Logo
Aktuell Corona

Sport, Sex, Alkohol: Reutlinger Ärztin erklärt, was man nach der Impfung darf

Schmerzmittel, Sex, Alkohol, Sport
Was ist nach der Corona-Impfung ratsam und was nicht? Foto: dpa; Montage: Capo
Was ist nach der Corona-Impfung ratsam und was nicht?
Foto: dpa; Montage: Capo

REUTLINGEN. Nach dem Stotterstart hat Deutschland beim Impfen endlich den Turbo gezündet. Laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat inzwischen jeder zweite Bundesbürger mindestens eine Spritze bekommen. Wurden zu Beginn des Jahres vorallem ältere Menschen geimpft, bekommen jetzt auch immer mehr jüngere einen Termin. Vielen geht es nach dem Piks gut, Fußballtraining oder mit den Freunden in eine Bar gehen, scheint möglich. Aber ist das wirklich eine gute Idee? Angelika Walliser, die Pandemiebeauftragte des Landkreises und Leiterin des Reutlinger Impfzentrums, erklärt, auf was man nach der der Corona-Impfung lieber verzichten sollte.

Darf ich Sport machen?

Von Leistungssport rät Walliser nach der Corona-Impfung ab. »Durch die Impfung wird das Immunsystem gefordert. Im Körper finden Prozesse statt, dabei kann es zu Impfreaktionen in Form von Kopfschmerzen, Fieber oder Müdigkeit kommen. Sport ist da nicht das Richtige«, sagt die Ärztin. Gegen leichte Bewegung ist aber nichts einzuwenden. Auch wenn man sich zunächst wohl fühlt, solle Sport frühestens nach ein bis zwei Tagen getrieben werden. Außerdem weist Walliser darauf hin, dass bei einigen jüngeren Menschen nach der Zweitimpfung mit mRNA-Vakzinen wie Moderna oder Biontech Herzmuskelentzündungen als Nebenwirkungen aufgetreten sind. Hier sei nicht klar, inwiefern das mit Sport in Verbindung stehe.

Darf ich Alkohol trinken?

Alkohol in Maßen ist vertretbar, sagt Walliser. Man solle keine Exzesse feiern, aber eine Weinschorle oder ein Bier seien in Ordnung. Studien hätten ergeben, dass übermäßiger Alkoholkonsum den Immunprozess bei Impfungen gegen einige Krankheiten abschwächt. Ob das bei Corona-Vakzinen ähnlich ist, dazu gebe es derzeit keine ausreichenden Daten. Klar ist jedoch: »Alkohol ist ein Zellgift. Es kann bestimmte Stoffwechselprozesse, die zur Bildung von Antikörpern führen, bremsen«, erklärt die Ärztin.

Darf ich Schmerzmittel nehmen?

Jein. Ibuprofen und Paracetamol sollten auf keinen Fall prophylaktisch eingenommen werden, wenn man sich vor Impfreaktionen wie Kopfschmerzen oder Fieber schützen will, betont Walliser und ergänzt: »Das schwächt die Bildung von Antikörpern.« Wem es nach der Impfung schlecht geht, der dürfe aber selbstverständlich Ibuprofen und Paracetamol schlucken. Zu diesem Zeitpunkt habe der Körper nämlich schon mit der Produktion von Antikörpern begonnen.

Darf ich Sex haben?

In einigen Impfgesprächen erhielten Personen den Hinweis, dass sie nach der Corona-Impfung für einen Tag auf Sex verzichten sollten. Laut Angelika Walliser habe jedoch noch niemand untersucht, ob Sex wirklich Auswirkung auf die Antikörperbildung hat oder sonstige Nebenwirkungen hervorruft. Trotzdem empfiehlt sie: »Man sollte es halten wie mit dem Sport.« (GEA)