Logo
Aktuell OB-Wahl

Workshopteilnehmer entwickeln beim GEA Thesen für Kandidat-O-Mat

Bei einem zweitägigen Workshop beim GEA haben Mitarbeiter der Landeszentrale für politische Bildung (LpB) heute und gestern gemeinsam mit jungen Reutlingern Thesen zu kommunalpolitisch relevanten Themen erarbeitet.

Die knapp 20 Teilnehmer des Workshops bei GEA erarbeiteten rund 170 Thesen zu kommunalpolitischen Fragen. Am 12. Januar soll der
Die knapp 20 Teilnehmer des Workshops bei GEA erarbeiteten rund 170 Thesen zu kommunalpolitischen Fragen. Am 12. Januar soll der Kandidat-O-Mat online gehen. FOTOS: KÜSTER Foto: Gabriele Küster
Die knapp 20 Teilnehmer des Workshops bei GEA erarbeiteten rund 170 Thesen zu kommunalpolitischen Fragen. Am 12. Januar soll der Kandidat-O-Mat online gehen. FOTOS: KÜSTER
Foto: Gabriele Küster

REUTLINGEN. Der GEA begleitet die LpB als Medienpartner bei der Entwicklung eines Kandidat-O-Mat für die Oberbürgermeisterwahl in Reutlingen am 3. Februar. GEA-Redakteure unterstützten den Workshop am Montag und heutigen Dienstag als Experten, und auch Anregungen von GEA-Lesern und der OB-Kandidaten selbst flossen ein. Daraus soll ein Online-Werkzeug ähnlich des aus Bundes- und Landtagswahlen bekannten Wahl-O-Mat entstehen.

Grundsätzlich gehe es darum, kontrovers diskutierte Thesen zu entwickeln, zu denen sich die Bürgermeisterkandidaten positionieren können, benannte Projektleiterin Vivianna Klarmann eine der großen Herausforderungen dieses noch recht neuen Instruments – es kam bislang erst in Offenburg und in Villingen-Schwenningen zum Einsatz, soll künftig aber landesweit eingesetzt werden.

So viele Thesen! Vivianna Klarmann leitete den Workshop beim GEA.
So viele Thesen! Vivianna Klarmann leitete den Workshop beim GEA. Foto: Gabriele Küster
So viele Thesen! Vivianna Klarmann leitete den Workshop beim GEA.
Foto: Gabriele Küster

Für die Jugendredaktion war die Mitarbeit am Kandidat-O-Mat eine wertvolle Erfahrung: »Es hat mich gereizt, mitzuerleben, wie so ein Kandidat-O-Mat aufgezogen wird«, sagte die 18-jährige Katharina Böbel aus Sickenhausen. »Ich möchte einen Beitrag leisten, um die Wahlbeteiligung zu steigern«, bekannte Daniel Scheu (25) aus Reutlingen. (GEA)