Logo
Aktuell Handball

VfL Pfullingen verpflichtet Christopher Rix

Christopher Rix in Aktion. Foto: Eibner-Pressefoto/ Kohrig
Christopher Rix in Aktion.
Foto: Eibner-Pressefoto/ Kohrig

PFULLINGEN. Verblüffend schnell hat Handball-Drittligist VfL Pfullingen auf die schwere Verletzung und damit langfristigen Ausfall von Linksaußen Marius Klingler (Kreuzbandriss) reagiert und kurzfristig Christopher  Rix vom Drittligisten HG Hamburg-Barmbek verpflichtet. Der 24-Jährige ist wohl schon im heutigen Heimspiel gegen den VfL Günzburg (20 Uhr) für Pfullingen spielberechtigt.

Christopher Rix ist  ein schneller und athletischer Außenspieler, der über viele Wurfvarianten verfügt, weiß VfL-Trainer Daniel Brack. »Ich habe mich vorab mit Blazenko Lackovic, dem Co-Trainer des HSV Hamburg und Piotr Przybecki, dem Trainer des VfL Lübeck-Schwartau ausgetauscht. Beide haben sehr positiv über Christopher berichtet«, zeigt er sich  über den Neuzugang erfreut.

Kontakt bestand schon seit einigen Jahren

Der 24-Jährige stammt aus der Jugend des HSV Hamburg und lief dort in der Saison 2018/2019  in der 2. Bundesliga auf. Der Kontakt zwischen Rix und VfL-Coach Brack bestand dabei schon seit einigen Jahren. Kurz nach der Verletzung von Marius Klingler nahm der VfL dann mit ihm Kontakt auf und  Rix  war sofort bereit in den Süden zu fahren.

Nach einem Probetraining erfolgte die beidseitige Zusage und auch die HG Hamburg-Barmbek spielte mit. Brack: »Wir bedanken uns herzlich bei Hamburg-Barmbek, dass sie dem Transfer so kurzfristig zugestimmt und Christopher freigegeben haben, denn das ist nicht selbstverständlich.«

Rix, der sich in den letzten Zügen seines Jurastudiums befindet,  freut sich auf die  neue  Herausforderung  in Pfullingen nach so vielen Jahren in Hamburg,  möchte  seinen Horizont erweitern und die Chance nutzen,  in der 3. Liga oben mitzuspielen: »Hier hat es beidseitig sofort sehr gut gepasst. Sportlich und akademisch ist das eine gute Möglichkeit für mich.« (GEA)