Logo
Aktuell Live-Ticker

Ischgl startet mit Corona-Sicherheitskonzept in die Wintersaison, RKI erweitert Corona-Datenspende-App

Während das Coronavirus Reutlingen und die Region Neckar-Alb weiter in Atem hält, halten wir Sie in unserem Live-Ticker über die Auswirkungen der Pandemie auf dem Laufenden.

Wintersportort Ischgl
Eine überdimensionale Skibrille mit dem Logo des Skigebiet »Ischgl«. Foto: Expa/Johann Groder/APA/dpa/Symbolbild
Eine überdimensionale Skibrille mit dem Logo des Skigebiet »Ischgl«. Foto: Expa/Johann Groder/APA/dpa/Symbolbild

REUTLINGEN/TÜBINGEN. Seit März 2020 bestimmt das Coronavirus den Alltag der Menschen. Was darf ich, was nicht? Was darf öffnen, was bleibt geschlossen? Wie entwickeln sich die Infektionszahlen, wer wird wann geimpft? Diese und mehr Fragen beschäftigen die Gesellschaft. Der GEA beantwortet viele dieser Fragen hier im Live-Ticker und versorgt Sie aktuell mit sämtlichen Informationen rund um das Thema Corona.

Dienstag, 19.Oktober

Ischgl startet mit Corona-Sicherheitskonzept in die Wintersaison

12:33 Uhr Der österreichische Wintersportort Ischgl startet am 25. November in die diesjährige Wintersaison - begleitet von umfangreichen Anti-Corona-Maßnahmen. Die Seilbahnkabinen würden mit Kaltvernebelungsgeräten desinfiziert. Dieselbe Methode werde auch in den Skibussen sowie in Sportshops, Skidepots, WC-Anlagen, Aufzugskabinen und den Erste-Hilfe-Stationen täglich angewendet, hieß es. Kamerasysteme sollen die Wartezeiten an den Kassen und Liften mittels Dichtemessungen und Mobilitätsanalysen optimieren. Für die bevorstehende Wintersaison in Österreich fehlen noch die offiziellen behördlichen Regelungen. Es ist aber absehbar, dass für den Skibetrieb die 3G-Regel (getestet, geimpft oder genesen) gilt und zumindest für Seilbahnkabinen sowie in geschlossenen Arealen eine FFP2-Maskenpflicht kommt. (dpa)

RKI erweitert Corona-Datenspende-App

11:42 Uhr Das Robert Koch-Institut (RKI) hat seine Corona-Datenspende-App überarbeitet und ausgebaut. Mit der Neuauflage der Smartphone-Anwendung können sich Menschen in Deutschland pseudonymisiert an wissenschaftlichen Studien zu den Folgen der Corona-Pandemie beteiligen, wie das RKI am Dienstag in Berlin mitteilte. Die aktualisierte Version der App ist von sofort an im App-Store von Apple, dem Play-Store von Google und der App-Gallery von Huawei verfügbar. (dpa)

Bund Deutscher Karneval hofft auf Session wie vor Corona

10:56 Uhr Nach einem Jahr Zwangspause aufgrund der Corona-Pandemie hofft der Bund Deutscher Karneval (BDK) für die bevorstehenden Session auf eine närrische Jahreszeit wie vor der Pandemie. »Ich bin tatsächlich guter Hoffnung, dass es wieder so sein wird wie vor Corona«, sagte BDK-Präsident Klaus-Ludwig Fess der Deutschen Presse-Agentur. Die Fastnachter oder Karnevalisten stünden bundesweit schon in den Startlöchern. »Sie freuen sich, dass es am 11.11. endlich wieder los geht.« Bei den Außenveranstaltungen - auch zur Sessionseröffnung am 11.11. - würden die 3G-Regeln gelten: Es dürfen also nur Geimpfte, Genesene und negativ Getestete teilnehmen. Bei Indoor-Veranstaltungen empfehle der BDK die 2G-Regel. (dpa)

»Asterix«-Autor: Das mit dem Coronavirus war keine Absicht

10:02 Uhr So mancher Comicleser hat den »Asterix«-Autor Jean-Yves Ferri im vergangenen Jahr als einen düsteren Propheten wahrgenommen. Grund ist die Covid-19-Pandemie. Ferri hatte nämlich schon 2017 in dem Band »Asterix in Italien« einem Schurken den Namen »Coronavirus« verpasst. »Einige Leute dachten, das sei eine Vorahnung gewesen, dass ich das Coronavirus angeblich habe kommen sehen. Aber es ist absolut nicht so«, sagte Ferri der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. »Das Coronavirus ist ja eine Familie von Viren, die es schon vorher gegeben hat. Ich habe einfach aus einer Liste von Viren eines ausgewählt, das sich böse anhört, und es genommen.« Der Schuft heißt in der deutschen Fassung übrigens Caligarius. (dpa)

Patricia Kelly erneut mit Corona im Krankenhaus

9:16 Uhr Obwohl sie nach eigenen Worten bereits eine Infektion überstanden hat und geimpft wurde, ist Sängerin Patricia Kelly (51) erneut am Coronavirus erkrankt. »Patricia (...) hat sich (trotz abgeschlossener Impfung) mit dem Coronavirus angesteckt und liegt derzeit im Krankenhaus«, teilte ihr Team am Montagabend auf Instagram mit. »Wir hoffen, dass sie es bald verlassen kann und es ihr wieder besser geht.« Ein dazu gepostetes Foto zeigt eine Hand, die auf einem Nachttisch neben einem Krankenhausbett liegt. »Bitte macht euch nicht zu viele Sorgen«, heißt es weiter in dem Posting. »Wir sind zuversichtlich, dass Patricia sehr bald wieder auf den Beinen ist.« (dpa)

Krankenhausgesellschaft begrüßt geplantes Ende der Corona-Notlage

8:24 Uhr Die Deutsche Krankenhausgesellschaft hat angesichts der Corona-Impfquote in Deutschland keine Bedenken dagegen, die sogenannte »epidemische Lage nationaler Tragweite« auslaufen zu lassen. »Ich kann den Schritt nachvollziehen und halte das auch für unproblematisch«, sagte Hauptgeschäftsführer Gerald Gaß. Die »epidemische Lage« ist Grundlage für zentrale Corona-Maßnahmen in Deutschland. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte sich am Montag bei Beratungen mit den Gesundheitsministern der Länder dafür ausgesprochen, die Regelung am 25. November auslaufen zu lassen. Dabei verwies er unter anderem darauf, dass das Robert Koch-Institut (RKI) das Risiko für geimpfte Personen als moderat einstufe. (dpa)

Neuseeland meldet seinen Corona-Rekord - 94 Neuinfektionen

7:21 Uhr Das Corona-Vorzeigeland Neuseeland hat am Dienstag 94 Neuinfektionen gemeldet - so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Der bisherige Rekord lag bei 89 neuen Fällen innerhalb eines Tages und wurde im April 2020 verzeichnet. »Es ist wichtig, dass wir uns daran erinnern, dass wir nicht machtlos sind. Wir haben die Fähigkeit, die Fallzahlen so niedrig wie möglich zu halten«, sagte Ministerpräsidentin Jacinda Ardern. Sie forderte die Menschen auf, möglichst zu Hause zu bleiben, damit Anderen das Leben zu retten und sich impfen zu lassen. Bis Dienstag waren etwa 67 Prozent der erwachsenen Bevölkerung vollständig geimpft. Insgesamt hat das Land mit fünf Millionen Einwohnern bislang 4700 Infektionen verzeichnet. 28 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 4.388.581 (gestern: 4.382.019) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 94.720 (94.632) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Montag, 18. Oktober

EU-Behörde prüft Zulassung von Pfizer-Impfstoff für Kinder

18:59 Uhr Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA prüft nun auch die Zulassung des Corona-Impfstoffes der Hersteller Biontech und Pfizer für Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren. Das teilte die EMA am Montag in Amsterdam mit. Die Hersteller hatten bereits in der vergangenen Woche angekündigt, entsprechende Daten zu den klinischen Untersuchungen an die EMA zu schicken. Die Studien zeigen nach Angaben von Biontech und Pfizer, dass der Impfstoff von Kindern in dieser Altersgruppe gut vertragen wird und eine stabile Immunantwort hervorruft. Anders als bei Jugendlichen bekamen die Kinder dieser Altersgruppe nur ein Drittel der Dosis. Der Impfstoff Cominarty ist zur Zeit in der EU nur für Menschen ab zwölf Jahre zugelassen. (dpa)

Lauterbach rechnet mit Festhalten an Corona-Auflagen

18:17 Uhr SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach geht davon aus, dass zentrale Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus auch dann weiter gelten, wenn die »epidemische Lage nationaler Tragweite« nicht verlängert wird. »Kein Bundesland wäre so verrückt, bei den derzeitigen Fallzahlen auf Zugangsbeschränkungen für geschlossene Räume zu verzichten oder die Maskenpflicht in Bus und Bahn zu begraben«, sagte Lauterbach dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). »Dinge, die notwendig sind, werden weitergeführt, das ist für mich ganz klar.« Lauterbach reagierte damit auf Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), der sich für ein Auslaufen der »epidemischen Lage nationaler Tragweite« ausgesprochen hat. (dpa)

Die Hospitalisierungsinzidenz steigt

17:25 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg ist heute gestiegen, auf nun 2,79. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 199. Das sind 11 Patienten mehr als am Vortag. Erreicht oder überschreitet die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert 8, treten für Ungeimpfte strengere Regeln in Kraft. Gleiches gilt, wenn die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 250 erreicht oder überschreitet. Aktuell gelten im Südwesten die Regeln der Basisstufe. (GEA)

7 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen, 2 im Kreis Tübingen

17:17 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen heute 7 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 16.366. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen sinkt auf 114,4. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA 2 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 11.201. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen sinkt auf 65,2. (GEA)

Coronavirus

Infizierte, Geheilte und Todesfälle

Gesamt:
Stand:

Anzahl Infizierte absolut

Datenquelle: Landratsämter
Karte: © GeoBasis-DE / BKG 2019

Coronavirus

Entwicklung der Neuinfektionen

Gesamt:
Stand:
Datenquelle: Landratsämter

Spahn für Ende der »epidemischen Lage«

16:25 Uhr Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich für ein Auslaufen der sogenannten »epidemischen Lage nationaler Tragweite« ausgesprochen. Wie ein Ministeriumssprecher bestätigte, äußerte sich der CDU-Politiker entsprechend am Montag bei Corona-Beratungen mit den Gesundheitsministern der Länder. »Bild« hatte darüber zuerst berichtet. Das Robert Koch-Institut stufe »das Risiko für geimpfte Personen als moderat ein«, somit könne angesichts der aktuellen Impfquote die epidemische Lage am 25. November 2021 als bundesweite Ausnahmeregelung auslaufen und beendet werden, wurde Spahn »Bild« zufolge von Teilnehmern zitiert. »Damit wird ein seit dem 28. März 2020 und damit mithin seit fast 19 Monaten bestehender Ausnahmezustand beendet.« (dpa)

Ex-US-Außenminister Powell nach Corona-Infektion gestorben

15:27 Uhr Der frühere US-Außenminister Colin Powell ist infolge von Komplikationen nach einer Corona-Infektion gestorben. Powell, ein pensionierter General und einstiger Chef des Generalstabs der US-Streitkräfte, starb am Montag im Alter von 84 Jahren, wie seine Familie in einem Facebook-Post mitteilte. Powell sei vollständig gegen das Coronavirus geimpft gewesen, hieß es. »Wir haben einen herausragenden und liebevollen Ehemann, Vater, Großvater und einen großen Amerikaner verloren«, erklärte die Familie. Powell, ein Sohn jamaikanischer Einwanderer aus New York, wurde 2001 unter dem damaligen Präsidenten George W. Bush der erste schwarze Außenminister der USA. (dpa)

Umfrage

Impfquote in Deutschland bei 65,8 Prozent

14:29 Uhr In Deutschland sind fast 54,7 Millionen Menschen vollständig gegen Corona geimpft. Das sind 65,8 Prozent der Gesamtbevölkerung, wie aus dem Impfquotenmonitoring des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Montag hervorgeht. Von den Erwachsenen sind demnach 76,3 Prozent vollständig geimpft. Bei den über 60-Jährigen sind es 84,8 Prozent. Kinder und Jugendliche von 12 bis 17 Jahren sind zu 38,6 Prozent vollständig geimpft, 44,2 Prozent haben mindestens eine Spritze erhalten. Von Montag vergangener Woche bis Sonntag wurden der RKI-Statistik zufolge rund 877 000 Impfungen verabreicht, das sind im Schnitt rund 125 300 pro Tag. (dpa)

EU hat eine Milliarde Corona-Impfstoffdosen exportiert

13:04 Uhr Die Europäische Union hat binnen zehn Monaten mehr als eine Milliarde Corona-Impfstoffdosen an andere Länder weltweit exportiert. »Wir haben einen wichtigen Meilenstein erreicht«, sagte Kommissionschefin Ursula von der Leyen in Brüssel. Der Impfstoff sei seit Dezember 2020 in mehr als 150 Länder geliefert worden - unter ihnen Japan, die Türkei, Großbritannien und Brasilien. Etwa 87 Millionen Dosen seien über die UN-Initiative Covax an Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen gegangen. (dpa)

Städtisches Testzentrum in  Rottenburg schließt

11:39 Uhr Das städtische Testzentrum am Eugen-Bolz-Platz in Rottenburg schließt zum Ende der Herbstferien. Letzter Öffnungstag ist am Sonntag, 7. November. Bis dahin ist es dort weiterhin möglich, sich kostenlos testen zu lassen. Allerdings gibt es schriftliche oder digitale Testnachweise nur für diejenigen, die auch einen Anspruch auf kostenlose Tests haben. Außerdem übernimmt die Stadt Rottenburg die Kosten für Inhaber der KreisBonusCard und KreisBonusCard-extra sowie für noch nicht vollständig Immunisierte. Alle anderen können sich kostenlos testen lassen, erhalten aber keinen Nachweis. (pm)

Eitel: Wer gegen 3G verstößt, fliegt aus Lehrveranstaltung

10:53 Uhr Studierende müssen sich zum Start ins Wintersemester an die Corona-Vorgaben halten, Nachweise vorlegen - und ansonsten mit Konsequenzen rechnen. »Wer gegen die Regel verstößt, wird aus der Lehrveranstaltung verwiesen«, sagte der Rektor der Heidelberger Universität, Bernhard Eitel, der »Rhein-Neckar-Zeitung« (Montag). »Der- oder diejenige darf das Universitätsgelände nicht betreten - so lange, bis er oder sie nachweisen kann, geimpft, genesen oder getestet zu sein. Sollte das wiederholt vorkommen, dann müssen wir uns natürlich etwas einfallen lassen.«

Gastgewerbe weiter deutlich unter Vorkrisenniveau

9:51 Uhr Das Gastgewerbe in Deutschland ist trotz besserer Geschäfte im Ferienmonat August weiterhin deutlich vom Vorkrisenniveau entfernt. Gastronomen und Hoteliers verbuchten sowohl preisbereinigt (plus 5,9 Prozent) als auch nominal (plus 6,4 Prozent) einen Umsatzzuwachs gegenüber Juli, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahresmonat August 2020 stiegen die Erlöse preisbereinigt (real) um 5,9 Prozent. Damit lag der Umsatz real aber noch 16,2 Prozent unter dem Niveau von Februar 2020, dem Monat vor Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland. (dpa)

Umfrage: Corona senkt Optimismus und mehrt Stress

8:47 Uhr Die Corona-Pandemie ist vielen Menschen in Deutschland offensichtlich auf das Gemüt geschlagen. Nach einer repräsentativen Umfrage sank die Zahl der Optimisten in Deutschland bis zum Sommer stark, während das Stressempfinden ebenso deutlich zunahm. Demnach sagten 24 Prozent der Befragten, dass sie vorbehaltlos optimistisch in die Zukunft blickten. In der Anfangsphase der Pandemie im Frühjahr 2020 war deren Zahl mit 44 Prozent sogar außerordentlich hoch gewesen, im Vorkrisenjahr 2019 waren es 37 Prozent. Das Stressempfinden jedoch stieg im Laufe der Pandemie: 26 Prozent sagten, dass sie sich oft unter Druck fühlten. Das waren erheblich mehr als in beiden Vorjahren: 2019 hatten 15 Prozent geantwortet, dass sie sich gestresst fühlten, im Frühjahr 2020 13 Prozent. (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Maskenpflicht in Klassen aufgehoben

7:51 Uhr Im Südwesten müssen Schüler im Unterricht künftig keinen Mund- und Nasenschutz mehr tragen, wenn sie an ihrem Platz sitzen. Auch Lehrerinnen und Lehrer können im Unterricht auf die Maske verzichten, sofern sie den Mindestabstand von 1,5 Metern zu den Schülerinnen und Schülern einhalten. »So kann die Lehrkraft beispielsweise die Maske ablegen, wenn sie am Pult steht oder an der Tafel etwas erklärt«, erläuterte das Kultusministerium vorab. Überall sonst im Schulgebäude muss weiterhin eine Maske getragen werden. In Grundschulen entfällt die Maskenpflicht im Klassenzimmer komplett. Das Land will nach Angaben des Ministeriums Sicherheitsmechanismen einbauen, falls sich die Corona-Lage zuspitzt. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 4.382.019 (gestern: 4.375.253) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 94.632 (94.622) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Sonntag, 17. Oktober

Die Hospitalisierungsinzidenz steigt leicht

17:20 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg ist am Samstag leicht gestiegen, auf nun 2,29. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 188. Das sind 2 Patienten weniger als am Vortag. Erreicht oder überschreitet die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert 8, treten für Ungeimpfte strengere Regeln in Kraft. Gleiches gilt, wenn die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 250 erreicht oder überschreitet. Aktuell gelten im Südwesten die Regeln der Basisstufe. (GEA)

Masken in Grundschule
Masken hängen an Kleiderhaken in einer Grundschule. In der Debatte um eine Maskenpflicht an Schulen spricht sich der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, gegen eine allgemeine Fortführung der Maßnahme aus. Foto: Pleul/dpa
Masken hängen an Kleiderhaken in einer Grundschule. In der Debatte um eine Maskenpflicht an Schulen spricht sich der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, gegen eine allgemeine Fortführung der Maßnahme aus.
Foto: Pleul/dpa

11 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen, 4 im Kreis Tübingen

17:15 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen heute 1 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 16.359. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen steigt auf 136,3. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA 4 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 11.199. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen sinkt auf 75,7. (GEA)

Landesgartenschau - Lucha lobt Veranstalter für Corona-Konzept

16:40 Uhr Nach 171 Tagen ist die Landesgartenschau am Bodensee zu Ende gegangen. »Die Landesgartenschau in Überlingen wird auch auf lange Sicht immer einen besonderen Platz in der Geschichte der Ausstellung einnehmen«, sagte Sozialminister Manne Lucha (Grüne) mit Blick auf Corona. Er lobte die Verantwortlichen: »Sie haben sich durch das Virus nicht unterkriegen lassen, sondern mit viel Herzblut und kreativen Ideen gezeigt, wie man eine solche Veranstaltung auch unter Pandemie-Bedingungen hervorragend organisieren kann.« (dpa)

Chaos an deutschen Flughäfen bleibt trotz Reisewelle aus

16:01 Uhr Trotz zahlreicher Corona-Vorgaben und Personalengpässen ist das befürchtete Chaos an deutschen Flughäfen am Wochenende ausgeblieben. Am Berliner Flughafen BER, wo vor einer Woche Passagiere stundenlang warten mussten und teils ihre Flüge verpassten, habe es zwar Schlangen vor der Abfertigung gegeben, sagte ein Sprecher. Der Betrieb sei aber weitgehend normal gewesen. Am Sonntag war von einem normalen Ablauf in den Herbstferien die RedeBundespolizei und Flughafenbetreiber hatten den Fluggästen geraten, möglichst früh einzutreffen, um Check-in und Überprüfungen erledigen zu können. Zwei Stunden gelten wegen der zusätzlichen Corona-Kontrollen als Minimum. (dpa)

Corona-Chaos beim VfB

15:10 Uhr Das Corona-Chaos der vergangenen Tage hat der VfB Stuttgart mit dem Punktgewinn bei Borussia Mönchengladbach gut bewältigt, die Diskussion um die Impfquote bei den Profis ist damit aber nicht beendet. »Wir verfallen jetzt nicht in Hysterie oder Panik. Wichtig ist, dass keiner der Jungs ernsthaft krank wird«, sagte VfB-Sportdirektor Sven Mislintat am Sonntag nach dem 1:1 (1:1) im Borussia-Park am Abend zuvor. Zehn Spieler fehlten bei den Schwaben, fünf davon wegen positiver Corona-Tests. Der Club will jetzt Zusatzmaßnahmen mit noch engmaschigeren doppelten Tests am Tag einleiten. (dpa)

Nach Ausschreitungen: Zehntausende bei Demo gegen Faschismus in Rom

14:20 Uhr Eine Woche nach dem Angriff auf den Sitz der Gewerkschaft CGIL in Rom haben Zehntausende Menschen in der italienischen Hauptstadt gegen Faschismus demonstriert. »Nie mehr Faschismus: für Arbeit, Mitbestimmung und Demokratie« lautete das Motto der Veranstaltung organisiert von den Gewerkschaftsbünden CGIL, CISL und UIL. Zur Kundgebung kamen nach Angaben der Gewerkschaft 200 000, Medien zufolge nach Angaben der Stadt 60 000 Menschen. (dpa)

Keine Maskenpflicht mehr auf der Schulbank

13:36 Uhr Wie angekündigt lockert Baden-Württemberg zu Beginn der neuen Woche die Maskenpflicht in Schulen. Im Klassenzimmer oder Betreuungsraum brauchen Schülerinnen und Schüler am Platz oder wenn sie stehen keine Maske mehr zu tragen. Das ist nur noch nötig, wenn sie im Raum unterwegs sind. Start ist schon dieser Montag. (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Saudi-Arabien: Pilger beten in Mekka wieder ohne Abstandsregeln

12:57 Uhr Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie hat in der Großen Moschee von Mekka in Saudi-Arabien wieder ein Gebet ohne Abstandsregeln stattgefunden. Nach entsprechenden Lockerungen fänden die Gebete dort jetzt wieder »normal« statt, teilte das staatliche Kommunikationszentrum am Sonntag mit. Auf Fotos waren Hunderte Pilger in weißen Gewändern zu sehen, die beim Gebet Schulter an Schulter im Hof der Moschee stehen. Auch Aufkleber am Boden zur Einhaltung von Abstandsregeln wurden entfernt. Die berühmte Moschee darf seit Sonntag wieder bei voller Kapazität öffnen. (GEA)

Corona-Kontrollen in Gastronomie

12:06 Uhr Die Polizei in Baden-Württemberg soll am Donnerstag und Freitag verstärkt überprüfen, ob in Gaststätten, Restaurants und Cafés die Corona-Regeln eingehalten werden. Das kündigte Gesundheitsminister Manne Lucha am Sonntag an. »Es ist weiterhin wichtig, dass wir alle gemeinsam an einem Strang ziehen und die Regeln einhalten«, erklärte der Grünen-Politiker per Mitteilung. (dpa)

Narrensprung in Rottweil 2021 trotz Corona und eigentlicher Absage.
Rund 25 Narren waren laut Polizei 2021 in Rottwei unterwegs, auch wenn der Sprung eigentlich abgesagt worden war. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Rund 25 Narren waren laut Polizei 2021 in Rottwei unterwegs, auch wenn der Sprung eigentlich abgesagt worden war.
Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Skandinavische Fluggesellschaften schaffen regional Mundschutz ab

11:15 Uhr Bei Flügen innerhalb Skandinaviens muss ab Montag kein Mund-Nasen-Schutz mehr getragen werden. Die Fluggesellschaften SAS, Norwegian, Widerøe und Flyr einigten sich darauf, von Reisenden zwischen Dänemark, Norwegen und Schweden den Infektionsschutz nicht mehr zu verlangen. »Der norwegische Leitfaden zur Infektionskontrolle verlangt von Passagieren im Inland nicht mehr, Gesichtsmasken zu tragen, daher entfällt diese Anforderung an Bord von Widerøes Flügen«, sagte Sprecherin Silje Brandvoll dem norwegischen Rundfunk. (dpa)

Harte Maßnahmen sollen Impfquote in Kanada erhöhen

10:20 Uhr Die ersten 80 Prozent der Impfungen waren noch vergleichsweise einfach, sagt Christian Dubé. »Der schwierige Teil ist wirklich, die letzten 20 Prozent zu bekommen.« Dubé ist der Gesundheitsminister in Quebec, einer der kanadischen Vorzeigeprovinzen im Kampf gegen Covid-19. Kanada müsse nach seiner bislang erfolgreichen Impfkampagne nun kreativ werden, um die Pandemie hinter sich zu bringen, erklärt er. Und tatsächlich greift die Regierung in Ottawa wenige Tage nach dem Interview zu Maßnahmen, die in Deutschland bisher unmöglich scheinen. (dpa)

Tübinger Impfbus in Pfullingen

9:29 Uhr Der Impfbus des Tübinger Impfteams macht in Pfullingen Station am Mittwoch, 20. Oktober, von 14 bis 16 Uhr. Auf dem Parkplatz bei der Schloss-Schule, Schlossstraße 28, werden Erst-, Zweit- und auch Drittimpfungen mit den Vakzinen von Biontech, Johnson & Johnson und Moderna angeboten. Geimpft werden können alle ab zwölf Jahren. 12- bis 15-Jährige können nur in Begleitung mindestens eines Elternteils geimpft werden. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig. (GEA) 

Virologe: Corona-Infektionen werden erheblich ansteigen

8:40 Uhr Der in diesem Herbst bislang allenfalls milde Anstieg der Corona-Infektionen wird sich in den nächsten Monaten voraussichtlich erheblich beschleunigen. Das prognostiziert Oliver Keppler, Leiter der Virologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. »Im vor uns liegenden Herbst und Winter müssen wir von einer deutlichen Verschärfung des Infektionsgeschehens ausgehen. Unser Leben verlagert sich nach innen«, sagte der Wissenschaftler der Deutschen Presse-Agentur. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

8 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 4.375.253 (gestern: 4.366.833) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 94.622 (94.605) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Samstag, 16. Oktober 

Die Hospitalisierungsinzidenz steigt leicht

17 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg ist am Samstag leicht gestiegen, auf nun 2,27. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 190. Das sind zehn Patienten weniger als am Vortag. Erreicht oder überschreitet die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert 8, treten für Ungeimpfte strengere Regeln in Kraft. Gleiches gilt, wenn die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 250 erreicht oder überschreitet. Aktuell gelten im Südwesten die Regeln der Basisstufe. (GEA)

66 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen, 27 im Kreis Tübingen

16:05 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen heute 66 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 16.348. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen steigt auf 135,3. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA 27 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 11.195. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen steigt auf 76,2. (GEA)

Südwesten lockert Maskenpflicht in Schulen ab Montag

14:54 Uhr Trotz zahlreicher Corona-Fälle bei Kindern und Jugendlichen hält Baden-Württemberg an den Lockerungen der Maskenpflicht in Schulen ab Montag fest. Noch am Wochenende will das Kultusministerium eine geänderte Corona-Verordnung notverkünden. (dpa)

Wie man in der Narrenhochburg Rottweil auf die Fasnet 2022 blickt

13:08 Uhr Der Narrensprung in Rottweil ist einer der traditionsreichsten Umzüge der schwäbisch-alemannischen Fasnet. Doch wie lassen sich zehntausende Besucher mit einem Hygienekonzept verbinden? Nachfrage bei Narrenmeister Christoph Bechtold. Schon 2021, mitten in der zweiten Corona-Welle, waren einige Narren in Rottweil nicht zu bremsen gewesen. Obwohl kein offizieller Narrensprung stattfand und obwohl die Zunft schon Wochen im Voraus an die Vernunft der Hästräger appelliert hatte, waren einige dutzend Narren am Rosenmontag durchs Schwarze Tor gezogen. Deutlich mehr als hundert Zuschauer hatten den wilden Narrensprung verfolgt, Videos waren hundertfach über Social Media und WhatsApp geteilt worden. Narrenmeister Bechtold und seine Zunft hatten den wilden Sprung danach stark kritisiert. »Das war ein falsches Zeichen zur falschen Zeit«, sagt Bechtold auch heute noch. (kk)

Corona-Todeszahl in Russland erreicht neuen Höchststand

12:15 Uhr In Russland hat die Zahl der Corona-Toten erstmals die Marke von 1000 pro Tag überschritten. Das ist ein Höchststand seit Beginn der Pandemie. Heute melden die Behörden 1002 Todesfälle innerhalb eines Tages im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Zugleich gab es mehr als 33.200 Neuinfektionen binnen eines Tages. Auch das ist ein Negativrekord. Seit Wochen spitzt sich die Corona-Lage im flächenmäßig größten Land der Erde dramatisch zu. (dpa)

Was sich durch die neue Corona-Verordnung für Ungeimpfte verändert

11:25 Uhr Mit der neuen Corona-Verordnung ändert sich für ungeimpfte Beschäftigte einiges. Wer den vollen Impfschutz hat, kann sich dagegen auf zusätzliche Freiheiten einstellen – zum Beispiel ohne Maske bei Veranstaltungen in Innenräumen, wenn der Veranstalter die 2G-Regel anwendet. Wir haben die Regeln der neuen Verordnung für euch zusammengefasst. (GEA)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Corona-Chaos: VfB Stuttgart vor Herausforderung in Gladbach

10:35 Uhr Geschwächt von zahlreichen Corona-Fällen tritt der VfB Stuttgart heute (18.30 Uhr/Sky) bei Borussia Mönchengladbach an. Einen Tag vor dem Auswärtsspiel war Orel Mangala als sechster Spieler des Fußball-Bundesligisten positiv getestet worden. Weil neben dem Mittelfeldspieler auch Abwehrchef Waldemar Anton, Torwart Florian Müller sowie Flügelspieler Roberto Massimo in Quarantäne sind, stehen vier Stammspieler nicht zur Verfügung. Zudem war Offensivkraft Erik Thommy positiv getestet worden. Immerhin kann der VfB mit Ersatztorhüter Fabian Bredlow planen, der am Freitag wieder negativ getestet wurde. (dpa)

Kinderärzte fordern Kinder und Jugendliche zu Corona-Impfung auf

9:42 Uhr Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin hat Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren eindringlich aufgefordert, sich gegen Corona impfen zu lassen. »Nachdem Daten von über zehn Millionen Kindern und Jugendlichen erhoben wurden, empfehle ich die Impfung den über 12-Jährigen heute allgemein und uneingeschränkt, ich werbe dafür so dringlich wie bei Erwachsenen«, sagte Verbandspräsident Jörg Dötsch dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). Die Risiko-Nutzen-Abwägung falle eindeutig zugunsten der Impfung aus. (dpa)

RKI registriert 10.949 Neuinfektionen - Inzidenz bei 70,8

8:50 Uhr Nach wochenlanger Stagnation scheint das Infektionsgeschehen in Deutschland wieder etwas Fahrt aufzunehmen. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag erstmals seit 20. September wieder über der Marke von 70. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Morgen mit 70,8 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 68,7 gelegen, vor einer Woche bei 64,4 (Vormonat: 76,3). (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

8 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 4.366.833 (gestern: 4.355.169) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 94.605 (94.530) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Freitag, 15. Oktober

Die Hospitalisierungsinzidenz bleibt gleich

19 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg ist am Freitag gleich geblieben, also bei 2,2. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 180. Das sind sieben Patienten weniger als am Vortag. Erreicht oder überschreitet die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert 8, treten für Ungeimpfte strengere Regeln in Kraft. Gleiches gilt, wenn die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 250 erreicht oder überschreitet. Aktuell gelten im Südwesten die Regeln der Basisstufe. (GEA)

80 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen, 26 im Kreis Tübingen

18:05 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen heute 80 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 16.282. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen steigt auf 124,2. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA 26 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 11.168. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen sinkt auf 74. (GEA)

Biontech und Pfizer beantragen Kinder-Impfstoff-Zulassung

17:12 Uhr Das Mainzer Pharma-Unternehmen Biontech und sein US-Partner Pfizer haben jetzt auch in Europa eine Zulassung ihres Corona-Impfstoffs für Kinder von fünf bis elf Jahren beantragt. Beide teilten am Freitag in Mainz und New York mit, dass sie der EU-Arzneimittelbehörde EMA die entsprechenden Daten zu den klinischen Untersuchungen übermittelt hätten. Dieselben Daten wurden bereits der US-Arzneimittelbehörde FDA übergeben. Dort hatten Biontech und Pfizer am 7. Oktober die Notfallzulassung des Corona-Impfstoffs für Kinder von fünf bis elf Jahren beantragt. (dpa)

Keine Maske mehr für geimpfte Beschäftigte

16:45 Uhr Die Maskenpflicht für geimpfte oder genesene Beschäftigte zum Beispiel in der Gastronomie soll sehr bald wieder gelockert werden. Darauf haben sich Sozialminister Manne Lucha (Grüne) und der Landesdatenschutzbeauftragte Stefan Brink am Freitag in einem Gespräch geeinigt. Demnach können geimpfte oder genesene Mitarbeiter beispielsweise von Restaurants und Cafés auf eine Maske zum Schutz vor dem Coronavirus verzichten, sofern der Arbeitgeber einverstanden ist und dies der Arbeitsschutzverordnung entspricht.

Die aktuelle Corona-Verordnung, die noch eine Maskenpflicht vorschreibt, werde entsprechend angepasst, sagte Lucha der Deutschen Presse-Agentur. Er versprach eine »möglichst einfache und praktikable Anwendung für die Beschäftigten«. (dpa)

Indien lässt geimpfte Touristen wieder einreisen

15:58 Uhr Indien lässt nach neunzehn Monaten vollständig geimpfte Touristen wieder einreisen. Außerdem müssten die Reisenden innerhalb von 72 Stunden vor Flugantritt negativ auf das Coronavirus getestet worden sein, berichteten indische Medien am Freitag. Die Regierung hatte zuvor mitgeteilt, dass Touristenvisa ab sofort wieder ausgestellt werden, aber zunächst nur für Reisende auf Charterflügen. Vom 15. November an soll diese Regelung auch auf Touristen ausgedehnt werden, die mit anderen Flügen anreisen. (dpa)

Land empfiehlt Auffrischung nach Johnson & Johnson-Impfung

14:47 Uhr Das Gesundheitsministerium in Baden-Württemberg passt die Impfempfehlung an: Johnson & Johnson-Geimpfte können ihren Corona-Schutz nach vier Wochen mit einem mRNA-Vakzin auffrischen, heißt es in einer Mitteilung der Behörde. Die Ständigen Impfkommission (Stiko) hatte am Freitag auf sogenannte Impfdurchbrüche hingewiesen: Im Verhältnis zur Zahl der verabreichten Dosen würden in Deutschland die meisten dieser Ansteckungen bei Geimpften mit Johnson & Johnson verzeichnet. Im Kreis Reutlingen gab es laut Landratsamt bislang insgesamt 300 Impfdurchbrüche. Davon waren 51 Personen mit Johnson & Johnson geimpft. (pm/GEA)

Corona wirft Kampf gegen Tuberkulose um Jahre zurück

13:52 Uhr Die Coronavirus-Pandemie hat den Kampf gegen Tuberkulose nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) um Jahre zurückgeworfen. Von knapp zehn Millionen Menschen, die nach Schätzungen im vergangenen Jahr an Tuberkulose (TB) erkrankten, wurden nur 5,8 Millionen diagnostiziert, berichtete die WHO am Donnerstag in Genf. Im Jahr davor waren es noch 7,1 Millionen. Der Rückgang ist unter anderem auf Lockdowns und Ausgangsbeschränkungen zurückzuführen sowie auf die Überlastung von Gesundheitsdiensten. TB war 2020 nach Covid-19 die zweithäufigste Todesursache durch einen einzelnen Infektionserreger. (dpa)

Corona-Chaos beim VfB Stuttgart: Mit Rumpf-Kader nach Gladbach

12:41 Uhr Beim VfB Stuttgart stecken sich immer mehr Spieler mit dem Coronavirus an. Etwas mehr als 30 Stunden vor dem Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach am Samstag (18.30 Uhr/Sky) wurde auch noch Mittelfeldmann Orel Mangala positiv getestet. Der Belgier ist neben Abwehrchef Waldemar Anton, Torwart Florian Müller und U21-Nationalspieler Roberto Massimo der vierte Stammspieler, der dem schwäbischen Fußball-Bundesligisten in Gladbach wegen Corona fehlen wird. Immerhin eine positive Nachricht gibt es. (dpa)

65,6 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft

11:39 Uhr Die Corona-Impfquote in Deutschland steigt langsam, aber stetig. In Deutschland sind nun 65,6 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitag hervorgeht. Die Quote unter den Erwachsenen liegt bei 76,2 Prozent. Mindestens einmal gegen das Virus geimpft sind demnach 68,8 Prozent aller Bürger und Bürgerinnen sowie 79,5 Prozent der Erwachsenen. Mehr als 54,5 Millionen Menschen sind nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums vollständig geimpft. Unter den Kindern und Jugendlichen von 12 bis 17 Jahren haben inzwischen 44 Prozent mindestens eine erste Spritze bekommen, 38,2 Prozent sind vollständig geimpft. (dpa)

Neue Corona-Regeln im Südwesten in Kraft getreten

10:51 Uhr  Im Südwesten sind an diesem Freitag neue Corona-Regeln in Kraft getreten. Für ungeimpfte Beschäftigte in Unternehmen mit Publikumsverkehr sieht die Corona-Verordnung des Landes künftig eine verschärfte Testpflicht vor. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter etwa in der Gastronomie oder in Friseursalons müssen sich zweimal wöchentlich auf das Coronavirus testen lassen, Geimpfte und genesene Beschäftigte sind von dieser Pflicht befreit. Zudem tritt das sogenannte 2G-Optionsmodell in Kraft, das es in einigen Bundesländern schon länger gibt. Dadurch fallen bei größeren Veranstaltungen die Maskenpflicht und Abstandsregeln weg, wenn nur Geimpfte und Genesene zugelassen sind. (dpa)

RKI meldet teils sehr hohe Corona-Inzidenzen bei Kindern

9:58 Uhr Das Robert Koch-Institut (RKI) registriert in einzelnen Regionen Deutschlands besonders viele Corona-Ansteckungen bei Kindern und Jugendlichen. In acht Landkreisen liege die Sieben-Tage-Inzidenz derzeit bei den 10- bis 19-Jährigen bei mehr als 500, twitterte das RKI zu einer Auswertung im neuen Corona-Wochenbericht. Nähere Angaben zu den Landkreisen und deren jeweiligen Zahlen wurden nicht gemacht, auf einer Karte waren Kreise aber entsprechend eingefärbt. Die Inzidenz im Kreis Reutlingen liegt bei den 10- bis 19-Jährigen zwischen 250 und 500. Im Kreis Tübingen liegt der Wert zwischen 100 und 250. Auch zu möglichen Hintergründen für die regional hohen Zahlen machte das RKI keine Angaben. (dpa/GEA)

Corona-Pass wird für 23 Millionen Italiener Pflicht

8:39 Uhr Eine umfassende Nachweispflicht für alle Berufstätigen soll in Italien zum endgültigen Erfolg über Corona führen - die Regelung provoziert aber zugleich teils heftige Proteste. Ab jetzt müssen alle Beschäftigten in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Bereich belegen, dass sie geimpft, genesen oder negativ getestet sind. Nur dann dürfen sie mit einem sogenannten »Grünen Pass« ihre Arbeitsstätte - etwa in Büros, Fabriken, Geschäften, öffentlichen Einrichtungen oder im Dienstleistungsgewerbe - betreten. Rund 23 Millionen Beschäftigte sind von dem Gesetzesdekret betroffen.

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Facebook: Staatsanwälte hinterfragen Umgang mit Impfgegnern

7:53 Uhr Generalstaatsanwälte aus 14 US-Bundesstaaten wollen von Facebook wissen, ob prominente Impfgegner bei dem Online-Netzwerk von einer Sonderbehandlung profitiert haben. In einem am Donnerstag veröffentlichten Brief an Facebook-Chef Mark Zuckerberg beziehen sie sich auf Medienberichte, wonach das Online-Netzwerk für bekannte Nutzer Ausnahmen bei der Durchsetzung seiner Inhalte-Regeln gemacht hatte. Das System, das dies möglich gemacht haben soll, heißt Cross-Check und bringt Facebook schon seit Wochen Ärger. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 4.355.169 (gestern: 4.343.591) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 94.530 (94.407) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Donnerstag, 14. Oktober

Die Hospitalisierungsinzidenz steigt leicht

19 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg ist am Donnerstag leicht gestiegen, auf jetzt 2,2. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 173. Das sind 15 Patienten weniger als am Vortag. Erreicht oder überschreitet die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert 8, treten für Ungeimpfte strengere Regeln in Kraft. Gleiches gilt, wenn die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 250 erreicht oder überschreitet. Aktuell gelten im Südwesten die Regeln der Basisstufe. (GEA)

73 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen, 32 im Kreis Tübingen

18:05 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen heute 73 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 16.202. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen steigt auf 112. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA 32 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 11.142. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen steigt auf 75,3. (GEA)

Rumänien schickt Covid-Patienten wegen Überlastung nach Ungarn

17:12 Uhr Wegen überfüllter Intensivstationen schickt Rumänien schwer kranke Covid-19-Patienten zur Behandlung ins Nachbarland Ungarn. Wie das Gesundheitsministerium in Bukarest am Donnerstag mitteilte, waren die ersten 10 Patienten, die intensivmedizinische Betreuung benötigen, bereits in Begleitung von Ärzteteams unterwegs. Ungarn habe sich bereit erklärt, 50 Patienten zu übernehmen. 

Rumänien gehört EU-weit zu den Ländern mit der dramatischsten Corona-Lage. Am Donnerstag war keines der landesweit 1593 Betten auf Intensivstationen mehr frei, die für Corona-Patienten reserviert sind. Sogar in der Hauptstadt Bukarest warten Patienten oft tagelang in Krankenhaus-Korridoren auf freie Plätze in Intensivstationen und werden dort nur notdürftig versorgt, wie Medien berichteten. (dpa)

Italien: Corona-Pass für ganze Arbeitswelt tritt in Kraft - Proteste

16 Uhr In Italien tritt am Freitag eine umstrittene neue Corona-Regel für Arbeitnehmer in Kraft. Jeder Beschäftigte, sowohl in der Privatwirtschaft als auch im öffentlichen Bereich, muss dann nachweisen, geimpft, genesen oder negativ getestet zu sein. Nur dann bekommt man einen sogenannten »Grünen Pass«. Ohne diesen Pass darf niemand mehr seinen Arbeitsplatz - etwa in Büros, Fabriken, Geschäften oder öffentlichen Einrichtungen - betreten. Von der Maßnahme sind 23 Millionen Beschäftigte in Italien betroffen. Die Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi hatte das Dekret vor Wochen beschlossen, um mehr Menschen zur Impfung zu bewegen. Rund 85 Prozent der Italiener ab zwölf Jahren sind mindestens einmal geimpft.

Gegen den Beschluss gibt es heftigen Widerstand. Gewerkschaftler und Politiker kritisieren die Maßnahme. In Triest drohen die Arbeiter mit einer Blockade des wichtigen Hafens; im Güterverkehr wird Chaos befürchtet, weil viele Fernfahrer vor allem aus dem Ausland kein notwendiges Corona-Zertifikat haben. In vielen Städten sind am Freitag Proteste geplant, unter anderem in Rom. Dort gab es erst am vorigen Samstag bei einer Demonstration schwere Krawalle. (dpa) 

EU-Arzneimittelbehörde prüft neues Corona-Medikament

15:12 Uhr Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat das Prüfverfahren für ein neues Corona-Medikament gestartet. Der schwedisch-britische Hersteller Astrazeneca habe das Kombinationspräparat Evusheld entwickelt, das eine Erkrankung mit Covid-19 bei Erwachsenen verhindern soll, wie die EMA am Donnerstag in Amsterdam mitteilte. Erste Testergebnisse wiesen darauf hin, dass das Mittel wirksam sei als Schutz vor der Krankheit. (dpa)

Land stellt 50 zusätzliche Impfteams in Aussicht

13:48 Uhr Um mögliche Engpässe bei den Impfkapazitäten im Südwesten zu verhindern, möchte das Land bei Bedarf bis zu 50 weitere mobile Impfteams einsetzen. Darauf hat sich die Landesregierung am Mittwoch geeinigt, wie eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Die mobilen Impfteams sollen die niedergelassenen Ärzte und Betriebsärzte unterstützen und zusätzlich zu den 30 Teams eingesetzt werden, die seit der Schließung der Impfzentren Ende September bereits im Einsatz sind. (dpa)

Umfrage: Die meisten halten Corona-Maßnahmen für angemessen

12:35 Uhr Quarantäne, Maskenpflicht, Abstand und Testpflicht: Trotz zahlreicher Vorgaben und mancher Einschränkung halten die meisten Menschen in Baden-Württemberg die aktuell geltenden Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie für angemessen. Allerdings hat das Verständnis in den vergangenen Monaten auch ein wenig abgenommen, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Umfrage von Infratest dimap im Auftrag von SWR und »Stuttgarter Zeitung« ergeben hat. Etwas mehr als die Hälfte der Baden-Württemberger (56 Prozent, minus 4 im Vergleich zu Februar 2021) stimmt der Verordnung weiter zu. Für etwa jeden vierten Wahlberechtigten (28 Prozent, plus 4) gehen die Maßnahmen zu weit, weitere 13 Prozent (minus 2) würden sich hingegen sogar strengere Vorgaben wünschen. (dpa)

Hochschule droht Studenten ohne 3G-Nachweis mit Ausschluss

11:42 Uhr Studierende, die sich nicht an die sogenannte 3G-Regel halten, müssen an der Hochschule Karlsruhe künftig mit einem Ausschluss von der Hochschule rechnen. Zum neuen Semester gebe es ein dreistufiges Verfahren, sagte ein Sprecher der Hochschule am Donnerstag. Wer ohne den Nachweis einer Corona-Impfung, Genesung oder eines Tests (3G) an der Lehre in der Hochschule teilnehme, werde zunächst für zwei Wochen von der Präsenzlehre ausgeschlossen. Bei einem zweiten Mal erfolge ein Ausschluss bis zum Ende des Semesters. Wer ein drittes Mal ohne 3G-Nachweis erwischt wird, dem soll eine Exmatrikulation angedroht werden, also der Ausschluss vom Studium. (dpa)

Institute: Corona-Pandemie und Lieferengpässe bremsen Wirtschaft

10:44 Uhr Führende Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Konjunkturprognose für dieses Jahr heruntergeschraubt. Die Institute rechnen mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Deutschland um 2,4 Prozent. Im Frühjahr hatten die Wirtschaftsinstitute noch erwartet, dass nach dem coronabedingten Einbruch der Wirtschaft 2020 das BIP in diesem Jahr um 3,7 Prozent zulegt. Die wirtschaftliche Lage in Deutschland sei nach wie vor von der Corona-Pandemie gekennzeichnet, hieß es. Eine vollständige Normalisierung »kontaktintensiver Aktivitäten« sei kurzfristig nicht zu erwarten. Es sei davon auszugehen, dass im Winter die Aktivität im Dienstleistungsbereich auch bei geringem Infektionsgeschehen unter dem sonst üblichen Niveau bleiben werde. Außerdem behinderten Lieferengpässe die Industrie. Im Verlauf des Jahres 2022 dürfte die deutsche Wirtschaft wieder die Normalauslastung erreichen. (dpa)

Die Multimediainstallation von Jos Porath, in Kollaboration mit Marie S. Zwinzscher »Pleasant Palce« (2021) zeigt eine Frau, die als Puppe via Screen angesteuert werden kann. Die Ausstellung »Corona Culture – What the fuck is happening?!« zeigt in Berlin Arbeiten von mehr als 100 Künstlerinnen und Künstlern aus rund 30 Nationen, die sich auf 4000 Quadratmetern von Tresorräumen und Produktionshallen der Alten Münze mit der Frage, wie sich die Pandemie auf Werte, Beziehungen und Sehnsüchte auswirkt, befassen. Foto: Annette Riedl/dpa
Die Multimediainstallation von Jos Porath, in Kollaboration mit Marie S. Zwinzscher »Pleasant Palce« (2021) zeigt eine Frau, die als Puppe via Screen angesteuert werden kann. Die Ausstellung »Corona Culture – What the fuck is happening?!« zeigt in Berlin Arbeiten von mehr als 100 Künstlerinnen und Künstlern aus rund 30 Nationen, die sich auf 4000 Quadratmetern von Tresorräumen und Produktionshallen der Alten Münze mit der Frage, wie sich die Pandemie auf Werte, Beziehungen und Sehnsüchte auswirkt, befassen.
Foto: Annette Riedl/dpa

Arzt fordert geimpfte Fußball-Profis: 2G-Regel »auch für Spieler«

9:49 Uhr Nach Ansicht des Stuttgarter Internisten Suso Lederle sollten in der Fußball-Bundesliga nur geimpfte Spieler auf dem Platz stehen dürfen. »Wenn künftig nur die Geimpften oder Genesenen ins Stadion dürfen, kann es nicht sein, dass die Hauptprotagonisten davon ausgenommen sind. Die 2G-Regel muss auch für die Spieler gelten«, forderte der Mannschaftsarzt des Oberligisten Stuttgarter Kickers im Interview der »Stuttgarter Zeitung« und »Stuttgarter Nachrichten« (Donnerstag). »Es muss eine Impfung durchgeführt werden, da darf es keine Ausreden geben. Und wer nicht dazu bereit ist, der spielt eben nicht.« (dpa)

Ausstellung »What the fuck is happening?!« reflektiert Corona-Kultur

8:58 Uhr Nach vier pandemiebedingten Verschiebungen stellt eine ungewöhnliche Kunstschau in Berlin den Hinderungsgrund ins Zentrum der Arbeiten. Die Ausstellung »Corona Culture – What the fuck is happening?!« hat dafür bis zum 13. November Kellergewölbe und Tresorräume der Alten Münze im Zentrum der Hauptstadt in ein 4000 Quadratmeter umfassendes Kunstareal verwandelt. Die Arbeiten von mehr als 100 Künstlerinnen und Künstlern aus rund 30 Nationen erschließen sich wie bei einem Gang durch ein verfallenes Labyrinth. Das kuratierende Duo Kala & Krüger wollte nach eigenen Angaben mit der Ausstellung »Raum für kollektive Erfahrungen schaffen«. In einer coronabedingten »Zeit des tiefgreifenden soziokulturellen Wandels« ergebe sich ein »lebendiger Safe-Space für Kunst und Kultur«. (dpa)

Youtube sperrt erneut zwei #allesaufdentisch-Videos

7:47 Uhr Die Videoplattform Youtube hat zwei weitere Videos der umstrittenen Aktion #allesaufdentisch gelöscht. Das bestätigte ein Youtube-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Als Grund wurde ein Verstoß gegen eine Richtlinie des Unternehmens, in der es um Missinformation zur Corona-Pandemie geht, angeführt. Damit sind derzeit insgesamt vier Videos der Aktion gelöscht. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 4.343.591 (gestern: 4.331.274) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 94.407 (94.393) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Mittwoch, 13. Oktober

Die Hospitalisierungsinzidenz sinkt leicht

19 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg ist am Mittwoch leicht gesunken, auf jetzt 2,05. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 188. Das sind sieben Patienten mehr als am Vortag. Erreicht oder überschreitet die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert 8, treten für Ungeimpfte strengere Regeln in Kraft. Gleiches gilt, wenn die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 250 erreicht oder überschreitet. Aktuell gelten im Südwesten die Regeln der Basisstufe. (GEA)

62 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen, 42 im Kreis Tübingen

18:05 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen heute 62 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 16.129. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen steigt auf 102,6. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA 42 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 11.110. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen steigt auf 74,4. (GEA)

Niederlande vor neuer Corona-Welle: Lage »Besorgnis erregend«

17:01 Uhr  Die Niederlande befürchten eine neue Coronawelle. Die Zahl der Neuinfektionen stieg in den vergangenen sieben Tagen stark und liegt nun um 62 Prozent höher als in der Vorwoche. Das ist der größte Anstieg seit Mitte Juli, wie das Institut für Gesundheit und Umwelt RIVM am Mittwoch mitteilte. Landesweit wurden 3746 neue Infektionen gemeldet, fast doppelt soviel wie am Mittwoch der Vorwoche. (dpa)

Beschäftigte mit Kundenkontakt sollen sich mehr testen lassen

16:23 Uhr Baden-Württemberg will die Corona-Testpflicht für ungeimpfte Beschäftigte in Unternehmen mit Publikumsverkehr verschärfen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter etwa in der Gastronomie oder in Friseursalons müssen sich künftig zweimal pro Woche auf das Coronavirus testen lassen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Koalitionskreisen in Stuttgart. (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Neuer Höchststand bei Corona-Neuinfektion in Lettland

15:37 Uhr In Lettland hat die Zahl der Corona-Neuinfektionen einen neuen Höchststand erreicht. Die Gesundheitsbehörde in Riga vermeldete am Mittwoch 2236 positive Tests binnen eines Tages. Der bisherige Rekordwert in dem baltischen EU-Land von 1861 war am 31. Dezember 2020 erfasst worden. In den letzten 14 Tagen wurden nach offiziellen Angaben 993,4 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner registriert. (dpa)

Ohrfeige an Tankstelle nach Hinweis auf Maskenpflicht

14:57 Uhr Nach einem Hinweis auf die Maskenpflicht ist ein Tankstellen-Angestellter im Landkreis Kehlheim von einem Kunden geohrfeigt worden. Der junge Mitarbeiter sei am Mittwoch leicht verletzt worden, teilte die Polizei mit. Der 20-jährige Angestellte hatte den Angaben zufolge den Mann in der Tankstelle in Bad Abbach aufgefordert, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Der Täter sei mit zwei weiteren Personen unterwegs gewesen. Sie seien zusammen in einem Kleintransporter mit Berliner Kennzeichen davon gefahren. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung. (dpa)

RKI wehrt sich: Keinen Fehler bei zu niedrigen Impfquoten gemacht

14 Uhr Das Robert Koch-Institut (RKI) hat die Verantwortung für offenbar zu niedrige, offiziell gemeldete Corona-Impfquoten in Deutschland zurückgewiesen. »Das RKI kann nur die Impfdaten veröffentlichen, die ihm entsprechend übermittelt worden sind«, sagte Präsident Lothar Wieler laut einer Mitteilung vom Mittwoch. Eine zu niedrige Erfassung stelle »keinen Fehler und kein Versäumnis des RKI dar«, sondern gehe auf unterbliebene Meldungen einiger impfender Stellen zurück, hieß es. (dpa)

Durch Pandemie: Run auf Streamingdienste, Markt überhitzt

13:10 Uhr Noch nie waren Serien und Spielfilme so ein begehrtes und seltenes Gut wie 2021. Entsprechend wird auf der weltgrößten TV-Messe Mipcom in Cannes diese Woche mit Hochglanzproduktionen gehandelt wie noch nie. Denn durch die Lockdowns lagen Produktionen weltweit brach oder verzögerten sich erheblich, oft um einige Monate. Eine »Disruption«, also eine Art Verdrängungswettbewerb, habe es schon vor dieser Pandemie gegeben, sagte dazu der Geschäftsführer der ZDF-Tochter ZDF Enterprises, Fred Burcksen. »Corona hat sie nur umso sichtbarer gemacht.« Der Wettbewerb der Sender und Portale wachse. (dpa)

Gericht: AfD-Abgeordneter muss Corona-Testpflicht hinnehmen

12:13 Uhr Der ungeimpfte AfD-Landtagsabgeordnete Ruben Rupp muss nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofes weiterhin Testpflichten für Nicht-Immunisierte hinnehmen. Die Mannheimer Richter hatten nach Angaben von Mittwoch den Eilantrag des Fraktionsvize abgelehnt. Er hatte argumentiert, die Test- Vorschriften und insbesondere die ab der Alarmstufe vorgesehenen Zutrittsverbote seien rechtswidrig und schränkten seine Teilnahme am öffentlichen Leben ein. (dpa)

Hohe Gefängnisstrafen für Attacke am Rande einer Corona-Demo

11:24 Uhr Wegen eines brutalen Angriffs am Rande einer Corona-Demonstration in Stuttgart hat das Landgericht gegen zwei Männer mehrjährige Haftstrafen verhängt. Die Strafkammer verurteilte die beiden Angeklagten am Mittwoch in dem Indizienprozess zu viereinhalb und fünfeinhalb Jahren Gefängnis. Die der linken Szene zugerechneten Männer hätten sich der gefährlichen Körperverletzung, der schweren Körperverletzung und des Landfriedensbruchs in einem besonders schweren Fall schuldig gemacht. (dpa)

Urteile nach Angriff bei Stuttgarter Corona-Demo erwartet

10:30 Uhr Nach einem brutalen Angriff am Rande einer Corona-Demo in Stuttgart will das Landgericht Stuttgart ein Urteil sprechen. Angeklagt sind zwei Männer, die der linken Szene zugerechnet werden. Sie sollen mit einer größeren Gruppe Vermummter im Mai 2020 drei Männer zusammengeschlagen haben, die bei einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen dabei waren. Die Opfer arbeiten beim Autokonzern Daimler und sind Betriebsratsmitglieder der rechten Gewerkschaft »Zentrum Automobil«. Sie sollen Berichten zufolge enge Kontakte zur rechtsextremen Szene haben. (dpa)

Corona als Betriebsrisiko? - Urteil zu Minijobbern erwartet

9:46 Uhr Der erste Arbeitsrechtsstreit, der seinen Ursprung in der Corona-Krise hat, ist bei Deutschlands höchsten Arbeitsrichtern angekommen. Das Bundesarbeitsgericht beschäftigt sich in einer Verhandlung in Erfurt mit der Bezahlung von Minijobbern im Facheinzelhandel, der während der Lockdownphasen immer wieder geschlossen war. Die Richter gehen dabei auch der Frage nach, ob die Folgen einer Pandemie zum allgemeinen Betriebsrisiko von Unternehmern gehören, wie die Klägerin aus Niedersachsen meint. (dpa)

Drosten zur Debatte um präzise Impfquoten: »Totaler Klamauk«

8:40 Uhr In der Debatte um die präzise Impfquote in Deutschland hat der Virologe Christian Drosten das Robert Koch-Institut (RKI) in Schutz genommen. Die einseitige Schuldzuweisung ans RKI und Lothar Wieler halte er so nicht für gerechtfertigt, sagte der Experte von der Berliner Charité im Podcast »Coronavirus-Update« bei NDR-Info. Das Thema sei auch nicht neu, das RKI weise schon länger auf die Problematik hin. (dpa)

USA wollen Grenzen mit Kanada und Mexiko für Geimpfte öffnen

7:55 Uhr Die US-Regierung will Einreisebeschränkungen an den Landgrenzen zu Kanada und Mexiko für Corona-Geimpfte aufheben. Die Lockerungen sollten im November greifen und auch für Fährüberfahrten gelten, teilte das Heimatschutzministerium mit. Wer einen vollständigen Impfschutz gegen das Coronavirus nachweise, könne damit auch zu nicht-notwendigen Zwecken in die USA einreisen, etwa dem Besuch von Freunden und Familie oder für Tourismus. In einem weiteren Schritt werde die Regelung ab Anfang Januar 2022 auch auf notwendige Reisen ausgedehnt, auch in diesen Fällen ist dann der vollständige Impfschutz eine Bedingung bei der Einreise. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 4.331.274 (gestern: 4.323.346) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 94.393 (94.308) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Dienstag, 12. Oktober

Konjunktur in Industrieländern wächst dank Impfstoff

19 Uhr Die Verfügbarkeit von Corona-Impfstoffen bestimmt die Entwicklung der Weltwirtschaft: Industrieländer können in diesem Jahr nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) weiter mit starkem Wachstum rechnen, ärmere Staaten hingegen stecken in der Corona-Krise fest. »Der Ausblick für die ärmeren Entwicklungsländer hat sich deutlich verdunkelt«, sagte IWF-Chefvolkswirtin Gita Gopinath. »Der Zugang zu Impfstoffen bleibt der wichtigste Antrieb der Verwerfungen bei der globalen Erholung.« Den ärmeren Staaten fehle zudem der finanzielle Spielraum, die Konjunktur zu stützen. (dpa)

Die Hospitalisierungsinzidenz steigt an

18:05 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg ist am Dienstag gestiegen, auf jetzt 2,13. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 181. Das sind vier Patienten mehr als am Vortag. Erreicht oder überschreitet die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert 8, treten für Ungeimpfte strengere Regeln in Kraft. Gleiches gilt, wenn die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 250 erreicht oder überschreitet. Aktuell gelten im Südwesten die Regeln der Basisstufe. (GEA)

101 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen, 43 im Kreis Tübingen und ein Todesfall

18:45 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen heute 101 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 16.067. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen steigt auf 99,8. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA 43 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 11.068. Im Kreis Tübingen ist laut Angaben des LGA ein Mensch mit oder an Corona gestorben. Damit steigt die Zahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 190. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen steigt auf 69,2. (GEA)

Mobile Impfaktionen mit dem Impfbus im Kreis Tübingen

17:21 Uhr Das Mobile Impfteam des Universitätsklinikums Tübingen führt ab sofort in den Landkreisen Tübingen, Reutlingen und Böblingen mit mobilen Teams Vor-Ort-Impfaktionen durch. Hierfür kommt ein Impfbus  zum Einsatz.  Im Impfbus erfolgt eine  Aufklärung durch einen Arzt. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Vorgelegt werden sollte ein Ausweisdokument. Zum Einsatz kommen die Impfstoffe von Biontech/Pfizer sowie Moderna; hier sind Erst- oder Zweitimpfungen sowie auch Auffrischungsimpfungen möglich. Ebenso kann vor Ort der Impfstoff von Janssen (»Johnson&Johnson«) gewählt werden, hier bedarf es nur einer Impfung. Der Imfpbus wird am Donnerstag 14.10., von 14:15 bis 18 Uhr, am  Löwensteinplatz 1 am Pausa-Areal in Mössingen halten. (pm)

Tübinger Forscher beteiligen sich an Studie zu Corona-Langzeitfolgen

16:30 Uhr Die Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Universitätsklinikums Tübingen (UKT) beteiligt sich am Forschungsprojekt »PsyLoCo«. Das Projekt ist ein Programme zur Erforschung der Langzeitfolgen von COVID-19. Ziel des Projekts ist es, psychosoziale Langzeitfolgen nach einer Corona-Infektion nachzuverfolgen. Den  Forschern stehen Informationen von mehr als 2.000 Männern und Frauen mit positivem Corona-Test zur Verfügung. (dpa)

Betrugsversuch mit gefälschten Impfausweisen

15:58 Uhr Mit mutmaßlich gefälschten Impfausweisen haben zwei Menschen versucht, sich ein digitales Zertifikat ausstellen zu lassen. Die Mitarbeiterin einer Apotheke in Putlitz (Landkreis Prignitz) sei aufgrund der Beschaffenheit der Ausweise stutzig geworden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Eine Überprüfung habe schließlich ergeben, dass der 52- und die 46-Jährige nie von dem auf dem Dokument angegebenen Arzt gegen Corona geimpft wurden. Nach dem Vorfall am späten Montagnachmittag wird gegen die beiden nun wegen Urkundenfälschung ermittelt. (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Corona senkt Lebenserwartung in Deutschland leicht

14:14 Uhr Die Corona-Pandemie hat die Lebenserwartung in Deutschland einer Untersuchung zufolge weniger gesenkt als in anderen Ländern. Zwischen 2019 und 2020 sank die Lebenserwartung hierzulande bei Männern um 0,3 Jahre und bei Frauen um 0,1 Jahre, wie das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. In den USA, wo Maßnahmen zur Eindämmung des Virus nur zögerlich ergriffen worden seien, ging die Lebenserwartung demnach bei Männern um 2,2 und bei Frauen um 1,7 Jahre zurück. »Dies sind für ein hoch entwickeltes Land sehr außergewöhnliche Werte«, erklärte Pavel Grigoriev, Leiter der BiB-Forschungsgruppe Mortalität. In Polen, Spanien und Italien sei die Lebenserwartung im Jahr 2020 bei Männern und Frauen um jeweils mehr als ein Jahr zurückgegangen, teilte das Institut weiter mit. (dpa)

Langsam wieder mehr Pleiten in Deutschland

12:50 Uhr Nach dem Auslaufen der Corona-Sonderregelungen für überschuldete Unternehmen zeichnet sich ein langsamer Wiederanstieg der Firmenpleiten in Deutschland ab. Im September sei die Zahl der Anträge auf eine Regelinsolvenz im Vergleich zum August um 6 Prozent gestiegen, berichtete das Statistische Bundesamt auf Grundlage vorläufiger Meldungen am Dienstag in Wiesbaden. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ergibt sich ein Anstieg um 25 Prozent. Allerdings hatte es im September 2020 einen starken Einbruch um 31 Prozent gegenüber dem von Corona unbeeinflussten September 2019 gegeben. (dpa)

Rund jeder zehnte Corona-Intensivpatient geimpft

12:04 Uhr Ungefähr jeder zehnte der im August und September wegen Corona auf Intensivstationen behandelten Patienten war vollständig geimpft. Das geht aus einer Ende September übermittelten Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Sahra Wagenknecht hervor. Insgesamt sind in Deutschland erst 65,3 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. (dpa)

Höhere Kosten für Luftfilter in Eningen

11:13 Uhr Für die 29 Luftreinigungsgeräte, die seit einigen Wochen in den Eninger Kindertageseinrichtungen und der Achalmschule im Einsatz sind, werden etwas höhere Kosten fällig, als zunächst angenommen. Statt der ursprünglich vorgesehenen 110.000 Euro werden für die Anschaffung weitere 12.400 Euro benötigt. Die Mehrkosten kommen zustande, weil insgesamt zwölf anstatt sieben große Luftfiltergeräte bestellt werden mussten. Der Aufstockung der Finanzmittel um diesen Betrag hatte die stellvertretende Bürgermeisterin Annegret Romer per Eilentscheidung zugestimmt. Dies teilte die Verwaltung dem Gemeinderat nun in seiner jüngsten Sitzung mit. In einer Sondersitzung hatten die Räte in der Sommerpause die Anschaffung der Luftfiltergeräte beschlossen. (mewe)

Deutlich weniger Menschen nutzen im Corona-Jahr 2020 den Fernbus

10:08 Uhr Die Corona-Pandemie hat das Geschäft mit Fernbussen deutlich belastet. So gingen die Fahrgastzahlen im Linienverkehr mit Fernbussen im Jahr 2020 um 70 Prozent auf fast 6,5 Millionen Passagiere zurück, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Internationale Fahrten waren dabei etwas stärker von den Rückgängen betroffen: Laut den Angaben entfielen auf den Inlandsverkehr 4,8 Millionen Fahrgäste (minus 69 Prozent) und auf den grenzüberschreitenden Verkehr 1,7 Millionen Fahrgäste (minus 74 Prozent). »Die stärkeren Rückgänge im grenzüberschreitenden Verkehr dürften unter anderem auf Reisewarnungen und Grenzschließungen zurückzuführen sein«, sagten die Statistiker. (dpa)

Thailand öffnet für Geimpfte aus Deutschland und weiteren Ländern

8:57 Uhr Ein Freudentag für alle Fernreisenden: Deutsche dürfen ab dem 1. November wieder quarantänefrei nach Thailand reisen, sofern sie vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind. Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha kündigte in einer Fernsehansprache an, insgesamt stünden mindestens zehn Länder mit geringer Corona-Inzidenz auf der Liste, darunter auch die USA, Singapur und China. Urlauber müssten lediglich einen PCR-Test vor der Abreise und einen weiteren bei der Ankunft in Thailand machen, sagte Prayut. Danach könnten sie alle Landesteile frei bereisen. (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Lufthansa zahlt Teil der deutschen Staatshilfen zurück

7:55 Uhr Die Lufthansa hat nach ihrer Kapitalerhöhung wie geplant einen Teil der milliardenschweren Staatshilfen Deutschlands zurückgezahlt. Dies betreffe den beanspruchten Teil der ersten stillen Einlage des Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) von 1,5 Milliarden Euro, teilte der Konzern mit. Bis Jahresende will die Lufthansa auch die zweite stille Einlage über eine Milliarde Euro zurückzahlen und den nicht genutzten Teil der ersten Einlage kündigen. Der Bund hatte die Lufthansa mithilfe des WSF in der Corona-Krise vor dem wirtschaftlichen Aus bewahrt, nachdem das Fluggeschäft fast vollständig zusammengebrochen war. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 4.323.346 (gestern: 4.318.437) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 94.308 (94.213) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Montag, 11. Oktober

Ökonomin: Materialmangel nimmt Konjunkturerholung Schwung

19 Uhr Fast jedes zweite mittelständische Unternehmen in Deutschland kämpft einer Umfrage zufolge mit den Folgen von Lieferengpässen. Die Engpässe »legen den kleinen und mittleren Unternehmen enorme Steine auf ihren Weg aus der Corona-Krise«, berichtete KfW-Chefvolkswirtin Fritzi Köhler-Geib. Am stärksten belastet seien das verarbeitende Gewerbe und die Bauindustrie, aber auch Handel und Dienstleister seien betroffen. »Das nimmt der gerade wieder angesprungenen Konjunktur ihren Schwung«, sagte die Chefvolkswirtin der staatlichen Förderbank.

Die Hospitalisierungsinzidenz sinkt leicht

18:05 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg ist am Sonntag gesunken, auf jetzt 2,05. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 177. Das sind neun Patienten weniger als am Vortag. Erreicht oder überschreitet die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert 8, treten für Ungeimpfte strengere Regeln in Kraft. Gleiches gilt, wenn die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 250 erreicht oder überschreitet. Aktuell gelten im Südwesten die Regeln der Basisstufe. (GEA)

16 neue Fälle im Landkreis Reutlingen, 6 im Kreis Tübingen

17:22 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen heute 16 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 15.966. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen sinkt auf 81,0. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA sechs Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 11.025. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen sinkt auf 63. (GEA)

Nächster Corona-Fall beim VfB: Auch Müller fällt aus

16:41 Uhr Das Coronavirus breitet sich beim Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart immer weiter aus. Am Montag wurde auch Torhüter Florian Müller und damit bereits der fünfte Spieler innerhalb der vergangenen Tage positiv getestet, wie der VfB mitteilte. Damit fällt der Olympia-Teilnehmer voraussichtlich für das Auswärtsspiel am Samstag (18.30 Uhr/Sky) bei Borussia Mönchengladbach aus. Trainer Pellegrino Matarazzo kann wohl auch nicht auf seinen Stammtorhüter noch auf Ersatzkeeper Fabian Bredlow zurückgreifen, der zuvor bereits zu den positiv getesteten Spielern gehörte. Zudem sind Abwehrchef Waldemar Anton, Flügelspieler Erik Thommy und U21-Nationalspieler Roberto Massimo betroffen. (dpa)

Jedes fünfte Unternehmen will Homeoffice ausbauen

16:02 Uhr  Jedes fünfte Unternehmen in Deutschland will einer Erhebung des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zufolge die Möglichkeiten für mobiles Arbeiten längerfristig ausbauen. Aber zwei Drittel der Betriebe wollen laut IAB es wieder auf das Niveau vor der Pandemie zurückfahren, jeder zehnte Betrieb sogar unter das Vorkrisen-Level. Das Institut hatte zwischen dem 5. und dem 20. Juli Betriebe in ganz Deutschland befragt. (dpa)

Italiens Justiz ermittelt nach Corona-Randalen

15:30 Uhr Nach den Ausschreitungen bei Corona-Demonstrationen in Rom am vergangenen Wochenende ermittelt die Staatsanwaltschaft. Die Justiz habe zwei Verfahren gegen mehrere Personen eröffnet, die unter anderem bei dem Angriff auf den Sitz des Gewerkschaftsbundes CGIL am Samstag dabei gewesen sein sollen, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Montag. Ministerpräsident Mario Draghi besuchte dort am Montagmittag CGIL-Generalsekretär Maurizio Landini. Anhänger der rechtsradikalen und neofaschistischen Partei Forza Nuova (Neue Kraft) hatten den Sitz am Samstag am Rande von Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung angegriffen. Die Stippvisite des Regierungschefs sei eine »wichtige Botschaft« für die Demokratie und gegen »eine Rückkehr in die Vergangenheit, die verhindert werden muss«, sagte Landini. (dpa)

Astrazeneca: Gute Test-Resultate bei Covid-19-Antikörperbehandlung

14:40 Uhr Der Pharmakonzern Astrazeneca hat nach eigenen Angaben mit einem Antikörper-Präparat gute Resultate bei der Behandlung von Corona-Erkrankten erzielt. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, reduzierte das Mittel AZD7442 die Fälle von schwerer Erkrankung und Tod bei Covid-19-Erkrankten um die Hälfte, wenn es innerhalb von sieben Tagen nach Beginn der Symptome verabreicht wurde. Wurde das Mittel innerhalb von fünf Tagen gespritzt, war die Zahl der schwer Erkrankten oder Gestorbenen sogar um 67 Prozent niedriger als in der Vergleichsgruppe, die ein Placebo-Mittel erhielt. (dpa)

65,3 Prozent in Deutschland vollständig geimpft

13:52 Uhr In Deutschland sind 65,3 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Die Quote unter den Erwachsenen lag am Sonntag bei 75,8 Prozent, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) am Montag hervorgeht. Mindestens einmal gegen das Virus geimpft sind demnach 68,5 Prozent aller Bürger und Bürgerinnen, sowie 79,3 Prozent der Erwachsenen. Unter den Kindern und Jugendlichen von 12 bis 17 Jahren haben inzwischen 43,2 Prozent mindestens eine erste Spritze bekommen, 37,0 Prozent sind vollständig geimpft. (dpa)

Corona stresst Studenten und Auszubildende stark

13:02 Uhr Zwei Fünftel aller Studenten, Studentinnen und Auszubildenden fühlen sich durch die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen stark gestresst. Das zeigt eine Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse, die der Deutschen Presse-Agentur (dpa) vorliegt. Fast 40 Prozent der Befragten beider Gruppen berichteten von depressiven Symptomen während der Viruskrise und gaben an, schneller gereizt als üblich und häufiger demotiviert zu sein. »Rund ein Viertel der Hochschüler und Lehrlinge berichtet außerdem von körperlichen Beschwerden wie Kopfschmerzen, Bauchschmerzen und Verspannungen sowie von Ein- oder Durchschlafproblemen«, so die KKH.

Bücher werden bei der Buchmesse aufeinander gestapelt. Foto: dpa
Bücher werden bei der Buchmesse aufeinander gestapelt.
Foto: dpa

Malaysia lockert Corona-Regeln - 90 Prozent der Erwachsenen geimpft

11:57 Uhr Malaysia hat mit seiner Impfkampagne ein wichtiges Etappenziel erreicht: 90 Prozent der erwachsenen Bevölkerung in dem südostasiatischen Land sind mittlerweile zweifach gegen das Coronavirus geimpft. Weil die Infektionszahlen zudem weiter sinken, traten am Montag Lockerungen eines im Mai verhängten strikten Lockdowns in Kraft.

Vollständig Geimpfte dürfen jetzt wieder innerhalb von Malaysia und auch ins Ausland reisen, ohne eine Genehmigung der Behörden zu benötigen. »Wir befinden uns auf dem Abstieg vom Gipfel der Katastrophe und der Verzweiflung«, teilte Gesundheitsminister Khairy Jamaluddin am Montag auf Twitter mit. (dpa)

Dettinger DRK testet weiter

11:15 Uhr Die Dettinger DRK-Bereitschaft bietet weiterhin Schnelltests auf Covid-19 an. Die Tests sind allerdings seit 11. Oktober, kostenpflichtig. Das DRK bietet die Testung für 15 Euro an. Die Schnelltest-Aktionen sind jeweils Montag, Mittwoch und Freitag ab 18 Uhr im DRK-Heim im alten Rathaus (Hülbener Straße 1). Anmeldung ist möglich per E-Mail. Man kann aber auch spontan vorbeischauen. (GEA)

DFL-Geschäftsführer wirbt für Impfung: »Steht viel auf dem Spiel«

10:30 Uhr Der scheidende DFL-Geschäftsführer Christian Seifert hat an alle Fußballprofis appelliert, ihrer Verantwortung gerecht zu werden und sich unbedingt gegen Corona impfen zu lassen. »Aus meiner Sicht ein klares Ja«, sagte der 52-Jährige im TV-Sender Bild. »Auf der einen Seite kann jeder für sich entscheiden, auf der anderen Seite hat man aber auch eine professionelle Verantwortung sich und seinem Körper gegenüber. Man verdient halt mit seinem Körper Geld - und sogar ziemlich viel«, bemerkte Seifert. »Insofern habe ich wenig Verständnis dafür, wenn man sich nicht impfen lässt.« (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Impfbus kommt auf die Alb

9:47 Uhr Das mobile Impfteam des Universitätsklinikums Tübingen kommt mit seinem Impfbus auf die Alb: Montag, 11. Oktober, macht er von 10.30 bis 12.30 Uhr auf dem Rathausplatz in Münsingen (Bachwiesenstraße 7) Halt. Am Donnerstag 14. Oktober, steht er von 11.15 bis 13.30 Uhr vor der Steinbühlhalle in Sonnenbühl-Undingen (Sonnenstraße 2). Anmeldung ist nicht erforderlich, vorgelegt werden sollte ein Ausweisdokument. Zum Einsatz kommen die Impfstoffe von Biontech/Pfizer sowie Moderna. Hier sind Erst- oder Zweitimpfungen sowie auch Auffrischungsimpfungen möglich. Ebenso kann der Impfstoff von Johnson & Johnson gewählt werden, hier bedarf es nur einer Impfung. (GEA) 

Lockdown im Großraum Sydney nach über drei Monaten beendet

9:05 Uhr Im australischen Bundesstaat New South Wales mit der Metropole Sydney ist der strikte Corona-Lockdown nach 106 Tagen beendet worden. Die Maßnahmen wurden am Montag erheblich gelockert, nachdem in der Vorwoche über 70 Prozent der Bevölkerung ihre zweite Impfdosis erhalten hatten. Landesweit liegt die Impfquote in Australien aktuell bei knapp 62 Prozent. Medien feierten die Lockerungen als »Freedom Day« (Freiheitstag). Allerdings gelten die neuen Freiheiten nur für vollständig Geimpfte. (dpa)

Buchmesse 2021: Diese Corona-Regeln sollen gelten

8:14 Uhr Mitte Oktober soll Frankfurt wieder der Mittelpunkt der literarischen Welt werden. Allerdings wird die Buchmesse deutlich kleiner ausfallen als vor der Pandemie und auch teilweise virtuell bleiben. Ehrengast Kanada will seinen Gastland-Auftritt nachholen. Zutritt haben nur Gäste, die geimpft oder genesen sind, alle anderen brauchen einen Test (3G). Tickets müssen online gebucht werden, um die Kontaktverfolgung zu gewährleisten und werden nur für jeweils einen Tag vergeben. Sechs Meter breite Gänge und größere Eingangsbereiche sollen helfen, Gedränge zu vermeiden. Es gilt Maskenpflicht, außer bei bestuhlten Veranstaltungen. (dpa)

Corona-Tests müssen jetzt bezahlt werden

7:33 Uhr Wer einen offiziellen Corona-Testnachweis braucht, muss dafür in vielen Fällen ab sofort das Portemonnaie zücken. Bis auf Ausnahmen übernimmt der Bund nicht mehr die Kosten. Erwartet wird, dass manche Anbieter ihre Testzentren schließen, weil sich der Betrieb nicht mehr lohnt. Wer bleibt, kann den Preis selbst festlegen. Zwischen 15 und 25 Euro je Antigen-Schnelltest dürfte der liegen. Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) hatte vergangene Woche nochmal appelliert: »Lassen Sie sich impfen, das ist der einzige langfristige Weg aus der Pandemie.« (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 4.318.437 (gestern: 4.312.528) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 94.213 (94.206 ) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Sonntag, 10. Oktober

Die Hospitalisierungsinzidenz sinkt leicht

17:20 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg ist am Sonntag gesunken, auf jetzt 2,06. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 187. Das sind acht Patienten weniger als am Vortag. Erreicht oder überschreitet die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert 8, treten für Ungeimpfte strengere Regeln in Kraft. Gleiches gilt, wenn die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 250 erreicht oder überschreitet. Aktuell gelten im Südwesten die Regeln der Basisstufe. (GEA)

10 neue Fälle im Landkreis Reutlingen, 4 im Kreis Tübingen

16:50 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen heute 10 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 15.950. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen steigt auf 82,8. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA vier Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 11.019. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen steigt auf 65,7. (GEA)

Wiesbaden: Maskenverweigerer sprüht Pfefferspray in Nachtbus

16:30 Uhr Nach einem Streit über die Maskenpflicht hat ein Unbekannter in Wiesbaden Pfefferspray in einen Bus gesprüht. In der Nacht zu Samstag sei in einem Fahrzeug der Nachtlinie ein Streit ausgebrochen, weil sich ein junger Mann geweigert habe, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, erklärte die Polizei. Nachdem er des Busses verwiesen worden sei, habe der Mann Pfefferspray aus der Tasche gezogen und in den Fahrgastraum gesprüht. Drei Fahrgäste klagten über Augenreizungen, eine Rettungswagenbesatzung versorgte sie. Der Täter floh zwar, wurde aber später festgenommen. (dpa)

Kaum Geimpfte in Russland

15:45 Uhr An den vielen Toten in Russland könnte auch die geringe Impfquote Schuld sein. Zwar verkündete Putin im August 2020, dass Russland mit Sputnik V als erstes Land der Welt einen wirksamen Impfstoff gegen das Coronavirus entwickelt habe. Der 69-Jährige lobt ihn immer wieder als »besten« weltweit - und ließ sich selbst damit impfen.Doch haben bisher keine 50 Millionen Menschen oder gerade einmal etwa 30 Prozent der russischen Bevölkerung mindestens eine Dosis erhalten. (dpa)

Trotz Corona: Bundesgartenschau in Erfurt lockte 1,5 Millionen Gäste

14:50 Uhr Die Bundesgartenschau 2021 in Erfurt hat gut 1,5 Millionen Gäste in die thüringische Landeshauptstadt gelockt. Diese Zahl nannten die Organisatoren zum Abschluss der 171-tägigen Ausstellung am Sonntag. Die wegen der Corona-Pandemie vor allem in der Anfangsphase mit erheblichen Einschränkungen konfrontierte Buga hatte am Wochenende bei sonnigem Wetter nochmals einen Besucheransturm erlebt. Der Samstag sei mit gut 20 600 Schaulustigen sogar der besucherstärkste Tag an den zwei Standorten Petersberg und Egapark gewesen, teilte die Buga GmbH mit. (dpa)

Literaturnobelpreisträger über Lockdowns im Altersheim: »Verantwortlichen vors Völkergericht stellen«

14 Uhr Die Corona-Lockdowns haben aus Sicht des österreichischen Literaturnobelpreisträgers Peter Handke die Einsamkeit der Alten dramatisch gesteigert. »Mir kommt alles so falsch vor. Man sieht fast nur noch die Jungen unterwegs, und es gibt unendlich vereinsamte Alte«, sagte der in Frankreich lebende Schriftsteller dem Wiener »Kurier«. »Wenn ich daran denke, wie man die Leute im Altersheim hat sterben lassen! Für mich müsste man die Verantwortlichen vor das Völkergericht stellen.« Er selbst habe für mehr Bewegungsfreiheit von seinem Verlag einen »Schwindelzettel« bekommen. Darauf habe gestanden, er sei nachts unterwegs, um ein großes Werk zu schreiben. (dpa)

Hotel
75 geplante Hotelprojekte wurden seit Ausbruch des Coronavirus abgesagt, 64 weitere liegen auf Eis Foto: Mirgeler/dpa
75 geplante Hotelprojekte wurden seit Ausbruch des Coronavirus abgesagt, 64 weitere liegen auf Eis
Foto: Mirgeler/dpa

Lauterbach regt neue Bund-Länder-Runde zu Corona an

13:15 Uhr SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat eine neue Bund-Länder-Runde angeregt, um die Corona-Regeln teilweise zu verschärfen. »Es wäre sinnvoll, dass sich die Ministerpräsidenten zeitnah mit der Kanzlerin noch einmal treffen«, sagte Lauterbach den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). »In der Pandemie stehen sehr viele Entscheidungen an - von den Corona-Regeln bis zu den Booster-Impfungen. Wir dürfen in der Zeit, in der Koalitionsverhandlungen laufen, nicht den Überblick verlieren«, sagte er mit Blick auf die Gespräche zur Regierungsbildung. (dpa)

Corona-Todeszahlen in Russland erreichen neue Höchststände

12:20 Uhr Die Zahlen der Corona-Toten und Neuinfektionen in Russland haben am Wochenende neue Höchststände erreicht. Nach Angaben des offiziellen Corona-Stabs in Moskau vom Sonntag, starben im flächenmäßig größten Land der Erde 962 Menschen an Covid-19 binnen 24 Stunden. Am Samstag waren es 968 gewesen. Das waren die Höchststände seit Beginn der Pandemie. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen liegt bei etwas unter 30 000 Fällen täglich. Die Bundesregierung hat Russland als Hochrisikogebiet eingestuft.

Protest in Italien wegen Gesundheitspass

11:30 Uhr Protestteilnehmer und Polizisten stoßen während einer Demonstration gegen den Corona-Gesundheitspass aufeinander. Nach Angaben von italienischen Medien sind mehrere Personen bei den Ausschreitungen während eines Protestes gegen die Coronamaßnahmen der Regierung festgenommen worden; darunter Anführer der rechtsextremen Partei Forza Nuova. Italienische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im öffentlichen und privaten Sektor müssen ab dem 15. Oktober einen Gesundheitspass vorweisen, um ihren Arbeitsplatz zu betreten. (dpa)

Weltweit deutlich mehr psychische Erkrankungen 2020

11 Uhr Die Zahl psychischer Erkrankungen hat durch die Corona-Pandemie weltweit enorm zugenommen. Im Covid-Jahr 2020 gab es laut einer Studie geschätzte 53 Millionen Fälle von schweren depressiven Störungen und 76 Millionen Fälle von Angststörungen zusätzlich, die auf die Viruskrise zurückzuführen sind. Das entspreche global einer Steigerung von 28 beziehungsweise 26 Prozent, schreiben Forscher der australischen Universität von Queensland und der Universität von Washington im Fachmagazin »The Lancet«. Regierungen in aller Welt müssten dem Trend dringend gegensteuern, so die Forscher. (dpa)

Fluggastzahl in Deutschland bei Hälfte des Vorkrisen-Niveaus

10:17 Uhr Auf den deutschen Flughäfen werden zurzeit etwa halb so viele Passagiere abgefertigt wie vor der Corona-Pandemie. In der 39. Kalenderwoche (27. September bis 3. Oktober) wurden rund 2,7 Millionen Fluggäste gezählt, wie der Flughafenverband ADV am Samstag in Berlin mitteilte. Das waren 51,6 Prozent weniger als in der entsprechenden Woche 2019, aber 158,1 Prozent mehr als vor einem Jahr. (dpa)

Investoren bauen trotz fehlender Gäste Hotels

9:30 Uhr  Ungeachtet des dramatischen Einbruchs der Gästezahlen werden in Deutschland weiter zahlreiche Hotels geplant und gebaut. Die befürchtete große Investorenflucht aus der Hotellerie ist ausgeblieben. Im Januar 2020 waren in Deutschland 718 Hotelprojekte geplant oder im Bau, ermittelte die Beratungsgesellschaft Hotel Consulting des Immobilienmaklers Engel & Völkers. Beerdigt wurden davon laut Hotelmarktreport des Unternehmens schließlich 75 Projekte und 64 weitere auf Eis gelegt. (dpa)

Spahn: Fairness gebietet Abschaffung von Gratis-Corona-Tests

8:46 Uhr Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat verteidigt, dass Corona-Schnelltests ab Montag in der Regel nicht mehr für alle gratis sind. »Kostenlose Bürgertests abzuschaffen, gebietet die Fairness vor dem Steuerzahler«, sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe. »Jeder, für den es empfohlen ist und der will, konnte sich mittlerweile impfen lassen«, argumentierte Spahn. »Deshalb werden Bürgertests ab Montag nur noch für diejenigen kostenlos sein, für die es keine empfohlene Impfung gibt. Das sind insbesondere Kinder und Jugendliche.« (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

8 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 4.312.528 (gestern: 4.305.634) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 94.206 (94.182) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Samstag, 9. Oktober 

Die Hospitalisierungsinzidenz sinkt leicht

17 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg ist am Samstag gesunken, auf jetzt 2,12. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 195. Das sind vier Patienten weniger als am Vortag. Erreicht oder überschreitet die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert 8, treten für Ungeimpfte strengere Regeln in Kraft. Gleiches gilt, wenn die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 250 erreicht oder überschreitet. Aktuell gelten im Südwesten die Regeln der Basisstufe. (GEA)

46 neue Fälle im Landkreis Reutlingen, 30 im Kreis Tübingen

16:24 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen heute 46 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 15.940. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen steigt auf 80,7. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA 30 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 11.015. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen steigt auf 64,8. (GEA)

Fluggastzahl in Deutschland bei Hälfte des Vorkrisen-Niveaus

16 Uhr Auf den deutschen Flughäfen werden zurzeit etwa halb so viele Passagiere abgefertigt wie vor der Corona-Pandemie. In der 39. Kalenderwoche (27. September bis 3. Oktober) wurden rund 2,7 Millionen Fluggäste gezählt, wie der Flughafenverband ADV am Samstag in Berlin mitteilte. Das waren 51,6 Prozent weniger als in der entsprechenden Woche 2019, aber 158,1 Prozent mehr als vor einem Jahr. (dpa)

Weltweit deutlich mehr psychische Erkrankungen durch Corona

15:17 Uhr Die Zahl psychischer Erkrankungen hat durch die Corona-Pandemie weltweit enorm zugenommen. Im Covid-Jahr 2020 gab es laut einer Studie geschätzte 53 Millionen Fälle von schweren depressiven Störungen und 76 Millionen Fälle von Angststörungen zusätzlich, die auf die Viruskrise zurückzuführen sind. Das entspreche global einer Steigerung von 28 beziehungsweise 26 Prozent, schreiben Forscher der australischen Universität von Queensland und der Universität von Washington im Fachmagazin »The Lancet«. Regierungen in aller Welt müssten dem Trend dringend gegensteuern, so die Forscher. (dpa)

Griechenland lockert Corona-Maßnahmen - Fachleute zweifeln

14:26 Uhr In Griechenland gibt es von diesem Samstag an zahlreiche Lockerungen für Geimpfte und Genesene. Bars, Restaurants und Cafés, aber auch andere geschlossene Räumlichkeiten wie Fitness-Studios und Kinos dürfen künftig die Höchstgrenze an Gästen zulassen. Voraussetzung ist, dass die Besucher geimpft oder nachweislich in den vergangenen sechs Monaten von einer Corona-Infektion genesen sind. Abstandsregeln und Maskenpflicht fallen dann in diesen Bereichen weg. Die Lockerungen sollen zunächst für 15 Tage gelten, dann werde der Schritt neu bewertet, berichteten griechische Medien am Samstag. (dpa)

Wie Hochschule Reutlingen und Uni Tübingen die 3G-Regel kontrollieren

13:10 Uhr Auch an Unis gilt 3G. Manche setzen auf eine lückenlose Überprüfung, andere kontrollieren die Einhaltung stichprobenartig. Wir haben nachgefragt, wie es die Hochschule Reutlingen und die Uni Tübingen handhaben - vor allem auch mit Blick auf Montag, wenn Schnelltests dann nicht mehr kostenlos sind. (GEA)

Roberto Massimo
Roberto Massimo stoppt einen Ball mit der Brust. Foto: David Inderlied/dpa/Archivbild
Roberto Massimo stoppt einen Ball mit der Brust. Foto: David Inderlied/dpa/Archivbild

Hunderte Corona-Tote am Tag in Russland 

12:16 Uhr Die Corona-Lage in Russland mit mehr als 900 Toten am Tag, Zehntausenden Neuinfektionen und vergleichsweise niedriger Impfquote kann Präsident Wladimir Putin nicht zufriedenstellen. »Die Zahlen sind sehr schlecht, und tatsächlich löst das Besorgnis aus«, sagt Putins Sprecher Dmitri Peskow. Hauptursache für die bisher höchsten Todeszahlen sei die schlechte Impfquote. »Das Virus wird immer bösartiger«, sagt Peskow. Bei den Corona-Toten nimmt Russland international längst eine Spitzenstellung ein. (dpa)

Lauterbach: »Schwerer Winter« bei zu geringer Impfquote

11:25 Uhr SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat eine neue Bund-Länder-Runde angeregt, um die Corona-Regeln teilweise zu verschärfen. »Es wäre sinnvoll, dass sich die Ministerpräsidenten zeitnah mit der Kanzlerin noch einmal treffen«, sagte Lauterbach den Zeitungen der Funke Mediengruppe. »In der Pandemie stehen sehr viele Entscheidungen an - von den Corona-Regeln bis zu den Booster-Impfungen. Wir dürfen in der Zeit, in der Koalitionsverhandlungen laufen, nicht den Überblick verlieren«, sagte er mit Blick auf die Gespräche zur Regierungsbildung.

Zwar werde die Pandemie, wenn keine gefährlichere Virusvariante auftrete, im späten Frühjahr 2022 vorbei sein. »Wir werden aber einen schweren Winter haben, wenn wir nicht die nötige Impfquote erreichen.« Daher könnten die Schutzmaßnahmen nicht maßgeblich beendet werden. (dpa)

Ende der Gratistests ab Montag: Was es zu beachten gilt

10:37 Uhr Von Montag an müssen die meisten Menschen in Deutschland für Corona-Schnelltests bezahlen, die vom Bund finanzierten Bürgertests gibt es nicht mehr. Wir haben zusammengefasst, was es zu beachten gilt und für wen Ausnahmeregeln gelten. Tübingen geht von Montag an erneut einen Sonderweg bei den Schnelltests: Auf dem Marktplatz darf sich weiter jeder kostenlos testen lassen. Ein Zertifikat für 3G bekommt aber nicht jeder ausgestellt. (kk) 

Fabian Bredlow
Stuttgarts Torwart Fabian Bredlow gestikuliert. Foto: Tom Weller/dpa/Archiv
Stuttgarts Torwart Fabian Bredlow gestikuliert. Foto: Tom Weller/dpa/Archiv

FDP fordert Nachbesserung bei Corona-Hilfe

9:45 Uhr Die Südwest-FDP fordert Nachbesserungen bei der jüngst verlängerten Überbrückungshilfe 3 Plus des Bundes für finanziell angeschlagene Betriebe. »Es ist enttäuschend, dass sich der Bund auch hier nicht um Sorgen und Nöte der Unternehmer kümmert und erneut keinen fiktiven Unternehmerlohn gewährt«, sagte der mittelstandspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Erik Schweickert in Stuttgart. (dpa)

Wenig Dynamik bei Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland

8:55 Uhr Bei der Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland gibt es momentan wenig Dynamik. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche heute Morgen mit 64,4 an. Am Vortag hatte der Wert bei 63,8 gelegen, vor einer Woche ebenfalls bei 64,4 (Vormonat: 83,5). (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

8 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 4.305.634 (gestern: 4.295.876) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 94.182 (94.117) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Freitag, 8. Oktober

Die Hospitalisierungsinzidenz steigt an

19 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg ist am Freitag gestiegen, auf jetzt 2,22. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 199. Das sind acht Patienten mehr als am Vortag. Erreicht oder überschreitet die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert 8, treten für Ungeimpfte strengere Regeln in Kraft. Gleiches gilt, wenn die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 250 erreicht oder überschreitet. Aktuell gelten im Südwesten die Regeln der Basisstufe. (GEA)

48 neue Fälle im Landkreis Reutlingen, 35 im Kreis Tübingen

18:03 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen heute 48 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 15.894. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen steigt auf 76,9. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA 35 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 10.985. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen sinkt auf 57,3. (GEA)

Kostenlose Schnelltests: Tübingen macht weiter

17:25 Uhr Am Sonntag endet das Angebot der kostenlosen Schnelltests für alle, von Montag an werden sie nur noch in Ausnahmefällen vom Bund finanziert. In Tübingen darf sich dagegen weiterhin jeder auf dem Marktplatz kostenlos schnelltesten lassen. Ein Zertifikat, das die Corona-Landesverordnung im Rahmen von 3G vorsieht, bekommen aber nur noch bestimmte Personen ausgestellt: 

  • Kinder unter zwölf Jahren, bis Ende des Jahres Kinder unter 18 Jahren, Schwangere sowie Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Tests für diese Personen werden weiter vom Bund bezahlt.
  • Besonders in Tübingen: Auch sozial schwache Menschen mit Kreis-Bonus-Card bekommen weiter ein Zertifikat ausgestellt, ebenso Menschen mit einer attestierten Angststörung. Auch noch nicht voll immunisierte Personen und Genesene mit Antikörpernachweis bekommen weiter ein Zertifikat. 

Wer keiner dieser Gruppen angehört und trotzdem ein Zertifikat möchte, muss eine Apotheke aufsuchen, sagt DRK-Präsidentin Federle. Beim DRK sei das nicht möglich. Im GEA-Gespräch hat sie mehr zu den Hintergründen des erneuten Tübinger Sonderwegs erzählt. (kk)

Estland und Lettland neue Corona-Hochrisikogebiete

16:35 Uhr Die Bundesregierung stuft Estland, Lettland und die Ukraine von Sonntag an als Corona-Hochrisikogebiete ein. Auch Brunei Darussalam und Jemen fallen dann unter diese Kategorie, wie das Robert-Koch-Institut am Freitag mitteilte. Zugleich werden eine ganze Reihe von Staaten und Regionen nicht mehr so eingestuft: Aserbaidschan, die französischen Überseegebiete Französisch-Polynesien, Guadeloupe, Martinique, St. Barthélemy und St. Martin sowie Indonesien, Kasachstan, Kolumbien und in Norwegen die Provinzen Oslo und Viken. Damit entfallen alle Quarantäneregeln für Einreisende aus dieser Region. (dpa)

Novavax: Teilnehmer an Impfstofftests erhalten weitere Dosen

15:45 Uhr Nach Kritik an Reisebeschränkungen für Tausende freiwillige Teilnehmer an Corona-Impfstofftests bietet die britische Regierung den Probanden nun zwei weitere Impfungen an. Es geht um mehr als 15.000 Menschen, die sich in an Versuchen mit dem Wirkstoff Novavax beteiligt haben. Das Vakzin eines US-Konzerns ist bisher noch nicht zugelassen, deshalb können die Teilnehmer ihren Impfstatus nicht nachweisen und genießen keine Freiheiten etwa bei Reisen. (dpa)

VfB-Profi Roberto Massimo reist nach positivem Corona-Test von U21 ab

14:52 Uhr Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart muss bereits den vierten Corona-Fall verkraften. U21-Nationalspieler Roberto Massimo wurde positiv auf das Coronavirus getestet und reiste vorzeitig von der U21-Nationalmannschaft ab, wie der Deutsche Fußball-Bund am Freitag mitteilte. Der 20-Jährige begibt sich nun in Absprache mit den örtlichen Gesundheitsbehörden und seinem Verein in häusliche Isolation. Zuvor waren bei den Schwaben bereits Abwehrchef Waldemar Anton, Flügelspieler Erik Thommy und Ersatztorhüter Fabian Bredlow positiv auf das Virus getestet worden und sind in Quarantäne. (dpa)

Corona-Verordnung: VfB plant vorerst mit vollem Stadion

14 Uhr Der VfB Stuttgart plant für das kommende Heimspiel gegen Union Berlin am 24. Oktober erstmals nach mehr als eineinhalb Jahren wieder mit einer Vollauslastung seines Stadions. Das teilte der Fußball-Bundesligist am Freitag mit. Grundlage ist die mögliche Änderung der Corona-Schutz-Verordnung in Baden-Württemberg, die für den 15. Oktober geplant ist. Demnach will das Land künftig auch größere Veranstaltungen ohne Maskenpflicht und Abstandsregeln erlauben, wenn nur Geimpfte und Genesene zugelassen sind. (dpa)

Jan Josef Liefers schildert Einsatz auf Intensivstation

12:31 Uhr Mit teils drastischen Worten hat Schauspieler Jan Josef Liefers von seinem Einsatz auf einer Corona-Intensivstation berichtet. »Alle Covid-Patienten hier auf Intensiv waren schwer erkrankt, dem Tod näher als dem Leben. Alle jung, von 28 bis 48 Jahre alt. Alle ungeimpft«, schrieb der 57 Jahre alte Tatort-Star in einem Gastbeitrag, der am Freitag bei »bild.de« zu lesen war. »Auch die beiden hochschwangeren Frauen, deren Kinder per Not-OP geholt wurden und leben, während die Mütter es nicht geschafft haben, wie ich inzwischen weiß.« Der »Tatort«-Star hatte sich im Frühjahr an der Aktion #allesdichtmachen beteiligt, bei der Dutzende Film- und Fernsehschauspieler mit ironisch-satirischen Clips die Coronapolitik in Deutschland kommentiert hatten. (dpa)

Kinos, Theater und Konzertsäle dürfen in Italien wieder voll öffnen

11:10 Uhr Italien hebt die Zuschauerbeschränkungen für kulturelle Veranstaltungen weitgehend auf. Von Montag an dürfen Kinos, Theater, Konzerthallen und andere Unterhaltungsbetriebe wieder zu 100 Prozent ausgelastet werden. Das entschied das Kabinett von Ministerpräsident Mario Draghi nach einer Sitzung am Donnerstagabend. Voraussetzung für die vollständige Öffnung sei aber, dass die jeweilige Region in der Corona-Infektions-Skala »weiß«, also auf der niedrigsten Stufe, ist. Vom Wochenende an dürfte dies auf alle Regionen des Landes zutreffen. Zudem müssen Gäste den »Grünen Pass« haben, der eine Impfung, Genesung oder einen Covid-Test nachweist.

Deutschland-Tourismus im August fast wieder auf Vorkrisenniveau

9:34 Uhr Hotels und Pensionen haben bei den Gästeübernachtungen im Ferienmonat August fast wieder das Vorkrisenniveau erreicht. Die Übernachtungszahlen lagen nur noch um 3,1 Prozent unter dem August 2019, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Mit 56,1 Millionen waren es auch 13,4 Prozent mehr als im August 2020. In der Krise ist Urlaub im eigenen Land im Trend: Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Inland stieg im August dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahresmonat um 13,7 Prozent auf 51 Millionen. Bei Urlaubern aus dem Ausland hingegen waren es mit 5,1 Millionen trotz eines Zuwachses um 10 Prozent noch 52,7 Prozent weniger als im Jahr vor der Corona-Krise. (dpa)

Studie: Corona-Lockdown macht Kinder psychisch krank

8:31 Uhr  Die Politik der Corona-Lockdowns hat einer aktuellen Studie zufolge weltweit zu deutlich mehr Erkrankungen bei Kindern geführt. Das berichtete die Hilfsorganisation Save the Children am Freitag unter Berufung auf Daten des »Oxford Covid-19 Government Response Trackers«. Zugenommen hätten Fälle von Depressionen, Angstzuständen, Einsamkeit und sogar Selbstgefährdung. Berücksichtigt wurden die Umfrageergebnisse von mehr als 13 000 Kindern in 46 Ländern. 83 Prozent der Kinder berichteten den Angaben zufolge über einen Anstieg von negativen Gefühlen aufgrund der Pandemie. Diese Gefühle zeigten sich bei der Mehrheit der Kinder (96 Prozent) weitaus stärker, nachdem Schulen bereits über 17 Wochen geschlossen waren. (dpa)

Umfrage: Mehrheit der Deutschen gegen Maskenpflicht im Unterricht

7:34 Uhr Die Mehrheit der Menschen in Deutschland ist einer Umfrage zufolge für die Abschaffung der Maskenpflicht im Klassenzimmer. 57 Prozent sind der Meinung, dass die Maskenpflicht im Unterricht abgeschafft werden sollte, wie eine Befragung von Infratest-dimap für den ARD-Deutschlandtrend ergab. Bei den Eltern mit schulpflichtigen Kindern sind es sogar 71 Prozent. Lediglich 37 Prozent sind für eine Beibehaltung der Maskenpflicht an Schulen - und nur 27 Prozent der Eltern schulpflichtiger Kinder. In Berlin müssen jüngere Schüler bis zur sechsten Klasse seit Montag im Unterricht keine Maske mehr tragen, in Bayern entfiel die Tragepflicht im Klassenzimmer zum Wochenbeginn für alle Schüler. Solche oder ähnliche Regelungen gelten auch in anderen Bundesländern oder sind dort in Planung. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 4.295.876 (gestern: 4.284.400) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 94.117 (94.031) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Donnerstag, 7. Oktober

Die Hospitalisierungsinzidenz steigt an

19:45 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg ist am Donnerstag gestiegen, auf jetzt 2,13. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 191. Das sind drei Patienten mehr als am Vortag. Erreicht oder überschreitet die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert 8, treten für Ungeimpfte strengere Regeln in Kraft. Gleiches gilt, wenn die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 250 erreicht oder überschreitet. Aktuell gelten im Südwesten die Regeln der Basisstufe. (GEA)

42 neue Fälle im Landkreis Reutlingen, 30 im Kreis Tübingen

19:04 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen heute 43 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 15.846. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen steigt auf 73. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA 30 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 10.950. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen sinkt auf 61,3. (GEA)

Nordirland streicht Ende Oktober fast alle Corona-Regeln

17:55 Uhr Als letzter Landesteil des Vereinigten Königreichs will Nordirland Ende Oktober fast alle Corona-Regeln aufheben. Wie die Nachrichtenagentur PA am Donnerstag meldete, soll am 31. Oktober die Regel fallen, einen Meter Abstand zu halten. Nachtclubs dürfen öffnen, in Pubs müssen Gäste nicht mehr am Sitzplatz bedient werden. Bereits am 14. Oktober sollen Besucher Veranstaltungen in geschlossenen Räumen wieder im Stehen verfolgen dürfen. Die Regierung der britischen Provinz will den PA-Informationen zufolge dabei auf die 3G-Regel setzen: Veranstalter und Nachtclubbetreiber sollen gebeten werden, von Besuchern einen Nachweis über vollständige Impfung, Genesung oder aktuellen negativen Corona-Test zu verlangen. (dpa)

Corona-Impfung: Stiko empfiehlt Auffrischung für Senioren ab 70

16:28 Uhr Die Ständige Impfkommission empfiehlt jetzt auch allen Senioren ab 70 Jahren eine Corona-Auffrischimpfung. Im höheren Alter falle die Immunantwort nach Impfungen insgesamt geringer aus und Impfdurchbrüche könnten häufiger auch zu einem schweren Krankheitsverlauf führen, hieß es in der Begründung. In Pflegeeinrichtungen könne ein sogenannter Booster wegen eines erhöhten Ausbruchsrisikos auch Senioren unter 70 Jahren gespritzt werden. Die Empfehlung für eine Auffrischimpfung gilt darüber hinaus auch für Pflegepersonal in ambulanten und stationären Einrichtungen für ältere Menschen und andere Covid-Risikogruppen sowie für medizinisches Personal mit direktem Kontakt zu Patienten. (dpa)

Impfkommission: Impfschutz bei Johnson & Johnson ungenügend

15:31 Uhr Wer mit dem Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft wurde, sollte laut der Ständigen Impfkommission (Stiko) eine zusätzliche mRNA-Impfstoffdosis für einen besseren Schutz erhalten. Dies könne ab vier Wochen nach der Johnson & Johnson-Impfung erfolgen, teilte das Expertengremium am Donnerstag mit. Zur Begründung verwies die Stiko auf sogenannte Impfdurchbrüche: Im Verhältnis zur Zahl der verabreichten Dosen würden in Deutschland die meisten dieser Ansteckungen bei Geimpften mit Johnson & Johnson verzeichnet. Die Wirksamkeit gegen die hierzulande vorherrschende Delta-Variante sei im Unterschied zu den anderen Corona-Impfstoffen vergleichsweise gering, hieß es. Die Stiko spricht von ungenügendem Impfschutz. (dpa)

Vier Club-Besucher mit Coronavirus infiziert

14:43 Uhr  Mindestens vier Besucher eines Ulmer Clubs haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Wie der Alb-Donau-Kreis mitteilte, lagen zunächst positive PCR-Testergebnisse von drei Personen vor, die sich am Mittwoch vergangener Woche alle zur gleichen Zeit in dem Club aufgehalten hatten. »Es ist davon auszugehen, dass diese zu diesem Zeitpunkt ansteckend waren«, hieß es vom Gesundheitsamt. Wie eine Sprecherin am Donnerstag sagte, sei auch eine vierte Person positiv getestet worden. Während drei Besucher wohl schon am Mittwoch infiziert waren, könnte sich die vierte Person erst im Club angesteckt haben. (dpa)

Nächster Corona-Fall beim VfB: Auch Bredlow in Quarantäne

13:57 Uhr Beim VfB Stuttgart gibt es einen weiteren Corona-Fall. Nach Abwehrchef Waldemar Anton und Flügelspieler Erik Thommy wurde auch Ersatztorhüter Fabian Bredlow positiv auf das Virus getestet, wie der Fußball-Bundesligist am Donnerstag mitteilte. Bredlow habe zuvor am Mittwoch schon nicht am Mannschaftstraining teilgenommen und befinde sich nun genau wie Anton und Thommy in häuslicher Isolation.

Maskengegnerin bedroht Tankstellen-Mitarbeiterin

12:55 Uhr Eine 56-Jährige ohne Mundschutz soll in Mülheim eine Tankstelleninhaberin mit dem Tode bedroht haben, weil diese sie auf die Maskenpflicht aufmerksam gemacht hatte. Die Maskengegnerin habe angekündigt, eine Waffe zu holen und alle Anwesenden zu erschießen, teilte die Essener Polizei am Donnerstag mit. Sie sei von alarmierten Beamten in der Nähe der Tankstelle in Gewahrsam genommen worden. Eine Waffe habe sie nicht dabei gehabt. Die Frau machte laut Polizei bei dem Vorfall vom Mittwoch einen »sehr verwirrten Eindruck«. Sie sei in eine Klinik gebracht worden. (dpa)

Tourismus: Übernachtungszahlen im August fast auf Vor-Corona-Niveau

12 Uhr Ein Schub beim Inlandstourismus hat die Übernachtungszahlen im Bayern im August fast auf das Vor-Corona-Niveau des Jahres 2019 gehoben. 11,4 Millionen Übernachtungen bedeuten gegenüber dem vergangenen Jahr ein Plus von 14,9 Prozent, wie das Landesamt für Statistik am Donnerstag mitteilte. Zudem liegt der Wert nur gut zwei Prozent unter den Zahlen aus dem August 2019. Im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie fehlen vor allem Gäste aus dem Ausland. Mit 1,1 Millionen Übernachtungen im August waren es nicht einmal halb so viele wie 2019. Bei den Gäste aus dem Inland steht dagegen sogar ein Plus von gut einer Million gegenüber 2019 auf 10,2 Millionen Übernachtungen. (dpa)

Pandemie beschert Wohnmobilhersteller Hymer Rekordjahr

11:04 Uhr Das geänderte Reiseverhalten vieler Deutscher in der Corona-Pandemie hat dem Wohnmobilhersteller Hymer ein Rekordjahr beschert. Der Umsatz sei im Finanzjahr 2020/21 um 23 Prozent auf einen Höchstwert von 2,7 Milliarden Euro gestiegen, sagte der Vorstandsvorsitzende der Erwin Hymer Group, Martin Brandt, am Donnerstag in Bad Waldsee (Landkreis Ravensburg). 65.000 ausgelieferte Campervans, Wohnmobile und Caravans zwischen 1. August 2020 und 31. Juli 2021 seien ebenfalls eine neue Bestmarke. Diese lag im vorangegangenen Geschäftsjahr bei 55.000 Fahrzeugen. (dpa)

Vermutlich mehr Corona-Geimpfte als gedacht

10:01 Uhr Das Robert Koch-Institut (RKI) geht von mehr Corona-Geimpften als in der offiziellen Statistik aus. Es sei anzunehmen, dass unter Erwachsenen in Deutschland bis zu 84 Prozent mindestens einmal geimpft sind und bis zu 80 Prozent bereits die zweite Dosis erhalten haben (Stichtag 5.10.), heißt es in einem aktuellen RKI-Bericht. Die Schätzung beruht auf Bürgerbefragungen und Meldedaten. Laut offizieller Impfquoten-Statistik haben bislang knapp 80 Prozent der Über-18-Jährigen eine erste Dosis bekommen, gut 75 Prozent bereits die Zweite. (dpa)

Großes Corona-Denkmal in Indonesien vor der Fertigstellung

8:58 Uhr Indonesien bereitet sich auf die Einweihung eines großen Monuments für die Opfer der Corona-Pandemie in der Millionenstadt Bandung auf Java vor. In den vergangenen Tagen wurden die Namen von Mitarbeitern des Gesundheitssystems, die in Verbindung mit Covid-19 gestorben sind, in das Stein-Denkmal eingraviert. Am 10. November soll das Ehrenmal im Gasibu Field, einem öffentlichen Park im Herzen der Stadt, enthüllt werden. Statistiken zufolge sind in dem südostasiatischen Inselstaat mehr als 2000 Mitarbeiter des Gesundheitssystems im Zuge der Pandemie gestorben. (dpa)

Entwicklerin fordert gerechtere Verteilung von Impfstoffen

7:44 Uhr Die Entwicklerin des Astrazeneca-Impfstoffes, Sarah Gilbert, hat zu einer gerechteren Verteilung der verfügbaren Corona-Impfdosen aufgerufen. »Es ist entscheidender denn je, dass wir nicht die Leben vergessen, die gerettet werden könnten, indem erste und zweite Impfdosen an die gefährdetesten Bevölkerungsgruppen in aller Welt vergeben werden«, schrieb die Immunologin der Universität Oxford in dieser Woche gemeinsam mit einem Kollegen in der Zeitschrift »Science Translational Medicine«. Es müssten größere Anstrengungen unternommen werden, um die Impfstoffe in aller Welt verfügbar zu machen. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 4.284.400 (gestern: 4.272.764) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 94.031 (93.963) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Mittwoch, 6. Oktober

Gut jeder zweite Ungeimpfte in Baden-Württemberg könnte umgestimmt werden

18:54 Uhr In Baden-Württemberg könnten laut einer Befragung mehr als die Hälfte der Menschen, die nicht gegen Corona geimpft sind, doch noch zu einer Impfung umgestimmt werden. Dies geht aus einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Kantar im Auftrag des Sozialministeriums in Stuttgart hervor. »Es kam heraus, dass wir mehr als die Hälfte der derzeit Ungeimpften von einer Impfung überzeugen können. 33 Prozent der Ungeimpften zögern, 14 Prozent sind unsicher und zwölf Prozent sind impfbereit. Unter allen Befragten haben wir rund zehn Prozent eindeutige Impfgegner«, sagte Sozialminister Manfred Lucha (Grüne). Die Ungeimpften gaben in der Studie an, dass sie sich am ehesten von geimpften Personen aus dem Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis überzeugen ließen. Auch von eigenen Ärzten könnten sie überzeugt werden, sich impfen zu lassen, so Lucha. (dpa)

Die Hospitalisierungsinzidenz im Land geht weiter zurück

18:18 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg ist am Mittwoch weiter gesunken, auf jetzt 1,98 gesunken. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 194. Das ist ein Patient mehr als am Vortag. Erreicht oder überschreitet die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert 8, treten für Ungeimpfte strengere Regeln in Kraft. Gleiches gilt, wenn die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 250 erreicht oder überschreitet. Aktuell gelten im Südwesten die Regeln der Basisstufe. (GEA)

53 neue Fälle im Landkreis Reutlingen, 25 im Kreis Tübingen

17:54 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen heute 53 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 15.804. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen steigt auf 70,3. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA 25 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 10.920. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen sinkt auf 56,5. (GEA)

Drohbriefe gegen Thüringer Ärzte wegen Corona-Impfungen

16:46 Uhr In Thüringen haben mehrere Ärzte, die gegen Covid-19 impfen, Drohbriefe erhalten. Die Briefe einer Person aus dem Lager der Impfgegner seien seit Freitag bei Medizinern eingegangen, sagte Jörg Mertz, Leiter des Pandemiestabs der Kassenärztlichen Vereinigung (KV), am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Auch der KV-Vorstand habe einen solchen Brief erhalten. Die Briefe seien von einer »gewissen Radikalität, die wir so nicht kennen«, sagte Mertz. Mertz zufolge ist die Person bekannt, da sie Namen und Adresse in den Briefen hinterlassen habe. (dpa)

Testpflicht für Schüler bis Weihnachten

16 Uhr Um den Präsenzunterricht in den Schulen im Herbst und Winter abzusichern, setzt das Land Baden-Württemberg die regelmäßigen Corona-Tests in Schulen bis Jahresende fort. Die grün-schwarze Regierung beschloss einen entsprechenden Vorschlag des Sozialministeriums. Ursprünglich sollte nur bis zu Beginn der Herbstferien Ende Oktober kontinuierlich getestet werden. Ungeimpfte Kinder und Jugendliche müssen demnach bis Weihnachten dreimal die Woche einen Corona-Schnelltest machen. Bei PCR-Tests reichen zwei pro Woche. Die Regel gilt nicht für Geimpfte und Genesene. (dpa)

So sah es bei den Corona-Tests in der Metzinger Festkelter aus.
So sah es bei den Corona-Tests in der Metzinger Festkelter aus. Foto: Isabelle Wurster
So sah es bei den Corona-Tests in der Metzinger Festkelter aus.
Foto: Isabelle Wurster

RKI und Gesundheitsminister raten zur Grippe-Impfung

15:30 Uhr Deutschland droht im Herbst und Winter gleichzeitig eine wachsende Corona- und eine Grippewelle. Deshalb riefen der Chef des RKI und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in Berlin eindringlich zur Grippe-Impfung auf. Weil es in Deutschland im vergangenen Jahr infolge des Lockdowns so gut wie keine Grippe gegeben hatte, sei das Risiko einer Grippewelle in diesem Jahr umso höher, sagte Spahn.  Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, sagte, es könnte nach dem Ausbleiben in der vergangenen Saison nun eine stärkere Grippewelle geben. Der RKI-Chef betonte, dass man im Herbst und Winter mit steigenden Corona-Fällen rechnen müsse. (dpa)

Schweden setzt Moderna-Impfstoff bei Jüngeren aus

14:42 Uhr Der Corona-Impfstoff von Moderna wird in Schweden vorerst keinen Menschen unter 30 Jahren mehr verabreicht. Die Gesundheitsbehörde Folkhälsomyndigheten hat beschlossen, den Einsatz des Präparats des US-Unternehmens für die Jahrgänge 1991 und jünger vorsichtshalber vorläufig bis zum 1. Dezember auszusetzen. Grund dafür sind Anzeichen eines erhöhten Risikos von Nebenwirkungen wie die Entzündung des Herzmuskels (Myokarditis) oder Herzbeutels (Perikarditis), wie die Behörde am Mittwoch mitteilte. Das Risiko, davon betroffen zu sein, sei jedoch äußerst gering. Die betroffene Altersgruppe sollte stattdessen den Impfstoff von Biontech/Pfizer erhalten, empfahl die Behörde. (dpa)

Tourismusbranche erholt sich langsam

14 Uhr Beim weltgrößten Touristikanbieter Tui erholt sich das Geschäft allmählich - zusätzlich stocken die Eigentümer die Finanzen für die geplante Rückzahlung der Staatshilfen deutlich auf. Die Hannoveraner berichteten am Mittwoch von spürbar anziehenden Buchungen im zurückliegenden Sommer. Außerdem steige das Interesse der Kunden für den bevorstehenden Winter und das kommende Jahr. Zugleich machte der Tui-Aufsichtsrat den Weg für eine neuerliche Kapitalerhöhung frei. So will der in der Corona-Krise stark unter Druck geratene und staatlich gestützte Konzern seinen Spielraum erweitern. (dpa)

Land will Corona-Tests an Schulen bis Jahresende

13:13 Uhr Baden-Württemberg will die regelmäßigen Corona-Tests in Schulen über die Herbstferien hinaus bis zum Jahresende fortsetzen. Das geht aus einer Kabinettsvorlage des Sozialministeriums hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart vorliegt. Ungeimpfte Kinder und Jugendliche müssen demnach bis Weihnachten dreimal die Woche einen Corona-Schnelltest machen. Bei PCR-Tests reichen zwei pro Woche. Die Regel gilt nicht für Geimpfte und Genesene. (dpa)

RKI warnt vor Doppelbelastung der Kliniken

12:55 Uhr Mit Blick auf Herbst und Winter hat der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI) vor einer Doppelbelastung des Gesundheitssystems durch Grippe und Covid-19 gewarnt. Es gelte zu verhindern, dass zu viele Fälle der beiden Erkrankungen parallel versorgt werden müssen, sagte Lothar Wieler am Mittwoch in Berlin. »Wenn viele Covid-19- und viele Grippe-Erkrankte gleichzeitig auftreten, dann werden die Krankenhäuser massiv belastet.« Dies wäre auch gefährlich für andere Patienten, die die Krankenhausbetten benötigten. Ein solches Szenario lasse sich am besten mit Impfungen und dem Tragen von Masken, Abstand halten, Hygiene, Lüften und Nutzen der Corona-Warn-App vermeiden, betonte Wieler. (dpa)

Maskenpflicht fällt in NRW ab November

12 Uhr Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat eine Lockerung der Maskenpflicht an den Schulen in dem Bundesland ab dem 2. November in Aussicht gestellt. Unter Berücksichtigung des weiteren Infektionsgeschehens sei es die Absicht der Landesregierung, die Maskenpflicht im Unterricht auf den Sitzplätzen mit Beginn der zweiten Woche nach den Herbstferien abzuschaffen, heißt es in einer am Mittwoch versendeten Schulmail des NRW-Schulministeriums. Eine Maskenpflicht besteht dann nur noch im übrigen Schulgebäude. Im Außenbereich gibt es bereits heute keine Maskenpflicht mehr. In einer Reihe von Bundesländern ist die Maskenpflicht an Schulen bereits gelockert.  (dpa)

Mobile Impfaktionen im Landkreis Tübingen

11:20 Uhr Das Mobile Impfteam des Universitätsklinikums Tübingen führt ab sofort in den Landkreisen Tübingen, Reutlingen und Böblingen mit mobilen Teams und einem mobilen Impfbus Vor-Ort-Impfaktionen durch. Im Impfbus erfolgt eine vorherige Aufklärung durch einen Arzt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Vorgelegt werden sollte ein Ausweisdokument. Zum Einsatz kommt der Impfstoff von Biontech/Pfizer; hier sind Erst- oder Zweitimpfungen sowie auch Auffrischungsimpfungen möglich. Ebenso kann vor Ort der Impfstoff von Janssen gewählt werden, hier bedarf es nur einer Impfung. Der Impfbus kommt am Donnerstag 7.10. von 12:30 bis 15:30 Uhr an den Schlossweiherplatz in Hirrlingen. Am selben Tag macht er von 16 bis 20 Uhr Halt am Rewe-Parkplatz in Bodelshausen. Am Samstag 9.10. ist der Bus von 11 bis 17 Uh am Elbenplatz Böblingen. (pm)

Tübingen: Quarantänebescheid nur noch auf Verlangen

10:40 Uhr Positiv getestete Personen, deren Haushaltsangehörige sowie enge Kontaktpersonen erhalten nur noch auf Verlangen einen Bescheid zur Quarantäne. Wer diese benötigt, muss sie bei der Stadt Tübingen, Fachabteilung Ordnung und Gewerbe, beantragen. Ein Formular dafür befindet sich auf der Internetseite. Aufgrund der unterschiedlichen Quarantänedauer für nicht-immunisierte enge Kontaktpersonen und Haushaltsangehörige werden die Bescheinigungen nun individualisiert ausgestellt. Bei positiv getesteten Personen beträgt die Dauer der Quarantäne nach wie vor 14 Tage. Kontaktpersonen und Haushaltsangehörige, die ihre Quarantäne früher beenden möchten, müssen dem Antrag einen Testnachweis beifügen. Das Tübinger Tagesticket wird dafür nicht akzeptiert. (pm)

Testzentrum in der Metzinger Festkelter schließt

10 Uhr Das Testzentrum in der Festkelter am Metzinger Kelternplatz wird ab Samstag geschlossen. Zuvor war die Nachfrage nach Corona-Schnelltests in den vergangenen Wochen gesunken. Mittlerweile geht sie stark gegen null. Das Testangebot in der Festkelter wurde seit Februar 2021 unter der Federführung der Stadt und der städtischen Feuerwehr gemeinsam mit dem DRK Metzingen und der DLRG Metzingen betrieben. In der Hochphase wurden bis zu 1 200 Tests pro Woche gemacht. Insgesamt wurden in der Festkelter über 20 000 kostenlose Tests vorgenommen. (GEA)

Kyrie Irving
Offiziell ist der Impfstatus des in Australien geborenen Ausnahmespielers nicht bekannt: Kyrie Irving von Brooklyn Nets. Foto: Carlos Osorio/AP/dpa
Offiziell ist der Impfstatus des in Australien geborenen Ausnahmespielers nicht bekannt: Kyrie Irving von Brooklyn Nets. Foto: Carlos Osorio/AP/dpa

Kreisimpfzentrum Reutlingen: Abgelaufener Impfstoff wohl wirksam

9:25 Uhr Das im Kreisimpfzentrum Sindelfingen verabreichte abgelaufene Corona-Vakzin von Moderna war wirksam. Wie das Landratsamt Böblingen mitteilte, haben sich 250 Betroffene auf Antikörper testen lassen. Keiner dieser getesteten Menschen müsse nachgeimpft werden, so ein Sprecher. Im Kreisimpfzentrum Sindelfingen waren im August und September 630 Menschen mit Moderna-Impfstoff geimpft, der bereits abgelaufen war. Betroffen waren auch 139 Impfdosen im Kreisimpfzentrum Reutlingen und 71 im Kreisimpfzentrum Esslingen. Ursache war dem Landratsamt zufolge ein Etikettierungsfehler. (dpa)

Reutlingen: Uni startet mit Präsenzunterricht ins Wintersemester

8:46 Uhr Diese Woche wurden die neuen Erstsemester-Studierenden auf dem Reutlinger Campus empfangen.  Rund 1.000 Erstsemester-Studierende sind zum Wintersemester 2021/2022 mit Präsenzveranstaltungen in ihren neuen Lebensabschnitt gestartet. Sie wurden unter Einhaltung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln in den Fakultäten der Angewandten Chemie, Informatik, Technik sowie Textil & Design empfangen. Die ESB Business School startete traditionell zwei Wochen früher ihren Lehrbetrieb und konnte daher wichtige Erkenntnisse für den Umgang mit der aktuellen Situation liefern. (GEA)

Politik befürchtet schwierigen Herbst

8:13 Uhr Der befürchtete Anstieg an Corona- und Grippe-Infektionen im Herbst und Winter rückt in Berlin in den Blick.  Das RKI hatte in seinem jüngsten Wochenbericht eine Zunahme bei den Corona-Zahlen vorhergesagt. Als Gründe nannte das RKI, dass es noch immer eine große Zahl ungeimpfter Menschen gebe und Kontakte in Innenräumen im Herbst zunähmen. Zudem fürchten Ärzte eine Grippewelle. Derzeit gibt es bereits eine Häufung an Atemwegsinfekten bei Minderjährigen. Ärzte berichten davon, dass nun Infekte nachgeholt würden, die es wegen des teilweisen Lockdowns im vergangenen Winter und Frühjahr nicht gegeben habe. (dpa)

Corona-Tests an Schulen bis Jahresende

7:30 Uhr  Baden-Württemberg will die regelmäßigen Corona-Tests in Schulen über die Herbstferien hinaus bis zum Jahresende fortsetzen. Das geht aus einer Kabinettsvorlage des Sozialministeriums hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart vorliegt. Ungeimpfte Kinder und Jugendliche müssen demnach bis Weihnachten dreimal die Woche einen Corona-Schnelltest machen. Bei PCR-Tests reichen zwei pro Woche. Die Regel gilt nicht für Geimpfte und Genesene. Ursprünglich sollte nur bis zu Beginn der Herbstferien Ende Oktober kontinuierlich getestet werden.

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 4.272.764 (gestern:4.265.001) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 93.963 (93.887) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Dienstag, 5. Oktober

Die Lage in den Intensivstationen entspannt sich leicht

19 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg ist am Dienstag leicht auf 2,11 gesunken. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 193. Das sind drei Patienten mehr als am Vortag. Erreicht oder überschreitet die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert 8, treten für Ungeimpfte strengere Regeln in Kraft. Gleiches gilt, wenn die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 250 erreicht oder überschreitet. Aktuell gelten im Südwesten die Regeln der Basisstufe. (GEA)

Berlin: Keine Besucher-Obergrenze mehr für 2G-Veranstaltungen

18:11 Uhr Bei Großveranstaltungen in Berlin gelten ab Sonntag keine Obergrenzen mehr für Besucherzahlen, wenn alle Teilnehmer gegen Corona geimpft oder genesen sind (2G). Das beschloss der Berliner Senat am Dienstag. Galt zuvor eine Obergrenze von 25 000 Menschen, so könnte nach den neuen Regeln etwa das Olympiastadion wieder komplett gefüllt werden - und die Teilnehmer müssten keine Maske tragen. (dpa)

41 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen, 29 im Landkreis Tübingen

17:53 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen heute 41 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 15.751. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen sinkt auf 69,9. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA 29 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen seit Beginn der Pandemie dort auf insgesamt 10.895. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen sinkt auf 68,3. (GEA)

Planungen für 2G-Regel: VfB Stuttgart würde volles Stadion begrüßen

17:11 Uhr Der VfB Stuttgart würde eine größere Zuschauerzahl als Folge einer möglichen neuen Corona-Verordnung in Baden-Württemberg begrüßen. »Wenn die Landesregierung es uns ermöglichen würde, die Mercedes-Benz Arena wieder voll auszulasten, dann würden wir das auch umsetzen«, sagte der Kommunikationschef des schwäbischen Fußball-Bundesligisten, Tobias Kaufmann, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur: »Der VfB und seine Fans sehnen ein volles Stadion herbei.« Baden-Württemberg will Mitte Oktober eine neue Corona-Verordnung einführen. Demnach will das Land künftig auch größere Veranstaltungen ohne Maskenpflicht und Abstandsregeln erlauben, wenn nur Geimpfte und Genesene zugelassen sind. Geplant ist ein 2G-Optionsmodell, das es in einigen Bundesländern schon länger gibt. Damit könnte es auch wieder volle Säle und volle Fußballstadien geben, teilte das Sozialministerium in Stuttgart mit. (dpa)

Hunderte von mutmaßlich falschen Corona-Impfungen in Bayern betroffen

16:05 Uhr Mehrere hundert Menschen im Landkreis Donau-Ries sollen mutmaßlich falsch ausgestellte Corona-Impfbescheinigungen einer Hausarztpraxis erhalten haben. Dies sagten am Dienstag Vertreter des Landratsamtes, der Polizei und der Staatsanwaltschaft in Donauwörth. Ein Hausarzt wird verdächtigt, seinen Patienten Impfausweise über Corona-Schutzimpfungen ausgestellt zu haben, ohne tatsächlich einen Impfstoff gespritzt zu haben. Es gebe nach bisherigen Erkenntnissen einerseits Betroffene, die nur für einen Stempel im Impfbuch in die Praxis in Nordschwaben gegangen seien und keine Spritze bekommen hätten. Andererseits gebe es Patienten, die davon ausgegangen seien, korrekt geimpft worden zu sein, obwohl dies wohl nicht der Fall gewesen sei. Wie Landrat Stefan Rößle (CSU) betonte, habe seine Behörde dem Mediziner mittlerweile untersagt, die Praxis wieder zu öffnen. (dpa)

Bescheide zur Quarantäne werden in Tübingen nur noch auf Verlangen ausgestellt

14:36 Uhr Positiv getestete Personen, deren Haushaltsangehörige sowie enge Kontaktpersonen erhalten nur noch auf Verlangen einen Bescheid zur Quarantäne, die sogenannte Absonderungsbescheinigung, teilte die Stadtverwaltung mit. Wer diese benötigt, muss sie bei der Stadt, Fachabteilung Ordnung und Gewerbe, beantragen. Ein Formular hierfür befindet sich auf der städtischen Internetseite.  Aufgrund der unterschiedlichen Quarantänedauer für nicht-immunisierte enge Kontaktpersonen und Haushaltsangehörige (zwischen fünf und zehn Tagen) werden die Bescheinigungen nun individualisiert ausgestellt. Bei positiv getesteten Personen beträgt die Dauer der Quarantäne nach wie vor 14 Tage. Kontaktpersonen und Haushaltsangehörige, die ihre Quarantäne früher beenden möchten, müssen dem Antrag einen Testnachweis beifügen. Das Tübinger Tagesticket wird für die Verkürzung der Quarantäne nicht akzeptiert. (pm)

Umfrage: Menschen machen sich weniger Sorgen wegen Corona

13:28 Uhr  Trotz anhaltend hoher Infektionszahlen machen sich die Menschen in Deutschland weniger Sorgen über die Auswirkungen des Coronavirus. In einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) gaben lediglich 12 Prozent der Befragten an, über körperliche Auswirkungen beunruhigt oder sehr beunruhigt zu sein. 17 Prozent erklärten, beunruhigt über ihre psychische Gesundheit zu sein. 11 Prozent machen sich demzufolge Gedanken über ihre wirtschaftliche Situation. Die Menschen gehen zum Herbstbeginn auch weniger auf Distanz zu ihren Mitmenschen, um sich vor einer möglichen Ansteckung zu schützen. (dpa)

Baden-Württemberg will 2G-Optionsmodell für Gastronomie und Veranstaltungen

12:17 Uhr Baden-Württemberg will ein 2G-Optionsmodell einführen, bei dem Gastronomen und Veranstalter nur noch Geimpfte oder Genesene zulassen können. Dann könne auf Corona-Schutzmaßnahmen wie Maskenpflicht oder Abstandsregeln verzichtet werden, sagte ein Sprecher des Sozialministeriums. Bisher gilt das 3G-Modell, wonach auch Getestete Zutritt haben. Die neue Regelung soll mit der Änderung der Corona-Verordnung voraussichtlich Mitte Oktober in Kraft treten. Weitere Details, also zum Beispiel die damit verbundenen Betreiberpflichten, stünden noch nicht fest. (dpa)

Lehrerverband fordert einheitliche Corona-Regelungen

11:08 Uhr Der Deutsche Lehrerverband hat ein Ende der unterschiedlichen Corona-Regelungen an Schulen gefordert. Vor der Tagung der Kultusministerkonferenz Ende der Woche forderte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger in der »Rheinischen Post« einheitliche Kriterien für Testungen, Maskenpflicht und den erforderlichen Mindestabstand in Schulen bei stark steigenden Inzidenzen. Ebenso müssten die Infektions- und Quarantänezahlen wöchentlich bundesweit erfasst werden. »Das größte Ärgernis für uns als Lehrerverband ist die Tatsache, dass bei den Corona-Maßnahmen derzeit wieder ein Rückfall in die wildeste Kleinstaaterei stattgefunden hat«, sagte Meidinger. (dpa)

Corona beeinträchtigt die Psyche von jungen Menschen

10:16 Uhr Die Corona-Pandemie hat dem UN-Kinderhilfswerk Unicef zufolge auch die psychische Gesundheit von jungen Menschen beeinträchtigt. Eine Umfrage in 21 Ländern ergab demnach, dass sich jeder fünfte Mensch im Alter zwischen 15 und 24 Jahren »häufig depressiv fühlt oder wenig Interesse daran hat, Dinge zu tun«. Das geht aus einem Unicef-Bericht hervor, für den Kinder und junge Erwachsene in 21 Ländern befragt wurden. Die Organisation stellt dabei einen direkten Bezug zu den Auswirkungen der Pandemie her. (dpa)

Keine Impfung? Kein Gehalt! US-Ligen gehen Profis ans Geld

9:20 Uhr Wer in den US-Profiligen NBA und NHL eine Partie verpasst, weil er sich nicht gegen Corona hat impfen lassen, bekommt kein Gehalt. Diese und weitere Regeln führen zu einer hohen Impfquote vor den Saisonstarts.

Bei Krankenhauspersonal noch fünf Prozent Ungeimpfte

8:14 Uhr Fünf Prozent des Krankenhauspersonals in einer Online-Befragung des Robert Koch-Instituts (RKI) sind im Sommer noch nicht gegen Covid-19 geimpft gewesen. Mit 91 Prozent gab der überwiegende Großteil der Teilnehmenden an, bereits vollständig geimpft zu sein. Weitere vier Prozent waren im Studienzeitraum von Ende Juni bis Ende Juli noch unvollständig geimpft. Das geht aus dem aktuellen RKI-Ergebnisbericht hervor. Die Fragen der Behörde beantworteten demnach knapp 17.000 Beschäftigte von 111 Kliniken auf freiwilliger Basis. 

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 4.265.001 (gestern: 4.260.494) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 93.887 (93.798) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Montag, 4. Oktober

Auslastung der Intensivstationen nimmt zu

19 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg ist am Montag auf 2,2 gestiegen. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 190. Das sind 13 Patienten mehr als am Vortag. Erreicht oder überschreitet die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert 8, treten für Ungeimpfte strengere Regeln in Kraft. Gleiches gilt, wenn die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 250 erreicht oder überschreitet. Aktuell gelten im Südwesten die Regeln der Basisstufe. (GEA)

Bayern lockert für Geimpfte und Genesene: Maskenpflicht fällt

18:19 Uhr Bayern lockert massiv die Corona-Beschränkungen für all jene Veranstaltungen, zu denen freiwillig nur Geimpfte und von Corona Genesene Zutritt haben (2G-Regel). Das beschloss die bayerische Staatsregierung auf der Sitzung des Ministerrates am Montag in München. Alternativ können auch Menschen zugelassen werden, die einen negativen PCR-Test vorweisen (3G plus). Dafür entfallen dann Maskenpflicht, Obergrenzen bei der Personenzahl, Alkoholverbot und Mindestabstandsgebot. Die Regelungen gelten von diesen Mittwoch an und können etwa bei Kulturveranstaltungen, Sportereignissen, Kongressen, in Bibliotheken und Musikschulen angewandt werden. Sie seien rein freiwillig für die Veranstalter. (dpa)

Fünf neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen seit Freitag, drei in Tübingen

17:42 Uhr Das Landesgesundheitsamt (LGA) meldet für den Kreis Reutlingen heute fünf neue Corona-Fälle. Seit Freitag sind 52 Fälle hinzugekommen. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 15.710. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen sinkt auf 77,6. Für den Kreis Tübingen meldet das LGA drei Neuinfektionen (40 seit Freitag). Damit steigt die Zahl der Erkrankungen auf insgesamt 10.866. Die 7-Tages-Inzidenz im Kreis Tübingen sinkt auf 70,9. (GEA)

Transparenzhinweis: Die Landratsämter von Reutlingen und Tübingen übermitteln künftig keine tagesaktuellen Corona-Neuinfektionen. Deswegen werden im Live-Ticker ab sofort die Werte des Landesgesundheitsamtes verwendet. (GEA)

Lauterbach: Schnelle Regierungsbildung wegen Corona

16:43 Uhr Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach fordert eine schnelle Regierungsbildung, um in der Corona-Politik handlungsfähig zu bleiben. Angesichts des bevorstehenden Winters könne man sich langwierige Koalitionsverhandlungen nicht leisten, sagte Lauterbach am Montag im Inforadio vom rbb. Andernfalls plädierte er für ein Corona-Übergangsgremium: »Wenn es sich tatsächlich länger hinziehen würde, dann wäre es nicht dumm, ein Gremium zu schaffen, das zwischenzeitlich arbeitet. Aber ich glaube, das wird nicht notwendig sein, ich rechne mit einer schnellen Entscheidung für die Ampel-Koalition«. (dpa)

Ausbeutung, Menschenhandel, Gewalt: Der Alltag in Bordellen ist alles andere als rosig, sagen die Bündnis-Gründerinnen und forde
Ausbeutung, Menschenhandel, Gewalt: Der Alltag in Bordellen ist alles andere als rosig. Foto: Scholz/dpa
Ausbeutung, Menschenhandel, Gewalt: Der Alltag in Bordellen ist alles andere als rosig.
Foto: Scholz/dpa

Airlines haben Tiefpunkt der Krise überschritten

15:40 Uhr Die Corona-Pandemie wird der Luftfahrt-Branche nach Verbandsschätzungen Verluste von mehr als 200 Milliarden Dollar einbringen. Für dieses Jahr sei noch mit einem Minus von 52 Milliarden Dollar (aktuell 44,7 Mrd Euro) zu rechnen, sagte der Generaldirektor des globalen Airline-Verbandes IATA, Willie Walsh, am Montag. Zugleich sei der Tiefpunkt der Krise überschritten, betonte er bei der IATA-Jahrestagung in Boston. Für das kommende Jahr erwartet die Branchenorganisation noch rote Zahlen von rund zwölf Milliarden Dollar, bis die Industrie 2023 unterm Strich wieder mit Gewinn arbeiten werde. (dpa)

Verdacht auf Impf-Manipulation: Patienten lassen sich testen

14:46 Uhr Nach möglicherweise falsch bescheinigten Corona-Impfungen in Nordschwaben haben am Montag erste Patienten das Testangebot des Landratsamtes Donau-Ries angenommen. Es gebe ein reges Interesse an den Tests, sagte ein Sprecher der Kreisbehörde in Donauwörth. Am Dienstag will das Landratsamt zusammen mit der Polizei weitere Informationen zu dem Fall bekanntgeben. Ein Hausarzt aus dem Landkreis steht im Verdacht, seinen Patienten Impfausweise über Corona-Schutzimpfungen ausgestellt zu haben, ohne tatsächlich einen Impfstoff gespritzt zu haben. Alle Patienten der Praxis sind deswegen nun aufgerufen, eine Antikörperbestimmung durchführen zu lassen. (dpa)

Österreich hält vorerst an kostenlosen Corona-Tests fest

13:44 Uhr In Österreich bleiben entgegen ursprünglichen Plänen kostenlose Corona-Tests vorerst möglich. Der Gesundheitsausschuss werde am Dienstag Zuschüsse für Impfungen, für Rettungseinsätze, für Schutzausrüstungen und für Testungen bis Ende März beschließen, teilte das Gesundheitsministerium am Montag in Wien mit. Weiterhin würden die Corona-Maßnahmen laufend beurteilt. »Die Lage kann sich daher auch jederzeit ändern«, hieß es aus dem Ministerium. (dpa)

Deutlicher Rückgang der Corona-Infektionszahlen in Israel

12:43 Uhr Rund zwei Monate nach Beginn der Kampagne für eine dritte Corona-Impfung geht die Zahl der Neuinfektionen in Israel deutlich zurück. 2.653 neue Fälle meldete das Gesundheitsministerium für gestern. Ende August und Anfang September wurden an einzelnen Tagen mehr als 11.000 Neuinfektionen registriert - der höchste Wert seit Pandemiebeginn. Damals wurde allerdings auch mehr getestet. Rund 61 Prozent der rund 9,4 Millionen Einwohner sind laut Ministerium zweifach geimpft, rund 38 Prozent dreifach. (dpa)

Weniger ausländische Studienanfänger an Hochschulen

11:54 Uhr  Im Corona-Jahr 2020 ist die Zahl der ausländischen Studienanfänger in Deutschland nach Angaben des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) deutlich zurückgegangen. 64.000 Erstsemester nahmen im Wintersemester 2020/2021 ein Studium in Deutschland auf. Das waren 15.000 weniger als im Jahr davor, wie aus dem Bericht »Wissenschaft weltoffen 2021« hervorgeht, den der DAAD und das Deutsche Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung veröffentlichten. Fast ein Viertel der Studienanfänger aus dem Ausland starteten ihr Studium in Deutschland online, blieben also zu Hause. Im Jahr davor waren es nur 14 Prozent. Der DAAD rechnet jetzt wieder mit einer Stabilisierung der Zahlen. (dpa)

Darmkrebsdiagnosen während Pandemie um über 40 % zurückgegangen

11:17 Uhr Die Zahl der diagnostizierten Darmkrebsfälle (CRC) ist während der Pandemie innerhalb eines Jahres um 40 % drastisch gesunken, wie neue Forschungsergebnisse zeigen. In der Studie, die in mehreren spanischen Krankenhäusern durchgeführt wurde, wurden die Daten aus dem ersten Jahr der Covid-19-Pandemie mit den Daten des Vorjahres verglichen. Nach Ansicht von Experten ist der Rückgang eine Folge der Aussetzung von Screening-Programmen und des Aufschubs von nicht dringenden Koloskopie-Untersuchungen. (dpa)

Echte Uni: Berliner Hochschulen bieten wieder mehr Präsenz

10:46 Uhr Endlich wieder »echte« Uni: Nach drei vorwiegend digitalen Pandemie-Semestern wollen viele Berliner Hochschulen mit dem Beginn des Wintersemesters deutlich mehr Präsenz-Veranstaltungen anbieten. Eckpunkte dafür habe das Land vorgegeben, auch mit Blick auf den Infektionsschutz, sagte Matthias Kuder, Sprecher der Senatsverwaltung für Wissenschaft. Wie sie es umsetzen, darin sind die Hochschulen je nach ihren räumlichen Gegebenheiten und der Entscheidung ihrer Lehrenden frei. (dpa)

Weniger Ausleihen bei Stadtbücherei in Gammertingen

9:42 Uhr Corona hat auch die Stadtbücherei in Gammertingen getroffen, wie ihr Leiter Stefan Bihler bei der Vorstellung seines Berichts für das Jahr 2020 im Gemeinderat anmerken musste. Von Mitte März bis Anfang Mai und dann wieder vom 17. Dezember an bis zum Ende des vergangenen Jahres blieb die Bücherei geschlossen. Das Click-and-Collect-Modell – Ausleihe nach Vorbestellung ohne Besuch der Bibliotheksräume – konnte nicht verhindern, dass die Zahl der Ausleihen von 52 683 auf 46 775 zurückging, quer über alle Mediengruppen. (dpa)

Nach Corona: Ungeimpfter Eishockey-Profi hat Herzmuskelentzündung

9:02 Uhr NHL-Eishockeyprofi Josh Archibald von den Edmonton Oilers fällt wegen einer Herzmuskelentzündung für unbestimmte Zeit aus. Zugleich bestätigte der Club von Deutschlands Superstar Leon Draisaitl, dass Archibald sich im Sommer mit Corona infiziert habe und der einzige ungeimpfte Spieler im Kader sei. Als Ungeimpfter musste der 28-Jährige nach seiner Rückkehr aus den USA Anfang September 14 Tage in Quarantäne. »Als er aus seiner Quarantäne kam, versuchte er ein paar Tage lang zu skaten«, sagte Tippett. Danach wurde die Entzündung festgestellt. (dpa)

Weitere Bundesländer lockern Maskenpflicht an Schulen

8:16 Uhr  In zwei Bundesländern greifen an diesem Montag Lockerungen bei der Maskenpflicht an Schulen. In Berlin ist die Maskenpflicht im Unterricht bis zur sechsten Klasse fortan aufgehoben, in Bayern müssen im Unterricht generell keine Masken mehr getragen werden. Über die Aufhebung der Pflicht wird seit Tagen erbittert gestritten. Das Coronavirus geht nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) besonders stark bei Kindern ab dem Vorschulalter und Heranwachsenden bis zum Teenager-Alter um. (dpa)

Sexarbeit in der Pandemie: Mehr illegale Prostitution

7:30 Uhr Zu den Branchen, die in der Corona-Pandemie besonders große Einschränkungen zu verkraften hatten, gehört die Sexarbeit. Über Monate waren Bordelle und Clubs geschlossen. Prostituierte wussten nicht mehr, wie sie ihren Lebensunterhalt finanzieren sollten. Das hat bis heute Folgen: Viele Sexarbeitende sind während des Lockdowns in die Illegalität abgewandert - und dort geblieben. Hedwig Christ von der Nürnberger Beratungsstelle Kassandra hat nun erzählt, wie es den Frauen in der Pandemie geht. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 4.260.494 (gestern: .4249.061) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 93.798 (93.781) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Alle Informationen, die zwischen 21. September und 3. Oktober 2021 rund um das Coronavirus eingegangen sind, finden Sie hier.