Logo
Aktuell Mobilität

Naldo-Freizeitnetz: Das Rad fährt beim Ausflug kostenlos mit

Bis zum 18. Oktober verkehren Busse und Bahnen des Naldo-Freizeitnetzes sonn- und feiertags

Jeder Kilometer zählt: Beim »Stadt-Land-Radeln« können alle mitmachen, die im Kreis Reutlingen wohnen, arbeiten, einem Verein an
FOTO: DPA Foto: dpa
FOTO: DPA
Foto: dpa

REUTLINGEN/MÜNSINGEN. Die Bahnen und Busse des Naldo-Freizeit-Netzes starteten gestern in die diesjährige Saison und verkehren von nun an sonn- und feiertags bis einschließlich 18. Oktober. In ihnen ist eine kostenlose Radmitnahme möglich. Die Rad-Wander-Züge und -Busse im Naldo seien eine »attraktive Möglichkeiten, umweltfreundlich die Schwäbische Alb, Neckar- und Donautal, die Zollernalb, den Schönbuch und den Bodensee zu entdecken«, erklärte Naldo-Geschäftsführer Dieter Pfeffer.

Da derzeit das Reisen in andere Länder nur eingeschränkt möglich ist, seien Ausflüge zu Zielen vor der eigenen Haustüre noch attraktiver. Aufgrund der Corona-Pandemie und der durch die Landesregierung beschlossenen Einschränkungen im öffentlichen Leben hatten die Verbundgeschäftsstelle, die Landkreise und die Verkehrsunternehmen Ende April beschlossen, den Saisonstart zu verschieben.

Folgende Bahn- und Busstrecken bilden das Herzstück des Naldo-Freizeit-Netzes: Die Schwäbische Alb-Bahn mit modernen Triebwagen und historischen MAN-Schienenbussen. Die Züge pendeln zwischen Ulm, Münsingen und Engstingen hin und her und sind mit dem Rad-Wander-Shuttle und verschiedenen Rad-Wander-Bussen vernetzt. Allerdings wird das Teilstück Engstingen – Gammertingen bis voraussichtlich 26. Juli mit einem Schienenersatzverkehr mit Bussen bedient. Außerdem der Rad-Wander-Shuttle der SWEG, der Ausflügler, von Tübingen aus startend, auf die Alb ins Killertal und nach Burladingen, nach Gammertingen ins Laucherttal oder nach Schömberg ins Obere Schlichemtal bringt. Darauf sind zahlreiche Rad-Wander-Busse abgestimmt.

Die Ermstalbahn bringt Ausflügler und Touristen mit Ausblicken auf den Albtrauf von Reutlingen über Metzingen und Dettingen/Erms bis nach Bad Urach. Von dort startet stündlich der neue RegioBus X2, der nach Münsingen fährt. Von Metzingen gibt es zudem die Möglichkeit, mit dem Bus nach Neuffen oder Beuren und weiter zum Hohenneuffen zu fahren. Die Kulturbahn bringt Fahrgäste durchs Neckartal von Tübingen über Rottenburg bis nach Horb und weiter nach Pforzheim. Und der Regiobus DonauBodensee bringt Ausflügler und Touristen stündlich und umsteigefrei von Sigmaringen nach Überlingen und zurück.

Ausflugsmöglichkeiten bietet der Radexpress Eyachtäler auf der Eyachtalbahn. Die Züge fahren von Hechingen über Haigerloch nach Eyach und zurück. Der Naturpark-Express bringt Fahrgäste von Sigmaringen aus ins Durchbruchtal der Donau bis nach Tuttlingen. Zudem gibt es den Naturpark-Bus Obere Donau, der das Donautal mit der Burg Wildenstein und der Klosterstadt »Campus Galli« verbindet. Weiterhin gilt in den Bahnen und Bussen im Naldo die Pflicht, eine Alltagsmaske zu tragen. »Wir bitten unsere Fahrgäste, auch im Freizeit-Netz eigenverantwortlich solch eine Mund-Nasen-Bedeckung zu verwenden, gerne auch selbstgenäht oder mit einem Halstuch. Unsere Kunden können somit ihren Teil dazu beizutragen, dass die Infektionsrate niedrig bleibt«, appellierte der Naldo-Geschäftsführer. Die Fahrgäste seien verpflichtet, eine solche Maske mit sich zu führen und sie an den Haltestellen (Bushaltestellen und Bahnsteige) und im Fahrzeug aufzusetzen.

»Für Tagesausflüge im Naldo empfehlen wir die Tagestickets Erwachsener, Kind und Gruppe«, warb Dieter Pfeffer. Die Tagestickets sind in den Bussen, an allen Fahrscheinautomaten und an den Verkaufsstellen im Naldo erhältlich. Zudem können sie als Handyticket direkt aus der Naldo-App oder online gekauft werden. (eg)