Logo
Aktuell Live-Ticker

Wie sich die Corona-Lage in Reutlingen und der Region vom 26. Mai bis zum 2. Juni 2021 entwickelt hat

Während das Coronavirus Reutlingen und die Region Neckar-Alb weiter in Atem hält, halten wir Sie in unserem Live-Ticker über die Auswirkungen der Pandemie auf dem Laufenden.

REUTLINGEN/TÜBINGEN. Seit März 2020 bestimmt das Coronavirus den Alltag der Menschen. Was darf ich, was nicht? Was darf öffnen, was bleibt geschlossen? Wie entwickeln sich die Infektionszahlen, wer wird wann geimpft? Diese und mehr Fragen beschäftigen die Gesellschaft. Alle Informationen, die zwischen 13. und 25. Mai 2021 rund um das Virus eingegangen sind, haben wir in diesem Live-Ticker zusammengefasst. Die weiteren Entwicklungen finden Sie hier.

Mittwoch, 2. Juni

Variante Alpha bleibt vorherrschend - Delta unverändert selten

19 Uhr Die vor einigen Wochen als besorgniserregend eingestufte Corona-Variante Delta (B.1.617.2) spielt in Deutschland nach Daten des Robert Koch-Instituts weiter eine untergeordnete Rolle. Ihr Anteil an untersuchten Proben aus der Woche vom 17. bis 23. Mai betrug 2,1 Prozent. In den Wochen zuvor hatte der Anteil beständig zugenommen, auf bis zu 2,4 Prozent. Die zuerst in Indien festgestellte Mutante hat damit den RKI-Daten zufolge in Deutschland den zweitgrößten Anteil, allerdings mit enormem Rückstand: Alpha (B.1.1.7) kommt auf rund 93 Prozent. Diese in Großbritannien entdeckte Variante breitete sich seit Ende 2020 international stark aus. Die weiteren als besorgniserregend eingestuften Varianten Beta (B.1.351) und Gamma (P.1.) wurden in noch geringerer Zahl gefunden. (dpa)

Coronavirus

Infizierte, Geheilte und Todesfälle

Gesamt:
Stand:

Anzahl Infizierte absolut

Datenquelle: Landratsämter
Karte: © GeoBasis-DE / BKG 2019

Pandemie-Notlage soll offiziell verlängert werden

18:33 Uhr Die Koalition will die Pandemie-Notlage nationaler Tragweite verlängern, die als rechtliche Grundlage für Corona-Regelungen etwa zu Impfungen und Testkosten dient. Der Bundestag hatte die »epidemische Lage« erstmals am 25. März 2020 festgestellt und sie im November bestätigt. Nun solle die festgestellte epidemische Notlage nationaler Tragweite, die sonst Ende Juni auslaufen würde, erneut verlängert werden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Koalitionskreisen. Wann diese Verlängerung genau greifen soll, sei noch offen. (dpa)

Spielhallen dürfen ab Montag wieder öffnen

17:56 Uhr Spielhallen dürfen im Südwesten nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofs (VGH) ab Montag wieder öffnen. Die seit Anfang November 2020 andauernde coronabedingte Schließung sei inzwischen nicht mehr verhältnismäßig, teilten die Mannheimer Richter am Mittwoch mit. Damit war eine Betreiberin mehrerer Spielhallen im Landkreis Sigmaringen mit ihrem Eilantrag erfolgreich. Sie hatte argumentiert, das pauschale Betriebsverbot für Spielhallen ohne Öffnungsperspektive in der Corona-Verordnung des Landes sei ein rechtswidriger Eingriff in ihre Grundrechte. (dpa)

 15 Neuinfizierte im Kreis Tübingen

17:14 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 15 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 9.299. Bei den Neuinfektionen handelt es sich um Kontaktpersonen bereits bekannter Fälle. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen sinkt nach Angaben des Landratsamtes auf 35. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 175. Angaben über die Zahl der Genesenen macht das Landratsamt jeden Freitag. (pm)

23 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen

17:03 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 23 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.538 . Von den Neuinfizierten waren 22 Kontaktpersonen. Von Einzelfällen betroffen ist ein Betrieb. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen bleibt nach Angaben des Landesgesundheitsamts unverändert bei 36,9. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus steigt um 1 auf 269. Mittlerweile sind 13.053 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen, das entspricht 98,37 Prozent aller positiv Getesteten (Tote nicht eingerechnet). Demnach sind im Kreis Reutlingen aktuell noch 216 aktive Covid-19-Fälle bekannt. (pm)

Baden-Württemberg hebt Priorisierung in Impfzentrenvon Montag an auf

16:41 Uhr In dem Impfzentren in Baden-Württemberg wird vom kommenden Montag (7. Juni) an nicht mehr priorisiert, teilte das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration am Mittwoch mit. Damit kann sich jeder um einen Termin bemühen – auch wenn weiterhin Geduld gefragt ist. Denn der Impfstoff bleibt weiterhin sehr knapp. »Da die meisten der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger jetzt geimpft sind, können wir die Priorisierung guten Gewissens aufheben. Nur so stellen wir sicher, dass wir unser schnelles Impftempo weiterhin aufrechterhalten«, wird der Amtschef des Gesundheitsministeriums, Dr. Uwe Lahl, in der Mitteilung zitiert. (pm)

Vereinzelt schon Corona-Testzentren geschlossen

16:18 Uhr Das baden-württembergische Sozialministerium hat im Zuge der Diskussion über die Arbeit von Corona-Testzentren eine Abfrage bei den Gesundheitsämtern vor Ort gestartet. Ein Sprecher sagte am Mittwoch in Stuttgart, zahlreiche Gesundheitsämter seien in den vergangenen Wochen sehr wohl aktiv gewesen. Sie hätten Testzentren kontrolliert und ganz vereinzelt auch geschlossen, wenn Beschwerden bezüglich Abstrichtechnik, Hygienemängel oder ähnliches gemeldet worden waren. Der Sprecher bestätigte auch einen Bericht der »Wirtschaftswoche«, wonach Betrüger mutmaßlich über Briefkastenfirmen Tests abrechnen wollen, ohne ein physisches Testzentrum zu betreiben oder überhaupt jemanden zu testen.(dpa)

Mediziner weiterhin skeptisch gegenüber Kinderimpfungen

15:39 Uhr  In der Diskussion um die Corona-Impfungen für Kinder zeigen sich Mediziner trotz EMA-Empfehlung weiterhin kritisch. Einige halten die vorhandene Datenlage für zu ungenau. Der Virologe Klaus Überla, Professor an der Universität Erlangen und Stiko-Mitglied, hat daher für Zurückhaltung plädiert, bis mehr Wissen über mögliche medizinische Nebenwirkungen herrsche, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). »Natürlich ist es zum Aufbau einer möglichst umfassenden Bevölkerungsimmunität sinnvoll, auch Kinder in das Impfkonzept einzubeziehen«, sagte Überla. Bei gesunden Kindern seien aber die Risiken des Nichtimpfens gering und die Risiken des Impfens nicht ausreichend bekannt. (dpa)

Die Corona-Schnellteststation am Burgplatz in Reutlingen.
Die Corona-Schnellteststation am Burgplatz in Reutlingen. Foto: Markus Niethammer
Die Corona-Schnellteststation am Burgplatz in Reutlingen.
Foto: Markus Niethammer

Polizei will mit verstärkten Kräften Randale in Tübingen vermeiden

14:35 Uhr Die Polizei will in mehreren Städten mit verstärkten Kräften für ein friedliches langes Wochenende um Fronleichnam sorgen. Nach Auseinandersetzungen zwischen jungen Menschen und Beamten werden in Stuttgart, Heidelberg und Tübingen dafür Vorkehrungen getroffen. Es werden mehr Polizisten im Einsatz sein als gewöhnlich, wie die Polizei in den betroffenen Kommunen mitteilte. In Tübingen richtete sich die Polizei auf Menschenansammlungen am Holzmarkt ein, wo am vergangenen Wochenende Zusammenkünfte junger Leute aufgelöst worden waren. In der Tübinger Altstadt darf von Mittwoch an zwischen 22 Uhr und 4 Uhr abseits der Außengastronomie kein Alkohol getrunken werden; das gilt zunächst bis zum 4. Juli. (dpa)

So werden Corona-Schnellteststationen in Reutlingen kontrolliert

13:50 Uhr Ob in der Stadthalle, in einem der zahlreichen Pavillons in der Altstadt oder im Testbus in den Teilgemeinden: Fast überall in Reutlingen kann man mittlerweile einen Corona-Schnelltest machen, den man derzeit braucht, um etwa ins Restaurant zu gehen. Bislang werden Corona-Schnellteststationen in Reutlingen nur vereinzelt vom Gesundheitsamt kontrolliert, Abrechnungen gar nicht. Das soll sich nun ändern. (der)

Niedriger Inzidenzwert ermöglicht Lockerungen in Stuttgart

13:14 Uhr Die Normalität kehrt schrittweise in die Landeshauptstadt zurück. Wie es aus dem Rathaus heißt, liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in Stuttgart seit fünf Tagen in Folge unterhalb der Schwelle von 50. Somit könnten nun die coronabedingten Regeln von Donnerstag an teilweise gelockert werden. So sei etwa das Einkaufen im Einzelhandel wieder ohne Testpflicht möglich. Auch die Click-and-Meet-Regelungen gelten von Donnerstag an nicht mehr. Es gebe jedoch weiterhin eine Maskenpflicht in und vor den Geschäften und auf den Parkplätzen. (dpa)

Restaurant-Besuch in Reutlingen: Kein Schnelltest mehr ab Samstag?

12:35 Uhr Seit 22. Mai dürfen Lokale in Reutlingen wieder öffnen, allerdings unter strengen Auflagen. Gäste müssen sich registrieren, entweder per Kontaktformular oder Luca-App. Sperrstunde ist um 21 Uhr, was für manchen Genießer beim Essen ganz schön Stress bedeutet. Zutritt haben außerdem nur negativ Getestete, vollständig Geimpfte oder Genesene. Letzteres soll sich angeblich bald ändern. Zuletzt sprachen mehrere Reutlinger Wirte davon, dass die Testpflicht in der Gastronomie von Samstag an wegfallen wird. Aber stimmt das wirklich? Hoffnung macht die neue Corona-Verordnung. (ege)

Türkei-Einreise nun auch mit Antigen-Schnelltest möglich

11:58 Uhr Die Einreise in die Türkei aus Deutschland ist jetzt auch mit der Vorlage eines Corona-Antigen-Schnelltests möglich. Das hat das türkische Innenministerium entschieden. Zusätzlich sei die digitale Einreiseanmeldung nach wie vor erforderlich, informiert die Tourismusmarketingagentur der Türkei. Urlauber sollten allerdings auch die Regeln bei der Rückkehr nach Deutschland kennen. Die Türkei ist derzeit (Stand: 2. Juni) ein Corona-Hochinzidenzgebiet. Wer noch nicht geimpft ist und auch keine Genesung nachweisen kann, muss sich deshalb nach der Rückkehr in Deutschland in Quarantäne begeben. Diese kann erst fünf Tage nach der Rückkehr durch einen negativen Test beendet werden. (dpa)

Corona-Puzzle: Viele Hypothesen zu Hirnthrombosen

11:27 Uhr Warum verursacht der Impfstoff Vaxzevria von Astrazeneca in sehr seltenen Fällen Thrombosen im Gehirn? Dazu kursieren verschiedene Hypothesen, eine eindeutige Antwort gibt es noch nicht. »So funktioniert Forschung«, sagt Carsten Watzl, der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie. »Es gibt ein Problem. Dann werden Theorien aufgestellt. Die muss man dann prüfen und am Ende sehen, was davon übrig bleibt.« Die Corona-Pandemie hat solche Diskussionen in die Öffentlichkeit geholt - das Interesse ist gewaltig. Laien können dadurch dabei sein, wie sich Fachleute einem Problem nähern. Das kann spannend, aber auch verwirrend sein, wie das Vaxzevria-Beispiel zeigt.

Termine in Impfstelle in Bad Urach frei

10:50 Uhr Die Stadt Bad Urach hat gemeinsam mit Hausärzten und dem Deutschen Roten Kreuz eine zentrale Impfstelle in der Ermstalhalle eingerichtet und bereits zwei Impfaktionen angeboten. Der Termin für die nächste Astrazeneca-Impfung ist am Donnerstag, 10. Juni. Die Impfungen sind auf der Homepage der Stadt ab Freitag, 4. Juni, jeweils als Terminpaare für Erst- und Zweitimpfung buchbar. Impfberechtigt sind alle Bad Uracher und alle Patienten einer Bad Uracher Hausarztpraxis. Die Organisatoren weisen darauf hin, dass bereits gebuchte Termine in Kreisimpfzentren oder Arztpraxen wahrgenommen werden sollten, um Doppelbuchungen zu vermeiden. Wer Hilfe bei der Impftermin-Vereinbarung benötigt und keine Angehörigen oder Betreuungspersonen hat, die unterstützen könnten, kann Freitag, 4. Juni, sowie Montag, 7. Juni, jeweils von 9 bis 12 Uhr bei der Stadt anrufen (07125/156123). (eg)

»Bundesnotbremse« dämpft Umsatzerholung im Einzelhandel

10:21 Uhr Dämpfer für Deutschlands Einzelhändler im April: Nach der Erholung der Umsätze im März setzten die Ladenbesitzer im April wieder weniger um. Von März auf April des laufenden Jahres sanken die Umsätze sowohl preisbereinigt (minus 5,5 Prozent) als auch nominal (minus 5,4 Prozent), wie das Statistische Bundesamt errechnet hat. »Ursächlich für den Rückgang dürften die Bundesnotbremse in der zweiten Aprilhälfte sowie das Ostergeschäft im März 2021 gewesen sein«, erklärten die Wiesbadener Statistiker. (dpa)

Viele Deutsche wollen auch nach Pandemie Maske tragen

9:38 Uhr Auch nach der Corona-Pandemie will fast die Hälfte der Menschen in Deutschland einer Umfrage zufolge weiter Maske zum Schutz vor Krankheiten tragen. Laut einer repräsentativen Befragung des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der »Augsburger Allgemeinen« sprachen sich 44,7 Prozent der Befragten dafür aus. 41,9 Prozent der Befragten wollen dagegen auf das Stück Stoff vor Mund und Nase dauerhaft verzichten. Der Rest ist unentschieden. (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Stiko-Vorsitzender: Impfung für Kinder »kein Lakritzbonbon«

8:55 Uhr Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (Stiko), Thomas Mertens, hat um Verständnis für die zögerliche Haltung bei Kinderimpfungen gegen Corona geworben. Zugleich sprach er mahnende Worte in Richtung Politik. »Den Kindern bietet man ja kein Lakritzbonbon an, das ist ein medizinischer Eingriff, und der muss eben entsprechend indiziert sein«, sagte Mertens als Gast des NDR-Podcasts »Das Coronavirus-Update«. Die Entscheidung, ob die Stiko empfehle, alle Kinder zwischen zwölf und 16 Jahren gegen das Coronavirus zu impfen, müsse »auf der besten verfügbaren Evidenzbasis getroffen werden«. Die Daten aus der Zulassungsstudie des Herstellers reichten dafür nicht aus: »Die Zahl der in der Studie geimpften Kinder ist einfach zu gering, um eine belastbare Aussage über die Sicherheit in dieser Altersgruppe zu machen.« Immerhin 1,3 Prozent der 1100 in der Studie geimpften Kinder hätten schwere Reaktionen gezeigt. (dpa)

Videokonferenz-Dienst Zoom wächst weiter rasant

8:10 Uhr Der Videokonferenzdienst Zoom profitiert weiterhin massiv vom Wandel der Arbeitswelt in der Corona-Pandemie. Im vergangenen Vierteljahr stieg der Umsatz um 191 Prozent auf 956,2 Millionen Dollar. Der Gewinn sprang von 27 Millionen Dollar ein Jahr zuvor auf 227,4 Millionen Dollar hoch, wie Zoom nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Firma übertraf mit den Zahlen für das Ende April abgeschlossene erste Geschäftsquartal die Erwartungen der Analysten deutlich. Die Aktie legte im nachbörslichen Handel zeitweise um drei Prozent zu. (dpa)

Rund jeder zweite Erwachsene in Deutschland einmal geimpft

7:34 Uhr In Deutschland ist rund jeder zweite Erwachsene mindestens einmal gegen Corona geimpft. »Insgesamt haben wir etwa 50 Prozent aller Erwachsenen in Deutschland bisher mit einem ersten Impfangebot, also mit einer Erstimpfung erreichen können«, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Insgesamt haben laut Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Dienstag 43,3 Prozent (36 Millionen) der Menschen in Deutschland mindestens eine Erstimpfung und 18 Prozent (15 Millionen) den vollen Impfschutz. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.692.908 (gestern: 3.689.921) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 88.781 (88.601) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Dienstag, 1. Juni 

Fast 10.000 Corona-Tote im Südwesten

19 Uhr Die Zahl der Corona-Toten in Baden-Württemberg könnte an diesem Mittwoch die Marke von 10.000 überschreiten. Bis Dienstag starben nach Angaben des Landesgesundheitsamts in Stuttgart 9991 Menschen an einer Infektion mit dem Coronavirus oder im Zusammenhang damit (Stand 16.00 Uhr). Das waren 22 mehr als am Vortag. Infiziert haben sich seit Beginn der Pandemie den Daten zufolge 493.491 Menschen (plus 778). Als genesen gelten einer Schätzung zufolge 467.530 Personen (plus 1373). (dpa)

Impfzentren im Südwesten stellen zeitweise ihren Betrieb ein

18:31 Uhr Das Land hatte mit mehr Impfstoff gerechnet, doch die Lieferungen blieben aus. Temporäre Schließungen von Impfzentren sind die Folge. Impfquoten sollen nun helfen, die vorhandenen Dosen besser zu verteilen. (dpa)

17 neue Corona-Fälle im Kreis Tübingen

17:40 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 17 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 9284. Bei den Neuinfektionen handelt es sich hauptsächlich um Kontaktpersonen bekannter Fälle. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen steigt nach Angaben des Landratsamtes auf 40,2. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 175. Angaben über die Zahl der Genesenen macht das Landratsamt jeden Freitag. (pm)

10 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen

17:09 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 10 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.515. 6 Fälle waren als Kontaktpersonen bekannt. Von Einzelfällen betroffen sind ein Betrieb und eine Kindertageseinrichtung in Reutlingen. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen sinkt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 36,9. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 268. Mittlerweile sind 13.021 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen, das entspricht 98,29 Prozent aller positiv Getesteten (Tote nicht eingerechnet). Demnach sind im Kreis Reutlingen aktuell noch 226 aktive Covid-19-Fälle bekannt. (pm)

Impfquoten der Landkreise nun online einsehbar

15:58 Uhr Das Gesundheitsministerium veröffentlicht ab sofort die Impfquoten der Stadt- und Landkreise auf seiner Website. Bei den Erstimpfungen gebe es Unterschiede zwischen den Regionen in Baden-Württemberg, heißt es in der dazugehörigen Pressemitteilung. »So gibt es Kreise, bei denen bereits etwa die Hälfte der Bevölkerung einmal geimpft worden ist, wohingegen das in anderen Kreisen nur auf ein Drittel der Bürgerinnen und Bürger zutrifft. Bei den Zweitimpfungen liegt die Spanne zwischen knapp 24 und knapp 12 Prozent.« Im Landkreis Reutlingen haben demnach 41,8 Prozent der Menschen ihre Erstimpfung bekommen und 18,2 Prozent ihre Zweiimpfung. In absoluten Zahlen heißt das: 52.376 Menschen sind vollständig immunisiert. Im Landkreis Tübingen haben sogar schon 45 Prozent der Bürger eine Erstimpfung bekommen, 22,6 Prozent auch schon eine Zweitimpfung. (kk)

Umfrage

Fast alle Corona-Regeln enden in Israel

15:04 Uhr Rund 15 Monate nach Beginn der Corona-Pandemie kehrt Israel weitgehend zur Normalität zurück. Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, endeten mit dem heutigen Dienstag nahezu alle Restriktionen. Möglich machten dies stark gesunkene Infektions- und Krankenzahlen im Zuge der kurz vor Weihnachten begonnenen Impfkampagne. Entwarnung gab es allerdings nicht: Die Maskenpflicht in Innenräumen sowie Einreisebeschränkungen gelten vorerst fort. (dpa)

Wacken-Festival fällt wegen Corona auch in diesem Sommer aus

14 Uhr Das Heavy-Metal-Festival im schleswig-holsteinischen Wacken wird auch in diesem Sommer nicht stattfinden. Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie sagten die Veranstalter das ursprünglich für Ende Juli geplante Festival am Dienstag ab. (dpa)

Land will Qualität von Corona-Teststationen überprüfen

13:47 Uhr Das baden-württembergische Gesundheitsministerium will die Qualität der Corona-Schnellteststationen in den Fokus nehmen. Ein Sprecher sagte am Dienstag in Stuttgart: »Da die Gesundheitsämter stark gefordert sind, soll so schnell wie möglich ein externer Dienstleister mit dieser Aufgabe beauftragt werden.« Tests seien ein wichtiger Baustein für die Öffnungen. Es sei deshalb essenziell, dass diese ordnungsgemäß durchgeführt werden. Klar sei bei allen Diskussionen aber auch: »Die große Mehrheit der Teststellen-Betreiber bei uns im Land ist ehrlich und sehr engagiert bei der Sache.« (dpa)

Corona-Maßnahmen bremsen Beachclub an der Echaz in Reutlingen aus

13:18 Uhr An der Echaz in der Reutlinger Innenstadt sollte dieses Jahr der Beachclub »Stattstrand« eröffnen. Doch die Corona-Maßnahmen behindern das Vorhaben. (ege)

Ermittlungen wegen falscher Impfausweise im Raum Stuttgart

12:50 Uhr Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft hat erste Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf gefälschte Impfpässe eingeleitet. Es seien wenige Fälle und es werde zugleich grundsätzlich geprüft, ob es sich bei diesen Fällen überhaupt um Straftaten handele oder ob es Ordnungswidrigkeiten seien. Zu diesen Themen liege aber noch keine abschließende Bewertung vor. Zuvor hatte der Südwestrundfunk darüber berichtet. (dpa)

Auch an Fronleichnam wird in Reutlingen getestet

12:23 Uhr Trotz des Feiertages am Donnerstag, 3. Juni, stehen die freiwilligen Helfer in den städtischen Corona-Schnelltestzentren bereit. In der Stadthalle werden an Fronleichnam von 9:30 Uhr bis 17:30 Uhr kostenlose Schnelltests angeboten. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Ebenfalls im Einsatz ist der mobile Schnelltest-Bus. Er fährt die regulären Standorte für donnerstags in Altenburg, Betzingen und Reicheneck an. Informationen zu Terminen und Anmeldung gibt es auf www.reutlingen.de/schnelltestbus .

Der Zutritt zu den städtischen Testzentren ist nur mit einer FFP2-Maske möglich. Außerdem muss ein Personalausweis oder ein anderes Ausweisdokument mitgebracht werden, um die Identität abzugleichen. Das Angebot richtet sich ausschließlich an Personen ohne Symptome. Wer typische COVID-19-Symptome zeigt, kann sich an seinen Hausarzt oder die zentrale Corona-Abstrichstelle beim Stadion An der Kreuzeiche wenden. Informationen zu den Öffnungszeiten der weiteren Test-Angebote in Reutlingen gibt es auf www.reutlingen.de/schnelltest . (pm)

Auflösung des Mittelstandrettungsfonds: FDP kritisiert Pläne

11:56 Uhr FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke hat die grünen Pläne für die Auflösung eines Rettungsfonds für mittelgroße Firmen zugunsten eines Corona-Sofortprogramms für Bildung, Handel und Kultur kritisiert. »Es ist im Grunde ein Skandal, dass viele Mittelständler um ihre Existenz ringen und andererseits dafür vorgesehene Gelder nicht abfließen«, sagte der Liberale am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. »Diese Regierung hat sich vom Landtag Milliarden für Schattenhaushalte genehmigen lassen, offenbar mit dem Ziel hinterher Spielgeld für alles Mögliche zu haben.« (dpa)

Robert Koch-Institut stuft Corona-Risikobewertung herab

11:07 Uhr Das Robert Koch-Institut (RKI) hat Deutschland in seiner Corona-Risikobewertung herabgestuft. Das gaben Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und RKI-Chef Lothar Wieler bekannt. Die Gefahrenlage werde von »sehr hoch« auf »hoch« heruntergestuft, sagte Spahn. Am 11. Dezember sei sie hochgestuft worden. Angesichts der über Tage niedrigeren Inzidenzen, der sinkenden Infektionszahlen und der Entspannung auf den Intensivstationen in Deutschland sei dieser Schritt möglich. »Die Lage wird besser, sie wird deutlich besser«, sagte Spahn, »aber wir sind noch mitten in dieser Pandemie«. Von 412 Landkreisen haben sich nun nur noch in vier mehr als 100 von 100.000 Menschen in den vergangenen sieben Tagen mit dem Corona-Virus angesteckt. (dpa)

Corona-Verstoß: Polizei beendet Party des 1. FC Köln

10:14 Uhr Die Polizei hat eine nächtliche Party des 1. FC Köln in der Nacht zu Sonntag wegen Ruhestörung und Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung aufgelöst. Ein Sprecher der Polizei sagte am Dienstag, ein Streifenteam sei zu dem Einsatz um 3.15 Uhr in eine eigentlich geschlossene Kölner Bar gerufen worden. Zuvor hatte »Bild.de« über den Vorfall berichtet. Neben Geschäftsführer Alexander Wehrle seien bei der Feier ein Großteil der Mannschaft und einzelne Betreuer anwesend gewesen. Dem Polizeisprecher zufolge wird ein Verfahren gegen alle Anwesenden und den Betreiber wegen Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung eingeleitet. »Die Feier war spontan organisiert worden und der Euphorie geschuldet. Wir können uns nur dafür entschuldigen. Wir sind unserer Vorbildfunktion nicht gerecht geworden. Wir wissen, dass so etwas in Pandemie-Zeiten nicht vorkommen darf«, sagte Wehrle dem »Kölner Stadtanzeiger« und der »Bild«. (dpa)

Pliezhäuser Bürgermeister weist auf Widersprüche in Corona-Verordnung hin

9:17 Uhr Müssen sich Kinder zwischen sechs und 13 Jahren nun vor kontaktarmem Freizeitsport im Freien nun testen lassen oder nicht? Das sei nicht klar geregelt, bemängelt der Pliezhäuser Bürgermeister Christof Dold in einer Pressemitteilung. (pm)

Polizeieinsatz in Stuttgart
Einsatzkräfte der Polizei laufen über den Schlossplatz. Foto: Christoph Schmidt/dpa
Einsatzkräfte der Polizei laufen über den Schlossplatz. Foto: Christoph Schmidt/dpa

Sprunghafter Anstieg der Privatpleiten zu Jahresbeginn

8:34 Uhr Ein Jahr nach Beginn der Corona-Pandemie ist die Zahl der Privatpleiten bundesweit sprunghaft gestiegen. Nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel gab es im ersten Quartal des laufenden Jahres 31.821 Privatinsolvenzen. Das waren 56,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Nach zehn Jahren sinkender Zahlen erwartet Crifbürgel im Gesamtjahr 2021 in etwa eine Verdoppelung der Privatpleiten auf bis zu 110.000 Fälle. Im vergangenen Jahr gab es demnach 56.324 private Insolvenzen in Deutschland. (dpa)

Landes-Grüne wollen Rettungsfonds auflösen und Schülern helfen

7:49 Uhr Die Grünen in Baden-Württemberg wollen einen milliardenschweren Corona-Rettungsfonds für mittelgroße Firmen mangels Nachfrage auflösen und mit dem Geld die Folgen der Pandemie in Bildung, Einzelhandel und Kultur abfedern. Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz sagte der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart, er sehe für diesen Beteiligungsfonds keine Notwendigkeit mehr. »Es gibt kaum Nachfrage - das Geld bleibt sprichwörtlich liegen.« Es spreche alles dafür, die eine Milliarde Euro aus diesem Topf an anderer sinnvoller Stelle einzusetzen. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.689.921 (gestern: 3.687.715) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 88.601 (88.431) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Montag, 31. Mai

Schnelltests: Strengere Vorgaben sollen Betrug verhindern

19 Uhr Als Konsequenz aus dem Verdacht auf Abrechnungsbetrug bei Corona-Teststellen sollen schnell strengere Überwachungsvorgaben kommen. Dazu sind Neuregelungen in der Testverordnung vorgesehen, wie das Bundesgesundheitsministerium nach Beratungen mit den Ressortchefs der Länder mitteilte. »Wir sprechen da von Tagen und nicht von Wochen«, sagte ein Sprecher. So sollen unter anderem Abrechnungsdaten für Tests zusätzlich abgeglichen werden müssen und auch die Finanzämter einbezogen werden können. Die Opposition forderte Aufklärung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Umfrage: Corona senkt Aufmerksamkeit für Krebserkrankungen

18:46 Uhr Die Corona-Krise lässt nach einer Umfrage für viele Menschen Krebsfrüherkennung in den Hintergrund treten. Fast jeder fünfte Befragte habe angegeben, seit Beginn der Pandemie eine oder mehrere geplante Untersuchungen zur Krebsfrüherkennung nicht wahrgenommen zu haben, teilte die AOK am Montag in Stuttgart mit. Dabei spiele die Angst vor einer Ansteckung in der Arztpraxis für acht Prozent der vom Meinungsforschungsinstitut Forsa befragten 1000 Männer und Frauen im Südwesten eine große Rolle. Sechs Prozent verwiesen auf andere Sorgen wegen der Pandemie und fünf Prozent bekamen coronabedingt keinen Termin oder er wurde abgesagt. (dpa)

Inzidenz im Südwesten sinkt nur noch minimal

18:18 Uhr Der Rückgang der Corona-Inzidenz im Südwesten kommt allmählich zum Stillstand. Am Montag lag die landesweite Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen bei 42,9, wie das Landesgesundheitsamt mitteilte. Das ist nur noch minimal weniger als am Sonntag, als 43,0 ermittelt worden waren. Im Wochenvergleich ist der Rückgang allerdings deutlich: Vergangenen Montag hatte die Sieben-Tage-Inzidenz bei 74,6 gelegen. 27 von 44 Stadt- und Landkreisen lagen unter der Marke von 50, der Rest zwischen 50 und 100. Landesweit wurden am Montag 266 neue Corona-Fälle gemeldet. Die Zahl der bestätigten Fälle seit Pandemie-Beginn liegt damit bei 492.713. Zudem wurden 20 weitere Todesfälle registriert. Die Gesamtzahl liegt damit nun bei 9.969. (dpa)

Erster Corona-Impfstoff für Kinder in der EU zugelassen

17:47 Uhr Auch Kinder ab zwölf Jahren können in der Europäischen Union nun mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft werden. Nach einer Empfehlung der Arzneimittelbehörde EMA erteilte die EU-Kommission nach eigenen Angaben am Montag offiziell die Zulassung. In Deutschland hat allerdings die Ständige Impfkommission noch keine Empfehlung ausgesprochen. (dpa)

3 Neuinfektionen im Kreis Tübingen

17:38 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 3 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 9267. Bei den Neuinfektionen handelt es sich hauptsächlich um Kontaktpersonen bekannter Fälle. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen sinkt nach Angaben des Landratsamtes auf 36,7. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 175. Angaben über die Zahl der Genesenen macht das Landratsamt jeden Freitag. (pm)

6 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen

17:06 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 6 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.505. 4 Fälle waren bereits als Kontaktpersonen bekannt. Überwiegend handelt es sich um familiäres Geschehen. Von Einzelfällen betroffen ist die Einrichtung der Eingliederungshilfe und eine Kindertageseinrichtung in Eningen. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen sinkt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 37,3. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 268. Mittlerweile sind 12.989 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen, das entspricht 98,13 Prozent aller positiv Getesteten (Tote nicht eingerechnet). Demnach sind im Kreis Reutlingen aktuell noch 248 aktive Covid-19-Fälle bekannt. (pm)

Landes-Finanzminister Bayaz will Schuldenbremse wegen Corona umgehen

16 Uhr Der neue Finanzminister Danyal Bayaz will zur Bewältigung der Corona-Krise die Schuldenbremse aussetzen, damit das Land neue Kredite aufnehmen kann. Der Grünen-Politiker stellte im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Aussicht, dass das Land die Corona-Krise erneut als Naturkatastrophe deklarieren könnte, um an frisches Geld zu kommen. »Die Pandemie ist eindeutig eine Naturkatastrophe, eine Disruption für die Gesellschaft, die uns alle im Kern getroffen hat«, sagte Bayaz der dpa in Stuttgart. Man stecke noch mitten in der Pandemie. »Wir machen Fortschritte beim Impfen. Wir sind aber noch weit weg von einer Herdenimmunität und davon zu sagen, es ist wieder normal.« (dpa)

Nach Corona-Verstößen: Boris Palmer für Aufhebung der Corona-Sperrstunde

15:05 Uhr »Das war ein einziger, riesiger, kollektiver Corona-Verstoß«: Die Polizei spricht von hunderten Menschen, die auch in Tübingen am Wochenende nachts unterwegs waren. Nun macht sich Oberbürgermeister Boris Palmer gemeinsam mit anderen Stadtoberhäuptern für eine Aufhebung der Corona-Sperrstunde stark. Außerdem prüft die Stadt Tübingen wieder ein Alkoholverbot außerhalb der Gastro. (kk)

Lufthansa verzeichnet deutlich steigende Buchungszahlen

14:16 Uhr Die Lufthansa will angesichts steigender Nachfrage in den kommenden Wochen bis zu 50 zusätzliche Flugzeuge reaktivieren. "Seit acht Wochen wachsen die Buchungszahlen stabil, in der vergangenen Woche mit einem deutlichen Sprung nach oben. Das waren die stärksten sieben Tage seit April 2020", sagte Vorstandsmitglied Harry Hohmeister den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag). "Für Flüge im Juli und August ist die Nachfrage zehn- bis elfmal so hoch wie noch vor vier Wochen." Auf manchen Strecken sei die Nachfrage sogar höher als vor der Corona-Pandemie. (dpa)

Bundes-Notbremse läuft wohl wie geplant Ende Juni aus

13:32 Uhr Die sogenannte Bundes-Notbremse wird voraussichtlich, wie im Gesetz vorgesehen, Ende Juni auslaufen. »Wenn die sehr erfreuliche Entwicklung der Infektionszahlen der letzten Wochen anhält, was wir alle hoffen, dann ist aus heutiger Sicht die Tendenz, diese Notbremse mit dem 30.6. auslaufen zu lassen«, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Das sei aber abhängig von der pandemischen Entwicklung.

Mit der im April verabschiedeten Notbremse wurden bundeseinheitliche Corona-Regelungen ins Infektionsschutzgesetz geschrieben, die auf Kreisebene greifen, wenn die Corona-Ansteckungszahlen bestimmte Werte überschreiten. Die Regeln wurden allerdings im Infektionsschutzgesetz bis zum 30. Juni befristet. Käme es danach zu einem erneuten starken Anstieg der Corona-Zahlen, wären die Länder wieder selbst dafür zuständig, wie streng ihre Maßnahmen ausfallen. (dpa)

Stuttgart hat noch nicht über Verweilverbot entschieden

12:49 Uhr Nach den Auseinandersetzungen in Stuttgart zwischen feiernden und meist jungen Menschen und der Polizei hat die Stadt noch nicht über ein sogenanntes Verweilverbot an den beliebten Plätzen in der City entschieden. »Das wird zeitnah intern besprochen«, sagte eine Sprecherin im Rathaus, ohne weitere Details zu nennen. In der Nacht zum Montag war es in Stuttgart und vor allem an der Freitreppe im Stadtzentrum ruhig geblieben. »Wir haben keine größeren Vorfälle festgestellt«, sagte ein Polizeisprecher am Montag. (pol)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Karliczek geht von 350.000 Long-Covid-Patienten aus

11:45 Uhr Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) geht davon aus, dass in Deutschland rund 350.000 Menschen an Spätfolgen einer Covid-Infektion leiden. Mittlerweile hätten rund 3,5 Millionen Menschen eine Infektion hinter sich. Schätzungsweise kämpfe jeder Zehnte mit Spätfolgen, sagte sie am Montag in Berlin. »Für Deutschland bedeutet dies, dass rund 350.000 Menschen mittlerweile betroffen sind. Ich finde das ist eine unglaublich hohe Zahl.« Karliczek sprach von rund 50 verschiedenen und »sehr individuellen« Symptomen. (dpa)

Land plant Ferienlager mit Übernachtung zuzulassen

10:51 Uhr Ferien- und Zeltlager für Kinder und Jugendliche könnten in Baden-Württemberg angesichts der sinkenden Corona-Infektionszahlen schon bald unter Auflagen genehmigt werden. Das Gesundheitsministerium prüfe, ob Angebote der Kinder- und Jugendarbeit sowie Jugendsozialarbeit mit Übernachtung außerhalb des eigenen Haushalts zugelassen werden könnten, berichten die »Stuttgarter Nachrichten«. Mitte Juni solle die Corona-Verordnung entsprechend geändert werden, zitiert die Zeitung einen Sprecher des Ministeriums. Sie untersagt bislang inzidenzunabhängig Übernachtungsangebote. Derzeit findet dazu eine Modellfreizeit für Kinder und Jugendliche im Kreis Emmendingen statt. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse sollen »in die Erarbeitung der Rahmenbedingungen für die Ferienprogramme mit Übernachtungen« einfließen, sagte der Sprecher. (dpa)

Spahn: Bis Mitte Juli 90 Prozent der Impfwilligen geimpft

10:04 Uhr Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erwartet, dass bis Mitte Juli »an die 90 Prozent« der impfwilligen Erwachsenen in Deutschland eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Das sagte er am Sonntagabend in der ARD-Talkshow »Anne Will«. Dabei gehe er von einer Impfbereitschaft »von 70 bis 75 Prozent« der Erwachsenen aus. Spahn verwies zugleich auf die Dynamik der Impfungen in Deutschland - waren zu Ostern erst 12 Prozent der Bürger geimpft, so sei die Zahl bis Pfingsten auf knapp 40 Prozent gestiegen. Zuletzt lag die Impfquote nach Angaben des Robert Koch-Instituts bei 42,2 Prozent, vollständige geimpft waren demnach 17,1 Prozent. (dpa)

Prostituierte können wieder arbeiten - aber nicht überall

9:25 Uhr Licht und Schatten für die Prostituierten in Deutschland. Während zahlreiche Sexarbeiterinnen ihre Arbeit in Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein bereits wieder aufnehmen können und in Berlin auf einen baldigen Start warten, bleibt das Rotlicht in anderen Bundesländern vorerst aus. »Das fühlt sich erstmal gut an, dass es Bundesländer gibt, die uns mit reinnehmen in die Öffnungspläne. Die Freude darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es ebenso Bundesländer gibt, die unverrückbar bei einer Schließung bleiben«, sagte Johanna Weber vom Berufsverband für erotische und sexuelle Dienstleistungen der Deutschen Presse-Agentur. (dpa)

Lehramtsstudierende sollen Schulen nach Ferien unterstützen

8:40 Uhr Angehende Lehrerinnen und Lehrer sollen in den Schulen aushelfen, um die Lernrückstände der Kinder und Jugendlichen aus der Corona-Zwangspause möglichst schnell aufzuholen. »Wir wollen freiwillige Lehramtsstudierende für das Mithelfen an Schulen gewinnen«, sagte die baden-württembergische Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) den »Stuttgarter Nachrichten« (Montag) und der »Stuttgarter Zeitung«. »Die Resonanz ist grandios.« Die Initiative sei mit Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) abgesprochen. Geplant sei, in den kommenden Wochen 500 Lehramtsstudierende an die Schulen zu vermitteln. »In dieser Experimentierphase lernen wir, wie das «Matching» zwischen Student und Schule am besten klappt«, sagte Bauer. »Danach braucht es Leute, die in den Sommerferien bei den Lernbrücken helfen.« Das Programm bis zu den Sommerferien läuft nach Angaben der Zeitungen unter dem Titel »Bridge the Gap« (Überbrückt die Lücke). (dpa)

Neustart unter Corona-Bedingungen: Viel Platz im Wasser und auf den Liegewiesen des Reutlinger Freibades.
Neustart unter Corona-Bedingungen: Viel Platz im Wasser und auf den Liegewiesen des Reutlinger Freibades. Foto: Anne Leipold
Neustart unter Corona-Bedingungen: Viel Platz im Wasser und auf den Liegewiesen des Reutlinger Freibades.
Foto: Anne Leipold

Studie: Globale Autoindustrie schon über dem Vorkrisenniveau

7:56 Uhr Die weltweite Autoindustrie hat im ersten Quartal einer Studie zufolge schon wieder mehr umgesetzt und operativ auch mehr Geld verdient als vor der Corona-Krise. Der Gewinn der größten Autohersteller vor dem Abzug von Zinsen und Steuern stieg der Branchenerhebung des Beratungsunternehmens EY zufolge im Zehn-Jahres-Vergleich sogar auf den höchsten überhaupt in einem Startquartal gemessenen Wert. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.687.715 (gestern: 3.684.672) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 88.431 (88.413) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Sonntag, 30. Mai

7 neue Corona-Fälle im Kreis Tübingen

18:13 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 7 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 9264. Bei den genannten neuen Fällen handelt es sich vor allem um Kontaktpersonen bekannter Fälle. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen sinkt nach Angaben des Landratsamtes auf 37,2. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 175. Angaben über die Zahl der Genesenen macht das Landratsamt jeden Freitag. (pm)

5 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen

16:59 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 5 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.499. Angaben zu Genesenen und Todesfällen im Zusammenhang mit Covid-19 macht die Behörde am Wochenende nicht. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen sinkt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 41,5. (pm)

WHO: Rauchen erhöht Risiko von schwerer Covid-19-Erkrankung

16:38 Uhr Die Coronavirus-Pandemie ist ein Grund mehr, mit dem Rauchen aufzuhören - darauf verweist die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor dem Weltnichtrauchertag am 31. Mai. »Das Risiko, schwer an Covid-19 zu erkranken und zu sterben ist für Raucher bis zu 50 Prozent höher als für andere«, zitierte die Organisation WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus in Genf. »Mit dem Rauchen aufzuhören ist deshalb das beste, was Raucher tun können, um sowohl ihr Risiko einer schweren Covid-19-Erkrankung zu verringern als auch das Risiko, Krebs und Herz- und Atemwegserkrankungen zu bekommen.« (dpa)

Corona-Früherkennung: Was Abwasser-Analysen leisten können

14:57 Uhr Corona lässt sich auch im Stuhl von Menschen nachweisen. Da liegt es nahe, sich über Abwasser-Analysen ein Bild der Lage zu machen. Doch noch klappt das nicht flächendeckend. Trotz Druck der EU. (dpa)

Umfrage: Junge Menschen während der Pandemie oft einsam

14:03 Uhr Viele junge Menschen in Deutschland fühlen sich in der Corona-Pandemie oft allein. Das ist das Ergebnis einer Befragung von 1000 unter 30-Jährigen, über die die »Welt am Sonntag« berichtet. Demnach gaben bei der Umfrage der Betriebskrankenkasse Pronova 56 Prozent der teilnehmenden 16- bis 29-Jährigen an, sie fühlten sich seit Beginn der Pandemie »häufig einsam«. Fast ebenso viele seien besorgt, ihren Freundeskreis durch eingeschränkte Kontakte zu verlieren. (dpa)

Betrugsverdacht in Teststellen zieht Kreise

13:08 Uhr Der schnelle Aufbau von Teststationen im ganzen Land hat auch seine Schattenseiten. Möglicher Betrug ruft die Justiz jetzt auf den Plan. Der Gesundheitsminister kündigt mehr Kontrollen an. (dpa)

Alle Bundesländer unter Inzidenz-Schwelle von 50

10:56 Uhr Alle Bundesländer in Deutschland sind in der Corona-Pandemie mittlerweile unter den politisch bedeutsamen Inzidenz-Wert von 50 gerutscht. Am Sonntag ging aus Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor, dass nun auch Thüringen als letztes Bundesland unter dieser Marke liegt. Die dortige 7-Tage-Inzidenz gab das RKI mit 47,5 an. Bundesweit liegt der Wert bei 35,2. Besonders gut ist die Lage in den nördlicheren Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern (14,7), Schleswig Holstein (17,9), Brandenburg (20,0), Hamburg (22,4) und Niedersachsen (23,1). (dpa)

Scholz beharrt auf Homeoffice-Pflicht bis Ende Juni

10:02 Uhr Laut SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz wäre eine frühzeitige Aufhebung der Homeoffice-Pflicht leichtsinnig. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt fordert derweil sogar ein Recht auf Homeoffice. (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Preise für gebrauchte Wohnmobile steigen teils stark an

8:48 Uhr Der Traum vom alten VW-Bus existiert für viele Menschen wohl nicht erst seit der Corona-Krise. In der Pandemie sind aber auch andere gebrauchte Wohnmobile und Vans stark gefragt. (dpa)

Betroffene aus der Region erzählen: So hat Corona das Studenten-Leben vermasselt

8 Uhr Es sollte der krachende Start ins Erwachsenenleben werden, nun sitzen viele von ihnen studierend im Kinderzimmer: Junge Erwachsene hat Corona oft zwischen zwei Welten katapultiert. Sechs Studentinnen aus Tübingen und Reutlingen berichten vom Online-Lernen, Erwartungen an ihre Studenten-Zeit, fehlenden Kontakten und Vereinsamung. (kk)

Inzidenz in Reutlingen und Tübingen unter 50: Morgen wird weiter geöffnet

7:10 Uhr Die Sieben-Tage-Inzidenz in den Landkreisen Reutlingen und Tübingen ist laut Robert-Koch-Institut seit fünf Tagen unter 50. Damit treten von Montag an weitere Lockerungen in Kraft. (GEA)

Demo-Anmelder Manuel Tharann spricht.
Demo-Anmelder Manuel Tharann spricht. Foto: Andreas Straub
Demo-Anmelder Manuel Tharann spricht.
Foto: Andreas Straub

Viele Schulen starten in den Regelbetrieb

7:08 Uhr Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz liegt inzwischen deutlich unter 50, nur wenige Regionen liegen noch darüber. Viele Bundesländer kehren zum Regelunterricht mit voller Klassenstärke zurück. (dpa)

Virologe Streeck rechnet nicht bald mit Herdenimmunität

7:05 Uhr Bei Herdenimmunität sind in einer Bevölkerung so viele Menschen immun, dass ein Virus sich nicht weiter ausbreiten kann. Hendrick Streeck glaubt nicht, dass dies bis Herbst der Fall sein wird. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.684.672 (gestern: 3.680.159) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 88.413 (88.360) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Samstag, 29. Mai

Corona-Inzidenz im Südwesten sinkt weiter

18 Uhr In Baden-Württemberg geht die Belastung durch das Coronavirus in den Städten und Kreisen weiter zurück. Nach Angaben des Landesgesundheitsamtes lag die sogenannte Sieben-Tages-Inzidenz am Samstag bei 43,9 (Stand: 16.00 Uhr), am Tag zuvor waren es noch 46,6 Ansteckungen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche. (dpa)

16 neue Corona-Fälle im Landkreis Tübingen

17:19 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 16 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 9.257. Bei den genannten neuen Fällen handelt es sich vor allem um Kontaktpersonen bekannter Fälle. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen steigt nach Angaben des Landratsamtes auf 37,6. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 175. Angaben über die Zahl der Genesenen macht das Landratsamt jeden Freitag. (pm)

11 neue Corona-Fälle im Landkreis Reutlingen

16:54 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 11 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.494. Angaben zu Genesenen und Todesfällen im Zusammenhang mit Covid-19 macht die Behörde am Wochenende nicht. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen liegt nach Angaben des Landesgesundheitsamts bei 43,2. (pm)

Herzogin Kate erhält erste Corona-Impfung

16:47 Uhr Die britische Herzogin Kate hat ihre erste Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Der Kensington-Palast twitterte am Samstag ein Bild, auf dem ein Mitarbeiter des Nationalen Gesundheitsdiensts (NHS) der 39-Jährigen eine Spritze in den linken Oberarm setzt. (dpa)

Entspannter Start der Saison im Reutlinger Wellenfreibad mit Systemproblem

16 Uhr Auf seine Stammgäste kann das Wellenfreibad Markwasen zählen: Die Frühschwimmer kamen pünktlich zur Öffnung, um die ersten Bahnen im Becken zu ziehen. Das Blau am Himmel so strahlend wie das angenehm warme Wasser. Der Ansturm aber blieb vorerst aus. Bis zur Mittagszeit haben sich 150 Besucher ins Wellenfreibad aufgemacht. Mit ein Grund waren vermutlich die Startschwierigkeiten des Ticketsystems. Die Techniker arbeiten daran, dass die Eintrittskarten alsbald im Internet reibungslos gekauft werden können, erklärte Bäderchef Necdet Mantar. Vielleicht spielten aber auch die Wolken am Himmel eine Rolle, die am frühen Nachmittag aufzogen.

Diejenigen, die sich dennoch auf den Weg gemacht haben, nutzten den Platz auf der Liegewiese, im Becken und auf den Liegen. Entspannung, vielleicht auch schon erste Urlaubsgefühle, jedenfalls ein ruhiger Start. Doch die Saison ist noch lang, bis zum Ende der Sommerferien hat das Wellenfreibad geöffnet und die Temperaturen sollen ja schon kommende Woche steigen. (ale)

Startschuss für Tübinger Modellprojekt #BewegtEuch!" kann fallen

15:19 Uhr »Mit großer Freude« hat die Tübinger Notärztin Lisa Federle auf die Genehmigung des Modellprojekts »#BewegtEuch – Sicherer Sport« durch das Sozialministerium Baden-Württemberg reagiert. Fünf Vereine in Tübingen können daher alsbald mit dem Training für Kinder und Jugendliche ohne Einschränkung der Teilnehmerzahl beginnen. Auch sind Spielformen und Zweikämpfe unabhängig des Alters und unabhängig des Inzidenzwertes möglich. Das Projekt wird von der Universität Tübingen wissenschaftlich begleitet.

Der Mit-Initiator von »#BewegtEuch«, der Fernseh-Moderator Michael Antwerpes, sagte: »Endlich kann der Startschuss fallen, unsere Jugendlichen haben auf diesen Tag hingefiebert! Wir alle sind froh, dass dieses wegweisende Projekt auch bei der Politik Anklang gefunden hat! Wir erhoffen uns in den nächsten Wochen genau jene wichtigen Daten, die uns bei künftigen Notlagen oder steigenden Fallzahlen vor einer erneuten Bewegungs-Agonie schützen!« (pm)

Betrugsverdacht bei Corona-Teststellen - Kritik an Spahn

13:54 Uhr Der Verdacht auf Abrechnungsbetrug bei Corona-Bürgertests schlägt immer höhere Wellen. Die Schwerpunktstaatsanwaltschaft Wirtschaftskriminalität in Bochum nahm Ermittlungen auf. Das bestätigte am Samstag ein Sprecher der Behörde der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. Ermittelt werde gegen zwei Verantwortliche eines in Bochum ansässigen Unternehmens, das an mehreren Standorten Teststellen betreibe. Anlass der Ermittlungen waren demnach Recherchen von WDR, NDR und »Süddeutscher Zeitung« (SZ). (dpa)

Polizei löst Party mit mehr als 40 Menschen auf

13:18 Uhr Die Polizei hat in Mannheim eine Party mit mehr als 40 Menschen aufgelöst. Anwohner verständigten am frühen Samstagmorgen die Beamten, weil Musik und Partylärm aus einer Wohnung dröhnten, wie die Polizei mitteilte. Als die Einsatzkräfte eintrafen, versuchten einige Gäste, sich zu verstecken. Rund 15 Menschen drängten sich in das Treppenhaus und stellten sich den Beamten entgegen. (dpa)

Modellprojekte in Tourismus und Kultur genehmigt

11:54 Uhr Nach den ersten Öffnungsversuchen unter anderem in Tübingen, in mehreren Unternehmen und im Europapark in Rust macht das Land den Weg frei für weitere Modellprojekte im Tourismus, in der Kultur, im Sport und in der Clubszene. Insgesamt könnten 19 neue Versuche an den Start gehen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag in Stuttgart mit. (dpa)

Wieder Live-Konzerte: Händel in der Staatsoper Hamburg

11:26 Uhr Sieben Monate ist es her, dass die Staatsoper Hamburg zuletzt vor Publikum gespielt hat. Mit Barrie Koskys Inszenierung von Händels »Agrippina« hat das Haus nun unter dem Jubel des wenn auch spärlich besetzten Auditoriums wieder eröffnet. (dpa)

Südwesten: Unternehmen sehen sich gut für Impfstart gerüstet

10:41 Uhr Ab Anfang Juni sollen auch die Firmen Teil der Impfkampagne im Land werden. Die Betriebsärzte stehen bereit - und stellen sich zunächst auf eine möglichen Mangel an Impfstoff ein. (dpa)

»Querdenker« vergleichen in Ofterdingen Corona-Tests mit KZ-Versuchen

10 Uhr Die Corona-Zahlen sinken, das Leben wird wieder lockerer. Jüngste Umfragen zeigen: Mit Krisenmanagement der Bundesregierung sind viele nicht zufrieden. Und über einzelne Regeln und Vorschriften lässt sich trefflich streiten. Den 30 Leute aus der Querdenken-Szene, die sich am Freitagabend in Ofterdingen vor der Burghofschule versammelten, schoss Anmelder und Redner Manuel Tharann ein kräftiges Eigentor: Er verglich Corona-Schnelltests (»mit chinesischen Stäbchen«) mit den Menschenversuchen des KZ-Arztes Josef Mengele. Und das unter der Überschrift »Wir für unserer Kinder«. »Das soll aufrütteln«, erklärte Tharann und sorgte damit selbst bei seinen Mitdemonstranten für Kopfschütteln. (stb)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

VW-Betriebsratschefin Cavallo: Homeoffice hat Grenzen

8:56 Uhr Mobile Arbeit und Homeoffice dürften vielen VW-Beschäftigten nach Corona erhalten bleiben - Betriebsratschefin Daniela Cavallo will die neue Flexibilität aber nicht überstrapazieren. »Viele finden das Arbeiten von zu Hause aus gut«, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur zu Vereinbarungen, außerhalb der Produktion möglichst viele Aufgaben aus der Distanz zu erledigen. Man spüre jedoch Grenzen. (dpa)

Reutlinger Wellenfreibad jetzt geöffnet: So läuft das mit den Tickets

8:22 Uhr Ab heute hat das Reutlinger Wellenfreibad wieder geöffnet. Rund 1.200 Gäste dürfen vorerst zeitgleich ins Bad eingelassen werden. Diese Saison verzichtet das Freibad auf die Vergabe von Slots, da im vergangenen Jahr häufig lange Schlangen entstanden, weil die Besucher doch früher kamen. Manche Gäste waren unzufrieden, weil die Zeit schon abgelaufen war und sie doch mitten im Gespräch oder beim Kaffeetrinken waren. Es gibt ein neues Ticketsystem. (GEA)

Karliczek fordert Impfangebot für vorerkrankte Kinder

7:29 Uhr Bundesbildungsministerin Anja Karliczek hat sich dafür ausgesprochen, dass in der Corona-Pandemie zumindest vorerkrankten Kindern bis zum Schuljahresbeginn ein Impfangebot unterbreitet wird. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hatte grünes Licht für die EU-Zulassung des Biontech-Präparats für Kinder von 12 bis 15 Jahren gegeben. (dpa)

Gefälschte Impfpässe in Deutschland - erste Verfahren laufen

7:25 Uhr Noch sind in Deutschland längst nicht alle gegen das Coronavirus geimpft. Strafermittler befürchten, dass das vermehrt Betrüger auf den Plan ruft. Von der Polizei gibt es nun erste Zahlen zu gefälschten Impfpässen. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.680.159 (gestern: 3.673.990) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 88.360 (88.192) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Freitag, 28. Mai

16 neue Corona-Fälle im Kreis Tübingen

19 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 16 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 9.241. Bei den genannten neuen Fällen handelt es sich um Kontaktpersonen bekannter Fälle und um neue Einzelfälle. Auch sind einige Folgefälle eines bereits betroffenen Kindergartens darunter.  Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen sinkt nach Angaben des Landratsamtes auf 37,2. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 175. Die Zahl der Genesenen wird vom Landratsamt auf 8.959 geschätzt. (pm)

Corona-Inzidenz im Südwesten wieder unter der 50er-Schwelle

18:12 Uhr Erstmals seit mehr als drei Monaten ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche in Baden-Württemberg wieder unter die kritische 50er-Marke gesunken. Nach Angaben des Landesgesundheitsamtes lag die sogenannte Sieben-Tages-Inzidenz am Freitag bei 46,6 (Stand: 16.00 Uhr). Zuletzt war der für weitere Öffnungsschritte wichtige Wert Ende Februar auf einer ähnlichen Höhe. Am vergangenen Donnerstag hatte er noch mit im Schnitt 50,3 Ansteckungen pro 100.000 Einwohner an der Schwelle gekratzt, vor einer Woche lag die landesweite Inzidenz bei 80,6. (dpa)

Biontech für Teenies: Über Nutzen und Risiken der Impfung

17:30 Uhr Ein Piks in den Kinderarm und das war's? Für viele Eltern geht diese Rechnung nicht auf, wenn Corona-Impfstoffe für die Jüngsten zugelassen werden. Was spricht dafür, was dagegen? (dpa)

42 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen

17:09 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 42 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.483. 22 Fälle waren bereits als Kontaktpersonen bekannt. Überwiegend handelt es sich um familiäres Geschehen. Von Einzelfällen betroffen ist ein Betrieb, Schulen in Reutlingen, Metzingen und Dettingen sowie eine Kindertageseinrichtung in Reutlingen. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen liegt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 41,8. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 268. Mittlerweile sind 12.902 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen, das entspricht 97,63 Prozent aller positiv Getesteten (Tote nicht eingerechnet). Demnach sind im Kreis Reutlingen aktuell noch 313 aktive Covid-19-Fälle bekannt. (pm)

EU-Behörde gibt grünes Licht für Impfstoff für Kinder

16:52 Uhr  Die EU-Arzneimittelbehörde EMA hat grünes Licht gegeben für die Zulassung des Corona-Impfstoffs der Hersteller Biontech und Pfizer für Kinder ab zwölf Jahren. Das teilte die EMA am Freitag in Amsterdam mit. (dpa)

Malaysia kämpft gegen schwere Corona-Welle

16:33 Uhr Malaysia kämpft seit Wochen gegen seine bisher schwerste Corona-Welle - bisher ohne Erfolg. Ab dem 1. Juni geht das Land nun in einen zunächst zweiwöchigen »totalen Lockdown«, um Kontrolle über die Situation zu bekommen, wie Ministerpräsident Muhyiddin Yassin am Freitag ankündigte. Der Regierungschef forderte die Bevölkerung auf, in dieser Zeit soweit wie möglich zu Hause zu bleiben. Alle »nicht-wesentlichen« Unternehmen und Geschäfte müssten schließen. Das 32-Millionen-Einwohner-Land war zunächst glimpflich durch die Pandemie gekommen. Seit Oktober steigen die Zahlen jedoch. Mittlerweile wurden 550 000 Fälle bestätigt, etwa 2500 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben. (dpa)

Österreich lockert weiter - Ab Juli volle Säle und Stadien

16 Uhr Eine Ankündigung kann Österreichs Kanzler Kurz wohl halten: Im Sommer soll trotz Corona-Pandemie wieder viel Normalität herrschen. Unter anderem sind volle Stadien und Säle erlaubt - unter Voraussetzungen. (dpa)

Landestheater Tübingen mit Aufführungen an der frischen Luft

15:46 Uhr Es wird wieder Theater gespielt in der Region, in einem ersten Schritt an der frischen Luft. »Schön, dass ihr wieder da seid«, rief Schauspieler Nicolai Gonther am Donnerstagabend nach der Premiere der Komödie »Perplex« von Marius von Mayenburg dem Publikum von der Hofbühne des LTT zu. Am Sonntag steht dort mit Nikolai Gogols Monolog »Tagebuch eines Wahnsinnigen« bereits die nächste Premiere auf dem Programm. Das Theater Lindenhof (Melchingen) darf wegen der Inzidenzzahlen im Zollernalbkreis noch nicht im Mutterhaus spielen, hat aber die Einladung von LTT-Intendant Thorsten Weckherlin gerne angenommen und gibt auf der LTT-Hofbühne in Tübingen eine Reihe von Gastspielen. »Der eingebildete Kranke« von Molière feiert dort in einer schwäbischen Fassung am Dienstag, 1. Juni, Premiere. (cbs)

Versuch Ofterdinger »Querdenker«-Demo zu verhindern gescheitert

15:13 Uhr Die Versuch, die nächste Demonstration von Gegnern der Coronamaßnahmen in Ofterdingen auf juristischem Weg zu verhindern, ist gescheitert. "Der Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz mit dem Ziel, die Demonstration von heute Abend zu verbieten, hatte keinen Erfolg", teilte Florian Nagel, Richter am Verwaltungsgericht Sigmaringen, am Freitag mit. (pp)

Europäische Corona-Aufbauhilfen auf der Zielgeraden

15:01 Uhr Die 750 Milliarden Euro schweren Corona-Aufbauhilfen der Europäischen Union sind nach knapp einem Jahr Vorbereitung auf der Zielgeraden. Die EU-Kommission kann nach eigenen Angaben in den nächsten Tagen mit der Aufnahme der Schulden zur Finanzierung des Programms beginnen, nachdem alle 27 EU-Staaten die nötigen Beschlüsse ratifiziert haben. (dpa)

Schönbergbad in Pfullingen öffnet zum Feiertag am 3. Juni

14:32 Uhr Nachdem die Prognosen ab nächster Woche wärmere Temperaturen und besseres Wetter versprechen, öffnet am Donnerstag, 3. Juni, das Pfullinger Schönbergbad wieder, wie die Gemeindeverwaltung nun mitteilt. Mit dem seit dem letzten Jahr bewährten Hygienekonzept und unter Einhaltung der geltenden Corona-Verordnung sollen dann Gäste wieder baden können, die über einen vollständigen Impfschutz verfügen, einen PCR-Testnachweis, der nicht älter als sechs Monate ist, vorlegen oder einen aktuellen negativen Corona-Schnelltest haben. (pm)

Hochschulen im Land erhalten 400.000 Schnelltests

13:51 Uhr Die baden-württembergischen Hochschulen werden mit 400.000 Corona-Schnelltests ausgestattet, um den Betrieb in den Unis für die Studierenden so sicher wie möglich vorbereiten zu können. »Die Tests sind ein Baustein für unsere Hochschulen, um schon im laufenden Sommersemester wieder mehr lebendiges Studieren möglich zu machen«, sagte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) am Freitag. (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Gesundheitsministerium stellt baldige Öffnung von Freizeitparks in Aussicht

13:20 Uhr Bei einem Treffen mit Vertreterinnen und Vertretern der Freizeitparks in Baden-Württemberg hat der Amtschef des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Integration, Prof. Uwe Lahl, am Freitag (28. Mai) Hoffnung auf eine baldige Öffnung der Parks gemacht. Allerdings unter ganz klaren Bedingungen: "Zurzeit läuft stellvertretend für die Öffnung aller Freizeitparks im Land ein Modellprojekt im Europapark Rust. Dieses Projekt wird wissenschaftlich begleitet und ausgewertet. Ein erster Zwischenbericht lässt hoffen, dass auch der Betrieb eines Freizeitparks unter Pandemiebedingungen funktioniert. Bis Ende der nächsten Woche wird der Europapark dem Sozialministerium einen Abschlussbericht vorlegen, der von uns dann im Eilverfahren ausgewertet wird. Sollten die Infektionszahlen im Land weiter sinken und auch die Auswertung des Modellprojekts in Rust zu einem positiven Ergebnis kommen, so können aller Voraussicht nach ab dem 8. Juni auch die anderen Freizeitparks in Baden-Württemberg wieder ihre Türen öffnen. (pm)

Corona-Krise lässt Tariflöhne nur noch langsam steigen

12:49 Uhr Im Zeichen der Corona-Krise sind die Tariflöhne in Deutschland zuletzt nur noch langsam gestiegen. Im ersten Quartal 2021 lagen sie einschließlich der vereinbarten Sonderzahlungen 1,3 Prozent über dem Niveau ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. (dpa)

Bundesamt kritisiert Luca-App: »Angriffs-Szenario plausibel«

12:08 Uhr Erneut Wirbel um die Luca-App: Inzwischen haben die Betreiber eine entdeckte Sicherheitslücke geschlossen. Das BSI unterstreicht allerdings die Verantwortung der Macher für die Integrität der Daten. (dpa)

Will Smith kämpft gegen den Corona-Bauch

11:27 Uhr  Hollywoodstar Will Smith kämpft gegen seinen Corona-Speckbauch und zeigt auf Instagram erste Ausschnitte aus seinem Fitness-Training. In dem Video, das der 52-jährige Schauspieler am Donnerstag (Ortszeit) teilte, stemmt er Hanteln und macht Klimmzüge und Kniebeugen. (dpa)

Stiko-Chef sieht Corona-Impfung für Kinder noch skeptisch

10:24 Uhr Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren sollen sich auch in Baden-Württemberg ab dem 7. Juni um einen Corona-Impftermin bemühen können. Wegen der geringen Datenlage will die Ständige Impfkommission (Stiko) aber weiterhin keine allgemeine Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche aussprechen. (dpa)

Genügend Abstand garantiert: Grundschüler lernen in Festzelten

10:11 Uhr Zwei Schulen im niederbayerischen Deggendorf haben in der Woche vor den Pfingstferien einen neuen Unterrichtsort ausprobiert: ein Zelt. Da haben die Schüler ausreichend Platz, um Abstände einzuhalten, wie ein Sprecher der Stadtverwaltung sagte. Dieses Modell soll nach den Ferien fortgesetzt werden. Es habe sich bewährt, auch wenn es gerade bei Regen wegen des Geräusches auf dem Zeltdach nicht optimal sei. Vor Pfingsten habe es gar an einem Tag gehagelt. »Die Kinder hatten aber einen Riesenspaß«, sagte der Sprecher. (dpa)

Ventilatorenhersteller bietet Corona-Impfaktion an

9:35 Uhr Der Ventilatorenhersteller Ziehl-Abegg möchte die Corona-Impfkampagne mit einer Aktion für die Bevölkerung vorantreiben. Das Unternehmen aus Künzelsau (Hohenlohekreis) hat sich dazu 1.500 Dosen des Impfstoffs von Astrazeneca besorgt, wie ein Sprecher des Unternehmens mitteilte. Die Impfaktion am kommenden Sonntag richte sich nicht nur an die Beschäftigen. Interessierte könnten sich von Freitagmorgen an auf der Webseite des Unternehmens für einen Termin anmelden. (dpa)

Braun: Impfangebot bis Mitte September gilt auch für Kinder ab 12

8:57 Uhr Alle Kinder, die 12 Jahre und älter sind, sollen laut Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) bis zum Ende des Sommers ein Impfangebot erhalten. »Da haben wir jetzt gesagt, da nehmen wir die 12-plus-Jährigen mit rein, das gilt auch für die«, sagte der Politiker im ARD-»Morgenmagazin« zu den Beschlüssen des Impfgipfels am Donnerstag. Bis Mitte September wolle man mit den Impfungen durch sein, »das halten wir auch weiter für realistisch«, sagte Braun. (dpa)

Stiko-Mitglied: Kein Druck bei Impfungen für Kinder

8:14 Uhr Stiko-Mitglied Martin Terhardt hat in der Debatte über Corona-Impfungen für Kinder die Unabhängigkeit der Ständigen Impfkommission unterstrichen. »Wir sind ein unabhängiges wissenschaftliches Gremium, wir haben eine Satzung und eine Geschäftsordnung, die uns einer bestimmten Methodik verpflichten«, sagte Terhardt am Freitag im Bayerischen Rundfunk (Bayern 2). Er fügte hinzu: »Und das werden wir so machen, wie wir das sonst auch machen: Eben nach wissenschaftlichen Kriterien entscheiden und nicht nach politischen - oder uns auch nicht auf irgendeinen Druck beeinflussen lassen.« (dpa)

Debatte über Impfungen für Kinder wird heftiger

7:37 Uhr Vor der Entscheidung der EU-Arzneimittelbehörde EMA über die Zulassung eines Corona-Impfstoffes für Kinder wird die Debatte über die Konsequenzen heftiger. Kinder ab 12 Jahren sollen sich in Deutschland vom 7. Juni an generell gegen Corona impfen lassen können. Das beschlossen Bund und Länder auf einem Impfgipfel am Donnerstag in Berlin. Voraussetzung ist, dass die EU-Arzneimittelbehörde EMA den bisher ab 16 Jahren freigegebenen Impfstoff von Biontech/Pfizer auch für diese Altersgruppe zulässt. Die EMA will darüber an diesem Freitag beraten. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.673.990 (gestern: 3.667.019) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 88.192 (88.003) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Donnerstag, 27. Mai

VfB Stuttgart trotz Corona-Krise mit guter Basis

19 Uhr Die Suche nach einem zweiten Investor zieht sich weiter hin, dennoch ist der VfB Stuttgart bisher nach eigenen Angaben mit einem blauen Auge durch die Corona-Krise gekommen. Zwar habe der Fußball-Bundesligist durch die Pandemie etwa 45 Millionen Euro an Verlusten hinnehmen müssen, erklärte der Vorstandsvorsitzende Thomas Hitzlsperger am Donnerstag. Bei der Liquidität habe der letztjährige Aufsteiger, dem die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) im Februar einen 25 Millionen Euro hohen Hilfskredit bewilligt hatte, jedoch eine sehr gute Basis. Und unterscheidet sich damit von manch anderem Proficlub. »Die Lage ist stabil bei uns«, betonte Hitzlsperger. (dpa)

13 neue Corona-Fälle im Kreis Tübingen

18:37 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 13 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 9.225. Bei den genannten neuen Fällen handelt es sich um Kontaktpersonen bekannter Fälle und um neue Einzelfälle. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen sinkt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 40,7. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt unverändert bei 175. Angaben über die Zahl der Genesenen macht das Landratsamt jeden Freitag. (pm)

Lieferprobleme beim Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson

18:02 Uhr Der US-Hersteller Johnson & Johnson hat nach Angaben aus EU-Kreisen Lieferprobleme bei seinem Corona-Impfstoff angezeigt. Die für das zweite Quartal erwarteten 55 Millionen Impfstoffdosen würden wohl nicht erreicht, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur. Hintergrund seien ein bereits bekannter Produktionsausfall in den USA sowie Ausfuhrbeschränkungen der US-Behörden für fertig produzierten und verpackten Impfstoff. (dpa)

Ende der Corona-Zwangspause: Öffnungen in Stuttgart

17:31 Uhr Geöffnete Restaurants, mehr Kunden in den Läden und eine belebtere Innenstadt: Nach über sechs Monaten können die Menschen in Stuttgart seit Donnerstag wieder schrittweise ihre neuen Freiheiten genießen. Denn die Bundes-Notbremse ist außer Kraft getreten und die Öffnung von Gastronomie, Hotels sowie Kultur- und Freizeiteinrichtungen, Freibädern, Museen ist unter Auflagen gestartet. Die Mineralbäder bleiben aber vorerst dicht. (dpa)

19 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen

16:47 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 19 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.441. 6 Fälle waren als Kontaktpersonen bereits bekannt. Von Einzelfällen betroffen sind ein Betrieb, eine Einrichtung der Eingliederungshilfe sowie eine Kindertageseinrichtung in Münsingen und eine in Lichtenstein. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen sinkt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 36,2. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 268. Mittlerweile sind 12.870 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen, das entspricht 97,70 Prozent aller positiv Getesteten (Tote nicht eingerechnet). Demnach sind im Kreis Reutlingen aktuell noch 303 aktive Covid-19-Fälle bekannt. (pm)

Bund will mehr als sechs Millionen Impfdosen für Kinder

16:42 Uhr Bund und Länder stehen in den Startlöchern, um millionenfache Corona-Impfungen bei Kindern und Jugendlichen zu ermöglichen. Impfen oder nicht? Den Eltern wird niemand die Entscheidung abnehmen. (dpa)

Mehr Kapazitäten an den Tübinger Teststationen in den Pfingstferien

16:06 Uhr Aufgrund der großen Nachfrage nach tagesaktuellen Corona-Schnelltests baut die Universitätsstadt Tübingen die Kapazitäten an den städtischen Teststationen aus: 

  • Die Station in der Kelternstraße ist ab sofort auch samstags von 9 bis 17 Uhr sowie an Fronleichnam (3. Juni) von 10 bis 15 Uhr geöffnet.
  • Neu in Betrieb geht eine Teststation am Bahnhof/Europaplatz (vor dem Café Lieb). Sie ist in dieser und in der kommenden Woche freitags von 9.30 bis 18.30 Uhr und samstags von 9.30 bis 16 Uhr sowie an Fronleichnam (3. Juni) von 9.30 bis 15 Uhr geöffnet.

Alle Standorte und Öffnungszeiten gibt es unter www.tuebingen.de/teststationen. Wer das Freibad besuchen möchte, kann auch an der dortigen Teststation einen Schnelltest machen und das Tübinger Tagesticket als Testnachweis für Einzelhandel und Gastronomie erhalten. (pm)

Wohnungsbau gewinnt in Corona-Jahr an Tempo

15:09 Uhr Im Corona-Krisenjahr sind in Deutschland so viele Wohnungen gebaut worden wie seit rund 20 Jahren nicht. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden im vergangenen Jahr erstmals seit 2001 wieder mehr als 300.000 Wohnungen fertiggestellt. (dpa)

Feldtest für digitalen Corona-Impfnachweis gestartet

14:41 Uhr Für den geplanten digitalen Corona-Impfnachweis ist am Donnerstag in Potsdam ein bundesweiter Testlauf gestartet worden. In den kommenden Tagen werde der »kontrollierte Feldtest« auf Impfzentren in weiteren Bundesländern sowie Arztpraxen erweitert, sagte Gottfried Ludewig, Abteilungsleiter Digitales aus dem Bundesgesundheitsministerium, im Impfzentrum Babelsberg. »Wir wollen sehen, wie die Abläufe laufen. Funktioniert es technisch? Läuft es aber auch in den Prozessen?«, sagte Ludewig. (dpa)

Landkreise Reutlingen und Tübingen könnten bald weiter lockern

13:52 Uhr Im Gleichschritt nähern sich die Landkreise Reutlingen und Tübingen weiteren Lockerungen. Erst am Samstag ist dort die Bundesnotbremse außer Kraft getreten, nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf Tagen in Folge den Wert 100 unterschritten hatte. Seit Mittwoch liegt er in beiden Kreisen sogar unter 50. Bleibt das so, könnten bald weitere Maßnahmen gekippt werden. (ege)

Reklameplakat für die Mallorca Drive-in-Party in Münsingen.
Reklameplakat für die Mallorca Drive-in-Party in Münsingen. Foto: pr
Reklameplakat für die Mallorca Drive-in-Party in Münsingen.
Foto: pr

Biden will Corona-Ursprung neu aufklären - China wehrt sich

13:06 Uhr US-Präsident Joe Biden hat amerikanische Geheimdienste beauftragt, dem Ursprung der Corona-Pandemie auf den Grund zu gehen. Die bisherigen Untersuchungen hätten unterschiedliche Einschätzungen ohne abschließende Folgerungen geliefert, hieß es in einer schriftlichen Stellungnahme Bidens. Daher habe er die Geheimdienste angewiesen, ihre Bemühungen zu verstärken und binnen 90 Tagen einen weiteren Bericht dazu vorzulegen. China reagierte darauf mit einem heftigen Protest. (dpa)

Impfstoff zu stark verdünnt? 600 Menschen zur Blutabnahme

12:25 Uhr Impfstoff zu stark verdünnt? 600 Menschen zur BlutabnahmeWeil in einem Bayreuther Impfzentrum der Corona-Impfstoff möglicherweise zu stark verdünnt wurde, erhalten rund 600 Menschen ein Angebot zur Blutabnahme. Bei sechs von insgesamt 581 Impfungen könne nicht ausgeschlossen werden, dass eine zu geringe Impfdosis des Herstellers Biontech/Pfizer verabreicht wurde, teilte ein Sprecher des Landratsamtes Bayreuth in Bayern mit. Die mögliche Normabweichung sei bei der täglichen Nachkontrolle festgestellt worden. Bei der Blutabnahme sollen nun die Antikörper der Geimpften gegen Covid-19 gemessen werden. »Infolgedessen kann bestimmt werden, welche Impflinge die möglicherweise zu stark verdünnte Dosis verabreicht bekommen haben«, heißt es in der Pressemitteilung. Diese Personen würden umgehend einen neuen Impftermin erhalten. (dpa)

Theater und Konzerthäuser öffnen in Hamburg

11:49 Uhr Endlich wieder den Ausblick von der Plaza der Elbphilharmonie genießen oder ins Theater gehen: Von Freitag an dürfen in Hamburg unter strengen Corona-Auflagen Theater und Konzerthäuser wieder öffnen. Den Anfang macht die Hamburgische Staatsoper mit einer Doppelpremiere. Bereits am Freitag öffnet auch die Plaza der Elbphilharmonie. Dann können Besucher wieder in 37 Metern Höhe die spektakuläre Aussicht über den Hamburger Hafen genießen. (dpa)

Stiko will sich mit Impf-Bewertung für Kinder sehr beeilen

11:11 Uhr Vor dem Impfgipfel hat die Stiko noch keine Empfehlung für die Corona-Impfung von Kindern und Jugendlichen herausgegeben. Man wolle Vorsicht walten lassen - aber sich auch sehr beeilen. (dpa)

Melbourne wegen neuer Corona-Fälle zurück im Lockdown

10:30 Uhr Australien hat die Pandemie größtenteils gut unter Kontrolle. Melbourne verzeichnet nun jedoch wieder Fälle mit Corona-Neuinfektionen. Die Behörden reagieren sofort. (dpa)

CDU im Metzinger Gemeinderat will Gastronomen unter die Arme greifen

10:08 Uhr Den coronagebeutelten Vereinen und Gastronomen unter die Arme greifen will die CDU-Fraktion im Metzinger Gemeinderat und beantragte in der jüngsten Sitzung, dass Metzinger Vereine städtische Veranstaltungsräume bis zum Jahresende mietfrei nutzen dürfen. (pfi)

Umfrage

Land unterstützt Restart-Kampagne für den Tourismus

9:18 Uhr In vielen Stadt- und Landkreisen Baden-Württembergs können aufgrund sinkender Inzidenzwerte touristische Angebote wieder öffnen oder stehen kurz davor. Um bundesweit für einen Urlaub in Deutschlands Süden zu werben und die notleidende Tourismusbranche im Land zu unterstützen, hat die Landesregierung zum Start der Pfingstferien über die Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg (TMBW) eine groß angelegte Restart-Kampagne aufgelegt. (pm)

Impfstoff-Lieferungen von Biontech verschieben sich

8:32 Uhr Bei den Corona-Impfungen in Deutschland verschieben sich geplante Lieferungen des wichtigsten Herstellers Biontech und seines US-Partners Pfizer. Wie das Bundesgesundheitsministerium mitteilte, wird die zugesagte Liefermenge nach Angaben von Biontech in den ersten beiden Juni-Wochen reduziert. (dpa)

Bauer fordert vom »Impfgipfel« Perspektive für Studenten

7:53 Uhr Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) fordert von Bund und Ländern Impf-Perspektiven für Studenten. »Beim «Impfgipfel» heute mit Kanzlerin Merkel muss nicht nur über die Schüler, sondern auch über die Studierenden geredet werden«, sagte Bauer der »Rhein-Neckar-Zeitung« (Donnerstag) in Heidelberg. »Die Studierenden haben bewiesen, dass sie Solidarität können. Jetzt aber ist die Zeit gekommen, die wachsenden Spielräume zu nutzen. Die jungen Leute müssen Perspektiven haben.« Der Bund sei gefordert, ausreichend Corona-Impfstoff zu organisieren. (dpa)

Freie Impftermine werden fast immer wieder neu besetzt

7:34 Uhr Termine zum Impfen gegen das Coronavirus sind in Baden-Württemberg heiß begehrt. Und dennoch kommt es immer wieder vor, dass Termine für die Spritze im Impfzentrum und auch bei Hausärzten nicht wahrgenommen werden. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums handelt es sich um Einzelfälle. Aus den Impfzentren sind aber auch andere Eindrücke zu hören. (dpa)

Vor dem Impfgipfel Diskussionen über Impfungen für Kinder

7:02 Uhr Vor dem Impfgipfel von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten heute gibt es weiter Diskussionen über Corona-Impfungen von Kindern und Jugendlichen. Während sich andeutet, dass die Ständige Impfkommission (Stiko) keine allgemeine Impf-Empfehlung für alle Kinder abgeben könnte, gab es auf der anderen Seite Forderungen nach einem schnellen Impfangebot. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.667.019 (gestern: 3.662.568) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 88.003 (87.432) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Mittwoch, 26. Mai

22 neue Fälle im Kreis Tübingen

19 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 22 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 9.212. Bei den genannten neuen Fällen handelt es sich um Kontaktpersonen bekannter Fälle und um neue Einzelfälle. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen sinkt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 44,6. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus steigt um 1 auf 175. Die verstorbene Person war Mitte 80 Jahre alt. Angaben über die Zahl der Genesenen macht das Landratsamt jeden Freitag. (pm)

Alternative zum Reutlinger Altstadtlauf

18:21 Uhr Durch den Wald statt durch enge Gassen und Straßen führt in diesem Jahr der Lauf-Wettkampf der Reutlinger Interessengemeinschaft Laufen (IGL):  Die »Solcom Wasenwald Lauf und Walking Tage« dauern vom 1. bis zum 11. Juli, anmelden kann man sich bis zum 4. Juli auf www.igl-reutlingen.de. Teilnehmen können Läufer und Nordic-Walker. Sie gehen ab dem Naturtheater-Parkplatz individuell und bis zu drei Mal auf eine Fünf- oder Zehn-Kilometer-Strecke. Die Zeitmessung erfolgt automatisch durch eine Art Chip, der nach der Anmeldung mit der Startnummer an die Teilnehmer verschickt wird. (ele)

Corona-Teststation am Tübinger Freibad in Betrieb

17:35 Uhr Seit Mittwoch gibt es kostenlose Corona-Schnelltests direkt am Tübinger Freibad. Die Stadtwerke und HydraSpex haben dort eine neue Teststation in Betrieb genommen. Täglich können sich alle dort in der Zeit von 7.30 bis 12 Uhr und von 13.30 bis 18 Uhr testen lassen, um in Kombination mit einem vorab erworbenen Freibad-Ticket schwimmen zu gehen. (pm)

24 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen

16:51 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 24 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.422. 12 Fälle waren bereits als Kontaktpersonen bekannt. Von Einzelfällen betroffen sind zwei Betriebe, eine Asylbewerberunterkunft sowie eine Kindertageseinrichtung in St. Johann. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen liegt nach Angaben des Landesgesundheitsamts bei 50,5 (Stand gestern, aktuelle Zahlen sind noch nicht verfügbar). Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 268. Mittlerweile sind 12.846 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen, das entspricht 97,66 Prozent aller positiv Getesteten (Tote nicht eingerechnet). Demnach sind im Kreis Reutlingen aktuell noch 308 aktive Covid-19-Fälle bekannt. (pm)

Unternehmen tüfteln an nächsten Corona-Impfstoffen

16:17 Uhr Noch sind bei weitem weder ein Großteil der Menschen gegen das Coronavirus geimpft noch alle entwickelten Impfstoffe zugelassen. Doch schon läuft hinter den Kulissen die Arbeit an deren Nachfolgern. (dpa)

Corona bremst den Werberummel zur Fußball-EM

15:42 Uhr Zwei Wochen vor dem Turnierauftakt macht sich im Handel kaum Fußballeuphorie breit. Und es ist ungewiss, ob sich daran noch etwas ändert. Denn Corona verunsichert Lebensmittelketten und Hersteller. (dpa)

Falschinformationen hochgeladen: »Querdenken«-Kanal gelöscht

15:04 Uhr Die umstrittene »Querdenken«-Bewegung trägt ihren Protest gegen die staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie nicht nur auf die Straßen, sondern auch ins Web. Ein wichtiger Ausspielkanal wurde nun gesperrt. (dpa)

Curevac schreibt wegen hoher Forschungskosten Verluste

14:56 Uhr Das Tübinger Biotech-Unternehmen Curevac schreibt aufgrund hoher Forschungskosten weiter rote Zahlen. Der Verlust vor Steuern lag im ersten Quartal bei 112,2 Millionen Euro, wie ein Sprecher am Mittwoch mitteilte. Die Verluste gehen demnach vor allem auf Forschungs- und Entwicklungskosten für den Corona-Impfstoff CVnCov zurück. Im ersten Quartal des Vorjahres hatte der Verlust noch bei 23,9 Millionen Euro gelegen. Angaben zum Ergebnis nach Steuern machte Curevac zunächst nicht. (dpa)

Reutlinger und Tübinger Forscher zu gefährlichen SARS-CoV-2 Varianten

14:31 Uhr Ein Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vom NMI Naturwissenschaftlichen und Medizinischen Institut in Reutlingen und dem Universitätsklinikum Tübingen haben SARS-CoV-2 Varianten genau unter die Lupe genommen. Ihre Erkenntnisse zeigen, dass die meisten Virusvarianten effizient neutralisiert werden. (pm)

Mallorca Drive-in-Party in Münsingen

14:13 Uhr »Alb Oleee«-Veranstalter Peter Rist aus Engstingen plant am Samstag, 5. Juni, von 16 Uhr an »das bislang erste und einzige Event in ganz Baden-Württemberg« in diesem Frühjahr, wie er selbst sagt. Der Parkplatz beim Terrassenfreibad am Alten Seeburger Weg wird  dann zur Mallorca Drive-in-Party mit DJ Brause, der alle Malle-Hits rauf und runterspielen wird. Mit dabei ist Matty Valentino, Party-DJ aus Österreich. Auch Micha Rampe hat sein Kommen angekündigt.  Wieder gibt es Parkplatz-Tickets für vier Personen pro Auto, außerdem sogenannte Biertisch-Käfige, in denen sich vier Personen unter freiem Himmel aufhalten können. Dabei stehen vier Biertische im Quadrat. Diejenigen, die eines dieser zehn exklusiven Gruppentickets in der Tasche haben, dürfen sich innerhalb des Quadrates ohne Maske aufhalten, müssen aber der sogenannten GGG-Gruppe angehören: geimpft, genesen oder getestet, informiert Rist. Eine Abendkasse gibt es am 5. Juni nicht. Tickets können ausschließlich im Vorverkauf unter www.Alb-Oleee.de erworben werden. (lejo)

Zollamt Albstadt stoppt Einfuhr von FFP2-Masken aus der Türkei

14 Uhr Beamte des Zollamts Albstadt (Zollernalbkreis) haben die Einfuhr von 50.000 FFP2-Schutzmasken gestoppt. Wie die Behörde am Mittwoch mitteilte, war den Beamten bei der Überprüfung aufgefallen, dass die Masken aus der Türkei nicht dem von der EU festgelegten Sicherheitsstandard entsprochen hätten. Eine Untersuchung durch Mitarbeiter des Regierungspräsidiums Tübingen habe diesen Verdacht bestätigt. Die Ware gehe nun wieder zurück. (dpa)

Kommentar über die 20er-Inzidenz als Zielmarke

13:26 Uhr »Die Formulierungen des Gesundheitsministers sind fahrlässig und sorgen für Verunsicherung. Vor allem, da die Inzidenzen nicht die entscheidenden Kennzahlen sind.« So kommentiert GEA-Redakteur Oliver Jirosch die Zielmarke einer 20er-Inzidenz, die Gesundheitsminister Jens Spahn »für einen unbeschwerten Sommer« ausgegeben hatte. (GEA)

Corona-Schere: Nur Bayern klotzt auf dem Transfermarkt

12:53 Uhr Dass die Corona-Pandemie den Transfermarkt verändern wird, ist nicht von der Hand zu weisen. Entsprechend ruhig geht es gerade zu. Nur der FC Bayern investiert kräftig. (dpa)

Corona-Pandemie verhagelt Brauern das Geschäft

12:29 Uhr Die Schließung von Gaststätten und die Absage von Veranstaltungen hat die Brauer 2020 stark getroffen. Im vergangenen Jahr wurden im Südwesten rund 5,1 Millionen Hektoliter alkoholhaltiges Bier gebraut, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. Damit sei die Produktion um fast 10 Prozent gesunken. (dpa)

Quarantäneregeln gelten auch für Nationalspieler

11:52 Uhr Die verschärften Corona-Einreiseregeln für Großbritannien greifen laut Innenministerium (BMI) auch für deutsche Fußball-Nationalspieler, die bei dortigen Clubs unter Vertrag stehen. (dpa)

SPD fordert mobile Impfteams an Schulen

11:10 Uhr Die SPD fordert den Einsatz mobiler Impfteams an Schulen. "Die Landesregierung muss dafür sorgen, dass allen Schülerinnen und Schüler im Land rechtzeitig vor Beginn des neuen Schuljahrs eine Covid-19-Impfung angeboten werden kann", sagte der baden-württembergische Partei- und Fraktionschef Andreas Stoch der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. "Der Impfstoff muss dorthin, wo sich bald wieder Kinder und Jugendliche tummeln: an die Schulen!" (dpa)

Wir-Gefühl in Corona-Zeiten im Pfullinger Bürgerbus

10:37 Uhr Mit Hygiene-Maßnahmen und kooperativen Fahrgästen fährt der Pfullinger Bürgerbus in Pandemiezeiten ansteckungsfrei. (GEA)

Donna Leon fürchtet neuen Touristenandrang in Venedig

9:59 Uhr Krimi-Autorin Donna Leon (78) erinnern Fotos und Videos aus dem wegen Corona leer gefegten Venedig an ihre idyllischen frühen Jahre in der Lagunenstadt. Sie hat aber keinen Zweifel, dass der Touristenandrang auch mit Kreuzfahrtschiffen nach der Pandemie wieder einsetzt. »Verglichen mit vor der Pandemie wird sich wohl nicht viel ändern«, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Deshalb komme für sie eine Rückkehr nach Venedig auf Dauer nicht in Frage. (dpa)

Stiko-Mitglied: Vorerst wohl keine Impfempfehlung für Kinder

9:24 Uhr Ein Experte der Ständigen Impfkommission spricht von einem »unklaren Risiko« für Kinder und Jugendliche bei der Corona-Impfung. Was bedeutet das für das Ziel der Herdenimmunität? (dpa)

Kinder und Jugendliche sind die Vernachlässigten der Pandemie

8:43 Uhr Manche leiden unter der Pandemie stärker als andere. Und nicht alle bekommen die Unterstützung, die sie auch brauchen. Während Großkonzerne bereits im ersten Lockdown milliardenschwere Finanzspritzen erhielten, geraten Kinder und Jugendliche in Zeiten geschlossener Kindergärten und Schulen in Vergessenheit. (GEA)

Studie: Homeoffice senkt Bruttoinlandsprodukt

8:17 Uhr Rund 30 Prozent der Angestellten in Deutschland arbeiten derzeit zuhause statt im Büro. Das wirkt sich unter anderem auf Gastronomie, stationären Einzelhandel und den Personennahverkehr aus. (dpa)

RKI: Inzidenz erstmals seit Oktober unter 50

7:35 Uhr Vor der dritten Welle hatte sich Deutschland kurzzeitig auf den Inzidenzwert von 50 zubewegt. Nun ist die Marke erstmals seit Oktober wieder unterschritten. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.662.568 (gestern: 3.659.990) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 87.432 (87.733) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Dienstag, 25. Mai

7 neue Fälle im Kreis Tübingen

18:47 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 7 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 9.190. Bei den genannten neuen Fällen handelt es sich ausschließlich um enge Kontaktpersonen bekannter Fälle. Aus Urlaubsregionen erreichen das Landratsamt die ersten positiven Schnelltestmeldungen. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen sinkt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 48,1. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 174. Angaben über die Zahl der Genesenen macht das Landratsamt jeden Freitag. (pm)

Stadt Tübingen erklärt: Darum ist Einkaufen auch ohne Test möglich

18:11 Uhr Da die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen dauerhaft unter 100 liegt, sind Lockerungen für den Einzelhandel in Kraft getreten (»Click & Meet«). Die neu geöffneten Geschäfte können jetzt auswählen, welche Regelungen für ihre Kundschaft gelten.

  • Variante 1: Zulässig ist eine Kundin oder ein Kunde pro 40 Quadratmeter. Die Kunden brauchen einen Termin, aber keinen Schnelltest. Das Geschäft muss die Kontaktdaten der Kunden erfassen.
  • Variante 2: Zulässig sind zwei Kundinnen und Kunden pro 40 Quadratmeter. Die Kunden brauchen keinen Termin, aber einen Schnelltest (außer geimpfte und genesene Personen). Das Geschäft muss Kontaktdaten der Kunden erfassen.

»Die meisten HGV-Betriebe dürfen aufgrund ihrer geringen Größe sowieso nur wenige Kundinnen und Kunden einlassen und halten sich an die Begrenzung der Kundenzahl. In diesen Geschäften braucht man zum Einkaufen keinen Schnelltest mehr. Und den Termin kann man meistens direkt beim Betreten des Geschäfts vereinbaren«, betont Stephan Braun, Vorstandssprecher des Tübinger Handel- und Gewerbevereins (HGV). Die Maskenpflicht gilt weiterhin. Die Namen und Kontaktdaten werden bei der Terminvereinbarung, schriftlich im Geschäft oder über die Luca-App erfasst.

Am Wochenende hatten sich Facebook-Nutzer unter Postings von OB Boris Palmer verdutzt über die Ohne-Test-Regel gezeigt. Palmer selbst versuchte auf Facebook schon für Aufklärung zu sorgen, nun folgte auch noch eine Pressemitteilung der Stadt zum Thema. (pm)

Corona-Hotspot: Zusätzliche Kontrollen in Memmingen

17:40 Uhr Memmingen setzt als bundesweiter Corona-Hotspot Nummer eins im Kampf gegen das Virus auf weitere Kontrollen. Wegen anhaltend hoher Fallzahlen werde in der Innenstadt von Freitag an ein Sicherheitsdienst kontrollieren, ob die Menschen dort Maskenpflicht und Alkoholverbot einhalten, sagte eine Stadtsprecherin am Dienstag. Die Stadt Memmingen wies am Dienstag nach Angaben des Robert Koch-Institutes (RKI) eine Inzidenz von 195 Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen auf und lag damit deutschlandweit an der Spitze. (dpa)

19 neue Infektionen im Kreis Reutlingen

16:51 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 19 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.398. Von den Neuinfizierten waren 12 Kontaktpersonen. Von Einzelfällen betroffen sind sind vier Betriebe sowie eine Metzinger Schule. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen liegt nach Angaben des Landesgesundheitsamts bei 50,5. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus liegt aktuell bei 268. Mittlerweile sind 12.808 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen, das entspricht 97,55 Prozent aller positiv Getesteten (Tote nicht eingerechnet). Demnach sind im Kreis Reutlingen aktuell noch 322 aktive Covid-19-Fälle bekannt. (pm)

Apotheken sollen Corona-Impfzertifikate vergütet bekommen

16:03 Uhr Wenn Apotheken nachträglich Corona-Impfzertifikate ausstellen, sollen sie dafür eine Vergütung bekommen. Vorgesehen sind für das erstmalige Erstellen voraussichtlich 18 Euro, wie aus einem Verordnungsentwurf des Bundesgesundheitsministeriums hervorgeht. Diesen erhöhten Betrag sollen auch Praxen für nachträgliche Zertifikate bekommen, wenn sie die Impfung nicht selbst vorgenommen haben. In der Regel soll dies die impfende Praxis direkt machen und dafür bis zu sechs Euro jeweils für die Erst- und Zweitimpfung bekommen - zusätzlich zu 20 Euro pro Impfung. (dpa)

Umfrage: Fast jeder Dritte macht regelmäßig Corona-Tests

15:24 Uhr Fast jeder dritte Erwachsene macht laut einer Umfrage inzwischen regelmäßig Corona-Tests. Mindestens ein- bis zweimal pro Woche tun dies nach eigenen Angaben 30 Prozent, wie eine Befragung des Meinungsforschungsinstituts YouGov ergab. Mit Nein antworteten 66 Prozent. Am stärksten verbreitet sind regelmäßige Tests demnach unter 18- bis 24-Jährigen (42 Prozent), bei Menschen über 55 Jahre bejahten dies 22 Prozent. (dpa)

Studie zu den Auswirkungen des Lockdowns auf Schulen

14:55 Uhr Rund 30 Prozent aller Schülerinnen und Schüler in Deutschland hatten während der ersten coronabedingten Schulschließungen im Frühjahr 2020 keinen regelmäßigen Kontakt zu ihren Schulen. Insbesondere in ländlichen Regionen gelang es demnach nicht, den Kontakt zu halten. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie, an der auch die Uni Tübingen beteiligt war. (GEA)

Stiko: Schulöffnung nicht entscheidend für Impfung von Kindern

14:03 Uhr Die Rückkehr zum Präsenzunterricht ist nach Ansicht der Ständigen Impfkommission (Stiko) kein entscheidender Grund für die Corona-Impfung von Kindern. Im Vordergrund müsse die Frage stehen, wie hoch die Gefährdung der Kinder durch eine Infektion mit dem Coronavirus sei, sagte der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens am Dienstag im Deutschlandfunk. Auch Privatleben oder Urlaub mit den Eltern seien sekundäre Argumente, »die für sich alleine genommen keine ausreichende Begründung liefern, um jetzt alle Kinder zu impfen«. (dpa)

DGB-Chef Hoffmann gegen rasches Ende der Homeoffice-Pflicht

12:48 Uhr Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat sich gegen ein rasches Ende der Homeoffice-Pflicht für Unternehmen ausgesprochen. »Solange nicht ein Großteil der Beschäftigten vollständig geimpft ist, dürfen sich die Arbeitgeber nicht aus der Verantwortung ziehen«, sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Trotz sinkender Neuinfektionszahlen sei die Pandemie noch lange nicht bewältigt. »Deswegen wäre es unverantwortlich, jetzt übereilt alle wirkungsvollen Mechanismen, die helfen, die Pandemie einzudämmen, über Bord zu werfen.« Gerade die Unternehmen stünden im besonderen Maße in der Pflicht, für einen wirksamen Arbeits- und Gesundheitsschutz zu sorgen, sagte Hoffmann. Das beinhalte neben klaren Hygienekonzepten auch das Angebot von Coronatests und die Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten. (dpa)

Altmaier will Homeoffice-Pflicht lockern

11:53 Uhr Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat Unternehmen und Beschäftigten schrittweise Lockerungen der Homeoffice-Pflicht in Aussicht gestellt. »Ich glaube, dass die Idee, dass man zur Normalität zurückkehrt, sicherlich auch bedeutet, dass man dann dort, wo es Sinn macht, auch wieder vor Ort arbeiten kann«, sagte der CDU-Politiker am Dienstag im »Bild«-Talk »Die richtigen Fragen«. Es werde »Schritt für Schritt weniger Vorschriften« zum Homeoffice geben. (dpa)

Mehr als 45 Millionen Impfdosen in Deutschland verabreicht

11:10 Uhr Seit Beginn der Corona-Impfkampagne sind in Deutschland mehr als 45 Millionen Dosen verabreicht worden. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) (Stand: 10.05 Uhr) wurden am Montag 287.574 Menschen immunisiert, 158.451 davon bekamen nun ihren vollen Impfschutz. Insgesamt sind den Angaben zufolge bisher 40,4 Prozent (33,6 Millionen) der Bevölkerung mindestens einmal und 14,3 Prozent (11,9 Millionen) vollständig geimpft. (dpa)

Virenexperte Kremsner sieht bei Impfabständen Spielraum

10:33 Uhr Der Tübinger Virenexperte und Reisemediziner Peter Kremsner sieht Abweichungen bei den Abständen der Corona-Impfungen mit Blick auf die Sommerferien durchaus locker. Die Corona-Impfstoffe hätten ihre Zulassung in Verbindung mit den entsprechenden Impfabständen erhalten und sollten auch so geimpft werden, sagte der Leiter des Instituts für Tropen- und Reisemedizin des Universitätsklinikums in Tübingen. »Nur mit guten Gründen sollte man davon abweichen.« (dpa)

Massenimpfen in der Werkskantine von Schwörer

10:00 Uhr Dort, wo sonst die Beschäftigten der Fertighausfirma Schwörer in Oberstetten ihre Mahlzeiten einnehmen, herrschte am Samstag ein völlig anderes Bild: Die Kantine war für einen Tag zum Impfzentrum umfunktioniert worden, in dem innerhalb von fünf Stunden 400 Dosen Astrazeneca verabreicht wurden. (in)

Deutsche Wirtschaft zu Jahresbeginn um 1,8 Prozent geschrumpft

9:16 Uhr Die Wirtschaftsleistung in Deutschland ist zu Jahresbeginn in der Corona-Krise etwas stärker geschrumpft als zunächst angenommen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) verringerte sich im ersten Quartal im Vergleich zum Vorquartal um 1,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. In einer ersten Berechnung war die Wiesbadener Behörde von einem Rückgang von 1,7 Prozent ausgegangen. (dpa)

Große Mehrheit für Rückkehr zum Präsenzunterricht

8:27 Uhr Knapp zwei Drittel der Bundesbürger sind unter Einhaltung von Test- und Hygienekonzepten für eine sofortige Rückkehr der Schulen zum Präsenzunterricht, das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsunternehmens Civey. In den Ländern wird die Frage teils kontrovers diskutiert. Baden-Württembergs Kultusministerin Theresa Schopper hatte in einem Interview gesagt, sie hoffe auf »ein bisschen Normalität« an den Schulen nach den Pfingstferien. (dpa)

Kritik an Spahn wegen Ziel einer Inzidenz unter 20

7:41 Uhr Aus FDP- und Linksfraktion kommt Kritik an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), weil er als Zielmarke für einen unbeschwerten Sommer eine Corona-Inzidenz von unter 20 genannt hat. »Mit seinen Spekulationen verbreitet Herr Spahn nur öffentliche Verunsicherung«, sagte der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Michael Theurer der »Welt«. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.659.990 (gestern: 3.657.662) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 87.432 (87.429) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Alle Informationen, die zwischen 13. und 25. Mai 2021 rund um das Coronavirus eingegangen sind, finden Sie hier.