Logo
Aktuell Live-Ticker

Wie sich die Corona-Lage in Reutlingen und der Region vom 11. bis zum 14. Mai entwickelt hat

Das Coronavirus beeinflusst die ganze Gesellschaft. Die Zahl der Ansteckungen und Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 steigt. Mittlerweile offenbaren sich immer mehr kurz- und mittelfristige Folgen der Corona-Krise. Weiterhin gilt: Wer befürchtet, infiziert zu sein, der soll nicht in eine Praxis gehen oder zu einer Abstrichstelle fahren, sondern beim Hausarzt anrufen. Bestehen keine Krankheitszeichen, Sie haben jedoch Sorge, sich angesteckt zu haben, können Sie die Nummer des Bürgertelefons anrufen: 071214804399. Dieses ist an Werktagen von 8 bis 16 Uhr besetzt.

»Von Herzen danke für euren Einsatz gegen Corona«: Farbenfrohe Dankesbotschaft am Parkhaus der Crona-Kliniken. Foto: Kammerer
»Von Herzen danke für euren Einsatz gegen Corona«: Farbenfrohe Dankesbotschaft am Parkhaus der Crona-Kliniken.
Foto: Kammerer

REUTLINGEN/TÜBINGEN. Das Coronavirus beherrscht mittlerweile den Alltag aller Menschen. Es gibt tolle Hilfsaktionen für Bedürftige, wirtschaftliche und kulturelle Auswirkungen, Pressekonferenzen, Mitteilungen und viele regionale und überregionale Artikel. Alle Informationen, die zwischen 11. und 14. Mai rund um das Virus eingegangen sind, haben wir in diesem Live-Ticker zusammengefasst. Die weiteren Entwicklungen finden Sie hier.

Donnerstag, 14. Mai 2020

21 Uhr Ab Montag soll die Betreuung für Kinder schrittweise ausgeweitet werden. Doch Susanne Eisenmann (CDU) stellt klar: Nicht jeder wird sofort einen Platz bekommen. Der Sozialexperte der Grünen-Landtagsfraktion, Thomas Poreski, warf der Kultusministerin im Interview mit dem Reutlinger General-Anzeiger (Freitag bei GEA+, im E-Paper und in der Zeitung) Versäumnisse bei der Ausweitung der Kinderbetreuung vor. »Es geht nicht, dass sich Susanne Eisenmann als zuständige Ministerin an den Spielfeldrand stellt und nur das Geschehen kommentiert. Sie gehört selbst auf das Spielfeld und muss endlich handeln«, sagte er. Kinder und Eltern hätten keine verlässliche Perspektive. Es laufe in Baden-Württemberg so schlecht wie in keinem anderen Bundesland. (GEA)

20:39 Uhr Die Skateranlage in der Reutlinger Innenstadt musste wieder geschlossen werden, nachdem dort von vielen weder Abstand gehalten, noch Masken getragen wurden. Auch in der Fußgängerzone hat man seit den Lockerungen der Maßnahmen teilweise den Eindruck, dass die Corona-Pandemie der Vergangenheit angehört. Auf dem GEA-Instagram-Kanal haben wir die User gefragt, wie sie das Verhalten der Menschen nach den Lockerungen wahrnehmen. Hier einige Antworten. (ege)

20:11 Uhr Am Samstag sollte der Betrieb im Zwiefalter Höhenfreibad wieder beginnen, daraus wird wegen Corona auf jeden Fall nichts. Auch das Münsinger Freibad bleibt vorerst zu. Ganz abgeschriebenen ist die Saison jedoch noch nicht. In beiden Orten bereitet man sichauf eine späte Öffnung vor. Mehr dazu lesen Sie hier. (GEA)

19:47 Uhr In Baden Württemberg steigt die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen um 143 auf 33.804. Davon sind 29.201 Personen bereits wieder von ihrer Covid-19-Erkrankung genesen, meldet das Sozialministerium. Die Reproduktionszahl wird vom Robert Koch-Institut für Baden-Württemberg mit 0,83 angegeben. Sie ist die Anzahl der Personen, die im Durchschnitt von einer infizierten Person angesteckt werden. Darüber hinaus wurden 16 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Damit steigt die Zahl der Covid-19-Todesfälle in Baden-Württemberg auf 1.629 an. (pm)

19:33 Uhr Während Kneipen und Bars weiter geschlossen bleiben müssen, darf die Speisegastronomie am 18. Mai wieder öffnen. Sowohl im Innen- als auch im Außenbereich. Allerdings gelten strenge Hygiene- und Abstandsregeln. Weil die Gastronomen dadurch deutlich weniger Gäste bewirten dürfen, fordert die IHK Reutlingen, dass Restaurants »ihre Außenbestuhlung für die kommenden Wochen ausweiten darf«, heißt es in einer Pressemitteilung. Das werde den Gastronomen helfen, ihr Angebot einigermaßen rentabel anzubieten. Aus Sicht der IHK sollten Städte und Gemeinden entsprechende Anträge unbürokratisch genehmigen oder generell eine maßvolle Überschreitung der Fläche zulassen. (ege)

19:05 Uhr Mit großer Mehrheit hat der Tübinger Gemeinderat am frühen Abend eine Resolution beschlossen, in der die umstrittenen Äußerungen von Oberbürgermeister Boris Palmer zur Corona-Krise scharf missbilligt werden. Die Rüge war von sechs Fraktionen – nur die AL-Grünen waren außen vor geblieben - zu Beginn der ersten Sitzung eingebracht worden. Es ging vor allem um den einen Satz aus einem Palmer-Interview im Frühstücksfernsehen des Privatsenders Sat1, der am 28. April bundesweit für Aufsehen und viel Empörung gesorgt hatte: »Ich sag's Ihnen mal ganz brutal: Wir retten in Deutschland möglicherweise Menschen, die in 'nem halben Jahr sowieso tot wären – aufgrund ihres Alters und ihrer Vorerkrankungen.«

So tagt der Tübinger Gemeinderat in Corona-Zeiten. Foto: GEA
So tagt der Tübinger Gemeinderat in Corona-Zeiten.
Foto: GEA

Der Oberbürgermeister hatte die Sitzungsleitung bei diesem Punkt der Tagesordnung an den Ersten Bürgermeister Cordt Soehlke abgegeben. Er selber enthielt sich in der Abstimmung, obwohl er in einer schriftlichen Erklärung das Gremium unter Hinweis auf Morddrohungen gegen ihn, enge Mitarbeiter und seine Familie gebeten hatte, von der Resolution Abstand zu nehmen. Doch mit 25 Ja-Stimmen, sechs Enthaltungen und elf Nein-Voten verabschiedete der Rat die Rüge. Gegen die Drohungen hatten sich zuvor alle Fraktionssprecher mit ihm solidarisiert. (mab)"

18:43 Uhr Ein Mann hat sich in einem Bus in Singen (Kreis Konstanz) geweigert, eine Gesichtsmaske zu tragen - und anschließend randaliert. Als der Busfahrer ihn zum Aussteigen aufforderte, eskalierte die Situation, wie die Polizei mitteilte. Der 23-Jährige bedrohte den Fahrer in der Nacht zum Donnerstag mit einem Stock, woraufhin dieser die Polizei zu Hilfe rief. Beamte nahmen den aggressiven Mann in Gewahrsam. Auf dem Weg ins Revier verletzte er laut Mitteilung eine Polizistin leicht. Die restliche Nacht verbrachte der Randalierer in einer Zelle. (dpa)

18:11 Uhr Das Biotechnologieunternehmen Curevac hat erste Daten zu seinem Corona-Impfstoffprojekt veröffentlicht. Der Impfstoff habe in präklinischen Untersuchungen positive Ergebnisse erzielt. Die vorliegenden Daten zeigten eine »ausgewogene Immunantwort, verbunden mit der Bildung einer hohen Anzahl von virusneutralisierenden Titern (VNTs) und T-Zellen«. VNTs seien ein wesentlicher Hinweis darauf, dass der Impfstoffkandidat eine starke immunologische Reaktion gegen Sars-CoV-2 hervorrufen könne. Im Juni will Curevac erste klinische Studien mit gesunden Teilnehmern starten. (GEA)

17:57 Uhr Im Kreis Tübingen gibt es insgesamt 1.268 bestätigte Corona-Fälle, das sind fünf Fälle mehr als gestern. Bei dieser Zahl handelt es sich um die Gesamtzahl aller jemals gemeldeten Fälle im Kreis - viele Betroffene sind auch schon wieder genesen. Das Landratsamt Tübingen meldet die Zahl der Genesenen einmal pro Woche. Außerdem gibt es einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 im Kreis, die Gesamtzahl steigt auf 56 Todesfälle. (pm)

17:35 Uhr Seit acht Wochen sind die Kitas dicht, nur eine Notbetreuung läuft. Zur Freude der Eltern hatte Kultusministerin Susanne Eisenmann für kommenden Montag die Aufnahme eines »reduzierten Regelbetriebs« angekündigt.  Weil die Vorgaben aber  nicht umsetzbar sind, haben die Reutlinger Kita-Träger den Start um eine Woche auf den 25. Mai verschoben. Geplant  ist ein rollierendes System mit festen Gruppen. (keg)

17:13 Uhr Die heutige Sitzung des Tübinger Gemeinderats (Start 17 Uhr) wird im Internet übertragen. In der Videokonferenz wird unter anderem auch über eine Resolution gegen die umstrittenen Äußerungen von Oberbürgermeister Boris Palmer zu älteren Corona-Patienten abgestimmt. Der Gemeinderat missbilligte die Aussagen. Bis auf die Grünen haben alle Tübinger Gemeinderatsfraktionen die Erklärung unterschrieben, in der sie sich von Palmer distanzieren. Den Livestream finden Sie hier. (ege)

16:55 Uhr Landesverkehrsminister Winfried Hermann hat sich zufrieden darüber geäußert, dass sich die Verkehrsminister aller Bundesländer am Donnerstag in einer Telefonkonferenz darauf verständigt haben, dem öffentlichen Verkehr in der Corona-Krise zu helfen.

Minister Hermann sagte: »Baden-Württemberg hat bereits – wie andere Länder auch – viel dafür getan, dass Busse und Bahnen als Teil der Daseinsvorsorge auch in der Corona-Zeit stabil weiter fahren. Der öffentliche Verkehr ist weiter gefahren, aber die Ticketeinnahmen sind weitgehend ausgeblieben. Deshalb fordern die Verkehrsminister der Länder, dass jetzt auch der Bund seiner Verantwortung gerecht wird. Die Länder allein können das Defizit von rund fünf Milliarden Euro unmöglich stemmen.« (pm)

16:41 Uhr Im Kreis Reutlingen wurden Stand jetzt 1.520 Personen positiv auf das Coronavirus getestet, meldet das Landratsamt. Das ist ein Fall mehr als gestern. 1.330 Menschen sind bereits wieder genesen, was 92,36 Prozent aller Infizierten entspricht (Todesfälle nicht eingerechnet). 80 Menschen sind bislang in Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Das sind genauso viele Todesfälle wie noch am Mittwoch. Insgesamt wurden 12.058 Abstriche gemacht, begründete Verdachtsfälle gab es 3.892. (pm)

16:05 Uhr Die Corona-Krise reißt ein riesiges Loch in die Staatskassen. Erstmals seit der Finanzkrise 2009 sinken die Steuereinnahmen von Bund, Ländern und Kommunen, wie das Finanzministerium in Berlin bekanntgab. Die Steuerschätzer rechnen damit, dass in diesem Jahr 81,5 Milliarden Euro weniger Steuern reinkommen als im vergangenen Jahr - ein Minus von mehr als zehn Prozent.

15:47 Uhr In der 1. und 2. Fußball-Bundesliga sind für den Rest der Saison fünf statt drei Auswechslungen erlaubt. Das entschied die Deutsche Fußball Liga heute und übernahm damit die vom Weltverband FIFA eingeführte Änderung wegen der größeren Belastung durch die Corona-Krise. (dpa)

15:22 Uhr Die Tübinger Basketballer leiden unter der Coronakrise und unter dem Rückzug des ehemaligen Haupt- und Namenssponsors Walter AG. Dem Gerücht, dass die Tigers vor einem Aus in der 2. Bundesliga stehen, widerspricht der Vorstandsvorsitzende der ProBasket Tübingen AG, Prof. Dr. Michael Bamberg, aber ganz vehement. »Wir haben noch genügend Möglichkeiten, um den Betrieb am Leben zu halten«, sagt der 72-Jährige. Der Verein arbeite derzeit unterschiedliche Szenarien aus, um rasch auf die Entwicklung in der Coronakrise reagieren zu können, sagt Bamberg im GEA-Interview. (wil)

14:49 Uhr Schulabgänger im Kreis Tübingen sind sich einig: Das selbstständige Lernen, unterstützt durch Video-Konferenzen während der Schulschließung habe zwar ganz gut funktioniert, lautet der Tenor einer GEA-Umfrage. Der gemeinsame Unterricht trage aber erheblich zur Motivation bei. Daher waren sie froh, die letzten beiden Wochen vor ihren Abschlussprüfungen wieder in die Schule zu dürfen. Unter strenger Einhaltung der Hygienevorschriften, versteht sich. Schließlich wollen sie nicht kurz vor dem Ziel durch eine Infektion ausgebremst werden. (ist)

14:36 Uhr Menschen, die vor der Corona-Pandemie einen Mund- und Nasen-Schutz getragen haben, wirkten teilweise abschreckend. Heute ist das anders. Nicht nur, weil sie fast jeder aufhat, sondern auch deshalb, weil viele aufwendig gemacht, mit Mustern oder Bildern verziert sind. Könnten die Masken bald womöglich zum modischen Accessoire werden? Der Reutlinger Wäsche-Verkäufer und Hersteller »Wörner-Dessous« bietet jetzt jedenfalls Mund-Nasen-Masken passend zur Unterwäsche an, teilweise sogar mit Spitze. Ob diese heißen Teile wohl auch nach Ende der Maskenpflicht getragen werden? (ege)

14:08 Uhr Zum ersten Mal seit 18 Jahren kann man die Pomoligie über das Himmelfahrtswochenende ohne Eintrittskarte besuchen. So lange schon wird zu dieser Zeit in dem Park die Garden Life veranstaltet. Diesmal war die Gartenmesse für die Zeit vom 13. bis zum 16. Mai geplant. Wegen der Corona-Pandemie fällt das Gartenfest aber aus. (pm)

13:42 Uhr Arbeitnehmer können sich noch bis Ende Mai auch nach telefonischer Rücksprache mit dem Arzt krankschreiben lassen. Ab 1. Juni soll dann aber wieder ein Praxisbesuch dafür nötig sein, wie der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Kliniken und Krankenkassen heute einstimmig beschloss. mehr dazu lesen Sie hier. (dpa)

13:14 Uhr Der Landkreis Sigmaringen hatte gestern keine Neuinfektion mit dem Coronavirus zu verzeichen, wie das Landratsamt heute auf seiner Website meldet. Damit sind insgesamt 779 Menschen an Covid-19 erkrankt. Davon sind mittlerweile 704 wieder genesen. Die Zahl der Todesfälle verharrt seit 2. Mai bei 32. (ege)

12:55 Uhr Seit Ende April haben die Shops in der Outletcity Metzingen wieder geöffnet. Wegen des Corona-bedingten Shutdowns prophezeit Wolfgang Bauer, Vorstandsvorsitzender der Holy AG, die das Shopping-Paradies betreibt, eine Rabattschlacht der Marken. »Man kann davon ausgehen, dass es in den kommenden Monaten Megapreise geben wird«, sagte er in einem Podcast des »Stern«. Grund sei, dass sich in der Modebranche eine Menge Ware angestaut habe, die schnell unters Volk gebracht werden müsse. Mittlerweile sind die Kunden wieder in die Outletcity zurückgekehrt. Bauer stellt fest: »Die, die zum Einkaufen kommen, geben deutlich mehr aus.« (ege)

In der Outletcity war am ersten Tag der Wiedereröffnung einiges los. Viele kamen mit prall gefüllten Tüten aus den Geschäften. F
In der Outletcity war am ersten Tag der Wiedereröffnung einiges los. Viele kamen mit prall gefüllten Tüten aus den Geschäften. Foto: Melinda Weber
In der Outletcity war am ersten Tag der Wiedereröffnung einiges los. Viele kamen mit prall gefüllten Tüten aus den Geschäften.
Foto: Melinda Weber

12:31 Uhr In der Corona-Krise sollen Arbeitnehmer stärker vor Lohneinbußen bei Kurzarbeit bewahrt werden. Der Bundestag beschloss heute ein entsprechendes Gesetz von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Die große Koalition stimmte dafür, die Opposition enthielt sich. Generell gibt es als Kurzarbeitergeld bereits jetzt 60 Prozent des letzten Nettolohns oder 67 Prozent für Menschen mit Kindern. Nun soll es ab dem vierten Monat des Bezugs auf 70 Prozent beziehungsweise 77 Prozent erhöht werden. Ab dem siebten Bezugsmonat sollen es künftig 80 Prozent oder 87 Prozent sein. Dies soll bis längstens 31. Dezember 2020 gelten. Das Gesetz, mit dem sich der Bundesrat noch befassen muss, sieht unter anderem auch einen längeren Anspruch auf Arbeitslosengeld vor. (dpa)

12:03 Uhr Wenn Firmen gegen die Verordnungen zum Schutz vor der Ansteckung mit dem Coronavirus verstoßen, ist das eine haarige Sache. In manchen Branchen scheint das mehr verbreitet zu sein als in anderen. So gehen beim Reutlinger Ordnungsamt seit Öffnung der Friseurbetriebe am 4. Mai immer wieder Beschwerden ein über Salons, die es nicht so genau nehmen mit den Vorschriften. Roberto Laraia, der Obermeister der Reutlinger Friseurinnung, spricht von einzelnen schwarzen Schafen: »Eine kleine Gruppe hat sich nicht an die Vorgaben gehalten, aber 95 Prozent machen einen top Job«, betont er. Die Salons müssen ihre Abläufe ganz neu organisieren, um alle Auflagen einhalten zu können. Dazu gehören vorherige Terminvergaben und verstärkte Hygienebestimmungen. »Wir haben eine erhöhte Nachfrage, können aber  weniger Kunden gleichzeitig bedienen«, sagt der Innungschef. Viele Coiffeure haben daher ihre Öffnungszeiten erweitert – und arbeiten jetzt auch montags und abends bis 22 Uhr. (ele)

11:26 Uhr Die Coronakrise trifft auch die Sportvereine der Region hart. Darauf hat vor Kurzem Manuel Hailfinger, Vorsitzender des Sportkreises Reutlingen, in einer Pressemitteilung aufmerksam gemacht. Von einem Tag auf den anderen mussten sie ihren Sportbetrieb einstellen und haben seither keine Einnahmen mehr. Die laufenden Kosten bleiben jedoch. Am Beispiel des VfL Pfullingen, des TSV Eningen und des TV Unterhausen stellt der GEA exemplarisch dar, wie Sportvereine sich durch die Krise lavieren. (ps)

10:57 Uhr In Deutschland sind bis Donnerstagvormittag über 172.000 Infektionen mit dem Coronavirus registriert worden (Vortag Stand 10.15 Uhr: mehr als 171.100 Infektionen). Mindestens 7712 mit dem Erreger Sars-CoV-2 Infizierte sind den Angaben zufolge bislang bundesweit gestorben (Vortag Stand 10.15 Uhr: 7616). Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. (dpa)

10:28 Uhr Die Comedians Johann Theisen und Helge Thun haben auf die Aussagen von Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer über ältere Corona-Patienten mit einem Rap-Song reagiert. Das Video mit dem Titel »RECHTHABER« hat auf Youtube bereits knapp 3.500 Aufrufe.

10:13 Uhr Eingeschlossen in den eigenen vier Wänden wegen der Corona-Pandemie haben zahlreiche Streetart-Künstler in Buenos Aires ihre Türen bemalt. Nach einem Wettbewerb auf Instagram hat eine Jury nun die besten Werke gekürt. (dpa)

10:09 Uhr Der französische Pharmagigant Sanofi hat versichert, einen künftigen Impfstoff gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 allen anzubieten. Es sei klar, dass der Impfstoff für alle zugänglich sein werde, betonte der Frankreich-Chef von Sanofi, Olivier Bogillot, am Donnerstag im Fernsehsender BFMTV. Dass die USA nach einer Entwicklung eines Impfstoffes Vorrang bei der Lieferung bekommen könnten, bestätigte er nicht. (dpa)

9:27 Uhr Über 11.000 Anrufe sind seit Anfang März von besorgten Bürgerinnen und Bürger zeitweise an sieben Tagen in der Woche durch das Bürgertelefon des Landratsamts Reutlingen bearbeitet worden. Das Landratsamt hatte das Bürgertelefon eingerichtet, um für Fragen rund um das Corona-Virus zur Verfügung zu stehen. Da mittlerweile die Nachfrage gesunken ist und kaum noch Anrufe eingehen, wird das Zusatzangebot des Bürgertelefons ab Montag, 18. Mai 2020 eingestellt. Mehr lesen Sie hier. (pm)

9:02 Uhr In einem Schuhgeschäft in Crailsheim (Kreis Schwäbisch Hall) hat ein Kunde ohne Schutzmaske eine Verkäuferin angespuckt. Mehr lesen Sie hier. (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

8 Uhr Es ist ein kluger Schritt, die Lockerung der Grenzkontrollen in Abhängigkeit von den Infektionszahlen zu stellen. Das ist ein guter Ausgleich zwischen Freiheit und Sicherheit. Er macht klar, dass es an jedem Einzelnen liegt. Nur wenn die Bürger verantwortungsvoll mit der neuen Freiheit umgehen, bleibt sie uns länger erhalten, kommentiert unser Nachrichtenchef Davor Cvrlje. (cvr)

7:45 Uhr Strom und Gas gehören zu den Branchen in Deutschland, die bisher vergleichsweise gut durch die Corona-Krise gekommen sind. Selbst die gesunkenen Preise an der Strombörse schlagen kaum auf sie durch. (dpa)

7:20 Uhr Arzneimittelfälscher nutzen Pandemie, um mit wirkungslosen oder gar schädlichen Tabletten Geschäfte zu machen. Tübinger Forscher haben Proben untersucht. (pm)

7:08 Uhr Reutlingens Sozialamtsleiter Joachim Haas sprach in der jüngsten Sitzung des Verwaltungs-, Kultur und Sozialausschusses von einer »völlig verrückten Situation«. Geht es nach dem Kultusministerium, soll ab kommenden Montag in den Kindertagesstätten ein »eingeschränkter Regelbetrieb« starten. Doch in der aktualisierten Coronaverordnung vom Wochenende ist nach wie vor von einer »erweiterten Notbetreuung« bis zum 15. Juni die Rede, auf die nur wenige Eltern Anspruch haben. Ein Widerspruch, der die Träger rätseln lässt, wie es weitergehen soll. (keg)

7:05 Uhr Kranke besuchen, Kinder in die Kita bringen, Volkshochschulkurse machen: Die Corona-Lenkungsgruppe in Baden-Württemberg hat einige Lockerungen beschlossen. Demnach sollen Bürger ab Montag Patienten in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen besuchen dürfen. (dpa)

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI), die Daten sind deshalb auch immer etwas aktueller als die des RKI. In Deutschland gibt es demnach 174.098 (gestern 173.171) Corona-Infizierte, 7.861 (7.738) Menschen sind gestorben und 148.700 (147.200) gelten als wieder geheilt.

Mittwoch, 13. Mai 2020

21 Uhr Wir verabschieden uns mit einer zaghaft positiven Nachricht für Kulturliebhaber und Kulturschaffende: Das Kunstministerium in Stuttgart hat einen Fahrplan zum Wiederbeginn des öffentlichen Kulturlebens nach der Corona-Zwangspause vorgestellt. Kleine künstlerische Veranstaltungsformate sollen ab 1. Juni möglich werden, wenn die räumlichen Bedingungen dies zuließen und die Hygiene- und Abstandsvorgaben zum Schutz des Publikums und der Mitwirkenden garantiert werden könnten, sagte Ministerin Theresia Bauer (Grüne) heute. Die Rückverfolgbarkeit der Teilnehmer müsse dabei gewährleistet sein. Mehr dazu lesen Sie hier. (dpa)

20:46 Uhr Seit mehrere Schlachtbetriebe zu Corona-Hotspots geworden sind, rücken die Arbeits- und Wohnbedingungen der Beschäftigten in den Blickpunkt. Die Bundesregierung spricht von Ausbeutung und kündigt Gegenmaßnahmen an. Mehr dazu lesen Sie hier. (dpa)

20:20 Uhr Geplant war, die Preise im Mössinger Stadtbusverkehr etwa um ein Drittel zu senken. Weil der Kommune durch die Corona-Situation aber nun Geld fehlt, wurde diese Tarifänderung vorerst ausgesetzt und um mindestens ein Jahr verschoben. (pm)

20:05 Uhr Die Landesgartenschau in Überlingen wird wegen der Corona-Pandemie auf nächstes Jahr verschoben und findet vom 9. April bis 17. Oktober 2021 statt. Mehr dazu lesen Sie hier. (dpa)

19:59 Uhr In Baden-Württemberg wurden seit Ausbruch der Corona-Pandemie 33.661 Fälle bestätigt. Davon sind ungefähr 28.868 Personen nach Angaben des Sozialministeriums wieder genesen, 1.613 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Die Reproduktionszahl wird vom Robert Koch-Institut für Baden-Württemberg mit 1,02 angegeben - das ist die Anzahl der Personen, die im Durchschnitt von einer infizierten Person angesteckt werden. (pm)

19:43 Uhr Die Corona-Krise ändert einiger: Dass der Blutritt von Weingarten mal im Miniaturformat auf Youtube stattfindet, hätte vor einigen Monaten wohl auch niemand gedacht. Mehr dazu lesen Sie hier. (dpa)

19:10 Uhr Dichtes Gedränge, null Abstand, Mundschutz Fehlanzeige: Nach massenhaften Regelverstößen hat sich die Stadt heute entschlossen, den Skaterpark und die Calisthenicsfläche wieder zu schließen. »Mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln konnten wir den korrekten Zustand nicht herstellen«, erklärt Ordnungsamtsleiter Albert Keppler. Geprüft wird jetzt, ob eine »begleitete Öffnung« mit  Sozialarbeitern der derzeit geschlossenen Jugendhäuser möglich ist.

Ein roter Aufkleber verkündete es schon Ende März, doch viele schienen es nicht zu sehen oder ignorierten es einfach: Auch die Skateanlage im Bürgerpark durfte damals eigentlich nicht mehr genutzt werden. Nun wurde sie wieder geöffnet - und der Anstrum war riesig. Foto: Kammerer
Ein roter Aufkleber verkündete es schon Ende März, doch viele schienen es nicht zu sehen oder ignorierten es einfach: Auch die Skateanlage im Bürgerpark durfte damals eigentlich nicht mehr genutzt werden. Nun wurde sie wieder geöffnet - und der Anstrum war riesig.
Foto: Kammerer

Der Grünen-Gemeinderat Karsten Amann hatte gestern mit einem Facebook-Posting auf das »Getümmel« im Bürgerpark aufmerksam gemacht. Unter seinem Posting, das vielfach kommentiert wurde, hatten viele Facebook-Nutzer ebenfalls Unverständnis geäußert, manche hatten mehr Polizei und Ordnungsamt vor Ort gefordert, andere eine Schließung des Parks, wieder andere Streetworker vor Ort. Polizeisprecher Björn Reusch betont auf GEA-Anfrage, dass die Polizei weiterhin »im gleichen Umfrang wie bisher« im Stadtgebiet präsent sei - mit einem besonderen Augenmerk auf Örtlichkeiten, die schon vor Corona gut frequentiert waren, also auch den Skaterpark. Man müsse aber auch noch andere Orte kontrollieren, »eine ständige und lückenlose Überwachung kann es daher nirgends geben, zumal die normale, polizeiliche Auftragslage im Grundsatz ja weiterhin fortbesteht«, so Reusch. Schon Ende März, als die Anlage durch die Corona-Verordnung geschlossen worden war, hatte es massig Regelverstöße gegeben - bis sie schließlich eingezäunt wurde. (keg/kk)  

Foto: Markus Niethammer
Foto: Markus Niethammer

18:36 Uhr Ob Schuhladen, Modehaus oder Einrichtungsgeschäft, eins vereint in diesen Tagen nach der Wiedereröffnung fast alle: Ware stapelt sich. Und so erblickt man beim Gang durch die Reutlinger Innenstadt allerlei Rabattschilder. Vor den Filialen einzelner Läden in der Wilhelmstraße und der Müller-Galerie bildeten sich am Nachmittag lange Schlangen, es darf schließlich nur noch eine bestimmte Kundenanzahl gleichzeitig in die Geschäfte. Markierungen auf dem Boden, jeder muss einen Einkaufskorb nehmen, Maskenpflicht und klar geregelte Aus- und Eingänge; das Einkaufserlebnis ist definitiv ein anderes, als es noch vor dem Corona-Lockdown war. (kk)

Foto: Kammerer
Foto: Kammerer

18:18 Uhr Rund 40 Prozent der Industriebetriebe in Baden-Württemberg planen, wegen der Auswirkungen der Corona-Krise Stellen abzubauen. Das ist das Ergebnis einer Blitzumfrage des baden-württembergischen Industrie- und Handelskammertags (BWIHK). Mehr dazu lesen Sie hier. (dpa)

18:04 Uhr Im Kreis Tübingen gibt es nun insgesamt 1.263 bestätigte Corona-Fälle, das sind drei Fälle mehr als gestern. Bei dieser Zahl handelt es sich um die Gesamtzahl aller jemals gemeldeten Fälle im Kreis - viele Betroffene sind auch schon wieder genesen. Das Landratsamt Tübingen meldet die Zahl der Genesenen einmal pro Woche. Außerdem gibt es einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 im Kreis, die Gesamtzahl steigt somit auf 55 Todesfälle. (pm/kk)

17:45 Uhr Das Youtube-Video »Gates kapert Deutschland« von Ken Jebsen hat in den letzten Tagen für ordentlich Diskussionen im Netz gesorgt und wurde millionenfach geklickt und geteilt. Jebsen behauptet darin unter anderem Bill Gates habe die WHO gekauft und bestimme die Maßnahmen in der Corona-Krise. In der Satie-Sendung »Walulis« von Funk wurde das Jebsen-Video nun in einem sehenswerten Faktencheck analysiert. (kk)

17:22 Uhr Angesichts eines drohenden diplomatischen Debakels im zerstrittenen UN-Sicherheitsrat startet Deutschland den möglicherweise letzten Versuch zur Rettung einer Corona-Resolution. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Diplomatenkreisen erfuhr, machte Deutschland dem mächtigsten UN-Gremium am Dienstag zusammen mit Estland einen weiteren Kompromissvorschlag, der einen Weg aus der gegenwärtigen Blockade ebnen soll. Mehr dazu lesen Sie hier. (dpa)

16:45 Uhr Im Kreis Reutlingen wurden Stand jetzt 1.519 Personen positiv auf das Coronavirus getestet, meldet das Landratsamt. Das ist ein Fall mehr als gestern. Davon sind 1.328 bereits wieder genesen. 80 Menschen sind bislang in Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Das ist ein Todesfall mehr als gestern. Insgesamt wurden 11.975 Abstriche gemacht, begründete Verdachtsfälle gab es 3.882. (pm)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

16:17 Uhr Stornierungen von Reisen bis in den November hinein, unzählige Busse, die abgemeldet sind und stillstehen - die Reisebranche ächzt unter Corona. Am Mittwoch sind Mitarbeiter von Reisebüros und Busunternehmer deshalb auch im Südwesten auf die Straße gegangen. In Heidelberg etwa fanden sich auf dem Neckarmünzplatz mehr als 40 Busse und zahlreiche Reisebüromitarbeiter ein. Sie forderten eine klare Perspektive für die Branche. In ganz Deutschland gab es solche Veranstaltungen. (dpa)

16:03 Uhr Baden-Württemberg strebt eine Lockerung der Quarantäne-Regeln für Einreisen aus EU-Ländern an, will dabei aber auf ein bundesweit einheitliches Vorgehen setzen. Das Thema sei derzeit in Abstimmung zwischen Bund und Ländern, sagte ein Regierungssprecher von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) in Stuttgart. Bislang ist es wegen Corona so, dass jeder Ausländer, der einreisen darf, und jeder Deutsche, der von einer Auslandsreise zurückkehrt, für 14 Tage in Quarantäne muss. (dpa)

15:46 Uhr Ab kommendem Montag dürfen Speisegaststätten unter Auflagen wieder öffnen. Die Stadt hat nun Erleichterungen für Reutlinger Gastronomen auf den Weg gebracht, die diese bei der Wiedereröffnung ihrer Lokale unterstützen sollen, schreibt die städtische Pressestelle. Wer 2019 eine Außenbewirtschaftungserlaubnis hatte, braucht dieses Jahr keinen Antrag stellen und keine Gebühr bezahlen - die Erlaubnis gilt weiterhin. Wenn durch die Abstandsregeln Außenflächen knapp werden, können Gastwirte zudem eine Erweiterung auf geeigneten Flächen im Umfeld beantragen. Das Amt für öffentliche Ordnung wird dies unbürokratisch prüfen, wird versprochen. Die Stadt stellt außerdem ein Lager für Mobiliar zur Verfügung. Dort können Betriebe, die ihren Gastraum ausdünnen müssen, weil nicht alle Tische besetzt werden dürfen, ihr Mobiliar kostenlos einlagern. Interessierte Gastronomen sollen sich an die Reutlinger Gastroinitiative wenden. 

Versuch in Amsterdam: Essen mit Abstand in kleinen Gewächshäuschen. Foto: Peter Dejong/AP/dpa
Versuch in Amsterdam: Essen mit Abstand in kleinen Gewächshäuschen.
Foto: Peter Dejong/AP/dpa

Restaurantbesuch mit Abstand: Gibt ein Blick nach Amsterdam einen Vorgeschmack darauf, wie die Gastronomie der Zukunft aussehen könnte? Gemütlich sehen die kleinen Gewächshäuschen jedenfalls aus, in denen Freiwillige Essen testen, das regelkonform in diesen außergewöhnlichen Coronazeiten eingenommen werden kann. Nur im Sommer, da dürfte der Restaurantgang in den Kabinen eine eher schweißtreibende Angelegenheit werden. Noch testet das Restaurant die Häuschen nur aus - wenn die Lockerungen in den Niederlanden aber wie geplant umgesetzt werden, könnte es ab Anfang Juni Realität werden. (pm/kk)  

15:25 Uhr Ab Samstag ist die Grüngutanlieferung auf dem Häckselplatz Kirrisgrube von 11 bis 16 Uhr wieder möglich. Wegen Corona gelten jedoch geänderte Anlieferungsbedingungen, teilt die städtische Pressestelle mit. Auf dem gesamten Gelände des Häckselplatzes besteht Maskenpflicht, es gilt einen Mindestabstand von zwei Metern einzuhalten und den Anweisungen des Personals ist Folge zu leisten. Maximal zwei Personen dürfen an der Abladestelle gleichzeitig abladen. (pm)

15:17 Uhr Forscher des Naturwissenschaftlichen und Medizinischen Instituts (NMI) Reutlingen arbeiten zusammen mit dem Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung an der Entwicklung eines Corona-Antikörpertests, der sowohl Antikörper gegen Covid-19 sowie auch gegen saisonale Coronaviren zuverlässig analysieren soll. Somit soll das bereits bekannte Problem von »falsch positiven« Testergebnissen angegangen werden. (pm) 

14:35 Uhr Zwei Polizisten sind am Wochenende in einem Supermarkt schwer verletzt worden - bei dem Einsatz ging es um Kunden, die keine Masken tragen wollten. Jetzt wurden Wohnungen von Verdächtigen durchsucht. Führt die Spur ins Reichsbürgermilieu - und war die Tat geplant? Mehr dazu lesen Sie hier. (dpa)

14:21 Uhr Die Bundesregierung plant nach den Worten von Kanzlerin Angela Merkel bisher zur Finanzierung der Corona-Krise keine Steuererhöhung. Mehr dazu lesen Sie hier. (dpa)

13:41 Uhr Vorausgesetzt die Infektionszahlen steigen nicht wieder an und machen neue Beschränkungen notwendig, ist für den Freizeitpark Traumland in Sonnenbühl-Erpfingen der Eröffnungstermin der 29. Mai. »Wir haben uns über das Datum gefreut«, sagt Traumland-Betreiberin Ines Ehe voller Hoffnung. »Trotzdem müssen wir rechnen und kalkulieren.« Ihre Mitarbeiter hat sie aus der Kurzarbeit zurückgeholt. »Wir brauchen eine gewisse Vorlaufzeit, um wieder hochzufahren.« Es bleibt aber ein doppeltes Restrisiko: »Wir investieren viel in die Sicherheit, obwohl es sein könnte, dass wir nicht öffnen können, weil die Infektionszahlen im Kreis wieder hochgehen. In zweieinhalb Wochen kann ja viel passieren.« Außerdem habe das Unternehmen ab dem 29. Mai keinen Anspruch mehr auf Kurzarbeit. Einen doppelten Boden gibt es also nicht.

Der Freizeitpark Traumland ist bei Besuchern – vor allem Familien mit Kindern – beliebt. Deswegen will der Betreiber das Gelände
Der Freizeitpark Traumland ist bei Besuchern – vor allem Familien mit Kindern – beliebt. Foto: Cordula Fischer
Der Freizeitpark Traumland ist bei Besuchern – vor allem Familien mit Kindern – beliebt.
Foto: Cordula Fischer

Und es gibt offene Fragen: Wird es Beschränkungen der Besucherzahlen geben und kann dann – fällt die Auflage streng aus – eine Öffnung wirtschaftlich vertretbar sein? Eventuell muss über ein Online-Reservierung-System nachgedacht werden. Und kommen die Gäste überhaupt in den Freizeitpark? Von den Zoos gebe es positive Rückmeldungen, aber sie habe bereits Anfragen erhalten, in denen es darum ging, ob es eine Mundschutzpflicht im Traumland geben werde, sagt Ines Ehe. Wenn ja, würden die Menschen eher von einem Besuch Abstand nehmen, wurde ihr gesagt. »Ob es für Gäste eine Mundschutzpflicht gibt, kann ich noch nicht beantworten. Für unser Personal ist das Tragen einer Maske laut Berufsgenossenschaft jedenfalls Pflicht.« (cofi)

13:15 Uhr Die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Doro Moritz, hielt Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) am Mittwoch vor, kein Konzept für die angekündigte Betreuung von bis zu 50 Prozent der Kinder zu haben. Daher sei es verantwortungslos, die Kitas am Montag weiter zu öffnen. (dpa)

12:45 Uhr Die Coronakrise trifft auch die Sportvereine der Region hart. Von einem Tag auf den anderen mussten sie ihren Sportbetrieb einstellen und haben seither keine Einnahmen mehr. Die laufenden Kosten bleiben jedoch. Der VfL Pfullingen rechnet mit einem Verlust »im niedrigen sechstelligen Bereich«, wie Geschäftsführer Tobias Stoll erklärt. Er hat deshalb beim Land einen Antrag auf Soforthilfe gestellt. Verlassen können sich die Vereine auf ihre Mitglieder: Weder beim VfL noch beim TSV Eningen oder dem TV Unterhausen hat es wegen der Krise Kündigungen gegeben. (ps)

12:09 Uhr Die Fahrgastzahlen in Bussen und Bahnen sind eingebrochen: Da Verkehrsunternehmen Verbindungen einschränkten und Menschen aus Furcht vor Infektionen fernblieben, gingen die Fahrgastzahlen im ersten Quartal um elf Prozent zurück, schätzte das Statistische Bundesamt. (dpa)

11:47 Uhr Wer die Diskussionen am Rande des Protestes gegen Stuttgart 21 vor rund zehn Jahren und der sogenannten Dieseldemos vor einem Jahr verfolgt hat, erlebt derzeit ein Déjà-vu: Wie viele Demonstranten waren es denn nun? Die Debatte darüber läuft in der Stadt und bildet sich auch im Internet ab, seit am Samstag mehrere Tausend auf den Cannstatter Wasen kamen. Sie nahmen an der sogenannten Grundrechte-Demo der Initiative Querdenker 711 teil. Aus Gründen des Infektionsschutzes hatte die Stadt dem Versammlungsleiter Michael Ballweg die Auflage gemacht, dass höchstens 10.000 kommen dürften. (GEA)

11:35 Uhr Die Kontrollen an der deutschen Grenze sollen von diesem Samstag an schrittweise gelockert werden. Vor allem der Grenzübertritt aus Luxemburg wird erleichtert, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur nach einer Kabinettssitzung in Berlin. Den Angaben zufolge strebt das Bundesinnenministerium ein vollständiges Ende der wegen der Corona-Pandemie eingeführten Kontrollen an allen Grenzabschnitten aber erst für den 15. Juni an. (dpa)

11:09 Uhr Innerhalb von 24 Stunden sind in Deutschland weitere 106 mit dem Erreger Sars-CoV-2 Infizierte gestorben. Die Zahl der Corona-Toten liegt nun bei mindestens 7616. Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts haben hierzulande rund 148.700 Menschen die Infektion überstanden. (dpa)

10:30 Uhr Das haben wir uns nun wirklich verdient nach den vielen Wochen des sehr, sehr, sehr Vernünftigseins: einen warmen Frühlingsabend, zwei liebe Freunde in zwei Metern Reichweite, ein schönes Glas Sekt – und dazu ein genussvolles Konzert auf unserer Terrasse mit dem Duo Coindra. Die Info, dass die Tübinger Musikerinnen Katharina Ostarhild und Sangita Wyslich als Corona-Trostpflaster in Privatgärten oder vor Balkonen spielen wollen, war kaum auf dem Markt, da hatten wir die beiden schon engagiert. Und jetzt – Tusch! – ist bei uns die Premiere der Coindra-»Balconia-Tour«. (sä)

Sangita Wyslich (links) und Katharina Ostarhild spielen in Privatgärten oder vor Balkonen gegen die Coronakrise an.  FOTOS: SÄMA
Sangita Wyslich (links) und Katharina Ostarhild spielen in Privatgärten oder vor Balkonen gegen die Coronakrise an. Foto: Gisela Sämann
Sangita Wyslich (links) und Katharina Ostarhild spielen in Privatgärten oder vor Balkonen gegen die Coronakrise an.
Foto: Gisela Sämann

10:24 Uhr Wegen eingeschränkter Verbindungen und aus Angst vor einer Infektion meiden viele Menschen Busse und Bahnen. Besonders stark sind die Fahrgastzahlen im Eisenbahnnahverkehr einschließlich S-Bahnen gefallen. (dpa)

9:50 Uhr Die geplante deutsche App zur Nachverfolgung von Infektionsketten in der Coronavirus-Pandemie nimmt sichtbare Formen an. Heute Morgen veröffentlichten Europas größter Softwarekonzern SAP und die Deutsche Telekom auf der Plattform Github ein erstes Konzept. Github ist die weltweit größte Plattform für die Entwicklung von Open-Source-Software. (dpa)

9:35 Uhr Die Rufe nach einer baldigen Grenzöffnung zwischen Deutschland und Österreich wurden immer lauter. Nun gibt es einen Deal, der vor allem bei deutschen Urlaubern und österreichischen Hotelbesitzern für große Freude sorgen dürfte. (dpa)

9:30 Uhr Die Falkensteiner Höhle zwischen Bad Urach und Grabenstetten ist eine andere Welt im Berg. Dort ist es dunkel. Es gibt Tropfsteine und sie führt – mal mehr und mal weniger Wasser – aus dem später die Elsach wird. Die Falkensteiner Höhle kann von April bis Ende September begangen oder – wie die Profis sagen – befahren werden. Doch das ist in diesem Jahr bisher nicht möglich gewesen. Der Grund ist der Schutz vor dem Coronavirus. (mak)

8:15 Uhr Die Deutsche Fußball Liga hat einem Medienbericht zufolge ein Notfallszenario für den Fall eines Saisonabbruchs entworfen. Sollte die Spielzeit aus rechtlichen Gründen nicht zu Ende gebracht werden können, solle die zu diesem Zeitpunkt aktuelle Tabelle gewertet werden, berichtete die »Bild«-Zeitung. Damit könnte ein Meister gekürt werden, es gäbe jeweils zwei feste Absteiger und keine Aufstockung der Ligen. (dpa)

7:20 Uhr Seit dem 20. April läuft das digitale Sommersemester an der Hochschule Reutlingen. Für die rund 5 200 Studierenden bedeutet dies: Sie studieren vorwiegend vor ihren heimischen Computern. Die Präsenzlehre wurde mit großem Engagement auf digitale Lehr- und Lernformate umgestellt. Für den Online-Betrieb stehen digitale Formate und Tools bereit, die Videokonferenzen, Online-Vorlesungen oder interaktive Gruppen- oder Projektarbeit ermöglichen. "Wir haben in den letzten Wochen in der Digitalisierung mehr erreicht als in den letzten Jahren. (pm)

7:15 Uhr Seit rund zwei Monaten ist das Reisen in der EU nur noch sehr begrenzt möglich. Nun sollten die Reise-Einschränkungen ganz vorsichtig gelockert werden, empfiehlt die EU-Kommission. Heute präsentiert sie ihre Vorschläge. (dpa)

7:10 Uhr »Ausstoß von Speichel (Spucken) vermeiden«. Das empfiehlt die DFL den Profis in einem Rundschreiben zu den Geisterspielen. Nur ein Detail eines Masterplans, den die Clubs mit großem Aufwand umsetzen müssen. (dpa)

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI), die Daten sind deshalb auch immer etwas aktueller als die des RKI. In Deutschland gibt es demnach 173.171 (gestern 172.576) Corona-Infizierte, 7.738 (7.661) Menschen sind gestorben und 147.200 (145.617) gelten als wieder geheilt. 

Dienstag, 12. Mai 2020

21:00 Uhr Wo breitet sich das Coronavirus gerade am rasantesten aus? Wo sind die Gegenmaßnahmen am härtesten und die Folgen am dramatischsten? Aber auch: Wo gibt es Hoffnung? Diesen Fragen sind Korrespondenten der dpa in aller Welt nachgegangen - von Nunavut bis Moskau. (dpa)

20:24 Uhr Wann werden die deutschen Grenzen wieder geöffnet? Noch in dieser Woche stehen dazu wichtige Entscheidungen an. NRW-Ministerpräsident Laschet geht das alles wieder einmal nicht schnell genug. Auch die SPD und Tobias Hans plädieren für Lockerungen im Grenzverkehr. (dpa)

20:11 Uhr Gute Nachricht für alle Garten- und Grundstücksbesitzer: die wegen Corona ausgesetzte Frühjahrs-Grüngutabfuhr im Stadtgebiet Reutlingen wird nachgeholt. Von Montag, 18. Mai, bis einschließlich Freitag, 26. Juni 2020, findet für alle 28 Abfallbezirke die sukzessive Entsorgung von Gartenabfällen durch die TBR statt. Um flexibel agieren zu können, kann kein genauer Wochentag für die Abholung angegeben werden. Stattdessen werden mehrere Abfallbezirke pro Woche bedient. Die Abholtermine für die Bezirke sind in der Auflistung unten sowie auf www.tbr-reutlingen.de zu finden. (pm)

19:38 Uhr Wird der Reutlinger Bürgerpark zum Corona-Hotspot wie vor wenigen Wochen der österreichische Ski-Ort Ischgl? Das befürchtet zumindest Karsten Amann, Stadtrat der Grünen. Er schreibt auf Facebook, dass er am Wochenende und heute Nachmittag Hunderte Menschen im Bürgerpark an der Stadthalle gesehen habe, die die Abstandsregeln nicht eingehalten hätten und dokumentiert seine Beobachtungen mit Fotos. Am heutigen Abend hat Amann die Situation im Gemeinderatsausschuss angesprochen. Er fordert strenge Kontrollen. (der)

19:09 Uhr Die Leichtathleten in Gomaringen und Mössingen bereiten sich auf eingeschränktes Training vor. Weil gerade Sport im Freien das Immunsystem stärkt, blickt Dieter Schneider, Vorsitzender der LG Steinlach-Zollern, dem mit Freude entgegen. Zwar musste der Vollmondlauf auf die Zollernburg zuletzt noch mal abgesagt werden, es gibt jetzt aber eine Perspektive. Die LG bereitet bereits den eingeschränkten Trainingsbetrieb vor. Es geht um einen stufenweisen Wiedereinstieg in den Trainings- und Wettkampfbetrieb im Verein. (mwm)

18:57 Uhr Die Statusmeldung aus dem Landratsamt Tübingen: Die Fallzahlen im Kreis Tübingen sind am heutigen Dienstag um 9 gestiegen, was einen Stand von 1260 Coronafällen bedeutet. Bei diesen Fällen handelt es sich um Einzelfälle aus dem ganzen Kreis Tübingen. Auch gibt es zwei weitere Todesfallmeldungen, ein Mensch um die 90 Jahre und eine Person zwischen 70 und 80 Jahren. Damit liegt die Gesamtzahl der Todesfälle im Kreis Tübingen nun bei 54. (pm)

18:42 Uhr Sportdirektor Sven Mislintat sieht es auch als Verantwortung des VfB Stuttgart an, in der Coronavirus-Krise wieder zum Spielbetrieb anzutreten. »Ich glaube, dass es sogar das Gefühl bei fast der ganzen Mannschaft ist, dass man auch ein Zeichen setzen muss für die Gesellschaft«, sagte der 47-Jährige. (dpa)

18:24 Uhr Am Dienstag wurden dem baden-württembergischen Gesundheitsministerium vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg insgesamt weitere 85 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Damit steigt die Zahl der Infizierten in Baden-Württemberg auf mindestens 33.478 an. Davon sind ungefähr 28.639 Personen bereits wieder von ihrer Covid-19-Erkrankung genesen. Damit ist die Zahl der Genesenen weiterhin höher als jene der noch Erkrankten. Die Reproduktionszahl wird vom Robert Koch-Institut für Baden-Württemberg mit R 1,11 angegeben. Sie ist die Anzahl der Personen, die im Durchschnitt von einer infizierten Person angesteckt werden. (pm)

18:12 Uhr Wegen der Corona-Hilfsmaßnahmen müssen Bund, Länder und Gemeinden in diesem Jahr voraussichtlich mit 118,8 Milliarden Euro weniger Steuereinnahmen auskommen. Mehr lesen Sie hier. (dpa)

17:41 Uhr Der Protest gegen die Corona-Regeln ist legitim. Gut, dass die Menschen ihre Meinung öffentlich äußern. Nun wird sichtbar, wie weitgehend die Corona-Einschränkungen waren. Leider droht sich der Protest zu radikalisieren und alle berechtigten Anliegen zu untergraben. Denn wenn es nicht mehr um die Kritik an Beschlüssen und Gesetzen, sondern um den Protest gegen das politische System insgesamt geht, ändert sich die Stoßrichtung. Dann sollte sich jeder fragen, ob er sich da nicht von Extremisten vor den Karren spannen lässt, kommentiert unser Nachrichtenchef Davor Cvrlje. (cvr)

17:17 Uhr In der Corona-Krise sind einzelne Bundesländer mit weiteren Lockerungsplänen vorgeprescht. Sachsen will die Öffnung von Kinos, Theatern und Freibädern nun schon auf diesen Freitag vorziehen. Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) sprach am Dienstag von den »weitestgehenden Lockerungsmaßnahmen« in Deutschland. (dpa)

16:58 Uhr Vermieter von Betrieben in Tübingen, die derzeit noch geschlossen bleiben müssen, können ihren Mietern auch im Mai mit städtischer Unterstützung einen zusätzlichen Teil der Miete erlassen. Für jeden Euro Mieterlass legt die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Tübingen 70 Cent obendrauf, sodass die zu zahlende Miete weiter sinkt. Ziel ist es, insbesondere die Gastronomie und Hotellerie in Tübingen zu unterstützen. Anträge sind ab sofort möglich für Vermietungen in der Tübinger Altstadt an Gewerbetreibende, die nach wie vor von der Schließung durch die Corona-Landesverordnung betroffen sind. Für Betriebe außerhalb der Altstadt gilt wie bereits im Monat April eine Härtefallregelung. Ausführliche Informationen und das Antragsformular gibt es im Internet. Der Antrag muss gestellt werden, solange der Betrieb noch geschlossen ist. (pm)

16:31 Uhr  Im Kreis Reutlingen wurden Stand jetzt 1.518 Personen positiv auf das Coronavirus getestet, meldet das Landratsamt. Das sind sechs mehr als gestern. Davon sind 1.321 bereits wieder genesen, was 92,8 Prozent aller Infizierten entspricht. 79 Menschen sind bislang in Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Das sind zwei mehr Todesfälle als gestern. Insgesamt wurden 11.906 Abstriche gemacht, begründete Verdachtsfälle gab es 3.879. (pm)

16:05 Uhr Die IHK Reutlingen hat ihre Liste der Firmen aktualisiert, die Masken, Desinfektionsmitteln, Schutzwänden oder Corona-Test-Kits liefern können. Darin sind nun 134 Betriebe verzeichnet. Die Liste finden Sie hier.

15:46 Uhr Ein Deutscher hat knapp zwei Monate im Transitbereich des Flughafens der indischen Hauptstadt Neu Delhi gelebt. Eigentlich wollte der 41-Jährige schon Ende März von Hanoi über Neu Delhi nach Istanbul fliegen, wie ein Mitarbeiter der Flughafenpolizei der Deutschen Presse-Agentur sagte. Sein Weiterflug sei aber wegen Indiens Corona-Maßnahmen gestrichen worden. Warum er so lange dort ausharren musste, lesen Sie hier. (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

15:24 Uhr Das Landeskabinett hat in seiner Sitzung heute entschieden, dass Familien von den Kosten für die aufgrund der Corona-Maßnahmen während zwei Monaten nicht genutzten Schüler-Abos entlastet werden. Vorgesehen ist, dass zwei Monatsraten der Abos nicht abgebucht werden, sofern die Abos nicht gekündigt wurden. In welchem Monat die Abbuchung ausgesetzt wird, kann aus organisatorischen Gründen je nach Verbund variieren. Für diese Entlastung der Familien wendet das Land bis zu 36,8 Millionen Euro auf. Das ergänzt die unbürokratische Soforthilfe über 200 Millionen Euro für die Städte, Gemeinden und Landkreise. (pm)

15 Uhr Am Donnerstag, 14. Mai, öffnen die Reutlinger Museen nach Pandemie-bedingter Schließung wieder ihre Pforten. Wie überall gelten auch hier Hygieneregeln und Auflagen. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist Voraussetzung für den Besuch. Hier ein Überblick, was wo zu sehen und zu erleben ist. (pm)

14:34 Uhr Die Falkensteiner Höhle bei Grabenstetten ist eine der längsten wasserführenden Höhlen in Deutschland. Höhlengänger können sie von April bis Ende September 3,5 Kilometer lang ohne Taucherausrüstung erkunden. In diesem Frühjahr ist die Höhle noch bis zum 14. Juni wegen der Coronapandemie gesperrt. Das teilt Roland Deh, Bürgermeister der Gemeinde Grabenstetten auf GEA-Anfrage mit. Das hat Auswirkungen auf die Touranbieter, wie Thomas Weirich, Mitarbeiter vom Tourenanbieter Team X, berichtet. »Wir haben diejenigen vertröstet, die sich schon angemeldet hatten.« Für die Falkensteiner Höhle und die Gustav-Jakob-Höhle ganz in der Nähe haben Weirich und seine Kollegen schätzungsweise 100 Buchungen absagen müssen. »Wir warten täglich auf neue Infos, ob und wann die Saison beginnt.« Trotzdem hat er Verständnis für die Sperrung. (mak)

Der Eingang zur Falkensteiner Höhle.
Der Eingang zur Falkensteiner Höhle.

14:10 Uhr Die baden-württembergische Landesregierung bringt wegen der anhaltenden Corona-Pandemie einen Beteiligungsfonds für den Mittelstand auf den Weg. Es gehe darum, den Unternehmen während und vor allem nach der Krise Finanzkraft zu verschaffen, sagte Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) am Dienstag in Stuttgart. (dpa)

13:44 Uhr Teils prominente Grünen-Mitglieder haben den Tübinger Oberbürgermeister in Schutz genommen. In einem zum Wochenbeginn veröffentlichten Appell heißt es: »Die versammelten Vorstandsebenen sollten den Dialog mit ihm suchen und den ungrünen Stil der Maßregelung aufgeben.« In Tübingen will sich dagegen der Gemeinderat in einem Antrag mehrerer Fraktionen von Palmer distanzieren. Wie Martin Sökler, Fraktionsvorsitzender der SPD, am Dienstag mitteilte, soll in der Sitzung an diesem Donnerstag über den Antrag diskutiert und abgestimmt werden. Bis auf die Grünen haben alle Tübinger Gemeinderatsfraktionen die Erklärung unterzeichnet. (dpa)

13:12 Uhr Warum es nicht »Verschwörungstheorie« heißen sollte, bespricht Stefan Fries in seinem hörenswerten Beitrag für den Deutschlandfunk : »Eine Verschwörungstheorie an sich hat also nichts mit einer Theorie zu tun. Der Begriff gibt Propaganda, Desinformation und Lügen nur fälschlicherweise einen wissenschaftlichen Anstrich. Dabei handelt es sich aber je nach Ausprägung um Erzählungen, um Ideologien, Mythen oder Legenden«. (zen)

13:03 Uhr In der Corona-Pandemie strebt Deutschland eine Reproduktionszahl unter 1 an. Zuletzt ist sie allerdings wieder gestiegen. Was bedeutet das? (dpa)

12:35 Uhr In einer Fleischfirma in Birkenfeld bei Pforzheim sind weitere mehr als 80 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damit steige die Zahl der Personen, die mit Covid-19 infiziert sind oder waren, auf rund 400, sagte eine Sprecherin des Landratsamtes Enzkreis am Dienstag. Das ist mehr als ein Drittel der Belegschaft von etwa 1100 Mitarbeitern. Mehr lesen Sie hier. (dpa)

12:16 Uhr Gastronomen wurden durch die Corona-Pandemie besonders hart getroffen. Am Montag, 18. Mai, dürfen Speiserestaurants (keine Bars und Kneipen) wieder Gäste bewirten - drinnen und draußen. Dafür gelten jedoch strikte Auflagen. Die wichtigsten finden Sie in untenstehendem Facebookposting der Stadt Reutlingen. (ege)

11:59 Uhr Die drei Fußball-Landesverbände in Baden-Württemberg – der Badische Fußballverband, der Südbadische Fußballverband und der Württembergische Fußballverband – haben sich nach eingehenden Beratungen in den Verbandsgremien einhellig für die Beendigung der Saison 2019/20 zum 30. Juni 2020 ausgesprochen. Die Aufsteiger sollen anhand einer Quotienten-Regel ermittelt werden; es gibt keine Absteiger. Die endgültige Entscheidung wird aber erneut aufgeschoben. Die Vereine haben bis zum 19. Mai die Gelegenheit, eine Stellungnahme abzugeben, wie es weitergehen soll. (pm)

11:44 Uhr Wie die IHK Reutlingen meldet, sind in Baden-Württemberg bislang 350.000 Anträge auf Soforthilfe für Unternehmen eingegangen. In den Landkreisen, Reutlingen, Tübingen und Zollernalbkreis sind das insgesamt 18.000, was 200 Anträge pro Tag bedeutet. (ege)

11:16 Uhr Vom Telefon zur Begegnung: Der Reutlinger Lebenswert-Besuchsdienst geht neue Wege, um die Kontaktsperre zu durchbrechen. Mehr dazu lesen Sie hier. (pm)

10:49 Uhr Ein Italiener ist während der Corona-Pandemie unfreiwillig zum regelrechten Quarantäneprofi geworden. Dreimal sei er wegen des Virus mittlerweile isoliert worden, erzählt Lorenzo Di Berardino der Deutschen Presse-Agentur am Telefon - zunächst im chinesischen Wuhan, als Rückkehrer in Italien und anschließend in seiner besonders von der Ausbreitung betroffenen Heimat. »Ich nehme an, ich hatte wohl irgendwie Pech«, kommentiert der 22-Jährige. (dpa)

10:23 Uhr Der Landkreis Sigmaringen hatte gestern eine Neuinfektion mit dem Coronavirus zu verzeichen, wie das Landratsamt heute auf seiner Website meldet. Damit sind insgesamt 779 Menschen an Covid-19 erkrankt. Davon sind 697 wieder genesen. Die Zahl der Todesfälle verharrt seit 2. Mai bei 32. (ege)

10:01 Uhr Die Corona-Krise hat die Diskussion um sogenannte Heuschrecken neu entfacht: Investmentfonds und Unternehmen, die in Not geratene Unternehmen aufkaufen könnten. Das will das Land mit einer Eigenbeteiligung verhindern. Mehr dazu lesen Sie hier. (dpa)

9:24 Uhr Die Rufe nach Grenzöffnungen werden lauter, nicht nur innerhalb Deutschlands auch in der Schweiz, in Frankreich oder Österreich. Noch ziert sich die Bundesregierung, besonders Innenminister Horst Seehofer. »Es braucht einen klaren Plan, wie Schutzmaßnahmen eingehalten und Grenzen geöffnet werden können. Anstatt sich querzustellen, sollte Innenminister Seehofer daran arbeiten«, schreibt Politikredakteurin Karin Kiefhaber in ihrem Kommentar. (geu)

9 Uhr Fast alle Ryanair-Flugzuge sind derzeit am Boden, aber ab 1. Juli sollen 40 Prozent der regulären Flüge wieder stattfinden. Täglich würde Ryanair nach eigenen Angaben dann fast 1000 Flüge anbieten und damit 90 Prozent der Strecken abdecken, die die Airline vor der Corona-Krise angesteuert hatte. Um die Übertragung des Coronavirus zu verhindern, sollen die Passagiere am Flughafen und an Bord laut Ryanair Gesichtsmasken tragen. Ryanair plädiert zudem dafür, dass die Passagiere schon beim Betreten des Flughafens auf ihre Körpertemperatur überprüft werden. (dpa)

8:35 Uhr Nichts geht. Weder bei Metzinger Künstlern noch bei Veranstaltern. Für sie ist die Saison gelaufen. Sie setzen auf den Herbst. In der Hoffnung, dass bis dahin Künstler wieder vor Publikum auftreten dürfen. »Zumindest bis 31. August stehen uns keine öffentlichen Gebäude zur Verfügung, weder die Stadthalle noch die Festkelter«, sagt Konrad Kramer, der Vorsitzende des Veranstaltungsringes, ein Verein, der in Metzingen seit 65 Jahren das macht, was andernorts Kulturämtern obliegt. Das sollte in der laufenden Saison gebührend gefeiert werden, wurde aber verschoben. Wie alles andere auch. Der Veranstaltungsring in Metzingen bereitet sich jetzt auf die Zeit nach Corona vor. Mehr dazu lesen Sie hier.

8:10 Uhr Laut der der amerikanischen Johns Hopkins Universität haben sich in Deutschland bislang 172.576 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Mediziner gehen davon aus, dass die Dunkelziffer weitaus höher ist, weil einige Erkrankungen ohne Symptome verlaufen sind. Antikörpertests sollen aufklären. Siri Göpel, Oberärztin der klinischen Infektiologie der Inneren Medizin in Tübingen, erklärt im GEA-Interview, wie diese Tests funktionieren und wie aussagekräftig sie sind. (sapo)

Abstandhalten gilt auch auf dem Parkplatz von Cegat, auf dem das Testmobil steht. Um gestestet zu werden, nahmen die Menschen ru
Abstandhalten gilt auch auf dem Parkplatz von Cegat, auf dem das Testmobil steht. Um auf Antikörper getestet zu werden, nahmen die Menschen rund eineinhalb Stunden Wartezeit auf sich – teils im strömenden Regen. FOTO: SAPOTNIK
Abstandhalten gilt auch auf dem Parkplatz von Cegat, auf dem das Testmobil steht. Um auf Antikörper getestet zu werden, nahmen die Menschen rund eineinhalb Stunden Wartezeit auf sich – teils im strömenden Regen. FOTO: SAPOTNIK

7:43 Uhr Der Amateurfußball in Deutschland ist ein Flickenteppich. Innerhalb der Landesverbände ist von Einigkeit keine Spur. Teilweise gibt es ein chaotisches Hin und Her. Heute erklärt der WVF, ob die Saison abgebrochen oder fortgesetzt wird. Der SSV Reutlingen trainiert aktuell noch nicht. Coach Mike Schütt möchte abwarten und seinen Trainingsplan danach ausrichten, ob die Spielzeit 2019/20 abgebrochen oder fortgesetzt werden soll. Auf dem Weg zu diesem ersten Training in Zeiten der Corona-Pandemie gibt es jedoch einige Hindernisse zu überwinden. (kre)

7:26 Uhr Immer mehr Menschen nutzen das Rad: Die Corona-Pandemie beschert Fahrradhändlern einen ungeahnten Boom. Die Branche könnte nach einem vermiesten Saisonstart gestärkt aus der Krise hervorgehen. Mehr dazu lesen Sie hier. (dpa)

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI), die Daten sind deshalb auch immer etwas aktueller als die des RKI. In Deutschland gibt es demnach 172.576 (gestern 171.879) Corona-Infizierte, 7.661 (7.569) Menschen sind gestorben und 145.617 (145.600) gelten als wieder geheilt. 

Montag, 11. Mai 2020

21:00 Uhr Verschwörungstheoretiker infizieren die Gesellschaft mit ihren Gedanken zum Coronavirus. Millionenfach geklickt etwa das, was ein gewisser Ken Jebsen verkündet. Nein, darauf verlinken wir aus guten Gründen hier nicht, denn es wäre verschwendete Lebenszeit es anzuschauen. Wieso? Lesen Sie mal den Faktencheck des Kollegen Jonas Mueller-Töwe. Sehr sehenswert ist dagegen das Video der Autorin Sophie Passmann, die sich mit diesem Ken und anderen Gestalten auseinandersetzt. (zen)

20:38 Uhr Die Zahl der mit Sars-CoV-2 infizierten Menschen in Deutschland ist auf mehr als 170.000 gestiegen. Die Reproduktionszahl liegt nach Angaben des Robert Koch-Instituts weiterhin über 1. Mehr lesen Sie hier. (dpa)

20:35 Uhr Pflegekräfte haben in Stuttgart mit einer Mahnwache für bessere Arbeitsbedingungen und gegen Missstände im Gesundheitswesen demonstriert. Am Montagabend versammelten sich rund 20 Menschen zum Auftakt einer 24–stündigen Mahnwache auf dem Schlossplatz. Sie bauten ein Krankenhausbett unter einem Pavillon auf, auf Transparenten war etwa zu lesen »Profit pflegt keine Menschen«. (dpa)

20:16 Uhr Wenige Tage nach dem Widerstand Jugendlicher gegen die Corona-Einschränkungen in Mannheim hat die Polizei eine Ermittlungsgruppe eingesetzt. Am Freitag und Samstag vergangener Woche waren Polizisten aus Ansammlungen von Jugendlichen aus Mannheim und Ludwigshafen heraus angegriffen und mit Böllern beworfen worden. (dpa)

19:35 Uhr Am Montag wurden dem baden-württembergischen Gesundheitsministerium vom Landesgesundheitsamt (LGA) Baden-Württemberg zusammen mit den für Sonntag nachgereichten Daten insgesamt weitere 141 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Damit steigt die Zahl der Infizierten in Baden-Württemberg auf mindestens 33.393 an. Davon sind ungefähr 28.399 Personen bereits wieder von ihrer Covid-19-Erkrankung genesen. Damit ist die Zahl der Genesenen weiterhin höher als jene der noch Erkrankten. Die Reproduktionszahl wird vom Robert Koch-Institut für Baden-Württemberg mit R 1,21 angegeben. Sie ist die Anzahl der Personen, die im Durchschnitt von einer infizierten Person angesteckt werden. (pm)

19:22 Uhr Wie das mit den Corona-Antikörpertests beim Tübinger Biotechnologie-Unternehmen Cegat abläuft, hat sich Mareike Inhoff mit der Filmkamera angeschaut. Ihr Video ist sehenswert. (mai)

18:42 Uhr Unfassbar: Mit rund 80 Familienmitgliedern hat sich ein 70 Jahre alter Mann im Schlosspark von Rastatt versammelt und damit gegen die aktuellen Auflagen wegen der Corona-Pandemie verstoßen. Zunächst verwies ihn die Polizei nach eigenen Angaben mündlich auf die aktuellen Ansammlungsbeschränkungen. Als die Beamten die Großfamilie später noch immer vor Ort antrafen, lösten mehrere Polizeistreifen das Familientreffen auf. Den 70-Jährigen erwartet nun eine Anzeige. (dpa)

18:14 Uhr Das Landratsamt Tübingen meldet 1251 Corona-Fälle an diesem Montag, das sind drei mehr als gestern. Außerdem sei ein weiterer Mensch im Alter von um die 85 Jahren an oder mit dem Virus gestorben. Damit steigt die Zahl der Todesfälle auf 52. (pm)

18:02 Uhr Ist der Sommerurlaub noch zu retten? In dieser Woche will die EU-Kommission Leitlinien für die schwer getroffene Tourismusbranche vorlegen. Schon jetzt laufen europaweit etliche Bemühungen. (dpa)

17:06 Uhr Der Spielbetrieb im DFB-Pokal soll in der derzeitigen Corona-Krise im Juni fortgesetzt werden. Vorbehaltlich einer politischen Erlaubnis sind die beiden Halbfinals für den 9. und 10. Juni geplant und das Finale in Berlin für den 4. Juli, wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) nach einer Präsidiumssitzung mitteilte. (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

16:51 Uhr Der Allgäu Airport ist seit Montag wieder tagsüber für den Flugbetrieb geöffnet. Seit 5. April wurden von dem Flughafen bei Memmingen nur Flüge nach vorheriger Anmeldung abgefertigt. Dies entfalle nun zwischen 7.30 Uhr und 16.30 Uhr, teilte der Airport mit. Das Terminal bleibe weiterhin nur für Passagiere mit Ticket geöffnet. Derzeit fliegt allerdings von Memmingen aus nur die Gesellschaft Wizz Air nach Sofia und Varna in Bulgarien. Weitere Ziele sollen aber in Kürze folgen, betonte der Airport. (dpa)

16:42 Uhr Im Kreis Reutlingen wurden Stand jetzt 1.512 Personen positiv auf das Coronavirus getestet, meldet das Landratsamt. Das sind drei mehr als gestern. Davon sind 1.264 bereits wieder genesen, was 88,08 Prozent aller Infizierten entspricht. 77 Menschen sind bislang in Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Das sind zwei mehr Todesfälle als gestern. Insgesamt wurden 11.834 Abstriche gemacht, begründete Verdachtsfälle gab es 3.874. (pm)

16:19 Uhr Der Bedarf an größeren Mengen von Desinfektionsmittel für die Hochschule Reutlingen und die noch immer bestehenden Lieferengpässe, veranlassten Prof. Krastev, Dekan der Fakultät Angewandte Chemie, tätig zu werden. Die Fakultät Angewandte Chemie stellt jetzt selbst Desinfektionsmittel her: Bisher wurden schon 170 Liter produziert. (pm)

Hochschulmitarbeiter Ralf Koslik (links) und Bernd Csacsko stellen das benötigte Desinfektionsmittel selbst her.  FOTO: HOCHSCHU
Hochschulmitarbeiter Ralf Koslik (links) und Bernd Csacsko stellen das benötigte Desinfektionsmittel selbst her. FOTO: HOCHSCHULE
Hochschulmitarbeiter Ralf Koslik (links) und Bernd Csacsko stellen das benötigte Desinfektionsmittel selbst her. FOTO: HOCHSCHULE

15:52 Uhr Seit Mitte März sind die Sonnenbühler Kitas, auch das Kinderhaus Steinbühl, wegen Corona geschlossen. Nur Eltern, die die Notbetreuung in Anspruch nehmen, können ihre Kinder bringen. Ab dem 18. Mai sollen die Kitas wieder schrittweise öffnen. Dafür ist einiges an Planung erforderlich. »Wie gestalten wir Spielbereiche um, wie können wir die neuen Verordnung des Landes umsetzen, welche Erzieher sind am Kind tätig, wie werden Bring- und Abholzeiten organisiert, wie funktioniert der Ganztagsbetrieb?«, zählt Kerstin Raach, Sachgebietsleiterin Kindergärten, die nun anstehende Arbeit auf. (cofi)

15:32 Uhr Für Fahrgäste der Deutschen Bahn sind es Zeiten mit ungewohnt viel Reisekomfort: die Züge leer, sauber und pünktlich wie lange nicht. Doch das ist nur ein Teil der Corona-Wahrheit: Die kaum besetzten Züge stürzen den Staatskonzern in eine Finanzkrise. Erst voriges Jahr hatte sich der Bund durchgerungen, die Bahn mit Milliarden zu päppeln - dem Klima zuliebe. Nun, im Zeichen der Seuche, sieht sich die Regierung zur Nothilfe gezwungen. Weitere Milliarden sollen fließen. Doch auch die Bahn muss sich strecken. Mehr dazu lesen Sie hier. (dpa)

15 Uhr Der globale Lock-Down sorgt an vielen Stellen vor allem für Stille. Orte, an denen sonst laut hörbar das Leben pulsiert, sind auf einmal schweigend verlassen. Der Journalist Andreas von Bubnoff hat gemeinsam mit Veronica Semeco und anderen diesen Klang der Stille im Pandemic Silence Project eingefangen. Nutzer haben viele Stille-Schnipsel hochgeladen. Liest sich vielleicht befremdlich, ist aber bemerkenswert. Einfach mal hinhören. Gesehen bei heise.de . (zen)

14:41 Uhr Eckart von Hirschhausen hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, unterhaltsam über medizinische Themen aufzuklären. In der Corona-Krise nimmt der Arzt, Kabarettist und Moderator Videos zu Hause auf - etwa zur Maskenpflicht. Ende April drehte der 52-Jährige am Universitätsklinikum Bonn einen WDR-Film (12. Mai, 20.15 Uhr) mit dem Ziel, den Patienten, Pflegern und Ärzten in der Pandemie ein Gesicht zu geben. Im dpa-Interview fordert er die Bundesregierung auf, mehr gegen Falschinformationen und Verschwörungstheorien im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie zu unternehmen. (dpa)

14:13 Uhr Seit 25 April ist die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus  im Kreis Reutlingen immer weiter zurückgegangen. Teilweise wurden pro Tag nicht mehr als drei Fälle gemeldet. Umso überraschender kam für viele die Nachricht vom Samstag, als das Landratsamt 23 Neuinfektionen meldete. Auf dem GEA-Instagram-Kanal äußerten sich einige User besorgt darüber, dass die Lockerungen von Bund und Land möglicherweise wieder rückgängig gemacht werden könnten, sollten die Neuinfektionen im Kreis innerhalb einer Woche pro 100.000 Einwohner den Wert 50 übersteigen. Manche fragten sich auch, ob die plötzliche Steigerung wieder mit flächendeckenden Tests oder einer Virus-Ausbreitung in einer Einrichtung zu tun hat.

Christine Schuster, Pressesprecherin des Reutlinger Landratsamts, erklärt den Anstieg der Neuinfektionen vom Samstag so: »In einer Großfamilie haben sich einige mit dem Virus angesteckt.« Die genaue Zahl nannte sie zum Schutz der Personen nicht. Die flächendeckenden Tests seien abgeschlossen, einen unkontrollierten Ausbruch in einer Einrichtung habe es nicht gegeben. Der Anstieg zeige jedoch, dass es immer noch wichtig ist, die Kontakt- und Abstandsregeln einzuhalten. (ege)

13:54 Uhr Hier gibt's den aufgezeichneten Livestream der heutigen Pressekonferenz der Bundesregierung in den Räumen der Bundespressekonferenz. Unter anderem äußert sich Regierungssprecher Stefan Seibert zum aktuellen Corona-Sachstand. (zen)

13:46 Uhr Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat auf seiner Facebookseite einen Aufruf an die Bevölkerung geteilt. In dem Beitrag erklärt er, was die Stadt Tübingen bislang wieder geöffnet, beziehungsweise erlaubt hat und welche Regeln jeweils gelten. Das Wichtigste sei jedoch, dass alle die neu eingeübten Hygieneregeln weiter einhalten". Palmer räumt ein, dass es zwar schwierig sei, nicht auf der Neckarmauer in Gruppen zusammenzusitzen, wenn die Sonne scheint, gibt aber zu bedenken, dass in dieser Zeit alle die Verantwortung tragen, andere nicht unbewusst zu infizieren. "Nachdem der Staat die notwendigen, aber äußerst strengen Beschränkungen Schritt für Schritt aufhebt, ist Eigenverantwortung das Gebot der Stunde", heißt es Am Ende des Postings. (ege)

13:28 Uhr Das Kunstmuseum Reutlingen öffnet diesen Donnerstag wieder für Besucher. Neu zu sehen ist im Spendhaus die Ausstellung »Im Wald geboren« mit Holzskulpturen und Holzschnitten von Jems Koko Bi sowie Holzschnitten von HAP Grieshaber. Das Tragen von Mund-Nasen-Masken ist für Besucher Pflicht. Die Ausstellung auf zwei Etagen war bereits im März aufgebaut worden, konnte aber wegen der Corona-Epidemie bislang nicht für Besucher zugänglich gemacht werden. (akr)

13:01 Uhr Noch bis Pfingsten gibt’s vom höchsten Gomaringer Gebäude Sonntagskonzerte mit großer Reichweite. Auch Bürgermeister Steffen Heß  ist angetan von dem Angebot. (mey)

12:35 Uhr Die Leichtathleten in Gomaringen und Mössingen bereiten sich darauf vor, langsam wieder in das Training im Freien einsteigen zu können. Allerdings wird das kein normaler Trainingsbetrieb sein können, erklärt der Gomaringer Alexander Seeger. Er überlegt, angesichts der Auflagen erst mit den Älteren ab zwölf Jahren zu beginnen. Eine gute Nachricht ist aus der Sicht von Dieter Schneider von der LG Steinlach, dass auch die Lauf- und Walkingtreffs wieder starten können. (pp)

12:04 Uhr Schwimmkurse/-unterricht wird ab Pfingsten - unter Einhaltung der strengen Hygienevorgaben und Infektionsschutzmaßnahmen - wieder erlaubt werden. Wann Freibäder, Badeseen, Hallenbäder, Sauna- und Wellnesanlagen wieder für die Öffentlichkeit geöffnet werden, ist derzeit nicht abschätzbar, teilen die Stadtwerke Reutlingen mit. Weiter heißt es, dass aktuell zwar ein Konzept erarbeitet werde, die Arbeitsgemeinschaft öffentlicher Bäderbetriebe (ARGE) sei sich aber völlig sicher, dass für die Betreiber eine Öffnung unter Pandemiebedingungen und die Umsetzung aller Vorgaben teilweise nicht möglich sein wird. Relativ sicher ist nur, dass eine Öffnung der Bäder im Mai, Stand heute nicht möglich sein wird. (pm)

11:35 Uhr Beim Tübinger Biotechnologie-Unternehmen Cegat ist an diesem Montag mehr los als sonst: Seit heute sind die Corona-Antikörpertests des Unternehmens auf dem Markt. Von gestern kurz vor Mitternacht bis heute gegen 8.30 Uhr wurden bereits rund 500 Tests bestellt, sagt Cegat-Geschäftsführerin Saskia Biskup dem GEA. Auch die Blutabnahme vor Ort wurde trotz schlechtem Wetter rege angenommen: Gegen 8 Uhr, als die Station auf dem Parkplatz des Unternehmens ihre Türen öffnete, standen bereits rund 100 Personen vor Ort Schlange. Erwartungsgemäßer Ansturm? »Ich hatte eigentlich gar keine Erwartungen«, sagt Geschäftsführerin Biskup. Nachvollziehen kann sie aber gut, dass die Menschen unbedingt wissen wollen, ob sie schon Corona hatten.

Foto: Kammerer
Foto: Kammerer

Biskup und ihr Mann Dirk waren selbst betroffen und haben ihre Erkrankung mit leichten Symptomen gut überstanden, erzählt sie: »Viele Bekannte sprechen uns jetzt an und sagen: Das muss doch jetzt sehr angenehm sein, wenn man es schon hatte.« Selbstverständlich halte man sich weiter an die geltenden Abstands- und Hygieneregeln, sagt Biskup. Trotzdem falle eine Last ab, wenn man es schon hatte. Auch, weil »ich gemerkt habe, wie der Einschnitt in der Quarantäne ist«, so die Geschäftsführerin. Zwei bis drei Wochen nach der Infektion seien die Antikörper im Blut nachweisbar, so Biskup – je später man also den Test mache, desto besser. Cegat hat eine Kapazität von rund 1.000 Tests pro Tag. Für die Registrierung und die Blutabnahme vor Ort wurden zehn Medizinstudenten und auch weitere Mitarbeiter neu eingestellt. (kk)

11:15 Uhr Bürgermeisteramt und Kulturreferat der Stadt Bad Urach geben bekannt, daß die sommerlichen Veranstaltungen auf dem Uracher Marktplatz auf Grund der Corona-Pandemie abgesagt werden müssen. Das betrifft das 100. Jubiläum des Chorverbands Ludwig Uhland am 17., 18. und 19. Juli sowie das 10. Bad Uracher Stadtfest, das zusammen mit dem Diakoniefestival der Bruderhausdiakonie am 25. und 26. Juli hätte veranstaltet werden sollen. (pm)

11:10 Uhr Die Stocherkähne auf dem Neckar sind ein Wahrzeichen Tübingens und sollen keinen Schaden nehmen. Deshalb dürfen alle Personen und Institutionen, die einen Stocherkahnliegeplatz nutzen dürfen, ihre Kähne ab sofort ins Wasser lassen, teilt die Stadtverwaltung den Betroffenen per E-Mail mit. Die Stocherkähne dürfen allerdings nicht in Betrieb genommen werden, da Freizeitaktivitäten durch die Corona-Landesverordnung weiterhin verboten sind. Deshalb bleiben die Anlegestellen weiterhin gesperrt. Durch die Wasserung wird verhindert, dass die hölzernen Kähne zu sehr austrocknen. Bei der Auslagerung müssen die Abstandsregeln eingehalten werden. (pm)

10:46 Uhr Viele Arten der Kontaktaufnahme sind aktuell kritisch, krankmachende Viren könnten schließlich überall lauern. Eine Erfindung aus Pfullingen macht körperkontaktfreien Kontakt jetzt möglich. (hai)

Der Multifunktionsring soll die Verbreitung von Keimen unterbinden. FOTO: PR
Der Multifunktionsring soll die Verbreitung von Keimen unterbinden. FOTO: PR
Der Multifunktionsring soll die Verbreitung von Keimen unterbinden. FOTO: PR

10:20 Uhr Demonstranten, die gegen die Auflagen in der Corona-Krise verstoßen. Ein FDP-Landeschef an der Seite von Verschwörungstheoretikern. Ein Ministeriumsmitarbeiter, der Covid-19 als »Fehlalarm« darstellt. Braut sich da was zusammen? Nach den Demonstrationen gegen die staatlichen Auflagen zur Eindämmung des Coronavirus warnen führende Politiker vor einer Radikalisierung des Protests. (dpa)

9:55 Uhr Ausgerechnet die beiden Musterschüler in Sachen Arbeitslosigkeit könnten von der Corona-Krise am härtesten getroffen werden. In Baden-Württemberg und Bayern hat laut einer Umfrage des Ifo-Instituts bereits rund ein Fünftel der Unternehmen beschlossen, Jobs abzubauen. Mehr dazu lesen Sie hier. (dpa)

9:30 Uhr Im Kreis Reutlingen wurden Stand jetzt 1.509 Personen positiv auf das Coronavirus getestet, meldet das Landratsamt. Das sind genauso viele wie gestern. Davon sind 1.241 bereits wieder genesen, was 86,54 Prozent aller Infizierten entspricht. 75 Menschen sind bislang in Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Das sind genauso viele Todesfälle wie noch am Freitag. Insgesamt wurden 11.817 Abstriche gemacht, begründete Verdachtsfälle gab es 3.861. (pm)

9:14 Uhr Die Gutscheinaktion »#EhrenGastHaus« hilft den Gastronomen auf der Alb in der Krise. Die Existenzangst ist dennoch groß.

8:42 Uhr Die Corona-Pandemie zeigt, was passiert, wenn wir Viren schutzlos ausgeliefert sind. Bei Protest-Demos gehen derzeit dennoch auch Impfgegner auf die Straße. Generell dürfte die Impfbereitschaft im Zuge der Krise aber zunehmen, vermuten Experten. (dpa)

8:27 Uhr Die Tübinger Cegat GmbH bietet seit heute in der Paul-Ehrlich-Straße 23 in Tübingen Corona-Antikörpertests an. Der Test zeigt, ob sich im Blut Antikörper gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 gebildet haben. Ist das der Fall, wird davon ausgegangen, dass die getestete Person bereits an Covid-19 erkrankt ist und nun »mit hoher Wahrscheinlichkeit immun ist«, schreibt das Unternehmen auf seiner Homepage. Um 8 Uhr stehen schon mehr als 100 Menschen auf dem Cegat-Parkplatz an. Die, die ganz vorne in der Schlange stehen sind nach eigenen Aussagen seit circa halb 8 da. (ege/kk)

8:07 Uhr Etwas Nähe in Zeiten des Abstands: Nach sieben Wochen wurde in einigen Gemeinden wieder Gottesdienst gefeiert. Wie das in der Rietheimer Kirche ablief, lesen Sie hier. (ma)

7:48 Uhr Nach der neuen Corona-Verordnung dürfen Museen, Spielplätze und Gedenkstätten wieder eröffnet werden. Auch die Wilhelma geht wieder an den Start - doch Teile des zoologisch-botanischen Gartens bleiben aus Gründen des Infektionsschutzes geschlossen. Unter welchen Auflagen der Stuttgarter Zoo öffnet, lesen Sie hier. (dpa)

Corona-Hinweise am Wilhelma-Eingang
Ein Zettel mit Einlass-Hinweisen vor einem Eingang der Wilhelma in Stuttgart. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Ein Zettel mit Einlass-Hinweisen vor einem Eingang der Wilhelma in Stuttgart. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

7:25 Uhr  Nach seinen Aussagen über ältere Corona-Patienten, distanzierten sich die Grünen Boris Palmer. Am Freitagabend forderte der Landesvorstand schließlich, dass Tübingens Oberbürgermeister aus der Partei austritt. »Jetzt hat jeder seinen Auftritt gehabt. Nun könnten alle Beteiligten wieder dazu übergehen, die Scharmützel einzustellen und sich den wirklichen politischen Problemen zu widmen. Davon gibt es in diesen Tagen wahrlich genug«, schreibt Politikredakteur Oliver Jirosch in seinem Kommentar.

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI), die Daten sind deshalb auch immer etwas aktueller als die des RKI. In Deutschland gibt es demnach 171.879 (gestern 170.588) Corona-Infizierte, 7.569 (7.510) Menschen sind gestorben und 145.600 (143.300) gelten als wieder geheilt. 

Alle Informationen, die zwischen 5. und 10. Mai rund um das Coronavirus eingegangen sind, finden Sie hier.