Logo
Aktuell Live-Ticker

Wie sich die Corona-Lage in Reutlingen und der Region vom 11. November bis zum 26. November 2021 entwickelt hat

Während das Coronavirus Reutlingen und die Region Neckar-Alb weiter in Atem hält, halten wir Sie in unserem Live-Ticker über die Auswirkungen der Pandemie auf dem Laufenden.

Auch Transplantations-Operationen wie hier in Tübingen mit Dr. Nadalin (links) und Professor Dr. Königsrainer (rechts) mussten
Dr. Nadalin (links) und Professor Dr. Königsrainer (rechts) in Tübingen bei einer Transplantation. Foto: Andreas Reeg/UKT
Dr. Nadalin (links) und Professor Dr. Königsrainer (rechts) in Tübingen bei einer Transplantation.
Foto: Andreas Reeg/UKT

REUTLINGEN/TÜBINGEN. Seit März 2020 bestimmt das Coronavirus den Alltag der Menschen. Was darf ich, was nicht? Was darf öffnen, was bleibt geschlossen? Wie entwickeln sich die Infektionszahlen? Wie geht es mit den Impfungen weiter? Diese und mehr Fragen beschäftigen die Gesellschaft. Der GEA beantwortet viele dieser Fragen hier im Live-Ticker und versorgt Sie aktuell mit sämtlichen Informationen rund um das Thema Corona. Weitere Informationen finden Sie hier.

Freitag, 26. November

Planbare Operationen an der Tübinger Uniklinik werden verschoben

18:37 Uhr Aufgrund der aktuellen Entwicklungen werden am Uniklinikum Tübingen ab Montag, 29. November, elektive, also planbare und nicht dringend notwendige Operationen, Eingriffe und Behandlungen verschoben. Betroffene werden durch die Klinik informiert.

Auslastung der Intensivstationen steigt weiter

18:11 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg sinkt heute auf 6,2. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 572. Das sind 30 Patienten mehr als am Vortag. Da die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 450 überschritten hat, gelten die Regeln der Alarmstufe II. (GEA)

273 Neuinfektionen im Kreis Reutlingen und 126 im Kreis Tübingen

17:52 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen für heute insgesamt 273 neue Corona-Fälle. Damit erhöht sich die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 22.197. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen steigt auf 352,4. Es gelten 19.409 Personen als genesen. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA 126 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 14.408. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen steigt auf 390,4. Es gelten 12.309 Personen als genesen. (GEA)

Coronavirus

Infizierte, Geheilte und Todesfälle

Gesamt:
Stand:

Anzahl Infizierte absolut

Datenquelle: Landesgesundheitsamt/Landratsämter
Karte: © GeoBasis-DE / BKG 2019

Coronavirus

Entwicklung der Neuinfektionen

Gesamt:
Stand:
Datenquelle: Landesgesundheitsamt/Landratsämter

2GPlus: Frust bei Veranstaltern und Publikum in der Region

17:05 Uhr Die verschärften Corona-Regeln machen Kultureinrichtungen zu schaffen. Bei den Veranstaltern in der Region ist der Ärger groß: Testpflicht und halbierte Saalbelegung verringern die Einnahmen, erhöhen die Kosten, schrecken Publikum ab. (dpa)

Warten auf den PCR-Test: Labore im Südwesten am Limit

16:24 Uhr Weil Labore für PCR-Corona-Tests im Südwesten überlastet sind, müssen Getestete teils länger auf Ergebnisse warten. Die Auslastung von 24 Laboren in Baden-Württemberg lag in der Vorwoche bei rund 115 Prozent, teilte der Verband Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM) am Freitag in Berlin mit. Höher war die Belastung für Labore demnach deutschlandweit nur in Sachsen und im Saarland. Zunächst hatte der SWR berichtet. (dpa)

2G+ in den Tübinger Clubs: Ab sofort zwei Teststationen für Feiernde 

15:53 Uhr Nachdem das vergangene Wochenende zu einem Ansturm bei der Teststation der Pharmaphant-Apotheke am Europaplatz geführt hat, reagieren die Betreiberinnen und Betreiber der Clubs und Bars. Die Teststation am Europaplatz verlängert diesen Freitag und Samstag ihre Öffnungszeiten und es gibt eine weitere Teststation im Café Willi. Wer einen Nachweis von einer anderen Teststation hat, kann direkt die Clubs und Bars Schwarzes Schaf, Friedrichs, Butterbrezel und Collegium besuchen. Neu hinzugekommen ist der Club Escape in der Haaggasse, für den dieselben Regeln gelten. Die Teststation in der Pharmaphant-Apotheke am Europaplatz hat am Freitag, 26. November, und Samstag, 27. November, von 20 bis 1 Uhr geöffnet. Die Tests sind hier kostenlos. Zusätzlich gibt es eine weitere Teststation im Café Willi in der Wilhelmstraße. (pm)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Spahn: Es ist nicht fünf nach zwölf, es ist halb eins

15:31 Uhr Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat eindringlich massive Kontaktreduzierungen gefordert, um eine Corona-Katastrophe in Deutschland abzuwenden. »Die Lage ist dramatisch ernst. So ernst wie noch zu keinem Zeitpunkt in dieser Pandemie«, sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin. »Vorletzte Woche haben wir gesagt, es ist fünf nach zwölf. Letzte Woche haben wir gesagt, es ist zehn nach zwölf. Es ist mittlerweile halb eins, aber der Weckruf ist noch immer nicht überall angekommen.« Man sei in einer »nationalen Notlage«. Doch zu wenig passiere, und oft zu spät. »Wir müsse jetzt diese Welle stoppen«, mahnte Spahn. Zugleich zeigte er sich besorgt wegen der in Südafrika aufgetauchten neuen Variante des Coronavirus (B.1.1.529). (dpa)

Belgien registriert ersten Fall mit neuer Coronavirus-Variante

14:44 Uhr Belgien hat als erstes Land in Europa einen Fall der neuen, zunächst im südlichen Afrika festgestellten Corona-Variante B.1.1.529 registriert. Das gab der belgische Gesundheitsminister Frank Vandenbroucke bei einer Pressekonferenz am Freitag bekannt. Der belgische Premierminister Alexander De Croo kündigte zudem Reisebeschränkungen für Einreisende aus Ländern im südlichen Afrika an . Es sei Vorsicht erforderlich, aber keine Panik, sagte Vandenbroucke. (dpa)

Kretschmann will frühere Bund-Länder-Runde: »Schnell handeln«

14:16 Uhr Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) dringt wegen der rasant steigenden Corona-Zahlen nun auch auf eine vorgezogene Bund-Länder-Runde. »Ich plädiere sehr für eine rasche Ministerpräsidentenkonferenz«, sagte Kretschmann am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. »Die neue Virusvariante, die sich zuspitzende Lage auf den Intensivstationen in vielen Regionen, das weiter nicht gebremste exponentielle Wachstum - all das macht schnelles Handeln notwendig.« Der Grünen-Politiker betonte, dass der 9. Dezember als Termin für das nächste Krisentreffen zu spät sei. »Und es zeigt sich immer deutlicher, dass die Länder dringend das volle Instrumentarium für weitgehende Beschränkungen brauchen.« (dpa)

Etwa 400 Urlauber aus Deutschland derzeit im südlichen Afrika

13:31 Uhr  Nach der Einstufung Südafrikas als Virusvariantengebiet werden deutsche Veranstalter nach Angaben des Branchenverbandes DRV Reisen ins südliche Afrika stornieren oder umbuchen. Die betroffenen Gäste würden entsprechend informiert, erklärte der DRV am Freitag auf Anfrage. »Reiseveranstalter gehen verantwortungsvoll mit der neuen Situation um und werden ihre Gäste aktiv informieren und wenn von den Kunden gewünscht auch vorzeitig zurück nach Deutschland bringen«. Aktuell befinden sich nach Schätzung des DRV lediglich bis zu 400 Gäste mit deutschen Reiseveranstaltern im südlichen Afrika. (dpa)

Kliniken im Land durch Pandemie in finanzieller Schieflage

12:28 Uhr Die Krankenhäuser in Baden-Württemberg klagen über eine schwierige finanzielle Lage durch die Belastungen der Corona-Pandemie. Etwa 65 Prozent der Kliniken im Land rechnen mit Verlusten in diesem Jahr, wie die Baden-Württembergische Krankenhausgesellschaft (BWKG) zu einer Befragung der Kliniken am Freitag in Stuttgart mitteilte. Eine solch hohe Defizitquote gab es bei der Umfrage der BWKG den Angaben zufolge noch nie. (dpa)

Wieler: Neue Corona-Variante noch nicht in Deutschland festgestellt

11:44 Uhr Die in Südafrika festgestellte neue Corona-Variante B.1.1.529 ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) bisher noch nicht in Deutschland entdeckt worden. »Bis halb 10 ist mir nicht bekannt, dass in Europa oder in Deutschland diese Variante bislang gefunden wurde«, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler am Freitag in der Bundespressekonferenz in Berlin. Zugleich betonte er: »Wir sind tatsächlich in sehr großer Sorge.« Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) betonte: »Das ist das Letzte, was wir jetzt in unserer momentanen Lage noch brauchen können, dass in die Welle hinein noch eine zusätzliche Variante kommt.« Spahn rief alle Menschen, die in den vergangenen Tagen aus Südafrika nach Deutschland gekommen sind, dazu auf, sich mit einem PCR-Test auf das Virus testen zu lassen. (dpa)

Deutschland erklärt Südafrika zum Virusvariantengebiet

10:54 Uhr Deutschland wird Südafrika wegen der neu auftretenden Coronavirus-Variante B.1.1.529 zum Virusvariantengebiet erklären. Die Regelung trete in der Nacht zum Samstag in Kraft, Fluggesellschaften dürften dann nur noch deutsche Staatsbürger nach Deutschland befördern, teilte der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Freitagmorgen mit. Gegebenenfalls seien auch Nachbarländer Südafrikas betroffen. (dpa)

Lufthansa fliegt vorerst weiter nach Südafrika

10:28 Uhr Die deutsche Lufthansa hält die Flugverbindungen in das Virusvariantengebiet Südafrika vorerst aufrecht. »Wir setzen die Vorgaben um und werden weiter fliegen, auch um Menschen nach Hause zu bringen und Fracht zu transportieren«, sagte ein Lufthansasprecher am Freitagmorgen auf Anfrage. Lufthansa beobachte die Lage intensiv und halte sich an alle gesetzlichen Auflagen und Regeln. Zuvor hatte der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mitgeteilt, Deutschland werde Südafrika wegen der neu auftretenden Coronavirus-Variante B.1.1.529 zum Virusvariantengebiet erklären. (dpa)

Luftwaffe startet mit Corona-Hilfsflügen

9:23 Uhr Wegen der drohenden Überlastung des Gesundheitswesens in einigen Regionen Deutschlands hilft nun die Luftwaffe bei der innerdeutschen Verteilung von Patienten. Das ist eine neue Stufe in der Corona-Amtshilfe. Ein Airbus A310 MedEvac sollte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur um 14.00 Uhr auf dem bayerischen Flughafen Memmingen landen und Schwerkranke nach Münster-Osnabrück in Nordrhein-Westfalen fliegen. Die Ankunft der Maschine wurde für den frühen Abend geplant. Schnelle Transportkapazitäten mit Flugzeugen sollen eingesetzt werden, um Intensivpatienten bei einer regionalen Überlastung von Krankenhäusern in Regionen mit freien Kapazitäten fliegen zu können. (dpa)

Neue Corona-Supervariante im Süden Afrikas

8:41 Uhr Die Ausbreitung einer neuen möglicherweise gefährlicheren Variante des Coronavirus im südlichen Afrika hat international Besorgnis ausgelöst. Experten befürchten, dass die Variante B.1.1.529 wegen ungewöhnlich vieler Mutationen hoch ansteckend sein könnte und zudem den Schutzschild der Impfstoffe leichter durchdringen könnte. Großbritannien und Israel schränkten deswegen vorsorglich den Flugverkehr in die Staaten der Region ein. Der geschäftsführende Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) rechnet damit, dass auch in Deutschland »in Kürze« der Flugverkehr ins südliche Afrika unterbrochen werden muss. (dpa)

Italiens Verband denkt über Impfpflicht für Fußballer nach

7:31 Uhr In Italien wird über eine Impfpflicht für Fußballer nachgedacht. Nach einer Sitzung des Verbandsvorstandes sagte Präsident Gabriele Gravina am Donnerstag nach Medienberichten, diese Option sei im Kampf gegen Corona möglich. Etwa vier bis fünf Prozent der Profis hätten noch keinen gültigen Impfnachweis - unter anderem, weil sie ein nicht in der EU anerkanntes Vakzin erhalten hatten. (dpa)

 Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 5.670.253 (gestern: 5.595.674) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 100.480 (100.123) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Donnerstag, 25. November

Auslastung der Intensivstationen steigt - Alarmstufe II gilt

19:03 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg steigt heute auf 6,3. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 542. Das sind 25 Patienten mehr als am Vortag. Da die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 450 überschritten hat, gelten die Regeln der Alarmstufe II. (GEA)

Sechs Tote im Kreis Reutlingen und 197 Neuinfektionen, 169 im Kreis Tübingen

18:53 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen für heute insgesamt 197 neue Corona-Fälle. Damit erhöht sich die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 21.924. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 steigt um 6 auf 322 Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen sinkt auf 340,9. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA 169 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 14.282. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen steigt auf 383.4. (GEA)

Ab Montag: 2G an allen Hochschulen in Baden-Württemberg 

17:58 Uhr An den Hochschulen im Land gelten fortan strengere Regeln zur Bekämpfung des Coronavirus. Von Donnerstag an gilt in Innenräumen der Hochschulen eine generelle Maskenpflicht, wie das Wissenschaftsministerium am Donnerstag mitteilte. Sollte sich die Lage auf den Intensivstationen nicht bessern, gilt für Lehrveranstaltungen ab kommendem Montag zudem die sogenannte 2G-Regel - nur noch geimpfte oder genesene Studierende hätten dann Zutritt. Ausnahmen gelten für Praxisveranstaltungen - etwa Laborpraktika, Prüfungen und Bibliotheken -, für die weiter auch ein negativer Test reicht. Umfragen der Hochschulen weisen hohe bis sehr hohe Impfquoten auf, die deutlich über 80 Prozent liegen. Unter den Hörsaalpassinhabern an der Universität Mannheim sind es sogar 98 Prozent.(dpa/GEA)

Bundesländer im Norden und Westen nehmen Covid-19-Patienten auf

16:52 Uhr In Bayern, Thüringen und Sachsen haben die Vorbereitungen für die Verlegung von 54 Covid-19-Patienten auf Intensivstationen in aktuell weniger stark betroffenen Gebieten im Norden und Westen Deutschlands begonnen. Wie der zuständige Arbeitskreis der Innenministerkonferenz am Donnerstag mitteilte, erklärten sich Krankenhäuser in Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland bereit, Patienten aufzunehmen. Die 54 Patienten, die aus medizinischer Sicht für eine Verlegung infrage kommen, waren den Angaben zufolge am Mittwoch ausgewählt worden. 30 von ihnen kommen aus Bayern, 10 aus Thüringen und 14 aus Sachsen. (dpa)

Israel fürchtet fünfte Corona-Welle

16 Uhr Israel steht nach Einschätzung des nationalen Corona-Beauftragten Salmans Sarka am Beginn einer neuen Infektionswelle. Aus Sicht des Experten komme der jüngste Anstieg der Zahl von Neuinfektionen »zu früh und zu schnell«, berichtete der Rundfunk. Im September hatte Israel sich mit mehr als 11.000 neuen Fällen pro Tag auf dem bisherigen Höhepunkt der Pandemie befunden. Mithilfe von Booster-Impfungen gelang es, die Infektionszahlen wieder auf durchschnittlich 400 am Tag zu drücken. Die vierte Corona-Welle galt eigentlich als überwunden. (dpa)

WFV will Spielbetrieb fortsetzen

15:03 Uhr »Der Fußball-Spielbetrieb im WFV soll unseren – zum Großteil immunisierten – Mitgliedern weiterhin ermöglicht werden«, bestätigt Arne Baur im Vorfeld der Videokonferenz mit den Bezirksvorsitzenden und Bezirksspielleitern. An der Position des Verbandes, gerne weiterzuspielen, habe sich grundsätzlich nichts geändert. Dennoch müssen die Verantwortlichen weiter auf die aktualisierte Corona-Verordnung-Sport warten, da bisher unklar ist, welche Regeln gelten. Ergebnisse der von Mittwoch auf Donnerstagabend verschobenen Konferenz werden im Laufe des Tages erwartet. (kil)

Glühweinhütte in Bad Urach ist wegen Corona abgesagt

14:19 Uhr Die Corona-Lage ist schuld: Die Verantwortlichen des Verschönerungsvereins Bad Urach (VVU) haben sich nach langer Vorbereitung entschlossen, die Glühweinhütte auf dem Bad Uracher Marktplatz auch in diesem Jahr nicht zu betreiben. Das teilt Wilfried Gollmer vom Verschönerungsverein mit. (pm)

EU-Behörde gibt Impfstoff für Kinder ab fünf Jahren frei

13:31 Uhr Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat grünes Licht für die Zulassung des Corona-Impfstoffs von Biontech/Pfizer für Kinder ab fünf Jahren gegeben. Das teilte die EMA in Amsterdam mit. Es wird der erste Corona-Impfstoff, der in der EU für Kinder unter zwölf Jahre zugelassen wird. Offiziell muss die EU-Kommission nun noch zustimmen - das aber gilt als Formsache. Kinder ab fünf Jahre sollen von dem Biontech/Pfizer-Impfstoff nur ein Drittel der Erwachsenen-Dosis erhalten und zwei Dosen im Abstand von drei Wochen. Die EMA betonte, dass das Vakzin nach Studien sicher und effektiv sei. (dpa)

»Weihnachtsbeleuchtung zwei-punkt-null«: Auf dem Marktplatz herrschte reges Teiben unter bunten Sternen.  FOTOS: PIETH
Ein Bild aus Vor-Corona-Zeiten: Bei der Verkaufslangen Nacht war 2018 viel los. Foto: Frank Pieth
Ein Bild aus Vor-Corona-Zeiten: Bei der Verkaufslangen Nacht war 2018 viel los.
Foto: Frank Pieth

Tübinger Appell an alle über 60 Jahre: Lassen Sie sich impfen

12:42 Uhr Mit einem gemeinsamen Brief wenden sich Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer, Professor Dr. Michael Bamberg, Leitender ärztlicher Direktor der Uniklinik, und die Tübinger Pandemiebeauftragte und Notärztin Dr. Lisa Federle an alle Tübingerinnen und Tübinger, die älter als 60 Jahre sind. Im Brief bitten sie alle, die noch nicht gegen Corona geimpft sind, sich impfen zu lassen oder eine Booster-Impfung in Anspruch zu nehmen, falls die Impfung schon mehr als sechs Monate zurückliegt. (pm)

Düsseldorf verschiebt Rosenmontagszug auf den 8. Mai

11:51 Uhr Die Düsseldorf Jecken verschieben den Rosenmontagszug wegen der Corona-Pandemie im kommenden Jahr vom 28. Februar auf den 8. Mai. Das entschied am Mittwoch das Comitee Düsseldorfer Carneval. Der neue Termin eröffne die Chance, den Düsseldorfer Rosenmontagszug in der gewohnten Weise mit Tausenden von Zuschauern am Straßenrand durchzuführen, begründeten die Narren den Schritt.»Wir alle gehen davon aus, dass wir im kommenden Frühjahr die vierte Coronawelle überwunden haben«, sagte der Präsident des Comitees, Michael Laumen. (dpa)

Wegen Corona: Keine Aktionen und Shows bei verkaufslangen Nächten in Reutlingen

11:04 Uhr Aufgrund der aktuellen Corona-Lage finden am kommenden Wochenende erstmalig in Reutlingen zwei verkaufslange Nächte hintereinander statt. In Verbindung mit den langen Öffnungszeiten bis 22 Uhr soll dadurch das Besucheraufkommen am sogenannten »Black-Friday-Wochenende« entzerrt werden. Auf Aktionen und Showeffekte wie in den vergangenen Jahren wird seitens der Veranstalter RTaktiv und StaRT Stadtmarketing Reutlingen in diesem Jahr ganz bewusst verzichtet. (pm)

Skepsis gegenüber Kinderimpfung: Mertens zeigt Verständnis

10:14 Uhr Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (Stiko), Thomas Mertens, kann nach eigenen Worten nachvollziehen, wenn Eltern einer Impfung ihrer Kinder skeptisch gegenüberstehen. »Das kann ich sehr gut verstehen, und es entspricht im Grunde auch dem Problem, vor dem die Stiko mit ihrer Empfehlung steht - nämlich dem Abwägen von Nutzen und möglichen «Restrisiken» bei den Kindern in dieser Altersgruppe«, sagte Mertens der »Schwäbischen Zeitung« zur Impfung von Kindern von fünf bis elf Jahren. (dpa)

Lage »besorgniserregend«: 60 Infizierte in Hohenstein

9:23 Uhr Die Anzahl der an Corona Infizierten ist in Hohenstein mit derzeit 60 Einwohnern laut Bürgermeister Jochen Zeller »besorgniserregend«. Deshalb hat die Gemeinde mit der Schließung von Dorfgemeinschaftshäusern und Halle kurzfristig Maßnahmen ergriffen, um Kontakte zu beschränken. Davon sind vor allem Vereine betroffen. Man sei aber auf großes Verständnis gestoßen, eine gewisse Erleichterung sei spürbar gewesen. An drei Tagen wird derzeit im Gesundheitszentrum in Bernloch vom dortigen Hausarzt geimpft, man hoffe weiterhin auf ein zusätzliches mobiles Impfangebot. Zeller zeigte sich verärgert darüber, dass gut eingerichtete Impfstrukturen aufgegeben wurden, die nun wieder mühselig und mit viel Aufwand aufgebaut werden müssten. Derzeit sei man mit dem DRK Ortsverein bezüglich Testungen im Gespräch. (in)

Mehr als 100.000 Corona-Tote in Deutschland

8:37 Uhr Die Zahl der an oder mit Corona gestorbenen Menschen in Deutschland hat die Schwelle von 100.000 Toten überschritten. Das geht aus Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) vom frühen Morgen hervor. Demnach meldeten die Gesundheitsämter dem RKI jüngst 351 Todesfälle binnen 24 Stunden. Die Sieben-Tage-Inzidenz erreichte erneut einen Höchststand und liegt nun bei 419,7 Ansteckungen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. Die Zahl der binnen eines Tages übermittelten Neuinfektionen überschritt erstmals die Schwelle von 70.000. Die Gesundheitsämter meldeten laut RKI-Angaben 75.961 neue Corona-Fälle in 24 Stunden. (dpa)

Kaum Feiernde: Erste Clubs schließen freiwillig wieder

7:52 Uhr Angesichts steigender Infektionszahlen wollen immer weniger Menschen im Südwesten in Clubs tanzen gehen - und die ersten Betreiber schließen ihre Diskotheken wieder. »Wir haben die Rückmeldung bekommen, dass in vielen Clubs teilweise bis zu 70, 80 Prozent weniger Gäste am Wochenende kamen«, sagte der Sprecher der Interessengemeinschaft Clubkultur Baden-Württemberg, Simon Waldenspuhl, am Mittwoch in Stuttgart. Es gebe »erste freiwillige Schließungen«, weil ein Offenhalten der Clubs für einige Betreiber »unter diesen Umständen einfach keinen Sinn« ergebe. Die Landesregierung hatte die Regeln für Diskotheken in Baden-Württemberg zuletzt noch einmal verschärft. Seit Mittwoch dürfen dort nur noch Geimpfte und Genesene mit einem aktuellen negativen Testergebnis tanzen (2G plus). (dpa)

 Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 5.595.674 (gestern: 5.516.623) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 100.123 (99.773) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Mittwoch, 24. November

Auslastung der Intensivstationen steigt - Alarmstufe II gilt

19 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg steigt heute auf 6,1. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 517. Das sind 7 Patienten mehr als am Vortag. Da die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 450 überschritten hat, gelten seit heute die Regeln der Alarmstufe II. (GEA)

Unbekannter attackiert Impfteam in Dresden mit Feuerwerkskörper

18:18 Uhr Ein Impfteam ist am Mittwoch in Dresden mit Pyrotechnik angegriffen worden. Wie die Stadtverwaltung am Abend mitteilte, warf ein Unbekannter einen Feuerwerkskörper auf das Team, das im Bürgersaal im Stadtteil Prohlis im Einsatz war. Der Mann habe flüchten können. Bei der Attacke sei niemand verletzt worden. Anwesende alarmierten die Polizei. Die Impfaktion wurde abgebrochen. (dpa)

147 Neuinfektionen im Landkreis Reutlingen, 156 im Kreis Tübingen

17:37 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen für heute insgesamt 147 neue Corona-Fälle. Damit erhöht sich die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 21.727. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 steigt um 5 auf 316 Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen sinkt auf 362,4. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA 156 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 14.113. 199 Personen sind bislang gestorben, das ist eine mehr als gestern. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen sinkt auf 380.8. (GEA)

Heiligmorgen in Reutlingen abgesagt

16:53 Uhr Einen Heiligmorgen, wie ihn die Reutlinger kennen, wird es auch in diesem Jahr nicht geben. »Für uns ist ganz klar, dass das nicht in die Landschaft passt«, begründet Ordnungsamtschef Albert Keppler auf GEA-Anfrage die Absage, die mit der Reutlinger Gasto-Initiative abgestimmt ist. Die Gaststätten können am 24. Dezember zwar öffnen, aber es wird keine Außenbars oder irgendwelche »Zusatzangebote« geben, so Keppler. (keg)

Landtag räumt Regierung mehr Mittel im Kampf gegen Corona ein

16:10 Uhr Der baden-württembergische Landtag hat der Landesregierung grünes Licht für noch schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie gegeben. Falls die bereits ergriffenen Maßnahmen sich als nicht ausreichend erweisen sollten, seien weitere Schritte notwendig, heißt es in einem Entschließungsantrag der Regierungsfraktionen, der am Mittwoch mit den Stimmen von Grünen und CDU beschlossen wurde. Der Landtag gebe der Landesregierung dafür »die notwendigen Handlungsmöglichkeiten, um weitere Schutzmaßnahmen ergreifen zu können«. Das könnten beispielsweise weitere Ausgangs- oder Kontaktbeschränkungen im privaten sowie im öffentlichen Raum sein oder das Verbot von Veranstaltungen. (dpa)

Corona-Schutzimpfung wird für die Bundeswehr quasi zur Pflicht

15:18 Uhr Für Männer und Frauen in der Bundeswehr ist die Impfung gegen das Corona-Virus jetzt die Regel und praktisch verpflichtend. Soldaten müssen diesen Schutz nun als erste Berufsgruppe dulden - mit Hinweis auf die Einsatzfähigkeit. Das Verteidigungsministerium hat diese Impfung für die mehr als 180 000 Männer und Frauen in der Bundeswehr duldungspflichtig gemacht. Die geschäftsführende Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) habe dies beschlossen und angewiesen, wie ein Sprecher des Ministeriums erklärte. (dpa)

NRW: Vorbereitung zur Impfung Sechs- bis Zwölfjähriger läuft an

14:26 Uhr In Nordrhein-Westfalen sollen jetzt schon die Vorbereitungen für Corona-Impfungen in der Altersgruppe der Sechs- bis Zwölfjährigen anlaufen. In Kürze sei mit einer Zulassung von Impfstoffen für diese Altersklasse durch die Europäische Arzneimittel-Agentur zu rechnen, sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Mittwoch im Düsseldorfer Landtag. Diese Impfstoffe würden voraussichtlich ab dem 20. Dezember ausgeliefert. Er werde die Impfstellen auffordern, bereits jetzt Angebote für Sechs- bis Zwölfjährige vorzubereiten. (dpa)

In den Reutlinger Gemeinderat nur noch mit 3G und Maske

13:45 Uhr Wer die Gemeinderatssitzung am morgigen Donnerstag, 25. November, 17.30 Uhr, in der Rommelsbacher Wittumhalle oder andere Sitzungen der städtischen Gremien in den kommenden Wochen als Besucherin oder Besucher mitverfolgen will, muss sich auf neue Regeln einstellen. Die aktuell gültige Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg sieht vor, dass der Zutritt während der »Alarmstufe« für nicht-immunisierte Interessierte nur noch nach Vorlage eines Antigen- oder PCR-Testnachweises gestattet werden kann. Die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske während der Sitzung gilt weiterhin. (pm)

Ausgangssperre für Nichtgeimpfte im Landkreis Sigmaringen

13:06 Uhr Der Landkreis Sigmaringen hat soeben bekannt gegeben, dass die Ausgangssperre für nicht geimpfte oder genesene Personen doch erst ab Donnerstag, 0 Uhr in Kraft tritt. Dies hatte eine Abstimmung mit dem Sozialministerium ergeben. Der Landkreis hatte gestern Abend zunächst bekannt gegeben, dass die Ausgangssperre ab Mittwoch 21 Uhr gilt, nach dem das Sozialministerium in einer Pressemitteilung noch vor Erscheinen der Rechtsgrundlage hierfür ankündigte, dass die Regelungen der neuen Corona VO bereits ab Mittwoch gelten. Nach einer detaillierten Abstimmung mit dem Sozialministerium korrigierte der Landkreis nun.

Corona-Welle auf Höchststand - Wieder Patientenverlegungen

12:38 Uhr Angesichts der immer kritischeren Corona-Lage in Deutschland kommen weitere Krisenmaßnahmen in Gang. Um Engpässe in der Intensivbehandlung abzuwenden, sollen bis zum Wochenende mehrere Dutzend Patienten aus Infektionsbrennpunkten im Süden und Osten in andere Kliniken verlegt werden. (dpa)

Impfen: Hilfe für Hausärzte im Landkreis Tübingen

11:50 Uhr Professor Martin Holderried vom Tübinger Uniklinikum hofft auf die Einführung der allgemeinen Corona-Impfpflicht. »Daran führt kein Weg mehr vorbei. Wir haben jetzt eine Pandemie der Ungeimpften«, betont der Ärztliche Leiter der mobilen Impfteams (MIT) in der Region. Erst kürzlich hatte das Gesundheitsministerium des Landes zugestimmt, die Zahl der MITs von sieben auf 13 aufzustocken, nachdem man dort realisiert hatte, dass die Nachfrage nach den Impfungen deutlich höher ist als das Angebot. (GEA)

Wieder mehr Corona-Erstimpfungen - Höchster Wert seit zwei Monaten

11:06 Uhr Die Impfkampagne in Deutschland nimmt wieder Schwung auf: Am Dienstag haben so viele Menschen eine Erstimpfung gegen das Coronavirus erhalten wie zuletzt vor zwei Monaten. 84 478 Menschen in Deutschland ließen sich nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) erstmalig gegen das Virus impfen (Stand Mittwoch, 10.43 Uhr). Zuletzt wurde ein ähnlich hoher Wert am 23. September erreicht - damals ließen sich 90 995 Menschen eine erste Immunisierung gegen das gefährliche Virus geben. Am Dienstag wurden außerdem gut 56 000 Zweit- und knapp eine halbe Million Booster-Impfungen verabreicht. Insgesamt sind damit 68,1 Prozent der Deutschen - 56,6 Millionen - vollständig gegen Corona geimpft. (dpa)

Kretschmann räumt Irrtum im Kampf gegen Corona-Krise ein

10:23 Uhr Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat die Impfbereitschaft der Bevölkerung nach seinen Worten falsch eingeschätzt. Er hätte erwartet, dass sich im Sommer und Herbst genug Menschen impfen lassen würden, sagte der Grünen-Politiker am Mittwoch bei einer Sondersitzung des Landtags zur Corona-Pandemie. Ihm sei klar gewesen, dass es Menschen gebe, die den Impfungen skeptisch gegenüber stehen und die Gefährlichkeit von Corona leugneten. Dennoch sei er überzeugt gewesen, dass sich am Ende Vernunft und der rationale Selbsterhaltungstrieb durchsetzten. Er müsse gestehen, dass er die Impfbereitschaft in der Bevölkerung falsch eingeschätzt habe. Man hätte viel mehr impfen können, aber die Nachfrage sei nicht da gewesen.

Nur noch mit 3G ins Rathaus von Pliezhausen

9:39 Uhr Ab kommenden Montag können Besucherinnen und Besucher des Rathauses in pliezhausen nur noch hinenin, wenn sie geimpft, genesen oder aktuell negativ auf Corona getestet sind. Dazu schreibt die Gemeindeverwaltung: »Zum weiteren Schutz von Besuchern und Beschäftigten gilt ab Montag, 29. November 2021, die 3G-Regel ebenfalls für alle Besucher des Rathauses Pliezhausen. Die entsprechenden Nachweise sind bei Betreten des Rathauses an der Rathauszentrale vorzulegen. Bitte beachten Sie, dass die Gemeindeverwaltung keine Testmöglichkeit vor Ort anbietet.« (pm/GEA)

Stiko will Impfempfehlung für Kinder ab fünf im Dezember vorlegen

8:46 Uhr Die Ständige Impfkommission (Stiko) will ihre Empfehlung zur Corona-Impfung für Kinder von fünf bis elf Jahren vor Jahresende abgeben. »Unser Ziel ist es, diese Empfehlung bis Ende Dezember, möglichst bis zum Start der Auslieferung des Kinder-Impfstoffs an die Länder, fertigzustellen«, sagte der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwoch). Die Empfehlung sei zurzeit in Arbeit. Die Zulassung des Biontech/Pfizer-Impfstoffs für Kinder ab fünf Jahren durch die europäische Arzneimittelbehörde EMA wird noch diese Woche erwartet. (dpa)

Neues Impf- und Testzentrum in Pfullingen

8:10 Uhr Gemeinsam mit den niedergelassenen Ärzten sowie dem DRK-Ortsverein und der Freiwilligen Feuerwehr baut die Stadtverwaltung momentan neue Impf- und Testmöglichkeiten in Pfullingen auf. Vom 1. Dezember an wird im Dienstleistungs- und Einkaufszentrums (DEZ) ein Impfzentrum in der Pfullinger Innenstadt eingerichtet, getragen von den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten der Stadt. Geimpft wird immer mittwochs von 16 bis 20 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr. Die Terminvergabe erfolgt online über die Homepage des Pfullinger DRK. Das Portal wird voraussichtlich bereits heute, Mittwoch, geöffnet. (pm)

Deutsche Bahn kündigt 3G-Kontrollen im Fern- und Regionalverkehr an

7:27 Uhr Fahrgäste in Fern- und Regionalzügen sowie in Bussen und Straßenbahnen müssen im Kampf gegen das Coronavirus von diesem Mittwoch an geimpft, genesen oder getestet sein. Die Deutsche Bahn kündigte am Dienstag entsprechende Kontrollen der sogenannten 3G-Regel an. Diese sollen stichprobenartig vom Sicherheits- und Kontrollpersonal durchgeführt werden, teilte der Konzern mit. Kontrolliert werde dabei nur während der Fahrt und nicht etwa beim Einstieg. Die 3G-Regel gelte nur für die Züge, nicht für Bahnhöfe und Bahnsteige. Wer im Zug keinen Nachweis vorweist, muss am nächsten Halt aussteigen. Dort können die Kontrolleure auch die Bundespolizei um Unterstützung bitten. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 5.516.623 (gestern: 5.448.574) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 99.773 (99.437) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Dienstag 23. November

Auslastung der Intensivstationen steigt - Alarmstufe II von Mittwoch an

19 Uhr Von Mittwoch an gelten in Baden-Württemberg schärfere Regeln, um die Corona-Pandemie einzudämmen, teilte das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration am Dienstagabend mit. Die Maßnahmen betreffen vor allem ungeimpfte und nicht von Covid-19 genesene Menschen. Einen entsprechenden Beschluss zur Änderung der Corona-Verordnung hat das Kabinett am Dienstag gefasst. Gleichzeitig setzt das Land damit die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz vom 18. November um. Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg steigt heute auf 6,3. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 510. Das sind 21 Patienten mehr als am Vortag. Da die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 450 überschritten hat, gelten ab  Mittwoch die Regeln der Alarmstufe II. (GEA)

185 Neuinfektionen im Landkreis Reutlingen, 208 im Kreis Tübingen

18:32 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen für heute vier neue Todesfälle und insgesamt 185 neue Corona-Fälle. Damit erhöt sich die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 21.580. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen sinkt auf 390,3. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA 208 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 13.957. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen steigt auf 404,9. (GEA)

Corona-Boom vorbei: Videodienst Zoom stürzt an der Börse ab

18:21 Uhr Der Videokonferenzdienst Zoom war in der Corona-Krise zunächst einer der großen Börsengewinner - doch nun lässt das Wachstum immer stärker nach, Anleger wenden sich in Scharen ab. Am Dienstag sackten die Aktien des kalifornischen Unternehmens im US-Handel zeitweise um mehr als 18 Prozent ab und steuerten damit auf den größten Tagesverlust seit dem Börsengang im April 2019 zu. In den vergangenen drei Monaten ist der Kurs insgesamt um knapp 42 Prozent gesunken. (dpa)

Ausgangssperre für Ungeimpfte im Landkreis Sigmaringen ab Mittwoch

17:48 Uhr Im Landkreis Sigmaringen gilt von Mittwoch an eine nächtliche Ausgangssperre für Ungeimpfte. Das gab das Landratsamt in einer Pressemitteilung bekannt. Die Inzidenz liegt heute bei 536 und damit deutlich über dem Landesschnitt von 459. Am Mittwoch tritt die neue Corona-Verordnung des Landes in Kraft. Sie sieht für alle Ungeimpften in Landkreisen mit einer Inzidenz von über 500 Ausgangssperren zwischen 21 und 5 Uhr vor. Sprich: Ungeimpfte dürfen das Haus nur noch aus triftigem Grund, etwa für den Weg zur Arbeit verlassen. (pm)

Auch Weihnachtsmarkt in Betzingen abgesagt

17:16 Uhr Auch in Betzingen ist die Entscheidung gefallen: Das Vereinskartell hat den für Samstag, 4. Dezember, geplanten Weihnachtsmarkt endgültig abgesagt. »Der Betzinger Weihnachtsmarkt ist wie ein Dorffest im Winter. Mit Maske und Abstand funktioniert das einfach nicht«, begründet Betzirksbürgermeister Friedemann Rupp die Absage, die unstrittig gewesen sei. Als Alternative können die Vereine, die keine Speisen oder Getränke zum sofortigen Verzehr beim Weihnachtsmarkt angeboten hätten, ihre Stände am 4. Dezember in der Steinachstraße aufbauen. (keg)

Alkoholverbot in Tübinger Altstadt am Weihnachtsmarkt-Wochenende

16:44 Uhr Es ist noch gar nicht entschieden, ob der Weihnachtsmarkt in Tübingen überhaupt stattfindet. Trotzdem steht jetzt schon fest: es wird keine Essens- und Getränkestände geben. Und für das Wochenende gilt ein Alkoholausschankverbot in der gesamten Altstadt, hat die Stadtverwaltung mitgeteilt. (pm)

Österreich setzt Schulpflicht aus - die meisten Kinder kommen zur Schule

16 Uhr Im vierten Lockdown wagt Österreich ein Experiment: Die Schulen bleiben offen. Die Regierung hat es den Eltern überlassen, ob sie ihre Sprösslinge in die Schule schicken oder nicht. Nach ersten Zahlen des Bildungsministeriums saßen am Montag, zum Start des Lockdowns, 70 Prozent der Kinder und Jugendlichen mit einer FFP2-Maske im Klassenzimmer. Für Daheimgebliebene ist laut Ministerium kein Online-Unterricht vorgesehen, sondern wöchentlich abzuarbeitende Aufgabenpakete. (dpa)

Stadt Pfullingen richtet Impf- und Testzentren ein

15:25 Uhr Gemeinsam mit den niedergelassenen Ärzten in Pfullingen sowie dem Ortsverein des DRK und der Freiwilligen Feuerwehr baut die Stadtverwaltung momentan neue Impf- und Testmöglichkeiten in der Stadt auf. »Wir arbeiten unter Hochdruck daran, den Bürgerinnen und Bürgern möglichst schnell möglichst gut erreichbare Angebote für Impfungen und Tests zu machen«, erklärt Stefan Wörner. (GEA)

Kino im Waldhorn Rottenburg
Der Kinosaal des Kino im Waldhorn Rottenburg. Foto: Privat
Der Kinosaal des Kino im Waldhorn Rottenburg.
Foto: Privat

Kretschmann: Schulen »so lange wie möglich« offenhalten

14:46 Uhr Trotz der rasant steigenden Corona-Zahlen will Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann Schulen und Hochschulen »so lange wie möglich« offenhalten. Die Lage sei allerdings so dramatisch, dass man nichts ausschließen könne. Man habe gesehen, dass die Lockdowns mit Fernunterricht bei Kindern und Jugendlichen vor allem aus bildungsferneren Schichten »erhebliche Schäden« verursacht habe. Deswegen werde man hier epidemiologische und pädagogische Fragen miteinander abwägen. »Da gehen wir wirklich ganz zum Schluss erst ran«, versprach Kretschmann. (dpa)

Pfullingen sagt Weihnachtsmarkt ab

14:10 Uhr Der Pfullinger Weihnachtsmarkt, der ab Freitag auf dem Platz bei den Pfullinger Hallen stattfinden sollte, ist abgesagt. »Wir bedauern diesen Schritt sehr und haben uns die Entscheidung alles andere als leichtgemacht. Aufgrund der verschärften Regeln des Landes erscheint uns die Durchführung aber nicht mehr leistbar«, erklärt Stefan Wörner – trotz der eigentlich vorteilhaften Bedingungen auf dem abgesperrten Platz an den Pfullinger Hallen, wie der Bürgermeister anfügt. (dpa)

Corona-Impfung von Kindern ab fünf Jahren beginnt in Israel

13:30 Uhr Israel hat mit der Impfung von Kindern im Alter von fünf bis elf Jahren gegen das Coronavirus begonnen. Die Impfkampagne startete offiziell am Dienstag. Bereits am Vortag wurde Kinder an einigen Orten der Impfstoff von Biontech/Pfizer verabreicht. Der Corona-Beauftragte Salman Sarka sprach laut Medien von einer »Feier für Kinder und Eltern, die ihre Kinder nun schützen können«. Tausende Impftermine bei den zuständigen Krankenkassen sind bereits gebucht. (dpa)

Land plant Alarmstufe II mit 2G für Einzelhandel und Märkte

12:48 Uhr Im Einzelhandel und auf Märkten gilt wegen der stark steigenden Corona-Zahlen im Südwesten voraussichtlich schon ab Mittwoch die 2G-Regel - ausgenommen ist die Grundversorgung. Die Landesregierung will, dass in der Alarmstufe II nur noch Geimpfte und Genesene Zutritt zu den meisten Geschäften haben. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Regierungskreisen. Außerdem soll schon in der Alarmstufe I 2G auch für Hotels und Pensionen gelten. Die Regierung will an diesem Dienstag die neue Corona-Verordnung beschließen, die dann am Mittwoch in Kraft treten soll. Demnach soll die Alarmstufe II gelten, wenn auf den Intensivstationen an zwei Tagen hintereinander mehr als 450 Covid-19-Patienten liegen. Am Montag lag sie schon bei 489. (dpa)

US-Regierung warnt vor Reisen nach Deutschland

12:05 Uhr Das US-Außenministerium warnt wegen der massiven Verbreitung des Coronavirus vor Reisen nach Deutschland. Dies sei die Konsequenz einer Neubewertung der pandemischen Lage dort durch die US-Gesundheitsbehörde CDC, erklärte das Ministerium am Montag. Die Behörde ruft US-Bürger auf, Reisen nach Deutschland zu vermeiden. Dort könnten »sogar vollständig geimpfte Reisende in Gefahr sein«, Virusvarianten »zu bekommen und weiterzugeben«, hieß es zur Begründung. Auch Dänemark wurde hochgesetzt auf die Stufe vier, die höchste Stufe der Reisehinweise (»Reisen Sie nicht«). (dpa)

Kino-Branchenverband kritisiert Corona-Politik

11:33 Uhr Der HDF Kino kritisiert  die Ungleichbehandlung von Kultur und Kino gegenüber der Gastronomie und Hotellerie. Seit Beginn der Pandemie habe die Branche immer wieder unter Beweis gestellt, wie sicher Kino ist, nicht zuletzt durch moderne Belüftungsanlagen und hohe Sicherheitsstandards. Der Branchenverband fordert nun die schnellere Umsetzung der Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz und den Ausschluss eines Lockdowns durch die Hintertür durch die 2G-Plus-Regelung. (pm) 

Reutlinger Handwerkskammer-Präsident: »Impfmuffel, Impfgegner«

11 Uhr Harald Herrmann seit 2014 ehrenamtlicher Kammerpräsident, hat bei der Vollversammlung der Reutlinger Handwerkskammer von Impfmuffeln, Impfgegnern und Corona-Leugnern geschrieben und führte aus: »Man kann zum Impfen stehen, wie man möchte. Aber ich finde, dass der Schutz der Gesundheit aller dem persönlichen, nicht medizinisch begründeten Interesse Impfunwilliger vorgehen sollte, so sehr deren persönliche Motive in vielen Fällen selbstverständlich Respekt und Verständnis verdienen.« (dpa)

Nikolausfahrten in Münsingen fallen aus

10:30 Uhr Die Eisenbahner der Schwäbischen Alb-Bahn (SAB) sagen aufgrund der sich verschärfende Pandemie auch die für dieses Jahr geplanten Fahrten mit dem historischen Dampfzug am 28. November sowie am 5. und 12. Dezember ab. Betroffen sind alle Fahrten des Dampfzugs an diesen drei Tagen zwischen Schelklingen und Trochtelfingen. Bereits bezahlte Fahrpreise werden gebührenfrei per Überweisung erstattet. (GEA)

Impf-Aktionen im Landkreis Sigmaringen

10:06 Uhr Von Mittwoch, 24. November, an wird ein mobiles Impfteam an sechs Tagen die Woche die Ärzteschaft bei den Impfungen im Landkreis Sigmaringen unterstützen. Ab Dezember wird ein zweites mobiles Impfteam hinzukommen, heißt es in einer Mitteilung des Landkreises. Die ersten Termine stehen jetzt fest. (GEA)

In der Fensterscheibe einer S-Bahn hängt ein Schild mit der Aufschrift »Einstieg nur mit Maske!« und Wassertropfen sind gefroren. Foto: Kira Hofmann/dpa
In der Fensterscheibe einer S-Bahn hängt ein Schild mit der Aufschrift »Einstieg nur mit Maske!« und Wassertropfen sind gefroren.
Foto: Kira Hofmann/dpa

Weihnachtsmarktersatz am Eninger Rathaus

9:40 Uhr Vor dem Eninger Rathaus wird als Ersatz für den abgesagten Weihnachtsmarkt vor dem Rathaus ein »Hüttle« aufgebaut, in dem jeden Tag ein anderer Aussteller etwas Weihnachtliches anbieten kann. Am Donnerstag, 25. November, soll’s losgehen. Bis zum 16. Dezember sollen dann täglich von 14 bis 18 Uhr – außer an den Wochenenden – Aussteller vor Ort sein. Am Donnerstag und Freitag vor dem ersten Advent wird der Schwerpunkt auf Adventskränze gelegt, damit sich die Eninger vor dem Beginn der Vorweihnachtszeit eindecken können. (pm)

Impfpflicht laut Juristen mit Grundgesetz vereinbar

9:15 Uhr Die Befürworter einer allgemeinen Impfpflicht gegen das Coronavirus bekommen nun auch Rückendeckung von Rechtswissenschaftlern. Renommierte Juristen halten sie mit für vereinbar mit dem Grundgesetz. Der Bielefelder Rechtsprofessor Franz C. Mayer sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: »Die Freiheit der Einzelnen endet da, wo Freiheit und Gesundheit anderer in Gefahr sind - das ist hier der Fall, wenn die Impfkampagne nicht gelingt.« (dpa)

Psychologe: Lascher Druck auf Ungeimpfte bewirkt Gegenteil

8:40 Uhr Eine Impfpflicht könnte nach Einschätzung eines Sozialpsychologen die Haltung von Impfgegnern eher ändern als weiterhin nur einen Druck zum Impfen aufzubauen. »Ein substanzieller Teil der Bevölkerung hat sich in dem Selbstverständnis eingemauert, sich nicht impfen zu lassen«, sagte der Marburger Sozialpsychologe Ulrich Wagner. In ihrer »Blase« würde diese Meinung ständig bekräftigt und verstärkt. (dpa)

Lebendiger Adventskalender Pfullingen abgesagt

8:07 Uhr Die Infektionszahlen steigen drastisch, die Inzidenzen klettern in ungeahnte Höhen: Aus diesem Grund haben die Frauen der Pfullinger Mentorenwerkstatt »schweren Herzens« den Entschluss gefasst, alle 24 geplanten Aktionen für den Lebendigen Adventskalender abzusagen.  Das Team hofft, dass der Lebendige Adventskalender im nächsten Jahr stattfinden kann. (pm) 

Inzidenz erneut auf Höchststand

7:35 Uhr Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist erneut auf einen Höchststand gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Dienstagmorgen mit 399,8 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 386,5 gelegen, vor einer Woche bei 312,4 (Vormonat: 100,0). (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 5.448.574 (gestern: 5.400.687 ) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 99.437 (9.130) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA) 

Montag, 22. November

Sachsen im »Wellenbrecher«: Droht die Triage?

19 Uhr  Die Corona-Inzidenz nähert sich in Sachsen in großen Schritten der Marke von 1000, gut jede zehnte Schule ist wegen der hohen Infektionen inzwischen ganz oder zumindest teilweise geschlossen. Um die dramatisch steigenden Fallzahlen in den Griff zu bekommen, befindet sich der Freistaat seit Montag im »Wellenbrecher«. Das öffentliche Leben ist besonders für Ungeimpfte eingeschränkt. Um Schlimmeres abzuwenden, könnte es aber schon zu spät sein, meint zumindest der Präsident der Landesärztekammer, Erik Bodendieck. Der Freistaat müsse sich auf eine Triage vorbereiten. (dpa)

Kretschmann und Söder für Impfpflicht

18:30 Uhr Die sich wieder zuspitzende Corona-Pandemie ist aus Sicht von Baden-Württembergs Regierungschef Winfried Kretschmann nur mit einer allgemeinen Impfpflicht in den Griff zu bekommen. In einem Gastbeitrag für die »Frankfurter Allgemeine Zeitung« schrieb der Grünen-Politiker gemeinsam mit Bayerns Regierungschef Markus Söder (CSU): »Eine Impfpflicht ist kein Verstoß gegen die Freiheitsrechte. Vielmehr ist sie die Voraussetzung dafür, dass wir unsere Freiheit zurückgewinnen.« (dpa)

Auslastung der Intensivstationen steigt

17:58 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg steigt heute auf 5,8. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 489. Das sind 32 Patienten mehr als am Vortag. Da die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 390 überschritten hat, gelten seit vergangenen Mittwoch die Regeln der Alarmstufe. Für fast alle Aktivitäten in Innenräumen bedeutet das 2G. Ungeimpfte können also auch mit PCR-Test nicht mehr teilnehmen. (GEA)

Joshua Kimmich
Der Impfstatus von Bayerns Joshua Kimmich sorgt noch immer für Diskussionen. Foto: Hoppe/dpa
Der Impfstatus von Bayerns Joshua Kimmich sorgt noch immer für Diskussionen.
Foto: Hoppe/dpa

199 Neuinfektionen im Landkreis Reutlingen, 64 im Kreis Tübingen

17:20 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen für heute insgesamt 199 neue Corona-Fälle. Damit erhöt sich die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 21.395. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen steigt auf 435,1. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA 64 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 13.749. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen sinkt auf 360,2. (GEA)

Ab Mittwoch: Impfangebote der Kreiskliniken Reutlingen

17 Uhr Im Rahmen der Impfkampagne des Landkreises Reutlingen bieten nun auch die Kreiskliniken Reutlingen ab Mittwoch nach vorheriger Terminvereinbarung Impfmöglichkeiten an. Geimpft werden soll an den drei Klinikstandorten am Reutlinger Steinenberg, in der Ermstalklinik Bad Urach und in der Albklinik in Münsingen sowie im Gesundheitszentrum in Hohenstein. Für die drei Klinikstandorte können demnach online Termine vereinbart werden. (pm)

Umfrage (beendet)

Soll Deutschland eine allgemeine Impfpflicht einführen?

In Österreich wird es ab Anfang nächsten Jahres eine allgemeine Impfpflicht geben. Auch in Deutschland wird das angesichts der steigenden Corona-Zahlen diskutiert.

34%
64%
2%

Hohe Impf-Nachfrage: Eigeninitiative der Kommunen nötig

16:40 Uhr Wegen der hohen Nachfrage nach Corona-Impfungen kommen mobile Impfteams und auch die bisherigen Impfstützpunkte im Südwesten vielerorts kaum hinterher. Die Regelstrukturen - etwa über Hausärzte - könnten eine flächendeckende und umfassende Impfung aktuell nicht sicherstellen, sagte ein Sprecher des Landkreistages am Montag. Auf Bitte des Landes würden die Kreise derzeit ein Grobkonzept erstellen. (dpa)

Nagelsmann: Impfstatus spaltet Bayern-Team nicht

16 Uhr Beim Wettschießen mit Weltfußballer Robert Lewandowski wirkte Julian Nagelsmann beinahe so, als würde sich der Trainer des FC Bayern wegen des Münchner Corona-Dilemmas schon mal auf seinen Noteinsatz vorbereiten. Acht Stars fehlten dem kickenden Coach bereits beim Abschlusstraining. Und zwei weitere wackeln für das Champions-League-Spiel bei Dynamo Kiew, zu dem die Münchner mit Pandemie-Problemen wie Quarantäne und Gehaltsärger reisen mussten. Nagelsmann beschwört in kniffligen Zeiten den Teamgeist. (dpa)

Spahn: Genug Impfstoff für alle - Werben für Moderna

15:27 Uhr Den Menschen in Deutschland steht nach Einschätzung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) genug Corona-Impfstoff für alle Auffrisch-, Erst- und Zweitimpfungen in diesem Jahr zur Verfügung. Dabei wirke der Moderna-Impfstoff genauso gut und habe genauso wenig Nebenwirkungen wie der von Biontech/Pfizer, betonte Spahn im Schulterschluss mit Wissenschaftlern am Montag in Berlin. »Moderna ist ein guter, sicherer und sehr wirksamer Impfstoff«, sagte der geschäftsführende Minister. Ein Großteil der Booster-Impfungen werde aber mit dem von vielen Bürgerinnen und Bürgern bevorzugten Impfstoff von Biontech vorgenommen werden können. (dpa)

Vierter Lockdown - Vertrauen in Österreichs Regierung sinkt

14:38 Uhr Kein Kino, kein Theater, kein Lokalbesuch, wenig soziale Kontakte: Der vierte Lockdown in Österreich ist aus Sicht vieler Bürger ein Armutszeugnis für die Regierung. Bis zu 75 Prozent der Österreicher vertrauten inzwischen dem Bündnis aus konservativer ÖVP und Grünen aufgrund des fehlgeschlagenen Corona-Managements nicht mehr, sagte der Politologe Peter Filzmaier am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Wie verschiedene Studien weiter zeigten, umfasse das Unbehagen in hohem Maß auch die Opposition. »Das Gefühl der Alternativlosigkeit macht die Sache noch schlimmer«, sagte Filzmaier. (dpa)

Impfaktion in der Enzian Clinic in Metzingen am 27. November

13:42 Uhr Am 27. November gibt es in der Enzian Clinic in Metzingen von 9 bis 11 Uhr eine Impfaktion, teilte die Stadt Metzingen in den sozialen Medien mit. Termine können online oder per E-Mail an corona@mkg-alb.de ausgemacht werden. In der E-Mail sollte der Name, welche Impfung ansteht, vorherige Corona-Impfungen und das Geburtsdatum stehen. Von 11 bis 13 Uhr folgte eine offene Impfsprechstunde ohne Anmeldung. Es wird ausschließlich der Impfstoff von Biontech verabreicht. Das Angebot richtet sich an alle, für die laut Stiko eine Impfung (Booster und Erstimpfung) empfohlen wird. (der)

Merkel: Maßnahmen gegen Corona-Welle nicht ausreichend

13:06 Uhr Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hält angesichts der dramatischen Entwicklung bei den Corona-Infektionen die aktuellen Maßnahmen nicht für ausreichend. »Wir haben eine hoch dramatische Situation. Was jetzt gilt, ist nicht ausreichend«, wurde Merkel am Montag aus Teilnehmerkreisen der hybriden Beratungen des CDU-Vorstands in Berlin zitiert. Merkel war aus dem Kanzleramt zugeschaltet. Sie warnte demnach: »Wir haben eine Lage, die alles übertreffen wird, was wir bisher hatten.« Auch die 2G-Regel mit Zugängen für Geimpfte und Genesene werde jetzt nicht mehr ausreichen. (dpa)

Schärfere Corona-Regeln im Land ab Mittwoch

12:27 Uhr Das Land Baden-Württemberg will wegen der stark steigenden Corona-Zahlen schon von Mittwoch an vielerorts 2G plus und in Hotspots ab einem bestimmten Grenzwert Ausgangsbeschränkungen möglich machen. Die neue Corona-Verordnung mit der Alarmstufe II solle schon an diesem Dienstag verkündet werden und ab Mittwoch gelten, teilte das Sozialministerium  mit. (dpa)

Neue Termine für Impfstation in Reutlingen am Dienstag

11:49 Uhr Die Termine für die seit heute in Betrieb gegange Impfstation am Reutlinger Marktplatz waren am vergangenen Freitag bereits noch etwa zwei Stunden alle vergeben. Voraussichtlich am Dienstagnachmittag sollen über das Online-Tool »Samedi« neue Termine angeboten werden, teilte die Stadtverwaltung im sozialen Netzwerk Twitter mit. (der)

Polizei: Nur ein kompletter Lockdown kontrollierbar

11:03 Uhr Die Deutsche Polizeigewerkschaft hält weder die Ausgangsbeschränkungen in Corona-Hotspots noch die geplante 3G-Regel in öffentlichen Verkehrsmitteln für durchsetzbar. »Niemand trägt ein Schild um den Hals «Ungeimpft». Nach welchen Kriterien soll die Polizei Kontrollen durchführen?«, sagte der Gewerkschaftschef Ralf Kusterer zu den nächtlichen Ausgangsverboten für Ungeimpfte etwa im Schwarzwald-Baar-Kreis, dem Ostalbkreis und dem Kreis Biberach. Die für die Kontrollen zuständigen Ortspolizeibehörden seien weit über der Belastungsgrenze. Nur ein kompletter Lockdown lasse sich kontrollieren und überwachen. »Ein Teil-Lockdown ist nahezu nicht durchsetzbar.« Die Polizei werde nur Stichproben machen können. (dpa)

Wirtschaftsministerium: Coronahilfen schnell umsetzen

10:19 Uhr Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) fordert eine rasche Umsetzung der verlängerten Coronahilfen für angeschlagene Unternehmen. Die CDU-Politikerin sagte in Stuttgart, es sei nun wesentlich, dass seitens des Bundes schnell entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden, um den Unternehmen eine Perspektive und Sicherheit zu verschaffen. »Wir stehen bereit, Bundeshilfen - wie bisher - zügig landesseitig umzusetzen und den Bedarf passgenauer Ergänzungen von Landesseite zu prüfen.« (dpa)

Britischer Experte kritisiert Boris Johnsons Corona-Politik

9:36 Uhr Der britische Gesundheitsexperte Azeem Majeed hat die laxe Corona-Politik seiner Regierung kritisiert. »Plan B hätte schon vor einer ganzen Weile eingeführt werden sollen«, sagte der Mediziner vom Imperial College London der Deutschen Presse-Agentur. Der so bezeichnete Maßnahmenkatalog sieht eine Maskenpflicht in Innenräumen, Impfnachweise für Großveranstaltungen sowie die Empfehlung, von zuhause zu arbeiten, vor. Trotz einer Inzidenz, die seit Wochen um die 400 liegt, sieht Regierungschef Johnson bislang aber keinen Anlass für eine Verschärfung der Maßnahmen. Von der Impfquote her ist die britische Situation mit der deutschen vergleichbar: Knapp 69 Prozent der Bevölkerung sind doppelt geimpft, mit den Booster-Impfungen geht es schleppend voran. (dpa)

Vorbereitung auf Corona-Impfung von Kindern

8:54 Uhr In Baden-Württemberg laufen erste Vorbereitungen für Corona-Impfungen von Kindern. Das Land sei dazu bereits im Gespräch mit den relevanten Akteuren, teilte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Stuttgart mit. Die Landesregierung rechnet demnach derzeit damit, dass in der zweiten Dezemberhälfte die ersten Impfungen angeboten werden sollen. Die Nachfrage nach Corona-Impfungen für Kinder sei schwer einzuschätzen, hieß es. Das Ministerium bekomme sowohl Anfragen von Eltern, sie sich für eine Impfung auch ohne europäische Zulassung aussprächen, als auch viele Beschwerden und Ablehnung gegenüber einer Impfung für Kinder. (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Lauterbach: Müssen anfangen, über Impfpflicht nachzudenken

8:06 Uhr Angesichts der dramatischen Corona-Lage gewinnt die Debatte über eine allgemeine Impfpflicht weiter an Fahrt. Man müsse anfangen, darüber nachzudenken, forderte der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach am Sonntagabend in der Sendung »Die Richtigen Fragen« des TV-Senders Bild. »Ich würde das auf keinen Fall mehr ausschließen und tendiere dazu zu sagen: Das hilft uns jetzt nicht akut, aber wir müssen uns einer Impfpflicht nähern.« Lauterbach argumentierte: »Ohne Impfpflicht erreichen wir offensichtlich die Impfquote nicht, die wir benötigen, um bei der Stärke der Impfstoffe, die wir haben, und dem R-Wert der Delta-Variante über die Runden zu kommen.« Der R-Wert gibt an, wie viele Menschen ein Infizierter im Schnitt ansteckt - und damit, wie schnell sich ein Virus ausbreitet. (dpa)

Höchststand: Sieben-Tage-Inzidenz bei 386,5

7:32 Uhr Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist erneut auf einen Höchststand gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Montagmorgen mit 386,5 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 372,7 gelegen, vor einer Woche bei 303,0 (Vormonat: 95,1). (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 5.400.687 (gestern: 5.374.446) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 99.130 (99.067) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA) 

Sonntag, 21. November

Auslastung der Intensivstationen steigt

17:50 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg sinkt heute auf 5,31. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 457. Das sind 15 Patienten mehr als am Vortag. Da die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 390 überschritten hat, gelten seit Mittwoch die Regeln der Alarmstufe. Für fast alle Aktivitäten in Innenräumen bedeutet das 2G. Ungeimpfte können also auch mit PCR-Test nicht mehr teilnehmen. (GEA)

149 Neuinfektionen im Landkreis Reutlingen, 75 im Kreis Tübingen

17:20 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen für heute insgesamt 149 neue Corona-Fälle. Damit erhöt sich die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 21.196. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen steigt auf 405,6. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA 75 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 13.685. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen sinkt auf 379,9. (GEA)

Wer steckt hinter den anonymen Corona-Todeszahlen? Ein Nachruf auf Helmut Vöhringer

16:47 Uhr Helmut Vöhringer aus Münsingen musste früh die Familie ernähren und fand doch Zeit, auf dem Bolzplatz Tore zu schießen. Im Dezember 2020 wurde er positiv auf Corona getestet. Heiligabend saß er bereits mit Fieber am Tisch. In den nächsten Tagen ging es Helmut zunehmend schlechter. Er atmete schwer, wirkte vergesslich, einmal verwechselte er die Blumenvase am Bett mit einer Wasserflasche. Er starb am 11. Januar, abends, mit 76 Jahren, in der Reutlinger Kreisklinik. Ein Nachruf.

Boostern mit Biontech oder Moderna? - »Nehmen, was da ist«

16:03 Uhr Das Bundesgesundheitsministerium hat mit der Ankündigung, beim Biontech-Impfstoff »Höchstbestellmengen« einzuführen, damit eingelagerte Moderna-Dosen vor dem Verfall verimpft werden, viel Kritik auf sich gezogen. Worum geht es genau? Ein Überblick.

Zwei Tote nach Corona-Ausbruch in Berliner Pflegeheim

15:21 Uhr In einem Altenpflegeheim im Berliner Stadtteil Lichtenberg hat es einen Corona-Ausbruch gegeben. Zwei Menschen starben nach Angaben des Krankenhausunternehmens Vivantes. Insgesamt 27 Bewohner sowie zehn Mitarbeiter wurden infiziert. Einer Mitteilung zufolge handelt es sich in fast allen Fällen um Impfdurchbrüche, das heißt die Betroffenen waren bereits geimpft. Von den beiden gestorbenen Personen war eine ungeimpft, die zweite hatte schwerste Vorerkrankungen, wie es hieß. Die anderen 25 Betroffenen hatten laut Mitteilung am Wochenende keine bis leichte Symptome, einige wenige mittlere Symptome. Niemand sei zur Behandlung im Krankenhaus. (dpa)

Unbekannte legen Feuer in zwei Corona-Testzentren 

14:37 Uhr Zwei Corona-Schnelltestzentren sind am Sonntag im Münsterland in Brand gesetzt worden. Am frühen Morgen hatte ein Zeuge zunächst ein Feuer bei der Teststation in Ahaus gemeldet, wie die Polizei mitteilte. Ein Pavillon und ein Container wurden beschädigt. Wenige Stunden später brannte nach Angaben der Polizei ein Testzelt in Gronau. An den Schnelltestzentren entstand insgesamt ein Schaden von rund 20 000 Euro. Die Polizei ermittelt, ob es zwischen den Bränden eine Verbindung gibt. An beiden Testzentren sei es in der Vergangenheit bereits zu Brandstiftung gekommen. Ein politisches Motiv für die Tat werde nicht ausgeschlossen. (dpa)

Mehrere Tausend demonstrieren in Brüssel gegen Corona-Maßnahmen 

13:52 Uhr Mehrere Tausend Menschen sind in Brüssel gegen verschärfte Corona-Maßnahmen in Belgien auf die Straße gegangen. Die Demonstration sei von der Stadt Brüssel genehmigt worden, sagte eine Sprecherin der Polizei Brüssel-Ixelles der Nachrichtenagentur Belga zufolge am Sonntag. Gemeinsam mit den Ordnungskräften sei eine Route bis in das Europaviertel der belgischen Hauptstadt festgelegt worden. Die Demonstrantinnen und Demonstranten kritisieren dem Bericht zufolge etwa, dass es zuletzt öfter nötig ist, ein Corona-Zertifikat etwa in Restaurants und anderen Lebensbereichen vorzuzeigen. Die Proteste waren bis zum frühen Sonntagabend geplant. (dpa)

Geister-Sorgen und 2G: Profisport droht knallharter Winter

13:03 Uhr Gänsehaut-Szenen im pickepackevollen Stadion An der Alten Försterei, knapp 60.000 ausgelassene Fans in Dortmund: Die Bilder vom Bundesliga-Wochenende begeisterten Fußballfans, könnten angesichts der drastischen Corona-Lage und dem nächsten drohenden knallharten Pandemie-Winter aber schon sehr bald der Vergangenheit angehören. 

Minister: Thüringen sollte 2G im Einzelhandel in Erwägung ziehen 

12:16 Uhr Im Kampf gegen die sich zuspitzende Corona-Pandemie hat sich Thüringens Vize-Ministerpräsident Georg Maier (SPD) dafür ausgesprochen, auch über eine 2G-Regelung im Einzelhandel wie in Sachsen nachzudenken. »Das muss man in Erwägung ziehen«, sagte Maier am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Die sächsische Landesregierung hatte am Freitag schärfere Corona-Maßnahmen angekündigt, die einem Teil-Lockdown gleichkommen. Dazu gehört auch eine 2G-Regelung für den Einzelhandel. 2G bedeutet, dass nur noch Geimpfte und Genesene Zugang haben. Ausnahmen sind unter anderem für Supermärkte, Drogerien und andere Läden geplant. (dpa)

Unterwegs im 3G-Land: Was Fahrgäste wissen müssen

11:33 Uhr »Beförderung nur mit gültigem Fahrausweis« - so steht es an Türen von U-Bahnen, Straßenbahnen und Bussen. Ein Fahrschein allein reicht aber nicht mehr. Lange schon kommt man nicht mehr ohne Masken mit, und nun darf auch eine dritte Sache nicht fehlen: der 3G-Nachweis. Mitfahren darf zum Schutz vor dem Coronavirus nur, wer per Impfpass, Bescheinigung oder per App belegen kann, dass sie oder er geimpft, genesen oder getestet ist. Eine Übersicht.

Lucha kritisiert Rationierung von Biontech-Impfstoff

10:50 Uhr Der baden-württembergische Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) hat die Ankündigung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), die Auslieferung des Corona-Impfstoffes von Biontech zu rationieren, scharf kritisiert. »In dieser Phase der Pandemie ist es ein fatales Signal, genau den Impfstoff, dem die Menschen derzeit am meisten vertrauen, mit Höchstbestellmengen zu versehen«, sagte Lucha am Samstag in Stuttgart. Der Hausärzteverband von Baden-Württemberg forderte weiterhin die unbeschränkte Bestellmöglichkeit aller Impfstoffe. (dpa)

Vorstandschef von Elring Klinger bringt Kündigung von Ungeimpften ins Spiel

10:12 Uhr Arbeitnehmer, die sich nicht an die 3G-Regeln halten, sollen laut Stefan Wolf, Vorstandsvorsitzender des Dettinger Autozulieferers Elring Klinger und Präsident des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, keine Lohnfortzahlung bekommen. Wenn sich Angestellte weder gegen das Coronavirus impfen, noch testen und lassen wollen, könnte eine Kündigung das letzte Mittel sein, sagte er in einem Interview bei »Bild-TV«.

Corona-Krawalle in den Niederlanden
In Rotterdam ist es zu schweren Ausschreitungen gekommen. Foto: Uncredited/Media TV Rotterdam via AP/dpa
In Rotterdam ist es zu schweren Ausschreitungen gekommen. Foto: Uncredited/Media TV Rotterdam via AP/dpa

Wie Vorreiter Israel die vierte Corona-Welle überwunden hat

9:36 Uhr Im September war Israel noch auf dem Höhepunkt der vierten Corona-Welle. Die Lage war sogar dramatischer als jetzt in Deutschland: Die Infektionszahlen kletterten auf nie dagewesene Spitzenwerte und die Intensivstationen füllten sich bedrohlich. Inzwischen ist es dem Mittelmeerland jedoch gelungen, die Welle zu brechen und weitgehend zur Normalität zurückzukehren. Und das ohne Lockdown. Auch die Schulen blieben geöffnet. Wie hat Israel das geschafft?

Kindermediziner warnen vor erneuten Schulschließungen

8:43 Uhr Angesichts der verschärften Maßnahmen zur Eindämmung der vierten Corona-Welle haben Kinder- und Jugendmediziner vor erneuten Schulschließungen gewarnt. "Ich plädiere dringend dafür, den Schulbetrieb während der gesamten vierten Welle aufrechtzuerhalten", sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), Jörg Dötsch, der "Rheinischen Post". Er verwies auf Untersuchungen, wonach die Ansteckung bei Kindern und Jugendlichen eher nicht in den Schulen, sondern hauptsächlich im familiären Umfeld erfolge. Die Schulen trügen im Gegenteil dazu bei, Infektionen bei Kindern zu kontrollieren – vor allem das regelmäßige Testen, Masketragen und die Hygienemaßnahmen seien dabei ausschlaggebend". (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

8 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 5.374.446 (gestern: 5.329.263) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 99.067 (98.993) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA) 

Samstag, 20. November

Auslastung der Intensivstationen sinkt leicht

18 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg bleibt heute bei 5,48. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 442. Das sind vier Patienten weniger als am Vortag. Da die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 390 überschritten hat, gelten seit Mittwoch die Regeln der Alarmstufe. Für fast alle Aktivitäten in Innenräumen bedeutet das 2G. Ungeimpfte können also auch mit PCR-Test nicht mehr teilnehmen. (GEA)

Nächtliche Ausgangssperre für Ungeimpfte in drei Kreisen

17:32 Uhr Wegen eines außergewöhnlich starken Anstiegs an Corona-Infektionen dürfen Ungeimpfte in drei Landkreisen von Montag an nachts nur noch aus triftigem Grund ihre Wohnungen verlassen. Das Verlassen der eigenen vier Wände in den Corona-Hotspots Schwarzwald-Baar-Kreis, Ostalbkreis und Biberach sei diesen Menschen zwischen 21.00 Uhr und 5.00 Uhr nur noch beispielsweise für medizinische Notfälle und aus Arbeitsgründen erlaubt, sagte der Amtschef im Sozialministerium, Uwe Lahl, der Deutschen Presse-Agentur am Samstag in Stuttgart. Es sei davon auszugehen, dass es nicht bei diesen drei Kreisen bleibe. (dpa)

513 Neuinfektionen im Landkreis Reutlingen, 116 im Kreis Tübingen

16:53 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen für gestern und heute insgesamt 513 neue Corona-Fälle. Gestern wurde die Daten verzögert an die Behörde übermittelt. Damit erhöt sich die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 21.047. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen steigt auf 385,4. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA 116 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 13.610. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen steigt auf 399,2. (GEA)

Lucha kritisiert Rationierung von Biontech-Impfstoff

16:22 Uhr Der baden-württembergische Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) hat die Ankündigung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), die Auslieferung des Impfstoffes von Biontech zu rationieren, scharf kritisiert. »In dieser Phase der Pandemie ist es ein fatales Signal, genau den Impfstoff, dem die Menschen derzeit am meisten vertrauen, mit Höchstbestellmengen zu versehen«, sagte Lucha am Samstag in Stuttgart. Der Bund hatte diesen Schritt in einem Schreiben an die Bundesländer angekündigt und dies mit dem drohenden Verfall eingelagerter Dosen des Impfstoffs des US-Konzerns Moderna begründet.

(dpa)

Mehrere Tausend Teilnehmer bei Corona-Protesten in Wien

15:28 Uhr In Österreich haben am Samstag mehrere Tausend Menschen gegen die geplanten Corona-Maßnahmen protestiert. Nach Schätzungen der Polizei kamen in Wien am frühen Nachmittag rund 7.000 Menschen zu einer Kundgebung. Die Teilnehmer kritisierten den ab Montag verfügten Lockdown sowie die ab 2022 geltende Corona-Impflicht als Zwangsmaßnahmen. Immer wieder wurde »Freiheit« skandiert. Viele Demonstranten trugen keine FFP2-Masken und verstießen damit gegen die Auflagen. Die Polizei, die mit 1300 Beamten im Einsatz war, hielt sich aber weitgehend zurück. »Es gibt bisher keine nennenswerten Zwischenfälle«, sagte ein Polizeisprecher am Nachmittag. (dpa) 

»Orgie der Gewalt«: Innenstadt von Rotterdam verwüstet

14:42 Uhr Ausgebrannte Autos, verkohlte Fahrräder, Straßen übersäht mit Steinen und Glas: Die Innenstand von Rotterdam bietet nach den heftigen Corona-Ausschreitungen der Nacht ein Bild der Verwüstung. »Es war eine Orgie der Gewalt«, sagte Rotterdams Bürgermeister Ahmed Aboutaleb. Eine nicht angekündigte Demonstration gegen Corona-Maßnahmen war in der Nacht total aus dem Ruder gelaufen. Die Polizei fühlte sich nach Darstellung des Bürgermeisters so bedroht, dass Beamte sogar zur Schusswaffe griffen. Vorläufige Bilanz: sieben Verletzte, gut 20 Festnahmen, Schäden in bisher unbekannter Höhe. Am Tag danach herrschen Entsetzen und Empörung. (dpa)

Impfpass-Affäre: Trainer Anfang tritt bei Werder zurück

13:49 Uhr Wenige Stunden vor dem Zweitliga-Topspiel gegen den FC Schalke 04 hat Markus Anfang auf die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gegen ihn in der Impfpass-Affäre reagiert und seinen Trainerposten mit sofortiger Wirkung zur Verfügung gestellt. Dem 47-Jährigen wird vorgeworfen, ein gefälschtes Impfzertifikat benutzt zu haben. Das Gesundheitsamt Bremen hatte deshalb Strafanzeige gegen Anfang gestellt, die Staatsanwaltschaft Bremen daraufhin am Freitag Ermittlungen aufgenommen. Anfang hat die Vorwürfe bislang vehement zurückgewiesen. Trotzdem entschied er sich nun für einen Rücktritt und kam damit wohl auch einer Entlassung zuvor. (dpa)

Rund 5,6 Millionen Menschen haben Auffrischungsimpfung

12:34 Uhr In Deutschland haben mittlerweile 5,6 Millionen Menschen eine Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus erhalten. Allein in dieser Woche seien bisher 1,7 Millionen Bürger »geboostert« worden, teilte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Samstag auf Twitter mit. Mit Blick auf die kommenden Monate fordern neben Politikern und Wissenschaftlern auch Krankenhausträger und Ärzteschaft, alle Kräfte für eine Intensivierung der Impfkampagne zu mobilisieren. (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Scharfe Kritik an Begrenzung der Biontech-Auslieferungen

11:49 Uhr Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek protestiert gegen eine vom Bundesgesundheitsministerium angekündigte Begrenzung der Biontech-Auslieferungen. Das sei inakzeptabel, sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in München. Holetschek, der auch Vorsitzender der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) der Länder ist, will dies nun auf die Tagesordnung der für Montag geplanten GMK-Beratungen setzen. »Das muss besprochen und gelöst werden.« Auch Politiker von Grünen und FDP sowie die Deutsche Stiftung Patientenschutz kritisierten das Vorhaben. (dpa)

DRK-Präsidentin: Wollen alle Kräfte mobilisieren für mehr Impfungen

11:03 Uhr Die Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Gerda Hasselfeldt, setzt sich für eine Beschleunigung der Impfungen gegen das Coronavirus ein. »Wir dürfen keine Zeit mehr verlieren. Es kommt jetzt angesichts der dramatischen Pandemielage auf jeden Tag an«, sagte sie der dpa. Sie appellierte an die Menschen, sich jetzt impfen zu lassen. »Das Deutsche Rote Kreuz steht bereit, alle Kräfte zu mobilisieren und die deutschen Behörden mit Impfzentren, Impfstellen oder mobilen Impfteams massiv zu unterstützen.« Hasselfeldt stellt sich an diesem Samstag bei der Bundesversammlung des Deutschen Roten Kreuzes in Berlin zur Wiederwahl. (dpa)

Maas: Allgemeine Corona-Impfpflicht »wird's nicht geben«

10:17 Uhr Nach der Ankündigung einer generellen Corona-Impfpflicht in Österreich lehnen Politiker aus den Reihen der möglichen künftigen Ampel-Koalition einen solchen Schritt in Deutschland ab. »Die wird's nicht geben«, sagte der geschäftsführende Außenminister Heiko Maas (SPD) dem TV-Sender Bild Live. »Weil wir es nicht für notwendig halten, weil wir es auch aus verfassungsrechtlichen Gesichtspunkten für schwierig halten.« Es werde eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen geben, »und das halte ich auch für richtig«. Die FDP-Gesundheitspolitikerin Christine Aschenberg-Dugnus sagte der »Bild«: »Die allgemeine Impfpflicht als Drohkulisse in den Raum zu stellen, hilft niemandem.« Gerade die Länder mit dramatischen Corona-Zahlen »sollten sich darauf konzentrieren, wie vereinbart die Impfangebote auszuweiten und die neuen Corona-Maßnahmen umzusetzen«. (dpa)

RKI meldet erneuten Höchststand bei Inzidenz

9:28 Uhr Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist erneut auf einen Höchststand gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Samstagmorgen mit 362,2 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 340,7 gelegen, vor einer Woche bei 277,4 (Vormonat: 80,4). (dpa)

RKI-Chef: Auch fünfte Welle bei zu wenig Impfungen möglich

8:46 Uhr Bei unzureichender Impfquote könnte die wellenartige Corona-Ausbreitung laut dem Präsidenten des Robert Koch-Instituts (RKI) nach der vierten Welle weitergehen. »Wenn das Verringern der Kontakte und das Impfen nicht intensiv gelingt, werden wir nach den jetzigen Modellierungen auch noch eine fünfte Welle bekommen«, sagte Lothar Wieler. Es sei bitter, dass sich bisher nicht mehr Menschen für diesen eigentlich leichten Schritt entschieden hätten. »Der weitere Verlauf des Winters hängt stark davon ab, was jetzt geschieht«, sagte Wieler. Es gelte, an zwei Stellschrauben zu drehen. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

8 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 5.329.263 (gestern: 5.271.961) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 98.993 (98.751) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA) 

Freitag, 19. November

2Gplus und Maskenpflicht in Reutlinger und Tübinger Clubs

19 Uhr Die Corona-Regeln für Diskotheken und Clubs ändern sich erneut. Tanzlokale dürfen in der Alarmstufe laut Corona-Verordnung zwar weiter für Geimpfte und Genesene öffnen, innerhalb der Räumlichkeiten gilt jetzt aber grundsätzlich Maskenpflicht. Das bestätigte ein Sprecher des Landes-Sozialministeriums heute auf GEA-Nachfrage. In der reutlinger Kult-Disko Area 14 sowie in den Tübinger Clubs Butterbrezel, Collegium, Friedrichs und Schwarzem Schaf gilt jetzt 2Gplus und Maskenpflicht. Wie das kontrolliert wird, wann man den Mundschutz abnehmen darf und wo man sich testen lassen kann. (ege)

Auslastung der Intensivstationen steigt

18:23 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg bleibt heute bei 5,7. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 445. Das sind sechs Patienten mehr als am Vortag. Da die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 390 überschritten hat, gelten seit Mittwoch die Regeln der Alarmstufe. Für fast alle Aktivitäten in Innenräumen bedeutet das 2G. Ungeimpfte können also auch mit PCR-Test nicht mehr teilnehmen. (GEA)

144 Neuinfektionen im Landkreis Tübingen

17:41 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen heute keine neuen Corona-Fälle, da die Daten verzögert an die Behörde übermittelt wurden. Damit bleibt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie bei 20.534. Davon gelten 18.186 wieder als genesen. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen sinkt auf 264,4. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA 144 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 13.494. Genesen sind 11.737 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen steigt auf 379,5. (GEA)

Wer steckt hinter den anonymen Corona-Todeszahlen? Nachruf auf Wilhelm Didié

17:02 Uhr Bis Mitte dieser Woche sind im Kreis Reutlingen 302 Menschen an oder mit dem Coronavirus gestorben. 302 – eine abstrakte Zahl, hinter der sich Leid, Schmerz und Trauer verbergen. Schüler der Reportageschule Reutlingen holen in Nachrufen Menschen, die aus ihrem Leben gerissen wurden, aus der Anonymität der Zahlen. Einer davon ist Wilhelm Didié aus Reutlingen. Er war Rosenkavalier, Gigolo, Glückspilz. Doch dann hat Corona sein Leben beendet.

Neue Impfangebote im Landkreis Reutlingen

16:13 Uhr Das Impfangebot im Landkreis Reutlingen wird deutlich erweitert, teilte das Landratsamt mit. Die Städte und Gemeinden, die Kreiskliniken Reutlingen und der Landkreis bauen gemeinsam sieben regionale Impfstützpunkte auf. Diese nehmen im Laufe der nächsten Woche den Betrieb auf. Die Impfstützpunkte befinden sich in Bad Urach, Hohenstein, Metzingen, Münsingen, Zwiefalten sowie an zwei Standorten in Reutlingen. Weiterhin führen zudem die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte sowie Bereitschaftsärzte Impfungen durch. (pm)

Wirtschaft lobt Verlängerung von Corona-Hilfe

15:39 Uhr Vertreter der deutschen Wirtschaft haben die Verlängerung der Corona-Wirtschaftshilfen bis Ende März 2022 begrüßt. Der Zentralverband des Deutschen Handwerks mahnte am Freitag aber auch, die Fortführung müsse für alle Unterstützungsinstrumente gelten, einschließlich der Sonderregelungen für Bürgschaftsbanken sowie der Möglichkeit von Steuerstundungen. Die Linke hätte sich eine Verlängerung der Hilfen bis zum Sommer gewünscht. »Denn Unsicherheit ist Gift für die Wirtschaft«, sagte Christian Görke, Finanzexperte der Linksfraktion im Bundestag. Zudem gebe es bei Überbrückungshilfen immer noch eklatante Förderlücken. (dpa)

VfB-Trainer Matarazzo zu 2G-Regel für Profis: »Wenn es kommt, kommt es«

14:54 Uhr Trainer Pellegrino Matarazzo vom VfB Stuttgart steht einer möglichen Einführung der 2G-Regel für Spieler im deutschen Profifußball neutral gegenüber. »Wenn es kommt, kommt es«, sagte der Coach des Bundesligisten am Freitag. »Aktuell gibt es keine Impfpflicht in Deutschland und in der Bundesliga. Wenn sich das ändert, werden wir uns entsprechend anpassen«, meinte Matarazzo. »Was für Vorsichtsmaßnahmen wir im Vorfeld treffen, ist unser internes Thema.« Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst hatte nach der Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag gesagt, dass nach Meinung der Länderchefs die 2G-Regelung nicht nur für Zuschauer, sondern auch für Spieler gelten solle. Demnach dürften nur genesene oder geimpfte Profis spielen. (dpa)

2G mit Übergangsregeln für 12- bis 17-Jährige

14:26 Uhr Das Land Baden-Württemberg will die 2G-Regel nun auch für 12- bis 17-Jährige einführen, was auch für Familien weitreichende Konsequenzen haben dürfte. Mit der neuen Corona-Verordnung, die am kommenden Donnerstag in Kraft treten soll, müssen Schülerinnen und Schüler in dem Alter entweder geimpft oder genesen sein, um etwa Zugang zu Restaurants zu bekommen, sagte ein Sprecher der Landesregierung am Freitag in Stuttgart. Das Land will mit der Maßnahme dafür sorgen, dass sich viel mehr Jugendliche impfen lassen, um so die stark steigenden Infektionszahlen einzudämmen. Es soll allerdings eine Übergangsregel für den Freizeitbereich wie Sport- und Bildungsangebote geben, die bis nach den Weihnachtsferien gelten soll. (dpa)

Bayern verschärft Corona-Maßnahmen: Bars zu, keine Weihnachtsmärkte

13:44 Uhr Wegen der außer Kontrolle geratenen Corona-Pandemie verschärft Bayern seine Maßnahmen drastisch. Alle Clubs, Diskotheken und Bars sollen für die nächsten drei Wochen schließen, Weihnachtsmärkte soll es in diesem Jahr nicht geben, wie Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Freitag nach Beratungen seiner Koalition in München ankündigte. Kultur- und Sportveranstaltungen werden nur noch mit einer Auslastung von maximal 25 Prozent an Zuschauern und 2G-plus-Regel erlaubt. (dpa)

Belgien und großteils die Niederlande werden Corona-Hochrisikogebiete

13:16 Uhr Die Bundesregierung stuft Belgien und den Großteil der Niederlande wegen stark steigender Infektionszahlen von Sonntag an als Corona-Hochrisikogebiete ein. Das gab das Robert-Koch-Institut (RKI) am Freitag bekannt. Wer aus einem Hochrisikogebiet einreist und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne und kann sich frühestens fünf Tage nach der Einreise mit einem negativen Test davon befreien. (dpa)

Kliniken kritisieren Vorgabe zu freien Kapazitäten für Covid-Fälle

12:32 Uhr Die Baden-Württembergische Krankenhausgesellschaft (BWKG) hat die Anweisung des Landes kritisiert, wonach 40 Prozent der Intensivkapazitäten für Covid-Patienten frei zu halten sind. Die Folgen für alle Menschen im Land seien überall spürbar, teilte der Vorstandsvorsitzende, Heiner Scheffold, mit. Die Folge der steigenden Zahl an Covid-Patienten sei, dass noch mehr planbare Operationen und Behandlungen verschoben werden müssten. Das könne auch eine schwierige Herzoperation betreffen, die eine Patientin zwar dringend brauche, deren Zustand aber noch nicht lebensbedrohlich sei, so Scheffold. Außerdem beklagte er, die Krankenhäuser würden im Regen stehen gelassen, was ihre wirtschaftliche Absicherung betreffe. Die Landesregierung habe die Freihaltung der Intensivkapazitäten für Covid-Patienten beschlossen, verliere aber kein Wort über die finanziellen Folgen. (dpa)

Spahn: »Wir sind in einer nationalen Notlage«

11:47 Uhr Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn dringt wegen der rasanten Corona-Ausbreitung in Deutschland auf das schnelle Reduzieren von Kontakten. »Wir sind in einer nationalen Notlage«, sagte der CDU-Politiker. »Es ist zehn nach Zwölf.« Jetzt brauche es daher eine nationale Kraftanstrengung, um gegenzusteuern. »Allein mit Impfen, mit Boostern werden wir das Brechen der Welle, das wir kurzfristig brauchen, nicht mehr erreichen.« Spahn verwies auf die von Bund und Ländern am Donnerstag vereinbarten einheitlichen Schwellenwerte bei der Klinikbelastung, ab denen in den Ländern schärfere Corona-Maßnahmen greifen müssen. Die vorgesehenen Schritte mit flächendeckenden Zugangsregeln nur für Geimpfte und Genesene (2G) müssten konsequent umgesetzt und konsequent kontrolliert werden. (dpa)

RKI-Chef: Deutschland »ein einziger großer Ausbruch«

11:03 Uhr Der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, hat in der sich immer mehr zuspitzenden Corona-Lage deutlich schärfere Maßnahmen gefordert. In vielen Regionen seien die Klinken und Intensivstationen am Anschlag. »Die medizinische Versorgung ist dort zum Teil nicht mehr gewährleistet«, sagte er am Freitag in Berlin. Impflücken zu schließen und 2G-Regeln reichten nicht aus. Zusätzlich brauche es eine »massive Kontaktreduktion um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen«. Wieler rief dazu auf, wenn möglich zu Hause zu bleiben, Großveranstaltungen abzusagen, die Personenzahl bei kleineren Veranstaltungen zu reduzieren und »Hotspots, wie schlecht belüftete Bars und Clubs« zu schließen. (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Ministerium: »Es gibt genügend Impfstoff«

10:22 Uhr Auch wenn mancher sich zur Zeit vergeblich um eine Impfung bemüht: »Es gibt genügend Impfstoff«, betonte Uwe Lahl, Amtsleiter im Sozialministerium Baden-Württemberg im »Südkurier« (Freitag). Glücklicherweise habe man beim Bund erreichen können, dass dieser wöchentlich ausgeliefert werde und kurzfristig bestellbar sei. »Da ist es natürlich bedauerlich, wenn der Ansturm unterschätzt und zu einem Vor-Ort-Termin zu wenig Impfstoff mitgebracht wurde«, sagte Lahl dem Blatt. (dpa)

Österreich steht Medienberichten zufolge vor neuem Lockdown

9:51 Uhr Österreich steht nach Angaben mehrerer österreichischer Medien vor einem erneuten Corona-Lockdown. Die Regierung habe sich mit den neun Bundesländern auf diese Maßnahme geeinigt, heißt es in den Berichten. Die Ausgangsbeschränkungen sollen zunächst für zehn Tage gelten, so die »Kronen Zeitung«. Das Land leidet unter einer massiven vierten Corona-Welle. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt bei 1000.

Kretschmann will Anti-Corona-Kurs verschärfen

9:06 Uhr Angesichts der dramatischen Corona-Lage in Baden-Württemberg will Ministerpräsident Winfried Kretschmann die Maßnahmen im Kampf gegen das Virus nochmal verschärfen. »So ernst ist die Lage, wie sie noch nie war in dieser Pandemie«, sagte der Grünen-Politiker am Donnerstagabend nach dem Bund-Länder-Treffen zur Corona-Politik. »Die vierte Corona-Welle trifft uns mit brutaler Wucht.« Er kündigte an, dass es über die Maßnahmen der Alarmstufe hinaus weitere Einschränkungen geben werde. Es werde in Kürze Obergrenzen für Teilnehmer von Veranstaltungen geben. Darüber hinaus stünden Ausgangsbeschränkungen für Ungeimpfte in Hotspots im Raum, wenn sich die Lage nicht schnell bessere. In Bars, Clubs und Discos gelte künftig die Regel 2G plus. Das heißt, dass Geimpfte und Genesene einen Schnelltest vorweisen müssen. (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Spiel der Basketballer der TSG Reutlingen in Ulm abgesetzt

8:29 Uhr Die in der 1. Regionalliga beheimateten Basketballer der TSG Reutlingen wurden mit voller Wucht von der Corona-Welle erfasst. Nachdem bereits das Heimspiel am vergangenen Wochenende wegen Coronafällen innerhalb der Mannschaft abgesagt werden musste, wurde nun auch das Spiel am Sonntag in Ulm wegen weiterer Coronafälle abgesetzt. Hinzu kommen weitere Krankheitsfälle. Einige Akteure liegen mit grippalen Infekten und Erkältung flach.  »Wir hoffen, dass sich das bald wieder ändert und wir wieder in den Trainings- und Spielbetrieb einsteigen können. Wir machen eine richtig schwere Phase durch«, so TSG-Abteilungsleiter Alexander Rogic. (GEA)

Land weist an: 40 Prozent der Intensivbetten für Covid

7:56 Uhr Das Land Baden-Württemberg greift angesichts der dramatischen Corona-Lage durch, um die Zahl der Intensivbetten für Covid-19-Patienten kurzfristig zu erhöhen. Die Regierung wies die Kliniken am Donnerstag an, mindestens 40 Prozent ihrer Plätze auf Intensivstationen für Covid-19-Fälle freizuhalten. »Die Situation auf den Intensivstationen der baden-württembergischen Krankenhäuser spitzt sich in hohem Tempo weiter zu«, heißt es dem Beschluss, der der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart vorliegt. (dpa)

RKI: Bundesweite Inzidenz erneut angestiegen

7:23 Uhr Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist erneut gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Freitagmorgen mit 340,7 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 336,9 gelegen, vor einer Woche bei 263,7 (Vormonat: 75,1). (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 5.271.961 (gestern: 5.213.193) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 98.751 (98.544) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA) 

Donnerstag, 18. November

Neue Corona-Regeln und Schwellenwerte

19 Uhr Bei Überschreiten von Belastungsschwellen in den Kliniken sollen schärfere Maßnahmen greifen. Angela Merkel und die Ministerpräsidenten vereinbarten dafür drei Stufen. Orientierungsgröße soll die für das Bundesland ausgewiesene Hospitalisierungsrate sein. Konkret sollen die Länder bei Überschreiten eines Schwellenwertes von 3 Zugangsregeln nur für Geimpfte und Genesene (2G) einführen. Bei Überschreiten eines Werts von 6 sollen die Länder in bestimmten Einrichtungen für Geimpfte und Genesene Testnachweise oder andere Maßnahmen vorschreiben (2G plus). Bei Überschreiten des Schwellenwerts von 9 sollen die Länder weitergehende Beschränkungen verhängen:. Nach einem Landtagsbeschluss sollen auchKontaktbeschränkungen oder Einschränkungen und Verbote von Veranstaltungenmöglich sein. (dpa)

Auslastung der Intensivstationen sinkt

18:15 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg steigt heute auf 5,7. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 439. Das sind 5 Patienten weniger als am Vortag. Da die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 390 überschritten hat, gelten seit Mittwoch die Regeln der Alarmstufe. Für fast alle Aktivitäten in Innenräumen bedeutet das 2G. Ungeimpfte können also auch mit PCR-Test nicht mehr teilnehmen. (GEA)

Sechs Todesfälle in Reutlingen, einer in Tübingen

18 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen heute insgesamt 223 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 20.534. Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben sind, erhöht sich um 6 auf 307. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen sinkt auf 349,2. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA 158 Neuinfektionen.  Damit steigt die Zahl der Erkrankungen seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 13.350. Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben sind, erhöht sich um 1 auf 195. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen steigt auf 369. (GEA)

In Tübinger Clubs gilt jetzt 2G-Plus-Regel

17:50 Uhr Feiern ja, aber mit Sicherheit: Dazu haben sich die Betreiber der Clubs und Bars Butterbrezel, Collegium, Friedrichs und Schwarzes Schaf zusammen mit der Stadtverwaltung in Tübingen entschieden. Ab sofort haben nur noch Geimpfte und Genese Zutritt, die zusätzlich einen negativen Corona-Schnelltest vorweisen können. Es gibt eine Teststation in der Uhlandstraße. Es können sich nur Menschen testen lassen, die geimpft oder genesen sind und einen der Clubs betreten. Die tests sind kostenlos. (dpa)

RKI-Chef Wieler warnt vor »sehr schlimmem Weihnachtsfest«

17:12 Uhr Der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, hat ein dramatisches Bild der Corona-Lage in Deutschland gezeichnet. »Wir laufen momentan in eine ernste Notlage. Wir werden wirklich ein sehr schlimmes Weihnachtsfest haben, wenn wir jetzt nicht gegensteuern«, sagte Wieler. Die Zahl der Neuinfektionen steige steil an, und tatsächlich dürfte sie weitaus höher sein als bekannt. (dpa)

Südwest-Unternehmen verstärken Impfangebote

16:32 Uhr Großunternehmen wie Daimler, Bosch oder SAP weiten die Corona-Impfangebote für ihre Belegschaften aus. Eine Daimler-Sprecherin sagte am Donnerstag in Stuttgart, noch in diesem Jahr wolle man den Beschäftigten wieder Angebote zur Erstimpfung machen. Bisher gab es insgesamt 58.000 Impfungen. Zudem seien Booster-Impfungen ab Januar 2022 geplant. (dpa)

»Aufklärungs-Klamauk« beim Impfen: Hausärzteverband schimpft

15:53 Uhr Der baden-württembergische Hausärzteverband hat die Impfstrategie der Bundesregierung scharf kritisiert. »Die Kollegen haben die Nase voll von dem dauernden Gegängel von Herrn Spahn und Co.«, sagte der zweite Vorsitzende des Verbands, der Biberacher Hausarzt Frank-Dieter Braun, dem Radiosender SWR Aktuell. Wegen der ausufernden Bürokratie gebe es in Deutschland nur noch 3.500 Impfpraxen. Im Sommer seien es noch 6.000 gewesen. Den Vorschlag vom Präsidenten des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, Apotheken in die Corona-Impfungen einzubinden, wies er als »Quatsch« zurück. Die Risiken seien zu groß, etwa wenn ein allergischer Schock in der Apotheke eintrete. Der Plan sei daher nicht sinnvoll. (dpa)

Mössinger Pflegeheim-Chef: 70 ungeimpfte Mitarbeiter freigestellt

15:14 Uhr Benevit-Geschäftsführer Kaspar Pfister rechnet damit, dass in seinen Pflegeheimen ab Anfang Dezember rund 70 Mitarbeiter wegen ihrer Weigerung, sich impfen zu lassen, freigestellt werden. »Sie werden einen schweren Stand im Team bekommen bei Ihrer Rückkehr. Ihr Egoismus ist kurz gedacht«, sagte Pfister am Donnerstag. Die freigestellten Mitarbeiter würden weiterhin Gehalt beziehen, Mehrarbeitsstunden und Urlaube sollen aber verrechnet werden, sagte Pfister. »Wir gehen definitiv an die Grenze dessen, was möglich ist«. (dpa)

Viele Landkreise ohne freies Intensivbett

14:36 Uhr In etwa 100 von rund 400 Land- und Stadtkreisen in Deutschland gibt es derzeit maximal noch ein freies Intensivbett für Erwachsene. Das ging am Donnerstag aus den aktuellsten Zahlen der Intensivmedizinervereinigung Divi hervor. In etwa 50 Kreisen sind demnach alle Betten belegt, besonders häufig in Bayern und Baden-Württemberg. Allerdings können sich die Kreise in gewissem Rahmen untereinander aushelfen, wenn es Engpässe gibt. Die Gesamtzahl der erwachsenen Corona-Patienten auf Intensivstation ist mit rund 3.400 aber derzeit noch deutlich niedriger als auf dem Höhepunkt der zweiten (rund 5.700) und dritten (rund 5.100) Welle. Allerdings gibt es laut Intensivmedizinern wegen Personalmangels weniger betreibbare Betten als vor einem Jahr. (dpa)

Umfrage (beendet)

Sollten Weihnachtsmärkte trotz steigender Infektionszahlen stattfinden?

Viele Gemeinden haben ihre Märkte schon abgesagt, Reutlingen hält an seinem fest.

33%
63%
4%

Angst vor Corona: 10.000 Schekel verbrennen in Mikrowelle

13:58 Uhr Aus Angst, sich an den Geldscheinen ihrer Hausbewohner mit dem Coronavirus zu infizieren, hat eine 74-jährige Hausverwalterin in Jerusalem zu drastischen Mitteln gegriffen. Die Rentnerin habe die Banknoten im Wert von 10.000 Schekel in eine Schale mit flüssigem Bleichmittel gelegt und diese in die Mikrowelle gestellt, teilte Israels Nationalbank am Donnerstag mit. Die Scheine mit einem Wert von umgerechnet knapp 2900 Euro gingen bei der Erwärmung demnach weitgehend in Flammen auf. (dpa)

Stuttgarter Weihnachtsmarkt wird stattfinden

13:13 Uhr Der Stuttgarter Weihnachtsmarkt soll trotz der steigenden Corona-Infektionszahlen und der sich zuspitzenden Lage in den Kliniken stattfinden. Darauf haben sich Vertreter von Stadt und Veranstalter in Stuttgart geeinigt. Zugleich setzt die Stadt auf verschärfte Maßnahmen wie eine 2G-plus-Regelung für Stände mit Speisen und Getränken zum sofortigen Verzehr. Damit müssen Geimpfte und Genesene dort zusätzlich einen Test vorweisen. (dpa)

Parlament stimmt mehrheitlich für neue Corona-Maßnahmen

12:40 Uhr Der Bundestag hat die von SPD, Grünen und FDP geplanten Corona-Neuregelungen mit 3G-Vorgaben etwa am Arbeitsplatz und in Verkehrsmitteln beschlossen. In namentlicher Abstimmung votierten bei 688 abgegebenen Stimmen am Donnerstag 398 Abgeordnete dafür, 254 dagegen und 36 enthielten sich, wie Bundestagsvizepräsidentin Aydan Özoguz (SPD) bekanntgab. Die Ampel-Parteien haben 416 Sitze. Der Bundesrat muss noch zustimmen, die Union droht aber mit Ablehnung. (dpa)

Stiko: Booster für alle ab 18 Jahren

12:09 Uhr Die Ständige Impfkommission weitet ihre Empfehlung zu Auffrischimpfungen aus: »Ab sofort empfiehlt die Stiko allen Personen ab 18 Jahren die Covid-19-Auffrischimpfung.« Auch ein flexiblerer Umgang mit dem Zeitabstand ist  vorgesehen: »Die Auffrischimpfungen sollen in der Regel im Abstand von sechs Monaten zur letzten Impfstoffdosis der Grundimmunisierung erfolgen. Eine Verkürzung des Impfabstandes auf fünf Monate kann im Einzelfall oder wenn genügend Kapazitäten vorhanden sind erwogen werden.« (dpa)

Lockdown für Ungeimpfte rückt näher

11:40 Uhr In Baden-Württemberg rücken wegen der rasant steigenden Corona-Zahlen Ausgangsbeschränkungen für Ungeimpfte in besonders betroffenen Stadt- und Landkreisen näher. In der grün-schwarzen Landesregierung wird diskutiert, ob dieses Instrument schon bald eingesetzt werden muss, wie die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Regierungskreisen in Stuttgart erfuhr. Das Land hat demnach derzeit noch die rechtliche Möglichkeit, regionale Lockdowns anzuordnen. Solche Corona-Beschränkungen könnten aber voraussichtlich nur noch bis längstens 15. Dezember in Kraft bleiben, weil die angehenden Ampelpartner SPD, Grüne und FDP im Bundestag die Gesetzeslage ändern wollen. (dpa)

Wie gefährlich ist der Reutlinger Weihnachtsmarkt in der Pandemie?

11 Uhr Sollte der Reutlinger Weihnachtsmarkt trotz steigender Infektionszahlen stattfinden? »Am Ende ist es eine politische Abwägung«, sagt Dr. Jan Liese, Leiter der Sektion Krankenhaushygiene und der Infektionsprävention an der Uniklinik Tübingen. Die Veranstaltungsbranche und die Schaustellern haben Existenzangst, machte jüngst auch Schausteller-Präsident Albert Ritter noch einmal deutlich. »Man muss Weihnachtsmärkte nicht verbieten«, sagt Liese auch deshalb. »Wenn, dann müsste man noch mehr verbieten wie zum Beispiel Stadion-Besuche.« Doch er findet auch mahnende Worte zu Weihnachtsmärkten in dieser Zeit. (der)

Drosten: Infektionszahlen bei Ungeimpften schnell senken

10:15 Uhr Angesichts der angespannten Corona-Lage in Deutschland hält der Virologe Christian Drosten einen Maßnahmen-Mix mit 2G-Regel, mehr Auffrischimpfungen sowie Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte für sinnvoll. »Allein um unser Gesundheitssystem weiter funktionsfähig zu halten und die medizinische Allgemeinversorgung gewährleisten zu können, muss es unser oberstes Ziel sein, die Ungeimpften gegen eine Infektion zu schützen«, erklärte der Leiter der Charité-Virologie in Berlin auf dpa-Anfrage. Die Infektionszahlen der Ungeimpften müssten schnell gesenkt werden, da diese Menschen bei einer Infektion ein vielfach höheres Risiko als Geimpfte hätten, ins Krankenhaus zu kommen. (dpa)

Landkreise fordern Corona-Impfpflicht in Pflegeheimen

9:23 Uhr Wegen der stark steigenden Corona-Zahlen fordern die Landkreise die rasche Einführung einer Impfpflicht für Beschäftigte in Pflegeheimen. Es sei »höchste Zeit für eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen«, sagte der Präsident des Landkreistages, Reinhard Sager, den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Bei einer Impfpflicht für bestimmte Berufe müssten auch die übrigen Angestellten beispielsweise von Pflegeheimen wie Köche oder Reinigungskräfte einbezogen werden. Auch sie spielten eine Rolle im Infektionsgeschehen. (dpa)

Pfullingen hält trotz Alarmstufe am geplanten Weihnachtsmarkt fest

8:44 Uhr Ringsum reihenweise Absagen, in Reutlingen hingegen baut man bereits auf: Was die Weihnachtsmärkte der Region angeht, bietet sich ein gemischtes Bild. Auch in Pfullingen hat sich die Stadtverwaltung angesichts der sich verschärfenden Corona-Lage und jüngst ausgerufenen Alarmstufe Gedanken über die Umsetzung gemacht. Nun steht fest: Der Weihnachtsmarkt soll mit angepasstem 2G-Hygiene-Konzept wie geplant vom 26. bis 28. November auf dem Platz bei den Pfullinger Hallen stattfinden. Das teilten Bürgermeister Stefan Wörner und Marktleiter Kurt Mollenkopf am Mittwoch im Pressegespräch mit. (mewe)

Erstmals mehr als 60.000 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

7:54 Uhr Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist stark angestiegen und hat erstmals in der Corona-Pandemie den Wert von 60.000 überschritten. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem Robert Koch-Institut binnen eines Tages den Höchstwert von 65.371 Corona-Neuinfektionen. Vor exakt einer Woche waren erstmals mehr 50.000 Neuinfektionen pro Tag gezählt worden. Die Zahl der registrierten Neuinfektionen schwankt innerhalb des Wochenverlaufes stark. Die 7-Tage Inzidenz gab das RKI mit 336,9 an - ebenfalls ein Höchststand. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 319,5 gelegen, vor einer Woche bei 249,1 (Vormonat: 74,4) gelegen. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 5.213.193 (gestern: 5.144.827) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 98.544 (98.278) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA) 

Viele haben sich auf bunt beleuchtete Weihnachtsmärkte an langen Winterabenden gefreut. Daraus wird wohl jetzt nichts werden.
Viele haben sich auf bunt beleuchtete Weihnachtsmärkte an langen Winterabenden gefreut. Daraus wird wohl jetzt nichts werden. Foto: Gentsch/dpa
Viele haben sich auf bunt beleuchtete Weihnachtsmärkte an langen Winterabenden gefreut. Daraus wird wohl jetzt nichts werden.
Foto: Gentsch/dpa

Mittwoch, 17. November

Arbeitgeber und Gewerkschaften rufen zu Impfungen auf - »Ernste Lage«

18:56 Uhr In einem gemeinsamen Appell haben Arbeitgeber und Gewerkschaften die Beschäftigten angesichts der »sehr ernsten Lage« in der Pandemie zu Impfungen aufgerufen. »Impfen ist und bleibt der Königsweg aus der Pandemie«, heißt es in einer Erklärung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände sowie des Deutschen Gewerkschaftsbunds. Ziel müsse es sein, die Impfkampagne weiter voranzutreiben. Neben den weiter dringend notwendigen Impfungen von bislang ungeimpften Menschen seien es in der gegenwärtigen Phase der Pandemie insbesondere Auffrischimpfungen, die ebenfalls einen wesentlichen Beitrag zur weiteren Eindämmung der Pandemie leisten könnten, hieß es. (dpa)

Auslastung der Intensivstationen sinkt

18:09 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg sinkt heute auf 4,7. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 444. Das sind 20 Patienten mehr als am Vortag. Da die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 390 überschritten hat, gelten im Land seit heute die Regeln der Alarmstufe. Für fast alle Aktivitäten in Innenräumen bedeutet das 2G. Ungeimpfte können also auch mit PCR-Test nicht mehr teilnehmen. (GEA)

257 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen, 215 im Kreis Tübingen

17:32 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen heute insgesamt 257 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 20.311. Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben sind, erhöht sich um 4 auf 301. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen sinkt auf 354,1. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA 215 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 13192. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen steigt auf 358,0. (GEA)

Tübinger Gastronomen halten sich an die Corona-Vorgaben

17:11 Uhr Zum zweiten Mal hat der Vollzugsdienst der Stadt Tübingen im Rahmen einer landesweiten Aktion überprüft, ob die Gaststätten die Corona-Verordnung einhalten. Zwölf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren am 11. und 12. November im ganzen Stadtgebiet unterwegs und haben insgesamt 101 gastronomische Betriebe, Bäcker, Restaurants, Kneipen und Imbisse kontrolliert. Dabei haben sie insbesondere stichprobenartig kontrolliert, ob die Datenerhebung der Gäste und die 3G (Außen) /3G+ (Innen) -Nachweise vorschriftsgemäß erhoben und überprüft wurden. »Die vergangenen Kontrollen haben ihre Wirkung gezeigt. Die Gastronomen haben die Beanstandungen und Hinweise aus den letzten Kontrollen aufgegriffen und umgesetzt. Lediglich neun Bußgeldverfahren werden nun geprüft. Das ist eine sehr gute Bilanz«, sagt Michelle Duppke von der Fachabteilung Ordnung und Gewerbe. Bei den Verstößen handelt es sich insbesondere um fehlende Datenerhebung und Personen, die keinen Nachweis vorzeigen konnten. (pm)

Zwölf Festnahmen bei Razzia gegen Corona-Impfpass-Fälscher

16:24 Uhr Hessischen Ermittlern ist am Mittwoch ein Schlag gegen den Handel mit gefälschten Corona-Impfpässen gelungen. Bei einer Großrazzia in Südhessen, dem Rhein-Main-Gebiet und in zwei Städten von Baden-Württemberg wurden insgesamt zwölf Verdächtige festgenommen - unter ihnen zwei 36 und 42 Jahre alte Männer. Sie sollen für bis zu 400 Euro das Stück mindestens 300 nachgemachte Impfpässe verkauft haben. Es sollen auch gefälschte QR-Codes gehandelt worden sein. (dpa)

Einschränkungen für Fußballer - auch für Amateure

15:30 Uhr Der Württembergische Fußballverband weist darauf hin, dass es ab sofort im Amateurbereich weitere Einschränkungen gibt. »Sowohl im Trainings- als auch Wettbewerbsbetrieb gilt: 3G+ (nur mit PCR-Test) im Freien, 2G im Innenraum. Auch Schiedsrichter unterliegen diesen Vorgaben. Zuschauern ist der Zutritt zu Veranstaltungen nur mit 2G-Nachweis unter Vorlage eines gültigen Personalausweises gestattet, ausdrücklich gilt dies auch für Fußballspiele im Freien«, heißt es in einer WFV-Mitteilung. (dpa)

Mössinger Pflegeheim führt Impfpflicht für Mitarbeitende ein

14:45 Uhr  In der vergangenen Woche wurden im Rahmen der täglichen Testung von Bewohnern und Mitarbeitern im Haus Blumenküche mehrere Corona-Infektionen entdeckt. »Aus diesem Grund werden künftig in der Versorgung unserer Bewohner nur noch Mitarbeiter mit Immunschutz oder ärztlichem Attest eingesetzt«, so die klare Ansage von BeneVit-Geschäftsführer Kaspar Pfister. (GEA)

Mobile-Impfteams in Tübingen stocken auf: Das sind die Termine

14:15 Uhr Die Mobilen Impfteams in Tübingen werden von sieben auf 13 aufgestockt und ab nächster Woche im Zwei-Schicht-Betrieb arbeiten. Die Impfbus werden in drei Kreisen unterwegs sein. Das teilte der Ärztliche Leiter der mobilen Impfteams in der Region nun mit. Die nächsten Termine des Impfbusses im Kreis Tübingen sind: Donnerstag, 18. November, von 11 bis 16 Uhr in Tübingen, Kemmler-Gelände, Reutlingerstraße 63, am Samstag, 20. November, 11 bis 16 Uhr in der Mössinger Tonnenhalle, Löwensteinplatz 1 und Samstag, 4. November, 11 bis 16 Uhr in Tübingen auf dem Schokomarkt/vor dem Zinser, Karlstraße 5–9. Auch eine  Pop-up-Impforte gibt es nun in Tübingen, die Impfungen abietet. (GEA)

Corona-Atteste an Waldorfschule ungenügend

13:32 Uhr 55 Atteste von Schülern, Schülerinnen und Lehrkräften zur Befreiung von der Maskenpflicht an der Freien Waldorfschule in Freiburgs Stadtteil St. Georgen entsprechen nicht den Anforderungen der Corona-Verordnung. Eine Sprecherin des Regierungspräsidiums teilte am Mittwoch mit, dass sich die Schule aufgrund einer Prüfung durch die Behörde dazu entschieden habe, sämtliche Maskenatteste nicht mehr anzuerkennen. 52 stammten von Schülern, 3 von Lehrern. (dpa)

 THW und Bevölkerungsschutzamt wollen helfen

12:21 Uhr Um die Wucht der vierten Welle zu bremsen, bietet der Bund den Ländern Unterstützung beim Impfen und Testen der Bevölkerung an. In einer Aufstellung des Bundesinnenministeriums heißt es, das Technische Hilfswerk (THW) könnte Ländern und Kommunen beim Wiederaufbau von Impfzentren helfen. Auch für die Errichtung von Test-Stationen und für mögliche Umbaumaßnahmen in Krankenhäusern stünden ehrenamtliche Helfer bereit. (dpa)

Zwiefalter Adventsmarkt und Münsinger Weihnachtsmarkt abgesagt

11:30 Uhr Der Münsinger Weihnachtsmarkt und auch der Zwiefalter Adventsmarkt finden in diesem Jahr erneut nicht statt. Auch der Weihnachtsmarkt in Metzingen Glems wurde abgesagt. Die Events sind aufgrund der aktuellen Coronalage abgesagt worden. Zwiefaltens Bürgermeisterin Alexandra Hepp teilte den Ausstellern – die sich bereits für den Adventsmarkt angemeldet hatten und ins Rathaus gekommen waren, um die letzten Details zum Ablauf des Markts zu erfahren – mit, dass der Adventsmarkt in diesem Jahr nicht stattfinden wird. (GEA)

Impfzentrum Erfurt
Eine Maske liegt vor dem Impfzentrum in der Messe Erfurt. In den ostdeutschen Bundesländern sind weniger Menschen gegen Covid-19 geimpft als bundesweit. Foto: Schutt/dpa
Eine Maske liegt vor dem Impfzentrum in der Messe Erfurt. In den ostdeutschen Bundesländern sind weniger Menschen gegen Covid-19 geimpft als bundesweit.
Foto: Schutt/dpa

Wegen Corona: Neue Besuchsregelungen am Tübinger Uniklinikum

10:59 Uhr Zum Schutz der Patienten sowie Mitarbeitenden gelten am Universitätsklinikum Tübingen ab Donnerstag neue Zutritts- und Besuchsregelungen. Von den neuen Maßnahmen sind sowohl Patienten als auch Besucher betroffen. (GEA)

Studie: Schweden trugen Virus in andere Länder

10:20 Uhr Schwedens zurückhaltende Corona-Strategie hat einer Studie zufolge dazu beigetragen, dass das Virus in andere Länder getragen werden konnte. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Universität Uppsala in Schweden, des Norwegischen Instituts für öffentliche Gesundheit und der Universität Sydney in Australien. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift »Eurosurveillance« veröffentlicht. (dpa)

Stuttgarter EX-OB Fritz Kuhn fordert Lockdown

9:37 Uhr Angesichts der sich Coronalage fordert der frühere Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn einen Lockdown: »Wenn man sich die Lage bei Corona anschaut, werden wir um einen weiteren Lockdown nicht umhin kommen«, schrieb der Grünen-Politiker auf Twitter. Zur Begründung erklärte er, wer noch nicht geimpft sei und sich jetzt impfen lasse, werde den vollen Impfschutz in sechs Wochen haben. (dpa)

Kommentar: »Richtig, dass Einschränkungen die treffen, die das Impfen ablehnen.«

8:50 Uhr »Impfen ist der einzige Ausweg aus der Pandemie – das ist die einhellige Meinung der Wissenschaft. Deshalb ist es auch richtig, dass die Einschränkungen vor allem die treffen, die sich impfen lassen könnten, das aber ablehnen.« Das meint GEA-Politikredakteur Oliver Jirosch in seinem Kommentar zur aktuellen Corona-Situation im Land. (GEA) 

Corona-Ausbruch in Fachkliniken Hohenurach: Immer mehr Patienten

8:10 Uhr Die Zahl der corona-positiven Patienten in den Fachkliniken Hohenurach hat zugenommen. Wie Geschäftsführer Uli Wüstner dem GEA mitteilt, gibt’s mittlerweile 35 positiv getestete Patienten. Am Nachmittag hatte er noch von 28 berichtet, am späten Nachmittag waren dann weitere sieben PCR-Test-bestätigte Menschen dazugekommen. Auch die Zahl der infizierten Mitarbeiter hat sich erhöht, allerdings nur um zwei auf jetzt 22. (GEA)

Weitere Teststationen in Tübingen geöffnet

7:37 Uhr Seit Montag bieten die Tübinger Teststationen am Rathaus und am Haagtor kostenlose Schnelltests an. Ab dem heutigen Mittwoch kommen Stationen in der Stadtbücherei und dem Uhlandbad dazu. Die Teststation im Foyer des Uhlandbads ersetzt die Stationen in der Friedrichstraße und der Karlstraße, weil im Winter für das Testpersonal beheizte Räume die Arbeit leichter machen. Das Uhlandbad bleibt weiter für Badegäste zugänglich. Die Öffnungszeiten finden sich auf der städtischen Homepage. (GEA)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 5.144.827 (gestern: 5.091.200) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 98.278 (97.986) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA) 

Dienstag, 16. November

PCR-Test, 2G, Ausnahmen: Das gilt für Amateurfußballer, Trainer und Zuschauer

19 Uhr Den Amateursport trifft die Alarmstufe besonders hart. Für Spieler (in geschlossenen Räumen) und für Zuschauer (auch im Freien) gelten künftig die gleichen Maßnahmen wie etwa in Prostitutionsstätten oder Diskotheken: nur noch Geimpfte und Genesene haben Zutritt. An der frischen Luft dürfen Ungeimpfte noch am Sport teilnehmen, wenn sie einen negativen PCR-Test nachweisen. Dass Spieler das im Amateurfußball tun werden, bezeichnet Arne Bauer jedoch als »unrealistisch«. In der Realität bedeute das 2G, sagt der hauptamtliche Mitarbeiter des Württembergischen Fußballverbands (WFV) dem GEA. (ege)

Auslastung der Intensivstationen steigt

18:12 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg steigt heute auf 5,8. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 424. Das sind 17 Patienten mehr als am Vortag. Da die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 390 überschritten hat, gelten im Land von morgen an die Regeln der Alarmstufe. Für fast alle Aktivitäten in Innenräumen bedeutet das 2G. Ungeimpfte können also auch mit PCR-Test nicht mehr teilnehmen. Was sich sonst noch ändert und welche Ausnahmen es gibt. (GEA)

371 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen, 144 im Kreis Tübingen

17:32 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen heute insgesamt 371 neue Corona-Fälle für Montag und Dienstag. Aufgrund technischer Probleme konnte das Landratsamt gestern keine Daten an das LGA übermitteln. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 20.045. Die Zahl der Persone, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben sind, erhöht sich um 5 auf 297. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen steigt auf 356,9. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA 144 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 12.977. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen steigt auf 316,5. (GEA)

Pfullingen plant stationäres Corona-Impfzentrum in der Innenstadt

16:45 Uhr In Zusammenarbeit mit den Pfullinger Hausarztpraxen und dem Deutschen Roten Kreuz befindet sich die Stadtverwaltung momentan in den Planungen für ein stationäres Impfzentrum in der Pfullinger Innenstadt, das ab Mitte bis Ende nächster Woche an den Start gehen könnte. Der genaue Ort und die Öffnungszeiten stehen allerdings noch nicht fest, heißt es in einer Pressemeldung. (pm)

Land will Rechtsgrundlage für Ausgangsbeschränkungen

16:01 Uhr Baden-Württemberg pocht mit Blick auf das Auslaufen der epidemischen Lage nationaler Tragweite auf eine andauernde Rechtsgrundlage für Ausgangsbeschränkungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Entgegen der Empfehlung der Landesregierung könne man diese nach dem neuen Entwurf des Infektionsschutzgesetzes nicht mehr anordnen, wie die Deutschen Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfuhr. Auch Ausgangsbeschränkungen nur für Ungeimpfte seien nach den Plänen der Ampel-Parteien nicht mehr möglich. Selbst wenn der Landtag die konkrete Gefahr einer epidemischen Corona-Ausbreitung feststellen würde, gäbe es für Ausgangsbeschränkungen keine Rechtsgrundlage. (dpa)

Ministerium beklagt hohe Zahlen an Corona-Verstößen in Gastronomie

15:17 Uhr Das Gesundheitsministerium in Stuttgart beklagt die erneut hohe Zahl an Verstößen gegen die Corona-Auflagen in der Gastronomie. Insbesondere in den größeren Städten wie Stuttgart, Mannheim, Pforzheim, Heilbronn und Freiburg sei dies der Fall gewesen, sagte ein Behördensprecher am Dienstag. »Leider war die Zahl der Verstöße ähnlich hoch wie bei den letzten Kontrollen. Zumeist hatten die Betriebe kein Hygienekonzept, oder das Hygienekonzept wahr fehlerhaft. Es kam auch vor, dass die Kontaktdaten nicht oder nicht richtig erhoben wurden oder dass die 3G-Nachweise nicht richtig geprüft wurden«, sagte der Behördensprecher auf Anfrage. (dpa)

Gericht: Regeln für Warn- und Alarmstufe sind rechtens

14:36 Uhr Kurz vor dem Inkrafttreten der Corona- Alarmstufe in Baden-Württemberg hat das oberste Verwaltungsgericht im Land sowohl die Zugangsregelungen für die Warn- als auch die Alarmstufe für rechtens erklärt. Die Testnachweispflichten und die für den Fall der Nichtvorlage von Tests geltenden Zugangsregeln seien verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden, teilte der Verwaltungsgerichtshof am Dienstag mit. Ab Mittwoch gilt im Südwesten die Alarmstufe. Eine Frau aus dem Ortenaukreis hatte sich in einem Eilverfahren gegen die Corona-Verordnung der Landesregierung gewandt. (dpa)

Stadt München sagt Christkindlmarkt wegen Corona ab

13:58 Uhr Die Stadt München hat wegen der hohen Zahl an Corona-Infizierten den Christkindlmarkt abgesagt. »Die dramatische Situation in unseren Kliniken und die exponentiell steigenden Infektionszahlen lassen mir keine andere Wahl«, sagte Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) am Dienstag nach einer Sitzung des Krisenstabes. »Alles andere wäre eine nicht zu verantwortende Erhöhung des Infektionsrisikos und darüber hinaus auch das falsche Signal. Gerade auch für alle Beschäftigten in unseren Kliniken, die an ihrer Belastungsgrenze arbeiten.« (dpa)

Kretschmann: 2G-Regel in Baden-Württemberg ab Mittwoch

12:54 Uhr Ungeimpfte Menschen in Baden-Württemberg werden ab Mittwoch von der Teilnahme am öffentlichen Leben weitgehend ausgeschlossen. Wie Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag ankündigte, wird das Land aufgrund der sich zuspitzenden Lage auf den Intensivstationen die sogenannte Alarmstufe in der Corona-Pandemie erreichen. Nur noch Geimpfte und Genesene haben dann noch Zugang zu Restaurants und Museen sowie zu den meisten anderen öffentlichen Veranstaltungen. (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Wenn die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen am zweiten Werktag in Folge den kritischen Wert von 390 überschreitet, tritt im Südwesten die sogenannte Corona-Alarmstufe automatisch in Kraft. Die Corona-Verordnung sieht in diesem Fall landesweit die 2G-Regel etwa in Restaurants und Museen, bei Ausstellungen sowie in den meisten anderen öffentlichen Veranstaltungen vor. Wer ungeimpft ist und nur einen Test vorweisen kann, bleibt auch im Kino, im Schwimmbad oder im Fitnessstudio, in Volkshochschulkursen und Musikschulen außen vor. Schulkinder müssen in der Klasse ab sofort wieder Maske tragen.

Mehr als 4,6 Millionen verfolgen Corona-Drama

Das Corona-Drama »Die Welt steht still« im ZDF hat sich am Montagabend bei den Einschaltquoten an die Spitze gesetzt. 4,63 Millionen Zuschauer (15,6 Prozent) wählten ab 20.15 Uhr den Film mit Natalia Wörner und Marcus Mittermeier. An der zweiten Stelle landete RTL mit Inka Bauses Show »Bauer sucht Frau«, die 4,11 Millionen (14,2 Prozent) sahen. Das Erste hatte die Sondersendung »ARD extra: Die Corona-Lage« im Programm - 3,42 Millionen (11,5 Prozent) guckten zu. Im Anschluss stieg die Zuschauerzahl bei der Talkrunde »Hart aber fair« mit Frank Plasberg zum Thema Impfstrategie auf 3,57 Millionen (12,1 Prozent).

Kein größerer Baby-Boom durch Corona

11:46 Uhr  In Deutschland sind in diesem Jahr bis August mehr Kinder zur Welt gekommen als im Vorjahreszeitraum. Das Plus beträgt 1,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden unter Berufung auf vorläufige Zahlen mitteilte. Rund 524.000 Kinder wurden demnach geboren. Ob sich in den Zahlen ein Corona-Effekt zeigt, sei angesichts des nur leichten Zuwachses schwer zu sagen, sagte die Demografie-Expertin im Statistischen Bundesamt, Olga Pötzsch. Das gelte auch für eine Auffälligkeit bei den Zahlen, nämlich eine deutliche Zunahme der Geburten von Geschwisterkindern - also zweiten, dritten und weiteren Kindern - zwischen März und April im Vorjahresvergleich. (dpa)

Wahl der Weinkönigin Württembergs fällt wegen Corona aus

10:50 Uhr Das Anbaugebiet Württemberg muss vorerst auf eine neue Weinkönigin verzichten. Die für den 25. November in Eppingen geplante Wahl einer neuen Weinkönigin werde wegen der Corona-Pandemie verschoben, teilte der Weinbauverband Württemberg mit. Weinkönigin Tamara Elbl und die Prinzessinen Henrike Heinicke und Franziska Pfizenmayer bleiben demnach weiter im Amt. »Bereits im vergangenen Jahr musste die geplante Veranstaltung pandemiebedingt abgesagt und die Amtszeit der Majestätinnen um ein Jahr verlängert werden«, berichtete der Verband. Wann die Wahl stattfinden könne, sei nicht absehbar. Die Weinkönigin ist eine Botschafterin der Winzerinnen und Winzer des Anbaugebiets und tritt bei Festen und Branchenveranstaltungen auf. (dpa)

Veranstalter warnen vor »Todesstoß« für die Branche

10:08 Uhr Konzerte, Tagungen, Weihnachtsmärkte: Weitere Einschränkungen für Veranstaltungen könnten aus Branchensicht das Aus für viele beteiligte Unternehmen bedeuten. Der Bundesverband der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft warnt vor einem »Todesstoß« für die Branche. Empfehlungen des Robert Koch-Instituts und aus Bundesländern, Veranstaltungen zu schließen, seien in keiner Weise nachvollziehbar. »Wir wären auch notfalls bereit, von unseren Besuchern die Vorlage eines aktuellen negativen Schnelltests zu verlangen, also «2G plus» anzuwenden«, teilte Verbandspräsident Jens Michow der dpa mit. Auch Schausteller und Messeveranstalter sind angesichts der steigenden Corona-Fallzahlen alarmiert. (dpa)

Bundesländer fordern Verlängerung der Überbrückungshilfe

9:17 Uhr Angesichts der steigenden Inzidenzzahlen in Deutschland fordern die Bundesländer mit großer Mehrheit eine Verlängerung der Corona-Überbrückungshilfe III Plus über das Jahresende hinaus. Das ist das Ergebnis einer Abfrage unter den Landeswirtschaftministerien und Senatsverwaltungen, die der Vorsitzende der Wirtschaftsministerkonferenz, Andreas Pinkwart (FDP), durchführte. Die Überbrückungshilfe III Plus, das zentrale Kriseninstrument der Bundesregierung, ist bislang bis Ende 2021 befristet. Die Überbrückungshilfe bekommen Unternehmen mit einem coronabedingten Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent. Erstattet werden fixe Betriebskosten. (dpa)

Corona-Inzidenz in Deutschland bei 312,4

8:26 Uhr Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist erneut gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche mit 312,4 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 303,0 gelegen, vor einer Woche bei 213,7 (Vormonat: 70,8). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 32.048 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.31 Uhr wiedergeben. Am vergangenem Donnerstag hatte die Zahl der Neuinfektionen mit 50.196 einen Rekordwert seit Beginn der Pandemie erreicht. Vor genau einer Woche hatte der Wert bei 21.832 Ansteckungen gelegen. (dpa)

Tests an Schulen bis Faschingsferien: Für 64 Millionen Euro

7:39 Uhr Angesichts der sich zuspitzenden Corona-Lage will Baden-Württemberg die regelmäßigen Corona-Tests in Schulen und Kitas mindestens bis zu den Faschingsferien Ende Februar fortsetzen. Das geht aus einer Kabinettsvorlage des Sozialministeriums hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart vorliegt. Ungeimpfte Kinder und Jugendliche müssen demnach bis Ende Februar dreimal die Woche einen Corona-Schnelltest machen. Bei PCR-Tests reichen zwei pro Woche. Die Regel gilt nicht für Geimpfte und Genesene. Bisher war geplant, nur bis Jahresende kontinuierlich zu testen. Das Ressort von Sozialminister Manne Lucha (Grüne) veranschlagt für den Kauf der Tests und die Verteilung an die Schul- und Kitaträger weitere Kosten in Höhe von rund 64,5 Millionen Euro. Das Geld soll aus der Rücklage für Corona-bedingte Haushaltsrisiken entnommen werden. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 5.091.200 (gestern: 5.056.242) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 97.986 (97.720) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA) 

Montag, 15. November

Weihnachtsmärkte in Metzingen, Dettingen, Bad Urach und Münsingen abgesagt

19 Uhr Gemeinsam haben Metzingen, Dettingen, Bad Urach und Münsingen entschieden, ihre Weihnachtsmärkte abzusagen. Hintergrund sind die stark steigenden Corona-Infektionszahlen. Die Planungen für die Weihnachtsmärkte und -dörfer, so teilt die Metzinger Stadtverwaltung mit, waren überall im vollem Gange. Die Verantwortlichen vom Ermstal bis zur Alb hatten umfassende Hygiene- und Sicherheitskonzepte entwickelt, die sowohl für die 3G- als auch für die 2G-Anforderungen gepasst hätten. »Die Absage haben wir uns überhaupt nicht leichtgemacht. Ganz im Gegenteil: Wir haben alle Varianten umfassend und sorgfältig geprüft«, erklärten Oberbürgermeisterin Carmen Haberstroh sowie die Bürgermeister Michael Hillert, Elmar Rebmann und Mike Münzing gemeinsam. (pm)

Auslastung der Intensivstationen steigt

18:15 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg steigt heute auf 5,1. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 406. Das sind 27 Patienten mehr als am Vortag. Erreicht oder überschreitet die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert 12, treten für Ungeimpfte noch strengere Regeln in Kraft. Gleiches gilt, wenn die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 390 erreicht oder überschreitet. Im Südwesten gelten derzeit die Regeln der Warnstufe. Da die 390-Schwelle aber einmal überschritten wurde, könnte ab Mittwoch die Alarmstufe in Kraft treten. (GEA)

50 neue Fälle im Kreis Tübingen, Kreis Reutlingen hat keine Daten ans LGA übermittelt

17:30 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen heute keine neuen Corona-Fälle. Aufgrund technischer Probleme konnte das Landratsamt keine Daten an die Behörde übermitteln. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen lag gestern bei 355,1. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA 50 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 12.833. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen sinkt auf 299,8. (GEA)

Dax trotzt Dax Corona-Sorgen und bleibt auf Rekordkurs

16:45 Uhr Der Dax hat zum Auftakt der neuen Woche seinen Rekordkurs gehalten. Anleger ließen sich von den Sorgen um steigende Corona-Infektionszahlen und drohende Lockdowns nicht einschüchtern. Dabei übertraf der deutsche Leitindex am Montag seine Bestmarke vom Freitag bei gut 16 150 Punkten noch um einige Zähler. (dpa)

Bund verlängert Finanzierung für Impfzentren - Mehr Geld für Ärzte

15:50 Uhr Für die geplante Beschleunigung der Corona-Impfungen in Deutschland ist die Finanzierung geregelt: Der Bund bezahlt die Impfzentren der Länder nun bis mindestens Ende April 2022 zur Hälfte mit, wie eine am Montag vom geschäftsführenden Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) unterzeichnete Verordnung festlegt. Bisher war dies bis Jahresende vorgesehen. Außerdem sollen Praxisärzte statt der bisherigen 20 Euro ab diesem Dienstag 28 Euro pro Impfung als Vergütung bekommen und an Wochenenden 36 Euro. Spahn sagte der Deutschen Presse-Agentur: »Die Impfkampagne muss wieder Tempo aufnehmen. So schützen wir uns besser im zweiten Pandemie-Winter.« (dpa)

Familienministerin: Schulen und Kitas müssen offen bleiben

15:01 Uhr Die geschäftsführende Bundesfamilienministerin Christine Lambrecht (SPD) hat vor erneuten Schulschließungen gewarnt. »Nochmalige flächendeckende Schulschließungen darf es nicht geben«, sagte sie am Montag der Deutschen Presse-Agentur. »Schulen und Kitas müssen offen bleiben, damit psychische Belastungen, Einsamkeit, Bewegungsmangel und Lernrückstände sich nicht noch weiter vergrößern.« Es gehe jetzt um konsequenten Schutz durch Impfungen möglichst aller über 12-Jährigen und um häufiges Testen. Kinder dürften nicht die Leidtragenden von fehlender Vorsicht und zu niedrigen Impfquoten bei Erwachsenen sein. (dpa)

Bayerisches Kabinett beschließt 2G auch in Gaststätten

14:07 Uhr Angesichts der dramatisch steigenden Corona-Zahlen hat das bayerische Kabinett wie angekündigt schärfere Regeln beschlossen, die schon von diesem Dienstag (16. November) an gelten sollen. Auch in Gaststätten und Hotels gilt dann die 2G-Regel, Zugang haben also nur noch Geimpfte und Genesene - und Kinder unter 12 Jahren, für die es noch keinen zugelassenen Impfstoff gibt. Ein alternativer PCR-Test reicht also künftig nicht mehr aus. (dpa)

Bahn unterstützt Pläne für 3G in Bussen und Bahnen

13:09 Uhr Bei der Deutschen Bahn zeigt sich Unterstützung für die geplante Einführung der 3G-Regel im öffentlichen Nah- und Fernverkehr. Die Bahn werde alles unternehmen, um in der sich zunehmend zuspitzenden Corona-Lage bei der Eindämmung der Pandemie konstruktiv mitzuwirken, hieß es am Montag aus Unternehmenskreisen. Wichtig seien aber einheitliche Regeln in der Branche und möglichst auch für die übrigen Verkehrsträger. Die Kontrolle von 3G müsse durch die zuständigen Behörden geregelt werden. (dpa)

Brandenburger AfD sagt geplanten Landesparteitag wegen 2G-Regel ab

12:51 Uhr Angesichts der verschärften Corona-Regeln hat die Brandenburger AfD ihren geplanten Parteitag am 20. und 21. November in Prenzlau abgesagt. Diese Entscheidung habe der Landesvorstand nach langer Debatte wegen der 2G-Regel für Hotels und Pensionen getroffen, sagte Vize-Landeschef Daniel Freiherr von Lützow am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Die neue Eindämmungsverordnung des Landes war am Montag in Kraft getreten. Nach der 2G-Regel dürfen nur noch Geimpfte und Genesene in Hotels und Pensionen übernachten. »Das hätte für einen großen Teil unserer Mitglieder bei einem zweitägigen Parteitag große Probleme gegeben«, sagte von Lützow. Denn nach seiner Einschätzung seien deutlich mehr als die Hälfte der Parteimitglieder nicht geimpft. »Und diese müssten ja dann je nach Wohnort stundenlang abreisen und am nächsten Tag wieder anreisen«, erläuterte Lützow. Daher habe man sich aus juristischen Gründen zur Absage entschlossen. Zu den Parteitagen der AfD haben alle Mitglieder Zutritt und können entscheiden. (dpa)

Daten aus der Luca-App: Bars und Clubs sind Corona-Hotspots

11:21 Uhr Knapp drei Viertel aller Warnungen der Gesundheitsämter in Deutschland, die aus dem System der Luca-App generiert wurden, gingen an Besucherinnen und Besucher von Bars und Clubs. Das geht aus einer anonymisierten Auswertung für den Oktober hervor, bei der über 181.000 ausgespielte Warnmeldungen analysiert wurden. Fast die Hälfte der Warnungen betrafen Clubs (49,1 Prozent), knapp ein Viertel Bars (23,2 Prozent). Vergleichsweise wenige Warnmeldungen gingen dagegen an Restaurant-Gäste. Sie erhielten 10,9 Prozent aller Warnmeldungen, zeigen die Zahlen, die vom Betreiber der Luca-App am Montag in Berlin veröffentlicht wurden. Knapp neun Prozent der Warnungen gingen an die Besucherinnen und Besucher von Events und Festivals. Kaum eine Rolle spielten der Einzelhandel (1,0 Prozent), Kinobetriebe (1,7 Prozent) sowie Theater, Museen und Kultureinrichtungen (zusammen 0,9 Prozent). Auch die Bereiche Sport (0,8 Prozent) und Schwimmbäder (0,6 Prozent) erwiesen sich nicht als Hotspots. (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Gesundheitsminister der Länder fordern Corona-Bonus für Arzthelfer

10:28 Uhr Wegen der hohen Arbeitsbelastung in der Corona-Krise fordern die Gesundheitsminister der Länder eine Bonuszahlung für alle Arzthelferinnen und Arzthelfer. »Gemeinsam mit den Ärztinnen und Ärzten sind die medizinischen Fachangestellten seit Beginn der Corona Pandemie - und natürlich auch jetzt in der vierten Welle - ein extrem wichtiges Bollwerk vor den Kliniken und tragen erheblich dazu bei, die Überlastung im öffentlichen Gesundheitsdienst aufzufangen«, sagte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek, der derzeit auch Vorsitzender der Gesundheitsministerkonferenz ist. (dpa)

Arbeitgeber: Firmen müssen Impfstatus von Mitarbeitern kennen

9:43 Uhr Angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen fordern die Arbeitgeber, dass Firmen den Impfstatus ihrer Beschäftigten erfahren und speichern dürfen. »Das ist eine notwendige Voraussetzung, um im Betriebsablauf für zielgenauen, effektiven Infektionsschutz sorgen zu können«, sagte Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger. Sei der Zugang zum Betrieb nur noch Geimpften, Genesenen oder Getesteten möglich, sinke das Infektionsrisiko. Es entstünden aber viele Folgefragen, etwa wie Tests gemacht würden und welche Formen erlaubt seien oder was passiere, wenn ein Mitarbeiter den Test verweigere. (dpa)

Coronavirus – Maske auf Straße
Eine Maske liegt auf der Straße. Foto: Balk/dpa
Eine Maske liegt auf der Straße.
Foto: Balk/dpa

NRW-Ministerpräsident: keine 2G plus-Verschärfung für Geimpfte

8:32 Uhr Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) lehnt die Einführung einer 2G plus-Regel bei öffentlichen Veranstaltungen ab. Man sollte nicht den Geimpften, »die alles für den Gesundheitsschutz getan haben, jetzt als erstes die nächste Pflicht auferlegen«, sagte Wüst dem »Kölner Stadt-Anzeiger« (Montag). Bei dem Prinzip 2G plus bekommen auch Geimpfte und Genesene nur Zugang, wenn sie zusätzlich einen aktuellen negativen Corona-Test vorweisen können. Wichtiger sei der Blick auf die Nichtgeimpften. (dpa)

Söder fordert Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte

7:41 Uhr Angesichts der dramatisch steigenden Corona-Zahlen in ganz Deutschland hält Bayers Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte für notwendig. »Wir brauchen die Möglichkeit von Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte«, sagte Söder vor einer Klausur seines Kabinetts in München. Es brauche dies als Zusatzinstrument - sonst werde man der steigenden Corona-Infektionszahlen nicht Herr. Zugleich forderte er zahlenmäßige Personen-Obergrenzen für Veranstaltungen. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 5.056.242 (gestern: 5.037.039) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 97.720 (97.677) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA) 

Sonntag, 14. November

Auslastung der Intensivstationen sinkt

17 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg sinkt heute auf 4,73. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 379. Das sind sieben Patienten weniger als am Vortag. Erreicht oder überschreitet die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert 12, treten für Ungeimpfte noch strengere Regeln in Kraft. Gleiches gilt, wenn die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 390 erreicht oder überschreitet. Im Südwesten gelten derzeit die Regeln der Warnstufe. (GEA)

148 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen, 101 im Kreis Tübingen

16:40 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen heute 148 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 19.683. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen steigt auf 355,1. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA 101 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 12.783. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen steigt auf 304,2. (GEA)

Tübingen testet wieder: Kostenlose Tests für alle

16:10 Uhr In der kommenden Woche gibt es wieder kostenfreie Coronatests an vier Teststationen in der Innenstadt Tübingens. Schon ab Montag, 15. November, sind die Teststationen am Rathaus von 10 bis 18 Uhr und am Haagtor von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Die Tests sind nun wieder für alle kostenfrei und auf Wunsch kann ein digitales Tübinger Tagesticket ausgestellt werden. Am Mittwoch, 17. November, kommen zwei weitere Stationen an der Stadtbibliothek und im Uhlandbad hinzu. (dpa)

Rechte FPÖ kündigt Demonstration gegen Corona-Maßnahmen an

15:37 Uhr Die rechte FPÖ in Österreich macht weiter massiv Front gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung. Als Reaktion auf den beschlossenen Lockdown für Ungeimpfte rief FPÖ-Chef Herbert Kickl am Sonntag zu einer Demonstration am nächsten Samstag in Wien auf. Das Land habe nun ein »Corona-Apartheidssystem«, schrieb Kickl auf Facebook. Außerdem kündigte er wegen Missachtung von Grund- und Freiheitsrechten eine Klage beim Verfassungsgerichtshof an.

Polizei räumt Disco: Panik bricht aus

14:47 Uhr  Bei einer von den Behörden angeordneten Räumung einer Großraum-Diskothek ist Panik unter den Gästen ausgebrochen. Mehrere Personen seien in Ohnmacht gefallen oder hätten hyperventiliert, teilte die Polizei nach dem Einsatz in Friesoythe im Landkreis Cloppenburg mit. Der Landkreis hatte den Club in der Nacht zum Samstag wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln schließen und räumen lassen. Als es ein großes Gedränge auf den Gängen gab, öffnete die Polizei die Notausgänge. Die Disco hatte am Freitag zu einer 2G-Party unter dem Motto »Feier wie früher« eingeladen. (dpa)

 Intensivstationen im Land kurz vor Grenzwert

14 Uhr Ungeimpfte in Baden-Württemberg müssen angesichts der Corona-Lage mit erheblichen Einschränkungen im öffentlichen Leben rechnen. Das Land steht kurz vor Inkrafttreten der sogenannten Alarmstufe. Im Landkreis Biberach gilt die Alarmstufe wegen sehr hoher Corona-Zahlen bereits seit Samstag. (dpa)

Viele Corona-Tote in Bayern voll geimpft

13:15 Uhr Unter der rasch steigenden Zahl der Corona-Toten ist mittlerweile ein erheblicher Anteil vollständig Geimpfter. Das gilt als Zeichen einer nachlassenden Wirkung des Impfschutzes. Von den 372 bayerischen Corona-Todesopfern in den vier Wochen vom 4. bis 31. Oktober hatten knapp 30 Prozent beide Impfungen erhalten, wie das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittel (LGL) mitteilte - 108 von 372 gezählten Toten. In der ersten Novemberwoche waren 23 von 88 Todesfällen vollständig geimpft, ein Anteil von über einem Viertel. (dpa)

Lockdown für Ungeimpfte in Österreich

12:22 Uhr  Im Kampf gegen die vierte Corona-Welle gilt in Österreich von Montag an ein Lockdown für Ungeimpfte. Das haben Bundeskanzler Alexander Schallenberg und die Regierungschefs der Länder am Sonntag in Wien beschlossen. (dpa)

Homeoffice-Pflicht soll wieder eingeführt werden

11:38 Uhr Angesichts der verschärften Corona-Lage gibt es in der Bundesregierung den Plan, die Homeoffice-Pflicht für Arbeitnehmer wieder einzuführen. Ein Entwurf des Bundesarbeitsministeriums für ein geändertes Infektionsschutzgesetz sieht dies vor. In dem Entwurfstext von Freitagabend heißt es: »Der Arbeitgeber hat den Beschäftigten im Fall von Büroarbeit oder vergleichbaren Tätigkeiten anzubieten, diese Tätigkeiten in deren Wohnung auszuführen, wenn keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen. Die Beschäftigten haben dieses Angebot anzunehmen, soweit ihrerseits keine Gründe entgegenstehen.« (dpa)

Sächsische AfD reicht Klage gegen 2G-Regeln ein

10:58 Uhr Die AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag geht gerichtlich gegen die neue Corona-Schutzverordnung vor. Die Abgeordneten wollen vom Verfassungsgerichtshof die 2G-Regel überprüfen lassen, wie die Fraktion am Sonntag mitteilte. Sachsen hatte am Montag (7. November) als erstes Bundesland die 2G-Regel in weiten Teilen des öffentlichen Lebens eingeführt. Dies bedeutet, dass nur Geimpfte und Genesene in Restaurants, Kneipen oder Diskotheken dürfen, ein negativer Test reicht nicht mehr. (dpa)

Jetzt soll das Kind geimpft werden - doch die Schlange ist riesig

10:03 Uhr Wie ist es, wenn man als Mutter sein Kind aus Sorge nicht impfen lassen wollte, und jetzt - wegen der steigenden Zahlen - aus Sorge die Impfung eben doch plötzlich unbedingt will? Eine Mutter hat das im GEA beschrieben. Sie berichtet von riesigen Schlangen vor Impfstationen und davon, wie es ist, plötzlich das nicht bekommen zu können, was man lange nicht wollte. (GEA)

Skigebiete starten mit Ungewissheit in die Saison

9:20 Uhr Die Skigebiete in Deutschland starten in die Saison. Die steigenden Corona-Zahlen erschweren jedoch den Start. Das Skigebiet Zugspitze wird das erste sein, das öffnet. Nur Geimpfte und Genesene dürfen dort in die Bergbahnen steigen. In Bayern gilt der Katastrophenfall. Die Kabinen fahren maximal mit zwei Drittel der Gäste. Wie das in anderen Skigebieten sein wird, ist noch offen. Man richte sich nach den behördlichen Vorgaben, heißt es bei den Liftbetreibern. Es fehle jedoch die Planungssicherheit. (dpa)

Matthäus: Leistung wichtiger als Impfstatus

8:47 Uhr Die Leistung auf dem Platz sollte bei der Auswahl der Nationalspieler nach Meinung von Fußball-Legende Lothar Matthäus wichtiger sein als der Impfstatus. »Hansi Flick sollte die Spieler danach auswählen, ob er sie für den größtmöglichen sportlichen Erfolg braucht - egal ob geimpft oder nicht geimpft«, sagte er der »Bild am Sonntag«. Allerdings betonte Matthäus auch: »Wenn Hansi Flick irgendwann den Entschluss fassen würde, nur noch geimpfte Spieler einzuladen, müssten das alle akzeptieren.« (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

8 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 5.037.039 (gestern: 5.002.730 ) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 97.677 (97.623) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA) 

Weitere Termine für den Impfbus der Uniklinik Tübingen

Das sind die kommenden Termine und Orte für den Impfbus und das mobile Impfteam in der Region:

• Dienstag 16.11., 11 bis 15:30 Uhr, im Spitalhofsaal, Wilhelmstr. 69, Reutlingen 

• Donnerstag 18.11., 11 bis 16 Uhr, Kemmler-Gelände, Reutlingerstr. 63, Tübingen

• Freitag 19.11., 11:15 bis 16 Uhr, Kaufland, Stuttgarter Str. 50, Metzingen (Landkreis Reutlingen)

• Freitag 19.11., 11 bis 16 Uhr, Zehntscheuer, Bahnhofstraße 16, Rottenburg (Landkreis Tübingen)

• Samstag 20.11., 11 bis 16 Uhr, Tonnenhalle, Löwensteinplatz 1, Mössingen (Landkreis Tübingen)

• Dienstag 23.11., 11:30 bis 16:30 Uhr, am Rathausplatz, Bachwiesenstraße 7, Münsingen (Landkreis Reutlingen)

• Samstag 27.11., 15 bis 19 Uhr, neben dem Feuerwehrhaus, Mühlwiesenstraße 41, Gönningen (Landkreis Reutlingen)

• Samstag 4.12., 12:30 bis 16 Uhr, Rentalhalle, Mauerstr. 1, Zwiefalten (Landkreis Reutlingen)

• Samstag 4.12., 11 bis 16 Uhr, Schokomarkt/vor dem Zinser, Karlstraße 5-9, Tübingen

Samstag, 13. November

Auslastung der Intensivstationen sinkt

18 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg sinkt heute auf 4,81. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 372. Das sind acht Patienten weniger als am Vortag. Erreicht oder überschreitet die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert 12, treten für Ungeimpfte noch strengere Regeln in Kraft. Gleiches gilt, wenn die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 390 erreicht oder überschreitet. Im Südwesten gelten derzeit die Regeln der Warnstufe. (GEA)

198 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen, 82 im Kreis Tübingen

17:26 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen heute 198 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 19.535. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen steigt auf 347,1. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA 82 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 12.682. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen steigt auf 272,2. (GEA)

Teils großer Andrang bei Corona-Impfzentren

16:50 Uhr Dem rasanten Anstieg bei den Corona-Neuinfektionen folgt mancherorts in Deutschland großer Andrang bei den Impfangeboten. Etwa in Bayern mussten Impfwillige am Samstag aufgrund der hohen Nachfrage mit langen Wartezeiten rechnen. In Augsburg appellierte die Stadt bereits am Samstagvormittag an die Bürgerinnen und Bürger, das Impfzentrum ohne Termin nicht mehr aufzusuchen. Die Kapazitäten seien ausgeschöpft. Nach Angaben einer Sprecherin war dort nicht nur der Impfstoff knapp, auch personell stieß das Impfzentrum an Grenzen.

Bundeswehr will 12.000 Soldaten wegen Corona mobilisieren

14:22 Uhr Die Bundeswehr will nach einem Bericht des »Spiegels« bis Weihnachten wegen der sich verschärfenden Corona-Lage 12.000 Soldaten zur Unterstützung von überlasteten Kliniken und Gesundheitsämtern mobilisieren. Uniformierte Helfer sollten auch für Booster-Impfungen und Schnelltests vor Pflegeheimen und Hospitälern bereitstehen. Generalleutnant Martin Schelleis, der als Inspekteur der Streitkräftebasis den Bundeswehr-Hilfseinsatz seit dem Beginn der Pandemie führe, habe am Freitag eine entsprechende Vorlage ans Verteidigungsministerium geschickt. Demnach sollen bis Ende November bereits 6000 uniformierte Helfer bereitstehen, bis zur Weihnachtszeit dann gut 12 000. Eine offizielle Bestätigung für den Bericht gab es auch dem Ministerium am Samstag nicht. (dpa)

Schulen sollen trotz Corona-Alarmstufe offen bleiben

12:34 Uhr Auch wenn wegen steigender Corona-Zahlen die Zügel in Baden-Württemberg wohl bald angezogen werden, soll der Schulbetrieb in Präsenz nach dem Willen der Regierung weitergehen. Schulschließungen sollten keine Option mehr sein, sagte ein Sprecher von Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) »Stuttgarter Zeitung« und »Stuttgarter Nachrichten« (Samstag). Oberstes Ziel sei es, so viel Präsenzunterricht anzubieten wie möglich. Der Gesundheitsschutz an den Schulen werde dabei an das Infektionsgeschehen angepasst. (dpa)

Gündogan: Kimmich wird sich in Zukunft impfen lassen

11:14 Uhr Nationalspieler Ilkay Gündogan rechnet damit, dass sein DFB-Kollege Joshua Kimmich die Zweifel an einer Corona-Impfung überwindet. »Ich glaube, dass auch der Zeitpunkt kommen wird, an dem sich Jo impfen lassen wird. Das hat er ja ganz bewusst für die Zukunft auch nicht ausgeschlossen«, sagte Gündogan dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Die Debatte um den ungeimpften Bayern-Profi Kimmich hatte zuletzt für Aufsehen gesorgt, auch in der Nationalmannschaft wurde laut Gündogan über das Thema diskutiert. Er selbst sei geimpft, versicherte der Mittelfeldspieler von Manchester City. »Jeder muss selbst in den Spiegel schauen und für sich beantworten, ob er alles dafür getan hat, sich und seine Liebsten bestmöglich zu schützen. Denn es gibt keine Impfpflicht, jeder hat die Wahl«, sagte der 31-Jährige. (dpa)

Ab jetzt wieder kostenlose »Bürgertests«

10:26 Uhr Für den Kampf gegen Corona-Ansteckungen sind jetzt wieder kostenlose Schnelltests für alle möglich. Der Bund führt ab Samstag das erst vor einem Monat stark eingeschränkte Angebot der »Bürgertests« erneut auf breiter Front ein, wie eine Verordnung des geschäftsführenden Gesundheitsministers Jens Spahn (CDU) festlegt. Damit haben nun wieder alle Anspruch auf mindestens einen Schnelltest pro Woche durch geschultes Personal - auch unabhängig vom Impf- oder Genesenenstatus. Die Testbescheinigungen können auch als Nachweis bei Zugangsregeln zu bestimmten Innenräumen und Veranstaltungen dienen. (dpa)

Drei Grünen-Minister wollen epidemische Lage beibehalten

9:41 Uhr Die drei Grünen-Gesundheitsminister von Hessen, Brandenburg und Baden-Württemberg fordern gemeinsam die Verlängerung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite. Sie stellen sich damit gegen die Pläne der möglichen künftigen Ampel-Regierung, über die auch die Grünen mitverhandeln. »Angesichts der derzeitigen Infektionsdynamik und der Belastung der Krankenhäuser, die in einigen Regionen bereits kurz vor der absoluten Überlastung stehen, sollte die Epidemische Lage von nationaler Tragweite verlängert werden«, heißt es in einem Statement von Kai Klose (Hessen), Ursula Nonnemacher (Brandenburg) und Manne Lucha (Baden-Württemberg). (dpa)

Kliniken bereiten Patientenverlegungen vor

8:44 Uhr Die Lage in den Kliniken spitzt sich wegen der stark steigenden Zahl von Corona-Patienten deutlich zu. Die Kapazitäten auf den Intensivstationen sind teilweise fast ausgeschöpft, planbare andere Operationen werden verschoben, Patienten finden unter Umständen in ihrer Nähe keine freie Klinik mehr und werden in andere Städte ihres Bundeslandes gebracht. Vor allem im Süden und Osten bereiten sich Kliniken auf die Verlegung von Patienten auch in andere Bundesländer vor, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Aus einem vertraulichen Bericht der Länder geht hervor, dass in Bayern und Baden-Württemberg bereits »täglich Verlegungen zwischen Krankenhäusern zum Ausgleich und zum Erhalt der Funktionsfähigkeit durchgeführt« werden, wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe berichten. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

8 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 5.002.730 (gestern: 4.957.374) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 97.623 (97.394) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA) 

Freitag, 12. November

Bundeswehr setzt nur noch geimpfte Soldaten für Corona-Hilfe ein

18:57 Uhr Die Bundeswehr setzt bei Hilfseinsätzen wegen der Corona-Pandemie nur noch vollständig geimpfte Soldaten ein. Dies sei wegen der rasanten Zunahme bei den Neuinfektionen entschieden worden, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Freitag in Berlin. »Zur Zeit unterstützen wir wieder verstärkt mit rund 570 Soldatinnen und Soldaten bei der Kontaktnachverfolgung in Gesundheitsämtern. 17 Soldatinnen und Soldaten unterstützen derzeit die Impfkampagne«, sagte der Sprecher. Auch in Krankenhäusern seien derzeit wieder 48 Männer und Frauen der Bundeswehr als »helfende Hände« zur Unterstützung vor Ort. (dpa)

Arbeitgeber sollten Mitarbeiter-Impfstatus abfragen dürfen

18:28 Uhr Im Zusammenhang auch mit der geplanten 3G-Regel am Arbeitsplatz sollten Arbeitgeber aus Sicht des geschäftsführenden Wirtschaftsministers Peter Altmaier den Impfstatus ihrer Mitarbeiter abfragen dürfen. Der CDU-Politiker stellte sich damit hinter Forderungen von Wirtschaftsverbänden. Altmaier sagte am Freitag in Berlin, es sei im Interesse der Gesundheit aller Mitarbeiter wichtig, dass der Arbeitgeber diese Informationen habe. Man müsse den Impfstatus zum Beispiel auch bei einem Restaurantbesuch vorzeigen. (dpa)

Auslastung der Intensivstationen steigt

17:58 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg steigt heute auf 5. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 380. Das sind 29 Patienten mehr als am Vortag. Erreicht oder überschreitet die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert 12, treten für Ungeimpfte noch strengere Regeln in Kraft. Gleiches gilt, wenn die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 390 erreicht oder überschreitet. Im Südwesten gelten derzeit die Regeln der Warnstufe. (GEA)

242 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen, 122 im Kreis Tübingen

17:50 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen heute 242 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 19.337. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen steigt auf 319,3. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA 122 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 12.600. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen steigt auf 269,2 (GEA)

70 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal gegen Corona geimpft

16:42 Uhr Mindestens 70 Prozent der Bevölkerung in Deutschland haben mindestens eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Das sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom Freitag rund 58,2 Millionen Menschen. Vollständig geimpft sind inzwischen mindestens 67,4 Prozent (56,1 Millionen Menschen). Am Donnerstag wurden nach RKI-Angaben 379.000 Menschen geimpft. 252.000 Dosen wurden als Auffrischungsimpfungen verabreicht. Die sogenannte Booster-Impfung haben mittlerweile rund 3,6 Millionen Menschen bekommen. (dpa)

Altmaier für Verlängerung von Corona-Wirtschaftshilfen

15:45 Uhr Der geschäftsführende Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat sich dafür ausgesprochen, Corona-Wirtschaftshilfen bis Ende März zu verlängern. Er halte dies für sinnvoll, sagte der CDU-Politiker in Berlin. Er sei darüber innerhalb der geschäftsführenden Bundesregierung im Gespräch auf Ministerebene, sagte Altmaier mit Blick auf Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Die Überbrückungshilfe III Plus, das zentrale Kriseninstrument der Bundesregierung, ist bislang bis Ende 2021 befristet. (dpa)

Landesweit höchste Inzidenz: Alarmstufe im Kreis Biberach

15:06 Uhr  In keiner Region ist die Corona-Inzidenz höher, nun zieht das Land die Reißleine: Im Kreis Biberach ist aufgrund des hohen Infektionsgeschehens und einer Sieben-Tage-Inzidenz von 651,2 die Alarmstufe ausgerufen worden. Dazu hat das Gesundheitsministerium den Landkreis angewiesen, wie eine Sprecherin des Landratsamts Biberach am Freitag bekanntgab. Damit gilt dort ab diesem Samstag weitgehend die 2G-Regelung mit zahlreichen Zugangsbeschränkungen für Ungeimpfte. Die Maßnahmen sollen bis zum 24. November befristet werden, hieß es. Sollte sich das Infektionsgeschehen im Landkreis dadurch nicht stabilisieren, stellte das Landratsamt weitere Schritte, wie etwa Ausgangsbeschränkungen für nicht geimpfte Menschen, in Aussicht. (dpa)

Teile Österreichs und Tschechien werden Hochrisikogebiet

14:17 Uhr Wegen dramatisch steigender Corona-Infektionszahlen stuft die Bundesregierung ab Sonntag fast ganz Österreich, Tschechien und Ungarn als Corona-Hochrisikogebiete ein. Das gab das Robert Koch-Institut am Freitag bekannt. Wer aus einem Hochrisikogebiet einreist und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne und kann sich frühestens fünf Tage nach der Einreise mit einem negativen Test davon befreien. Mit Österreich und Tschechien werden erstmals seit vielen Wochen wieder zwei Nachbarländer Deutschlands auf die Risikoliste gesetzt. (dpa)

Bayernweit ab kommender Woche 2G in Hotels und Restaurants

13:32 Uhr Wegen der völlig außer Kontrolle geratenen Corona-Pandemie soll in Bayern in der kommenden Woche flächendeckend die 2G-Regel in Kraft treten. Für Ungeimpfte gelten dann Zugangsbeschränkungen für die Gastronomie und die Hotellerie, wie die Deutsche Presse-Agentur in München am Freitag aus gut unterrichteten Kreisen erfuhr. Frühestmöglicher Termin für die Einführung wäre demnach der Dienstag, die genauen Details sollen aber erst auf der Klausur der Staatsregierung am Wochenende beschlossen werden. (dpa)

Gewerkschaften beklagen Attacken gegen Ärzte und Pflegekräfte

12:31 Uhr Angesichts der angespannten Corona-Lage warnen Gewerkschaften vor einer wachsenden Aggressivität gegenüber Ärzten und Pflegekräften. »Ärztinnen und Ärzte berichten in der Pandemie immer öfter von Anfeindungen und Drohungen«, sagte die Vorsitzende der Ärztegewerkschaft Marburger Bund, Susanne Johna. Insbesondere diejenigen, die für das Impfen werben würden, erlebten oft direkte Bedrohungen. Laut Bundeskriminalamtes (BKA) schrecken Impfgegner auch vor körperlicher Gewalt nicht zurück. Die Behörde hatte bereits vor einigen Tagen erklärt, dass sie Impfgegner oder Corona-Leugner als »relevantes Risiko« im Zusammenhang mit Angriffen auf Impfzentren oder Arztpraxen einschätze. Für das »dort tätige Personal besteht die Gefahr, zumindest verbalen Anfeindungen bis hin zu Straftaten« wie etwa Körperverletzung ausgesetzt zu sein. (dpa)

Studie: Corona-Impfquote von 90 Prozent notwendig

11:14 Uhr Um die Ausbreitung des Coronavirus trotz der Aufhebung aller Kontaktbeschränkungen zu stoppen, müsste die Impfquote in der Bevölkerung auf 90 Prozent steigen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag des baden-württembergischen Gesundheitsministeriums, wie ein Sprecher am Freitag mitteilte. Minister Manfred Lucha (Grüne) teilte zu den Ergebnissen der Literaturstudie des Tübinger Epidemiologen Martin Eichner mit, von einer Herdenimmunität sei man noch meilenweit entfernt. Die Impfquote von 65,4 Prozent in Baden-Württemberg reiche nicht, um die Pandemie zu besiegen. Das merke man auch in den Krankenhäusern, deren Intensivstationen im Augenblick wieder voll würden mit meist nichtgeimpften Corona-Patientinnen und -Patienten, so Lucha. (dpa)

Patientenschützer lehnen Impfpflicht für Pflegekräfte ab

9:20 Uhr Patientenschützer warnen mit Nachdruck vor den Folgen einer Impfpflicht für Pflegekräfte. »Schon jetzt ist es schwer, eine gute Pflege zu organisieren«, sagte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, der Deutschen Presse-Agentur. Falls ungeimpfte Mitarbeiter kündigten oder entlassen werden müssten, würde das die ohnehin angespannte Lage dramatisch verschärfen. »Schon heute schlägt die Pandemie am stärksten nicht in den Krankenhäusern zu, sondern in der Altenpflege«, sagte Brysch. (dpa)

Schärfere Regeln erhöhen Impfbereitschaft in Österreich

8:22 Uhr Die deutliche Verschärfung der Regeln für Ungeimpfte hat in Österreich die Zahl der Corona-Impfungen spürbar nach oben klettern lassen. In den ersten zehn Tagen nach Einführung der 3G-Regel am Arbeitsplatz wurden insgesamt mehr als 420.000 Stiche verzeichnet, wie aus Zahlen der Ministerien hervorgeht. In den zehn Tagen davor waren es rund 157.000. Seit 8. November gilt obendrein eine 2G-Regel, die Ungeimpfte aus weiten Teilen des öffentlichen Lebens ausschließt. (dpa)

Corona-Strategie: RKI fordert Absage von Großveranstaltungen

7:34 Uhr Das Robert Koch-Institut (RKI) fordert angesichts der Wucht der vierten Corona-Welle die Rückkehr zu massiven Einschränkungen in Deutschland. Man rate »dringend dazu, größere Veranstaltungen möglichst abzusagen oder zu meiden, aber auch alle anderen nicht notwendigen Kontakte zu reduzieren«, heißt es im neuen Wochenbericht der Behörde. Die Kommunen verlangten eine einheitliche Strategie. Am nächsten Donnerstag wollen die geschäftsführende Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten über den weiteren Kurs beraten. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 4.957.374 (gestern: 4.908.540) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 97.394 (97.203) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA) 

Donnerstag, 11. November

Neue Corona-Prämie für Pflegekräfte

19 Uhr Die Landesregierung wird allen Pflegekräften in Baden-Württemberg, die aktuell und in den nächsten Wochen zur Bekämpfung der vierten Corona-Welle auf den Intensivstationen im Einsatz sind, eine Prämie in Höhe von bis zu 1.500 Euro zu zahlen. Das teilte das Gesundheitsministerium des Landes nun mit. Eine entsprechende Vorlage der Häuser von Gesundheitsminister Manne Lucha und Finanzminister Dr. Danyal Bayaz wurde vom Ministerrat gebilligt. Bislang hat der Bund – anders als im Jahr 2020 – noch keine Bereitschaft erklärt, diese Prämie anteilig zu finanzieren. Die Kosten für die Prämienzahlung liegen je nach Auslastung der Intensivbetten zwischen 8,5 bis 12 Millionen Euro. (dpa)

Auslastung der Intensivstationen bleibt gleich

18:30 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg bleibt heute bei 4,9. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 351. Das sind 3 Patienten weniger als am Vortag. Erreicht oder überschreitet die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert 12, treten für Ungeimpfte noch strengere Regeln in Kraft. Gleiches gilt, wenn die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 390 erreicht oder überschreitet. Im Südwesten gelten derzeit die Regeln der Warnstufe. (GEA)

179 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen, 133 im Kreis Tübingen

18:20 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen heute 179 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 19.095. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen sinkt auf 303,7. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA 133 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 12.478. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen steigt auf 240,3 (GEA)

Hunderte bei Impfmobil-Aktion auf dem Reutlingen Nikolaiplatz

18 Uhr Alle Hände voll zu tun hatte am Donnerstag das Team des Impfmobils von Dr. Monika Lenz, das auf Einladung der Reutlinger Vesperkirchen-Organisatoren von 10 bis 14 Uhr Station auf dem Nikolaiplatz machte. Hier hatte sich eine Warteschlange gebildet, die zeitweise vom Fußgängerzonen-Entrée an der Eberhardstraße bis zur Citykirche reichte. Im Angebot hatte das mobile Impfteam die Vakzine von Johnson & Johnson sowie von Biontech. Verabreicht wurden sowohl Erst- als auch Zweit- und Drittimpfungen. Wer mochte, konnte vor Ort auch seinen Antikörperstatus checken lassen. Dieser Service war jedoch – im Gegensatz zum Piks – kostenpflichtig. Obschon der Andrang erheblich war, blieben die Impfwilligen sehr geduldig und hielten sich fast ausnahmslos an Abstandgebot und Maskenpflicht. (GEA)

Einer von sieben Krebs-Patienten hat lebensrettende OP verpasst

17:20 Uhr Einer von sieben Patienten weltweit hat während der Lockdowns eine potenziell lebensrettende Krebsoperation nicht erhalten. Dies legen Daten einer Studie des weltweiten Forschungsnetzwerkes CovidSurg nahe, an der auch Ärzte am Uniklinikum Tübingen beteiligt sind. Ausgewertet wurden Daten von über 20.000 Patienten mit 15 häufigen Tumorerkrankungen. Die Daten stammen aus 466 Krankenhäusern in 61 Ländern. In Deutschland waren über 90 Ärzte aus 19 Klinken beteiligt, die dafür Daten von 399 Patienten beigesteuert haben. (GEA)

Experten: Planung von Not-Maßnahmen wichtig

16:37 Uhr Angesichts rasch wachsender Fallzahlen dringt eine Expertengruppe auf ein Beschleunigen des Impftempos. Sie bringt für den Fall einer akuten Überlastung des Gesundheitssystems Maßnahmen zum Herunterfahren der Kontakte ins Spiel. Die Gruppe  nutzt in einem Winter-Strategiepapier nicht den Begriff Lockdown und betont, dass Schulschließungen nur ein letzter Schritt zur Entlastung der Kinder- und Jugendmedizin sein dürften. Die Experten raten jedoch, für den Notfall ein Maßnahmenbündel zu planen, das sie »Not-Schutzschalter« oder »Not-Aus« nennen. (dpa)

Landesregierung weitet Impfangebote aus

15:44 Uhr Die Landesregierung weitet angesichts der stark steigenden Intensivbettenbelegung mit Covid-Patienten die Corona-Impfkapazitäten erneut aus. Die Zahl der mobilen Impfteams soll auf 155 erhöht und in jedem Stadt- und Landkreis ein »Impfstützpunkt« eingerichtet werden, wie eine Sprecherin des Staatsministeriums am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) teilte mit, es stünden schwierige Wochen bevor. Die vierte Welle treffe vor allem die Nicht-Geimpften mit voller Wucht. »Deshalb appelliere ich noch einmal eindrücklich an alle Menschen in Baden-Württemberg, sich gegen das Virus impfen zu lassen«, so Kretschmann. (dpa)

Drosten: Keine Pandemie nur der Ungeimpften

15:12 Uhr Der Berliner Virologe Christian Drosten hält es für falsch, wenn derzeit von einer »Pandemie der Ungeimpften« gesprochen wird. »Wir haben eine Pandemie, zu der alle beitragen – auch die Geimpften, wenn auch etwas weniger«, sagte der Leiter der Virologie an der Berliner Charité der »Zeit«. »Die Delta-Variante hat leider die Eigenschaft, sich trotz der Impfung zu verbreiten.« Schon nach zwei, drei Monaten beginne der Verbreitungsschutz der Impfung zu sinken. »Und wir haben ganz viele Menschen gerade in den relevanten Altersgruppen, die schon im Mai oder im Juni geimpft worden sind. Die verlieren jetzt allmählich ihren Verbreitungsschutz, und sie werden immer mehr.« Aktuell könne möglicherweise noch eine »mit großem Elan« durchgeführte Booster-Aktion, beginnend bei den Alten, beim Eindämmen der Pandemie helfen. (dpa)

Heimspiel der TSG Reutlingen Ravens wegen Corona-Fällen abgesagt

14:41 Uhr Basketball-Regionalligist TSG Reutlingen hat sein Heimspiel am Samstag gegen die Baskets Limburg abgesagt. Grund dafür sind mehrere Corona-Fälle in der Mannschaft des Aufsteigers, teilte die Ravens am Donnerstag auf ihrer Facebook-Seite mit. (GEA)

Weidel nach Corona-Infektion in Quarantäne

14:27 Uhr  Die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alice Weidel, hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Weidel habe sich, »nachdem sie grippeähnliche Symptome feststellte, einem Corona-Test unterzogen«, sagte ihr Sprecher Daniel Tapp am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. »Sie hat sich umgehend in häusliche Quarantäne begeben«, fügte er hinzu. Weidel hatte im Bundestagswahlkampf Grundrechtseinschränkungen zur Eindämmung der Pandemie beklagt und dabei stets betont, sie selbst sei noch nicht gegen Covid-19 geimpft. (dpa)

Schopper verteidigt Ende der Maskenpflicht in Klassen

13:29 Uhr Nach den scharfen Vorwürfen von Verbänden, Eltern und der politischen Opposition hat Kultusministerin Theresa Schopper die Abschaffung der Maskenpflicht in den Schulklassen verteidigt und ungeimpfte Erwachsene scharf kritisiert. »Wir haben ein riesiges Sicherheitskonzept innerhalb der Schulen aufgebaut. Nirgends wird so viel getestet, nirgends wird so viel gescreent wie an den Schulen«, sagte die Grünen-Politikerin am Donnerstag im Landtag in Stuttgart. Außerdem gebe es ein »ausgeklügeltes Quarantänesystem«. Es sei zudem ein »wirkliches Märchen«, dass die Schulen Treiber der Infektionen seien. (dpa)

Ethikrat empfiehlt Prüfung einer Impfpflicht für bestimmte Berufe

12:37 Uhr Angesichts rasant steigender Corona-Infektionszahlen empfiehlt der Deutsche Ethikrat der Bundesregierung die Prüfung einer Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen. Das unabhängige Expertengremium teilte am Donnerstag mit, dass es zu einer »ernsthaften und raschen Prüfung« der Impfpflicht in Bereichen rate, in denen »besonders vulnerable Menschen« versorgt würden - also schwer oder chronisch Kranke sowie Menschen in hohem Alter. Die Impflicht könnte dann für Ärzte und Pfleger, aber auch Mitarbeiter sozialer Hilfsdienste gelten. Diese trügen »eine besondere Verantwortung dafür, die ihnen Anvertrauten nicht zu schädigen«. (dpa)

RKI registriert Höchststand an Corona-Neuinfektionen

11:40 Uhr Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist stark angestiegen und hat erstmals in der Corona-Pandemie den Wert von 50.000 überschritten. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages den Höchstwert von 50.196 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von Donnerstagmorgen, 03.40 Uhr, wiedergeben. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz erreichte ebenfalls wieder einen Höchstwert. Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern und Woche am Donnerstagmorgen mit 249,1 an. (dpa)

Großer Andrang in Köln zum Karnevalsauftakt

11:11 Uhr Der Karnevalsauftakt in Köln stößt offenbar auf großes Interesse. Am Donnerstagvormittag reichte eine Warteschlange vor der abgesperrten Feierzone in der Altstadt bereits Hunderte Meter weit. »So lang hab ich die Schlange jetzt nicht erwartet«, sagte der aus Berlin angereiste Tim (35), der als Kardinal verkleidet war. Die hohen Corona-Inzidenzen hätten ihn nicht abgeschreckt, sagte er. »An sich ist es ja das Sicherste, was es gibt. Es ist 2G, es ist draußen, wir sind alle durchgeimpft, wir haben keine Vorerkrankungen.« (dpa)

Söder: Niedrige Impfquoten für Corona-Zahlen verantwortlich

9:46 Uhr Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) macht die niedrigen Impfquoten im Süden für den rasanten Anstieg der Corona-Infektionen verantwortlich. Gleichzeitig wies er am Donnerstagmorgen im ARD-Morgenmagazin Vorwürfe zurück, die Politik habe zu spät reagiert. »Es sind nicht die Staaten schuld«, sagte der CSU-Chef. »Ein Teil der Menschen verhält sich (...) nach wie vor unvernünftig.« Söder forderte ein bundesweit koordiniertes Vorgehen gegen gefälschte Impfpässe.

Ampel-Koalition will Corona-Kurs neu bestimmen

8:52 Uhr Mitten in ihren Koalitionsverhandlungen wollen SPD, Grüne und FDP mit einer Änderung des Infektionsschutzgesetzes den Corona-Kurs in Deutschland neu bestimmen. Der Bundestag debattiert am heutigen Donnerstag über die entsprechenden Pläne. Nach wochenlanger öffentlicher Zurückhaltung will dabei auch der amtierende Vizekanzler und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sprechen. Scholz und den Ampelpartnern waren von führenden Unions-Politikern unzureichende Reaktionen auf die sich immer weiter zuspitzende Corona-Lage vorgeworfen worden. (dpa)

Intensivmediziner kritisiert volle Arena in Wolfsburg

7:54 Uhr Vor dem Länderspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Liechtenstein hat Intensivmediziner Uwe Janssens mangelnde Corona-Maßnahmen in der Wolfsburger Volkswagen Arena kritisiert. »Ich kann nicht nachvollziehen, dass es im Fußball Ausnahmen gibt und Fans dicht gedrängt aneinander stehen, laut singen und feiern, dabei Aerosole freisetzen und möglicherweise andere infizieren«, sagte Janssens im Gespräch mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Zum WM-Qualifikationsspiel sollen 26.000 Fans kommen. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 4.908.540 (gestern: 4.857.463) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 97.203 (96.968) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA) 

Alle Informationen, die zwischen 3. November und 10. November 2021 rund um das Coronavirus eingegangen sind, finden Sie hier.