Logo
Aktuell Kulinarisches

Kochkunst und Kreativität sind Zutaten der Schlemmernacht in Reutlingen

Vorfreude auf einen schönen Abend: Das En Ville da Gelsomino war erstmals bei der Schlemmernacht dabei. Foto: Markus Niethammer
Vorfreude auf einen schönen Abend: Das En Ville da Gelsomino war erstmals bei der Schlemmernacht dabei.
Foto: Markus Niethammer

REUTLINGEN. 16 gastronomische Betriebe luden am Mittwoch zu einer Neuauflage der »Schlemmernacht« ein. Drei Gänge standen auf den Speisekarten. Erstmals dabei waren Mayer’s Waldhorn aus Mähringen und das En Ville da Gelsomino. Die Trattoria und Winebar in der Oberamtei-straße wird von Gelsomino Garofalo betrieben. Bei ihm gab’s Kürbissoufflé mit glaciertem Oktopus und Kaffee Reduktion, Rindertranche und Garnelen in Kauterkruste mit Kartoffeln und Gemüse. Als süßer Ausklang wurde Schoko Cheesecake und Waldbeeren-Chutney serviert. Die Resonanz sei sehr gut gewesen, bilanziert Gelsomino Garofalo. »Wir waren zwei Mal ausgebucht.« Die ersten Gäste konnten sich von 18 bis 20.30 Uhr an den Schmankerln delektieren. Der zweite Schwung nahm ab 20.30 Uhr Platz. »Wir hatten zwischen 60 und 70 Prozent Neukunden«, freut sich der Gastronom, dessen Restaurant innerhalb kurzer Zeit ausgebucht war. Auch die anderen Gastronomen legten in ihre Menüs Kochkunst und Kreativität. Aufgetischt wurde schwäbisch oder mediterran, regional und international, Fleisch, Fisch oder vegetarisch. Gelobt wurde von Gelsomino Garofalo die Zusammenarbeit mit der Reutlinger Gastro-Initiative (RGI), die seit zwölf Jahren für die Schlemmernacht verantwortlich zeichnet. Der Zusammenhalt der Gastronomen sei vor allem in schwierigen Zeiten enorm wichtig. »Wir können aufeinander zählen«, weiß Gelsomino Garofalo. (GEA)