Logo
Aktuell Live-Ticker

7 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen, Tübinger Modellversuch läuft vorerst unbefristet weiter

Während das Coronavirus Reutlingen und die Region Neckar-Alb weiter in Atem hält, halten wir Sie in unserem Live-Ticker über die Auswirkungen der Pandemie auf dem Laufenden.

Die »Modellstadt« Tübingen: Nicht jeder war erfreut vom Besucheransturm wie hier am Gründonnerstag.  FOTOS: MEYER, STURM, NIETHA
Die »Modellstadt« Tübingen: Nicht jeder war erfreut vom Besucheransturm wie hier am Gründonnerstag. FOTOS: MEYER, STURM, NIETHAMMER Foto: Jürgen Meyer
Die »Modellstadt« Tübingen: Nicht jeder war erfreut vom Besucheransturm wie hier am Gründonnerstag. FOTOS: MEYER, STURM, NIETHAMMER
Foto: Jürgen Meyer

REUTLINGEN/TÜBINGEN. Seit März 2020 bestimmt das Coronavirus den Alltag der Menschen. Was darf ich, was nicht? Was darf öffnen, was bleibt geschlossen? Wie entwickeln sich die Infektionszahlen, wer wird wann geimpft? Diese und mehr Fragen beschäftigen die Gesellschaft. Der GEA beantwortet viele dieser Fragen hier im Live-Ticker und versorgt Sie aktuell mit sämtlichen Informationen rund um das Thema Corona.

Dienstag, 20. April

Intensivmediziner fordern: Harter Lockdown und mehr Geld für Pfleger

7:03 Uhr Treffen mit Familie und Freunden während der Osterfeiertage hinterlassen ihre Spuren in den peu à peu in steigenden Zahlen bei den Corona-Intensiv-Patienten. Ein Experte fordert härtere Schritte - und mehr Gehalt für die stark belasteten Pflegerinnen und Pfleger. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.167.137 (gestern: 3.155.522) Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 80.353 (80.052) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben und 2.797.760 (2.795.080) gelten als wieder genesen. (GEA)

Montag, 19. April

Tübinger Modellversuch läuft vorerst ohne Befristung weiter

19 Uhr Das Land Baden-Württemberg hat der Universitätsstadt Tübingen die Erlaubnis zur Fortführung des Modellversuchs »Öffnen mit Sicherheit« ohne Befristung auf ein Enddatum erteilt. Anstelle einer Frist soll der Modellversuch unterbrochen werden, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz in der Stadt Tübingen an drei Tagen in Folge über 100 liegt, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Am 16. April lag sie bei 86,3 und damit deutlich unter der Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Tübingen (150,4 am 16. April) und in Baden-Württemberg (168,4 am 16. April). 

»Nach der Genehmigung des Landes kommt es jetzt darauf an, ob die geplante Bundesnotbremse erlaubt, unseren Versuch fortzuführen«, sagt Oberbürgermeister Boris Palmer in der Mitteilung der Stadt. Bei einer Videokonferenz des Städtetags mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am heutigen Montag hat der Tübinger OB gemeinsam mit seinen Kollegen Markus Lewe aus Münster und Claus Ruhe Madsen aus Rostock dafür geworben, dass erfolgreiche Modellversuche fortgesetzt werden dürfen. (pm)

45 Neuinfektionen im Kreis Tübingen

18:37 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 45 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 7.670. Bei den Neuinfektionen handelt es sich hauptsächlich um Kontaktpersonen bekannter Fälle und um neue Einzelfälle, teils ohne bekannte Infektionsquelle. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen steigt nach Angaben des Landesgesundheitsamtes auf 171,9. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus steigt um 1 auf 170. Die verstorbene Person waren Mitte 60 Jahre alt. Angaben über die Zahl der Genesenen macht das Landratsamt jeden Freitag. (pm)

Coronavirus

Infizierte, Geheilte und Todesfälle

Gesamt:
Stand:

Anzahl Infizierte absolut

Datenquelle: Landratsämter
Karte: © GeoBasis-DE / BKG 2019

7 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen

18:04 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 7 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 11.321 . Von den Neuinfizierten waren 4 Kontaktpersonen. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen sinkt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 141,1. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus steigt um 1 auf 253. Mittlerweile sind 10.347 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen, das entspricht 93,49 Prozent aller positiv Getesteten (Tote nicht eingerechnet). Demnach sind im Kreis Reutlingen aktuell noch 721 aktive Covid-19-Fälle bekannt. (pm)

Coronavirus

Entwicklung der Neuinfektionen

Gesamt:
Stand:
Datenquelle: Landratsämter

Prozesstermine in Stuttgart platzen wegen Virus-Ausbruch im Gefängnis

17:29 Uhr Mehrere Corona-Fälle in der JVA Stuttgart haben den Justizbetrieb streckenweise lahmgelegt. Bis vorerst Mittwoch wurde ein Aufnahmestopp verhängt, teilte ein Sprecher des Justizministeriums am Montag mit. Neuzugänge würden auf andere Gefängnisse verteilt, Verlegungen ausgesetzt. Der Sprecher bestätigte drei nachgewiesene Corona-Infektionen in Stuttgart-Stammheim - eine bei einer Bediensteten und zwei bei Gefangenen. Die Infektion der Mitarbeiterin steht den Angaben zufolge nicht im Zusammenhang mit den anderen Positivfällen. Wo und wie sich die Gefangenen angesteckt haben, ist noch unklar. Am Mittwoch sollen rund 100 Gefangene und etwa 100 Mitarbeiter getestet werden. (dpa)

Hunderte Dosen Astrazeneca landen täglich im Müll

16:53 Uhr In der Region Stockholm müssen nach Angaben eines Chefarztes jeden Tag Hunderte Dosen des Astrazeneca-Impfstoffs weggeworfen werden, weil die Leute sich weigern, damit geimpft zu werden. Nachdem in Zusammenhang mit dem Impfstoff des schwedisch-britischen Herstellers Astrazeneca einige Fälle von Blutgerinnsel aufgetreten sind, wird der Wirkstoff in Schweden nur noch an die über 65-Jährigen verabreicht. (dpa)

Baden-Württemberg weiterhin beliebter Investitionsstandort

15:47 Uhr Baden-Württemberg bleibt bei Unternehmen aus dem Ausland auch während der Coronakrise ein beliebter Investitionsstandort, das teilt das Wirtschaftsministerium in einer Pressemitteilung mit. Nach Angaben der landeseigenen Standortförderungsagentur Baden-Württemberg International (BW_i) zog der deutsche Südwesten im vergangenen Jahr 398 ausländische Ansiedlungsprojekte an und lag damit deutlich über dem Niveau des Jahres 2019 (365 Projekte). Insgesamt sind laut Wirtschaftsministerium aktuell rund 5.800 internationale Unternehmen in Baden-Württemberg ansässig. Bezogen auf die für ausländische Investoren attraktivsten Branchen liegt der Maschinenbau mit 57 Projekten in Führung, gefolgt von der Informations- und Telekommunikationstechnologie (56) und der Gesundheitswirtschaft (46). (pm)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Curevac: Schnell-Prüfverfahren für Impfstoff in der Schweiz

15:11 Uhr Das Tübinger Biotech-Unternehmen Curevac hat ein Schnell-Prüfverfahren für seinen Impfstoffkandidaten CVnCoV in der Schweiz eingereicht. Der Zulassungsantrag sei bei Swissmedic eingereicht worden, der Schweizerischen Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Arzneimittel und Medizinprodukte und damit auch für Impfstoffe. Dies teilte Curevac am Montag in Tübingen mit. Swissmedic werde die Daten mit Blick auf eine mögliche Marktzulassung in der Schweiz prüfen. Durch dieses Verfahren kann die Zeit bis zur Genehmigung verkürzt werden. (dpa)

Luca-App startet am 23. April im Kreis Sigmaringen

14:26 Uhr Am kommenden Freitag, 23. April startet im Landkreis Sigmaringen die Luca-App. Das teilt die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung mit. Veranstalter und Bürger aus dem Landkreis können die kostenlose App jetzt schon herunterladen und einrichten. Am Freitag wird dann die Verbindung zum Gesundheitsamt freigeschaltet. Diese wird aber nur aktiviert, wenn der Nutzer selbst sie freigibt, so die Stadtverwaltung. Über die Luca-App sollen die Kontakte, die ein mit dem Coronavirus infizierter Mensch in seinem ansteckenden Zeitraum hatte, einfacher und schneller nachvollzogen werden können. Die digitale Kontaktnachverfolgung soll damit sicherer und effizienter werden. (pm)

RKI-Präsident Wieler: Können Corona nicht ausrotten

13:54 Uhr Die Menschheit muss sich nach Ansicht des Präsidenten des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, auf ein dauerhaftes Leben mit Corona einstellen. »Ein Virus, das eine Menge Tierarten infizieren kann, das lässt sich nicht ausrotten«, sagte Wieler am Montag anlässlich des 127. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in Stuttgart. Generell müsse man Tierhaltung und Tierhandel in den Griff kriegen, sagte der Tierarzt mit Blick auf die Ausbreitung von Krankheiten. Gerade der illegale Tierhandel sei ein Problem. (dpa)

Deutsche Athleten sollen vor Olympia in Tokio geimpft werden

13:25 Uhr ür alle deutschen Olympia-Teilnehmer soll es vor den Sommerspielen in Tokio eine Corona-Impfung geben. »Die Olympioniken sollen rechtzeitig vor den Olympischen Spielen geimpft werden«, sagte der Sprecher des Bundesinnenministeriums, Steve Alter, der Deutschen Presse-Agentur. »Im Moment gehen wir davon aus, dass wir das im Rahmen des Impf-Fortschritts gewährleisten können«, fügte Alter hinzu. (dpa)

Sachsen-Anhalt: Ministerpräsident Haseloff in Quarantäne

12:56 Uhr Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) befindet sich vorsorglich in Quarantäne. In seinem erweiterten Umfeld habe es vermutlich zwei Corona-Fälle gegeben, sagte Regierungssprecher Matthias Schuppe. Der Ministerpräsident sei zuletzt am Sonntag negativ getestet worden. Es würden jedoch mehrere Tage abgewartet bis zu einem neuerlichen Test, der endgültige Sicherheit bringen soll. Damit müsse eine für Dienstag angekündigte Pressekonferenz verschoben werden, bei der die Landesregierung eine Bilanz ihrer fünfjährigen Arbeit ziehen wollte. Es werde nach einem neuen Termin gesucht, sagte Schuppe. (dpa)

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff
Am Dienstag wollte die Landesregierung auf einer Pressekonferenz eigentlich Bilanz ziehen zu fünf Jahren Regierungsarbeit in Sachsen-Anhalt. Nun musste der Termin wegen Haseloffs Quarantäne verschoben werden. Foto: Peter Gercke/dpa-Zentralbild/dpa
Am Dienstag wollte die Landesregierung auf einer Pressekonferenz eigentlich Bilanz ziehen zu fünf Jahren Regierungsarbeit in Sachsen-Anhalt. Nun musste der Termin wegen Haseloffs Quarantäne verschoben werden. Foto: Peter Gercke/dpa-Zentralbild/dpa

Einigung zu Notbremse: Ausgangsbeschränkungen erst ab 22 Uhr

12:20 Uhr Die bundesweiten Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie sollen nun doch etwas weniger streng ausfallen als ursprünglich geplant. Das teilten Abgeordnete von SPD und Union nach Beratungen über das neue Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite mit. Nächtliche Ausgangsbeschränkungen soll es demnach zwischen 22 Uhr und 5 Uhr geben. Joggen und Spaziergänge sollen bis Mitternacht erlaubt sein. Im Einzelhandel soll das Abholen bestellter Waren (Click & Collect) auch bei hohen Infektionszahlen weiterhin möglich sein.

Für Schulen wäre, wenn das Gesetz so vom Bundestag beschlossen wird, Distanzunterricht ab einem Inzidenzwert von 165 verpflichtend. Im ursprünglichen Entwurf war hier ein Schwellenwert von 200 genannt worden. Für Kinder im Alter bis 14 Jahren soll Sport in Gruppen weiter möglich sein. Arbeitgeber müssen zwei Corona-Tests pro Woche bereitstellen. Alle Regelungen sind erst einmal befristet - bis zum 30. Juni. (dpa)

Traditionsfeste auf der Alb fallen erneut aus

11:59 Uhr Das Maifest in Bernloch eröffnet in normalen Jahren die Festzelt-Saison auf der Alb. Jetzt fällt es coronabedingt zum zweiten Mal aus, ebenso wie das Köhlerfest in Kohlstetten, das Bockbierfest in Ödenwaldstetten oder das Hammelessen des Musikvereins Upfingen auf Eppenzill. Für die Vereine brechen damit erneut wichtige Einnahmen weg. Die einen haben noch Rücklagen, von denen sie zehren können, die anderen versuchen, durch »To go«-Angebote wenigstens etwas Geld in die Kassen zu bekommen. (lpt)

Corona verzögert Krebsforschung um zwei Jahre

11:41 Uhr Wegen der Corona-Krise rechnen britische Forscher mit einer jahrelangen Verzögerung bei neuen Krebs-Therapien. Grund seien verschärfte Auflagen für den Zutritt zu Forschungslaboren aufgrund der Corona-Regeln, teilte das Institute of Cancer Research (ICR) mit. (dpa)

Polen will ab 10. Mai allen Erwachsenen Covid-Impfung anbieten

10:46 Uhr In Polen sollen sich nach den Plänen der Regierung alle volljährigen Bürger ab dem 10. Mai für eine Covid-Impfung anmelden können. Das Land werde im zweiten Quartal des laufenden Jahres vier Millionen Impfdosen mehr erhalten als ursprünglich geplant, sagte Regierungschef Mateusz Morawiecki am Montag im schlesischen Legnica. Die zunächst streng festgelegte Impfreihenfolge war zuletzt in Polen bereits gelockert worden. Mit jedem Tag kann sich ein weiterer Jahrgang für eine Impfung anmelden, gegenwärtig gilt dies für alle Menschen ab dem Alter von 53 Jahren. Bislang wurden in Polen rund 6,56 Millionen Menschen geimpft, 2,29 Millionen von ihnen zweimal. Polen hat rund 38 Millionen Einwohner. (dpa)

Reisen zwischen Neuseeland und Australien ohne Quarantäne

9:57 Uhr Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie sind wieder quarantänefreie Reisen zwischen Neuseeland und Australien möglich. In Queenstown wurden die ersten australischen Gäste mit einem gratis Bungee-Sprung begrüßt. (dpa)

Corona-Forschung treibt Alternativen zu Tierversuchen voran

8:50 Uhr Corona hat die Entwicklung alternativer Methoden zu Tierversuchen befeuert: Forscher arbeiten an künstlichen Organmodellen, Computersimulationen und bildgebenden Verfahren, um im Kampf gegen das Virus voranzukommen. Bei den Pharmafirmen gehe der Trend aus Kostengründen zu Alternativmethoden. (dpa)

Mehr Abo-Kündigungen im ÖPNV als zu Beginn der Corona-Krise

8:12 Uhr Seit den erneuten Lockdown-Maßnahmen vom November beschleunigt sich die Abwanderung von Stammkunden bei Bussen und Bahnen. Rund 15 Prozent der früheren Abo-Kunden hätten ihr Ticket inzwischen gekündigt, teilte der Präsident des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Ingo Wortmann mit. Für viele entfällt im Homeoffice schlicht der tägliche Arbeitsweg. (dpa)

Deutsche Bierexporte nach Großbritannien steigen deutlich

7:21 Uhr Auch dank der Corona-Krise haben deutsche Brauer ihre Verkäufe nach Großbritannien deutlich gesteigert. 2020 legten die Ausfuhren von alkoholhaltigem Bier um rund ein Viertel auf 699 000 Hektoliter zu, wie der Verband der Ausfuhrbrauereien Nord-, West- und Südwestdeutschlands (VAB) mitteilte. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.155.522 (gestern: 3.154.305) Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 80.052 (79.971) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben und 2.795.080 (2.784.540) gelten als wieder genesen. (GEA)

Sonntag, 18. April

Bewirken die Corona-Impfungen schon etwas?

18 Uhr Ende 2020 begannen die Corona-Impfungen, inzwischen haben rund 20 Prozent der etwa 83 Millionen Menschen in Deutschland mindestens eine Dosis bekommen. Etwa jeder Fünfte also, Tendenz steigend. Auf der anderen Seite sind viele Millionen Menschen noch gänzlich ungeschützt, den zweiten der für den vollen Schutz nötigen Impftermine hatten bisher laut Statistik des Robert Koch-Instituts (RKI) erst etwa 7 Prozent der Bevölkerung. Ebnet Deutschlands Impfkampagne dennoch schon den Weg aus der Pandemie? (dpa)

19 neue Coronafälle im Kreis Tübingen

17:26 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 19 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 7.625. Bei den Fällen handelt es sich um Kontaktpersonen bekannter Fälle und um einige neue Einzelfälle. Es sind drei weitere Kindergärten betroffen - mit Quarantänefolgen für die jeweiligen Gruppen. An einer bereits betroffenen Einrichtung gab es einen Folgefall. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen sinkt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 163,1. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 169. Angaben über die Zahl der Genesenen macht das Landratsamt jeden Freitag. (pm)

53 neue Infektionen im Kreis Reutlingen

17:08 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 53 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 11.314 . Angaben zu Genesenen und Todesfällen im Zusammenhang mit Covid-19 macht die Behörde am Wochenende nicht. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen steigt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 152,2. (pm)

Schulen öffnen oder nicht? 11 Kreise ziehen Notbremse

15:52 Uhr In vielen Teilen Baden-Württembergs fallen die für diesen Montag geplanten Schulöffnungen für alle Kinder und Jugendlichen der Corona-Notbremse zum Opfer. Allein 11 von 44 Stadt- und Landkreisen werden die Schulen größtenteils geschlossen lassen, weil sie entweder schon drei Tage über der Inzidenz von 200 lagen oder kurz davor stehen. Nach den Großstädten Stuttgart und Ulm empfahlen auch die Landratsämter im Ostalbkreis und in Rottweil wegen stark steigender Infektionszahlen auf die Öffnungen zu verzichten. (dpa)

Trauer um 80.000 Corona-Tote

14:45 Uhr Die Corona-Pandemie hat viele Opfer gekostet. In einer Gedenkveranstaltung versichert Bundespräsident Frank-Walter Steinmer den Hinterbliebenen, dass sie in ihrem Schmerz nicht allein seien. (dpa)

Diese Corona-Regeln gelten ab Montag in Baden-Württemberg

14:18 Uhr Auf die »Bundes-Notbremse« will Baden-Württemberg nicht warten und legt schonmal vor. Ab Montag gelten für Hotspots einheitlich schärfere Regeln. Nicht bei allem folgt der Südwesten aber den Plänen aus Berlin. (dpa)

Corona-Fälle bei Basketball-Pokal sorgen für Termindruck

13:20 Uhr Die kurzfristige Absetzung des Pokal-Finalturniers nach zwei Corona-Fällen verschärft den Zeitdruck im deutschen Basketball. Die Liga will die entscheidenden Spiele um den Cup unbedingt nachholen. In den kommenden Tagen stehen auch weitere Termin-Entscheidungen an. (dpa)

Kirchen gedenken der Verstorbenen in der Corona-Pandemie

12:19 Uhr Fast 80.000 Tote sind in der Corona-Pandemie in Deutschland bereits zu beklagen. Staat und Kirchen erinnern an den einsamen Tod vieler Menschen und an das Leid ihrer Angehörigen. (dpa)

Beschäftigte in einigen Impfzentren warten auf Geld

11:21 Uhr Beschäftigte in einigen Impfzentren im Südwesten warten auch Monate nach der Eröffnung noch immer auf ihre Bezahlung. Laut einem Bericht der »Badischen Neuesten Nachrichten« stecken unklare Zuständigkeiten auch in der Zusammenarbeit mit einem Personaldienstleister dahinter. In Karlsruhe etwa hätten sich Stadt und Land gegenseitig die Verantwortung zugeschoben, heißt es in dem Bericht. Für die betroffenen medizinischen Fachangestellten gehe es jeweils um mehrere Tausend Euro. (dpa)

Polizei löst Feier mit 15 Gästen in Mannheim auf

10:26 Uhr Wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln hat die Polizei in Mannheim eine Feier mit 15 Gästen aufgelöst. Mehrere Menschen versuchten, sich zu verstecken, wie die Beamten am Sonntag mitteilten. Letztlich seien aber alle Gäste kontrolliert worden. Zuvor hatten Nachbarn am Samstagabend eine Ruhestörung gemeldet. Die jungen Feierenden sowie die drei Gastgeber wurden angezeigt. (dpa)

Strobl kritisiert Proteste von »Querdenkern« trotz Verboten

9:13 Uhr Innenminister Thomas Strobl hat die sogenannten Querdenker kritisiert, die in Stuttgart erneut gegen die staatlichen Corona-Auflagen protestiert und sich damit über Demo-Verbote hinweggesetzt haben. »Es ist irritierend und befremdlich, wenn wir in einer Zeit, in der wir mit gegenseitiger Rücksichtnahme und größtmöglicher Vorsicht aufeinander Acht geben sollten, erneut Hunderte von Polizistinnen und Polizisten brauchen, um grundlegende Formen von Abstand und Anstand zu überwachen«, sagte Strobl am späten Samstagabend in Stuttgart. Der CDU-Politiker zeigte sich aber erleichtert, dass sich die Bilder vom Ostersamstag mit etwa 15.000 »Querdenkern« und Gegnern der Corona-Politik, die sich größtenteils nicht an Masken- und Abstandspflicht hielten, nicht wiederholt hätten.

Trotz Notbremse: Click & Collect soll in Baden-Württemberg erlaubt bleiben

8:47 Uhr Das Land Baden-Württemberg will trotz der Notbremse in Corona-Hotspots dem Einzelhandel noch Abholangebote nach dem Prinzip Click & Collect erlauben. Das geht aus dem abschließenden Entwurf der grün-schwarzen Regierung für die neue Corona-Verordnung hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart vorliegt. (dpa)

Protest gegen Coronapolitik: Wer Reutlinger »Lichterspaziergänge« organisiert

7:26 Uhr Geht die Politik angemessen mit dem Coronavirus um? Die Antwort spaltet die Gesellschaft zunehmend. Der Widerstand – ob zu Fuß oder auf vier Rädern – geht immer öfter auf die Straße. Auch in Reutlingen finden sich die Kritiker seit November samstagabends zu Kundgebung auf dem Marktplatz und anschließendem »Lichterspaziergang für Frieden, Freiheit, Wahrheit und Demokratie« zusammen. Sorgsam bewacht und begleitet von der Polizei und zumeist jugendlichen Gegendemonstranten aus dem linken Spektrum – das traditionell selbst auf fundamentale Systemkritik abonniert ist.

Scholz wirbt für bundeseinheitliche Notbremse

7:02 Uhr Die Corona-Zahlen müssen sinken, darin sind sich fast alle einig. Die bundeseinheitliche Notbremse soll das bewerkstelligen, wird aber seit Tagen heftig kritisiert. Auch die Landkreise bringen mehrere Argumente vor. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.154.305 (gestern: 3.134.108) Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 79.971 (79.894) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben und 2.784.540 (2.763.260) gelten als wieder genesen. (GEA)

Samstag, 17. April

73 neue Infektionen im Kreis Tübingen

17:52 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 73 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 7606. Bei den Fällen handelt es sich um zahlreiche neue Einzelfälle sowie um einige Häufungen. Betroffen ist eine Schule mit der Folge einer Quarantäne für mehrere Schüler und Lehrkräfte. Auch ein Kindergarten ist betroffen; voraussichtlich wird es auch hier eine Quarantäne für die Gruppe geben. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen steigt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 167,0. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 169. Angaben über die Zahl der Genesenen macht das Landratsamt jeden Freitag. (pm)

62 neue Coronafälle im Kreis Reutlingen

17:26 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 62 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 11.261. Angaben zu Genesenen und Todesfällen im Zusammenhang mit Covid-19 macht die Behörde am Wochenende nicht. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen steigt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 141,1. (pm)

Corona-Schock im Basketball: Pokalturnier abgesetzt

17:12 Uhr Der offizielle Stopp kommt keine Stunde vor dem geplanten Beginn des ersten Halbfinals: Nach zwei Corona-Fällen bei der BG Göttingen wird das Top Four um den deutschen Basketball-Pokal abgesetzt. (dpa)

»Campen statt Malle« - Wohnmobil-Korso

16:46 Uhr Viele Hundert Camping-Freunde haben in Berlin mit Wohnmobilen und Wohnwagen für eine sofortige Öffnung der Stell- und Campingplätze demonstriert. Sie fuhren in einem sehr langen Wohnmobil-Korso vom Olympiastadion am westlichen Stadtrand der Hauptstadt zum Reichstagsgebäude in Mitte. (dpa)

Polizei stoppt verbotene Versammlung von Gegnern der Corona-Politik in Stuttgart

15:49 Uhr Trotz Verbots haben sich zahlreiche Gegner der Corona-Politik am Samstagnachmittag in Stuttgart zu einer Kundgebung formiert. In der Innenstadt skandierten sie Parolen, viele trugen keine Maske und hielten keinen Abstand. Die Polizei teilte mit, sie habe den Aufzug mutmaßlicher »Querdenker« gestoppt und nehme die Personalien der Teilnehmer auf. (dpa)

4 Millionen-Schnelltests für Schulen und Kindertagesstätten ausgeliefert

15:32 Uhr  Baden-Württemberg hat für einen sicheren Start in den Präsenzunterricht 4,1 Millionen Selbsttests an die Kommunen und Stadt- und Landkreise ausgeliefert. Damit können von Montag an die Schülerinnen und Schüler, die Lehrerinnen und Lehrer sowie das Personal in der Kinderbetreuung zweimal in der Woche getestet werden – zumindest in den Schulen, in denen die Klassen Präsenzunterricht haben. (pm)

Rossmann ruft vorsorglich FFP2-Masken zurück

15:11 Uhr Das Drogerie-Unternehmen Rossmann ruft eine Charge von FFP2-Masken zurück. Betroffen sind Masken der Marke »altapharma« mit der Chargen-Nummer LOT 2020F50. Der Rückruf erfolge aus »vorbeugendem Verbraucherschutz«, wie das Unternehmen bereits vor einigen Tagen mitteilte. Bei den betroffenen Masken seien nicht alle Anforderungen an persönliche Schutzausrüstung erfüllt. (dpa)

Farbanschlag auf Auto von Karl Lauterbach in Köln

13:54 Uhr Karl Lauterbach ist einer der bekanntesten Gesundheitsexperten in der Corona-Krise. Nun haben Unbekannte einen Farbanschlag auf sein Auto verübt. Der SPD-Politiker reagiert entschlossen. (dpa)

Bereits mehr als drei Millionen Corona-Tote weltweit

13:05 Uhr Eine Million zusätzliche Tote weltweit in einem Vierteljahr mit Schicksalsschlägen und trauernden Angehörigen hinter jedem einzelnen Toten. Und die Corona-Pandemie breitet sich weiter rasant aus. (dpa)

Energiekonzern RWE will Beschäftigte gegen Corona impfen

12:27 Uhr Der Energiekonzern RWE steht in den Startlöchern, um Beschäftigte gegen das Coronavirus zu impfen. »RWE könnte nächste Woche loslegen - wenn es Impfstoff für die Betriebe gibt«, sagte Vorstandschef Rolf Martin Schmitz der »Rheinischen Post«. (dpa)

Tausende Verfahren wegen Betrugs bei Corona-Soforthilfen

11:14 Uhr Mit Soforthilfen wollte der Staat Unternehmen schnell und unbürokratisch durch die Corona-Krise helfen - es besteht aber der Verdacht, dass sie in Tausenden Fällen missbraucht wurden.

Im Zusammenhang mit den Hilfen aus dem Frühjahr 2020 gebe es rund 15.000 Strafanzeigen und Ermittlungsverfahren, heißt es in der Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der AfD-Fraktion, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Eine hohe Dunkelziffer sei wahrscheinlich. (dpa)

Reutlinger Top-Motocross-Event ADAC MX Masters wackelt

10 Uhr Aufgrund der Corona-Richtlinien hängt die Austragung des ADAC MX Masters am seidenen Faden. (eye)

Unternehmen wollen Impfaktion in Deutschland beschleunigen

9:29 Uhr In vielen deutschen Unternehmen stehen Betriebsärzte bereit, um gegen das Coronavirus zu impfen. Nahezu alle großen Konzerne haben ihre Bereitschaft signalisiert. Noch fehlt dafür aber der Impfstoff. (dpa)

Zahlreiche Verstöße bei Corona-Demo in Karlsruhe

8:57 Uhr Bei einer Demonstration auf dem Karlsruher Marktplatz gegen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie ist es zu zahlreichen Verstößen gegen die Corona-Verordnung gekommen. Wie die Polizei mitteilte, mussten die Einsatzkräfte die etwa 120 Versammlungsteilnehmer am Freitagabend mehrfach zur Einhaltung der Auflagen auffordern. Auch nach Ende der Versammlung wiesen die Beamten mehrere kleinere Personengruppen auf das Ansammlungsverbot hin. Insgesamt habe es 70 Ansprachen gegeben, neun Verstöße gegen die Versammlungsauflagen seien zur Anzeige gebracht worden. Sechs Personen erteilten die Beamten einen Platzverweis. (dpa)

VGH bestätigt Verbot von Protesten in Stuttgart

8:50 Uhr Der Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Mannheim hat das Verbot von zwei Demonstrationen gegen die Corona-Politik in Stuttgart bestätigt. Die Beschlüsse seien mit ordentlichen Rechtsmitteln nicht mehr anfechtbar, teilte der VGH mit. Es geht dabei um zwei Versammlungen im Oberen Schlossgarten und auf dem Marienplatz in Stuttgart.

Hertha im Homeoffice - Bundesliga fürchtet Saison-Abbruch

7:32 Uhr 28 Spieltage ging alles gut. Jetzt steht die Bundesliga im Saison-Endspurt plötzlich doch noch vor einem großen Corona-Problem. Vier Fälle bei Hertha BSC - die Sorge vor einem Abbruch ist groß. (dpa)

Länderkritik an Bundes-Notbremse

7:02 Uhr Intensivmedizinern kommt die Bundes-Notbremse gegen das Coronavirus nicht schnell genug, von Länderseite gibt es inhaltliche Kritik. Und einer Partei reicht sie in ihrer angedachten Form nicht aus. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.134.108 (gestern: 3.110.252) Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 79.894 (79.672) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben und 2.763.260 (2.747.460) gelten als wieder genesen. (GEA)

Freitag, 16. April

69 neue Fälle im Kreis Tübingen

19:00 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 69 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 7.533. Bei den Neuinfektionen handelt es sich neue Einzelfälle sowie um Kontaktpersonen bekannter Fälle. Betroffen sind drei weitere Kindergärten. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen steigt nach Angaben des Landratsamtes auf 150,4. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus steigt um eine Person auf 169. Die verstorbene Person war um die 70 Jahre alt. Die Zahl der Genesenen wird vom Landratsamt auf 6.930 geschätzt. (pm)

Motocross-Rennen in Reutlingen könnte ausfallen

18:09 Uhr Eigentlich sollte das Motocross-Rennen ADAC MX Masters zusammen mit Co-Organisator MSC Aichwald nach acht Jahren am 26. / 27. Juni erstmals wieder in Reutlingen starten. Nun steht die Ausrichtung des Rennens im Sportpark wegen der anhaltenden Coronakrise auf der Kippe. Das teilte RMC-Rennleiter Florian Allramseder dem GEA nun mit. »Mit den aktuellen Richtlinien wäre eine solche internationale Groß-Veranstaltung nur sehr schwer zu vereinbaren«, sagte er. Und auch die Genehmigung der Stadt dürfte  unter diesen Voraussetzungen »mit großer Wahrscheinlichkeit« (Allramseder) nicht  zu erhalten sein. In anderen Städten sind  bereits Rennen abgesagt worden. (GEA)

71 neue Infektionen im Kreis Reutlingen

17:26 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 71 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 11.199. Von den Neuinfizierten waren 41 als Kontaktpersonen bereits bekannt. Fälle waren heute unter anderem in zehn Betrieben, zwei Schulen, einem Kindergarten und zwei Asylunterkünften zu verzeichnen. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen steigt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 138,3. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus liegt weiterhin bei 252. Mittlerweile sind 10.220 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen, das entspricht 93,3 Prozent aller positiv Getesteten (Tote nicht eingerechnet). Demnach sind im Kreis Reutlingen aktuell noch 727 aktive Covid-19-Fälle bekannt. (pm)

Auch Stuttgart verschiebt Schulöffnung wegen hoher Inzidenz

17:02 Uhr Die Landeshauptstadt Stuttgart hat wegen hoher Corona-Infektionszahlen die für diesen Montag geplante weitgehende Öffnung der Schulen verschoben. »Wir empfehlen, Schulen ab Montag nicht zu öffnen und Kitakinder zu Hause zu betreuen«, teilte die Bürgermeisterin für Jugend und Bildung, Isabel Fezer, am Freitag mit. Zwar liegt die Stadt mit einer Inzidenz von 197,7 noch knapp unter dem Schwellenwert von 200 Neuinfektionen pro 100 000 in einer Woche, ab dem Schulen und Kitas wieder geschlossen werden sollen. Fezer erklärte dazu: »Wir überschreiten aller Voraussicht nach in den kommenden Tagen die Grenze von 200 in der 7-Tage-Inzidenz, was uns zum Handeln zwingen würde.« (dpa)

»Lolly-Tests« für Reutlinger Kindertagesstätten

16:07 Uhr Die Stadt Reutlingen baut ihre Test-Strategie zur Pandemiebekämpfung weiter aus. Mit dem »Lolly-Test« stehen nun auch Schnelltests für Kita-Kinder zur Verfügung. Zunächst werden in einem Pilotprojekt vier Kindertageseinrichtungen mit Tests ausgestattet. Das Besondere: Statt in der Nase wird der Test im Mund durchgeführt – ganz einfach durch das Lutschen an einem Wattestäbchen. Insgesamt 33.000 Tests hat die Stadt Reutlingen vorerst bestellt. Kostenpunkt: rund 150.000 Euro. Den Großteil dieses Betrags übernimmt die Stadt. (pm)

Von links: Karin Unger (Bezirksleitung Kindertagesbetreuung), Steffi Kauffmann (Leiterin des Kinderhauses Friedrich-Ebert-Straße), Joachim Haas (Sozialamtsleiter) und Oberbürgermeister Thomas Keck bei der Übergabe der Schnelltests. Foto: Stadt Reutlingen
Von links: Karin Unger (Bezirksleitung Kindertagesbetreuung), Steffi Kauffmann (Leiterin des Kinderhauses Friedrich-Ebert-Straße), Joachim Haas (Sozialamtsleiter) und Oberbürgermeister Thomas Keck bei der Übergabe der Schnelltests.
Foto: Stadt Reutlingen

Kanzlerin Angela Merkel ist jetzt mit Astrazeneca geimpft

15:28 Uhr Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihre erste Corona-Schutzimpfung erhalten. Sie habe an diesem Freitag den Impfstoff von Astrazeneca bekommen, teilte Merkel über ihren Regierungssprecher Steffen Seibert per Twitter mit. (dpa)

Impf-Aktion in Dettinger Schillerhalle gestartet

14:44 Uhr Raus aus den Praxen, rein ins Impfzentrum Schillerhalle: Am Freitag ist das »Dettinger Modell« an den Start gegangen, dabei arbeiten Gemeinde und  niedergelassene Hausärzte beim Impfen Hand in Hand. Die Gemeindeverwaltung übernimmt die Organisation, dort kann man sich  auch anmelden. Die  Mediziner sind  für die Impfung verantwortlich.  Am ersten Tag verimpften Hausarzt Markus Nicolai und die medizinische Fachangestellte Michaela Salewski die 72 Impfdosen, die ihnen zur Verfügung standen. Für die Ärzte bedeute die Einrichtung des Impfzentrums eine Entlastung der Praxen, dort könne der Betrieb normal weiterlaufen. Nicolai würde gerne  die Schlagzahl deutlich erhöhen, aber noch sind den beteiligten Hausärzten Grenzen gesetzt. (oech)

Geldvermögen in Corona-Krise auf Rekordhoch

14:07 Uhr Sparfleiß und Börsenboom: Die Menschen in Deutschland sind trotz der Corona-Krise in der Summe so reich wie noch nie. Das Geldvermögen der privaten Haushalte erreichte Ende 2020 die gewaltige Summe von fast 7 Billionen Euro. Nach Daten der Deutschen Bundesbank stieg das Vermögen in Form von Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen sowie Ansprüchen gegenüber Versicherungen im vierten Quartal gegenüber dem dritten Vierteljahr 2020 um 211 Milliarden Euro auf den Rekordwert von 6,95 Billionen Euro. Aus Sorge vor Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit hielten viele Menschen ihr Geld zusammen, zudem bremsten die zeitweisen Schließungen im Einzelhandel und Reisebeschränkungen den Konsum. (dpa)

Uniklinik Freiburg erhofft sich Antworten dank PCR-Tests

13:29 Uhr Die geplanten großangelegten PCR-Testungen von Schülern und Kita-Kindern in Freiburg könnten aus Expertensicht wichtige wissenschaftliche Erkenntnisse im Kampf gegen die Corona-Pandemie liefern. Antworten erhoffe man sich etwa auf die Frage, wie groß die Unterschiede der Infektionszahlen je nach Alter der Kinder, Region und Schulform seien, erklärte Dr. Roland Elling, der das Pilotprojekt vonseiten der Uniklinik Freiburg betreut. Auch wolle man erforschen, in welchem Zusammenhang die Inzidenzzahlen an Schulen mit den Gesamt-Inzidenzwerten der jeweiligen Region stünden - und damit auch, ob Präsenzunterricht auch bei höheren Inzidenzwerten durchführbar sein könne, wenn dabei die Schulinzidenzen niedrig seien. (dpa)

WHO: Welt steuert auf höchste Infektionsrate zu

13:01 Uhr Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist besorgt über den Anstieg der weltweit gemeldeten Corona-Infektionen und Todesfälle. »Die Zahl neuer Fälle pro Woche hat sich in den vergangenen zwei Monaten fast verdoppelt«, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf. »Wir nähern uns der höchsten Infektionsrate, die wir bislang in dieser Pandemie gesehen haben.« Die bislang höchste Rate gab es laut WHO gegen Ende 2020. (dpa)

Lauterlauf soll coronakonform vom 30. April bis 9. Mai stattfinden

12:32 Uhr Der traditionelle Lauterlauf auf der Alb soll in diesem Jahr mit einem ausgeklügelten Konzept wieder stattfinden, das teilen die Organisatoren nun mit. Das Event ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der Vereine TSG Ehingen (Abteilung Leichtathletik), SC Lauterach und dem TSV Hayingen. Es wird einen Naturerlebnislauf auf der »Originalstrecke« durchs Lautertal und Wolfstal und einen Wettbewerb für Kinder und Jugendliche geben. Anmelden können sich Interessierte im Internet unter www.lauterlauf.de.

Der Lauterlauf soll dieses Jahr coronakonform stattfinden. Foto: PR
Der Lauterlauf soll dieses Jahr coronakonform stattfinden.
Foto: PR

Wissenschaftlicher Dienst hat Zweifel an Ausgangsbeschränkungen

11:57 Uhr Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags hat Zweifel an der verfassungsrechtlichen Zulässigkeit der im neuen Infektionsschutzgesetz geplanten nächtlichen Ausgangsbeschränkung. Diese sei »kritisch zu bewerten«, heißt es in einem aktuellen Gutachten, das der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. »Ob sie einer abschließenden verfassungsgerichtlichen Prüfung standhielte, dürfte zweifelhaft sein«, heißt es darin weiter. (dpa)

Scholz wird am Freitag mit Astrazeneca geimpft

11:21 Uhr Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) will sich am heutigen Freitag gegen das Coronavirus impfen lassen. Er lasse sich das Präparat von Astrazeneca spritzen, kündigte der Finanzminister vor einer Sitzung der Eurogruppe an. Scholz ist 62 Jahre alt und durfte sich daher für eine Astrazeneca-Impfung anmelden. Auch andere Bundesminister sind bereits geimpft. »Jede Impfung bringt uns dem Zeitpunkt näher, an dem wir diese Pandemie überwunden haben werden«, betonte Scholz. Alle müssten ihren Beitrag leisten und Vorbild sein. (dpa)

Merkel ruft zu Tempo bei Bundes-Notbremse auf

10:16 Uhr Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dazu aufgerufen, die geplante bundesweite Notbremse gegen die dritten Corona-Welle schnell auf den Weg zu bringen. »Jeder Tag früher, an dem die Notbremse bundesweit angewandt ist, ist ein gewonnener Tag«, sagte Merkel im Bundestag. Im Plenum wurde die entsprechende Änderung des Infektionsschutzgesetzes mit Schritten wie etwa nächtlichen Ausgangsbeschränkungen erstmals beraten. Am Mittwoch soll sie dort beschlossen werden, nachdem das Parlament auf eine mögliche Verkürzung der Beratungsfristen verzichtet hatte. Das Land Baden-Württemberg will die Notbremse noch vor dem Bundes-Beschluss bereits ab kommenden Montag umsetzen. (dpa)

Pfizer-Chef: Wahrscheinlich jährliche Impfdosis notwendig

09:21 Uhr Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie könnte nach Einschätzung von Pfizer-Chef Albert Bourla eine dritte Spritze als Auffrischung und anschließend eine jährliche Impfung notwendig werden. »Ein wahrscheinliches Szenario ist, dass es die Notwendigkeit einer dritten Dosis geben wird, irgendwo zwischen sechs und zwölf Monaten, und danach eine jährliche Neu-Impfung, aber all das muss noch bestätigt werden«, sagte der Vorstandsvorsitzende des US-Pharmakonzerns dem US-Sender CNBC in einem veröffentlichten, aber bereits Anfang April geführten Interview. (dpa)

Baden-Württemberg bleibt bei Impf-Priorisierung

8:42 Uhr Baden-Württemberg will anders als der Nachbar Bayern zunächst an der Priorisierung bei den Impfungen gegen Corona festhalten. »Bei uns gehen die Menschen mit besonderem Schutzbedürfnis weiter vor«, sagte Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) der »Stuttgarter Zeitung« (Freitag). Es sei wichtig, die geweckten Erwartungen erfüllen zu können. »Mich wundert die bayerische Ankündigung etwas, weil auch das Nachbarland für Mai und Juni noch keine konkreten Lieferzusagen hat - genauso wenig wie Baden-Württemberg und die anderen Länder sie haben.« Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) hatte am Dienstag erklärt, der Freistaat wolle sich spätestens Ende Mai von der Impf-Priorisierung lösen. Dann soll möglichst schnell allen infrage kommenden Menschen ein Impfangebot gemacht werden.

Chinas Wirtschaft wächst nach Corona in Rekordtempo

8:01 Uhr Chinas Wirtschaft hat die Corona-Krise weitgehend überwunden und ist mit einem Rekordwachstum ins neue Jahr gestartet. Wie das Pekinger Statistikamt mitteilte, legte die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt in den ersten drei Monaten um 18,3 Prozent zu im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres. Es handelt sich um den größten Sprung seit Beginn der quartalsweisen Auswertung vor gut 30 Jahren. Der ungewöhnlich starke Zuwachs erklärt sich damit, dass die chinesische Wirtschaft im vergangenen Frühjahr wegen der Corona-Pandemie stark eingebrochen war. Damals kam das bevölkerungsreichste Land der Welt für mehrere Wochen beinahe komplett zum Stillstand. (dpa)

Lange Gästeliste für »Impfgipfel«

7:37 Uhr Es soll alles vorbereitet sein für den Tag, an dem endlich so viel Impfstoff in den Regalen liegt, wie Land und Ärzte seit Monaten hoffen. Mit hohen Erwartungen schalten sich deshalb Verbände, Politiker und Experten heute zum sogenannten Impfgipfel des Landes zusammen. In der Videoschalte mit Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) soll es vor allem um die praktische Umsetzung des Impfens gehen. Beim »Impfgipfel« in Baden-Württemberg finden sich mehr als 70 Teilnehmer auf der Gästeliste. Sie haben Erwartungen und Ideen - und sicher nicht mehr viel Geduld. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.110.252 (gestern: 3.085.142) Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 79.672 (79.427) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben und 2.747.460 (2.744.940) gelten als wieder genesen. (GEA)

Alle Informationen, die zwischen 12. April bis zum 15. April rund um das Coronavirus eingegangen sind, finden Sie hier.