Logo
Aktuell Live-Ticker

Wie sich die Corona-Lage in Reutlingen und der Region vom 13. bis zum 25. Mai 2021 entwickelt hat

Während das Coronavirus Reutlingen und die Region Neckar-Alb weiter in Atem hält, halten wir Sie in unserem Live-Ticker über die Auswirkungen der Pandemie auf dem Laufenden.

Coronavirus
Helfer testen einen Mann mit einem Schnelltest auf das Coronavirus. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Helfer testen einen Mann mit einem Schnelltest auf das Coronavirus. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

REUTLINGEN/TÜBINGEN. Seit März 2020 bestimmt das Coronavirus den Alltag der Menschen. Was darf ich, was nicht? Was darf öffnen, was bleibt geschlossen? Wie entwickeln sich die Infektionszahlen, wer wird wann geimpft? Diese und mehr Fragen beschäftigen die Gesellschaft. Alle Informationen, die zwischen 13. und 25. Mai 2021 rund um das Virus eingegangen sind, haben wir in diesem Live-Ticker zusammengefasst. Die weiteren Entwicklungen finden Sie hier.

Dienstag, 25. Mai

Corona-Hotspot: Zusätzliche Kontrollen in Memmingen

17:40 Uhr Memmingen setzt als bundesweiter Corona-Hotspot Nummer eins im Kampf gegen das Virus auf weitere Kontrollen. Wegen anhaltend hoher Fallzahlen werde in der Innenstadt von Freitag an ein Sicherheitsdienst kontrollieren, ob die Menschen dort Maskenpflicht und Alkoholverbot einhalten, sagte eine Stadtsprecherin am Dienstag. Die Stadt Memmingen wies am Dienstag nach Angaben des Robert Koch-Institutes (RKI) eine Inzidenz von 195 Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen auf und lag damit deutschlandweit an der Spitze. (dpa)

19 neue Infektionen im Kreis Reutlingen

16:51 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 19 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.398. Von den Neuinfizierten waren 12 Kontaktpersonen. Von Einzelfällen betroffen sind sind vier Betriebe sowie eine Metzinger Schule. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen liegt nach Angaben des Landesgesundheitsamts bei 50,5. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus liegt aktuell bei 268. Mittlerweile sind 12.808 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen, das entspricht 97,55 Prozent aller positiv Getesteten (Tote nicht eingerechnet). Demnach sind im Kreis Reutlingen aktuell noch 322 aktive Covid-19-Fälle bekannt. (pm)

Coronavirus

Entwicklung der Neuinfektionen

Gesamt:
Stand:
Datenquelle: Landratsämter

Apotheken sollen Corona-Impfzertifikate vergütet bekommen

16:03 Uhr Wenn Apotheken nachträglich Corona-Impfzertifikate ausstellen, sollen sie dafür eine Vergütung bekommen. Vorgesehen sind für das erstmalige Erstellen voraussichtlich 18 Euro, wie aus einem Verordnungsentwurf des Bundesgesundheitsministeriums hervorgeht. Diesen erhöhten Betrag sollen auch Praxen für nachträgliche Zertifikate bekommen, wenn sie die Impfung nicht selbst vorgenommen haben. In der Regel soll dies die impfende Praxis direkt machen und dafür bis zu sechs Euro jeweils für die Erst- und Zweitimpfung bekommen - zusätzlich zu 20 Euro pro Impfung. (dpa)

Umfrage: Fast jeder Dritte macht regelmäßig Corona-Tests

15:24 Uhr Fast jeder dritte Erwachsene macht laut einer Umfrage inzwischen regelmäßig Corona-Tests. Mindestens ein- bis zweimal pro Woche tun dies nach eigenen Angaben 30 Prozent, wie eine Befragung des Meinungsforschungsinstituts YouGov ergab. Mit Nein antworteten 66 Prozent. Am stärksten verbreitet sind regelmäßige Tests demnach unter 18- bis 24-Jährigen (42 Prozent), bei Menschen über 55 Jahre bejahten dies 22 Prozent. (dpa)

Studie zu den Auswirkungen des Lockdowns auf Schulen

14:55 Uhr Rund 30 Prozent aller Schülerinnen und Schüler in Deutschland hatten während der ersten coronabedingten Schulschließungen im Frühjahr 2020 keinen regelmäßigen Kontakt zu ihren Schulen. Insbesondere in ländlichen Regionen gelang es demnach nicht, den Kontakt zu halten. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie, an der auch die Uni Tübingen beteiligt war. (GEA)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Stiko: Schulöffnung nicht entscheidend für Impfung von Kindern

14:03 Uhr Die Rückkehr zum Präsenzunterricht ist nach Ansicht der Ständigen Impfkommission (Stiko) kein entscheidender Grund für die Corona-Impfung von Kindern. Im Vordergrund müsse die Frage stehen, wie hoch die Gefährdung der Kinder durch eine Infektion mit dem Coronavirus sei, sagte der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens am Dienstag im Deutschlandfunk. Auch Privatleben oder Urlaub mit den Eltern seien sekundäre Argumente, »die für sich alleine genommen keine ausreichende Begründung liefern, um jetzt alle Kinder zu impfen«. (dpa)

DGB-Chef Hoffmann gegen rasches Ende der Homeoffice-Pflicht

12:48 Uhr Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat sich gegen ein rasches Ende der Homeoffice-Pflicht für Unternehmen ausgesprochen. »Solange nicht ein Großteil der Beschäftigten vollständig geimpft ist, dürfen sich die Arbeitgeber nicht aus der Verantwortung ziehen«, sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Trotz sinkender Neuinfektionszahlen sei die Pandemie noch lange nicht bewältigt. »Deswegen wäre es unverantwortlich, jetzt übereilt alle wirkungsvollen Mechanismen, die helfen, die Pandemie einzudämmen, über Bord zu werfen.« Gerade die Unternehmen stünden im besonderen Maße in der Pflicht, für einen wirksamen Arbeits- und Gesundheitsschutz zu sorgen, sagte Hoffmann. Das beinhalte neben klaren Hygienekonzepten auch das Angebot von Coronatests und die Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten. (dpa)

Altmaier will Homeoffice-Pflicht lockern

11:53 Uhr Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat Unternehmen und Beschäftigten schrittweise Lockerungen der Homeoffice-Pflicht in Aussicht gestellt. »Ich glaube, dass die Idee, dass man zur Normalität zurückkehrt, sicherlich auch bedeutet, dass man dann dort, wo es Sinn macht, auch wieder vor Ort arbeiten kann«, sagte der CDU-Politiker am Dienstag im »Bild«-Talk »Die richtigen Fragen«. Es werde »Schritt für Schritt weniger Vorschriften« zum Homeoffice geben. (dpa)

Mehr als 45 Millionen Impfdosen in Deutschland verabreicht

11:10 Uhr Seit Beginn der Corona-Impfkampagne sind in Deutschland mehr als 45 Millionen Dosen verabreicht worden. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) (Stand: 10.05 Uhr) wurden am Montag 287.574 Menschen immunisiert, 158.451 davon bekamen nun ihren vollen Impfschutz. Insgesamt sind den Angaben zufolge bisher 40,4 Prozent (33,6 Millionen) der Bevölkerung mindestens einmal und 14,3 Prozent (11,9 Millionen) vollständig geimpft. (dpa)

Virenexperte Kremsner sieht bei Impfabständen Spielraum

10:33 Uhr Der Tübinger Virenexperte und Reisemediziner Peter Kremsner sieht Abweichungen bei den Abständen der Corona-Impfungen mit Blick auf die Sommerferien durchaus locker. Die Corona-Impfstoffe hätten ihre Zulassung in Verbindung mit den entsprechenden Impfabständen erhalten und sollten auch so geimpft werden, sagte der Leiter des Instituts für Tropen- und Reisemedizin des Universitätsklinikums in Tübingen. »Nur mit guten Gründen sollte man davon abweichen.« (dpa)

Massenimpfen in der Werkskantine von Schwörer

10:00 Uhr Dort, wo sonst die Beschäftigten der Fertighausfirma Schwörer in Oberstetten ihre Mahlzeiten einnehmen, herrschte am Samstag ein völlig anderes Bild: Die Kantine war für einen Tag zum Impfzentrum umfunktioniert worden, in dem innerhalb von fünf Stunden 400 Dosen Astrazeneca verabreicht wurden. (in)

Deutsche Wirtschaft zu Jahresbeginn um 1,8 Prozent geschrumpft

9:16 Uhr Die Wirtschaftsleistung in Deutschland ist zu Jahresbeginn in der Corona-Krise etwas stärker geschrumpft als zunächst angenommen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) verringerte sich im ersten Quartal im Vergleich zum Vorquartal um 1,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. In einer ersten Berechnung war die Wiesbadener Behörde von einem Rückgang von 1,7 Prozent ausgegangen. (dpa)

Große Mehrheit für Rückkehr zum Präsenzunterricht

8:27 Uhr Knapp zwei Drittel der Bundesbürger sind unter Einhaltung von Test- und Hygienekonzepten für eine sofortige Rückkehr der Schulen zum Präsenzunterricht, das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsunternehmens Civey. In den Ländern wird die Frage teils kontrovers diskutiert. Baden-Württembergs Kultusministerin Theresa Schopper hatte in einem Interview gesagt, sie hoffe auf »ein bisschen Normalität« an den Schulen nach den Pfingstferien. (dpa)

Kritik an Spahn wegen Ziel einer Inzidenz unter 20

7:41 Uhr Aus FDP- und Linksfraktion kommt Kritik an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), weil er als Zielmarke für einen unbeschwerten Sommer eine Corona-Inzidenz von unter 20 genannt hat. »Mit seinen Spekulationen verbreitet Herr Spahn nur öffentliche Verunsicherung«, sagte der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Michael Theurer der »Welt«. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.659.990 (gestern: 3.657.662) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 87.432 (87.429) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Montag, 24. Mai

Inzidenz im Kreis Reutlingen sinkt ebenfalls auf 63,8

18 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 13 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.379. Angaben zu Genesenen und Todesfällen im Zusammenhang mit Covid-19 macht die Behörde am Wochenende nicht. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen sinkt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 63,8. (pm)

Inzidenz im Kreis Tübingen sinkt auf 63,8

17:38 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 4 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 9.183. Bei den Neuinfektionen handelt es sich ausschließlich um enge Kontaktpersonen bekannter Fälle. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen sinkt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 63,8. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus liegt weiterhin bei 174. Angaben über die Zahl der Genesenen macht das Landratsamt jeden Freitag. (pm)

Coronavirus

Infizierte, Geheilte und Todesfälle

Gesamt:
Stand:

Anzahl Infizierte absolut

Datenquelle: Landratsämter
Karte: © GeoBasis-DE / BKG 2019

Britische Studie: Hunde erschnüffeln Corona-Infizierte

17:15 Uhr Trainierte Hunde können einer britischen Studie zufolge Corona-Infizierte am Geruch erkennen. Sechs Hunde hätten Proben von Infizierten mit einer Genauigkeit von 82 bis 94 Prozent erschnüffelt, teilte die London School of Hygiene and Tropical Medicine (LSHTM) mit. Das Ergebnis bestätigt frühere Studien unter anderem aus Deutschland. Die britischen Forscher nutzten Socken von 400 Probanden. 200 der Menschen waren infiziert, hatten aber keine oder allenfalls leichte Symptome, 200 waren in der Kontrollgruppe. (dpa)

Merkel warnt vor nächster Pandemie

16:19 Uhr Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor neuen Pandemien gewarnt und die Welt aufgerufen, sich besser dafür zu wappnen. »Diese Pandemie ist noch nicht bewältigt; und sie wird auch nicht die letzte sein«, sagte Merkel in einer Videobotschaft, die am Montag zum Auftakt der virtuellen Jahrestagung der 194 Mitgliedsländer der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eingespielt wurde. »Nach der Pandemie ist vor der Pandemie«, sagte Merkel. »Auf die nächste sollten wir möglichst gut vorbereitet sein.« (dpa)

Singapur lässt Corona-Schnelltest per Atemanalyse vorläufig zu

15:13 Uhr Die ungeliebten Corona-Schnelltests durch Abstriche in Nase oder Rachen könnten demnächst vielleicht der Vergangenheit angehören: In Singapur haben die Gesundheitsbehörden einen neuartigen Atemtest vorläufig zugelassen, der das Virus »akkurat innerhalb einer Minute« nachweisen soll, wie die National University of Singapore (NUS) am Montag mitteilte. Der Test wurde von der Firma Breathonix entwickelt. (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Zahl der Corona-Toten in Indien steigt auf mehr als 300.000

14:15 Uhr Seit Pandemiebeginn sind in Indien mehr als 303.000 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Das zeigen Zahlen des indischen Gesundheitsministeriums vom Montag. Damit starben nach offiziellen Zahlen nur in den USA und in Brasilien mehr Menschen an oder mit Covid. Allerdings unterscheidet sich die Dunkelziffer von Land zu Land. In Indien gehen viele Expertinnen und Experten davon aus, dass die tatsächlichen Corona-Zahlen deutlich höher sein dürften. (dpa)

WHO-Schätzung: weltweit 115.000 Pflegekräfte an Corona gestorben

13:34 Uhr Mindestens 115.000 Pflegekräfte sind nach einer Schätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion ums Leben gekommen. »Es gibt nur spärliche Berichte, aber wir schätzen, dass mindestens 115.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gesundheits- und Pflegedienste mit dem Leben für ihren Dienst an anderen bezahlt haben«, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag zum Auftakt der Jahrestagung der 194 WHO-Länder in Genf. (dpa)

Urlauber reisen an Pfingsten in Sonnenbühl an

12:22 Uhr Endlich wieder raus aus den eigenen vier Wänden: Viele Urlauber nutzten die an Pfingsten neu gewonnene Freiheit, um auf der Alb ein paar entspannte Tage oder vielleicht sogar eine ganze Woche Ferien zu verbringen. Erste Eindrücke von den frisch in Sonnenbühl angereisten Urlaubsgästen zeigt diese kleine Bildergalerie. (in)

Trotz durchwachsenem Wetter genossen es Camper aus Ravensburg, vor ihrem Zelt zu sitzen und nichts zu tun.
Trotz durchwachsenem Wetter genossen es Camper aus Ravensburg, vor ihrem Zelt zu sitzen und nichts zu tun. Foto: Bloching
Trotz durchwachsenem Wetter genossen es Camper aus Ravensburg, vor ihrem Zelt zu sitzen und nichts zu tun.
Foto: Bloching

BDI fordert Ende der Homeofficepflicht

11:31 Uhr Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat ein Ende der Homeoffice- und Testpflicht in den Betrieben gefordert. Der Impffortschritt müsse mit einer Rückkehr in einen normalen Geschäftsbetrieb verbunden sein, heißt es in einem an die Bundesregierung gerichteten Papier, das den Zeitungen der Funke Mediengruppe vorlag. Der BDI sprach sich demnach für einen Stufenplan aus, der festlegt, wie Corona-Maßnahmen in den Betrieben verringert und abgeschafft werden können. (dpa)

Honauer Olgahöhlenfest abgesagt

10:43 Uhr Das Olgahöhlenfest, das traditionell an Fronleichnam gefeiert wird und unter normalen Bedingungen am Donnerstag, 3. Juni, in Honau stattgefunden hätte, wird coronabedingt zum zweiten Mal in Folge abgesagt. Der Albverein Honau bedauert die Entscheidung, blickt aber optimistisch ins nächste Jahr und freut sich darauf, dann wieder mit zahlreichen Besuchern das Olgahöhlenfest feiern zu können, heißt es in einer Mitteilung. (pm)

Viel Betrieb beim Olgahöhlenfest in Lichtenstein an Fronleichnam: ein Miteinander an Tischen, mit möglicher Höhlentour. FOTO: LE
Besucher des Olgahöhlenfests in Lichtenstein an Fronleichnam 2019. Foto: Gabriele Leippert
Besucher des Olgahöhlenfests in Lichtenstein an Fronleichnam 2019.
Foto: Gabriele Leippert

Städte- und Gemeindebund will Vorbereitung für neues Corona-Schuljahr

9:47 Uhr Der Städte- und Gemeindebund fordert die Politik auf, den Corona-Infektionsschutz an Schulen für das kommende Schuljahr zu verbessern. »Wir können nicht ausschließen, dass die Pandemie im Herbst unser Leben wieder beeinträchtigt«, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg den Zeitungen der Funke Mediengruppe. »Nachdem die Schülerinnen und Schüler ein schweres Pandemiejahr hinter sich haben, muss jetzt alles unternommen werden zu verhindern, dass wir im Herbst wieder zu einem schulischen Lockdown kommen.« (dpa)

Jeder vierte Mittelständler bildet in Krise weniger aus

8:43 Uhr Die Corona-Krise hat die Ausbildungschancen junger Menschen in mittelständischen Firmen gebremst. Nach einer Umfrage der staatlichen Förderbank KfW hat im vergangenen Jahr gut jeder vierte (26 Prozent) ausbildende Mittelständler wegen der Verwerfung durch die Pandemie weniger neue Lehrlinge eingestellt als ursprünglich geplant. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

8 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.657.662 (gestern: 3.653.019) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 87.429 (87.385) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Sonntag, 23. Mai

Wieder viele Ausflügler unterwegs

18 Uhr Seit gestern gelten Lockerungen im Kreis Reutlingen, unter anderem darf die Gastro unter Auflagen wieder öffnen. Auch am heutigen Pfingssonntag nutzten viele Menschen das gute Wetter und die Lockerungen für einen Ausflug ins Freie - unter anderem zur Waldschenke oder zum Schloss Lichtenstein. (kk)

Ein kühles Bier bei gutem Wetter. Foto: Markus Niethammer
Ein kühles Bier bei gutem Wetter.
Foto: Markus Niethammer
Besucher stehem am Schloss Lichtenstein an. Foto: Markus Niethammer
Besucher stehem am Schloss Lichtenstein an.
Foto: Markus Niethammer

6 neue Corona-Fälle im Kreis Tübingen

17:39 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 6 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 9.179. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen liegt nach Angaben des Landesgesundheitsamts bei 69,1. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus ist nicht gestiegen (Stand: 174). Angaben über die Zahl der Genesenen macht das Landratsamt jeden Freitag. (pm)

1 neuer Corona-Fall im Kreis Reutlingen

17 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 1 neuen Corona-Fall. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.366. Angaben zu Genesenen und Todesfällen im Zusammenhang mit Covid-19 macht die Behörde am Wochenende nicht. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen liegt nach Angaben des Landesgesundheitsamts bei 70,7. (pm)

Indische Bundesstaaten setzen Corona-Impfungen für Jüngere aus

15:45 Uhr Mehrere indische Bundesstaaten haben ihre Corona-Impfungen für 18- bis 40-Jährige aufgrund zu Neige gehender Vorräte vorläufig eingestellt. Dies teilten die zuständigen Behörden am Sonntag mit. Die Bundesstaaten, zu denen Chhattisgarh, Delhi, Karnataka, Maharashtra und Rajasthan gehören, gelten als besonders schwer betroffen von der heftigen zweiten Corona-Welle im südasiatischen Land.

In einigen Regionen hatten jedoch auch Menschen, die 45 Jahre oder älter sind, Probleme damit, ihre zweite Impfdosis zu erhalten. In Städten wie Delhi, Mumbai und Pune blieben einige Impfzentren geschlossen. Auf Aushängen war zu lesen, dass die Vorräte aufgebraucht seien. (dpa)

Wechselhaftes Wetter: Kaum Corona-Verstöße im Südwesten

15 Uhr Die Menschen im Südwesten haben sich zu Beginn des langen Pfingstwochenendes weitgehend an die jeweils geltenden Corona-Regeln gehalten. Aufgrund des regnerischen und wechselhaften Wetters seien nicht viele Menschen unterwegs gewesen, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Stuttgart am Sonntag. Bei denen, die sich ins Freie getraut hätten, seien so gut wie keine Verstöße festgestellt worden. Auch in Konstanz am Bodensee, wo aufgrund des Inzidenzwerts von stabil unter 100 bereits die Gastronomie wieder geöffnet ist, haben sich die Menschen an die geltenden Vorgaben gehalten, wie ein Sprecher des Präsidiums Konstanz sagte. Zudem habe auch hier das eher kühle Wetter nicht allzu viele Menschen nach draußen gelockt. (dpa)

Schokoladen-Diebe brechen in Corona-Testzelt ein

14:16 Uhr Unbekannte sind in Bamberg in ein Corona-Testzelt eingebrochen und haben von der dort gelagerten Schokolade genascht. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, waren die Einbrecher in der Nacht in das Testzelt eingedrungen. Demnach aßen sie dort die innerhalb des Zeltes gelagerte Schokolade und verteilten Zettel aus dem Zelt in der Nähe. Derzeit gibt es noch keine Hinweise auf die unbekannten Schokoladen-Diebe. (dpa)

Messebranche und Veranstalter fordern Lockdown-Ende im September

13:36 Uhr Die Messebranche hat ein festes Öffnungsdatum für ihre Veranstaltungen spätestens im September gefordert. Ohne verlässliche Öffnungsperspektive seien in der Branche 160.000 Arbeitsplätze gefährdet, sagte der Geschäftsführer des Messeverbandes AUMA, Jörn Holtmeier, der »Bild am Sonntag«. Holtmeier kritisierte: »In Berlin liegt die Inzidenz inzwischen bei 56 und in dieser Woche wurde die für September geplante Elektronikmesse IFA abgesagt, weil der Berliner Senat sich zu keiner klaren Öffnungs-Perspektive durchringen kann.« Er forderte ein bundeseinheitliches Vorgehen mit einem festen Öffnungsdatum spätestens im September. (dpa)

Spahn: Biontech-Impfdosen für Schüler reservieren

12:12 Uhr Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ruft dazu auf, Impfdosen der Hersteller Biontech und Pfizer für Schülerinnen und Schüler zu reservieren. »Ein Weg zu regulärem Unterricht nach den Sommerferien ist das Impfen der Jugendlichen«, sagte der CDU-Politiker der »Bild am Sonntag«. »Das erklärte Ziel ist, dass die Länder den minderjährigen Schülerinnen und Schülern bis Ende August ein Impfangebot machen. Weil für sie wegen der Zulassung nur ein bestimmter Impfstoff infrage kommt, müssen dafür genügend Biontech-Dosen reserviert werden.« (dpa)

Innengastronomie auf Mallorca wieder geöffnet

11:20 Uhr Auf Mallorca ist ein weiteres Stück Normalität zurückgekehrt: Seit Sonntag dürfen die Gastronomen der spanischen Urlaubsinsel und der anderen Balearen aufgrund der entspannten Corona-Lage erstmals seit März auch im Innenbereich wieder Gäste bewirten. Bis zum 5. Juni gilt die Regel allerdings nur bis 18 Uhr. Die Außenbereiche dürfen auf den Balearen bis 23 Uhr offen bleiben. (dpa)

Singles leiden seelisch mehr unter Corona als Paare

10:35 Uhr Singles leiden in der Corona-Pandemie nach einer neuen Umfrage stärker unter seelischen Belastungen als fest gebundene Menschen. Demnach klagen 62 Prozent der Singles über psychische Belastungen, bei den 18- bis 29-jährigen Singles waren es sogar 74 Prozent, wie das Umfrageinstitut Yougov ermittelt hat. Die Meinungsforscher befragten im Auftrag der Swiss Life Ende April über 3.100 Erwachsene, davon gut 1.200 Alleinstehende und knapp 2.000 in Ehe oder fester Beziehung.

Der Anteil der fest verbandelten Menschen, die über psychische Belastung klagten, war mit 58 Prozent etwas niedriger als bei den Alleinstehenden. Vor allem aber sagten 52 Prozent der Singles, dass die Leiden seit Beginn der Corona-Pandemie häufiger auftreten, dagegen nur 45 Prozent der Menschen in einer Partnerschaft. Die Befragung deutet demnach auf einen engen Zusammenhang von seelischem Leiden und Einsamkeit. 85 Prozent derjenigen, die sich als einsam empfinden, sagten auch, dass sie psychisch belastet seien. (dpa)

Bildergalerie vom ersten Gastro-Tag in Reutlingen

9:45 Uhr Gestern durften gastronomische Betriebe im Kreis Reutlingen wieder öffnen - in der Innenstadt war einiges los, viele Menschen nahmen das Angebot an. GEA-Fotograf Markus Niethammer war in der Stadt unterwegs, seine Bilder haben wir in einer Bildergalerie zusammengefasst.

Gute Laune, gutes Wetter und ein kühles Getränk - was will man mehr? Foto: Markus Niethammer
Gute Laune, gutes Wetter und ein kühles Getränk - was will man mehr?
Foto: Markus Niethammer

Auf dem GEA-Instagramkanal und auf der GEA-Facebookseite wurde die Wiederöffnung der Gastro gestern überwiegend sehr positiv aufgenommen. Es gab aber auch Kommentare von Menschen, die den Aufwand (Test und Kontaktnachverfolgung) für eine Einkehr für zu groß und überflüssig empfinden, und die deshalb das gute Wetter gestern lieber daheim genossen haben. In unserer neusten Umfrage wollen wir wissen, wie Sie zur Gastro-Öffnung unter Auflagen stehen. (kk)

Umfrage

Gauck fordert Toleranz für Querdenker und Impfgegner

9:10 Uhr Altbundespräsident Joachim Gauck fordert eine größere Toleranz für sogenannte Querdenker und Impfgegner. »Ja, das Ausmaß an Spinnerten, die Querfront von Linksaußen bis Rechtsaußen und das Esoterische, das alles schreckt ab«, sagte er dem »Tagesspiegel« im Hinblick auf Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen. »Aber nicht alle, die dort mitlaufen, sind eine Gefahr für die Demokratie. Wir können doch nicht alle ausgrenzen, die mit der Corona-Politik unzufrieden sind.« Wer Hass und Hetze verbreite, dem müsse mit rechtsstaatlichen Mitteln entgegengetreten werden. »Aber ich möchte auch nicht, dass wir mit dem illiberalen Mittel des Verbotes einschreiten, solange jemand nicht wirklich die Demokratie gefährdet«, so Gauck. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

8 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.653.019 (gestern: 3.646.600) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 87.385 (87.303) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Samstag, 22. Mai

22 neue Corona-Fälle im Kreis Tübingen

18 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 22 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 9.173. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen liegt nach Angaben des Landesgesundheitsamts bei 78,7. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus ist nicht gestiegen (Stand: 174). Angaben über die Zahl der Genesenen macht das Landratsamt jeden Freitag. (pm)

39 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen

17:15 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 39 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.365. Angaben zu Genesenen und Todesfällen im Zusammenhang mit Covid-19 macht die Behörde am Wochenende nicht. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen liegt nach Angaben des Landesgesundheitsamts bei 70,4. (pm)

Trotz Demo-Verboten: Kleinere Corona-Proteste in Berlin

16:35 Uhr Nach dem Verbot von zwei Demonstrationen von Gegnern der Corona-Politik in Berlin hat die Polizei am Samstag große Versammlungen zunächst verhindert. Ursprünglich waren 16.000 Menschen angemeldet gewesen. Bis zum Nachmittag waren nach Einschätzung von dpa-Reportern Hunderte Menschen nahe dem Brandenburger Tor und im Tiergarten unterwegs. Nahe dem Potsdamer Platz versammelten sich hartnäckig größere Gruppen. Sie wurden mit Lautsprecherdurchsagen immer wieder aufgefordert, zu gehen und sich an die Corona-Regeln zu halten. Viele trugen keine Masken und hielten Abstände nicht ein.

Corona-Demo
Trotz Verbots zogen einige Demonstranten durch Berlin-Mitte. Foto: Christoph Soeder/dpa
Trotz Verbots zogen einige Demonstranten durch Berlin-Mitte. Foto: Christoph Soeder/dpa

Die Polizei stoppte Reisebusse und erteilte Platzverweise. Sie sperrte mit Gittern das Brandenburger Tor, die Siegessäule und die Straße des 17. Juni ab. Am Rande des Tiergartens war zu sehen, wie die Beamten die Personalien von Demonstranten aufnahmen. Nach Angaben der Polizei mussten bis zum frühen Nachmittag knapp hundert Menschen »in ihrer Freiheit vorübergehend beschränkt« werden. »Dazu zählten insbesondere Personenüberprüfungen und Platzverweise nach verschiedenen Verstößen«, twitterte die Polizei. Später hieß es, es habe auch Festnahmen gegeben. (dpa)

Lauterbach kritisiert ESC vor Live-Publikum

15:47 Uhr Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hält das Finale des Eurovision Song Contest in Rotterdam vor Live-Publikum für ein falsches Signal. »Konzerte mit 3.500 Zuschauern können wir uns noch nicht leisten, dafür ist es noch zu früh«, sagte der SPD-Politiker im Gespräch mit »ZDFheute«. Es zeichne »ein falsches Bild« davon, wo man in der Pandemie aktuell stehe. Beim Finale des 65. Eurovision Song Contest treten heute Abend Interpreten aus 26 Ländern auf - ab 21 Uhr in der Ahoy-Halle vor rund 3.500 Fans. (dpa)

Gastro-Öffnung in Reutlingen zieht viele Menschen an

15:10 Uhr Welch' ungewohntes Bild heute in der Reutlinger Innenstadt: Zur Mittagszeit waren bei vielen gastronomischen Betrieben fast alle Tische außen besetzt, teilweise saßen Menschen auch drin und genossen das erste Essen und Getränk in der Gastronomie seit langem. Da die Inzidenz im Kreis Reutlingen fünf Tage unter 100 war, dürfen seit heute wieder Gastronomie und Einzelhandel öffnen. Auch zahlreiche weitere Öffnungen und Lockerungen traten in Kraft.

Blauer Himmel, Sonnenschein und dazu teilweise stürmische Böen: Viele Menschen genossen heute Mittag in Reutlingen bei aufkeimendem Frühlingswetter die Wiederöffnung der Gastro. Foto: Kathrin Kammerer
Blauer Himmel, Sonnenschein und dazu teilweise stürmische Böen: Viele Menschen genossen heute Mittag in Reutlingen bei aufkeimendem Frühlingswetter die Wiederöffnung der Gastro.
Foto: Kathrin Kammerer

Für die meisten Aktivitäten wird ein negativer Schnelltest benötigt - deshalb bildeten sich vor den Schnelltest-Stationen im Reutlinger Stadtgebiet Schlangen. Auch im Nachbar-Landkreis Tübingen gelten seit heute die Lockerungen des sogenannten »Öffnungsschritt 1«. Sinkt die Inzidenz weiter, treten in 14 Tagen neue Lockerungen in Kraft. Unter anderem Fitnessstudios dürfen dann wieder öffnen. (kk)

Eine lange Schlange vor der Stadthalle: Menschen warten darauf, sich per Schnelltest auf Corona testen zu lassen. Foto: Kathrin Kammerer
Eine lange Schlange vor der Stadthalle: Menschen warten darauf, sich per Schnelltest auf Corona testen zu lassen.
Foto: Kathrin Kammerer

Derzeit werden mehr Zweit- als Erstimpfungen gesetzt

14:30 Uhr Von den verfügbaren Corona-Impfstoffmengen werden derzeit mehr für Zweitimpfungen als für die erste Spritze verwendet. Dies war erstmals am Donnerstag und Freitag der Fall, wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf Twitter mitteilte.

»Eine erwartete, aber neue Entwicklung«, schrieb er dort. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Samstag (Stand: 10.50 Uhr) wurden am Vortag 797.359 Menschen immunisiert, 406.455 davon bekamen ihre zweite Dosis. Damit lag der Anteil der Zweitimpfungen über der Hälfte. Die bisher meisten Impfdosen pro Tag wurden am 12. Mai verabreicht: 1,4 Millionen. (dpa)

Schopper hofft auf »ein bisschen Normalität« nach Pfingsten

13:15 Uhr Die neue Kultusministerin Theresa Schopper hofft nach den Pfingstferien auf »ein bisschen Normalität« an den Schulen in Baden-Württemberg. In den zwei Monaten bis zum Ende des Schuljahres sollten natürlich Lernrückstände angegangen werden, sagte die Grünen-Politikerin der »Badischen Zeitung« (Samstag). »Aber man darf den emotionalen Aspekt nicht vernachlässigen. Wir wollen, dass Ausflüge und Sport wieder möglich sind. Dass Schüler zusammen in der Schule hocken, ratschen, Gemeinschaft und Nähe erleben - das ist wichtig«, erklärte die Ministerin. »Schule ist ein Lebensraum, nicht nur ein Ort des Lernens und der Klausuren.« (dpa)

Einreisen aus Großbritannien ab Sonntag stark eingeschränkt

12:55 Uhr Deutschland schränkt Einreisen aus Großbritannien ab diesem Sonntag drastisch ein, weil sich dort die zuerst in Indien entdeckte Corona-Variante ausbreitet. »Dieser Schritt ist hart für Großbritannien, aber er ist notwendig, um die schnelle Ausbreitung der indischen Variante in Deutschland zu verhindern«, sagte ein Sprecher von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am späten Freitagabend in Berlin. »Wenn wir die Infektionszahlen weiter drücken wollen, müssen wir verhindern, dass ansteckende Virusvarianten diese positive Entwicklung gefährden«, erklärte er. »Erst wenn mehr Menschen geimpft sind, sind wir gegen solche Gefahr gewappnet.« (dpa)

Lucha kontert Spahn: Kein ungenutzter Impfstoff im Südwesten

12:10 Uhr Im Streit um den Mangel an Corona-Impfstoff hat der baden-württembergische Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) Aussagen von Bundesressortchef Jens Spahn (CDU) zurückgewiesen. »Selbstverständlich liegt in Baden-Württemberg kein Impfstoff rum, wie Jens Spahn andeutet«, erklärte Lucha am Samstag in Stuttgart. »Im Gegenteil, wir verteilen den Stoff ganz gezielt an die Zentren, die ihn am dringendsten benötigen und wir nutzen ihn auch verstärkt für den Einsatz unserer Mobilen Impfteams in sozial benachteiligten Quartieren.« (dpa)

Ausgangssperre gilt heute noch bis Mitternacht in der Region

11:15 Uhr Apropos Ausgangssperre: Auch wenn von heute an viele Regeln in den Kreisen Reutlingen und Tübingen gelockert werden - die Ausgangssperre gilt noch von 22 bis 24 Uhr. Von Mitternacht an fällt sie weg - so lange die Inzidenz stabil unter 100 bleibt. (GEA)

Positive Bilanz: Ausgangssperren weitgehend eingehalten

10:24 Uhr Nach teils mehreren Wochen Corona-Notbremse mit nächtlichen Ausgangsbeschränkungen ziehen viele deutsche Großstädte eine eher positive Bilanz. Die meisten Menschen haben sich weitgehend daran gehalten, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei mehreren Stadtverwaltungen ergab. Zwar wurden manche Verstöße registriert - oft mehrere Hundert, teils mehr als 1.000 -, das wurde aber dennoch als vergleichsweise wenig eingeordnet. Es wurden auch bei weitem nicht alle Verstöße angezeigt. (dpa)

Verbände: Menschen mit Behinderung bei Impfungen vergessen

9:35 Uhr Die Impfkampagne im Land schreitet voran und immer mehr Menschen sind für eine Corona-Impfung berechtigt - doch eine Gruppe kommt aus Sicht von Sozialverbänden weiter zu kurz: »Menschen mit Behinderung sind vergessen worden«, sagt Jutta Pagel-Steidl, Geschäftsführerin des Landesverbands für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung. Der Landesverband sieht gleich mehrere Probleme. Da sei zum einen die Priorisierung. Diese sei sinnvoll, doch warum Menschen mit Behinderung im Gegensatz zu Hochbetagten erst zur zweiten Prio-Gruppe gehören, sei nicht ausreichend erklärt worden, sagt Pagel-Steidl. Sie bekomme sehr viele Anrufe von Angehörigen, die sich das nicht erklären könnten. »Es gab einen Mangel an Aufklärung.«

Ein Problem seien auch die Begrifflichkeiten der Priorisierung. So lasse sich nicht immer gleich klären, wer aufgrund welcher Behinderung impfberechtigt sei. »Viele Menschen haben diffuse Behinderungen. Diese Fälle sind komplexer, als es die Priorisierung abbildet.« Diese Unklarheit bedeute in vielen Fällen, dass Menschen mit Behinderung bislang nicht geimpft worden seien.

Ein weiterer Faktor sei die Aufklärung, die bei Menschen mit Behinderung mit einem gesetzlichen Betreuer aufwendiger sei. Das werde nicht bedacht, sorge aber mit dafür, dass Menschen mit Behinderung später geimpft würden, sagt Pagel-Steidl. (dpa)

Zu wenig Impfstoff für das Land? Spahn weist Kritik zurück

8:40 Uhr Im Streit um die Verteilung von Corona-Impfstoff hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Kritik seines baden-württembergischen Amtskollegen Manfred Lucha (Grüne) zurückgewiesen. Die Impfstoffe würden so wie vereinbart auf die Länder aufgeteilt, sagte Spahn den »Stuttgarter Nachrichten« und der »Stuttgarter Zeitung« (Samstag). Die Lieferpläne seien von seinem Ministerium zu keinem Zeitpunkt zu Lasten der Länder geändert worden. »Wie viel davon wann an welches Impfzentrun im Land geht, das entscheidet ganz allein Stuttgart«, so Spahn. Auch gebe es nach seinen Informationen durchaus noch Impfstoff in Baden-Württemberg, der noch nicht den Weg zu Patienten gefunden habe, etwa von Johnson & Johnson oder Moderna. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

8 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.646.600 (gestern: 3.638.504) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 87.3030 (86.999) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Freitag, 21. Mai

Noch zehn Regionen bei Corona-Inzidenz über der 100er Marke

19:00 Uhr Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz stagniert: Wie das Landesgesundheitsamt am Freitag in Stuttgart mitteilte (Stand 16.00 Uhr) lag sie bei 80,6. Am Vortag hatte der Wert bei 80,3 Ansteckungen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche gelegen. 10 der 44 Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg liegen bei den Corona-Zahlen noch über der 100er Inzidenz, dem Richtwert für die bundesweite Notbremse. (dpa)

Eine Runde Freibier: Boris Palmer sticht das Fass zum Start des Stadtfests an.  FOTO: SAPOTNIK
Eine Runde Freibier: Boris Palmer beim Fassanstich zum Start des Stadtfests 2019. Foto: Nadine Sapotnik
Eine Runde Freibier: Boris Palmer beim Fassanstich zum Start des Stadtfests 2019.
Foto: Nadine Sapotnik

Debatte über europäisches Corona-Aufbauprogramm

18:17 Uhr Finanzpolitisch ist die EU in der Pandemie zusammengewachsen. Doch die ersten zweifeln bereits: Reichen die Aufbau-Milliarden aus, damit Europas Wirtschaft nicht von China und den USA abgehängt wird? (dpa)

23 neue Corona-Fälle im Kreis Tübingen

17:46 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 23 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 9.151. Bei den neuen Fällen handelt es sich um neue Einzelfälle, aber auch wieder um Kontaktpersonen bereits bekannter Fälle. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen steigt nach Angaben des Landratsamtes auf 74,3. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 215. Die Zahl der Genesenen wird vom Landratsamt auf 8.880 geschätzt.

Fieberambulanz auf dem Tübinger Festplatz über Pfingsten geschlossen

17:41 Uhr Die Corona-Teststelle/Fieberambulanz auf dem Tübinger Festplatz ist über die Pfingsttage (Samstag, Sonntag und Montag) geschlossen. Personen mit Symptomen können sich über Pfingsten an die Notfallpraxis wenden, sie werden dort versorgt. Ein PCR-Test ist dort aber nicht möglich. Personen ohne Symptome, die testberechtigt sind (z.B. enge Kontaktperson, positiver Schnell- oder Selbsttest, WarnApp-Meldung) können sich z.B. bei CEGAT in Tübingen testen lassen (Infos und Öffnungszeiten: www.cegat.de) Nach Pfingsten hat die Corona-Teststelle/Fieberambulanz noch bis einschließlich Donnerstag, 27. Mai von 14-17 Uhr geöffnet. (14-17 Uhr) Die Kassenärztliche Vereinigung hat mitgeteilt, dass die Einrichtung ab dem 28. Mai geschlossen wird. (pm)

21 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen

17:08 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 21 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13326. Neun Personen waren bereits als Kontaktpersonen bekannt. Von Einzelfällen betroffen sind ein Betrieb, eine Asylbewerberunterkunft sowie eine Schule in Reutlingen. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen liegt nach Angaben des Landesgesundheitsamts bei 68,3. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus steigt um einen Fall auf 267. Mittlerweile sind 12652 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen, das entspricht 96,88 Prozent aller positiv Getesteten (Tote nicht eingerechnet). Demnach sind im Kreis Reutlingen aktuell noch 407 aktive Covid-19-Fälle bekannt. (pm)

Verwirrung um Start der Corona-Lockerungen in Stuttgart

17:01 Uhr Die Menschen in Stuttgart haben sich zu früh auf Öffnungen von Gastronomie und Museen gefreut. Die Stadtverwaltung muss bei der Lockerung der Corona-Maßnahmen kräftig zurückrudern. Anstelle der schon für Pfingstmontag in Aussicht gestellten Öffnung der Gastronomie ist dies frühestens ab Donnerstag (27. Mai) möglich, wie die Kommune am Freitag mitteilte. (dpa)

Zusätzliche Impfdosen für Zollernalbkreis

16:26 Uhr Weil im Zollernalbkreis die Zahl der Corona-Neuinfektionen noch immer sehr hoch ist, hilft das Land Baden-Württemberg nun mit zusätzlichen Impfdosen. Für ein Modellprojekt »Impfen für Mitarbeitende in produzierenden Betrieben« werde man kurzfristig 2.400 Impfdosen zur Verfügung stellen, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag mit. (dpa)

Tübinger Stadtfest wird auf 2022 verschoben

15:49 Uhr Wegen der Corona-Pandemie hat die Universitätsstadt Tübingen entschieden, das für Juli geplante Stadtfest auf 2022 zu verschieben. Das teilt die Tübinger Stadtverwaltung nun mit. Ein Ersatztermin werde in Kürze bekanntgegeben. Das Fest findet normalerweise alle zwei Jahre statt. »Auch wenn uns die aktuelle Entwicklung der Inzidenzzahlen optimistisch stimmen kann, können wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht sicher sagen, ob solche Großveranstaltungen schon in diesem Jahr wieder möglich sein werden«, sagt Oberbürgermeister Boris Palmer. Sowohl die Stadtverwaltung als Veranstalter als auch die Vereine und Organisationen, die beim Stadtfest dabei sind, bräuchten Planungssicherheit. »Deshalb gehen wir nicht das Risiko einer Absage in diesem Jahr ein, sondern planen unser Stadtfest gleich für 2022 und können dann unbeschwert feiern«, so Palmer. (pm)

Land will Impfungen in sozial benachteiligten Vierteln voran bringen

15:26 Uhr Das Land will gemeinsam mit Impfzentren und Kommunen Impfungen in sozial benachteiligten Vierteln und Stadtteilen voranbringen. »Vor-Ort-Impfungen für sozial Benachteiligte werden Teil der Impfkampagne im ganzen Land sein«, so Staatssekretärin Dr. Ute Leidig laut einer Mitteilung des Sozialministeriums. (pm)

Einkauf: Baden-Württemberg gegen Aufhebung der Maskenpflicht

14:42 Uhr Die baden-württembergische Landesregierung hält nichts von einer Lockerung der Maskenpflicht zum aktuellen Zeitpunkt. »Die Maskenpflicht im Einzelhandel und in anderen kontaktreichen Kontexten ist und bleibt ein einfaches, aber sehr effektives Mittel, um Öffnungsschritte abzusichern«, teilte eine Sprecherin der dpa am Freitag mit. »Es gibt Grund zur Zuversicht, aber noch sind die Impfquoten zu gering und die Infektionszahlen zu hoch.« (dpa)

Reutlinger Polizei nimmt zwei mutmaßliche Impfpass-Fälscher fest

13:51 Uhr Wegen des Verdachts der gewerbsmäßigen Urkundenfälschung ermitteln die Staatsanwaltschaft Tübingen, das Kriminalkommissariat Reutlingen und eine Rauschgiftermittlungsgruppe der Kriminalpolizei gegen einen 31-Jährigen und dessen 34 Jahre alte Lebensgefährtin. Ihnen wird insbesondere vorgeworfen, Impfpässe mit gefälschten Eintragungen zweier Corona-Impfungen hergestellt und anschließend an verschiedene Abnehmer verschickt zu haben. (pol)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Wellenfreibad Reutlingen öffnet am 29. Mai

13:12 Uhr Durch den Betrieb des Reutlinger Wellenfreibades ab dem 29. Mai, das sich in diesem Jahr noch schöner präsentiert, möchten die Stadtwerke besonders Kindern und Jugendlichen, die in ihrem Freizeitverhalten in der Pandemie stark eingeschränkt sind, etwas Abwechslung und Freude in die triste Corona-Zeit bringen.

Schnelltests über Pfingsten in Reutlingen

13 Uhr Wenn am Pfingstwochenende rund ein Drittel der Reutlinger Gastro-Betriebe wieder ihre Gäste verwöhnen und die Reutlingen Museen wieder ihre Ausstellungen präsentieren, werden die für den Restaurant- oder Museenbesuch obligatorischen Schnelltests an vielen Stellen in der Stadt angeboten. (pm)

Kinobetreiber wollen zum Juli bundesweit öffnen

12:43 Uhr Monatelang waren die deutschen Kinos geschlossen. Nun flackern mancherorts zumindest draußen wieder Filme über die Leinwand - und zum Juli peilt die Branche einen bundesweiten Neustart an. (dpa)

RKI: Trotz Erfolgen bei Pandemie-Eindämmung Vorsicht nötig

11:54 Uhr Trotz sinkender Werte sind die Pandemie-Fallzahlen in Deutschland nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts insgesamt weiter zu hoch. »Die Gefahr ist noch nicht gebannt«, sagte Präsident Lothar Wieler am Freitag. Das gelte auch für die Pfingstfeiertage mit ersten Öffnungsschritten. »Wir dürfen nicht zulassen, dass das Virus wieder Oberhand gewinnt, weil wir auf einmal zu viel wollen«, sagte Wieler. (dpa)

DRK Kirchentellinsfurt/Kusterdingen will Restaurants mit Schnelltests unterstützen

11:19 Uhr Zur Unterstützung der örtlichen Restaurants nimmt der DRK-Ortsverein Kirchentellinsfurt/Kusterdingen künftig auch sonntags und an Feiertagen von 10 bis 12 Uhr Schnelltests vor. Ab Montag, 24. Mail, gibt es nur noch ein zentrales Schnelltestzentrum in der Härtensporthalle in Kusterdingen, Jahnstraße 33. Pfingstsonntag wird dort von 10 bis 12  Uhr, Pfingstmontag darüber hinaus auch von 18.30 bis 19.30 Uhr getestet. Der Testbus kommt am Samstag, 22. Mai, zum letzten Mal in die Teilorte. In Jettenburg ist er um 12 Uhr, 13 Uhr in Immenhausen, 14 Uhr in Mähringen und 15 Uhr in Wankheim. Auch das Testzentrum in Kirchentellinsfurt schließt. Von 9 bis 12 Uhr kann man sich dort am Samstag, 22. Mai, in der Turnhalle letztmalig testen lassen. Die Testnummern nehmen an einer Tombola teil. (ist)

Niedersachsen will Maskenpflicht beim Einkauf aufheben

10:39 Uhr Immer mehr Bundesländer planen angesichts sinkender Infektionszahlen und steigender Impfquoten weitreichende Corona-Lockerungen. In Niedersachsen können die Bürger sogar darauf hoffen, dass sie nach Pfingsten ohne Maske einkaufen gehen dürfen. Die Landesregierung will die Maskenpflicht im Einzelhandel in Regionen mit einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter 35 dann aufheben. Das geht aus dem Entwurf für eine kurzfristige Lockerung der Corona-Regeln hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Regelung soll schon an diesem Freitag beschlossen werden. (dpa)

Corona-Lage zu Pfingsten scheint positiv

9:43 Uhr Feiertage, an denen Familien traditionell zusammenkommen, stehen in Zeiten von Corona unter veränderten Vorzeichen. Weihnachten und Ostern waren mit Appellen und Bedenken verbunden. Wie ist die Situation zu Pfingsten? (dpa)

Schnelltests in Metzingen sowohl an Pfingsten als künftig auch an Sonntagen

8:52 Uhr In Metzingen wird sowohl an Pfingsten als auch künftig an Sonntagen auf Corona getestet. Die Corona-Schnellteststation auf dem Rathausplatz wird am Pfingstsonntag und -montag und an den Sonntagen darauf von 10 bis 13 Uhr für kostenlose Bürgertests geöffnet. Die bisherigen Testangebote bleiben weiterhin bestehen. So wird in der Festkelter am Kelternplatz montags bis samstags von 9 bis 12 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 18 bis 20 Uhr getestet. Eine Anmeldung unter https://www.terminland.de/teststelle-metzingen/ ist notwendig. Auf dem Rathausplatz und dem Lindenplatz können sich wie bisher alle Bürgerinnen und Bürger von Montag bis Samstag von 9 bis 20 Uhr (letzte Testung um 19.30 Uhr) kostenlos testen lassen. Die Terminvergabe erfolgt entweder online über www.corona-schnelltest-1a.de oder analog vor Ort. (pm)

Studie: Pandemie belastet Schulkinder in Deutschland stark

8:13 Uhr Weniger Treffen mit Freunden, kein regulärer Schulunterricht: Die Corona-Pandemie belastet einer Studie zufolge viele Kinder und Jugendliche in Deutschland. Mehr als die Hälfte aller Mädchen und Jungen ist im vergangenen Jahr unglücklicher geworden, wie der am Freitag veröffentliche Präventionsradar 2021 der DAK-Gesundheit ergab. Die Lebenszufriedenheit sei im Schnitt aller befragten Kinder um rund 20 Prozent im Vergleich zu der Situation vor der Corona-Krise gesunken. (dpa)

Kinoverbände planen Neustart für Juli

7:31 Uhr Nach monatelanger Pause bereiten sich die deutschen Kinos auf eine Wiedereröffnung vor. Zum 1. Juli soll es nach dem Willen mehrerer Verbände an vielen Orten wieder Filmvorführungen geben. Angesichts »des Impffortschritts und der sinkenden Infektionszahlen« stehe die gesamte Kinobranche bereit, heißt es in einer Erklärung unter anderem von HDF Kino und AG Kino. »Nur wenn alle Kinos bundesweit die Chance haben, zeitnah gemeinsam zu öffnen, können Verleiher überhaupt neue Filme starten und den Filmtheatern damit ihre wirtschaftliche Grundlage zurückbringen«, heißt es in einer Erklärung, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.638.504 (gestern: 3.627.777) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 86.999 (86.908) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Donnerstag, 20. Mai

24 neue Infektionen im Kreis Tübingen

19:40 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 24 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 9.128. Bei den neuen Fällen handelt es sich um mehrere familiäre Häufungen. Es zwei Kindergärten mit der Folge einer Quarantäne für die jeweilige Gruppe betroffen. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen sinkt nach Angaben des Landratsamts auf 70,8. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt unverändert bei 173. Angaben über die Zahl der Genesenen macht das Landratsamt jeden Freitag. (pm)

Einigung auf europaweites Covid-19-Zertifikat

19 Uhr Seit Anfang des Jahres wird über einen europaweiten Nachweis für Corona-Impfungen debattiert. Seit Monaten laufen die Vorbereitungen, aber erst jetzt gibt es eine Einigung bei den letzten Details. (dpa)

Wenigstens ein bisschen Sonne am Sonntag: Mit dem Ausbaden ging die Saison im Wellenfreibad zu Ende.  FOTO: PIETH
Schwimmer im Wellenfreibad in Reutlingen. Foto: Frank Pieth
Schwimmer im Wellenfreibad in Reutlingen.
Foto: Frank Pieth

Abiturfeier mit 300 Menschen in Heidelberg aufgelöst

18:02 Uhr Mit ihrer Abiturfeier haben etwa 300 junge Menschen in Heidelberg einen Polizeieinsatz ausgelöst. Wie die Behörde am Donnerstag mitteilte, hatten sich die jungen Leute bei der wegen der Corona-Pandemie ohnehin verbotenen Feier zudem nicht an Abstandsgebot und Maskenpflicht gehalten. Der städtische Ordnungsdienst habe die Auflösung der Feier auf der Neckarwiese verfügt. Mit Lautsprecherdurchsagen wurden die Partygäste dazu aufgefordert, das Gelände zu verlassen. Dennoch wollten manche der »alkoholisierten und diskussionsfreudigen« Feiernden nicht gehen. Die Wiese sei schließlich von Polizei und Ordnungsdienst geräumt worden. (dpa)

Randnotiz: Regel-Irrsinn um Ausgangssperre

17:20 Uhr Unkomplizierte Regelungen gibt es in der Corona-Krise traditionell nicht. So verabschiedet sich die Ausgangssperre mit einem Lacher. (ege)

37 neue Corona-Fälle im Landkreis Reutlingen

16:58 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 37 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.305 . Sieben Fälle waren als Kontaktpersonen bekannt. Von Einzelfällen betroffen sind vier Betriebe und eine Kindertageseinrichtung in St. Johann. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen steigt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 72,8 . Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 266. Mittlerweile sind 12.586 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen, das entspricht 96,53 Prozent aller positiv Getesteten (Tote nicht eingerechnet). Demnach sind im Kreis Reutlingen aktuell noch 453 aktive Covid-19-Fälle bekannt. (pm)

Maskenpflicht für vollständig Geimpfte: Lauterbach lehnt Aufhebung ab

16:47 Uhr Gesundheitspolitiker von SPD und Grünen lehnen die Forderung nach einer Aufhebung der Maskenpflicht für vollständig Geimpfte ab. »Der Vorschlag geht in eine völlig falsche Richtung«, sagte der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) ab. Neben dem Restrisiko einer Corona-Infektion oder Weitergabe lasse sich die generelle Maskenpflicht in diesem Fall kaum noch wirksam durchsetzen. Auch der Grünen-Gesundheitspolitiker Janosch Dahmen bezeichnete den Vorschlag im RND-Interview als »äußerst riskant«. (dpa)

Reutlinger Freibad öffnet am 29. Mai

16:20 Uhr Nachdem die Inzidenz im Landkreis Reutlingen fünf Tage hintereinander unter 100 liegt, dürfen auch die Außenbereiche von Schwimmbädern (eine Person pro 20 m²) wieder öffnen. Das Reutlinger Wellenfreibad im Markwasen wird aber erst am Samstag, 29. Mai, öffnen. Man sei startklar, heißt es auf Nachfrage aus der Stadtwerke-Pressestelle. Allerdings gebe es noch Klärungs- und Abstimmungsbedarf, wie mit Kontrollen im Hinblick aufs Thema getestet/geimpft/genesen umzugehen ist. Nicht gänzlich klar sei auch, ob es wieder Kontingentierung und Onlineanmeldung geben wird. Die Bäder müssen die offenen Fragen noch mit dem Land abklären. (GEA)

Museen in Reutlingen öffnen am Samstag wieder: Das gibt's zu sehen

15:38 Uhr Am Samstag, 22. Mai, öffnen die Reutlinger Museen nach Pandemie-bedingter Schließung wieder ihre Pforten. Hier gibt es eine Übersicht, welche Ausstellungen zu sehen sind. (GEA)

Hausärzte lehnen Ausfüllen des digitalen Impfpasses ab

14:57 Uhr Die Hausärzte stemmen sich mit aller Kraft dagegen, den geplanten digitalen Impfpass auszufüllen. Ärzte dürften nicht weiter bürokratisch belastet werden, das sei ihnen angesichts des derzeitigen extremen Aufwandes durch Anfragen und Impftermine nicht mehr zuzumuten, sagte der Landesvorsitzende des baden-württembergischen Hausärzteverbandes, Berthold Dietsche. (dpa)

Impfzentren bleiben mindestens bis Mitte August in Betrieb

13:28 Uhr Die rund 50 Kreisimpfzentren im Land bleiben länger im Betrieb als zunächst geplant. Eine Verlängerung bis 15. August habe die Landesregierung bereits beschlossen, teilte ein Sprecher des Sozialministeriums am Donnerstag in Stuttgart mit. Der Landtag müsse noch zustimmen und eine vertragliche Vereinbarung mit den Trägern getroffen werden. (dpa)

Europa-Park darf öffnen und will Vorbild für Branche sein

13 Uhr Für Achterbahnfans waren die vergangenen Monate eine Durststrecke. Und eigentlich sah es so aus, als müssten sie in Baden-Württemberg noch weiter darben. Doch im Rahmen eines Modellprojekts öffnet nun der Europa-Park seine Pforten - unter strengen Hygieneauflagen. (dpa)

Corona-Pandemie belastet CTS Eventim weiter stark

12:24 Uhr Ausgefallene Konzerte und Events machen dem Veranstalter und Tickethändler CTS Eventim weiter stark zu schaffen. Konzernchef Klaus-Peter Schulenberg zeigt sich zwar optimistisch und sieht eine gestiegene Nachfrage nach Veranstaltungen. Der MDax-Konzern wagt dennoch keinen Ausblick. Da die Dauer der Corona-Pandemie und deren Auswirkungen nicht abschätzbar seien, könne der Vorstand weiter keine genaue Prognose machen, teilte CTS Eventim am Donnerstag in München mit. (dpa)

Deutsche Bahn rechnet Pfingsten mit mehr Reisenden als zu Ostern

10:59 Uhr Über die Pfingsttage dürfte es in den Fernzügen der Deutschen Bahn wieder voller werden. Der Konzern geht davon aus, dass am bevorstehenden verlängerten Wochenende mehr Reisende unterwegs sein werden als noch zu Ostern, wie ein Sprecher auf Nachfrage mitteilte. Genaue Buchungszahlen nannte er nicht. Über die Osterfeiertage hatte die Bahn eine Auslastung in den Zügen von 25 bis 30 Prozent verzeichnet. Das entsprach demnach etwa 40 bis 45 Prozent des Nachfrage-Niveaus, das zu normalen Osterzeiten anfiel. (dpa)

Bildungsgewerkschaft gegen Impfpflicht für Lehrer

10:21 Uhr Die Vorsitzende der Bildungsgewerkschaft GEW, Marlis Tepe, hat sich gegen eine Corona-Impfpflicht für Lehrerinnen und Lehrer ausgesprochen. »Wir halten viel davon, ein Impfangebot für alle Lehrerinnen und Lehrer zu machen«, sagte Tepe am Donnerstag im ZDF-»Morgenmagazin«. Eine Impfpflicht lehne sie jedoch ab. Es sei auch gut verständlich, dass für Kinder in den Schulen keine Impfpflicht vorgesehen werde. Vor wenigen Tagen hatte der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, eine Impfpflicht für verbeamtete Lehrer ins Spiel gebracht. (dpa)

Städtetag: Vorsicht auch zu Pfingsten - »Lockerungen auf Bewährung«

9:43 Uhr Der Deutsche Städtetag hat an die Menschen in Deutschland appelliert, auch über Pfingsten trotz gelockerter Corona-Auflagen vorsichtig zu sein. Die Welt sehe freundlicher aus als zu Ostern und die Menschen freuten sich, dass wieder mehr Aktivitäten möglich seien, sagte der Hauptgeschäftsführer des Städtetages, Helmut Dedy. »Die aktuellen Lockerungen sind allerdings Lockerungen auf Bewährung. Obwohl die Inzidenz-Zahlen weiter sinken und die Zahl der Geimpften zunimmt, ist die Pandemie nicht besiegt«, warnte Dedy. Vorsicht bleibe angesagt, um die neuen Freiheiten nicht zu riskieren. (dpa)

Bundesnotbremse im Landkreis Sigmaringen ab Samstag außer Kraft

9:05 Uhr Die Beschränkungen der Bundesnotbremse werden ab Samstag, 0 Uhr im Landkreis Sigmaringen außer Kraft gesetzt, wie das Sigmaringer Landratsamt mitteilt. Am heutigen Donnerstag hat das Gesundheitsamt amtlich festgestellt, dass die 7-Tage-Inzidenz fünf Werktage in Folge unter 100 lag. Somit können die Einschränkungen der Bundesnotbremse am übernächsten Tag, also dem Samstag, zurückgenommen werden. Ab Samstag gibt es durch die Öffnungsstufe 1 Lockerungen in vielen Bereichen. Allem vor: Die Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr fällt weg. (pm)

Freizeitpark-Saison in Baden-Württemberg läuft an

8:38 Uhr Nach Monaten des Corona-Lockdowns läuft die Freizeitpark-Saison in Baden-Württemberg zaghaft an. Am Freitag will der Europa-Park in Rust (Ortenaukreis) im Zuge eines vom Land bewilligten Modellprojekts wieder Besucher empfangen. Laut dem Verband deutscher Freizeitparks und Freizeitunternehmen (VDFU) ist er nach dem Heidepark in Niedersachsen der zweite klassische Freizeitpark Deutschlands mit konkretem Öffnungstermin. (dpa)

Kleine Ferien-Freuden in Münsingen in Sichtweite

8:19 Uhr Mit den sinkenden Inzidenzwerten steigen die Chancen auf einen maßvollen Genuss der Freuden des Sommers. Dazu gehört in Münsingen auch das Freibad: »Es ist so weit vorbereitet, dass wir bereits jetzt in der Lage wären zu öffnen«, teilte Bürgermeister Mike Münzing in der Sitzung des Gemeinderats mit. Dass ein Freibadbetrieb unter Pandemiebedingungen möglich ist, hat die Stadt im vergangenen Jahr mit einem erfolgreichen Konzept bewiesen. (GEA)

Nur wenige Zweitimpfungen werden im Südwesten verschoben

7:44 Uhr In den Impfzentren in Baden-Württemberg werden laut Sozialministerium nur selten Termine für Zweitimpfungen gegen das Coronavirus verschoben. Baden-Württemberg liegt mit einer Impfquote von rund 37,3 Prozent (Stand: Mittwoch) bei den Erstimpfungen bundesweit im Mittelfeld. Gut 11,9 Prozent sind vollständig geimpft, wie aus den Daten des Impfdashboards und des Robert Koch-Instituts (RKI) hervorgeht. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.627.777 (gestern: 3.615.896) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 86.908 (86.671) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Mittwoch, 19. Mai

33 neue Corona-Fälle im Kreis Tübingen

19 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 33 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 9.104. Bei den Neuinfektionen handelt es sich in der Mehrzahl um familiäre Häufungen. Es ist außerdem ein Kindergarten mit der Folge einer Quarantäne für die Gruppe betroffen. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen steigt nach Angaben des Landratsamts auf 79,2. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt unverändert bei 173. Angaben über die Zahl der Genesenen macht das Landratsamt jeden Freitag. (pm)

Neues EU-Siegel für sicheren Tourismus in Corona-Zeiten

18:36 Uhr Ein neues europäisches Sicherheitslabel für Hotels soll bei Touristen Vertrauen schaffen. Die EU-Staaten können dieses Zertifikat an touristische Einrichtungen vergeben, die entsprechende Vorgaben zu Gesundheit und Sicherheit einhalten, teilte die EU-Kommission mit. Das Label ist freiwillig. Das Siegel wurde gemeinsam von der Internationalen Organisation für Normung (ISO) und dem Europäische Komitee für Normung (CEN) entwickelt. Es werde den Unternehmen helfen, die Sicherheit vor der Sommersaison zu gewährleisten und so das Vertrauen von Reisenden, Anwohnern und Beschäftigten in den Tourismussektor zu stärken, sagte EU-Kommissar Thierry Breton. (dpa)

Im Tübinger Impfzentrum gibt's jetzt das Vakzin von »Johnson & Johnson«

18:01 Uhr Mit Janssen (Johnson und Johnson) ist von Samstag, 22. Mai 2021 an, ein weiterer Vektor-Impfstoff im Impfzentrum Tübingen im Einsatz. Der Vorteil dieses Impfstoffs ist, dass für den vollen Impfschutz nur ein Impftermin erforderlich ist. Was man bei der Buchung beachten muss. (pm)

45 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen

17:26 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 45 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.268. Von den Neuinfizierten waren 28 Kontaktpersonen. Von Einzelfällen betroffen sind 6 Betriebe, 1 Arztpraxis, 1 Schule in Reutlingen und 1 Kindertagesstätte in Metzingen. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen sinkt nach Angaben des Landesgesundheitsamts 69,7. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt unverändert  bei 266. Mittlerweile sind 12.532 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen, das entspricht 96,39 Prozent aller positiv Getesteten (Tote nicht eingerechnet). Demnach sind im Kreis Reutlingen aktuell noch 470 aktive Covid-19-Fälle bekannt. (pm)

Malawi zerstört knapp 20 000 Dosen des Astrazeneca Corona-Impfstoffs

17 Uhr Malawi hat fast 20.000 abgelaufene Dosen des Corona-Impfstoffs des Herstellers Astrazeneca zerstört. Das teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch mit. Das Land im südlichen Afrika habe 102.000 Dosen des Impfstoffs von der Beschaffungskommission der Afrikanischen Union (Avatt) erhalten, sagte Gesundheitsministerin Khumbize Chiponda der Deutschen Presse-Agentur. Davon seien 19.610 Dosen abgelaufen, bevor sie verabreicht werden konnten, so Chiponda. (dpa)

Island wird nach einem Corona-Fall beim ESC nicht live auftreten

16:17 Uhr Nach einem Corona-Fall wird Island nicht mehr live beim Eurovision Song Contest in Rotterdam auftreten. Das teilten die Organisatoren am Mittwoch in Rotterdam mit. Am Morgen war ein Mitglied der Band Dadi og Gagnamagnid positiv auf das Virus getestet worden. Daher mussten sich alle Bandmitglieder in Quarantäne begeben. Der Song werde aber im Wettbewerb bleiben. Mit einem Video von der letzten Probe in Rotterdam geht Island ins Halbfinale.

Bad Uracher Höhenfreibad öffnet

15:08 Uhr Das Uracher Freibad blieb im vergangenen Jahr als einziges im Landkreis geschlossen. Jetzt kann es - frisch saniert, modernisiert und um eine schicke Wellenrutsche bereichert - öffnen. Einen Termin wollte Bürgermeister Elmar Rebmann im Gemeinderat, der sich am Dienstagabend vor Ort traf, noch nicht nennen. »Wir müssen erst mal die neuen Inzidenzzahlen und die damit verbundenen Auflagen des Landratsamts am Donnerstag abwarten«, so der Uracher Verwaltungs-Chef. Die neue Heizung des Bads ist heute angelaufen, »es macht aber keinen Sinn, jetzt Vollgas zu geben, wenn wir noch nicht wissen, wann wir wie loslegen können«, so Rebmann. »Zwei Tage nach der Freigabe durch das Landratsamt könnten wir loslegen«, sagt der Bürgermeister. Bleibt ein Problem: das Wetter. »Die Vorhersagen sind bitter schlecht«, bedauert Rebmann – und schiebt gleich einen Lichtblick hinterher: »Ich hoffe auf die Pfingstferien.« (and)

Krebspatienten haben ein erhöhtes Risiko für einen schweren Covid-19-Krankheitsverlauf

14:35 Uhr An Krebs erkrankte Patientinnen und Patienten haben bei einer Infektion mit dem Coronavirus ein erhöhtes Risiko für einen schweren Covid-19-Krankheitsverlauf. Eine neue Studie der Klinischen Kooperationseinheit (KKE) Translationale Immunologie und der Abteilung für Immunologie am Universitätsklinikum Tübingen sowie des Robert Bosch Centrums für Tumor-erkrankungen (RBCT) in Stuttgart zeigt nun, dass eine eingeschränkte Immunantwort, bedingt durch die Krebserkrankung selbst oder die Krebstherapie, die Ursache hierfür sein kann. (pm)

Luca App für Betriebe in Baden-Württemberg

13:52 Uhr Die Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus, Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, appellierte heute an Betriebe und Verbraucherinnen und Verbraucher in Baden-Württemberg, die luca App einzusetzen: »Die luca App unterstützt die sichere und dauerhafte Öffnung durch digitale Kontaktnachverfolgung und entlastet die Betriebe und Veranstalter.« Fritz Engelhardt, Pfullinger Hotelier und Vorsitzender des Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA Baden-Württemberg: »Als Branchenverband des Gastgewerbes unterstützen wir alle Maßnahmen, die Betriebsöffnungen sicher und verantwortungsvoll ermöglichen. Einen wichtigen Beitrag kann dazu eine moderne digitale Kontaktnachverfolgung leisten. Aus diesem Grund unterstützen wir auch die Einführung der luca App in unserer Branche und bieten für unsere Betriebe Schulungen an. Das Interesse ist groß – schon über 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren bei unseren Online-Schulungen zur App dabei.« (pm)

Premieren-Feuerwerk - Österreichs Kultur fährt hoch

13:26 Uhr Opern, Theaterbühnen und Konzertsäle erwachen aus dem Corona-Schlaf. Das ist gut für Künstler und lokale Fans. Doch wichtige Einnahmequellen bleiben vorerst noch aus. (dpa)

OECD-Bericht: Corona hat Alkohol-Gewohnheiten verändert

12:57 Uhr Die Corona-Pandemie könnte die Trinkgewohnheiten vieler Menschen einer Untersuchung zufolge verändern. Erfahrungen aus früheren Krisen ließen vermuten, dass es mittelfristig eine Zunahme des problematischen Alkoholkonsums geben könnte, hieß es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) mit Sitz in Paris. Übermäßiger Alkoholkonsum sei nach traumatischen Ereignissen zur Stressreduzierung durchaus üblich - das erhöhe das Risiko zum Griff zur Flasche. Zweifellos habe Covid-19 Menschen und Gemeinschaften auf der ganzen Welt erschüttert und die Voraussetzungen für langfristige physische und psychische Probleme geschaffen, hieß es weiter. (dpa)

Traumland Sonnenbühl zu, Bären- und Nebelhöhle auf

12:14 Uhr Auf dem Papier geplant war die Öffnung des Freizeitparks Traumland schon für den 27. März gewesen. Aber selbst zu Ostern oder spätestens zum 1. Mai wurde nichts daraus. Nun machen die gesunkenen Inzidenzzahlen im Landkreis Reutlingen Hoffnung. Aber auch für Pfingsten sieht es düster für das Traumland aus. Per Videobotschaft wendet sich der Freizeitpark über das soziale Netzwerk Facebook an die potenziellen Besucher, die kommen wollen, aber immer noch nicht dürfen. »Wir haben leider immer noch geschlossen!« Für die beiden Sonnenbühler Schauhöhlen allerdings gibt es eine nahe Öffnungsperspektive. (GEA)

Indien meldet höchste Zahl Corona-Toter an einem Tag

11:31 Uhr Indien hat mehr Todesfälle im Zusammenhang mit Corona an einem Tag gemeldet als je ein anderes Land während der Pandemie. In den vergangenen 24 Stunden wurden 4529 Menschen erfasst, die in dem Land an oder mit Corona gestorben sind, wie Zahlen des indischen Gesundheitsministeriums am Mittwoch zeigen. Nach Daten der Johns Hopkins Universität im US-amerikanischen Baltimore hat bislang kein Land so viele Corona-Todesfälle an einem Tag registriert. Demnach hielten die USA mit 4475 Fällen am 12. Januar 2021 den bisherigen Rekord. (dpa)

Kritik an Inzidenz als alleinigem Wert für Lockerungen

10:43 Uhr Mit der Zunahme der Corona-Impfungen gibt es vermehrt Kritik an der Sieben-Tage-Inzidenz als ausschlaggebendes Maß für Einschränkungen oder Lockerungen. Der Epidemiologe Dietrich Rothenbacher von der Universität Ulm bezeichnete die Sieben-Tage-Inzidenz als »sehr grobe Ausrichtung«, in der die Besonderheiten der Pandemie und auch die besondere Bedrohungslage nicht optimal abgebildet würden. (dpa)

Ex-Finanzchef hat ein Buch über Curevac geschrieben

10:02 Uhr Das Tübinger Unternehmen Curevac gilt als Hoffnungsträger in der Impfstoffentwicklung. Im Juni soll der lange erwartete Curevac-Impfstoff auf den Markt kommen. War es Zufall, Glück oder gezielte Forschungsförderung und Standortpolitik, dass die beiden deutschen Unternehmen Curevac und Biontech hier an der Weltspitze mitspielen? Der Kusterdinger Wolfgang Klein war lange Finanzchef bei Curevac und hat nun mit der »Curevac-Story« ein Buch über das Tübinger Unternehmen und seinen Gründer Ingmar Hoerr geschrieben. (GEA)

Virologin Ciesek: »Viele denken nur in ihrem Radius«

9:28 Uhr Die indische Variante schaltet den Impfschutz nicht aus. Aber die Entwicklung in armen Ländern darf uns nicht gleichgültig sein, mahnt die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek. (dpa)

Was der Wegfall der Impfpriorisierung in der Region Reutlingen bedeutet

8:45 Uhr Entscheidungen der Politik von einer Woche auf die nächste umsetzen zu müssen: Darin werden die Menschen seit Ausbruch der Coronapandemie trainiert. Für die Hausärzte in Baden-Württemberg und im Kreis Reutlingen fiel von einer Woche auf die nächste die Pflicht, Impfungen gegen das Covid-19-Virus nach einer Vielzahl von Kriterien vorzunehmen. (GEA)

Können es kaum erwarten, bis es in der Uracher Jugendherberge endlich wieder losgeht: Die Herbergseltern Cornelia Dreher und Lui
Können es kaum erwarten, bis es in der Uracher Jugendherberge endlich wieder losgeht: Die Herbergseltern Cornelia Dreher und Luis Molina mit ihren Söhnen Dominik (links) und Vincent. Die Erdbeer-Pflänzchen werden als Deko und zum Naschen gepflanzt. Foto: Andreas Fink
Können es kaum erwarten, bis es in der Uracher Jugendherberge endlich wieder losgeht: Die Herbergseltern Cornelia Dreher und Luis Molina mit ihren Söhnen Dominik (links) und Vincent. Die Erdbeer-Pflänzchen werden als Deko und zum Naschen gepflanzt.
Foto: Andreas Fink

Österreich geht großen Schritt bei Corona-Lockerungen

8:13 Uhr In Österreich öffnet die sieben Monate lang zwangsweise geschlossene Gastronomie und Hotellerie wieder. Der Tourismus soll wieder anlaufen. Auch Frankreich und Italien lockern. (dpa)

Giffey fordert schnelle Rückkehr zum Regelbetrieb an Schulen

7:42 Uhr Bundesfamilienministerin Franziska Giffey fordert Gespräche über eine Rückkehr zum Schul-Regelbetrieb. "Wir müssen jetzt gucken, dass die Kinder Schritt für Schritt in die Normalität zurückkehren können. Und wenn wir über Außengastronomie reden, dann müssen wir genauso darüber reden, wie kommen wir jetzt wieder zu einem vollen Regelbetrieb zurück", sagte die SPD-Politikerin in der RBB-Sendung "Wir müssen reden!". (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.615.896 (gestern: 3.608.320) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 86.671 (86.386) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Dienstag, 18. Mai

40 neue Fälle im Kreis Tübingen

19 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 40 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 9.071. Bei den Neuinfektionen handelt es sich um mehrere Häufungen, Kontaktpersonen bekannter Fälle und neue Einzelfälle, auch ein Kindergarten ist betroffen. Wegen eines technischen Problems konnten die heutigen Infektionsfälle nicht an das Landesgesundheitsamt übermittelt werden, wie das Landratsamt mitteilt. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen steigt nach Angaben des Landratsamts auf 76,75. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus steigt um 1 auf 173. Die verstorbene Person war um die 90 Jahre alt. Angaben über die Zahl der Genesenen macht das Landratsamt jeden Freitag. (pm)

Kinder- und Jugendpsychiatrien kommen an ihre Grenzen

18:22 Uhr Die Corona-Pandemie belastet Kinder und Heranwachsende schwer: Das merken nun auch die psychiatrischen Einrichtungen. Die Kinder- und Jugendpsychiatrien haben wegen der Corona-Pandemie ihre Belastungsgrenze erreicht. (dpa)

Zentrales Archiv für Daten zu Corona-Impfungen geplant

17:34 Uhr Das Land baut ein zentrales Archiv auf, um nach der Schließung der Impfzentren nachvollziehen zu können, wer dort gegen Corona geimpft wurde. »Aktuell lagern die Dokumente noch beim Impfzentrum, sie sollen aber in Zukunft zentral aufbewahrt werden«, sagte ein Sprecher des Sozialministeriums. (dpa)

66 neue Infektionen im Kreis Reutlingen

16:55 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 66 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.223. Von den Neuinfizierten waren 38 Kontaktpersonen. Von Einzelfällen betroffen sind acht Firmen, zwei Arztpraxen und zwei Schulen. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen sinkt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 70,0. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus steigt um 1 auf 266. Mittlerweile sind 12.451 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen, das entspricht 96,09 Prozent aller positiv Getesteten (Tote nicht eingerechnet). Demnach sind im Kreis Reutlingen aktuell noch 506 aktive Covid-19-Fälle bekannt. (pm)

Südwesten sucht Corona-Modellprojekte - Erkenntnisse erhofft

16:23 Uhr Mit ausgesuchten Modellprojekten will Baden-Württemberg Konzepte für eine Zukunft mit weiter gesunkenen Corona-Zahlen erproben. Bis zum Donnerstag können Vorschläge für Öffnungen mit entsprechendem Modellcharakter eingereicht werden, wie das Sozialministerium am Dienstag mitteilte. (dpa)

Strengere Regeln gegen Missbrauch von Impfnachweisen geplant

15:42 Uhr Angesichts von immer mehr Corona-Impfungen plant Bundesgesundheitsminister Jens Spahn strengere Regeln gegen den Missbrauch von Impfnachweisen. Der CDU-Politiker sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe: »Auch wer falsche Angaben in einen Impfpass einträgt, macht sich strafbar. Und wer so einen Pass nutzt, genauso.« Vorgesehen sind daher jetzt gesetzliche Klarstellungen, die ebenfalls für Test- und Genesenen-Nachweise gelten sollen. Das Nutzen solcher unrichtiger Dokumente soll demnach mit Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder Geldstrafe geahndet werden - das Ausstellen mit bis zu zwei Jahren Gefängnis oder einer Geldstrafe. (dpa)

Jugendherberge Bad Urach öffnet wieder

15:04 Uhr Die Jugendherberge in Bad Urach darf am Samstag, 22. Mai, wieder öffnen. Das Haus war schon nach dem ersten Lockdown ganz vorne dabei und durfte als eines von acht Häusern in Baden-Württemberg am 1. Juni wieder aufmachen. Jetzt dürfen Cornelia Dreher und Luis Molina, die das Haus am Eingang zum Seltbachtal seit fünf Jahren führen, wieder als eine der Ersten im Land loslegen. Unter strengen Hygienebedingungen, wie der Herbergseltern betonen: Gäste müssen entweder einen tagesaktuellen negativen Test oder eine ärztliche Bescheinigung, dass eine Covid-19-Infektion überstanden haben, vorweisen – oder dokumentieren, dass sie seit mindestens 14 Tagen zwei Mal geimpft sind. Gemeinsam anreisen dürfen nur zwei Haushalte oder vergleichsweise Gruppen. »Ich bin einfach nur froh, dass bald wieder Leben im Haus ist«, sagt Herbergsmutter Cornelia Dreher, »wir schauen positiv in die Zukunft.« (and)

Landesweit sinkende Inzidenz: Sozialministerium ermöglicht weitere Modellprojekte

14:44 Uhr Die landesweit sinkende 7-Tage-Inzidenz ermöglicht weitere Modellprojekte in Baden-Württemberg. »Der Trend geht in die richtige Richtung, das Infektionsgeschehen nimmt auch in Baden-Württemberg stetig ab«, sagte der Amtschef des Sozialministeriums, Prof. Uwe Lahl, am Dienstag in Stuttgart. »Wir öffnen mit Umsicht und Vorsicht. Mit den Modellprojekten wollen wir wertvolle Erkenntnisse gewinnen, die wir in weitere Öffnungsüberlegungen und Lockerungen einbeziehen werden. Deshalb ist es wichtig, dass die Modellvorhaben wissenschaftlich eng begleitet werden.« Klarheit über die weiteren Projekte in Baden-Württemberg soll bereits nach Pfingsten bestehen. (pm)

Bund und Länder planen weiteren Impfgipfel am 27. Mai

13:23 Uhr Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder wollen am 27. Mai über das weitere Vorgehen bei den Corona-Impfungen beraten. Dabei soll es nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vom Dienstag unter anderem um das Impfen von Schülern und Studenten, den geplanten digitalen Impfnachweis sowie die Impflogistik im Sommer gehen. Eine offizielle Einladung zu den Beratungen gab es demnach noch nicht. (dpa)

Österreich bietet kostenlose Corona-Tests für Urlauber an

12:38 Uhr Österreich bietet ab nächster Woche kostenlose Corona-Tests auch für ausländische Gäste an, um so den Tourismus anzukurbeln. Diese Möglichkeit werde in öffentlichen Test-Straßen, Apotheken oder auch direkt im Hotel oder im Gasthaus bestehen, sagte Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) am Dienstag in Wien. Jeder Wirt, jedes Hotel, jeder Betrieb könne Selbsttests für Gäste anbieten. Das solle auch spontane Restaurantbesuche ermöglichen. Der Vor-Ort-Test gelte in diesem Fall aber auch nur für die Dauer des Aufenthalts im Lokal. »Es liegt in der Entscheidung des Lokalbetreibers, ob er diese Tests anbietet«, sagte Köstinger. (dpa)

Neues Testzentrum beim Obi-Baumarkt in Pfullingen

12:06 Uhr Auf dem Gelände des Obi-Baumarkts in Pfullingen ist jetzt ein Corona-Testzentrum eröffnet worden. Das Testzentrum in der Römerstraße 157 in Pfullingen ist montags bis samstags von 8 bis 20 Uhr geöffnet. Sonntags bleibt die Teststation geschlossen. Wer sich testen lassen möchte, kann vorab unter www.c2testcenter.com einen Termin im Fünf-Minuten-Takt buchen oder auch einfach ohne Termin vorbeikommen. Das Testangebot richtet sich zudem an die Anwohner in der Umgebung sowie an Unternehmen in der Region, die ihre Mitarbeiter testen lassen wollen. (GEA)

Kommentar: Spahn lenkt von Problemen ab

11:35 Uhr Endlich ist für wirklich alle, die sich impfen lassen wollen, der Weg frei für den von so vielen heiß ersehnten Pieks, der wieder viele Freiheiten zurückbringen soll. Das ist die Botschaft, die Spahn vermitteln möchte. Die Realität sieht aber ganz anders aus. Und so lenkt Spahns Ankündigung vom wirklichen Problem ab, kommentiert Oliver Jirosch. (GEA)

So kommen Genesene und Geimpfte im Kreis Tübingen zu ihren Bescheinigungen

10:37 Uhr Das Gesundheitsamt Tübingen erhält aktuell sehr viele Anfragen, die das Ausstellen einer »Genesenenbescheinigung« betreffen. Auch beim Impfzentrum kommen Nachfragen nach einer Impfbescheinigung an. So kommen Sie zu ihrer Bescheinigung. (pm)

Getanzte Jerusalema-Botschaft in Zwiefalten

9:32 Uhr Das ZfP Südwürttemberg am Standort Zwiefalten schickt mit einem Video eine positive Botschaft. Im Klinikpark vor dem Zwiefalter Münster, auf Station, vor dem Flachpflegeheim oder an der Kletterwand – an vielen Orten tanzen die ZfP-Mitarbeitenden mit einem Lächeln im Gesicht zu dem Lied des südafrikanischen Duos Master KG und Nomcebo Zikode. (pm)

Sozialministerium beklagt Mangel an Corona-Impfstoff

8:35 Uhr Das Sozialministerium hat den weiterhin bestehenden Mangel an Corona-Impfstoff im Südwesten beklagt. »Es hatte die Aussage gegeben, im Mai komme soviel Impfstoff, dass wir kaum noch wissen würden, wohin damit«, sagte Layla Distler, Leiterin der Stabsstelle Impfen des Sozialministeriums, im Gespräch mit der »Badischen Zeitung« (Dienstag) in Bezug auf eine Äußerung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). (dpa)

Reutlingen checkt mit der Luca-App ein – nur wie?

7:41 Uhr »Handy zücken, Luca drücken.« Wenn das mal so einfach wär. Denn noch scheint die Smartphone-App »Luca« in Reutlingen nicht wirklich angekommen zu sein. Und das, obwohl der Landkreis ursprünglich einer von drei Pilot-Kreisen im Land war. Seit dem 12. April ist Luca hier freigeschaltet. Die App soll die Kontaktverfolgung erleichtern und so weitere Infektionen mit dem Coronavirus verhindern. Und zwar digital und sicher. So lautet zumindest der Plan. (mewe)

Foto: Stadt
Foto: Stadt

Wie steht es mit dem Impfschutz bei Corona-Mutanten?

7:36 Uhr Entwickelt wurden die bisher verfügbaren Impfstoffe gegen die frühe Form des Coronavirus. Doch nun bestimmen mehr und mehr Varianten des Erregers die Pandemie, auch in Deutschland. Wie gut ist der Schutz genau bei den Varianten, die hierzulande kursieren? (dpa)

Verband: Hallenbäder im Sommer für Anfängerschwimmen öffnen

7:08 Uhr Der Badische Schwimm-Verband appelliert an Kommunen und private Betreiber, neben den Freibädern auch die Hallenbäder zu öffnen. "Wir haben 100.000 Kinder, die in den vergangenen 14 Monaten coronabedingt nicht schwimmen gelernt haben", sagte der Geschäftsführer des Verbandes, Holger Voigt, in Heidelberg. In Hallenbädern könne der Stau bei den Anfängerkursen rascher abgebaut werden. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.608.320 (gestern: 3.602.939) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 86.386 (86.116) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Montag, 17. Mai

Inzidenz im Kreis Tübingen steigt auf 73

19 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 11 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 9.031. Bei den neuen Fällen handelt es sich um Kontaktpersonen bekannter Fälle und um eine größere familiäre Häufung sowie um Kontaktpersonen bekannter Fälle. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen sinkt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 73. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus liegt weiterhin bei 173. Angaben über die Zahl der Genesenen macht das Landratsamt jeden Freitag. (pm)

Impfaktion für Menschen ohne Wohnsitz in Reutlingen

18:22 Uhr Rund 70 Klienten der AWO konnten sich von einem mobilen Team des Kreisimpfzentrums gegen das Corona-Virus impfen lassen. Am Ende des Vormittags zeigten sich die Verantwortlichen zufrieden: Nur eine Handvoll jener, die sich im Vorfeld angemeldet hatten, überlegten es sich doch noch einmal anders. Alle anderen freuten sich umso mehr über den Piks in den Oberarm: »Viele haben sich bedankt und waren froh über dieses Angebot, weil sie gar nicht gewusst hätten, wo sie sich sonst impfen lassen können«, bilanzierte Katrin Hummel, die Mitarbeiterin der Chirurgie im Klinikum am Steinenberg ist. (pm)

Steuereinnahmen im Südwesten normalisieren sich langsam wieder

17:38 Uhr Nach dem Einbruch in der Corona-Krise stabilisieren sich die Steuereinnahmen im Land allmählich wieder. Sie liegen laut Steuerschätzung 2021 um 657 Millionen Euro höher als im laufenden Landeshaushalt veranschlagt, wie das Finanzministerium am Montag in Stuttgart mitteilte. Für 2022 ergibt sich ein Plus von 466 Millionen Euro im Vergleich zur sogenannten mittelfristigen Finanzplanung. Der neue Finanzminister Danyal Bayaz (Grüne) äußerte sich optimistisch. "Gerade als Industrieland hat die Pandemie uns in Baden-Württemberg im Kern hart getroffen. Die größten Einbrüche haben wir nun hinter uns. (dpa)

Priorisierung bei Corona-Impfungen soll ab 7. Juni enden

17:17 Uhr In drei Wochen sollen sich nach Plänen der Bundesregierung alle Menschen in Deutschland einen Corona-Impftermin besorgen können - ohne die noch geltende feste Reihenfolge. Die Priorisierung soll ab 7. Juni aufgehoben werden, heißt es in einem Beschlussentwurf von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für Beratungen mit seinen Länder-Kollegen am Montag. Die Vorranglisten nach Alter, Vorerkrankungen und Beruf sollten dann in Arztpraxen und regionalen Impfzentren entfallen. Damit sind alle Bürgerinnen und Bürger ab 16 Jahren berechtigt, einen Impftermin in den Impfzentren zu vereinbaren, heißt es in dem Entwurf, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. (dpa)

Nur ein neuer Corona-Fall im Kreis Reutlingen

16:33 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute einen neuen Coron-Fall. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.157 . Die Infektionskette ist unbekannt. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen sinkt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 78,7. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus liegt aktuell bei 265. Mittlerweile sind 12.410 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen, das entspricht 96,26 Prozent aller positiv Getesteten (Tote nicht eingerechnet). Demnach sind im Kreis Reutlingen aktuell noch 482 aktive Covid-19-Fälle bekannt. (pm)

Tübinger Forscher: Corona-Pandemie erhöht Risiko eines Rückfalles bei Essstörungen

16:26 Uhr Die Corona-Pandemie birgt für Menschen mit einer Essstörung ein großes Risiko, einen Krankheitsrückfall zu erleiden. Das belegt eine neue Studie der Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Tübingen.

Thomas Hitzlsperger
Thomas Hitzlsperger, Vorstand Sport vom VfB Stuttgart, kommt ins Stadion. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild
Thomas Hitzlsperger, Vorstand Sport vom VfB Stuttgart, kommt ins Stadion. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild

Gastronomie und Regelwirrwarr: »Machen, nicht meckern«

15:32 Uhr Die ersten Gaststätten und Hotels im Land haben wieder geöffnet. Regen und Regeln haben einigen von ihnen aber die Freude am Neustart vermiest. Da müssen sie jetzt durch, meint Gesundheitsminister Lucha. Denn die Auflagen müsse es geben, auch wenn sie nicht jedem gefielen. (dpa)

Partygäste verstecken sich vor der Polizei in Schränken

14:38 Uhr Bei einer illegalen Feier in Karlsruhe haben sich mehrere Partygäste in Schränken und Abstellräumen vor der Polizei versteckt. Das nützte ihnen aber nichts, die Beamten lösten die Geburtstagsfeier auf. Einige Gäste versuchten am Sonntagabend noch durchs Fenster zu fliehen, aber erfolglos: Dort wurden sie bereits von Polizisten erwartet. Insgesamt hatten 28 Menschen in dem Vereinsheim gefeiert. Sie müssen wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln nun mit Geldstrafen rechnen, wie die Polizei am Montag mitteilte. (dpa)

Inzidenz unter 100: Was in Reutlingen und Tübingen ab Samstag möglich sein könnte

13:19 Uhr Wenn die Sieben-Tage-Inzidenz in den Landkreisen Reutlingen und Tübingen bis Donnerstag unter 100 bleibt, könnten zahlreiche Bereiche öffnen. Auch die Ausgangssperre würde wegfallen. All das wäre frühestens von Samstag an möglich. (dpa)

Auch dank Corona-Maßnahmen: Deutlich weniger Autos gestohlen

12:37 Uhr Die Zahl der Autodiebstähle ist nach Behördenangaben im Jahr 2020 deutlich gesunken. Rund 14.000 Fahrzeuge wurden im vergangenen Jahr gestohlen, wie aus Zahlen des Bundeskriminalamtes (BKA) von Montag hervorgeht. Im Vergleich zu 2019 sei das ein Rückgang von etwa 14,6 Prozent. Nach Einschätzung des BKA lässt sich der Rückgang auch mit den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie erklären. So hätten sich etwa Grenzschließungen auf das Tatgeschehen ausgewirkt, hieß es. Besonders niedrig waren die Zahlen demnach zu Beginn der Pandemie in Deutschland im April und Mai letzten Jahres. (dpa)

Mehr als 40 Millionen Impfdosen in Deutschland verabreicht

11:54 Uhr Die Impfzentren und Hausärzte in Deutschland haben bisher mehr als 40 Millionen Impfdosen verabreicht. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Montag (Stand: 10:05 Uhr) wurden am Sonntag 268.750 Impfspritzen gesetzt. Wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf Twitter mitteilte, sind damit 37 Prozent (30,8 Millionen) der Deutschen mindestens einmal und 11,2 Prozent (9,3 Millionen) vollständig geimpft. Anteilig wurden davon laut RKI bisher in den Impfzentren 30 Millionen Dosen verabreicht, in den Arztpraxen waren es 10,1 Millionen. In der vergangenen Woche hatte es laut den Angaben am Mittwoch mit 1,38 Millionen gespritzten Dosen zudem einen Tagesrekord gegeben. (dpa)

VfB Stuttgart: Coronabedingter Verlust von 45 Millionen Euro

11:08 Uhr Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart rechnet wegen der Corona-Krise mit einem Verlust in mittlerer zweistelliger Millionenhöhe. Vorstandschef Thomas Hitzlsperger sagte dem Fachmagazin »Sponsors«: »Wir bewegen uns in einem Bereich, den zum Beispiel auch Eintracht Frankfurt zu verkraften hat. Also etwa 45 Millionen Euro.« Allein pro Heimspiel ohne Zuschauer entgehen den Schwaben etwa zwei Millionen Euro. »Die TV-Gelder helfen uns allen, diese Phase zu überstehen«, sagte Hitzlsperger. Dazu verzichteten Spieler und Mitarbeiter des VfB auf Gehalt. Teile der Belegschaft wurden in Kurzarbeit geschickt. Ein im vergangenen Frühjahr beantragter Hilfskredit wurde von der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) mittlerweile bewilligt. »Auch eine weitere Saison ohne Zuschauer wäre darstellbar«, sagte Hitzlsperger. »Aber danach würde es langsam brenzlig werden.«

Ifo: Staat fing vier Fünftel des Einkommensverlusts auf

10:21 Uhr Der Staat hat einen Großteil der finanziellen Verluste der Bundesbürger durch Corona ausgeglichen. Rund 80 Prozent des »Einkommensschocks« seien abgefedert worden, schreiben die Autoren einer Studie des Ifo-Instituts und des Joint Research Centers der Europäischen Kommission. Dabei hätten die Menschen quer durch alle Einkommensschichten ähnlich profitiert. Laut Ifo haben unter anderem die Corona-Zuwendungen für Familien und die Ausweitung des Kurzarbeitergeldes dazu beigetragen, die Bruttoerwerbseinkommen in Deutschland zu stabilisieren. Statt um knapp 5 Prozent sanken sie demnach nur um rund 0,8 Prozent. (dpa)

Altmaier: Rückkehr zur Schuldenbremse womöglich erst 2024

9:39 Uhr Ausgeglichene Haushalte sind in Zeiten der Corona-Krise nicht absehbar. Die Schuldenbremse ist ausgesetzt - und wird laut Wirtschaftsminister Peter Altmaier wohl erst in einigen Jahren wieder greifen. (dpa)

Corona-Impfung bei Kindern - eine Risiko-Nutzen-Abwägung?

8:53 Uhr Auch für Kinder und Jugendliche sind Corona-Impfungen wohl bald verfügbar. Experten sehen das als Chance im Kampf gegen Corona. Sie müsse aber absolut sicher sein, wird immer wieder betont. (dpa)

Homeoffice: DGB fordert digitale Vertretungsmöglichkeiten

8:26 Uhr Die meisten Beschäftigten wollen auch nach der Pandemie nicht auf Homeoffice verzichten. Doch droht einsames Arbeiten zuhause die Stellung gegenüber den Vorgesetzten zu schwächen? (dpa)

Türkei lockert Corona-Beschränkungen nach hartem Lockdown

7:41 Uhr Nach 17 langen harten Lockdown-Tagen lockert die Türkei ihre Corona-Beschränkungen. Ausgangsbeschränkungen gelten nun weiter am Wochenende. Für Touristen gelten Sonderregeln. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.602.939 (gestern: 3.595.872) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 86.116 (86.100) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Sonntag, 16. Mai

Inzidenz im Kreis Tübingen steigt auf 79,6

18:15 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 33 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 9.020. Bei den neuen Fällen handelt es sich um Kontaktpersonen bekannter Fälle und um einige neue Einzelfälle. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen steigt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 79,6. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus liegt weiterhin bei 173. Angaben über die Zahl der Genesenen macht das Landratsamt jeden Freitag. (pm)

Inzidenz im Kreis Reutlingen steigt auf 91,3

17:38 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 29 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.156. Angaben zu Genesenen und Todesfällen im Zusammenhang mit Covid-19 macht die Behörde am Wochenende nicht. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen steigt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 91,3. (pm)

Hausärzte dürfen ohne Priorisierung impfen

16:55 Uhr In Baden-Württemberg dürfen sich von Montag an fast alle Menschen impfen lassen. Zumindest theoretisch, denn nach wie vor ist der Impfstoff knapp - auch bei den Hausärzten, die künftig freie Wahl haben und sich nicht mehr an die staatlich vorgegebene Priorisierung halten müssen. Sie können selbst entscheiden, wer die Impfung zuerst braucht. Das gilt für sämtliche Impfstoffe und nicht wie bisher nur für das Vakzin von Astrazeneca. Allerdings bietet sich der Impfstoff Moderna nach Angaben der Landesapothekerkammer wegen des Transports nicht für Praxen an. In den Impfzentren bleibt die Priorisierung dagegen erhalten, damit dort Menschen mit hohem Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf oder mit hohem Ansteckungsrisiko auf jeden Fall zuerst geimpft werden. Allerdings können sich dort von Montag an auch Menschen impfen lassen, die im Arbeitsalltag einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt sind. (dpa)

15 Corona-Fälle bei Deutschlands erstem WM-Gegner Italien

16:08 Uhr Deutschlands erster Vorrunden-Gegner Italien ist mit erheblichen Corona-Sorgen zur Eishockey-Weltmeisterschaft nach Riga gereist. Trainer Greg Ireland und zahlreiche Schlüsselspieler fehlten am Sonntag bei der Ankunft in Lettland. Insgesamt 15 Fälle gibt es laut italienischem Verband. Der WM-Außenseiter hatte bereits insgesamt drei Vorbereitungsspiele gegen die Schweiz und Österreich absagen müssen. (dpa)

Umfrage: Mehrheit der Japaner für Olympia-Absage wegen Pandemie

15:13 Uhr Die Mehrheit der Japaner ist einer Umfrage zufolge weiter dafür, die Olympischen Spiele in Tokio wegen der Corona-Pandemie abzusagen. Dies befürworteten 59,7 Prozent der Befragten, wie am Sonntag aus einer Umfrage der Nachrichtenagentur Kyodo News hervorging. 25,2 Prozent der Japaner waren demnach dafür, die Spiele ohne Publikum abzuhalten. 12,6 Prozent meinten, das Event solle mit einer begrenzten Anzahl an Zuschauern stattfinden. (dpa)

Hoffnung für Europa-Park in Rust

14:07 Uhr Anders als erwartet darf der Vergnügungspark Europa-Park in Rust bei weiter niedriger Inzidenz am kommenden Freitag öffnen. Er ist Teil eines Modellprojekts des Sozialministeriums unter Begleitung der Universität Freiburg. Die baden-württembergische Corona-Strategie sieht Öffnungen für Parks eigentlich erst einige Wochen später vor. Am ersten Tag sollen zunächst nur 3.000 Besucher, danach 10.000 eingelassen werden, sagte Parkchef Roland Mack. Erlaubt wären 20.000 Menschen. Durch Corona hat der Park nach Angaben Macks bislang einen Umsatzverlust von mehr als 300 Millionen Euro erlitten. (dpa)

Umfrage: Deutsche bei Hotelöffnungen noch gespalten

13:23 Uhr Kurz vor Pfingsten sind die Deutschen bei der Frage nach der Öffnung von Hotels, Pensionen oder Ferienwohnungen noch gespalten. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur sind 43 Prozent dafür, Beherbergungsbetriebe unabhängig von den Corona-Infektionszahlen sofort bundesweit unter bestimmten Auflagen wie Testpflichten zu öffnen. 31 Prozent meinen dagegen, Hotelöffnungen sollten von den Infektionszahlen in den jeweiligen Regionen abhängig gemacht werden. 14 Prozent meinen, die Unterkünfte sollten für Touristen noch geschlossen bleiben. (dpa)

Steinmeier: Soziale Folgen des Coronavirus werden noch bleiben

12:28 Uhr Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dazu aufgerufen, die soziale Dimension der Corona-Pandemie im Auge zu behalten. »Die sozialen Folgen des Virus werden nicht einfach so verschwinden, mit der letzten Impfung, der letzten Maßnahme«, sagte Steinmeier am Sonntag in einem Grußwort zum Abschluss des Ökumenischen Kirchentags in Frankfurt. Nicht alles werde nach der Pandemie wieder so sein wie vorher. (dpa)

Trotz Indien-Variante: Britische Regierung bleibt bei Lockerungen

11:46 Uhr Der britische Gesundheitsminister Matt Hancock hat die Öffnungspläne der Regierung in London trotz lokaler Ausbrüche der indischen Coronavirus-Variante im Land verteidigt. Sollte sich die höhere Übertragbarkeit der Mutante als gering herausstellen, werde es so gut wie keine Auswirkungen auf den Lockerungsfahrplan des Landes geben, sagte Hancock am Sonntag dem Nachrichtensender Sky News. »Wir wissen es einfach nicht, deswegen ist es angemessen, den Fahrplan weiter zu verfolgen, aber die Menschen müssen wachsam und vorsichtig sein«, sagte der konservative Politiker weiter. (dpa)

Fahrradhandel
Verschiedene Modelle von Elektro-Fahrrädern sind in einem Fahrrad-Geschäft ausgestellt. Foto: Philipp Brandstädter/dpa/Archiv
Verschiedene Modelle von Elektro-Fahrrädern sind in einem Fahrrad-Geschäft ausgestellt. Foto: Philipp Brandstädter/dpa/Archiv

Stuttgarter Flughafen wieder etwas positiver gestimmt

11:01 Uhr Der Stuttgarter Flughafen sieht wieder etwas optimistischer in die nähere Zukunft. Ein Sprecher verwies auf die zunehmenden Impfungen und die sinkenden Inzidenzwerte. »Wir sehen, dass der erwartete Nachholbedarf beim Reisen sich jetzt langsam auf das Buchungsverhalten auswirkt.« Es flögen wieder mehr Menschen ab, als ankämen. (dpa)

Weitere Öffnungsperspektiven in der Kinder- und Jugendarbeit

10:16 Uhr Das Sozialministerium kündigt nun in einer Pressemitteilung weitere Öffnungen für die Kinder- und Jugendarbeit, die Jugendsozialarbeit sowie für familienunterstützende frühe Hilfen an. »Mit dem Dreiklang «Schützen, Impfen, Testen» können wir Kindern, Jugendlichen und Familien wieder ein Mehr an Alltagsleben ermöglichen, das ihren altersgerechten Bedarfen besser entspricht«, sagte Minister Manne Lucha. Die hierfür notwendigen Änderungen der Corona-Verordnung »Angebote der Kinder- und Jugendarbeit sowie Jugendsozialarbeit« sollen am kommenden Montag in Kraft treten. Mit sinkenden 7-Tages-Inzidenzen sollen laut Ministerium schrittweise Angebote in größerem Kreis wieder stattfinden können. (pm)

Fahrradhandel: Nachfrageboom dauert an

9:29 Uhr Die Nachfrage nach Fahrrädern ist während der Corona-Pandemie nach Angaben aus der Branche geradezu explodiert. Es habe einen regelrechten Run auf Fahrräder, E-Bikes, Ersatzteile und Zubehör gegeben, teilten Händler aus Baden-Württemberg sowie der Zweirad-Industrie-Verband mit. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr nach Branchenangaben mehr als fünf Millionen Fahrräder in Deutschland verkauft, das ist ein Plus von fast 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Trend halte in diesem Frühling ungebremst an – so stark, dass dem Handel im Sommer die Fahrräder ausgehen könnten, hieß es. (dpa)

Impf-Auffrischung laut Stiko spätestens 2022 nötig

8:53 Uhr Die Bürger in Deutschland müssen sich nach Ansicht der Ständigen Impfkommission (Stiko) wohl spätestens im nächsten Jahr erneut gegen das Coronavirus impfen lassen. Mit Blick auf Mutationen möglicherweise noch früher. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

8 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.595.872 (gestern: 3.588.502) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 86.100 (86.030) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Samstag, 15. Mai

14 neue Infektionen im Kreis Tübingen

18:07 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 14 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 8.987. Bei den neuen Fällen handelt es sich um Kontaktpersonen bekannter Fälle und um einige neue Einzelfälle. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen sinkt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 77,8. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus liegt weiterhin bei 173. Angaben über die Zahl der Genesenen macht das Landratsamt jeden Freitag. (pm)

20 neue Fälle im Kreis Reutlingen

18 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 20 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.127. Angaben zu Genesenen und Todesfällen im Zusammenhang mit Covid-19 macht die Behörde am Wochenende nicht. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen sinkt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 84,3. (pm)

Schnelltest-Angebot in Münsingen ausgeweitet

17:26 Uhr Die Stadt Münsingen weitet das Schnelltest-Angebot aus. Dafür hat sich die Stadt das Unternehmen DF Healthy Test UG an die Seite geholt. Der professionelle Anbieter betreibt ab Montag, 17. Mai, eine Drive-in-und Walk-through- Teststation auf dem Parkplatz der Beutenlayhalle. Das heißt: Wer sich testen lassen will, fährt mit dem Wagen vor und muss nicht ein einziges Mal aussteigen. Selbstverständlich ist es aber auch möglich, zu Fuß zu kommen. Wochentags ist von 7 bis 17 Uhr, samstags und sonntags von 9 bis 16 Uhr geöffnet. Ein Termin ist zukünftig nicht mehr notwendig. Auch das Warten vor Ort erübrigt sich: Das Ergebnis kann man sich aufs Handy oder E-Mail schicken lassen. Wer kein elektronisches Postfach hat, darf es natürlich auch analog in Empfang nehmen. (ma)

Sonderparteitag der AfD Niedersachsen
Mitglieder der AfD nehmen an einem Sonderparteitag der AfD Niedersachsen teil. Foto: Moritz Frankenberg/dpa
Mitglieder der AfD nehmen an einem Sonderparteitag der AfD Niedersachsen teil. Foto: Moritz Frankenberg/dpa

Kretschmer für mehr Freiheiten schon nach erster Astrazeneca-Dosis

16:47 Uhr Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) fordert mehr Freiheiten beim Reisen auch für Bürger, die bisher nur eine erste Dosis des Corona-Impfstoffs Astrazeneca erhalten haben. »Wir alle wollen in den Sommerurlaub fahren. Eine Erleichterung kann ich mir sehr gut vorstellen: Wer mit Astrazeneca geimpft wird, sollte schon drei Wochen nach der ersten Dosis mehr Freiheiten bekommen«, sagte Kretschmer der Berliner »Morgenpost«. Damit würde man sich an Österreich orientieren. (dpa)

Deutsche dürfen wieder in Portugal Urlaub machen

16:08 Uhr Besucher aus Deutschland und aus anderen EU-Ländern mit einer relativ guten Corona-Lage dürfen ab Montag wieder auch zu touristischen Zwecken in Portugal einreisen. (dpa)

Gastronomie-Öffnung in Heidelberg verhalten angelaufen

15:19 Uhr Bei regnerischem Wetter ist die Öffnung von Restaurants und Cafés in Heidelberg eher verhalten angelaufen. Einige Betriebe waren noch zu, andere gingen mit verringerter Außenbestuhlung an den Start. Die Bestellung von Getränken gestaltete sich für einige Gastwirte schwierig. Mehr Menschen als sonst zu Pandemie-Zeiten bummelten durch die Stadt am Neckar, zu Gedränge kam es aber nicht. (dpa)

AfD-Parteitag in Niedersachsen wegen Überfüllung abgebrochen

14:23 Uhr Eigentlich hatte auf dem außerordentlichen Landesparteitag der niedersächsischen AfD in Braunschweig ein Schlagabtausch zwischen beiden Blöcken der Partei bevorgestanden. Weil unter Corona-Auflagen aber nicht alle angereisten Parteimitglieder in den Saal durften, hat die AfD den Parteitag abbrechen und vorzeitig beenden müssen. (dpa)

Tübinger Gruppen fordern Curevac zu Patentfreigabe auf

13:50 Uhr Tübinger Gruppen fordern in einem offenen Brief an das Tübinger biopharmazeutische Unternehmen Curevac eine globale Impfgerechtigkeit. Die Schreiber kritisieren, dass bisher nur rund zwei Prozent der afrikanischen Bevölkerung den Impfstoff bekommen haben. (pm)

Verlängerung der erleichterten Kurzarbeit gefordert

12:43 Uhr Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) wirbt für eine Verlängerung der erleichterten Kurzarbeit in Deutschland. »Es wird Branchen geben, die auch nach einer Eindämmung von Corona nicht gleich wieder auf die Beine kommen«, sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann. (dpa)

Mehr als 30 Millionen Menschen haben erste Impfung erhalten

11:48 Uhr In Deutschland haben nun mehr als 30 Millionen Menschen eine erste Impfung gegen das Coronavirus bekommen. Damit sind 36,5 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal geimpft, wie Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) via Twitter mitteilte. Mehr als neun Millionen Menschen, und damit 10,9 Prozent der Bevölkerung, haben bereits den vollen Impfschutz. (dpa)

DFL-Chef Seifert: Ein Viertel weniger Umsatz durch Corona-Pandemie

10:27 Uhr Die deutschen Profi-Clubs müssen nach Einschätzung von DFL-Chef Christian Seifert durch die Corona-Pandemie deutliche Umsatz-Einbußen hinnehmen. »Die Bundesliga wird in Relation zur letzten Saison vor der Pandemie voraussichtlich etwa ein Viertel weniger Umsatz machen«, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). Der Hauptgrund seien die fehlenden Ticket-Einnahmen, die zuvor »im Schnitt etwa zwischen 13 und 15 Prozent der Einnahmen ausgemacht« hätten, sagte der Chef der Deutschen Fußball Liga. »Dazu ist der Transfermarkt größtenteils zum Erliegen gekommen.« (dpa)

Öffnungen: Wirte und Hoteliers fürchten »Landkreis-Hopping«

9:46 Uhr Biergarten-Besuch am Bodensee? In Konstanz und Lindau erlaubt, in Überlingen und Friedrichshafen verboten. Gastronomen fürchten nun ein »Landkreis-Hopping«. Angesichts unterschiedlicher Öffnungsschritte in Gastronomie und Tourismusbetrieben fordern Wirte und Hoteliers rund um den Bodensee eine Angleichung der Regeln. (dpa)

Spahn geimpft
Jens Spahn erhält in einer Hausarztpraxis im Münsterland seine Corona-Schutzimpfung. Foto: Guido Kirchner/dpa
Jens Spahn erhält in einer Hausarztpraxis im Münsterland seine Corona-Schutzimpfung. Foto: Guido Kirchner/dpa

Lehrerverband rechnet mit Regelbetrieb nach Sommerferien

8:38 Uhr Die Corona-Zahlen sinken, die Impfquoten steigen. Viele Bereiche des öffentlichen Lebens bereiten sich auf Lockerungen vor. Und was ist mit den Schulen? Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, ist optimistisch, dass die Schulen nach den Sommerferien zum normalen Unterricht zurückkehren können. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

8 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.588.502 (gestern: 3.578.125) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 86.030 (85.853) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Freitag, 14. Mai

Großbritannien wird wieder als Risikogebiet eingestuft

19 Uhr Die Bundesregierung stuft Großbritannien trotz niedriger Infektionszahlen ab Sonntag wieder als Corona-Risikogebiet ein. Grund ist das »zumindest eingeschränkte Vorkommen« der zuerst in Indien festgestellten Virusvariante, wie das Robert Koch-Institut am Freitag im Internet bekanntgab. (dpa)

Inzidenz im Kreis Tübingen sinkt auf 87,0

18:50 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 16 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 8.973. Bei den neuen Fällen handelt es sich um familiäre Folgefälle und neue Einzelfälle. Unter anderem gab es je einen Fall an zwei Schulen und weitere Fälle an zwei Kindergärten. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen sinkt nach Angaben des Landratsamtes auf 87,0 und damit, wie im Kreis Reutlingen, erstmals unter den Schwellenwert der »Bundesnotbremse« von 100. Würde die 7-Tages-Inzidenz nun an 5 Tagen in Folge unter diesem Schwellenwert liegen, so wären ab Samstag, 22. Mai weitere Öffnungsschritte möglich, wie das Landratsamt Tübingen mitteilt. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus steigt um 1 auf 173. Die Zahl der Genesenen wird vom Landratsamt auf 8.580 geschätzt. (pm)

Inzidenz im Kreis Reutlingen sinkt auf 94,4

17:59 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 26 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.107. Von den Neuinfizierten waren 10 Kontaktpersonen. Von Einzelfällen betroffen sind fünf Betriebe sowie eine Schule und eine Kindertageseinrichtung in Reutlingen. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen sinkt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 94,4. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus liegt aktuell bei 265. Mittlerweile sind 12.228 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen, das entspricht 95,22 Prozent aller positiv Getesteten (Tote nicht eingerechnet). Demnach sind im Kreis Reutlingen aktuell noch 614 aktive Covid-19-Fälle bekannt. (pm)

Gesundheitsminister Spahn mit Astrazeneca geimpft

17:23 Uhr Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich am Freitag von seinem Hausarzt im münsterländischen Legden gegen Corona impfen lassen. Der 40-Jährige erhielt den Impfstoff der Firma Astrazeneca. (dpa)

Ein kleiner Berg von Rollsplitt ist am Skatepark in Dieburg. Unbekannte haben den Skatepark von Dieburg von Rollsplitt befreit. Die Stadt hatte die Sportanlage wegen Verstößen gegen die Corona-Auflagen zugeschüttet und damit bundesweite Reaktionen ausgelöst. Foto: Alexander Keutz/Keutz TV-News/dpa
Ein kleiner Berg von Rollsplitt ist am Skatepark in Dieburg. Unbekannte haben den Skatepark von Dieburg von Rollsplitt befreit. Die Stadt hatte die Sportanlage wegen Verstößen gegen die Corona-Auflagen zugeschüttet und damit bundesweite Reaktionen ausgelöst.
Foto: Alexander Keutz/Keutz TV-News/dpa

Griechenland öffnet wieder für Touristen

16:41 Uhr Normalerweise trägt die Tourismusbranche in Griechenland fast 20 Prozent zur Wirtschaftsleistung bei. Dann kam Corona: Mit der Pandemie brachen die Zahlen 2020 um mehr als 75 Prozent ein, viele Hotels und Tavernen überlebten nur dank finanzieller Unterstützung der Regierung. Morgen startet Griechenland nun offiziell in die Tourismus-Saison 2021 - Gastronomen, Hoteliers und Ladenbesitzer erwarten sie mit Hoffnung und Bangen gleichermaßen. (dpa)

Nebenwirkungen bei gemischter Corona-Impfung etwas häufiger

15:45 Uhr Wer zwei unterschiedliche Corona-Impfstoffe bei seiner Erst- und Zweitimpfung erhält, hat eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für milde und moderate Nebenwirkungen nach der zweiten Dosis. Das geht aus vorläufigen Daten einer Studie der Universität Oxford hervor, die im Fachmagazin »The Lancet« veröffentlicht wurden. Anlass zur Sorge um die Patientensicherheit gebe es deswegen aber nicht, betonten die Wissenschaftler. Ob die Immunreaktion davon betroffen ist, könne noch nicht beurteilt werden. Daten dazu würden aber in den kommenden Monaten erwartet. (dpa)

Skatepark von Splitt befreit - Stadt will Platz wieder öffnen

14:58 Uhr Unbekannte haben den Skatepark im hessischen Dieburg von Rollsplitt befreit. Die Stadt hatte die Sportanlage wegen Verstößen gegen die Corona-Auflagen zugeschüttet und damit bundesweite Reaktionen ausgelöst. Der Stadt kommt die Aktion nicht ungelegen, wie Bürgermeister Frank Haus (parteilos) am Freitag der dpa sagte: Wegen sinkender Inzidenzen im Kreis Darmstadt-Dieburg muss die Kommune den Platz ohnehin wieder freigeben.»Der Aufwand der Reinigung hat sich nun deutlich verringert«, sagte Haus. »Die Kehrmaschine beseitigt verbliebene Reste, um eine gefahrlose Benutzung der Anlage sicher zu stellen.« Man werde aber weiter die Einhaltung der Corona-Kontaktbeschränkungen kontrollieren.

Die Kehraktion sei zwar nicht angemeldet gewesen, sagte Haus, die Stadt sei aber »aufgrund der deutlich gesunkenen Inzidenz und der damit einhergehenden Lockerungen ab dem kommenden Sonntag« bewusst nicht eingeschritten. Man habe die Aktion lediglich von der Polizei »begleiten« lassen. Eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs werde nicht gestellt. (dpa)

»Drive-in« in Ödenwaldstetten. Hier holt Hans-Peter Merker sein Vatertagsmenü.
»Drive-in« in Ödenwaldstetten. Hier holt Hans-Peter Merker sein Vatertagsmenü. Foto: Gabriele Leippert
»Drive-in« in Ödenwaldstetten. Hier holt Hans-Peter Merker sein Vatertagsmenü.
Foto: Gabriele Leippert

Heil will Erleichterungen bei Kurzarbeit verlängern

14:06 Uhr Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will Erleichterungen für Firmen mit Kurzarbeit bis zum Jahresende verlängern. Handel, Gastronomie oder Veranstaltungsbranche litten nach wie vor sehr unter dem Lockdown, sagte der SPD-Politiker dem "Handelsblatt". Auch gebe es in manchen Betrieben Schwierigkeiten, weil etwa Halbleiter fehlten. "Ich will deshalb, dass wir die Möglichkeiten der Kurzarbeit in vollem Umfang bis zum Jahresende verlängern." Dazu habe er einen Verordnungsentwurf erarbeitet, den die Regierung gerade abstimme. (dpa)

GEA-Leser berichten von ihren Impf-Erfahrungen

13:15 Uhr Der GEA hat seine Leserinnen und Leser nach ihren Erfahrungen und Gefühlen, auch nach Tipps im Zusammenhang mit dem Impfen gefragt. Hier gibt es eine Zusammenfassung. (GEA)

Neuer Impfrekord: 1,35 Millionen Menschen an einem Tag geimpft

12:43 Uhr In Deutschland sind am Mittwoch so viele Menschen gegen das Coronavirus geimpft worden wie noch nie. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitag (Stand: 09.35 Uhr) wurden an dem Tag 1 353 453 Impfspritzen gesetzt, an Christi Himmelfahrt waren es 408 260. Wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf Twitter mitteilte, wurden damit an beiden Tagen zusammen fast 2 Prozent der deutschen Bevölkerung geimpft. (dpa)

Rund 13.000 Corona-Infektionen bei vollständig Geimpften

12:11 Uhr In Deutschland wurden bisher rund 13.000 vollständig Geimpfte noch positiv auf das Coronavirus getestet. Das entspricht bei insgesamt mehr als acht Millionen Zweitimpfungen etwa 0,16 Prozent. Es sei aber nicht klar, ob die Erkrankung bei vollem Impfschutz, also mehr als 14 Tage nach der zweiten Impfung, auftrat oder in den Tagen davor, erklärte das Gesundheitsministerium. Impfungen können Corona-Infektionen zwar in den meisten Fällen verhindern, allerdings nicht zu hundert Prozent. Man geht außerdem davon aus, dass der Körper nach der zweiten Impfung rund zwei Wochen braucht, um den vollen Impfschutz aufzubauen. (dpa)

Erneut Vatertag »to go« in den Alb-Gemeinden wegen Corona

11:24 Uhr Schon zum zweiten Mal mussten die Vereine auf der Alb ihre Vatertagsfeste »to go« anbieten. Und so konnten sich gestern Bürger Bockbier, Spanferkel wie auch Lammrollbraten abholen - und damit die in finanzielle Not geratenen Vereine unterstützen. Die Bürger machten regen Gebrauch vom Angebot, doch alle wünschen sich sobald als möglich auch wieder richtige Feste. (GEA)

Umfrage (beendet)

Wenn die Inzidenz unter 100 gefallen ist: Auf welche Öffnung freuen Sie sich am meisten?

Baden-Württemberg arbeitet an einem Öffnungskonzept. Am Samstag könnten die ersten Schritte umgesetzt werden.

18%
70%
12%

Kinder unter 6 von Testpflicht bei Click & Meet ausgenommen

10:35 Uhr Wir hatten vor zwei Tagen gemeldet, dass nach Angaben des Reutlinger Landratsamts die Testpflicht bei Click & Meet für alle Kinder gilt, außer für Säuglinge. Das stimmt nicht, korrigiert nun die Stadt Reutlingen: Kinder bis einschließlich 5 Jahren gelten demnach automatisch als getestet. Erst wenn sie 6 Jahre alt sind, muss auch für sie ein negativer Schnelltest vorgewiesen werden. (GEA)  

Japan weitet Corona-Notstand aus

9:42 Uhr Angesichts weiter steigender Infektionszahlen weitet Japan den Corona-Notstand weniger als drei Monate vor den geplanten Olympischen Spielen nochmals aus. In den Präfekturen Hokkaido, Okyama und Hiroshima müssten bis 31. Mai ebenfalls strengere Restriktionen umgesetzt werden, gab der zuständige Minister Yasutoshi Nishimura bekannt. Die Regierung hatte erst kürzlich den Notstand für die Olympia-Stadt Tokio abermals verlängert und auf insgesamt sechs Regionen ausgeweitet. Für Hokkaido, Okayama und Hiroshima war eigentlich nur ein Quasi-Notstand vorgesehen gewesen, doch Experten drängten darauf, auch dort strengere Maßnahmen zu ergreifen. (dpa)

Landkreise fordern normalen Unterricht im Juni

9:10 Uhr Der Deutsche Landkreistag hat sich für eine bundesweite Rückkehr zu normalem Schulunterricht in den Klassenzimmern im Juni ausgesprochen. Angesichts der Entwicklung in der Corona-Pandemie seien solche Öffnungen jetzt zu verantworten, sagte dessen Präsident Reinhard Sager dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Sie sollten im Mai beschlossen und spätestens zum Juni umgesetzt werden - ganz und nicht nur im Wechselunterricht. »Bis dahin dürften noch mehr, wenn nicht alle Bundesländer die Inzidenz von 100 unterschreiten.« (dpa)

Lockerungen ab Samstag gehen weiter als vor kurzem noch geplant

8:25 Uhr Von Samstag an gelten in Baden-Württemberg Lockerungen - mit den Öffnungsschritten geht das Land nun teils deutlich weiter als noch vor wenigen Tagen geplant. Ein Eckpunktepapier des Gesundheitsministeriums mit Stand von Anfang Mai sah etwa die Öffnung der Innengastronomie erst viel später vor, frühestens 14 Tage nach den ersten Öffnungsschritten. Was genau wann wieder möglich ist, lesen Sie hier. (GEA)

Foto: Verein
Foto: Verein

Deutschlandweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf unter 100

7:33 Uhr Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz hat nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) erstmals seit dem 20. März wieder die Schwelle von 100 unterschritten. Der Wert heute liegt bei 96,5 (20. März: 99,9). (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.578.125 (gestern: 3.564.494) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 85.853 (85.451) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Donnerstag, 13. Mai

40 Neuinfektionen im Kreis Tübingen

17:43 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 40 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 8.957. Bei den Fällen handelt es sich um Kontaktpersonen bekannter Fälle und neue Einzelfälle, teilweise mit unbekannter Infektionsquelle. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen sinkt nach Angaben des Landratsamtes auf 101,5. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 172. (pm)

34 Neuinfektionen im Kreis Reutlingen

16:50 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 34 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.081. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen liegt nach Angaben des Landesgesundheitsamts bei 108,7. Angaben zu Genesenen und Todesfällen im Zusammenhang mit Covid-19 macht die Behörde an Wochenenden und Feiertagen nicht. (pm)

Corona-Subventionsbetrug beschäftigt Justizbehörden

15:53 Uhr Im Zusammenhang mit Corona-Soforthilfen sind in Bayern seit Beginn der Pandemie mehr als 1400 Ermittlungsverfahren wegen Subventionsbetrugs eingeleitet worden. Dabei gehe es um Hilfsgelder in Höhe von mindestens 11,26 Millionen Euro, bestätigte das Justizministerium am Donnerstag in München. Fälle, in denen die beantragten Hilfsgelder nicht ausgezahlt wurden, habe man hier nicht einberechnet. Sie summieren sich laut Ministerium auf weitere 10,3 Millionen Euro. Zuvor hatte die Online-Ausgabe des »Münchner Merkur« über diese Zahlen mit Stand von Mitte April berichtet. (dpa)

Kostenlose Corona-Tests auf dem Gelände der TSG Reutlingen

14:58 Uhr Bereits heute Nachmittag öffnete die neue Schnellteststation auf dem Sportgelände der TSG Reutlingen die Pforten. Auf dem Gelände des TSG Kreissparkasse Sportzentrum in der Ringelbachstaße 96/1 bietet die Römerschanz-Apotheke als Kooperationspartner im Jugendraum des Vereins nun täglich die Möglichkeit, sich mit einem kostenlosen Bürgertest auf das Coronavirus testen zu lassen. Möglich sein wird dies zunächst werktags zwischen 15.30 Uhr und 17.30 Uhr. Bei großer Nachfrage bietet das weitläufige Sportgelände der TSG Reutlingen zusätzlich Möglichkeiten, den Standort des Testzentrums außerhalb des Jugendraums zu erweitern. (pm)

Estádio do Dragão
Das Finale der Champions League findet in diesem Jahr im Estádio do Dragão in Porto statt. Foto: Luis Vieira/AP/dpa
Das Finale der Champions League findet in diesem Jahr im Estádio do Dragão in Porto statt. Foto: Luis Vieira/AP/dpa

Wieso hat der Zollernalbkreis eine der höchsten Corona-Inzidenzen in Deutschland?

14:16 Uhr Das Infektionsgeschehen im Zollernalbkreis ist laut Landratsamt Balingen diffus, eindeutige Hotspots angeblich nicht erkennbar. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist erstmals seit vielen Tagen wieder unter 250, aber immer noch eine der höchsten in Deutschland. Eine Suche nach Erklärungen.

Champions-League-Finale von Istanbul nach Porto verlegt

13:30 Uhr Das Finale der Champions League ist wegen der Corona-Pandemie von Istanbul nach Porto verlegt worden. Das gab die Europäische Fußball-Union am Donnerstag bekannt. Am 29. Mai treffen die englischen Clubs Manchester City und FC Chelsea im Estádio do Dragão aufeinander. (dpa)

Weniger Geld in der Staatskasse - Einnahmen erholen sich nur langsam 

12:41 Uhr Vieles, sagt der Vizekanzler, spreche dafür, dass es bald geschafft sei: Die Impfzahlen gehen hoch, die Infektionszahlen runter. Finanziell sei Deutschland auch wieder »auf Kurs«, meint Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Doch »auf Kurs« heißt nicht, dass das Ziel schon erreicht ist - auch das wird klar, wenn man auf die am Mittwoch vorgestellten Zahlen der Steuerschätzer blickt. Die Corona-Krise hat ein gewaltiges Loch in die Staatskassen gerissen. Erst 2023 wird der Bund wohl wieder so viele Steuern einnehmen wie vor der Krise im Jahr 2019. In diesem und auch im kommenden Jahr müssen Bund, Länder und Kommunen mit 6,6 Milliarden Euro weniger Steuereinnahmen auskommen, als sie noch im November eingeplant haben. (dpa)

Lockerungen in den klassischen Urlaubsländern der Deutschen

12:04 Uhr Die Corona-Infektionszahlen in Europa sinken, die Vorfreude auf den Sommerurlaub steigt. Der Weg ans Mittelmeer ist zwar noch holprig, die Corona-Beschränkungen fallen aber nach und nach. Beispielsweise in Italien, Spanien, Griechenland und Österreich.

Hausärzte: Nachfrage vor der Freigabe von Terminen sehr hoch

11:20 Uhr Vor dem Start der offenen Impfkampagne bei den Hausärzten ist das Interesse an Terminen für die von vielen ersehnte Spritze nach Ansicht des Landesverbands der Mediziner sehr groß. »Die Leute sind pandemiemüde, sie wollen diesen nächsten Schritt«, teilte er am Mittwoch auf Anfrage mit. Allerdings stehe nach wie vor bei den meisten Ärzten nicht genug Impfstoff zur Verfügung. Komme dieser in die Praxen, erwarte er »einen großen Schritt in Sachen Impfung«, sagte Berthold Dietsche, der Vorsitzende des Hausärzteverbandes Baden Württemberg, der Deutschen Presse-Agentur.

Robert Harting und Jens Spahn unterstützen Initiative von Lisa Federle

10:39 Uhr  Die Initiative #BewegtEuch nimmt weiter Fahrt auf. Die Initiative, die dem Bewegungsmangel der Kinder und Jugendlichen entgegenwirken will, hat inzwischen einen weiteren »Botschafter« gewonnen: Robert Harting aus Berlin, Diskus-Olympiasieger und dreimaliger »Sportler des Jahres«. Er ist neben Biathletin Magdalena Neuner und Ringer Frank Stäbler die dritte Galionsfigur der Initiative. Sie ist von Notärztin Lisa Federle, Sportmoderator Michael Antwerpes und Schauspieler Jan Josef Liefers gegründet worden. (pm)

Nebenwirkungen bei gemischter Corona-Impfung etwas häufiger

10:02 Uhr Wer zwei unterschiedliche Corona-Impfstoffe bei seiner Erst- und Zweitimpfung erhält, hat eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für milde und moderate Nebenwirkungen nach der zweiten Dosis. Das geht aus vorläufigen Daten einer Studie der Universität Oxford hervor, die im Fachmagazin »The Lancet« veröffentlicht wurden. Anlass zur Sorge um die Patientensicherheit gebe es deswegen aber nicht, betonten die Wissenschaftler. Ob die Immunreaktion davon betroffen ist, könne noch nicht beurteilt werden. Daten dazu würden aber in den kommenden Monaten erwartet. (dpa)

Ende der Corona-Rezession: Europas Wirtschaft soll kräftig wachsen

9:22 Uhr Die europäische Wirtschaft schwenkt wieder auf einen kräftigen Wachstumskurs. Die EU-Kommission hob ihre Konjunkturprognose für 2021 und 2022 am Mittwoch deutlich an. Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni verwies auf Impferfolge und Öffnungsschritte, aber auch auf Schub durch die Weltwirtschaft und die milliardenschweren EU-Aufbauhilfen. In den 27 EU-Staaten erwartet die EU-Kommission für 2021 4,2 Prozent Wachstum, in den 19 Staaten der Eurozone 4,3 Prozent. Für nächstes Jahr wird sowohl für die EU als auch für die Eurozone ein Plus von 4,4 Prozent vorhergesagt. Die Werte für Deutschland, die größte Volkswirtschaft der EU und der Eurozone, liegen etwas unter dem Schnitt: Die EU-Kommission geht von 3,4 Prozent Wirtschaftswachstum 2021 und 4,1 Prozent 2022 aus. Doch war auch der Einbruch in der Pandemie in Deutschland geringer als in anderen Staaten. Ende dieses Jahres soll das Bruttoinlandsprodukt wieder so hoch sein wie vor der Krise, wie Gentiloni sagte. (dpa)

Baden-Württemberg lockert: Innengastronomie möglich

8:41 Uhr Baden-Württemberg will schon von Samstag an unter bestimmten Bedingungen die Corona-Regeln in der Gastronomie, im Tourismus und in der Freizeit lockern. Liegen die Corona-Zahlen in den Kreisen fünf Tage in Folge unter einer Inzidenz von 100, darf zum Beispiel die Außen- und Innengastronomie zwischen 6 Uhr und 21 Uhr mit Hygieneauflagen und Testkonzepten wieder öffnen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Regierungskreisen in Stuttgart. Baden-Württemberg sei bei der Öffnung der Innengastronomie bundesweiter Vorreiter, hieß es. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

8 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.564.494 (gestern: 3.557.904) Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 85.451 (85.385) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben und 36.837.184 Impfdosen wurden bislang verabreicht. (GEA)

Alle Informationen, die zwischen 25. April bis zum 13. Mai rund um das Coronavirus eingegangen sind, finden Sie hier.