Logo
Aktuell Reutlinger Herbst

Reutlinger Weindorf eröffnet

Prächtiges Wetter zur Eröffnung des 34. Weindorfs rund um die Marienkirche. Bis 7. September

Ein Prosit auf den Start des Weindorfs: Bürgermeister Alexander Kreher mit Regine Vohrer.
Ein Prosit auf den Start des Weindorfs: Bürgermeister Alexander Kreher mit Regine Vohrer. Foto: Markus Niethammer
Ein Prosit auf den Start des Weindorfs: Bürgermeister Alexander Kreher mit Regine Vohrer.
Foto: Markus Niethammer

REUTLINGEN. Bei bestem Wetter ist gestern das 34. Reutlinger Weindorf eröffnet worden. Elf Tage lang bis zum 7. September werden die Lauben rund um die Marienkirche eine »Plattform sein, um sich zu treffen«, sagte Bürgermeister Alexander Kreher in Vertretung des urlaubenden neuen Oberbürgermeisters, Thomas Keck. Kreher wünschte den Besuchern »genussvolle Tage«.

Das kann man erwarten, denn schon vor der Eröffnung hatte das Weindorf sich zaghaft zu füllen begonnen, wurden die ersten Viertele bestellt. Den eigentlichen Startschuss gab dann in bewährter Weise der Männerchor des Reutlinger Liederkranzes, verstärkt durch Mitglieder der Lico, Chor- und Vokalensemble. Kraftvoll ertönten die Weindorf-Standards »Ein König ist der Wein« und »Aus der Traube in die Tonne«. Da Dirigent Thomas Preiß im Urlaub weilt, übernahm Peter Hermann in alter Verbundenheit das Dirigat.

Weindorforganisatorin Regine Vohrer begrüßte die Eröffnungsgäste, erwähnte artig die lokalen »Promis« wie den FDP-Bundestagsabgeordneten Pascal Kober und den SPD-Landtagsabgeordneten Ramazan Selcuk, dazu den Hauptgeschäftsführer der IHK, Dr. Wolfgang Epp, vergaß aber den Volksbankchef Sigfried Arnold. Und natürlich hieß sie neben den Gemeinderäten auch die zahlreichen Bürger zur Eröffnung willkommen.

Finanzbürgermeister Alexander Kreher bezeichnete das Weindorf nicht nur als Plattform für Frohsinn und gemeinsames Erleben, sondern auch als Anziehungspunkt, das den Innenstadthandel belebe und dem Gewerbe eine »Plattform für Kommunikation« liefere. Das alles sei nicht möglich ohne gute Organisation und engagierte Wirte.

Als »Weinberg-Bürgermeister« habe er gute Nachrichten zu verkünden. Im städtischen Weinberg an der Achalm sei der Behang gut und noch keine Kirschessigfliege gesichtet worden. »Wein und Sekt werden hervorragend werden«, versprach er. Die neuen Kommunalpolitiker warnte er schon einmal vor. »Auf den Gemeinderat kommt einiges zu«, sagte er. Aber es sei doch wunderbar, wenn man die Sitzungsperiode mit dem Weindorf beginnen könne. Und nachdem er mit Regine Vohrer angestoßen hatte und gemeinsam mit den Weindorfwirten das Weindorflied gesungen war, war der Reutlinger Herbst 2019 eröffnet.

80 verschiedene Weine

Auf den Weinkarten stehen 80 verschiedene Badener und Württemberger Weine sowie Tropfen aus den Nachbarländern und Südafrika. Bier und Schnaps werden auch in diesem Jahr nicht ausgeschenkt. Auf den Speisekarten sind herzhafte schwäbische Gerichte und internationale Spezialitäten gelistet. (GEA)