Logo
Aktuell Live-Ticker

Wie sich die Corona-Lage in Reutlingen und der Region vom 5. bis zum 10. Mai entwickelt hat

Das Coronavirus beeinflusst die ganze Gesellschaft. Die Zahl der Ansteckungen und Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 steigt. Mittlerweile offenbaren sich immer mehr kurz- und mittelfristige Folgen der Corona-Krise. Weiterhin gilt: Wer befürchtet, infiziert zu sein, der soll nicht in eine Praxis gehen oder zu einer Abstrichstelle fahren, sondern beim Hausarzt anrufen. Bestehen keine Krankheitszeichen, Sie haben jedoch Sorge, sich angesteckt zu haben, können Sie die Nummer des Bürgertelefons anrufen: 071214804399. Dieses ist an Werktagen von 8 bis 16 Uhr besetzt.

Foto: Adobe Stock
Foto: Adobe Stock

REUTLINGEN/TÜBINGEN. Das Coronavirus beherrscht mittlerweile den Alltag aller Menschen. Es gibt tolle Hilfsaktionen für Bedürftige, wirtschaftliche und kulturelle Auswirkungen, Pressekonferenzen, Mitteilungen und viele regionale und überregionale Artikel. Alle Informationen, die zwischen 5. und 10. Mai rund um das Virus eingegangen sind, haben wir in diesem Live-Ticker zusammengefasst. Die weiteren Entwicklungen finden Sie hier.

Sonntag, 10. Mai 2020

17:33 Uhr Helmut Thurner ist Betreuer bei den Fußballerinnen und Fußballern des TV Derndingen. Weil ihm die nun schon acht Wochen dauernde Zeit ohne seine Lieblingsbeschäftigung gehörig auf die Nerven geht, hat sich »Tschumle« seine Gitarre geschnappt und einen Anti-Corona-Song komponiert. Wir finden: das hat Ohrwurm-Potenzial. (der)

17:16 Uhr Der SSV Reutlingen zieht immer noch die Massen in seinen Bann, auch wenn der einstige Fußball-Zweitligist seit zehn Jahren nur noch in der fünftklassigen Oberliga aktiv ist. Dem Liga-Konkurrenten Stuttgarter Kickers haben die Nullfünfer heute zu einem ausverkauften virtuellen Derby verholfen. 11.500 Zuschauer waren heute laut einer Mitteilung der Kickers auf deren Facebookseite online dabei. Unter anderem haben die Fans 350 Liter virtuelles Bier gekauft und damit den in finanziellen Schwierigkeiten steckenden ehemaligen Bundesligisten unterstützt. Wie es im Zuge der Coronavirus-Krise mit der Oberliga-Saison weitergeht, ist noch offen. (der)

16:36 Uhr Die Reisewirtschaft in Deutschland fürchtet in der Corona-Krise einen Kollaps und Massenarbeitslosigkeit in der Branche. Für konkrete Zahlen sei es wegen der aufgeschobenen Anmeldefrist für Insolvenzen noch zu früh, sagte der Präsident des Branchenverbandes BTW, Michael Frenzel, der »Welt am Sonntag«. »Aber wir haben Umfragen unter den knapp 11.000 Reisebüros und rund 2300 Veranstaltern gemacht. Danach sehen sich zwei Drittel der Unternehmen kurz- bis mittelfristig von Insolvenz bedroht.« Nach Schätzung des Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) sind in der Gesamtbranche inklusive des Gastgewerbes bis zu einer Million Menschen von Arbeitslosigkeit bedroht. (dpa)

16:25 Uhr Von Stechmücken geht in der Corona-Pandemie nach bisherigen Erkenntnissen keine Gefahr aus. Das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 werde durch Tröpfcheninfektion übertragen - mit dem Stich einer Mücke könne das Virus nach dem derzeitigen Kenntnisstand nicht in den Körper gelangen, sagte Mücken-Expertin Doreen Werner vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF). (dpa)

16:04 Uhr Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat erstmals einem Antigentest auf das Coronavirus eine Notfallgenehmigung erteilt. Es handele sich dabei um eine neue Kategorie von Test, die innerhalb von Minuten Ergebnisse liefern könne, schreibt die FDA. Bei dem Antigentest werden Proteinfragmente von Sars-CoV-2 aus Nasenabstrichen nachgewiesen. Damit unterscheidet sich die Untersuchung von Gentests, bei denen Viren-Erbgut in Abstrichen nachgewiesen wird, und von Antikörpertests, bei denen vom Immunsystem gebildete Antikörper im Blut nachgewiesen werden. Ein Vorteil der Antigentests ist laut FDA, dass sie sehr schnell Ergebnisse liefern. Allerdings seien sie weniger sensitiv als Gentests, ihnen rutschen also mehr Infektionen durch. (dpa)

15:46 Uhr Das Residenzschloss Urach und die Festungsruine Hohenneuffen öffnen  am  Dienstag wieder – nach acht stillen Wochen während der Coronapandemie. Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württembergs starten den Besucherbetrieb. Voraussetzung ist allerdings, dass beim Besuch die Einhaltung der geltenden Corona-Verordnung möglich ist. Geöffnet ist vorerst nur für Individualbesucher, Führungen gibt es vorerst nicht. (pm)

Ab morgen ist eine der beliebten Ausflugziele und Touristenattraktionen der Region wieder geöffnet: Die Burgruine Hohenneufen mi
Ab Dienstag ist eine der beliebten Ausflugziele und Touristenattraktionen der Region wieder geöffnet: Die Burgruine Hohenneufen. FOTO: SSG
Ab Dienstag ist eine der beliebten Ausflugziele und Touristenattraktionen der Region wieder geöffnet: Die Burgruine Hohenneufen. FOTO: SSG

15:25 Uhr Eltern und Kinder sind große Verlierer der Krise. Denn während es für den Einzelhandel, für Restaurants, den Tourismus und sogar für die erste Fußball-Bundesliga Spitzentreffen und letztlich Regeln zur Wiedereröffnung gab, stehen vor allem Eltern mit kleinen Kindern ohne Plan da, kommentiert GEA-Politik-Redakteurin Karin Kiefhaber. 

14:51 Uhr Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte hat seinen Landsleuten in der Corona-Krise Hoffnung auf einen Sommerurlaub am Strand gemacht. »Diesen Sommer werden wir nicht auf dem Balkon verbringen, und die Schönheit Italiens wird nicht in Quarantäne bleiben. Wir können ans Meer fahren, in die Berge, unsere Städte genießen«, sagte Conte der Zeitung »Corriere della Sera«. Ob Touristen aus dem Ausland kommen dürfen, sagte er nicht. Die Türkei trifft Vorbereitungen für eine Öffnung für die Feriensaison. Ankara bereitet sich mit Corona-Auflagen für Hotels und Restaurants auf die Öffnung für den Tourismus vor. Ab Ende Mai werde man schrittweise den inländischen Reiseverkehr aufnehmen, sagte Kultur- und Tourismusminister Mehmet Ersoy dem Sender CNN Türk. Im Juni werde es voraussichtlich nach und nach wieder internationale Flüge geben. (dpa)

14:16 Uhr Die Fallzahlen im Kreis Tübingen sind auch am heutigen Sonntag unverändert geblieben.  Das heißt es bleibt beim Stand von 1.248 bestätigten Fällen. Auch hat es keine weitere Todesfallmeldung gegeben (Stand 51 Fälle).

13:17 Uhr Der Lankreis Reutlingen meldet zum jetzigen Zeitpunkt 1.509 bestätigte Covid-19-Fälle. Das sind drei mehr als gestern. (pm)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

13:14 Uhr Die FDP-Landtagsfraktion fordert ein umfassendes Konjunkturprogramm, um die Wirtschaft nach der Corona-Krise wieder anzukurbeln. Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke sagte in Stuttgart: »Stotternde Schlüsselbranchen und mangelnde Innovation werden Baden-Württemberg aufs Abstellgleis führen, wenn wir keine passgenauen Impulse im Land setzen.« Neben einem Ausbau der digitalen Infrastruktur fordern die Liberalen mehr Investitionen in die Schulen sowie eine Sanierungsoffensive für öffentliche Gebäude. Zudem verlangen sie die Abschaffung des Bildungszeitgesetzes. (dpa)

12:42 Uhr Die Grünen fordern ein transparenteres und bundesweit einheitliches Kontrollsystem für die Corona-Entwicklung mit abgestuften Testpflichten. Ihre Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, schlägt in einem Eckpunktepapier eine Art Corona-Ampel vor. Das Robert Koch-Institut (RKI) soll demnach fünf Corona-Warnstufen mit entsprechend verbindlichen Testpflichten definieren. »Die höchste Stufe bedeutet: Hotspot. Die niedrigste Stufe: so gut wie keine Fälle. Je mehr Fälle es in einer Region gibt, desto mehr Stichproben-Tests an bislang symptomfreien Personen sollte es geben«, heißt es in dem Papier. (dpa)

11:55 Uhr Tui-Chef Friedrich Joussen will so bald wie möglich wieder Urlaubsreisen in den Mittelmeerraum anbieten. »Wir haben einen Gesundheitscheck für alle Urlaubsziele ausgearbeitet und werden Urlaub nur dort anbieten, wo er auch sicher ist. An erster Stelle steht dann sicherlich Mallorca. Die Hotels dort haben einen Probelauf gemacht, können sofort starten und Gäste aufnehmen«, sagte er der »Bild am Sonntag«. Auch Griechenland, Zypern, Kroatien, Bulgarien, Österreich und Dänemark seien gut auf den Sommertourismus vorbereitet. Allerdings: »Zunächst muss Deutschland die Grenzen öffnen«, sagte Joussen. Die generelle und weltweite Reisewarnung bis zum 14. Juni halte er nicht für richtig. Man solle vielmehr für jedes Land oder jede Region eine individuelle Bewertung vornehmen. (dpa)

Umfrage

11:29 Uhr Die finanziellen Einbußen für den Sport im Landkreis Reutlingen durch die Corona-Beschränkungen sind alarmierend. Das unterstreicht eine Zwischenauswertung des Schaden-Meldesystems des Württembergischen Landessportbundes (WLSB). Seit dessen Start am 15. April haben 84 der 261 gemeinnützigen Mitgliedsvereine im Landkreis dem Verband ihre Schäden gemeldet. Laut dem Reutlinger Sportkreisvorsitzenden Manuel Hailfinger haben die Sportvereine während der Corona-Krise bereits 1.183.000 Euro verloren, vor allem durch die Einstellung des Sportbetriebs, die Absage von Veranstaltungen sowie die Schließung der Gastronomie und damit auch der Vereinsheime. (pm)

10:44 Uhr Für Tausende Fahrschüler in Baden-Württemberg kann die Ausbildung starten oder weitergehen: Am Montag werden die Fahrschulen wieder geöffnet. »Es ist höchste Zeit, dass es wieder losgeht. Sonst hätte die Gefahr bestanden, dass einigen Fahrschulen die Insolvenz droht«, sagte der Chef des baden-württembergischen Fahrlehrerverbandes, Jochen Klima, in Korntal-Münchingen (Kreis Ludwigsburg). Bei den praktischen Stunden müssen Schüler und Fahrlehrer einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Lenkrad, Blinker, Schaltung oder Türgriffe sind zu desinfizieren. (dpa)

10:31 Uhr: Ein Sommer ohne Freibadbesuch? Momentan lassen die Pandemie-Hygienemaßnahmen keine Öffnung der Erholungsstätten zu. Auch Mössingens Stadtwerke-Leiter Justus Hoffmann muss das Bad bis auf Weiteres geschlossen halten, obwohl es eigentlich startklar wäre. (mey)

Mössingens Stadtwerke-Leiter Justus Hoffmann vor dem Eingang des versperrten Freibads. Foto: Jürgen Meyer
Mössingens Stadtwerke-Leiter Justus Hoffmann vor dem Eingang des versperrten Freibads.
Foto: Jürgen Meyer

10:24 Uhr Um Besuche am Muttertag zu ermöglichen, sind die wegen der Corona-Pandemie verhängten strengen Regeln an den Grenzen für einen Tag etwas gelockert worden. Nach dpa-Informationen hat die Bundespolizei entschieden, den Besuch bei der Mutter an diesem Sonntag als triftigen Grund für eine Einreise nach Deutschland zu akzeptieren. Seit Wochen darf nur einreisen, wer einen wichtigen Grund vorweisen kann. Das sind beispielsweise Lastwagenfahrer, Angehörige medizinischer Berufe oder Berufspendler aus der Grenzregion. (dpa)

9:56 Uhr  Gerade lieferte sich die E-Scooter-Branche noch einen Wettlauf, wer am schnellsten Stadt für Stadt seinem Netz hinzufügt, jetzt hat die Corona-Krise eine abrupte Vollbremsung verursacht. Viele Anbieter haben ihre Dienste vorübergehend gestoppt oder zumindest ausgedünnt. Auch Kündigungen gab es schon. Die Branche sei »komplett in der Krise«, sagt Jérôme Nonnenmacher von der Münchner Beratung Nunatak. Es seien weniger Menschen unterwegs, zudem fehlten Geschäftsreisende und Touristen als wichtige Nutzergruppen der Elektrotretroller. (dpa)

9:14 Uhr Die baden-württembergischen Amateurtheater fordern von der Politik eine klare Aussage, wann sie den Proben- und Spielbetrieb wieder aufnehmen können. »Es wäre gut zu wissen, ab wann geht wieder etwas«, sagte Naemi Zoe Keuler, die Präsidentin des Landesverbands Amateurtheater, in Stuttgart. Bislang seien mehr als 1000 Vorstellungen mit einem Schaden von 3,3 Millionen Euro abgesagt worden. Die Freilichtsaison falle dieses Jahr völlig aus. Es herrsche eine große Unsicherheit. (dpa)

8:49 Uhr Der Quarantäne-Fall Dynamo Dresden bringt die ersten Pläne zum Neustart der 1. und 2. Fußball-Bundesliga bereits durcheinander. Obwohl die Mannschaft des Tabellenletzten nach zwei weiteren positiven Corona-Tests zwei Wochen weder spielen noch trainieren darf, sieht die Deutsche Fußball Liga den Neustart im Unterhaus aber derzeit nicht in Gefahr. »Wenn Dresden jetzt 14 Tage in die Quarantäne geht, dann ist das für den Moment noch kein Grund, die Fortführung der Zweiten Liga komplett in Frage zu stellen«, sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert am Samstagabend im »Aktuellen Sportstudio« des ZDF. (dpa)

8:31 Uhr Die Corona-Ansteckungsrate ist in Deutschland nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) wieder über die kritische Marke 1 gestiegen. Die sogenannte Reproduktionszahl liege mit Datenstand 9. Mai 0:00 bei 1,10, wie das RKI in einem am Samstagabend veröffentlichen Situationsbericht schreibt. Der Wert gibt an, wie viele weitere Menschen ein Infizierter im Schnitt ansteckt. Das RKI hat immer wieder betont, um die Epidemie abflauen zu lassen, müsse die Reproduktionszahl unter 1 liegen. Am Mittwoch hatte das RKI den Wert noch mit 0,65 angegeben. Seitdem war die Reproduktionszahl stetig gestiegen. Das Institut teilte jedoch weiter mit: Wegen der statistischen Schwankungen, die durch die insgesamt niedrigeren Zahlen verstärkt würden, könne noch nicht bewertet werden, ob sich der während der letzten Wochen sinkende Trend der Neuinfektionen weiter fortsetzt - oder es zu einem Wiederanstieg der Fallzahlen kommt. (dpa)

8:26 Uhr Nach knapp acht Wochen Zwangspause wegen des Coronavirus werden in Baden-Württemberg erstmals wieder öffentliche Sonntagsgottesdienste gefeiert. Laut den Vorgaben des Landes müssen die Besucherzahlen begrenzt werden. Zudem muss in den Gotteshäusern ein Mindestabstand eingehalten werden. Auf gemeinsames Singen soll wegen der Corona-Infektionsgefahr zunächst verzichtet werden. Das Tragen von Schutzmasken wird von den Kirchen empfohlen, ist aber nicht Pflicht. (dpa)

8:19 Uhr Am Samstag wurden dem baden-württembergischen Gesundheitsministerium vom Landesgesundheitsamt  Baden-Württemberg weitere 182 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet (Stand: 16.00 Uhr). Damit steigt die Zahl der Infizierten in Baden-Württemberg auf mindestens 33.252 an. Davon sind ungefähr 27.673 Personen bereits wieder von ihrer Covid-19-Erkrankung genesen. Die Reproduktionszahl wird vom Robert Koch-Institut für Baden-Württemberg mit R 0,56 angegeben. Sie ist die Anzahl der Personen, die im Durchschnitt von einer infizierten Person angesteckt werden. In den letzten sieben Tagen liegt die Anzahl der neu gemeldeten Fälle pro 100.000 Einwohner für Baden-Württemberg aktuell im Durchschnitt bei 7,0. Die am 6. Mai beschlossene Obergrenze liegt pro Landkreis bei 50 Neu-Infizierten pro 100.00 Einwohner. (pm)

8:11 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI), die Daten sind deshalb auch immer etwas aktueller als die des RKI. In Deutschland gibt es demnach 171.324 (gestern 170.588) Corona-Infizierte, 7.549 (7.510) Menschen sind gestorben und 143.300 (143.300) gelten als wieder geheilt. (GEA)

Samstag, 9. Mai 2020

18:03 Uhr Die Coronavirus-Krise mit mehr Zeit zu Hause macht kreativ, wie viele Videos in sozialen Netzwerken beweisen. Und das merkt auch das Rekord-Institut Deutschland. Dort sind mehr Rekordversuche eingegangen. Der wohl größte coronabedingte Weltrekordversuch der vergangenen Wochen kommt aus Norddeutschland. Mehrere hundert Musiker sind dafür getrennt voneinander eng zusammengerückt: Genau 1320 Menschen haben jeder für sich das Lied »Rock You Like a Hurricane« von den Scorpions eingespielt. Initiator des »Corona-Spezial-Online-Orchesters« ist der Musiklehrer Jens Illemann aus Schleswig-Holstein.

17:46 Uhr Ab dem 18. Mai sollen in Baden-Württemberg wieder regelmäßige Besuche in Krankenhäusern und Einrichtungen für Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf möglich sein. Dies gab Gesundheitsminister Manne Lucha heute in Stuttgart bekannt. Die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder hatten gemeinsam mit der Bundeskanzlerin beschlossen, dass in Krankenhäusern, Pflegeheimen sowie Senioren- und Behinderteneinrichtungen für die Bewohnerinnen und Bewohner die Möglichkeit wiederkehrender Besuche geschaffen werden soll. (pm)

17:35 Uhr Einem erneuten Demonstrationsaufruf gegen die Coronavirus-Beschränkungen sind am Samstag in Stuttgart mehrere Tausend Menschen gefolgt. Die Polizei verzeichnete auf dem Demonstrationsgelände einen regen Zustrom an Menschen, sagte ein Polizeisprecher. Es sei ziemlich voll geworden. Eine genaue Teilnehmerzahl konnte die Polizei zunächst nicht nennen. Die Polizei achtete auf die Einhaltung des Infektionsschutzes und des geforderten Abstands. Größere Probleme habe es nicht gegeben. Die Vorgaben seien meist eingehalten worden, es sei friedlich geblieben. Hinter dem Protest steht eine Initiative namens »Querdenken«. Kritiker befürchten eine Vereinnahmung durch Verschwörungstheoretiker und Rechtspopulisten. (dpa)

16:58 Uhr Nach zahlreichen Corona-Fällen in Schlachthöfen wächst die Sorge vor weiteren Infektionen. Nordrhein-Westfalen will bis zu 20.000 Beschäftigte in den Betrieben auf das Virus testen lassen. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte die Länder schon vor dem Fall im Kreis Coesfeld in Westfalen aufgefordert, den Arbeitsschutz streng zu kontrollieren. In dem Betrieb haben sich mehr als 180 Mitarbeiter mit dem Virus infiziert. Er wurde geschlossen. In dem Landkreis bleibt es zudem bei den coronabedingten Beschränkungen. (dpa)

16:53 Uhr Der Landkreis Sigmaringen meldet zwei Neuinfektionen innerhalb der letzten 24 Stunden. Die Gesamtzahl erhöht sich damit auf  778 infizierte. Vier Personen sind seit gestern wieder genesen (insgesamt 687). Weitere Todesfälle gab es nicht. (der)

16:43 Uhr  In Deutschland sind bis Samstagvormittag über 168.300 Infektionen mit dem Coronavirus registriert worden (Vortag Stand 10.15 Uhr: mehr als 167.000 Infektionen). Mindestens 7337 mit dem Erreger Sars-CoV-2 Infizierte sind den Angaben zufolge bislang bundesweit gestorben (Vortag Stand 10.15 Uhr: 7198). Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. Das Robert Koch-Institut (RKI) gibt mit Stand 9.5. 0.00 Uhr 168.551 Infektionen und 7369 Tote an. Die Reproduktionszahl lag nach RKI-Angaben von Freitag bei 0,83. Das bedeutet, dass zehn Infizierte gut acht weitere Personen anstecken. Damit ist der Wert etwas höher als in den vergangenen Tagen. Allerdings ist die Reproduktionszahl auch mit einer gewissen Unsicherheit behaftet. Nach RKI-Schätzungen haben in Deutschland rund 143.300 Menschen die Infektion überstanden. Wie für andere Länder rechnen Experten aber auch in Deutschland mit einer hohen Dunkelziffer nicht erfasster Fälle. (dpa)

16:22 Uhr Nachdem Behörden im Südwesten auf dem vorläufigen Höhepunkt der Corona-Krise beim Verteidigungsministerium Hunderte Soldaten für Sicherheitsaufgaben angefordert haben, verlangen die Grünen im Landtag Aufklärung. Es handele sich um »irritierende Vorgänge«, sagte der innenpolitische Sprecher der Fraktion, Uli Sckerl, am Samstag. Innenminister Thomas Strobl (CDU) müsse sie umfassend aufklären. Die Grünen-Landtagsfraktion sei nicht umfassend eingebunden gewesen. (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

16:04 Uhr Der deutsche Mittelstand zeigt sich trotz herber Einbußen infolge der Corona-Pandemie bislang insgesamt robust. Jedes fünfte Unternehmen hat bereits Förderkredite beantragt (21 Prozent), mehr als die Hälfte hat Mitarbeiter in Kurzarbeit (54,5 Prozent), aber bislang baut nur knapp jeder zehnte Mittelständler (8,2 Prozent) Stellen ab. Das sind Ergebnisse einer Sonderbefragung im Auftrag der DZ Bank unter 1043 repräsentativ ausgewählten mittelständischen Unternehmen in diesem April. (dpa)

15:57 Uhr Erneut gibt es eine Demonstration gegen die Corona-Einschränkungen - direkt vor dem Reichstagsgebäude in Berlin. Unter den Teilnehmern sind Verschwörungstheoretiker. Die Polizei nimmt mehrere Menschen fest. (dpa)

15:42 Uhr Die Landes-SPD fordert digitale Hilfsmittel für Schüler, die wegen geschlossener Schulen in der Corona-Krise daheim lernen müssen. Familien und Alleinerziehende seien darauf angewiesen, sagte Parteichef Andreas Stoch. So müssten Schüler, die kein Tablet oder Laptop haben, mit einem solchen Gerät ausgestattet werden. Sie drohten sonst, von der Schule abgehängt zu werden. (dpa)

14:46 Uhr Die grün-schwarze Landesregierung hat den Weg frei gemacht für die am Mittwoch angekündigten Lockerungen der Corona-Vorschriften. Das Kabinett beschloss am Samstag die entsprechenden Änderungen. »Weil wir in den vergangenen Wochen so umsichtig waren, können wir das öffentliche Leben schrittweise weiter hochfahren«, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Durch die seit März geltenden Maßnahmen sei eine Überlastung des Gesundheitssystems vermieden, Menschenleben seien so gerettet worden. »Die Lockerungen verlangen, dass wir uns weiter verantwortungsvoll verhalten«, sagte Kretschmann: »Wir sind noch lange nicht durch.« Kretschmann hat zudem in einem Youtube-Video Fragen beantwortet, die Kinder ihm nach seinem Podcast in der vergangenen Woche stellen konnten. Zum Beispiel: Was bringt denn eine Maske beim Spielen auf dem Spielplatz, wenn ich sowieso Abstand halten muss? (dpa/der)

14:27 Uhr Die Fallzahlen im Kreis Tübingen sind heute unverändert geblieben.  Will heißen: Nach wie vor gibt es 1.248 Fälle. Auch gibt es keine weitere Todesfallmeldung (Stand: 51 Fälle). (pm)

14:14 Uhr Der Landkreis Reutlingen meldet für heute 1.506 bestätigte Fälle von Covid-19-Erkrankten. Das sind 23 mehr als gestern. Das ist der erste zweistellige Anstieg im Mai. Zahlen zu Genesenen (gestern  1.236) und Toten (gestern 75) gibts es am Wochenende keine. (pm)

13:56 Uhr In einer Woche soll der Fußball in der 1. und 2. Bundesliga wieder rollen. Während sich die Clubs von München bis Bremen und von Köln bis Berlin darauf vorbereiten, üben ehemalige Sportler Kritik. Auch ein aktiver Fußballer hat etwas zu bemängeln. Mehr dazu lesen Sie hier. (dpa)

12:37 Uhr Kanzlerin Angela Merkel hat der Kulturbranche weitere Unterstützung in der Corona-Krise zugesichert. Das Ziel sei, dass die breite und vielfältige kulturelle Landschaft weiterexistieren könne, sagte Merkel in ihrer wöchentlichen Videobotschaft. (dpa)

Abgesang auf das Kontaktverbot: Schwanen-Versammlung am Neckarwehr. Foto: Jürgen Meyer
Abgesang auf das Kontaktverbot: Schwanen-Versammlung am Neckarwehr.
Foto: Jürgen Meyer

11:44 Uhr Im Kampf gegen Corona braucht es nicht immer die Kanzlerin und Spitzengespräche, sondern einfach Verantwortungsgefühl und Besonnenheit. Die neue Flexibilität ist ein Gewinn. Sie ermöglicht zielgenaues Eingreifen. Es ist besser eine Fleischfabrik zu schließen als den ganzen Landkreis abzuriegeln, kommentiert GEA-Politik-Chef Davor Cvrlje.

11:26 Uhr Seit fast zwei Monaten wird auch an deutschen Grenzen wieder kontrolliert. Ob das im Kampf gegen das Coronavirus hilft, ist umstritten. Nächste Woche will Seehofer entscheiden, wie es weitergeht. Vielen ist das zu spät. Nach anderen Länderchefs verlangte auch der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU), die Kontrollen an der deutsch-französische Grenzen möglichst schon Anfang nächster Woche aufzuheben. Der frühere EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nannte die Kontrollen eine Gefahr für den Binnenmarkt. (dpa)

11:11 Uhr Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) forderte seine Länderkollegen laut einem Medienbericht wegen mehrerer Corona-Ausbrüche in Schlachtbetrieben auf, den Arbeitsschutz für Saisonarbeiter in der Landwirtschaft und in der Fleischindustrie streng zu kontrollieren. »Besonderes Augenmerk ist dabei auf die Situation in Sammelunterkünften und beim Personentransport zu legen«, heißt es darin laut NDR und WDR.

10:28 Uhr Die Südwest-Grünen haben den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer nach dessen umstrittenen Äußerungen über ältere Corona-Patienten zum Parteiaustritt aufgefordert. Wir haben unsere Follower auf dem GEA-Instagram-Account gefragt, was sie davon halten. Die Mehrheit der User kann die Entscheidung nicht nachvollziehen. (der)

Foto: Screenshot Instagram
Foto: Screenshot Instagram

10:07 Uhr Die Fußball-Bundesliga darf am 16. Mai ihre Saison fortsetzen. In der Basketball-Bundesliga ruhen die Hoffnungen auf eine Lösung in der Corona-Krise und einen sportlich ermittelten deutschen Meister auf einem ungewohnten Turnier im Juni. Andere Sportarten dagegen haben ihre Saison bereits abgebrochen - manche mit, manche ohne einen nationalen Titel zu vergeben. Der Versuch einer Übersicht über den unübersichtlichen Flickenteppich im deutschen Sport finden Sie hier, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. (dpa)

9:33 Uhr Durch ihre Auftritte mit Tigern und Löwen wurden die deutschen Magier Roy Horn und Siegfried Fischbacher weltberühmt. Die Karriere von »Siegfried & Roy« endete, als Horn 2003 lebensgefährlich verletzt wurde - nun ist er mit 75 Jahren an Covid-19 gestorben. Er sei am Freitag (Ortszeit) in einem Krankenhaus in Las Vegas an den Folgen von Covid-19 gestorben, sagte Sprecher Dave Kirvin der Deutschen Presse-Agentur. Horn wurde 75 Jahre alt. (dpa)

9:08 Uhr Das Museum der Uni Tübingen MUT »Alte Kulturen« auf Schloss Hohentübingen öffnet am heute um 10 Uhr – mit neuen Regeln zur Einhaltung der vorgeschriebenen Infektionsschutzmaßnahmen des Robert-Koch-Instituts. Bereits vor dem Eingang müssen Besucher Mund- und Nasenschutz anlegen. Drinnen gilt die 1,5-Meter-Abstandsregel. Im Kabinettraum wird die derzeitige Werkschau »Life and Meaning ... it’s personal« der New Yorker Künstlerin Morgan O’Hara (Invited Artist der Uni Tübingen 2019) mit Kunstwerken von Tübinger Studenten zu sehen sein sowie die Sonderausstellungen »Die unsichtbare Ausstellung. Versteckte Objekte von Stefan Göler« und »UDO. Der erste Fußgänger«. (pm)

8:32 Uhr Zur nächsten Demonstration gegen die Coronavirus-Beschränkungen werden an diesem Samstag (15.30 Uhr) in Stuttgart erneut Tausende Menschen erwartet. Für die als überparteilich bezeichnete Demo auf dem Cannstatter Wasen hatte der Initiator Michael Ballweg ursprünglich 50 000 Teilnehmer angemeldet. Dem schob die Stadt Stuttgart einen Riegel vor: Ballweg erhielt die Auflage, die Versammlung auf maximal 10 000 Teilnehmer zu begrenzen. (dpa)

8:16 Uhr Mitten in der Lockerungsphase der Corona-Auflagen müssen die Behörden in drei Bundesländern bereits die Notbremse wegen zu hoher Infektionszahlen ziehen. In drei Kreisen in Thüringen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein wurde der kritische Wert von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen überschritten. Die Regierung in Düsseldorf griff am Freitag durch und schloss vorübergehend einen Schlachtbetrieb in Coesfeld, in dem sich besonders viele Mitarbeiter angesteckt hatten. Auch in Schleswig-Holstein war eine Schlachterei betroffen. Im Thüringer Landkreis Greiz hatten sich vor allem Bewohner und Personal von Altenheimen infiziert. Mehr dazu lesen Sie hier (dpa)

8:04 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI), die Daten sind deshalb auch immer etwas aktueller als die des RKI. In Deutschland gibt es demnach 170.588 (gestern 169.430) Corona-Infizierte, 7.510 (7.392) Menschen sind gestorben und 143.300 (141.700) gelten als wieder geheilt.

Freitag, 8. Mai 2020

21 Uhr Wir verabscheiden uns mit einer guten Nachricht: Hans-Jochen und Sandra Kraft, die in ihrem Truppen-Tonfilm-Theater am Alten Lager zwischen Auingen und Böttingen sonst immer montags Kult-Klassiker zeigen, eröffnen das erste Münsinger Autokino. Los geht's am Montag, 11. Mai: Um 20.30 Uhr läuft, passend zum Muttertag, die Komödie »Vater, Mutter und neun Kinder« mit Heinz Erhardt. Die Fahrzeuge können in Dreierreihen  parken, so ist Platz für rund 20 Autos. Erwachsene bezahlen acht Euro, Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren fünf Euro. (pm)

20:36 Uhr Die Corona-Hymne »Deutschland isch stabil« des in Mössingen aufgewachsenen Comedian Tedros Teclebrhan hat mittlerweile mehr als 2,2 Millionen Klicks bei Youtube. Im Video, das am 28. April online ging, erwähnt er sogar seine Heimatstädte Mössingen und Belsen. Heute hat er eine neue Version nur mit Piano-Begleitung veröffentlicht. Der Name: »Antoine eskaliert mit Pablo Held dem Jazz Virtuosen«. Wir finden: So lange Deutschland stabil bleibt und nur Teddy eskaliert, ist alles in Ordnung. (ege)

20:12 Uhr Am Dienstag, 12. Mai, öffnet die Zweigstelle Gönningen und am Mittwoch, 13. Mai, die Zweigstelle Mittelstadt zu den normalen Öffnungszeiten wieder ihre Türen. Der Service ist jedoch reduziert und der Zugang beschränkt. Veranstaltungen finden keine statt. In Gönningen können bis zu zwei Personen die Ausleihe nutzen, in Mittelstadt nur eine Person oder eine Haushaltseinheit. In den Zugangsbereichen muss ein Korb genommen werden – sind keine Körbe mehr vorhanden, muss gewartet werden, bis jemand die Bibliothek verlässt und ein Korb frei wird. Sitzbereiche, Arbeitsplätze und Lese-Cafés bleiben gesperrt. Die Kunden müssen wie bei einem Einkauf eine Mund-Nasen-Bedeckung (Alltagsmaske) tragen. (pm)

19:49 Uhr Baden-Württemberg lockert etwas die Einschränkungen für Pendler aus dem Ausland. Vom kommenden Montag an sollen sie ihren Arbeitsweg unterbrechen können, um Einkäufe zu erledigen. Das ist bislang wegen der Corona-Pandemie nicht gestattet. Innenminister Thomas Strobl (CDU) teilte am Freitag in Stuttgart mit: »Wenn sich nun insbesondere das öffentliche Leben in Frankreich und Baden-Württemberg angleicht, wenn auch in Frankreich Geschäfte wieder öffnen, können wir die Einschränkungen behutsam zurückfahren.« (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

19:28 Uhr Auf die Lockerung folgt die erste Nagelprobe: Nun müssen Behörden vor Ort zeigen, ob sie einem starken Ausbruch des Coronavirus gewachsen sind. Schlachthöfe in NRW und in Schleswig-Holstein sind betroffen. Mehr dazu lesen Sie hier. (dpa)

19:04 Uhr Die Stadt Reutlingen lockert ab Montag, 11. Mai die Einschränkungen bei Trauerfeiern. Dann können sich Familie und Freunde wieder gemeinsam von ihren verstorbenen Mitmenschen verabschieden. Dabei gelten Hygieneregeln: So sind die Plätze in den Aussegnungshallen begrenzt. Je nach Größe der Halle steht eine feste Anzahl Sitzplätze zur Verfügung. Für Stehplätze gilt ein Mindestabstand von zwei Metern. Zudem müssen Besucher einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Zusätzlich gibt es in den Aussegnungshallen vorgegebene Wegeführungen. Es stehen keine Gesangbücher, Erdwurfschaufeln oder Ähnliches für die Trauerfeier und Bestattung zur Verfügung. Damit verbundene Abschiedsrituale sind nicht erlaubt. (pm)

18:39 Uhr Das Wort Corona-Krise hat in Mexiko derzeit noch eine andere Bedeutung: In dem Land geht das Bier aus. Die beliebteste mexikanische Marke - im In- wie im Ausland - heißt Corona. Es bleibe nur noch das, was von dem Bier übrig sei, das vor dem 6. April gebraut wurde, sagte die Chefin des mexikanischen Brauereiverbands, Karla Siqueiros, der Deutschen Presse-Agentur. Damals wurde die Bierproduktion in dem nordamerikanischen Land eingestellt, nachdem die Regierung die Industrie als nicht unerlässlich eingestuft hatte. Mexiko ist der viertgrößte Produzent und größte Exporteur von Bier der Welt. Im vergangenen Jahr wurden dort 124,5 Millionen Hektoliter gebraut und gut 40 Millionen Hektoliter in rund 180 Länder exportiert. (dpa)

Foto: Egenberger
Foto: Egenberger

18:11 Uhr Gute Nachrichten für Amateurfußballer: Laut Verordnung des Landes, die am Montag, 11. Mai, in Kraft tritt, soll soll auch Fußballtraining wieder möglich sein, schreibt der Württembergische Fußballverband (WFV) auf seiner Homepage. Allerdings wird dieses Training wenig mit dem zu tun haben, was Fußballer normalerweise darunter verstehen. Grund sind die strengen Regeln zum Infektionsschutz. Diese sind:

- Mindestabstand von eineinhalb Metern zwischen anwesenden Personen während der Trainingseinheiten.

- Kein Training von Spielsituationen, in denen ein direkter körperlicher Kontakt erforderlich ist.

- Trainingseinheiten individuell oder in Gruppen von maximal fünf Personen; bei maximal fünf Personen pro 1.000 Quadratmetern.

- Gemeinsam benutzte Sport- und Trainingsgeräte müssen gereinigt und desinfiziert werden.

- Umkleiden und Sanitätsräume, insbesondere Duschräume, bleiben geschlossen Toiletten ausgenommen.

- Trainigs-Teilnehmer müssen dokumientiert, eine verantwortliche Person, die für die Einhaltung der Verhaltensregeln verantwortlich ist, muss benannt werden. (ege)

17:45 Uhr Im Kreis Tübingen steht die Zahl der Corona-Infizierten am Freitag bei 1.248, das sind drei mehr als gestern. Weitere Todesfälle hat der Kreis Tübingen nicht zu verzeichnen. Damit bleibt es bei 51 Toten im Zusammenhang mit Covid-19. Die Zahl der Genesenen liegt bei 1.034 Personen. Zusätzlich meldete das Tübinger Landratsamt heute auch eine Aufschlüsselung der Infizierten nach Gemeinde sortiert. Diese Daten stammen allerdings vom 5. Mai. (pm)

17:13 Uhr Einmal pro Woche meldet das Reutlinger Landratsamt eine detailierte Aufschlüsselung der Corona-Zahlen im Kreis. Dazu gehören Infizierte aufgeschlüsselt nach Gemeinde, Alter und Geschlecht der Erkrankten sowie Covid-Patienten, die an den Kreiskliniken behandelt werden. Zahlen zu Erkrankten in den Reutlinger Bezirksgemeinden gibt es nach wie vor nicht. (ege)

17:01 Uhr Baden Württemberg ist das Bundesland mit den drittmeisten Infektionszahlen in Deutschland. Eine schlüssige Erklärung dafür hat Pascal Murrmann, Pressesprecher des Sozialministeriums in Stuttgart, parat. »Baden-Württemberg ist ein wirtschaftlich starkes Bundesland mit vielen internationalen Kontakten«, erklärte er dem GEA. Außerdem sei Skifahren im Südwesten ein weitverbreitetes Hobby und Ischgl – einer der Hotspots der Corona-Ausbreitung – gehört zu einem der beliebtesten Ziele für Ski-Urlaube oder-Ausflüge. Als dritten Faktor nennt Murrmann die Nähe zum Elsass und die vielen Kontakte in die Nachbar-Region, die stark von Corona betroffen war, und wo sich das Virus Mitte März explosionartig ausgebreitet hatte. (oje)

16:43 Uhr Seit fast zwei Monaten haben die kommunalen Kinos in Metzingen und Bad Urach wegen der Coronakrise geschlossen. Am 13. März liefen im Luna Filmtheater und im Forum 22 die letzten Filme. Der Stadtjugendring Urach, der beide Kinos betreibt, sieht diese derzeit nicht in der Existenz bedroht. Da die Filme ehrenamtlich vorgeführt werden, hat man vergleichsweise geringe Kosten. Dem auch regional zu beobachtenden Trend zu Autokinos folgt der Stadtjugendring nicht, weil die Investitionskosten für die dafür nötige Technik zu hoch wären. (pfi)

Der Schaukasten des Luna in Metzingen. Foto: Markus Pfisterer
Der Schaukasten des Luna in Metzingen.
Foto: Markus Pfisterer

16:25 Uhr Im Kreis Reutlingen wurden Stand jetzt 1.483 Personen positiv auf das Coronavirus getestet, meldet das Landratsamt. Das sind drei mehr als gestern. Davon sind 1.236 bereits wieder genesen, was 87,78 Prozent aller Infizierten entspricht. 75 Menschen sind bislang in Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Das sind genauso viele Todesfälle wie gestern. Insgesamt wurden 11.742 Abstriche gemacht, begründete Verdachtsfälle gab es 3.844. (pm)

16:10 Uhr Nach Tübingen, Grafenberg und Pfullingen bekommt auch Reutlingen ein Autokino. Spätestens ab der Woche vor Pfingsten (Ende Mai) soll das Drive-in-Kino auf dem Betz-Areal täglich Filme im XXL-Format ausstrahlen. »Es soll ein richtiges Kinoerlebnis werden mit echter Kinotechnik, mit 50-Meter-Leinwand und Projektionen statt LED-Wand«, berichtet Kamino-Geschäftsführer Andreas Vogt. Das Reutlinger Programmkino veranstaltet das Autokino in Zusammenarbeit mit den Kollegen vom »Luna« in Metzingen und dem »forum22« in Bad Urach. Bis zu 80 Fahrzeuge werden zu den Vorstellungen auf dem Betriebshof des Betz-Areals im Industriegebiet Laisen zugelassen. Die Zufahrt erfolgt über die Max-Planck-Straße 59, das Ticketing auf der Webseite des Kamino. (ele)

15:49 Uhr Von Montag, 11. Mai an, werden Corona-Tests auf dem Tübinger Festplatz nicht mehr über die Drive-In-Station, sondern direkt in der nebenan eingerichteten Fieberambulanz durchgeführt. Die Fieberambulanz hat dann neue Öffnungszeiten: Montag bis Samstag jeweils von 10 bis 13 und von 16 bis 18 Uhr. Es wird darum gebeten, nicht zum Festplatz zu fahren, sondern vorher den Hausarzt zu kontaktieren. Eine Beratung ist auch über die Corona-Hotline des Landratsamts Tübingen unter 070712073600 möglich. Die Kriterien für einen Test sind laut Robert-Koch-Institut:

1. Akute respiratorische Symptome und/oder Verlust von Geruchs-/Geschmackssinn unabhängig von Risikofaktoren

2. Kontakt zu bestätigtem COVID-19 Fall bis maximal 14 Tage vor Erkrankungsbeginn UND jegliche mit Covid-19 vereinbare Symptome 

15:12 Uhr Die Spannung steigt in der Wilhelma. Nach rund acht Wochen vorsorglicher Schließung öffnet der Zoologisch-Botanische Garten in Stuttgart, der zuvor in seiner Geschichte nur einen einzigen Tag geschlossen war, ab Montag, 11. Mai, wieder seine Tore. Ab sofort ist der neue Ticket-Shop für die künftig obligatorische Online-Buchung verfügbar auf der Internetseite www.wilhelma.de. Denn weil die Corona-Pandemie noch nicht ausgestanden ist, unterliegt die Wiedereröffnung einigen Auflagen zum Infektionsschutz. Details zur Wiedereröffnung der Wilhelma finden Sie hier. (pm)

14:45 Uhr Seit Beginn der Corona-Pandemie veröffentlicht der Reutlinger General-Anzeiger hier im Live-Ticker täglich aktuelle Zahlen zu Corona-Infizierten, Genesenen und Todesfällen aus den Landkreisen Reutlingen, Tübingen und Sigmaringen. In untenstehender Grafik bilden wir jetzt nicht mehr nur die Infizierten ab, sondern mit einem Klick auf den jeweiligen Landkreis auch die Genesenen und die Toten - sowohl absolut, als auch umgerechnet auf 100.000 Einwohner. Die Aktualität der Zahlen ist pro Landkreis unterschiedlich. Reutlingen und Tübingen melden Infizierte täglich, Verstorbene nur von Montag bis Freitag. Genesene sind nicht meldepflichtig, Reutlingen informiert darüber nicht am Wochenende, Tübingen jeweils nur am Freitag. Sigmaringen teilt sämtliche Zahlen mit einem Tag Verzug mit. (ege)

Coronavirus

Infizierte, Geheilte und Todesfälle

Gesamt:
Stand:

Anzahl Infizierte absolut

Datenquelle: Landratsämter
Karte: © GeoBasis-DE / BKG 2019

14:22 Uhr Seit dem 12. März ruht der Fußball-Spielbetrieb im Amateurfußball aufgrund der Corona-Pandemie. Trotz aktueller Lockerungen der Beschränkungen für das Sporttreiben in der Öffentlichkeit ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht absehbar, wann und unter welchen Voraussetzungen unterhalb der Bundesliga bzw. der 2. Bundesliga wieder Fußball gespielt werden kann. Die drei baden-württembergischen Landesverbände streben ein gemeinschaftliches Vorgehen im Umgang mit der Saison 2019/20 an. Nach Abschluss der Beratungen werden die Verbände am Dienstag, 12. Mai über das weitere Vorgehen informieren. (pm)

13:52 Uhr Die städtischen Grillstellen sind ab sofort wieder geöffnet, meldet die Reutlinger Stadtverwaltung. Im Laufe des heutigen Tages werden alle Absperrungen entfernt. Die Grillhütte im städtischen Forst bleibt allerdings wegen eines defekten Rauchabzuges zunächst geschlossen. (pm)

13:29 Uhr Im Landkreis Sigmaringen sind die Neuinfektionen stark zurückgegangen. Gestern ist erst zum zweiten Mal seit 1. Mai eine Person positiv getestet worden, teilt das Landratsamt heute mit. Insgesamt sind im Kreis bislang 776 Corona-Fälle und 32 Tote im Zusammenhang mit Covid-19 bekannt. Davon wurden bislang 677 Personen wieder aus der häuslichen Quarantäne entlassen. 99 gelten derzeit noch als erkrankt. Auf 100.000 Einwohner gerechnet ist der Kreis Sigmaringen mit 591 Fällen der am drittstärksten betroffene in Baden-Württemberg. (ege)

13:01 Uhr Wissenschaftler der Universität Tübingen engagieren sich bei der Forschung zum neuartigen Coronavirus. Wie verändert SARS-CoV-2 seine Erbinformation? Welche weiteren Infektionen bei Patienten mit Covid-19 treten auf? Gibt es genetische Risikofaktoren, die eine Infektion begünstigen? Diese Fragen beschäftigen auch zahlreiche andere Genomforscher an deutschen Universitäten. Ihre Aktivitäten werden nun offiziell in der Deutschen Covid-19 OMICS Initiative (DeCOI) zusammengeführt, um die Forschung zu beschleunigen. Wissenschaftler an mehr als 22 Institutionen sind aktiv an DeCOI beteiligt – und es werden mehr.  Koordiniert wird das Ganze von der Universität Bonn aus. Von der Universität Tübingen beteiligen sich Professoren vom Interfakultären Institut für Biomedizinische Informatik,  vom Quantitative Biology Center, vom Institut für Medizinische Genetik und Angewandte Genomik, sowie vom Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Mitglieder an der Initiative. (pm)

12:33 Uhr Die Tübinger Cegat GmbH bietet ab Montag, 11. Mai, Corona-Antikörpertests an. Der Test zeigt, ob sich im Blut Antikörper gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 gebildet haben. Ist das der Fall, wird davon ausgegangen, dass die getestete Person bereits an Covid-19 erkrankt ist und nun »mit hoher Wahrscheinlichkeit immun ist«, schreibt das Unternehmen auf seiner Homepage. Wer sich testen lassen will, kann Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr zur Registrierung und zur Blutabnahme die mobile Sanitätsstation bei Cegat in der Paul-Ehrlich-Straße 23 in Tübingen aufsuchen. Wer sich die Anfahrt sparen möchte, kann sich über das Cegat-Webportal, das am Montag online geht, registrieren, kostenlos ein barcodiertes Röhrchen bestellen, beim Hausarzt Blut abnehmen lassen und die Probe per Post an das Unternehmen schicken. Das Ergebnis zu ermitteln dauert etwa ein bis drei Tage, danach bekommen Getestete den Befund zugesendet. Der Test kostet 25 Euro, die nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden. Die Rechnung wird separat zugeschickt. Mehr Informationen dazu finden Sie hier. (ege)

Mobile Blutabnahme bei Cegat für den Antikörpertest. FOTO: CEGAT
Mobile Blutabnahme bei Cegat für den Antikörpertest. FOTO: CEGAT
Mobile Blutabnahme bei Cegat für den Antikörpertest. FOTO: CEGAT

11:58 Uhr Seit Ende März waren bei Trauungen in Reutlinger Standesämtern keine Gäste zugelassen. Ab Montag, 11. Mai, wird diese Regelung wieder gelockert: Je nach Größe des Trauzimmers können - das Ehepaar eingeschlossen - acht bis maximal 20 Personen bei einer Eheschließung dabei sein. In den Trauzimmern muss das Abstandsgebot von mindestens 1,50 Meter eingehalten werden. Zwischen den Eheleuten gilt der Mindestabstand allerdings nicht. Im Sinne des Infektionsschutzes gibt es bei den Trauungen umfangreiche Hygienevorgaben wie das Bereitstellen von Handdesinfektionsmittel und der Verzicht auf den Ringwechsel durch den Standesbeamten. (pm)

11:32 Uhr Ohne Rita – oder eine ihrer Kolleginnen – könnten die Wagners in Eningen ihren Alltag nicht allein meistern. Sie hilft Ursel Wagner morgens beim Aufstehen, abends beim ins Bett gehen, beim Waschen und beim Gang zur Toilette. Sie kauft ein, kocht, erledigt den Haushalt, sorgt dafür, dass Medikamente rechtzeitig eingenommen werden. Seit Jahren schon nehmen die Wagners die Unterstützung von Hilfskräften aus Polen oder der Ukraine, die ganz legal über eine Vermittlungsagentur nach Deutschland kommen, in Anspruch. In der Regel wechseln sie alle drei Monate. Im März hätte auch Rita wieder heimreisen sollen. Das hat die Coronakrise bis jetzt verhindert.

11:29 Uhr Deutschlands größter Freizeitpark, der Europa-Park, startet am 29. Mai und damit fast auf den Tag genau zwei Monate später als geplant seine Sommersaison. (dpa)

10:47 Uhr SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil ruft die Bürger auf, sich stärker gegen Verschwörungstheorien in der Corona-Krise zu wehren. »Wir brauchen einen Widerstand der normalen Leute, das fängt im Bekanntenkreis, in den eigenen WhatsApp-Gruppen an«, sagte der 42-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Derzeit versuchten vor allem rechte Gruppen das Land durch Verschwörungstheorien zu destabilisieren. (dpa)

10:15 Uhr Nach wochenlangem Kochen am heimischen Herd öffnen langsam die ersten Restaurants wieder - und die Menschen dürfen sich auf auswärts Essen freuen. Wissenschaftlern zufolge gibt es verschiedene Gründe, warum wir gerne in Restaurants gehen - es erfülle verschiedene menschliche Bedürfnisse. (dpa)

9:48 Uhr »Man hat nicht gedacht, dass es so ausartet«, meint Norbert Sautter. Der Künstler aus Eningen kann nur den Kopf schütteln beim Gedanken an den Coronavirus, der in wenigen Wochen die Welt auf den Kopf gestellt hat. Seine Eindrücke zu dieser Entwicklung hat er in zwei neuen Gemälden verarbeitet. (GEA)

Norbert Sautter vor seinen neuen Werken im Atelier in Eningen.  FOTO: BÖHM
Norbert Sautter vor seinen neuen Werken im Atelier in Eningen. FOTO: BÖHM
Norbert Sautter vor seinen neuen Werken im Atelier in Eningen. FOTO: BÖHM

9:23 Uhr Eine kreative Unterstützung in der Corona-Krise hat die Stadt Metzingen vor Kurzem von der Metzinger Firma Knecht erhalten. Während die Firma normalerweise Einrichtungen und Bewässerungssysteme für Gewächshäuser entwickelt und produziert, war in der Corona-Krise Kreativität gefragt. Herausgekommen ist bei Knecht ein völlig neues Produkt: ein kontaktloser Desinfektionsspender. (pm)

8:46 Uhr Endlich gibt es eine klare Perspektive für die in den zurückliegenden Wochen leidgeprüfte Gastronomie. Am 18. Mai geht es nun weiter für die Wirtinnen und Wirte. Auf dieses Datum hat sich die Landesregierung geeinigt. Höchste Zeit. Denn die Aussage nach dem Treffen von Kanzlerin und Ministerpräsidenten, die Branche könne vor Pfingsten wieder öffnen, war höchst unbefriedigend. Das hätte morgen sein können oder auch erst in drei Wochen, kommentiert Oliver Jirosch. (GEA)

8:33 Uhr Der frühere Top-Schiedsrichter Knut Kircher sieht durch die Geisterspiele in 1. und 2. Fußball-Bundesliga auch auf die Unparteiischen eine große Herausforderung zukommen. (dpa)

7:45 Uhr Behörden in Baden-Württemberg hatten auf dem Höhepunkt der Corona-Krise beim Verteidigungsministerium Hunderte von Soldaten für Sicherheitsaufgaben angefordert, auch in Flüchtlingsheimen. Wie aus einer Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine Anfrage der Linken hervorgeht, wurden diese Anträge später zurückgezogen. (dpa)

7:20 Uhr Was die aktuelle Fassung der Corona-Verordnung des Stuttgarter Sozialministeriums für Auswirkungen auf Kinder und Eltern haben kann, zeigt das Beispiel der in Reutlingen lebenden alleinerziehenden Altenpflegerin Natalie Heusel und ihrer dreijährigen Tochter. Mehr lesen Sie hier. (jüsp)

7:15 Uhr Bei vielen Amerikanern wächst die finanzielle Unsicherheit - bei einigen die Wut. US-Präsident Trump bereitet sein Land auf einen »großen Moment« vor: die Rückkehr zur Normalität. Doch wie sich diese genau gestalten soll, ist unklar. (dpa)

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI), die Daten sind deshalb auch immer etwas aktueller als die des RKI. In Deutschland gibt es demnach 169.430 (gestern 168.162) Corona-Infizierte, 7.392 (7.275) Menschen sind gestorben und 141.700 (139.900) gelten als wieder geheilt.

Donnerstag, 7. Mai 2020

22 Uhr In einer der letzten Vorträge bei der digitalen Ausgabe der Internet-Konferenz Republica hat der Tübinger Medienwissenschafts-Professor Bernhard Pörksen die Coronakrise mit anderen Krisen der vergangenen Jahre verglichen. Im Gegensatz zur sogenannten Flüchtlingskrise oder zur Klimakrise, die vor allem ärmere Menschen betreffe, sei die Coronakrise eine demokratische Krise. Egal ob Premierminister, Bundeskanzlerin oder normaler Bürger, Corona können jeden treffen. Pörksen sieht die Krise daher auch als Zivilisationstest für westliche Demokratien. Bei der Frage »wie kommen wir auf solidarische Weise durch die Krise« käme es auf die Empathie jedes Einzelnen von uns an, so Pörksen. (geu)

21 Uhr Gerade seit Corona erfreuen sich viele Verschwörungstheorien großer Beliebtheit. 5G löst Covid-19 aus. Oder: Die Eliten, allen voran Bill Gates, haben sich verschworen und Corona entwickelt, um die Gesellschaftsordnung zu ändern und Menschen zu unterjochen, lauten einige Beispiele. Drei Tipps, wie man mit diesen wirren Thesen umgeht. (geu)

20:41 Uhr Jürgen Klinsmann und Kevin Kuranyi machen bei Twitter Werbung für das Derby zwischen den Stuttgarter Kickers und dem SSV Reutlingen am 10. Mai. Beide haben einst für den VfB Stuttgart die Fußballschuhe geschnürt, Klinsmann zusätzlich für die Kickers. Dementsprechend drücken beiden den Blauen die Daumen und nicht dem SSV. Das Spiel wird wegen der Corona-Krise zwar nicht stattfinden, doch Karten werden trotzdem verkauft. Die Aktion hat das Ziel, die Vereinskasse der Kickers aufzubessern. Der aktuelle Rekord von 6.350 Zuschauern im Gazi-Stadion stammt aus dem letzten Heimspiel gegen die Reutlinger 2018. Für das virtuelle Spiel wurden bereits 10.500 Karten verkauft. (ege)

20:15 Uhr Seit den Wiedereröffnungen haben die Geschäfte in der Region 50 bis 80 Prozent weniger Kunden als gewöhnlich, schreibt die Industrie- und Handelskammer Reutlingen (IHK) in einer Pressemeldung. »Es war wichtig, dass die Händler und Dienstleister in den Innenstädten eine Perspektive bekommen haben. Die wirtschaftliche Lage ist aber weiter kritisch«, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Epp. Ein Grund, warum in den Innenstädten derzeit keine Einkaufsstimmung aufkommt, sei laut regionalen Händlern die fehlende Gastronomie. (pm)

19:54 Uhr Seit 27 April gilt in Baden-Württemberg eine Maskenpflicht im ÖPNV und in geschlossenen Geschäftsräumen. Nach einer einwöchigen Übergangszeit werden Verstöße seit diesem Montag geahndet. Im Zuständigkeitsbereich des Reutlinger Polizeipräsidiums gab es jedoch »so gut wie keine Anlässe zum Einschreiten«, sagte Pressesprecherin Andrea Kopp auf GEA-Anfrage. Auch würden so gut wie keine Verstöße gemeldet. Die Ordnungswidrigkeiten diesbezüglich hätten sich in den vergangenen drei Tagen insgesamt im niedrigen einstelligen Bereich bewegt, so Kopp. Nach Einschätzung der Polizei akzeptieren die Bürger die Regeln in hohem Maße. Wenn nicht, regele sich das Meiste über die Sozialkontrolle. Beispielsweise, dass Inhaber Personen ohne Maske einfach nicht in ihren Laden lassen. (ege) 

19:40 Uhr Gute Nachrichten: Das GEA-ServiceCenter am Burgplatz sowie die Geschäftsstellen in Pfullingen und Metzingen haben wieder geöffnet. Unsere Mitarbeiter sind Montag bis Freitag zwischen 9 und 12 Uhr für Sie da. (ege)

19:17 Uhr Der Bund und die Lufthansa sind sich noch immer uneins, wie die Rettung der Fluggesellschaft gelingen kann. Der Staat könnte zumindest die Unternehmensanteile zum Schnäppchenpreis bekommen. Wie es um die verhandlungen steht, lesen Sie hier. (dpa)

18:51 Uhr »Hier ist Urach-Radio. Urach-Radio.« So beginnt der Audio-Podcast, den der Leiter des Uracher Kulturreferats, Thomas Braun, für die Corona-Zeit geschaffen hat. Immer freitags stellt er eine neue Folge auf die Homepage der Bäderstadt. Zu hören gibt es Musik, die in und um Urach entstanden ist – Volksmusik, Pop und Klassik. Dazu Wortbeiträge wie Lesungen, Gedichte, Literaturtipps und Kochrezepte von lokalen Gastronomen. Braun will mit »seinem« Radio nicht nur ein Angebot für alle Bad Uracher schaffen, das sich zur Abwechslung mal nicht um das Thema Corona dreht, sondern auch zur Hebung der allgemeinen Stimmung beitragen. Die bisher erschienenen Folgen finden Sie hier. (and)

18:26 Uhr Fußball-Zweitligist VfB Stuttgart setzt die Runde am Sonntag, 17. Mai um 13.30 Uhr mit dem Auswärtsspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden fort. Diese Begegnung des 26. Spieltags war eigentlich auf Sonntag, 15. März terminiert, fiel damals aber dem Saisonabbruch aufgrund der sich rasch ausbreitenden Coronavirus-Pandemie zum Opfer. Exakt neun Wochen später erfolgt nun mit dem Start der Restsaison der zweite Anlauf. Aufgrund von Anpassungen der Corona-Verordnung Spitzensport für den Trainingsbetrieb der Profi-Clubs durch das baden-württembergische Sozialministerium hat der VfB am Donnerstagnachmittag wieder ein echtes Mannschaftstraining absolviert. Die Fortführung des Ligabetriebes ist aktuell nur ohne Zuschauer gestattet. Eine Vielzahl von Personen muss sich trotzdem innerhalb des Stadions und im Außenbereich aufhalten. Wie dies in etwa aussehen könnte, zeigt diese Webgrafik. (wil/dpa)

17:54 Uhr Das Landratsamt Tübinge meldet: die Corona-Fallzahlen im Kreis Tübingen liegen am Mittwoch bei 1.244, das sind zwei mehr als gestern. Weitere Todesfälle hat der Kreis Tübingen nicht zu verzeichnen. Damit bleibt es bei 51 Toten im Zusammenhang mit Covid-19. (pm)

17:32 Uhr Nach seinen Äußerungen im Sat-1-Morgenmagazin über ältere Corona-Patienten erhalten Boris Palmer und seine Familie mittlerweile Morddrohungen. In einigen Schreiben, die dem GEA vorliegen, wünschen ihm die Verfasser, teilweise anonym, teilweise mit Klarnamen, dass er »endlich verreckt«. Wie der damit umgeht, lesen Sie im Interview. (ege)

17:05 Uhr Im Kreis Reutlingen wurden Stand jetzt 1.480 Personen positiv auf das Coronavirus getestet, meldet das Landratsamt. Das sind drei mehr als gestern. Davon sind 1.221 bereits wieder genesen, was 86,9 Prozent aller Infizierten entspricht. 75 Menschen sind bislang in Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Das ist ein Todesfall mehr als gestern. Insgesamt wurden 11.710 Abstriche gemacht, begründete Verdachtsfälle gab es 3.843. (pm)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

16:49 Uhr »Es wäre optimal, wenn wir mit Achter-Gruppen wieder auf dem Platz trainieren könnten«, sagt Maik Schütt, der Trainer des Fußball-Oberligisten SSV Reutlingen. Der SSV hat bei der Stadt eine Anfrage gestellt, aber: Noch sind die Sportplätze in Reutlingen gesperrt. Möglicherweise ist ein Training ab dem 11. Mai möglich, denn in Baden-Württemberg sind ab dann alle Sportarten, die unter freiem Himmel und unter Einhaltung strenger Infektionsschutzvorgaben ausgeübt werden können, wieder erlaubt. (kre)

16:38 Uhr Eltern sollen in der Corona-Krise nicht auch noch Einbußen beim Elterngeld haben. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat der Bundestag in Berlin angenommen - neben anderen Neuerungen im Umgang mit dem Virus und seinen Folgen. (dpa)

16:26 Uhr Viel besser als unzählige depressive Drohnenbilder aus menschenleeren Metropolen ist dieses Video von Jacob Jonas und Ivan Cash. "A Social Distance" ist ein Gemeinschaftsprojekt, das Menschlichkeit vermittelt. Das zusammengeschnittene Filmmaterial stammt aus 30 Ländern, und deckt eine beeindruckende Bandbreite von Perspektiven auf die Corona-Krise mit ihrer verordneten Isolation ab. Zu sehen sind sowohl eine 93-jährige Großmutter aus Malaysia als auch ein 19-Jähriger aus Slowenien. Prädikat "sehenswert". (zen)

15:55 Uhr Weil die Tickets von Mai bis zu den Pfingstferien von den meisten Schülerinnen und Schülern kaum oder nur wenig genutzt werden konnten, sollen die Familien bis zu den Sommerferien von zwei Monatsraten ihrer selbst zu zahlenden Kostenanteile entlastet werden, teilt das Landesministerium für Verkehr mit. Vorgesehen ist, dass zwei Monatsraten der Abos nicht abgebucht werden, sofern die Abos nicht gekündigt wurden. In welchem Monat die Abbuchung ausgesetzt wird, kann aus organisatorischen Gründen je nach Verbund variieren. Für diese Entlastung der Familien wendet das Land bis zu 36,8 Millionen Euro auf. (pm)

15:37 Uhr Quarantäne, Ausgangssperre, Militär in den Straßen. Hunger. So ist die Realität während der Coronakrise in einigen Ländern des Südens, etwa in Lateinamerika. Wie eine junge Tübingerin den Ausbruch der Pandemie in Peru erlebt hat, lesen Sie hier. (GEA)

15:09 Uhr Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Tourismusminister Guido Wolf haben Öffnungstermine konkretisiert. Laut einer Pressemitteilung soll die Gastronomie im Außen- und Innenbereich sowie Ferienwohnungen und Campingplätze in Baden-Württemberg ab dem 18. Mai wieder schrittweise öffnen können. Ab 29. Mai dürfen die sonstigen Beherbergungsbetriebe wie insbesondere Hotels sowie Freizeitparks ihren Betrieb wiederaufnehmen. (pm)

14:40 Uhr Außenminister Heiko Maas hat sich in einem Interview bei der digitalen Ausgabe der Internet-Konferenz Republica zu den Grenzöffnungen innerhalb der EU geäußert. »Eine EU ohne offene Grenzen ist für mich nicht das, was die Europäische Union für mich bedeutet«, sagte er der Moderatorin Geraldine de Bastion. »Das wird eines der wichtigsten Projekte in den nächsten Monaten sein, dafür zu sorgen, dass die Grenzbäume wieder hochgehen.« Dies solle in einem koordinierten Vorgehen geschehen, so Maas. Nachdem die Infektionszahlen in allen europäischen Ländern zurückgingen, sei die Zeit gekommen, die Maßnahmen langsam wieder zu lockern, glaubt der Außenminister. Aber man müsse dabei beachten, dass etwas Italien, Frankreich oder Spanien sehr viel striktere Corona-Maßnahmen gehabt hätten als Deutschland. Daher könnte es noch etwas dauern, bis die Grenzen koordiniert wieder geöffnet würden. (geu)

14:19 Uhr Deutschland ist ein Land der Regeln. Schon vor Corona war es nicht einfach zu überblicken, was wem wann erlaubt ist und was nicht. Doch angesichts der »dynamischen Lage« ist das noch schwieriger geworden. Innerhalb der vergangenen zwei Monate sind nach und nach viele Dinge verboten worden. Jetzt beginnen die Lockerungen. Hier ein Überblick darüber, was laut dem Beschluss der Kanzlerin und der Ministerpräsidenten aktuell gilt, was geplant ist und wofür es noch keinen Termin gibt. (ege)

Bereits geöffnet/erlaubt
Bildung

Notbetreuung bis 50 Prozent der Gruppengröße in Kitas.
Notbetreuung bis zur Hälfte des Klassenteilers bis zur Klassenstufe 7.
Schrittweise Öffnung für Abschlussklassen in den weiterführenden Schulen und Berufsschulen.
Stufenweise Öffnung der Erwachsenenbildung, beruflichen Bildung und von privaten Bildungseinrichtungen.
Online-Semester an den Hochschulen und Präsenzbetrieb wenn nötig, etwa in Laboren.
Spielplätze dürfen wieder öffnen.

Dienstleistungen und Handel
Frisöre dürfen öffnen.
Alle nicht-körpernahen Dienstleistungen sind erlaubt.
Fußpflege darf öffnen.
Einzelhandelsgeschäfte dürfen unabhängig von ihrer Größe öffnen.

Gastronomie, Tourismus und Kultur
Beherbergungsbetriebe dürfen für Geschäftsreisende öffnen.
Gastronomie darf Lieferdienste und Außer-Haus-Verkauf anbieten – auch Eisdielen und Cafés.
Tierparks, Zoos und botanische Gärten dürfen öffnen.
Museen, Galerien und Ausstellungshäuser dürfen öffnen.

Gesundheit und Pflege
Beschränkungen für Zahnärzte sind aufgehoben. Es dürfen wieder alle Behandlungen durchgeführt werden.
Elektive Eingriffe in Krankenhäusern sind wieder möglich.

Veranstaltungen
Demonstrationen sind erlaubt (Artikel 8 Grundgesetz).
Gottesdienste dürfen wieder stattfinden.

Ab 11. Mai
Kontaktbeschränkungen

Geschwister werden von Fünf-Personen-Grenze bei Ansammlungen in privaten Räumen ausgenommen.
Künftig darf man auch mit den Personen eines weiteren Hausstands – also einer anderen Familie oder Wohngemeinschaft – rausgehen.

Bildung
Eingeschränkter Betrieb an Musikschulen und Jugendkunstschulen

Dienstleistungen und Handel
Sonnenstudios, Körpernahe Dienstleistungen mit vergleichbaren Hygienebedingungen wie Friseure können wieder angeboten werden. Dazu zählen: Massagestudios, Kosmetikstudios, Nagelstudios, Tattoo-Studios, Piercingstudios

Freizeit, Sport und Vergnügen
Spielhallen und ähnliches dürfen wieder öffnen. Gastronomische Angebote sind nicht erlaubt.
Freiluft-Sportanlagen für Sportaktivitäten ohne Körperkontakt dürfen wieder den Betrieb aufnehmen, etwa Tennis, Golf, Bogenschießen etc.
Freiluft-Sport mit Tieren ist wieder möglich, etwa Reitanlagen und Hundeschulen.

Gesundheit und Pflege
Schrittweise Lockerung der Besuchsregelung in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen.

Verkehr
Fahrschulen können schrittweise wieder öffnen.
Sportboothäfen können wieder den Betrieb aufnehmen.
Luftsport ist wieder möglich.

Vor Pfingsten
Bildung

In Abstimmung mit den Trägern öffnet ab dem 18. Mai die Kinderbetreuung. Maximale Belegung bis 50 Prozent.
Öffnung der 4. Klassen in den Grundschulen ab dem 18. Mai.

Gastronomie und Tourismus
Öffnung der Campingplätze und Wohnmobilstellplätze für Dauercamper mit autarker Versorgung (18. Mai).
Öffnung der Außengastronomie (18. Mai). In einem weiteren Schritt später Öffnung des Innenbereichs von Speisewirtschaften.
Freiluft-Ausflugsziele mit Einlasskontrolle.
Kontaktarm auszugestaltende Freizeitangebote wie etwa Minigolf oder Bootverleih werden wieder erlaubt.
Fahrradverleih zu touristischen Zwecken wird wieder möglich.

Sport
1. und 2. Fußball-Bundesliga dürfen den Spielbetrieb am 16. Mai wieder aufnhemen. Sogenannte Geister- oder Wohnzimmerspiele.

Ab Pfingsten
Bildung

Ab dem 15. Juni sollen die Grundschulen wieder für die restlichen Jahrgänge öffnen. Im wöchentlichen Wechsel die Klassen 1/3 und 2/4.
Ab dem 15. Juni sollen die weiterführenden Schulen wieder für die restlichen Jahrgänge öffnen. Im wöchentlichen Wechsel die Klassen 5/6, 7/8 und am Gymnasium 9/10

Gastronomie und Tourismus
Beherbergungsbetriebe, Campingplätze und Wohnmobilstellplätze dürfen wieder touristische Gäste aufnehmen.
Öffnung von Besucherzentren und Freizeitparks.

Sport und Fitness
Fitnessstudios, Tanzschulen, Kletterhallen, Indoorsporthallen und Indoorspielplätze sollen wieder öffnen können.
Spaß- und Freizeitbäder sollen zunächst nur für Schwimmkurse und Schwimmunterricht öffnen können.

Verkehr
Personen-Flussschiffahrt und Bodenseeschifffahrt soll den Betrieb wieder aufnehmen dürfen.

Derzeit nicht abschätzbar
Dienstleistungen

Prostitutionsgewerbe

Freizeit und Gastronomie
Saunen und Wellnessbereiche.
Der Innenbereich von Kneipen und Bars.

Kultur, Freizeit und Sport
Theater, Schauspiel, Ballett, Konzerte, Oper und Kinos.
Musikfestivals, Film-, Theater- und Musikfestivals.
Diskotheken
Zuschauer bei Sportveranstaltungen
Freibäder
Badeseen
Bolzplätze
Mannschaftssport

Verkehr
Omnibusse im touristischen Verkehr.

Veranstaltungen
Fachmessen, Publikumsmessen, Volksfeste/Kirmes/Hocketse, Vereinsfeste, Kongresse, Feiern.
Großveranstaltungen sind voraussichtlich bis Ende des Jahres nicht möglich.

13:46 Uhr Die Fußball-Bundesliga nimmt die Saison am 16. Mai wieder auf. Die 36 Profivereine entschieden sich am Donnerstag auf der Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga dafür, den Spielbetrieb wie von Bund und Ländern vorgegeben erst in der zweiten Mai-Hälfte fortzusetzen und nicht schon am 15. Mai, wie zuvor vom Präsidium beschlossen. (dpa)

13:20 Uhr Dass sich die Corona-Lage entspannt, erkennt man auch daran, dass es in vielen Supermärkten und Drogerien wieder fast ohne Probleme möglich ist, Toilettenpapier zu bekommen. Das Hamstern von diesen Artikeln gehört zu den Dingen, die wir nach Corona nicht vermissen werden. Die Klopapier-Challenge, an der sich viele Vereine in Reutlingen und der Region beteiligt haben, gehört dagegen zu den positive Aspekten der Krise. Der Wettbewerb schein kein Ende zu nehmen. Hatten zu Beginn der Pandemie vor allem Fußballer daran teilgenommen, zeigen unlängst auch Handballer, Tischtennis-Spieler und weitere Sportler ihr Können. Jetzt haben auch die Eishockey-Cracks der TSG Black Eagles Reutlingen einen Clip ins Netz gestellt. (ege)

12:54 Uhr Autozulieferer ElringKlinger stellt sich infolge der Corona-Krise und der sich abzeichnenden Rezession auf unruhige Zeiten ein. Die Folgen werde man vor allem im zweiten und wahrscheinlich auch im dritten Quartal sehen, teilte das Unternehmen aus Dettingen/Erms heute mit. Der Gewinn des Zulieferers betrug zwischen Januar und März diesen Jahres lediglich zwei Millionen Euro nach einem Verlust von 1,5 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Die Erlöse waren um zehn Prozent auf 396 Millionen Euro zurückgegangen. Die vorläufigen Zahlen bis auf den Gewinn unter dem Strich hatte der Konzern bereits veröffentlicht. (dpa)

12:26 Uhr Eigentlich hätte es eine Live-Veranstaltung sein sollen, wegen der aktuellen Corona-Lage bekommen Münsinger stattdessen ihre eigene Online-Kochshow von und mit Köchen aus ihrer Stadt: das »Münsinger Online-Töpfle«. Einmal pro Woche ist Drehtag. Dann rücken Rebecca Hummel, Anke Schmid von der Touristik-Info und Steffen Steinhäußer, der als talentierter Hobbyfotograf immer wieder für die Stadt im Einsatz ist, mit ihrem Equipment an und machen die Gastro-Küche zum Studio. Sind die Bilder der insgesamt drei Kameras zu fertigen, 15 bis maximal 30 Minuten langen Filmen geschnitten, werden sie von morgen an wöchentlich immer am Freitagnachmittag auf www.muensingen.de online gestellt. (dew)

12:05 Uhr Alles hat der Mai nicht neu gemacht, aber vieles. Die Kanzlerin hat gestern zusammen mit den Ministerpräsidenten zahlreiche Lockerungen der Corona-Maßnahmen beschlossen. Auf dem GEA-Instagram-Kanal haben wir die Follower gefragt, auf was sie sich im Mai besonders freuen, bzw. was sie sich erhoffen. Am meisten genannt wurde »mit Freunden in den Biergarten gehen«. Hier ein Auszug der weiteren Antworten. (ege)

11:40 Uhr In Deutschland sind bis Donnerstagvormittag über 166.000 Infektionen mit dem Coronavirus registriert worden (Vortag Stand 10.15 Uhr: mehr als 164.800 Infektionen).

Mindestens 7093 mit dem Erreger Sars-CoV-2 Infizierte sind den Angaben zufolge bislang bundesweit gestorben (Vortag Stand 10.15 Uhr: 6943). Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. Mehr lesen Sie hier. (dpa)

11:35 Uhr Sie selbst ist leidenschaftliche Hobby-Fotografin. Jetzt unterstützt die britische Herzogin Kate ein Projekt für ein kollektives Porträt des Landes in Corona-Zeiten. (dpa)

11:24 Uhr Die häufig auch unbürokratisch gewährte Bewilligung von Corona-Hilfen ist auch eine Chance für Betrüger. In Berlin gelang der Polizei nun ein Schlag gegen Soforthilfen-Betrüger aus der Salafisten-Szene. Mehr lesen Sie hier. (dpa)

11:02 Uhr Baden-Württembergs Tourismusminister Guido Wolf (CDU) hat mögliche konkrete Termine für die Öffnung von Hotellerie und Gastronomie in der Corona-Krise genannt. Außengastronomie solle vom 18. Mai an im Südwesten wieder möglich sein, sagte Wolf am Donnerstag dem SWR. Die Innenräume der Restaurants könnten vom 25. Mai an wieder öffnen, Hotels und Freizeitparks am 30. Mai. (dpa)

10:55 Uhr Nach Wochen des Stillstands auf den Sportstätten der Region kommt wieder Bewegung in die Vereine. Tennis- und Golfvereine der Region haben bereits entsprechende Konzepte entwickelt. In Grenzen hält sich die Freude dagegen bei Karsten Amann, Gesamtvereins-Präsident des SSV Reutlingen. Außer der Freizeitsport-Abteilung habe man beim SSV »nur Sportarten, die eingeschränkt bleiben.« (der)

10:08 Uhr Not macht erfinderisch. Das zeigt sich in der Corona-Krise auch in der Weinbranche. Neben originellen Wein-Namen ploppen Neuerungen auf wie Drive-In Weinverkauf, Weintaxis und Online-Weinproben mit Lesung oder Barbecue. Besonders die junge Winzergeneration zeige sich kreativ - gerade bei der Vermarktung über neue Medien, sagt der Sprecher des Deutschen Weininstituts, Ernst Büscher, in Bodenheim bei Mainz. Er ist sicher: Einige neue Konzepte werden auch nach der Krise erfolgreich bleiben. (dpa)

9:23 Uhr Tausende Mieter in Deutschland haben sich in der Corona-Krise wegen Geldsorgen an ihre Vermieter gerichtet. Da viele Menschen in der Pandemie mit weniger Einnahmen zurechtkommen müssen, häufen sich die Anfragen. (dpa)

9:00 Uhr Schon am Montag hat Lichtensteins Schlossverwalter Eberhard Etter in glückliche Gesichter geschaut. Gleich nachdem klar war, dass Museen, Freilichtmuseen, Ausstellungshäuser Gedenkstätten, Zoos und botanische Gärten am 6. Mai wieder öffnen dürfen, hat er seine fest angestellten Mitarbeiter aus der Kurzarbeit geholt. Und die freuten sich richtig, als sie am Wochenanfang ran durften, um das Schloss auf Vordermann zu bringen. Gestern kamen dann prompt auch schon die ersten Gäste. (uwe)

7:55 Uhr Die Befürchtung, dass die Anzahl der Infektionen nach den ersten Lockerungen wieder steigen würde, war unbegründet. Die Menschen haben sich inzwischen an Abstandhalten, Maskentragen und die Einschränkung der Kontakte gewöhnt. Auch jetzt, mit weiteren Lockerungen, ist nicht damit zu rechnen, dass die Bürger gleich wieder in Volksfeststimmung kommen und alle Vorsichtsmaßnahmen fallen lassen, kommentiert Redakteurin Karin Kiefhaber die beschlossenen Lockerungen. (geu)

7:40 Uhr Trotz des globalen Coronavirus-Ausbruchs sind Chinas Exporte im April überraschend gestiegen. Wie die Pekinger Zollbehörde mitteilte, legten die Ausfuhren im Vergleich zum April des Vorjahres um 3,5 Prozent zu. (dpa)

7:18 Uhr Über 200000 Deutsche hat die Bundesregierung in der Coronakrise aus dem Ausland nach Deutschland zurückgeholt. Dies oft unter erschwerten Bedingungen. Ein gutes Dutzend Reutlinger und deren Angehörige haben sich in den vergangenen Wochen direkt an den CDU-Bundestagsabgeordneten Michael Donth gewandt, mit der Bitte um dringende Unterstützung. Der Parlamentarier beschreibt die abenteuerliche Rückholaktion. (pm)

7:15 Uhr Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg wird von Corona-Fällen überschwemmt. Der 1. Senat beschäftigt sich derzeit fast ausschließlich mit Eilanträgen und Normenkontrollverfahren zu den Corona-Verordnungen des Landes. Von 70 Fällen seien inzwischen 10 bis 20 entschieden worden, teilte das Gericht in Mannheim mit. (dpa)

7:10 Uhr Rutschen, schaukeln, klettern, wippen – zur Freude der Kinder sind rund 140 Spielplätze in Reutlingen wieder geöffnet. Ein großer Tag für die Kleinen, den sie sicherlich lange herbeigesehnt haben. Stanislav Schitz hat sich die Freude angeschaut, und mit begeisterten Kindern und Eltern gesprochen. (stan)

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI), die Daten sind deshalb auch immer etwas aktueller als die des RKI. In Deutschland gibt es demnach 168,162 (gestern 167.007) Corona-Infizierte, 7,275 (6.993) Menschen sind gestorben und 139,900 (135.100) gelten als wieder geheilt. 

Mittwoch, 6. Mai 2020

21:00 Uhr Zum Abschied vom Mittwoch etwas Erfreuliches: Dieser Tage übergab Dr. Stefan Wolf, Vorstandsvorsitzender der ElringKlinger AG Dettingen, eine Spende von 8.000 FFP3 Mundschutzmasken an die Kreiskliniken Reutlingen. »Wir freuen uns derzeit über die zahlreichen Spenden aller Art. Besonders willkommen sind uns während der Corona-Krise natürlich medizinische Mundschutzmasken«, so Geschäftsführer Dominik Nusser bei der Übergabe. (pm)

Bei der Spendenübergabe von links nach rechts: Prof. Friedrich Pühringer, Ärztlicher Direktor, Dr. Hartwig Schwaibold, Chefarzt
Bei der Spendenübergabe von links nach rechts: Prof. Friedrich Pühringer, Ärztlicher Direktor, Dr. Hartwig Schwaibold, Chefarzt Urologie, Dr. Stefan Wolf, Vorstandvorsitzender ElringKlinger AG und Dominik Nusser, Geschäftsführer Kreiskliniken Reutlingen. Foto: pr
Bei der Spendenübergabe von links nach rechts: Prof. Friedrich Pühringer, Ärztlicher Direktor, Dr. Hartwig Schwaibold, Chefarzt Urologie, Dr. Stefan Wolf, Vorstandvorsitzender ElringKlinger AG und Dominik Nusser, Geschäftsführer Kreiskliniken Reutlingen. Foto: pr

20:03 Uhr Für die Fans des Affenbergs in Salem am Bodensee gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht: Die beliebte Parkanlage öffnet am 25. Mai wieder - das Füttern der Tiere mit Popcorn ist aber nicht mehr möglich. Dadurch solle das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus für Mitarbeiter und Besucher, aber auch für die Berberaffen minimiert werden. (dpa)

19:26 Uhr Corona und Sport, da ist schnell der Gedanke an Geisterspiele in den Fußball-Bundesligen parat. Doch der Sport ist nicht nur Arbeitgeber für Profi-Kicker, sondern auch für Berufe wie etwa Fitnesstrainer oder Tanzlehrerin. Von ihnen müssen jetzt viele wegen der Krise um ihre Existenz bangen. Mit solchen wirtschaftlichen Aspekten im Sport beschäftigt sich Dr. Marcel Fahrner, Akademischer Oberrat am Tübinger Institut für Sportwissenschaft. »Auch im Sport müssen manche in Kurzarbeit gehen, und diejenigen, die zum Beispiel als Selbstständige tätig sind, haben gar kein Einkommen«, sagt Fahrner. (vey)

18:55 Uhr Urlaubshungrige haben wieder eine Perspektive - zumindest in Deutschland soll es bald wieder mit dem Reisen losgehen. Es zeichnet sich allerdings ein Vergnügen mit Einschränkungen ab. (dpa)

Tourismus in Niedersachsen
Urlaub in Niedersachsen soll bald wieder möglich sein. Foto: Sina Schuldt/dpa
Urlaub in Niedersachsen soll bald wieder möglich sein. Foto: Sina Schuldt/dpa

18:23 Uhr Am Mittwoch wurden dem baden-württembergischen Gesundheitsministerium vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg weitere 185 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Damit steigt die Zahl der Infizierten in Baden-Württemberg auf mindestens 32.730 an. Davon sind ungefähr 26.242 Personen bereits wieder von ihrer Covid-19-Erkrankung genesen. Damit ist die Zahl der Genesenen weiterhin höher als jene der noch Erkrankten. Die Verdopplungszeit beträgt momentan 137 Tage. Bei dieser Zahl handelt es sich um die Zeitspanne, in der sich die Fallzahlen in einer Epidemie verdoppeln. Da die COVID-19-Fallzahlen gegenwärtig nicht exponentiell ansteigen, ist diese Zahl nur bedingt aussagekräftig. Die Reproduktionszahl wird vom Robert Koch-Institut für Baden-Württemberg mit R 0,65 angegeben. Sie ist die Anzahl der Personen, die im Durchschnitt von einer infizierten Person angesteckt werden. (pm)

18:02 Uhr Die Corona-Pandemie hat die europäische Wirtschaft zur Vollbremsung gezwungen. Der Schock sei so groß wie nie zuvor seit der großen Depression in den 1930er Jahren, sagt die EU-Kommission. (dpa)

17:27 Uhr Das Landratsamt Tübinge meldet: die Fallzahlen im Kreis Tübingen liegen am heutigen Mittwoch bei 1242, das sind zwei mehr als gestern. Es gibt zwei weitere Todesfälle, zwei Menschen zwischen 80 und 90 Jahren. Damit hat der Kreis Tübingen nun 51 Todesfälle zu verzeichnen. (pm)

17:08 Uhr Im Kreis Reutlingen wurden Stand jetzt 1.477 Personen positiv auf das Coronavirus getestet, meldet das Landratsamt. Das sind zwei mehr als gestern. Davon sind 1.182 bereits wieder genesen. 74 Menschen sind bislang in Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Das sind  genauso viele Todesfälle wie gestern. Insgesamt wurden 11.386 Abstriche gemacht, begründete Verdachtsfälle gab es 3.839. (pm)

16:55 Uhr Wann sie öffnen dürfen, weiß derzeit noch keiner. Trotzdem werden die Freibäder im Ermstal bereits seit einigen Wochen für den Saisonstart vorbereitet. Renovierungs- und Wartungsarbeiten werden durchgeführt, neues Wasser wird eingelassen. Am kommenden Sonntag wäre der Badespaß eigentlich losgegangen. »Die Vorbereitungsarbeiten sind weitestgehend abgeschlossen«, sagt Bernd Mall, Pressesprecher der Stadt Bad Urach. Im dortigen Höhenfreibad muss nur noch neues Wasser eingelassen werden. Wie es danach weitergeht? »Wir wissen es nicht«, so Mall. »Wir warten auf eine Handlungsempfehlung des Städtetags und natürlich auf die Vorgaben der Landesregierung.« (mewe)

16:24 Uhr Die Bundesliga darf mit Geisterspielen wieder starten. Doch die Empfehlung der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidenten ist nicht das Ende der Diskussion. In einer Umfrage auf gea.de hatten 58 Prozent der rund 2.200 User für Nein gestimmt, 21 Prozent votierten für Geisterspiele. »Der Neustart der Fußball-Bundesliga, so verständlich er aus Sicht des Unternehmens Deutsche Fußball Liga auch ist, bleibt mit einem hohen Risiko behaftet«, schreibt GEA-Chefredakteur Christoph Fischer in seinem Kommentar. (cfi)

Umfrage (beendet)

Wie stehen Sie zur Fortsetzung der Fußball-Bundesliga mit Geisterspielen?

Es gibt eine heftige Debatte darüber, ob die Liga trotz laufender Corona-Pandemie wieder starten sollte. Uns interessiert Ihre Meinung dazu.

21%
58%
21%

16:12 Uhr Die Firma Bader eröffnet am 8. Mai ein Autokino in Grafenberg. Es bietet Platz für ca. 70 Autos. Die Kinofilme laufen über eine LED-Wand im Kinoformat 9 mal 4 Meter, der Ton wird mit Event-Kopfhörer in die Autos übertragen. Die Kinovorstellungen sind immer Mittwoch bis Sonntag täglich um 20 Uhr, Spätvorstellung Samstag 23 Uhr und ein Familienkino Sonntag 16:30 Uhr. Tickets werden ausschließlich Online verkauft. Es sind derzeit maximal zwei Personen pro Auto zugelassen. Familien (2 Eltern + eigene Kinder bis 17 Jahre) bilden hierbei eine Ausnahme. Snacks und Getränke können per E-Mail vorab oder vor Ort bestellt und kontaktlos per Karte bezahlt werden. Alle Bestellungen werden direkt ans Autofenster geliefert. Das Programm, Tickets und Infos gibt's hier. (pm)

Foto: Autokino
Foto: Autokino

16:01 Uhr Einige Länder sind schon vorgeprescht, nun sollen im ganzen Land die Regeln in der Corona-Krise weiter gelockert werden. Aber was, wenn sich zu viele Menschen anstecken? Dafür einigten sich Bund und Länder auf eine Art Notbremse. Mehr lesen Sie hier. (dpa)

15:50 Uhr Angela Merkel betont angesicht der Vielfalt von Einzelregelungen in Bundesländern: »Wenn wir regionale Unterschiede haben, dann muss dort wo  regional wieder Infektionsherde auftauchen auch gehandelt werden«. Das bedeute dann auch konsequente Einschränkungen. »Ich will nur noch einmal sagen: Überall müssen die Hygienevorschriften eingehalten werden«, so Merkel, »wir haben nicht nur den Weg zu mehr Öffnungen, sondern wir haben auch einen Mechanismus für den Notfall«. (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

15:40 Uhr Bundeskanzlerin Merkel spricht jetzt auf der Pressekonferenz in Berlin. Sie zeigt sich erfreut über die Entwicklung der Infektionszahlen. »Wir haben das Ziel die Verbreitung des Virus zu verlangsamen erreicht, unser Gesundheitssystem geschützt«. Deshalb habe man weitere Öffnungen und Lockerungen beschließen können. Der Mindestabstand von 1,50 Meter müsse ebenso bleiben wie der Mund-Nasen-Schutz. Auch die Kontaktbeschränkungen müssten bis zum 5. Juni weiter gelten. (zen)

15:20 Uhr Nach den Pfingstferien Mitte Juni sollen alle Schüler im Südwesten zumindest zeitweise wieder zur Schule gehen. Der Präsenzunterricht werde dann mit dem Lernen zu Hause kombiniert, sagte Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) am Mittwoch im Landtag. Mehr lesen Sie hier. (dpa)

15:10 Uhr Die Fußball-Bundesliga darf die derzeit wegen der Corona-Krise unterbrochene Saison ab der zweiten Mai-Hälfte mit Geisterspielen fortsetzen. (dpa) 

14:46 Uhr Auf einer Pressekonferenz informiert Bundeskanzlerin Merkel jetzt nach ihrem Gespräch mit den Regierungschefinnen und -chefs der Länder im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Dazu gibt es einen Livestream aus dem Kanzleramt. (zen)

14:28 Uhr Diese Mai-Aktion ist außergewöhnlich: Nachdem auch in Bleichstetten Corona-bedingt auf Maifeier und Maibaum verzichtet wurde, hat der Förderverein der Feuerwehr Bleichstetten zur Selbsthilfe aufgerufen und an alle Haushalte im Dorf einen Flyer verteilt. »Ganz Bleichstetten stellt einen Maibaum«, heißt es darin – einige Vorschläge, wie regelrechte Maibäume, ersatzweise auch Regen-Fallrohre oder Balkone frühlingshaft geschmückt werden können, wurden gleich mitgeliefert. Die Resonanz war überzeugend: Mehr als siebzig Maibäume aller Art stehen jetzt in Bleichstetten. (dew)

14:15 Uhr Alle Geschäfte in Deutschland sollen unter Auflagen wieder öffnen dürfen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder verständigten sich am Mittwoch darauf, die bisherige Öffnungsbeschränkung auf eine Verkaufsfläche von 800 Quadratmetern aufzuheben. Mehr lesen Sie hier. (dpa)

14:13 Uhr Das Kulturreferat der Eberhard Karls Universität Tübingen muss das bereits auf den 19. Juni 2020 verschobene Konzert mit Grigory Sokolov leider ein weiteres Mal verlegen. Das Konzert wird nun stattdessen am Sonntag, den 4. Oktober 2020 um 20.15 Uhr im Festsaal der Universität Tübingen (Neue Aula) stattfinden. Erworbene Eintrittskarten bleiben für diesen Ersatztermin gültig. (pm)

13:54 Uhr Bund und Länder haben die coronabedingten Kontaktbeschränkungen in Deutschland grundsätzlich bis 5. Juni verlängert. Allerdings einigten sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder bei ihrer Schalte am Mittwoch auch auf eine Lockerung. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen sollen sich künftig auch Angehörige von zwei Haushalten treffen dürfen. (dpa)

13:39 Uhr Nach der Verschiebung des DFB-Pokalfinals wird auch der Finaltag der Amateure nicht wie ursprünglich geplant am 23. Mai stattfinden. Noch sei unklar, ob und in welcher Form der Endspiel-Tag ausgetragen werden kann. (dpa)

13:14 Uhr Die Grünen fordern die Bundesregierung auf, eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App zu schaffen. Dazu wird die Bundestagsfraktion am Donnerstag einen Antrag ins Plenum des Bundestages einbringen. (dpa)

13:01 Uhr Gastronomie, Fitnessstudios, Fahrschulen - nach dem Corona-Lockdown fährt der Südwesten Schritt für Schritt wieder den Alltag hoch. Wie die Landesregierung vorgehen will, steht in einem Stufenplan. (dpa)

12:37 Uhr Der Bund überlässt den Länder die Regie bei weiteren Schritten aus dem Corona-Ausnahmezustand heraus - überall soll aber ein Richtwert gelten, ab dem ein Rückfallmechanismus für härtere Regeln greift. Das passte zunächst nicht allen. (dpa)

12:09 Uhr Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Reutlingen ist Teil der neuen bundesweiten »Kontaktstelle Lieferketten«. Sie hilft Unternehmen, neue Quellen für dringend benötigte Produkte zu finden, heißt es in einer Pressemitteilung. In den vergangenen Wochen ist es durch die Corona-Pandemie vielerorts zu Produktionsproblemen und -stillständen gekommen. Wesentliche Komponenten aus anderen Ländern waren nicht mehr lieferbar. Bund und Länder haben dafür nun eine Kontaktstelle für betroffene Unternehmen eingerichtet. Neben neuen Lieferanten gehe es auch darum, Probleme, die in Lieferländern bestehen, zu benennen. Mehr Informationen gibt es bei der IHk unter 07121201186. (GEA)

11:47 Uhr Nach sieben Wochen Corona-Pause findet in den Albgemeinden wieder eingeschränkter Unterricht statt. Alles anders. Aber auch alles im Griff. Die Schulleiter berichten überwiegend Positives. Auch die Lehrer sind gut drauf. Mit dieser Collage die Pädagogen der Gustav-Mesmer-Realschule ihre Schüler. (GEA)

Mit dieser Collage grüßen die Lehrer der Gustav-Mesmer-Realschule ihre Schüler.
Mit dieser Collage grüßen die Lehrer der Gustav-Mesmer-Realschule ihre Schüler. Foto: Privat
Mit dieser Collage grüßen die Lehrer der Gustav-Mesmer-Realschule ihre Schüler.
Foto: Privat

11:32 Uhr Die Handwerkskammer Reutlingen mahnt Friseure zur Einhaltung der Regeln. »Der Friseurinnung ist zu Ohren gekommen, dass sich vor etlichen Salons lange Schlangen gebildet hatten, da keine vorherige Terminabsprache stattfand«, sagt der Vizepräsident der Handwerkskammer Alexander Wälde. In Albstadt hätten sich vor einem Friseur chaotische Szenen abgespielt, fast sei es zu einer Massenschlägerei gekommen. Auch das Tragen der Schutzmasken werde von vielen eher als modisches Accessoire gesehen, das man tragen kann aber nicht muss, ärgert sich Wälde und ergänzt: »Diese Ignoranten gefährden damit nicht nur Ihre eigene, sondern auch die Gesundheit ihrer Mitarbeiterinnen, ihrer Mitarbeiter und ihrer Kunden.« (pm)

11:21 Uhr Die grün-schwarze Landesregierung plant eine Öffnung von Gaststätten noch vor Pfingsten. Das geht aus dem Entwurf eines Stufenplans des Staatsministeriums hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach soll nicht nur die Außengastronomie, sondern auch der Innenbereich unter strengen Hygienevorgaben und Infektionsschutzmaßnahmen noch im Mai öffnen dürfen. Auch Freiluft-Ausflugsziele mit Einlasskontrolle sowie kontaktarme Freizeitangebote wie Minigolf sollen vor Pfingsten wieder erlaubt sein. Kinderbetreuung soll gegebenenfalls schrittweise öffnen. Ab Pfingsten sollen dann Fitnessstudios, Tanzschulen, Kletterhallen, Besucherzentren und Freizeitparks folgen. (dpa)

11:13 Uhr Die Wirtschaft der Eurozone könnte laut der EU-Frühjahrsprognose wegen der Corona-Krise dieses Jahr um 7,7 Prozent schrumpfen und sich auch im nächsten Jahr nicht vollständig erholen. Die Prognose legte die EU-Kommission heute in Brüssel vor. (dpa)

10:55 Uhr Seit heute dürfen laut aktueller Verordnung der Landesregierung Spielplätze wieder öffnen. In Reutlingen sind die Mitarbeiter der Technischen Betriebsdienste seit dem frühen Morgen unterwegs, um Absperrungen und »Betreten verboten«-Schilder an den rund 140 Spielplätzen der Stadt zu entfernen. Auch der Skatepark, die Calisthenics-Geräte im Bürgerpark und die Trampoline vor dem Tübinger Tor sind wieder freigegeben.

Foto: Niethammer
Foto: Niethammer

Es gelten Regeln, um den Infektionsschutz bestmöglich zu gewährleisten. Körperkontakt soll vermieden werden, der Mindestabstand von 1,5 Metern muss – wo immer möglich – eingehalten werden. Eltern werden gebeten, ihre Kinder auf Spielplätze zu begleiten und die Einhaltung der Regeln zu beaufsichtigen. Zudem ist gemeinsames Essen und Trinken auf den Spielplätzen nicht erlaubt. Weiterhin gesperrt sind dagegen Bolzplätze und Fußballplätze. (pm)

Foto: Niethammer
Foto: Niethammer

10:27 Uhr Im Landkreis Sigmaringen sind die Neuinfektionen stark zurückgegangen. Gestern ist zum ersten Mal seit 1. Mai eine Person positiv getestet worden, teilt das Landratsamt heute mit. Insgesamt sind im Kreis bislang 775 Corona-Fälle und 32 Tote im Zusammenhang mit Covid-19 bekannt. Davon wurden bislang 664 Personen wieder aus der häuslichen Quarantäne entlassen. 111 gelten derzeit noch als erkrankt. Auf 100.000 Einwohner gerechnet ist der Kreis Sigmaringen mit 591 Fällen der am drittstärksten betroffene in Baden-Württemberg. (ege)

10:03 Uhr Pliezhausen nimmt weniger Steuern ein. Firmen wollen die Gewerbesteuer später zahlen. Kitabeiträge fallen weg. Das hat Auswirkungen. Doch für genaue Zahlen sei es zu früh. »Es ist eine dynamische Lage«, sagte der Pliezhäuser Kämmerer Markus Hillenbrand auf GEA-Anfrage. Er gehe von Einnahmeausfällen im sechsstelligen Bereich aus. Den ganzen Artikel lesen Sie hier. (mak)

9:40 Uhr »Covid Busters«: So nennt sich eine Gruppe Mexikaner in Anlehnung an die »Geisterjäger« der US-Filme. Sie ziehen durch die Straßen der Stadt Tijuana an der US-Grenze und sprühen eine Chlorlösung. Damit wollen sie im Kampf gegen das Coronavirus Orte desinfizieren, an denen viele Menschen zusammenkommen - etwa Krankenhäuser und Fahrzeuge des öffentlichen Nahverkehrs. Das erzählte einer der Männer im örtlichen Fernsehen. Hinter ihm prangte an der Tür eines Autos das abgewandelte Logo der »Ghostbusters« - der Geist trägt unter anderem eine Atemschutzmaske. Geld nehmen die Männer für diese Arbeit nicht, wie sie auf Facebook schreiben. Sie bitten allerdings darum, ihnen Schutzausrüstung und Sprühgeräte zu spenden. Medienberichten zufolge geben ihnen dankbare Anwohner auch zu essen. (dpa)

Ein Mitglied der Gruppe »Covid Busters«. Foto: dpa
Ein Mitglied der Gruppe »Covid Busters«.
Foto: dpa

9:12 Uhr Heute berät Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten über weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Es geht um die Öffnung von Schulen, Kitas und Geschäften um die Bundesliga, Breitensport und Großveranstaltungen. Mehr dazu lesen Sie hier. (dpa)

8:46 Uhr Trotz der Coronakrise ist der Reutlinger Maschinenbauer Manz nach eigenen Angaben positiv in das Jahr gestartet. Im ersten Quartal verringerte sich der Umsatz zum Vorjahreszeitraum von 76,8 auf 61,6 Millionen Euro. Das operative Ergebnis (Ebit) verbesserte sich allerdings um 5,6 Prozent auf 3,5 Millionen Euro. (mai)

8:19 Uhr Die Stadt Metzingen und alle anderen Träger von Kindertageseinrichtungen in der Stadt werden die Elternbeiträge für die Kindertagesbetreuung für den Monat Mai aussetzen. Das gilt im Einzelnen für die folgenden Träger: die evangelische Kirchengemeinde Metzingen, die katholische Kirchengemeinde St. Bonifatius, die Stiftung KBF, den Naturkindergarten Grashüpfer und die Kindergruppe Sonnenschein. Das gilt auch für die Elternbeiträge für die kommunale Ganztagesbetreuung in Metzinger Grundschulen. (pm)

8:06 Uhr Einbahn-Supermärkte, Essenspakete, Kurzstrecken-Autos: Wie es in Metzingens Partnerstädten derzeit aussieht, lesen Sie hier. (pfi)

Blick auf Hexham in der Grafschaft Northumberland an der Grenze zu Schottland. Der Sportplatz ist leer, öffentliche Treffen sind
Blick auf Hexham in der Grafschaft Northumberland an der Grenze zu Schottland. Der Sportplatz ist leer, öffentliche Treffen sind verboten. FOTO: PRIVAT
Blick auf Hexham in der Grafschaft Northumberland an der Grenze zu Schottland. Der Sportplatz ist leer, öffentliche Treffen sind verboten. FOTO: PRIVAT

7:49 Uhr Der Verkehrsübungsplatz in Reutlingen »An der Kreuzeiche« beim Stadion/Freibad hat ab Donnerstag, 7. Mai, wieder zu Fahrübungszwecken für Führerscheinwärter. Beim Einlass auf den Übungsplatz bleiben Fahrer und Beifahrer sitzen. Der Fahrerwechsel erfolgt erst nach Bezahlung und Übergabe der Platzbedingungen. Bei Bezahlung und Übergabe der Handzettel zu den Corona-Vorschriften und Platzbedingungen tragen der Fahrer und der Platzwart einen Mundschutz. Es dürfen maximal zwei Personen im Fahrzeug sein. Die Höchstteilnehmerzahl auf dem Platz sind acht Fahrzeuge. Die Dixi-Toilette bleibt für Teilnehmer geschlossen. Öffnungszeiten für das Pkw-Training: donnerstags und freitags von 15 bis 18 Uhr, samstags, sonntags und feiertags von 10 bis 16 Uhr. (pm)

7:26 Uhr Erste Hilfe leisten ist auch in Corona-Zeiten Pflicht. »Die gesetzliche Pflicht zur Ersten Hilfe besteht auch trotz des Risikos einer Ansteckung«, betont der Bundesarzt des Deutschen Roten Kreuzes, Dr. Peter Sefrin. Allerdings »gibt es in der aktuellen Situation einige Besonderheiten«, so Sefrin. Beispielsweise sollte auf Mund-zu-Mund-Beatmung verzichtet werden, rät Frank Silberbauer vom beim DRK in Reutlingen. Weitere Tipps finden Sie hier. (stan)

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI), die Daten sind deshalb auch immer etwas aktueller als die des RKI. In Deutschland gibt es demnach 167.007 (gestern 166.152) Corona-Infizierte, 6.993 (6.993) Menschen sind gestorben und 135.100 (135.100) gelten als wieder geheilt. Bei Genesenen und Verstorbenen gab es seit gestern keinen neuen Wert.

Dienstag, 5. Mai 2020

21:00 Uhr Wir verabschieden uns mit einem Lächeln. Das dachte sich auch ein Unternehmer in Hamburg und druckt Mund-Nase-Masken mit dem echten Lächeln der Träger. Seine Idee kommt auch bei  Promis gut an. (dpa)

Fotomasken als Mund-Nasen-Schutz liegen in einer kleinen Textildruckerei in Hamburg-Winterhude auf einem Tisch.
Fotomasken als Mund-Nasen-Schutz liegen in einer kleinen Textildruckerei in Hamburg-Winterhude auf einem Tisch. Foto: Christian Charisius/dpa
Fotomasken als Mund-Nasen-Schutz liegen in einer kleinen Textildruckerei in Hamburg-Winterhude auf einem Tisch.
Foto: Christian Charisius/dpa

20:45 Uhr Die Wirtschaftsminister der Länder streben unter Auflagen in einem Korridor vom 9. bis 22. Mai eine bundesweite kontrollierte Öffnung des Gastgewerbes an. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstagabend nach einer Videokonferenz der Länderminister mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Für touristische Beherbergungen wird eine Öffnung bis Ende Mai angepeilt. Mehr dazu lesen Sie hier. (dpa)

20:11 Uhr Alle schlagen Alarm. So klagt auch der in Berlin ansässige bundesweite Car-Sharing-Verband »bcs« über Corona-bedingte Umsatzrückgänge der Branche von bis zu 80 Prozent. Betroffen ist auch die Car-Sharing-Metropole Tübingen. »Teilauto« heißt die eingetragene Genossenschaft, die in der Unistadt und der Region Neckar-Alb zwischen Bad Urach, Rottenburg und Hechingen rund 3 400 fest registrierte Stammkunden und gut 140 eigene Autos hat. Sie ist der drittgrößte Anbieter im Bundesverband. (GEA)

19:53 Uhr Trotz einer drohenden Zuspitzung der Corona-Pandemie in den USA dringt US-Präsident Donald Trump wie Gouverneure einiger Bundesstaaten auf eine rasche Wiedereröffnung der Wirtschaft. Mehr lesen Sie hier. (dpa)

19:01 Uhr Die Corona-Fallzahlen im Kreis Tübingen liegen am heutigen Dienstag bei 1240, das sind drei mehr als gestern. Das Landratsamt meldet außerdem drei weitere Todesfälle: Ein  Mensch um 70 Jahre, zwei Personen zwischen knapp 80 und 85 Jahren. Damit sind im Kreis Tübingen nun 49 Todesfälle zu verzeichnen. (pm)

18:58 Uhr Die Coronakrise wirkt sich vielfältig auf die Gemeindefinanzen von Pliezhausen aus. Drei Beispiele: Kitas haben zum Schutz vor dem Coronavirus nur noch einen Notbetrieb. Geschäfte waren über Wochen geschlossen. Unternehmen haben für Mitarbeiter Kurzarbeit angemeldet. Das merkt der Pliezhäuser Kämmerer Markus Hillenbrand auf den Konten der Gemeinde. Doch für genaue Zahlen sei es zu früh. »Es ist eine dynamische Lage«, sagte Hillenbrand. Er gehe allerdings von Einnahmeausfällen im sechsstelligen Bereich aus. (mak)

18:23 Uhr Am Dienstag wurden dem baden-württembergischen Gesundheitsministerium vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg weitere 88 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Damit steigt die Zahl der Infizierten in Baden-Württemberg auf mindestens 32.545 an. Davon sind ungefähr 25.628 Personen bereits wieder von ihrer Covid-19-Erkrankung genesen. Damit ist die Zahl der Genesenen weiterhin höher als jene der noch Erkrankten. Die Verdopplungszeit beträgt momentan 66 Tage. Bei dieser Zahl handelt es sich um die Zeitspanne, in der sich die Fallzahlen in einer Epidemie verdoppeln. Die Reproduktionszahl wird vom Robert Koch-Institut für Baden-Württemberg mit R 0,74 angegeben. Sie ist die Anzahl der Personen, die im Durchschnitt von einer infizierten Person angesteckt werden. (pm)

18:21 Uhr Das Konzertleben steht still dieser Tage – beziehungsweise es wird wegen der Corona-Epidemie in die Zukunft verschoben. Wie gehen die großen Stuttgarter Veranstalter mit dieser Situation um? Der GEA hat nachgehakt. (akr)

17:36 Uhr Seit gut einer Woche bietet das Kaffeehäusle in der Pomologie einen Straßenverkauf an, um die Einnahmeverluste aufgrund der Corona-Beschränkungen wenigsten zu einem kleinen Teil zu kompensieren. Die im Wesentlichen von Menschen mit Behinderungen der Bruderhaus-Werkstätten und rund 30 aktiven Ehrenamtlichen bestrittene Einrichtung der Lebenshilfe Reutlingen hofft dabei auf die Solidarität ihrer Stammkunden und anderer Gäste. (jüsp)

16:58 Uhr Mindestens 164.600 Corona-Infektionen sind hierzulande bekannt. Fast 7000 Menschen sind an der Erkrankung gestorben. Die aktuellen Fallzahlen im Überblick. (dpa)

16:39 Uhr Eltern können mit ihren eigenen Kindern bis 18 Jahre zusammen im Auto das Erlebnis-Autokino Pfullingen besuchen, das am Freitag, 8. Mai, eröffnet werden soll. Das teilt Markus Bastian, Geschäftsführer von DSR-Veranstaltungstechnik und Initiator des Autokinos Pfullingen, mit. Die Anfrage einer potenziellen Besucherin hatte er zum Anlass genommen, noch einmal mit dem Ordnungsamt Rücksprache zu halten. Ergebnis: Es wurde kein triftiger Grund gefunden, das Alter der begleitenden Kinder auf 14 Jahre zu beschränken, wie es in einer ursprünglichen Meldung hieß. (GEA)

Auf dem Gelände des künftigen Baugebiets »Arbach Nord« wird – vorübergehend – Platz für 200 Fahrzeuge sein.  GRAFIK: DSR
Auf dem Gelände des künftigen Baugebiets »Arbach Nord« in Pfullingen wird – vorübergehend – Platz für 200 Fahrzeuge sein. GRAFIK: DSR Foto: Unbekannt
Auf dem Gelände des künftigen Baugebiets »Arbach Nord« in Pfullingen wird – vorübergehend – Platz für 200 Fahrzeuge sein. GRAFIK: DSR
Foto: Unbekannt

16:23 Uhr Im Kreis Reutlingen wurden Stand jetzt 1.475 Personen positiv auf das Coronavirus getestet, meldet das Landratsamt. Das sind sieben mehr als gestern. Davon sind 1.174 bereits wieder genesen. 74 Menschen sind bislang in Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Das ist ein Todesfall mehr als gestern. Insgesamt wurden 11.338 Abstriche gemacht, begründete Verdachtsfälle gab es 3.837. (pm)

16:12 Uhr »Ehrgeiziges Arbeiten für die Prüfungen« meldet Susanne Merkh, die Rektorin der Brühlschule in Genkingen. Wie in der Sonnenbühler Werkrealschule haben in den weiterführenden Schulen der Albgemeinden die Prüfungsvorbereitungen für die Abschlussjahrgänge begonnen, dank der coronabedingt kleinen Lerngruppen sogar unter günstigen Bedingungen. Mehr Sorgen bereitet den Schulleitern die nähere Zukunft: Wenn nach und nach mehr Klassen kommen sollen, wird es auch in Schulen mit großzügigem Raumangebot eng. (dew)

15:52 Uhr In Großbritannien sind nach offiziellen Statistiken inzwischen mehr mit dem Coronavirus infizierte Menschen gestorben als in irgendeinem anderem Land Europas. (dpa)

15:28 Uhr Jaworte in Zeiten von Corona: In einem Autokino haben am Dienstag drei Paare geheiratet. Zuerst gaben sich Janine und Philip auf der mit weißen Blumen geschmückten Bühne das Ja-Wort, während die Familie des Brautpaares aus 30 Autos zuschaute. (dpa)

15:19 Uhr Die Impfstoffentwicklung gegen Covid-19 wächst weiter rasant an. Weltweit gibt es nach Angaben des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) 115 Impfstoffprojekte zum Schutz gegen das Coronavirus. (dpa)

15:05 Uhr Theaterfreunde werden in der aktuellen Spielzeit keine regulären Aufführungen der Staatstheater in Karlsruhe und Stuttgart mehr besuchen können: Das bis 31. August vorgesehene Programm wurde abgesagt. (dpa)

14:10 Uhr Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer in der Debatte um einen Parteiausschluss oder Ordnungsmaßnahmen in Schutz genommen. (dpa)

13:45 Uhr Welche Rolle spielt der Wintersportort Ischgl bei der Coronavirus-Verbreitung in Europa? Ein etwa 1000-seitiger Polizeibericht liegt der Staatsanwaltschaft Innsbruck vor. (dpa)

13:30 Uhr Musikalische Helden des Alltags: Ein Teil des Posaunenchors Eningen hat ein Ständchen in der Bruckbergstraße/ Ecke Rechbergstraße geboten. Jeden Montag zieht das Ensemble seine Kreise in Eningen, sucht ein neues Plätzchen und beglückt die Bewohner. (pm)

Eine Abordnung des Posaunenchors Eningen spielt auf offener Straße ein Ständchen.
Eine Abordnung des Posaunenchors Eningen spielt auf offener Straße ein Ständchen. Foto: Privat
Eine Abordnung des Posaunenchors Eningen spielt auf offener Straße ein Ständchen.
Foto: Privat

13:00 Uhr Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat weitere Lockerungen der Corona-Regeln beim Sport in Aussicht gestellt. Man habe den Lenkungskreis der Landesregierung beauftragt, ab kommender Woche wieder »kontaktlosen Outdoorsport« zu erlauben, kündigte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart an. Damit sei Sport im Freien gemeint, bei dem die Abstandsregeln unproblematisch eingehalten werden könnten - etwa wie Golf, Leichtathletik und Tennis. 

Nach wochenlangen Verboten und Beschränkungen hat auch das bayerische Kabinett eine weitreichende Lockerung seiner harten Anti-Corona-Maßnahmen und eine Öffnung der Hotels beschlossen. (dpa)

12:30 Uhr Grüne aus Deutschland, Österreich und der Schweiz verlangen eine baldige Öffnung der Grenzen im Bodenseeraum. Politiker aus den drei Ländern forderten am Dienstag, dass umgehend Verhandlungen über die Öffnung der wegen der Corona-Krise geschlossenen Grenzen aufgenommen werden. (dpa)

11:56 Uhr Die Universität Tübingen wird im Sommersemester mehrere Vorlesungsreihen zur Covid-19-Pandemie anbieten, die sich an Studierende und Bürger richten. Veranstaltet werden sie  von der Medizinischen Fakultät, der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät sowie vom Seminar für Allgemeine Rhetorik. Themen der von der Medizinischen Fakultät veranstalteten Reihe sind unter anderem mögliche Medikamententherapien gegen Covid-19, Impfstoffentwicklung, psychische Folgen einer Infektion sowie ethische Fragen. Die Vorlesungen werden bis zum 27. Juli jeweils dienstags um 12 Uhr live über die Webseite der Sectio Chirurgica ausgestrahlt und können auch von Personen, die nicht Studierende oder Beschäftigte der Universität sind, ohne Login mitverfolgt werden.

Professor Thomas Iftner bei der Corona-Vorlesung am 28. April. Foto: Universität Tübingen, Friedhelm Albrecht.
Professor Thomas Iftner bei der Corona-Vorlesung am 28. April. Foto: Universität Tübingen, Friedhelm Albrecht.

In der 25. Kalenderwoche gibt es zwei Vorlesungstermine, am Dienstag, den 16. Juni, und zusätzlich am Donnerstag, den 18. Juni. Eine zweite Vorlesungsreihe zu den politischen, sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie bereitet derzeit die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Tübingen vor. Diese werden voraussichtlich am 29. Juni 2020 beginnen und wochentags allabendlich um 18.30 Uhr stattfinden. Die letzte Vorlesung ist für den 15. Juli 2020 geplant. 
Zur Vorlesungsreihe der Medizinischen Fakultät geht's hier.
Zur Vorlesungsreihe der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät geht's hier.
Zur Vorlesungsreihe der Allgemeinen Rhetorik geht's hier.

11:27 Uhr Landesverkehrsminister Winfried Hermann setzt sich dafür ein, dass Fahrschulen mit strengen Schutzmaßnahmen im Mai 2020 wieder öffnen und den Fahrschulunterricht in Theorie und Praxis starten dürfen. Zur Frage, wie eine schrittweise Öffnung der Fahrschulen ausgestaltet wird und welche Hygieneanforderungen vorgeschrieben werden, gibt es noch keine Regelung in der Corona-Verordnung und auch keine abschließende Entscheidung der zuständigen Gremien. Eine schrittweise Wiederaufnahme des Fahrschulbetriebes könnte so umgesetzt werden: 11. Mai: Öffnung der Büroräume der Fahrschulen für den Publikumsverkehr. 18. Mai: Beginn mit Theorieunterricht in allen Fahrerlaubnisklassen und der Ausbildung in den Zweiradklassen. 25. Mai: Wiederaufnahme des gesamten Fahrschulbetriebes. (pm)

11:03 Uhr Geschäfte geschlossen, Umsatz eingebrochen: Der Modekonzern Hugo Boss ist wegen der Corona-Pandemie im ersten Quartal in die roten Zahlen gerutscht. Das Unternehmen will nun mit Einsparungen dagegen halten, Investitionen aufschieben und die Produktion zurückfahren, wie Hugo Boss am Dienstag in Metzingen mitteilte. Verbesserungen im Einzelhandel erwarte man erst ab dem dritten Quartal. (dpa)

10:49 Uhr In Zeiten der Coronakrise greift das DRK zu ungewöhnlichen Methoden, um die Versorgung mit Blutkonserven sicherzustellen: Es richtet ein Pop-up-Blutspendezentrum in den Pfullinger Hallen ein. Organisiert wird es von den DRK-Ortsvereinen Pfullingen und Eningen, geöffnet ist es von Montag, 11. Mai, bis Freitag, 15. Mai, jeweils in der Zeit 14 bis 19 Uhr. Als medizinisch versorgungskritische Einrichtung sind die Blutspendetermine von dem Versammlungsverbot ausgenommen, teilt das DRK mit. (pm)

10:26 Uhr Es ist zwar erst Frühling, aber wegen des Coronavirus werden bereits große Feste im September und Oktober abgesagt. Das trifft das Oktoberfest in München und das Cannstatter Volksfest in Stuttgart. Ob der Fuhrmannstag in Pliezhausen mit Wettkämpfen am Sonntag, 11. Oktober, feiern können, ist unklar. »Wir sind noch nicht so weit und haben es nicht entschieden«, sagt Anja Hennecke, die Vorsitzende des Reit- und Fahrvereins Pliezhausen. Mehr dazu lesen Sie hier. (mak)

9:58 Uhr Im Supermarkt dürfte sich der ein oder andere beim Blick auf Ferrero-Produkte wie Duplo oder Hanuta verwundert fragen: Wurde die Fußball-EM nicht verschoben? Richtig, wurde sie. Aber Ferrero wollte sich seine Pläne von der Corona-Pandemie nicht durchkreuzen lassen. Deshalb werden mit den Süßwaren trotzdem die in Zusammenarbeit mit dem Kicker gestalteten DFB-Teamsticker und Sammelhefte für die EM 2020 verkauft. (wil)

Die EM dieses fällt aus, die Team-Sticker von Ferrero gibt’s aber trotzdem.  FOTO: WILD
Die EM dieses fällt aus, die Team-Sticker von Ferrero gibt’s aber trotzdem. FOTO: WILD
Die EM dieses fällt aus, die Team-Sticker von Ferrero gibt’s aber trotzdem. FOTO: WILD

9:34 Uhr In Pfronstetten gibt es derzeit keinen bekannter Corona-Fall. Trotzdem stehen Projekte auf dem Prüfstand. Vom Land gibt es nur geringe Hilfen. Mehr dazu lesen Sie hier. (GEA)

9:15 Uhr Mit der nächsten Runde der Lockerungen in der Coronakrise gibt es auch wieder mehr Freizeitangebote im Land. Allerdings öffnen die staatlichen Schlösser und Gärten nicht alle auf einmal. Das Finanzministerium hat sich aus Sicherheitsgründen für einen Stufenplan entschieden. Mit am längsten warten müssen die Freunde der Stuttgarter Wilhelma. Wie der Stufenplan aussieht, lesen Sie hier. (sel)

8:56 Uhr Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer wird sich gegen ein Parteiausschlussverfahren wehren. Dies hat er im SWR angekündigt. In einem Gespräch erklärte er: »Ich fühle mich komplett unverstanden.« Zu den Parteiausschluss-Forderungen sagte Palmer er verstehe das nur, weil er sich klarmache, dass die Äußerung, die er getätigt habe, komplett in ihr Gegenteil verkehrt werde. Nie habe er gemeint oder vorgeschlagen, Menschen sterben zu lassen, weil sie alt oder krank seien. Es sei ihm um eine Strategie gegangen, mit der man die Zahl der Corona-Toten verringern könne. Sollte es zu einem Parteiausschluss-Verfahren kommen, werde er sich verteidigen, erklärte Palmer: »Zurzeit ist mein Postfach voll mit Leuten, die sagen: Wenn der geht, gehe ich auch.«

Gestern kündigte die Parteispitze der Grünen an, Palmer nicht mehr bei Kandidaturen um politische Ämter zu unterstützen, heute folgte der Tübinger Kreisverband mit der gleichen Erklärung. Die jüngsten Äußerungen seien nicht mit den Grundsätzen und der Programmatik der Partei vereinbar und würden ihr schaden, heißt es in einer Pressemeldung. (em/ege)

8:29 Uhr Die Corona-Krise stellt das Reutlinger Tierheim vor personelle und finanzielle Herausforderungen. Die ehrenamtlichen Helfer fehlen, Spenden und Tieradoptionen sind zurückgegangen. Mehr dazu lesen Sie hier

8:17 Uhr Immer mehr Länder suchen nach eigenen Wegen aus der Coronakrise und warten mit ihren Ankündigungen von geplanten Lockerungen nicht bis zu den Bund-Länder-Beratungen an diesem Mittwoch. »Die Zeit ist reif für eine Neujustierung. Einheitlichkeit ist in einem föderalistischen Staat kein Muss und auch kein Garant für einen erfolgreichen Kampf gegen das Virus«, schreibt Politik-Chef Davor Cvrlje in seinem Kommentar. (cvr)

7:51 Uhr Wegen der Coronapandemie mussten seit Mitte März alle Gottesdienste und Konzerte in der Marienkirche abgesagt werden, weil die Chöre seit Langem nicht proben dürfen. Doch jetzt können unter Auflagen wieder »leibhaftig« Gottesdienste in der Marienkirche gefeiert werden. Zum ersten Mal am Sonntag »Kantate«, dem 10. Mai, und zwar mit Prälat Dr. Christian Rose. Auch die Reihe der Frühgottesdienste (8 Uhr) beginnt mit diesem Wochenende wieder, ebenso die »Orgelmusik und Gedanken zum Tag« an den Markttagen um 12 Uhr. (k)

Gottesdienst ohne Besucher: Die erste Ausstrahlung kommt aus der Marienkirche. FOTO: FOP
Gottesdienst ohne Besucher: Die erste Ausstrahlung kommt aus der Marienkirche. Foto: Frank Pieth
Gottesdienst ohne Besucher: Die erste Ausstrahlung kommt aus der Marienkirche.
Foto: Frank Pieth

7:24 Uhr Wegen der Corona-Pandemie gehen Experten von einem Anstieg an Erkrankten mit Zwangsstörungen aus. »Wenn die Krise vorbei ist, dann werden sicherlich eine ganze Menge übrig bleiben, bei denen sich eine Zwangsstörung bildet«, sagt Wolf Hartmann, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft Zwangserkrankungen (DGZ). Psychiatrie-Facharzt Andreas Wahl-Kordon prognostiziert ebenfalls einen Anstieg der Erkrankten: Durch die hohe Präsenz der Pandemie in Medien und die Corona-Beschränkungen bekämen viele Angst, die sonst nichts mit Zwang und »Kontaminationsbefürchtung« zu tun hätten.  (dpa)

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI), die Daten sind deshalb auch immer etwas aktueller als die des RKI. In Deutschland gibt es demnach 166.152 (gestern 165.664) Corona-Infizierte, 6.993 (6.866) Menschen sind gestorben und 135.100 (130.600) gelten als wieder geheilt. 

Alle Informationen, die zwischen 30. April und 4. Mai rund um das Coronavirus eingegangen sind, finden Sie hier.