Logo
Aktuell Corona

Ausgangssperre gekippt: So feiert das Netz die Klägerin aus Tübingen

Eine Tübingerin hatte vor dem Verwaltungsgericht Mannheim das Ende der Ausgangssperre eingeklagt. Im Internet wird die Frau nun als Heldin gefeiert.

Leere Straßen mitten im Lockdown. So sah es in vielen Städten während der Ausgangssperre aus. Foto: Stephan Zenke
Leere Straßen mitten im Lockdown. So sah es in vielen Städten während der Ausgangssperre aus.
Foto: Stephan Zenke

TÜBINGEN. Die Ausgangssperre in Baden-Württemberg gilt von Donnerstagabend an nicht mehr. Das teilte der Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Mannheim gestern mit. Er gab damit dem Eilantrag einer Tübingerin statt, die vor dem Gericht gegen die Ausgangssperre geklagt hatte. Wie Nutzer im Netz die Klägerin feiern:

Auf dem Instagram-Kanal des GEAs schreibt etwa ein Nutzer: »Eine wahre Heldin. Ich hoffe sie erhält den Respekt und die Anerkennung,die sie verdient« und äußert so seinen Respekt für die Aktion der Unbekannten. 

Auch bei einer Umfrage auf dem GEA-Instagram-Kanal zeigen sich die meisten Instagram-Nutzer zufrieden mit der Entscheidung des VGH: 672 Nutzer freuen sich laut der Umfrage über die gekippte Ausgangssperre. Nur 161 Nutzer stimmen für »Daumen-Runter«. 

 

Auch auf gea.de zeigte sich die Mehrheit in einer Umfrage von der gekippten Ausgangssperre erfreut. Auf die Frage »Finden Sie es gut, dass die Ausgangssperre im Land gekippt wurde?« antworteten 54 Prozent der Befragten mit »Ja«. Nur 39 Prozent antworteten mit »Nein«. 7 Prozent war die Aufhebung der Ausgangssperre »egal«. (Stand 9.2. 14:43 Uhr). 

Umfrage

Und auf Facebook? Auch dort sind vermehrt positive Stimmen und Lob für die Unbekannte zu lesen. »Egal was alle sagen, ich feier diese Frau für Ihren Mut und dafür, dass sie es für uns erreicht hat, dass diese Beschränkung aufgehoben wird!«, schreibt Nutzerin Evi Jundt. Sefer Yigit meint: »Mein größten Respekt vor dieser Klägerin ja wirklich da kann mann sich nur bedanken für so ein Mut«. Andere, wie Roberta Ragusa wollen der Frau einfach nur »Danke« sagen. »Ganz einfach: Freiheit ist alles!«, schreibt Peter Schaefer.

Viele Nutzer jubelten wie Ywi ByMe auch einfach nur, als sie gestern von der Aufhebung erfuhren. »Ahh es geht voran. Super Sache«, meint Fabian Wagner. »Super! Jetzt noch gegen den ganzen Lockdown-Blödsinn allgemein klagen«, betont Reiner Erler. Nutzer Daniel Weiß meint: »Der Dank gilt der Klägerin«. Und einige plädieren auf Facebook sogar dafür, dass die Frau in die Politik gehen soll. Christian Epp etwa schreibt: »Die Frau sollte sich zur Wahl stellen.« (GEA)