Logo
Aktuell Live-Ticker

Inzidenz im Kreis Reutlingen steigt auf 11,8, im Kreis Tübingen auf 5,2, fast 50 Prozent geimpft

Während das Coronavirus Reutlingen und die Region Neckar-Alb weiter in Atem hält, halten wir Sie in unserem Live-Ticker über die Auswirkungen der Pandemie auf dem Laufenden.

Ein Abstrich wird in einem Labor auf das Coronavirus untersucht
Ein Abstrich wird in einem Labor auf das Coronavirus untersucht. Foto: Oliver Berg/dpa/Symbolbild
Ein Abstrich wird in einem Labor auf das Coronavirus untersucht. Foto: Oliver Berg/dpa/Symbolbild

REUTLINGEN/TÜBINGEN. Seit März 2020 bestimmt das Coronavirus den Alltag der Menschen. Was darf ich, was nicht? Was darf öffnen, was bleibt geschlossen? Wie entwickeln sich die Infektionszahlen, wer wird wann geimpft? Diese und mehr Fragen beschäftigen die Gesellschaft. Der GEA beantwortet viele dieser Fragen hier im Live-Ticker und versorgt Sie aktuell mit sämtlichen Informationen rund um das Thema Corona.

Samstag, 24. Juli

Inzidenz im Kreis Reutlingen steigt auf 11,8 im Kreis Tübingen auf 5,2

17 Uhr Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Reutlingen steigt am Samstag nach Angaben des Landesgesundheitsamtes auf 11,8. Im Kreis Tübingen steigt der Wert ebenfalls, auf 5,2. Beide Landratsämter machen heute darüber hinaus keine Angaben über Neuinfektionen oder Genesene. (GEA)

Coronavirus

Infizierte, Geheilte und Todesfälle

Gesamt:
Stand:

Anzahl Infizierte absolut

Datenquelle: Landratsämter
Karte: © GeoBasis-DE / BKG 2019

Polen plant längere Isolierung bei Delta-Variante des Coronavirus

16:26 Uhr Im Kampf gegen die ansteckendere Delta-Variante des Coronavirus und andere neue Mutanten verschärft Polen seine Quarantäneregeln. Wenn bei einem Infizierten eine Variante mit erhöhter Ansteckungsgefahr festgestellt wird, kann das Gesundheitsamt künftig über eine Verlängerung der häuslichen Isolierung auf bis zu drei Wochen entscheiden. Das geht aus einer neuen Verordnung des Gesundheitsministeriums hervor, wie das Nachrichtenportal »Gazeta.pl« am Samstag berichtete. (dpa)

Bundesweite Inzidenz steigt auf 13,6

15:41 Uhr Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt seit zweieinhalb Wochen kontinuierlich an. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Samstagmorgen lag sie bei 13,6 – am Vortag betrug der Wert 13,2 und beim jüngsten Tiefststand am 6. Juli 4,9. Demnach meldeten die Gesundheitsämter in Deutschland dem RKI zuletzt binnen eines Tages 1919 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen vom Samstagmorgen hervo. (dpa)

Impfquote von 50 Prozent rückt näher

14:55 Uhr In den nächsten Tagen dürfte Deutschland bei der Corona-Impfquote die Marke von 50 Prozent überschreiten. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) sind inzwischen 49,1 Prozent der Gesamtbevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft (Stand 12.40 Uhr). Das entspricht 40,82 Millionen Menschen. Mindestens eine Impfdosis haben dem RKI zufolge 60,8 Prozent der Bevölkerung beziehungsweise 50,54 Millionen Menschen verabreicht bekommen. Allein am Freitag wurden 517 470 Dosen gespritzt. (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Müller: Bund und Länder müssen sich kurzfristig abstimmen

14:10 Uhr Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen sieht Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) aktuell einen kurzfristigen Abstimmungsbedarf zwischen Bund und Ländern. »Auch wenn die Lage auf den Intensivstationen deutlich besser geworden ist, dürfen wir jetzt nicht die gute Ausgangslage für den Herbst verspielen«, teilte er am Samstag der Deutschen Presse-Agentur mit. Das Impfen müsse unkomplizierter werden. (dpa)

Dreyer fordert neuen Warnwert in der Corona-Politik

13:19 Uhr Angesichts der wachsenden Zahl der gegen das Coronavirus geimpften Menschen hat sich die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) für angepasste Bewertungskriterien in der Corona-Politik ausgesprochen. »Wir schauen natürlich auch mit Sorge auf die steigenden Infektionszahlen«, sagte sie. »Dennoch sagt die Inzidenz heute viel weniger über die Gefahr einer Erkrankung und die mögliche Belastung des Gesundheitssystems aus als noch vor einem halben Jahr, weil immer mehr Menschen geimpft werden.« (dpa)

Britische Regierung lockert Quarantäne-Regeln für weitere Berufe

12:15 Uhr Wegen massiver Personalausfälle in vielen Bereichen hat die britische Regierung die Corona-Quarantäne-Regeln für weitere Berufsgruppen gelockert. So dürfen in England auch Zugführer, Grenzbeamte oder Feuerwehrleute, die Kontakt zu Corona-Infizierten hatten, sich nun täglich testen, statt in Quarantäne zu gehen. Dies gab die Regierung am Samstag bekannt. Zunächst hatten diese Sonderregeln nur für Beschäftigte des Gesundheitsdienstes und später auch für Beschäftigte der Lebensmittelversorgung gegolten. (dpa)

Geschke in Tokio im Quarantäne-Hotel

10:32 Uhr Nach seinem positiven Corona-Test ist der deutsche Radprofi Simon Geschke in ein Quarantäne-Hotel in Tokio eingezogen. Wie Bernd Wolfarth, Chefmediziner des deutschen Olympia-Teams, am Samstag mitteilte, muss der 35-jährige gebürtige Berliner nach den geltenden Regeln dort bis zu zehn Tage bleiben. Sein Zimmerkollege im Außenquartier nahe der Strecke am Mount Fuji, Emanuel Buchmann, war negativ getestet worden und konnte am Samstag am olympischen Rennen über 234 Kilometer teilnehmen. (dpa)

Ministerpräsident Weil: »Normalität, wenn sehr große Mehrheit geimpft«

9:29 Uhr Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sieht in der Corona-Pandemie das Impfen gegen das Virus als zentralen Schlüssel für eine Rückkehr zur Normalität. »Ein Leben in Normalität wird sich dann ergeben, wenn eine sehr große Mehrheit in der Gesellschaft vollständig geimpft ist«, sagte Weil . Die verfügbaren Impfstoffe schlügen auf die bisher bekannten Mutationen gut an. »Ich verstehe nicht, dass gerade jetzt, in dem Moment, wo wir genug Impfstoff haben, die Bereitschaft in der Bevölkerung deutlich an Schwung verliert«, betonte Weil. (dpa)

Trotz Corona-Notstand: Viele Zuschauer an der Radstrecke

8:48 Uhr Viele Japaner haben am Samstag eine der wenigen Chancen genutzt, olympischen Sport live zu verfolgen. Beim Radrennen der Männer waren zahlreiche Zuschauer am Straßenrand zu sehen, mitunter standen die Fans in mehreren Reihen an der Strecke. Die Behörden hatten die Bevölkerung eigentlich aufgerufen, wegen den steigenden Corona-Zahlen nicht an die Strecke zu gehen. Ein Verbot gab es aber nicht. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

8 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.760.291 (gestern: 3.758.425) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 91.514 (91.505) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Freitag, 23. Juli

Zwei neue Corona-Fälle im Kreis Tübingen

19 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute zwei neue Corona-Fälle. Die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie steigt damit auf 9.446. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen sinkt nach Angaben des Landratsamtes auf 3,9. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt unverändert bei 183. Die aktuell geschätzte Zahl der genesenen Personen liegt bei 9.215. (GEA)

Impfen ohne Termin in Reutlingen

18:39 Uhr Schnell, spontan und unbürokratisch: Am Wochenende und nächste Woche kann man sich an verschiedenen Orten in der Stadt ohne Termin impfen lassen: im Kreis-Impfzentrum Reutlingen am Samstag und Sonntag, 24. und 25. Juli, jeweils zwischen 7.30 und 19 Uhr. Es stehen die Impfstoffe von Biontech und Johnson & Johnson zur Verfügung. Von Montag bis Samstag, 26. bis 31. Juli, ist dort Impfen ohne Termin täglich von 7.30 bis 20 Uhr möglich. Geimpft wird außerdem am Samstag, 24. Juli, von 17 bis 21 Uhr am Marktplatz Reutlingen und am Montag, 26. Juli, von 9 bis 11 Uhr am Beruflichen Schulzentrum Reutlingen. (eg)

Elf neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen

18:19 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute elf neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.806. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen steigt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 10,8. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 280. Mittlerweile sind 13.466 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen, das entspricht 99,56 Prozent aller positiv Getesteten (Tote nicht eingerechnet). Demnach sind im Kreis Reutlingen aktuell noch 60 aktive Covid-19-Fälle bekannt. (GEA)

Coronavirus

Entwicklung der Neuinfektionen

Gesamt:
Stand:
Datenquelle: Landratsämter

Radprofi Geschke erster Coronafall im deutschen Olympia-Team

17:31 Uhr Die deutsche Olympia-Mannschaft hat am Abend der Eröffnungsfeier der Sommerspiele von Tokio ihren ersten Corona-Fall. Wie der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) am Freitag mitteilte, ist Radsportler Simon Geschke positiv auf das Virus getestet worden. Der 35-Jährige war zunächst im täglichen Antigen-Test positiv aufgefallen, ein anschließender PCR-Test verifizierte das Ergebnis. Geschke hätte am Samstag im Straßenrennen an den Start gehen sollen. (dpa)

Uniklinik Tübingen: Kinder entwickeln langfristige Immunität gegen Covid-19

16:51 Uhr Eine neue gemeinsame Studie der Universitätskliniken in Baden-Württemberg zeigt, dass Kinder  nicht nur fünfmal häufiger als Erwachsene einen asymptomatischen Verlauf der neuen Coronavirus-Infektion aufweisen, ihre Immunantwort ist gleichzeitig auch stabiler als die von Erwachsenen. Für die Studie wurden 328 Familien mit mindestens einem SARS-CoV-2 infizierten Mitglied mehrfach untersucht. Insgesamt nahmen 548 Kinder im Alter zwischen sechs und 14 Jahren und 717 Erwachsene teil. (pm)

Spanien und die Niederlande werden Corona-Hochinzidenzgebiete

16:08 Uhr Die Bundesregierung stuft Spanien und die Niederlande von Dienstag an als Corona-Hochinzidenzgebiete ein. Das gab das Robert Koch-Institut am Freitag bekannt. Die Entscheidung folgt auf einen deutlichen Anstieg der Infektionszahlen in beiden Ländern in den vergangenen Wochen. Wer aus einem Hochinzidenzgebiet nach Deutschland zurückkehrt und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne, kann diese aber durch einen negativen Test nach fünf Tagen verkürzen. (dpa)

EU-Behörde empfiehlt Impfstoff von Moderna für Kinder und Jugendliche

15:36 Uhr Der Corona-Impfstoff des US-Herstellers Moderna kann nach einer Empfehlung der EU-Arzneimittelbehörde EMA auch Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren gespritzt werden. Die Experten der EMA bewerteten am Freitag in Amsterdam die entsprechenden Daten von Studien positiv und machten den Weg frei für die Zulassung des Impfstoffes für 12- bis 17-Jährige. Die EU-Kommission muss dem noch zustimmen, das aber gilt als Formsache. (dpa)

Mediziner fordern Boris Johnson zum Umdenken bei Corona-Regeln auf

14:51 Uhr Führende Mediziner haben den britischen Premier Boris Johnson zu einer Umkehr in der Corona-Politik aufgerufen. »Es ist Zeit für ein dringendes Umdenken, anstatt auf dem gleichen Weg zu bleiben«, sagte der Vorsitzende der British Medical Association, Chaand Nagpaul, am Freitag dem »Guardian« zufolge. Trotz massiv steigender Infektionszahlen gelten seit Montag in England fast keine Corona-Beschränkungen mehr, sogar Abstandhalten und Masken sind an vielen Orten freiwillig. (dpa)

Schweden lässt Einsatz von Astrazeneca-Impfstoff auslaufen

14:17 Uhr Schweden verabschiedet sich allmählich vom Einsatz des Corona-Impfstoffes des britisch-schwedischen Pharmakonzerns Astrazeneca. Wie die Gesundheitsbehörde Folkhälsomyndigheten am Freitag mitteilte, sind 89 Prozent der Menschen über 65 Jahre - die Bevölkerungsgruppe, die in Schweden hauptsächlich Astrazeneca erhalten hat - mittlerweile vollständig geimpft. Aus diesem Grund hat sich die Behörde nun dazu entschlossen, die Verteilung des Präparats an die einzelnen Regionen des skandinavischen EU-Landes zu beenden und die Verwendung des Mittels somit nach und nach einzustellen. (dpa)

Weiterhin keine Corona-Impfzertifikate in Apotheken

13:29 Uhr Apotheken in ganz Deutschland können nach wie vor keine Corona-Impfzertifikate ausstellen. Es stehe noch nicht fest, wann die Zertifikate in Apotheken wieder erhältlich seien, teilte eine Sprecherin des Deutsche Apothekerverbands (DAV) am Freitag mit. Der DAV hatte die Ausstellung in Rücksprache mit dem Bundesgesundheitsministerium gestoppt, da es am Donnerstag Berichte über eine Sicherheitslücke gab. (dpa)

Mitsotakis: Impfpflicht ist nicht verfassungswidrig

12:37 Uhr Impfungen gegen Corona können in Griechenland laut Regierungschef Kyriakos Mitsotakis verpflichtend gemacht werden. Dies sei nicht verfassungswidrig, wie Impfgegner immer wieder behaupteten, sagte Mitsotakis am Freitag. »Der Staat ist berechtigt, von allen Bürgern die Erfüllung ihrer Pflicht zu gesellschaftlicher und nationaler Solidarität zu fordern.« Dies stehe im Artikel 25 der griechischen Verfassung und damit sei die Impfpflicht im Einklang mit der Verfassung, so der Regierungschef. (dpa)

Mehr Zahlungen ohne Bargeld im Euroraum im Corona-Krisenjahr

11:47 Uhr Der Trend zum Bezahlen ohne Scheine und Münzen hat in der Corona-Krise in Deutschland und im Euroraum einen weiteren Schub erhalten. Im vergangenen Jahr wurden fast 102 Milliarden Zahlungen (Vorjahr: 98 Mrd) im gemeinsamen Währungsraum bargeldlos abgewickelt, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag mitteilte. Der Gesamtwert der Transaktionen stieg gegenüber dem Vorjahr um 8,7 Prozent auf gut 167 Billionen Euro. (dpa)

Hotelmanagerin auf Ibiza: Schlechte Nachricht für den Tourismus

10:58 Uhr Die Leiterin eines großen Hotels auf Ibiza, Alicia Reina, sieht schwere Zeiten auf die Tourismusbranche zukommen, sollte Deutschland den Corona-Hotspot Spanien als Hochinzidenzgebiet einstufen. »Wenn sich das bewahrheitet, wäre es keine gute Nachricht«, sagte die die Präsidentin des Verbandes der Hoteldirektoren auf den Balearen (AEDH) am Freitag. Die Tourismusbranche setze aber auf die Impfkampagne, die gut vorankomme. (dpa)

SPD-Sportpolitikerin Freitag: Olympische Spiele nicht verantwortbar und fair

9:38 Uhr Die Vorsitzende des Bundestagssportausschusses, Dagmar Freitag, hat die Entscheidung kritisiert, die Olympischen Sommerspiele stattfinden zu lassen. Die SPD-Politikerin sagte am Freitag, aus Sicht der Athleten verstehe sie den Wunsch, an den Spielen teilzunehmen. »Aber wenn wir sehen, was gesundheitlich auf der Welt los ist, muss ich einfach sagen, eine Veranstaltung, zu der fast 100.000 Menschen aus fünf Kontinenten kommen, passt nicht in die Zeit einer Pandemie, und deshalb, denke ich, ist es eigentlich nicht verantwortbar.« (dpa)

Spanien als mögliches Corona-Hochinzidenzgebiet: Sorge auf Mallorca

8:51 Uhr Berichte, wonach die Bundesregierung den Corona-Hotspot Spanien womöglich als Hochinzidenzgebiet einstufen will, lassen auf Mallorca als liebster Ferieninsel der Deutschen die Alarmglocken schrillen. »Das wäre ein weiterer Schlag für den Tourismus«, schrieb die Zeitung »Diario de Mallorca« am Freitag. Denn wer nicht vollständig geimpft oder von Corona genesen ist, muss bei der Rückkehr aus einem Hochinzidenzgebiet nach Deutschland für zehn Tage in Quarantäne, die erst nach fünf Tagen durch einen negativen Test verkürzt werden kann. (dpa)

Neuseeland setzt Corona-Regelung mit Australien aus

7:56 Uhr Nach einem Anstieg der Corona-Neuinfektionen in Australien wegen der hochansteckenden Delta-Variante hat Neuseeland das quarantänefreie Reisen zwischen beiden Ländern vorerst ausgesetzt. Die Regelung gelte ab Freitagnacht (Ortszeit) für mindestens zwei Monate, kündigte die neuseeländische Ministerpräsidentin Jacinda Ardern an. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.758.425 (gestern: 3.756.497) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 91.505 (91.466) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Donnerstag, 22. Juli

Giffey schlägt Kulturticket als Impfanreiz vor

19 Uhr Vor dem Hintergrund wieder steigender Corona-Zahlen schlägt Berlins SPD-Vorsitzende Franziska Giffey eine Art Kulturticket als Anreiz vor, um Menschen zu einer Impfung zu bewegen und gleichzeitig die Kultur- und Veranstaltungsbranche zu unterstützen. Ihre Idee: Wer sich impfen lässt, bekommt ein kostenloses Ticket etwa für eine Theatervorstellung, eine andere Veranstaltung, eine Schifffahrt auf der Spree oder ähnliches. Die Kosten dafür trägt die öffentliche Hand. (dpa)

Zwei neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen

18:32 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute zwei neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.795. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen sinkt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 8,0. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 280. Mittlerweile sind 13.461 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen, das entspricht 99,60 Prozent aller positiv Getesteten (Tote nicht eingerechnet). Demnach sind im Kreis Reutlingen aktuell noch 54 aktive Covid-19-Fälle bekannt. (GEA)

Sechs neue Corona-Fälle im Kreis Tübingen

17:36 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute sechs neue Corona-Fälle. Die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie steigt damit auf 9.444. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen steigt nach Angaben des Landratsamtes auf 4,4. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt unverändert bei 183. Angaben über die Zahl der Genesenen macht das Landratsamt jeden Freitag. (GEA)

Ausstellung von Impfzertifikaten in Apotheken gestoppt

16:45 Uhr Apotheken in ganz Deutschland können seit gestern keine Corona-Impfzertifikate mehr ausstellen. Der Deutsche Apothekerverband (DAV) teilte heute mit, dass die Ausstellung von Zertifikaten in Rücksprache mit dem Bundesgesundheitsministerium gestoppt worden sei. Dem »Handelsblatt« war es demnach gelungen »mithilfe von professionell gefälschten Dokumenten« auf dem DAV-Server einen Gastzugang für einen nicht existierenden Apothekeninhaber zu erzeugen, mit dem dann zwei Impfzertifikate ausgestellt worden seien. Aktuell würden deshalb die angemeldeten Betriebsstätten einer Überprüfung unterzogen. Doch gebe es bislang keine Hinweise auf andere unberechtigte Zugänge. (dpa)

RKI ruft zu Vorbereitungen für Corona-Welle in Herbst und Winter auf

15:31 Uhr Das Robert Koch-Institut (RKI) dringt wegen eines als wahrscheinlich eingeschätzten Anstiegs der Corona-Fälle im Herbst und Winter darauf, jetzt vorbeugende Maßnahmen in verschiedenen Bereichen zu ergreifen. So sollen schwere Krankheitsverläufe, Todesfälle und die Belastung für das Gesundheitswesen klein gehalten »und bevölkerungsbezogene Maßnahmen minimiert werden können«, schreibt das RKI in einem am Donnerstag veröffentlichten Strategiepapier, das auf verschiedene Szenarien eingeht. (dpa)

Trotz Millionenverlusts: KSC kommt glimpflich durch Krise

13:54 Uhr Der Karlsruher SC hat durch die Corona-Pandemie bislang rund sieben Millionen Euro verloren. Allein sechs Millionen Euro davon fielen in der vergangenen Spielzeit an. KSC-Geschäftsführer Michael Becker wertete dies am Donnerstag dennoch als positives Ergebnis. »Ich glaube, wir sind in der abgelaufenen Saison ganz gut durch die Krise gekommen«, sagte er. »Was uns in finanzieller Hinsicht extrem geholfen hat, war der sportliche Verlauf, so dass sehr früh klar war, dass wir die Klasse halten werden«, sagte der 36-Jährige. Der KSC hatte die Vorsaison überraschend als Tabellensechster der 2. Fußball-Bundesliga beendet. (dpa)

Merkel ruft Bevölkerung zum Impfen auf

12:34 Uhr Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat angesichts steigender Corona-Zahlen eindringlich für mehr Impfungen geworben. »Je mehr geimpft sind, umso freier werden wir wieder sein«, sagte die Kanzlerin am Donnerstag bei ihrer voraussichtlich letzten Sommerpressekonferenz in Berlin. Nur gemeinsam könne die Pandemie überwunden werden. Deswegen sollten Menschen auch im privaten Umfeld und in der Arbeitswelt aktiv für Impfungen werben. (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei 12,2

11:44 Uhr Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt seit über zwei Wochen kontinuierlich an. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Donnerstagmorgen lag sie bei 12,2 – am Vortag betrug der Wert 11,4 und beim jüngsten Tiefststand am 6. Juli 4,9. Demnach meldeten die Gesundheitsämter in Deutschland dem RKI zuletzt binnen eines Tages 1.890 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen vom Donnerstagmorgen hervor. (dpa)

NOFV-Präsident kritisiert mangelnde Unterstützung für den Sport

10:58 Uhr Der Präsident des Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV), Hermann Winkler, hat die harten Auflagen für Sportvereine und die unterschiedlichen Verordnungen in den einzelnen Bundesländern während der Corona-Pandemie kritisiert. »Enttäuscht bin ich in der Zeit von der Politik, weil es nur mangelnde Unterstützung für den Sport gab. Sport im Freien ist kein Pandemietreiber«, sagte Winkler im Interview mit dem »Kicker«. (dpa)

Deutsche Flughäfen sicher und gut auf Neustart vorbereitet

10:24 Uhr Wenig Flugverkehr, dafür aber neue Probleme: Die Flughäfen in Deutschland haben nach Einschätzung der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) das Corona-Jahr 2020 gut gemeistert. Sie seien für das starke Wiederanfahren des Flugverkehrs gerüstet, teilte die VC als Ergebnis ihres alljährlichen Flughafen-Checks am Donnerstag mit.»Die Sicherheit an deutschen Flughäfen ist insgesamt gut«, erklärte VC-Sprecherin Leila Belaasri in Frankfurt. (dpa)

Beachvolleyballer freuen sich über »olympisches Flair« trotz Corona

9:49 Uhr Den Beachvolleyball-Vizeweltmeistern Clemens Wickler und Julius Thole gefällt die Atmosphäre in Tokio trotz der ganzen Corona-Auflagen bei den Olympischen Spielen. »Langsam merken wir, wie echt Vorfreude aufkommt. Auch wegen Corona waren wir ja schon sehr unsicher, wie das hier aussehen wird. Es ist durchaus ein olympisches Flair aufgekommen durch die Riesen-Mensa und das Zusammenkommen der vielen Sportler«, sagte Thole. (dpa)

Team aus Guinea reist nicht zu den Olympischen Spielen nach Tokio

8:40 Uhr Guinea wird nicht an den Olympischen Spielen in Tokio teilnehmen. Das teilte das Sportministerium des westafrikanischen Landes am Mittwochabend mit. Als Grund wurden die steigende Zahl der Corona-Infektionen und die Sorge um die Gesundheit der Athletinnen und Athleten genannt. Die Delegation hätte aus fünf Aktiven bestanden. Guinea ist das zweite Land nach Nordkorea, das gar keine Sportler nach Japan entsenden wird. (dpa)

Einzelhandel appelliert an Kunden: »Impfen, Impfen, Impfen«

7:49 Uhr Angesichts rasch steigender Inzidenzzahlen in Deutschland appelliert der Einzelhandel an die Bevölkerung, sich gegen Corona impfen zu lassen. »Nur mit einer wirkungsvollen und schnellen Impfkampagne können wir die Pandemie nachhaltig zurückdrängen und uns dauerhaft mehr Normalität auch beim Einkaufen zurückerobern«, sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Stefan Genth, am Donnerstag in Berlin. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.756.497 (gestern: 3.754.846) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 91.466  (91.423) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Mittwoch, 21. Juli

Einkaufstourismus mau: Weniger Schweizer kaufen in Deutschland ein

19 Uhr Trotz Aufhebung aller Grenzbeschränkungen kaufen noch deutlich weniger Schweizerinnen und Schweizer in grenznahen deutschen Geschäften ein. Zu diesem Schluss kommt die Bank Credit Suisse in einer Analyse. Der Einkaufstourismus liege noch 28 Prozent unter dem Wert von vor der Corona-Pandemie, berichtete die Bank am Mittwoch. (dpa)

Sechs neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen

18:32 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute sechs neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.793. Von den Neuinfizierten waren vier Kontaktpersonen. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen steigt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 8,4. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus steigt um 1 auf 269. Mittlerweile sind 13.460 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen, das entspricht 99,61 Prozent aller positiv Getesteten (Tote nicht eingerechnet). Demnach sind im Kreis Reutlingen aktuell noch 53 aktive Covid-19-Fälle bekannt. (GEA)

Kein neuer Corona-Fall im Kreis Tübingen

18:06 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute keinen neuen Corona-Fall. Die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie bleibt damit bei 9.438. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen sinkt nach Angaben des Landratsamtes auf 2,6. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt unverändert bei 183. Angaben über die Zahl der Genesenen macht das Landratsamt jeden Freitag. (GEA)

Dax beschleunigt seine Erholung

17:14 Uhr Der deutsche Aktienindex Dax hat auf seinem Erholungskurs einen Zahn zugelegt. Der deutsche Leitindex stieg bis zum frühen Mittwochnachmittag um 0,85 Prozent auf 15.345,77 Punkte. Der Dax war am Montag zeitweise bis auf 15.048 Punkte eingeknickt, hatte aber den Aufwärtstrend seit dem Corona-Tief im März 2020 knapp gehalten. Zu Wochenbeginn hatte die Furcht vor der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus die Aktienmärkte weltweit erfasst und teils deutlich nach unten gezogen. (dpa)

3.000 Schüler pauken in Sommerschulen, um Stoff nachzuholen

16:36 Uhr Statt Urlaub oder Freibad heißt das Ferienprogramm für rund 3000 Schülerinnen und Schüler Pauken. Wer versäumten Stoff freiwillig nachholen will, kann in diesem Jahr an 81 Standorten im Land während der Sommerferien büffeln. Das teilte das Kultusministerium am Mittwoch mit. Auf dem Stundenplan stehen die Fächer Mathe, Deutsch und Englisch. Im vergangenen Jahr hatten nach Angaben des Kultusministeriums rund 2000 Schülerinnen und Schüler an 54 Orten in den Ferien die Schulbank gedrückt. In diesem Jahr wurde das Programm ausgebaut. 1,1 Millionen Euro Fördergelder stehen demnach für die Sommerschulen bereit. (dpa)

Olympia: Fan-Geräusche aus dem Lautsprecher

15:28 Uhr Normalerweise jubeln Tausende Fans von den Tribünen den Sportlerinnen und Sportlern zu. Doch so eine Stimmung wird ohne Zuschauer bei den Olympischen Spielen nicht aufkommen. Deshalb haben sich die Organisatoren ein paar Tricks ausgedacht. »Wir wollen nicht, dass sich die Athleten im Stadion allein fühlen«, sagte Thomas Bach. Er ist der Chef des Internationalen Olympischen Komitees, kurz IOC. Die Organisation plant zum Beispiel, Fan-Geräusche früherer Wettbewerbe über Lautsprecher abzuspielen. (dpa)

Bundesregierung verlängert Corona-Einreiseregeln bis Mitte September

15:03 Uhr Die Bundesregierung hat die bestehenden Corona-Regeln für Einreisende bis zum 10. September verlängert und Erleichterungen bei der Quarantäne-Pflicht verabschiedet. Das geht aus einem Kabinettsbeschluss zur Einreiseverordnung hervor, den Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch in Berlin vorgestellt hat. Die aktuellen Regeln zur Einreise nach Deutschland unter Pandemiebedingungen hätten regulär nur noch bis zum 28. Juli gegolten. Die nun beschlossene Änderung der Quarantäne-Regeln sieht vor, dass vollständig Geimpfte, die aus sogenannten Virusvariantengebieten einreisen, künftig ihre Quarantäne vorzeitig beenden können, wenn sie nachweisen, dass ihr Impfschutz gegen die Virusvariante im bereisten Gebiet wirksam ist. Bislang galt auch für vollständig Geimpfte, die aus Virusvariantengebieten einreisen, eine strikte Quarantänepflicht. (dpa)

SWR dreht Dokumentation über Stuttgarter Staatstheater in der Pandemie

14:29 Uhr »Das größte Dreispartenhaus der Welt vor seiner größten Herausforderung« - so lautet der Titel einer Dokumentation, die der SWR über das Staatstheater Stuttgart in Corona-Zeiten gedreht hat. Wie der Rundfunksender am Mittwoch mitteilte, wird der Streifen am 29. Juli im SWR Fernsehen ausgestrahlt. Filmemacher Andreas Ammer hat dafür unter anderem Kostüm- und Bühnenmeister sowie verschiedene Mitarbeiter begleitet. (dpa)

Inzidenz steigt seit über zwei Wochen - 2203 Neuinfektionen

13:51 Uhr Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt seit über zwei Wochen kontinuierlich an. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Mittwochmorgen lag sie bei 11,4 – am Vortag betrug der Wert 10,9 und beim jüngsten Tiefststand am 6. Juli 4,9. Demnach meldeten die Gesundheitsämter in Deutschland dem RKI zuletzt binnen eines Tages 2203 Corona-Neuinfektionen. (dpa)

Studie: Zwei Drittel der Menschen in Indien haben Corona-Antikörper

12:58 Uhr Zwei Drittel der Menschen in Indien ab sechs Jahren haben Kontakt mit dem Coronavirus gehabt oder eine Corona-Impfung erhalten und entsprechende Antikörper entwickelt. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung im Auftrag der indischen Regierung mit Proben von mehr als 36 000 Menschen vom Juni und Juli, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Die Ergebnisse seien zwar ein Hoffnungsschimmer, sagte der Chef des Indian Council of Medical Research, Balram Bhargava, bei der Pressekonferenz. Er forderte die Bürger jedoch auch auf, sich nach wie vor an Corona-Regeln zu halten. (dpa)

Indien
Medizinisches Personal arbeitet in einem Covid-19-Pflegezentrum in Neu Delhi. Foto: Pradeep Gaur/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa
Medizinisches Personal arbeitet in einem Covid-19-Pflegezentrum in Neu Delhi.
Foto: Pradeep Gaur/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa

Fast ein Drittel der deutschen Befragten plant auch in diesem Jahr keinen Urlaub

12:00 Uhr Urlaubsplanung war für viele Deutsche seit Ausbruch der Pandemie kein Thema mehr. Nun steigt auch in Deutschland die Impfquote (47,3% der Gesamtbevölkerung vollständig geimpft; Stand: 20.07.2021) und die Reisebranche fährt ihre Kapazitäten langsam wieder hoch. Dennoch scheint die Reiselaune in Deutschland weiterhin gebremst zu sein: In der aktuellen Google-Umfrage von Channable wurden 1500 deutsche Verbraucher befragt, um deren Reisepläne für das Jahr 2021 zu ermitteln. Knapp 32% der deutschen Befragten wollen auch in diesem Jahr auf eine Reise verzichten. (dpa)

Über 47 Prozent der Bevölkerung in Deutschland voll geimpft

11:28 Uhr In Deutschland sind inzwischen 47,3 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Mittwoch (Stand: 9.35 Uhr) wurden am Dienstag 572 482 Impfdosen verabreicht. Damit sind nun rund 39,3 Millionen Menschen vollständig geimpft. Rund 50,1 Millionen (60,2 Prozent) haben mindestens eine Impfdosis erhalten. »In keinem anderen Land Europas sind damit mehr Menschen geimpft als in Deutschland«, schrieb Gesundheitsminister Jens Spahn am Mittwoch auf Twitter. Das reiche jedoch noch nicht, um die Delta-Variante des Virus einzudämmen. (dpa)

Weitere Corona-Fälle bei Olympia

10:43 Uhr Die nächsten zwei Fälle bei Olmypia: Die niederländische Skateboarderin Candy Jacobs und die chilenische Taekwondo-Kämpferin Fernanda Aguirre sind bei den Olympischen Spielen in Tokio positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die 31-jährige Jacobs machte ihren Fall bei Instagram öffentlich. Sie kann bei der olympischen Premiere ihrer Sportart am kommenden Montag nicht an den Start gehen. Das Nationale Olympische Komitee Chiles vermeldete, dass die 23 Jahre alte Aguirre bereits bei der Ankunft positiv getestet wurde und ebenfalls nicht antreten kann. Beide müssen in eine zehntägige Quarantäne. (dpa)

Olympia
Die Olympischen Ringe. Foto: Slocum/dpa
Die Olympischen Ringe.
Foto: Slocum/dpa

Frankreich verschärft Corona-Regeln wieder

10:16 Uhr Im Kampf gegen eine neue Corona-Welle gelten in Frankreich verschärfte Corona-Regeln. Im Kino, Theater oder Museum ist von heute an ein negativer Corona-Test oder ein Impf- oder Genesungsnachweis notwendig. Das gilt, sobald mehr als 50 Menschen zusammenkommen. Die Änderungen hatte Staatschef Emmanuel Macron in der zurückliegenden Woche angekündigt. Betroffen sind laut Amtsblatt auch andere Veranstaltungen oder Orte wie beispielsweise Messen oder bestimmte Sporteinrichtungen. Das Land sei zurzeit mit einer vierten Corona-Welle konfrontiert, hatte Regierungssprecher Gabriel am Montag gesagt. Diese Welle könne »sehr hoch« ansteigen, warnte er. (dpa)

Umfrage: Wohnraum wichtiger als Bekämpfung der Pandemie

9:51 Uhr Der Kampf gegen die Corona-Pandemie ist aus Sicht vieler Baden-Württemberger nicht mehr die wichtigste Aufgabe der Landesregierung. Das ist das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag aller Tageszeitungen im Südwesten, die am Mittwoch veröffentlicht werden sollte. 66 Prozent zählen es demnach zu den wichtigsten Aufgaben der neuen grün-schwarzen Regierung, für ausreichend bezahlbaren Wohnraum zu sorgen. Erst danach kommt der Kampf gegen die Corona-Pandemie (58 Prozent) und die Verbesserung der digitalen Ausstattung der Schulen (53 Prozent). Nur 22 Prozent der Bevölkerung messen dem Abbau von Schulden große Bedeutung bei. (dpa)

Neun Corona-Infektionen: Sofort hunderte Flüge in China gestrichen

09:05 Uhr Nach der Entdeckung von neun Corona-Infektionen unter Mitarbeitern des Flughafens von Nanjing sind in der ostchinesischen Stadt am Mittwoch mehr als 300 Flüge gestrichen worden. Schon am Vortag waren mehr als 100 Flüge abgesagt worden, wie die Behörden berichteten. In vier Gebieten nahe des Flughafens gab es Massentests. Wer die acht Millionen Einwohner zählende Metropole verlassen will, muss jetzt einen negativen Coronatest nachweisen. (dpa)

Menschen in der Pekinger U-Bahn tragen Mundschutz
China versucht alles, um nicht wieder vom Corona-Virus überschwemmt zu werden. Foto: Wong/dpa
China versucht alles, um nicht wieder vom Corona-Virus überschwemmt zu werden.
Foto: Wong/dpa

1,5 Millionen Kinder haben durch Corona ihre Bezugsperson verloren

8:41 Uhr Rund 1,1 Millionen Kinder weltweit haben laut einer Studie als Folge der Corona-Pandemie mindestens ein Elternteil oder ein für sie sorgendes Großelternteil verloren. Diese Hochrechnung gelte für den Zeitraum März 2020 bis April 2021, berichten Forscher um Seth Flaxman vom Imperial College in London im Fachjournal »The Lancet«. Rechne man weitere im Haushalt wohnende ältere Angehörige noch hinzu, hätten sogar mehr als 1,5 Millionen Kinder eine Betreuungsperson verloren. Dies sei eine bedeutende, bislang übersehene Konsequenz der Pandemie, schreibt die US-Gesundheitsbehörde NIH in einer Mitteilung zur Studie. (dpa)

Acht weitere Corona-Fälle bei Olympia kurz vor Eröffnung der Spiele

8:10 Uhr Kurz vor Eröffnung der Olympischen Spiele von Tokio haben die Organisatoren acht weitere Corona-Fälle festgestellt. Wie das Organisationskomitee in dem Tagesbericht mitteilte, ist auch ein Athlet darunter, der nicht im olympischen Dorf wohnt. Insgesamt stieg damit die Zahl der positiven Tests, die seit dem 1. Juli ermittelt wurden, auf 75. Nach Angaben der Organisatoren wurde ein Offizieller im Athletendorf positiv getestet, dieser hatte zwölf Kontaktpersonen. (dpa)

Präsident des Lehrerverbands: Starke Einschränkungen auch nach den Sommerferien

7:42 Uhr  Der Präsident des Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, erwartet auch im kommenden Schuljahr große Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie. Meidinger äußerte in der Tageszeitung »Die Welt« die Befürchtung, dass wegen der besonders ansteckenden Delta-Variante des Virus Hunderttausende Schüler in Quarantäne müssen. »Niemand kann ausschließen, dass wir wegen der Delta-Variante und der mangelnden Impfquote eine enorme vierte Welle bekommen, in der dann auch wieder Wechselunterricht nötig wird.« Meidinger rief die Politik zu Ehrlichkeit auf. »Wer jetzt verspricht, dass es im nächsten Jahr auf jeden Fall vollständigen Präsenzunterricht geben wird, begibt sich auf dünnes Eis. Präsenzunterricht um jeden Preis bedeutet, die Durchseuchung der Schulen in Kauf zu nehmen. So ehrlich sollte Politik das schon sagen.« (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.754.846 (gestern: 3.753.220 ) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 91.423 (91.404) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Dienstag, 20. Juli

Kreis Reutlingen: Inzidenz sinkt auf 7,7

18:39 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 9 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.787. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen sinkt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 7,7. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt unverändert bei 279. Mittlerweile sind 13.460 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen, das entspricht 99,64 Prozent aller positiv Getesteten (Tote nicht eingerechnet). Demnach sind im Kreis Reutlingen aktuell noch 48 aktive Covid-19-Fälle bekannt. (pm)

Kreis Tübingen: Kein neuer Corona-Fall

18:02 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute keinen neuen Corona-Fall. Damit bleibt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie bei 9.438. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen sinkt nach Angaben des Landratsamtes auf 4,8. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 183. Die Zahl der Genesenen gibt das Landratsamt jeden Freitag an. (pm)

EMA startet Prüfverfahren für französischen Corona-Impfstoff

17:27 Uhr  Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat ein schnelles Prüfverfahren für den Corona-Impfstoff des französischen Herstellers Sanofi Pasteur eingeleitet. Nach den bisher vorliegenden Daten aus Laborstudien und klinischen Versuchen könnte das Präparat Vidprevtyn vor einer Covid-19-Erkrankung schützen, teilte die EMA am Dienstag in Amsterdam mit. Wann das Verfahren abgeschlossen sein wird, ist unklar. (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Telefonbetrüger im Südwesten mit neuer Covid-Masche unterwegs

16:45 Uhr Ein angeblich schwer an Covid erkrankter Verwandter in Lebensgefahr und ein sündhaft teures rettendes Medikament: Telefonbetrüger sind in Baden-Württemberg mit einer neuen Masche unterwegs. Die Kriminellen hätten am Dienstag in verschiedenen Landkreisen versucht, so an Geld zu gelangen, teilte die Polizei mit. Die Anrufer hätten sich als Ärzte oder Krankenschwestern ausgegeben. Sie behaupteten, ein Angehöriger liege mit Covid in der Klinik und könne nur mit einem Medikament gerettet werden, das für 40.000 Euro aus dem Ausland per Helikopter eingeflogen werden müsse. Zwar hätten die Betrüger mit ihrer Covid-Masche bislang kein Geld ergaunert. Trotzdem seien sie offenbar sehr überzeugend aufgetreten. (dpa)

Schalke geht in Quarantäne-Trainingslager: Corona-Fall bestätigt

16:12 Uhr  Der FC Schalke 04 hat sich wenige Tage vor dem Start in die neue Saison der 2. Fußball-Bundesliga nach einem Corona-Fall im Kader in ein freiwilliges Quarantäne-Trainingslager in Billerbeck begeben. Wie der Bundesliga-Absteiger am Dienstag mitteilte, sollen damit »mögliche Infektionsketten« verhindert »und auch die Familien der Spieler und Staff-Mitarbeiter« geschützt werden. Die Austragung der Auftaktpartie gegen den Hamburger SV am Freitag (20.30 Uhr) sei aber »aktuell nicht gefährdet«. (dpa)

Kretschmann: Keine Einschnitte bei Beamten im Jahr 2022

15:36 Uhr Die grün-schwarze Koalition will Beamte und Kommunen bei der Sparrunde im kommenden Jahr verschonen und dafür an eigenen Projekten kürzen. »Für den Haushalt 2022 haben wir keine Einschnitte bei den Beamten vorgesehen«, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag in Stuttgart. Die geplanten Einsparungen in Höhe von 250 Millionen Euro müssten von den Ressorts erbracht werden. Der Ministerrat hatte am Dienstag die Eckpunkte des Haushalts 2022 beschlossen. Innenminister und CDU-Landeschef Thomas Strobl sagte, neben den Staatsdienern würden auch die Kommunen bei den Sparbemühungen ausgenommen. (dpa)

Chöre und Schultheater sollen im nächsten Schuljahr wieder an den Start dürfen

15:03 Uhr Chöre und Schultheater sollten trotz andauernder Corona-Pandemie aus Sicht der CDU-Fraktion im kommenden Schuljahr wieder ermöglicht werden. »Die Schule ist ein sozialer Ort«, sagte der bildungspolitische Sprecher der Landtagsfraktion, Alexander Becker, der Deutschen Presse-Agentur. »Darum ist es wichtig, dass etwa Arbeitsgemeinschaften, Chöre, Schultheater oder Sport im Regelbetrieb stattfinden kann.« Ein Ausfall dieser Angebote im dritten Schuljahr in Folge würde den Kindern erheblich schaden, warnte Becker. 

Nachverfolgung von Corona-Kontakten auf Mallorca wird schwieriger

14:16 Uhr Angesichts stark steigender Corona-Zahlen wird die Nachverfolgung enger Kontakte von Infizierten auf Mallorca einem Medienbericht zufolge zunehmend schwieriger. Zurzeit gebe es auf den Balearen, zu denen neben Mallorca auch Menorca, Ibiza und Formentera gehören, insgesamt 7.460 mit dem Virus Infizierte, schrieb die Zeitung »Diario de Mallorca« am Dienstag. Statistisch kämen auf jeden Infizierten fünf enge Kontakte - also insgesamt 37.300 Menschen, die sich für zehn Tage isolieren müssten. Für die Nachverfolgung so vieler Kontakte und die Kontrolle, ob sich die Menschen auch an die Vorgaben hielten, hätten die Behörden nicht ausreichend Personal, hieß es. (dpa)

Landesmusikrat will präzise Hygiene-Regeln fürs Musizieren

13:49 Uhr Der Landesmusikrat Baden-Württemberg hat von der Politik präzise Regeln in der Corona-Krise gefordert, um gemeinsames Singen und Musizieren wieder zu ermöglichen. Wie der Verband am Dienstag mitteilte, probte die Hälfte aller Amateurchöre noch nicht wieder, weil sie wegen der Hygiene-Vorschriften verunsichert sei. Laut Verband sind die Corona-Regeln für Musiker ungenauer formuliert als etwa für den Sportbereich. Es brauche unzweifelhafte Vorgaben, um Ensembles in Schulen und in der Amateurmusik Probenmöglichkeiten und Planungssicherheit zu geben. Auch jahrgangsübergreifenden Schulchören sei das Singen bis auf weiteres nicht gestattet. (dpa)

Studie: Millionen mehr Corona-Tote in Indien

12:51 Uhr In Indien könnte während der Corona-Pandemie nach Berechnungen von Experten eine vielfach höhere Zahl von Menschen gestorben sein als offiziell angegeben. Der US-amerikanische Thinktank Center for Global Development schätzt auf Basis mehrerer Quellen eine Übersterblichkeit von 3,4 bis 4,9 Millionen zusätzlicher Toter seit Pandemiebeginn in dem schwer getroffenen Land im Vergleich zu Todeszahlen vor der Pandemie. Die Forscher betonten allerdings, dass sie keine Schlüsse über die Todesursachen ziehen. (dpa)

Coronavirus - Indien
Familienmitglieder und Freiwillige tragen den Leichnam eines Corona-Opfers zur Einäscherung. Foto: Amit Sharma/AP/dpa/Archivbild
Familienmitglieder und Freiwillige tragen den Leichnam eines Corona-Opfers zur Einäscherung. Foto: Amit Sharma/AP/dpa/Archivbild

Fast die Hälfte der Australier im Lockdown

12:00 Uhr Nach den Metropolen Sydney und Melbourne geht auch der australische Bundesstaat South Australia mit der Großstadt Adelaide in einen strengen Corona-Lockdown. Seit 18.00 Uhr (Ortszeit) dürfen die Bürger nur noch unter bestimmten Bedingungen das Haus verlassen, etwa um einzukaufen oder zur Arbeit zu gehen. Insgesamt befinden sich nun fast 14 der 25 Millionen Australier im Lockdown, wie die Nachrichtenagentur AAP berichtete. Die Einschränkungen sollen zunächst für sieben Tage gelten. (dpa)

Ex-Berater: Johnson wollte Queen trotz Corona persönlich besuchen

11:20 Uhr Der frühere britische Regierungsberater Dominic Cummings hat weitere Anschuldigungen gegen Premier Boris Johnson erhoben. In einem ausführlichen Interview, das die BBC am Dienstagabend in voller Länge ausstrahlen wollte, erzählt Cummings, Johnson habe zu Beginn der Pandemie die Queen trotz ihres hohen Alters weiterhin persönlich treffen wollen. Er selbst habe seinen Chef davon überzeugen müssen, dass er die heute 95-jährige Monarchin damit umbringen könne, wenn er sie mit dem Virus anstecke, behauptete Cummings. Queen Elizabeth II. und Johnson hielten ihre wöchentlichen Audienzen schließlich virtuell ab. (GEA)

Geimpfter Theaterbesucher der Salzburger Festspiele positiv getestet

10:40 Uhr Einen Tag nach der Premiere des »Jedermann« bei den Salzburger Festspielen ist ein geimpfter Besucher positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie die Festspiele und die Gesundheitsbehörden mitteilten, wird als Konsequenz von heute an das Tragen einer FFP2-Maske für jede Besucherin und jeden Besucher in allen Spielstätten verpflichtend. (dpa)

Eine Besucherin bei den Salzburger_Festspielen 2020 mit Maske im Jubiläums-Look. Foto: SF/Anne Zeuner
Eine Besucherin bei den Salzburger_Festspielen 2020 mit Maske im Jubiläums-Look.
Foto: SF/Anne Zeuner

Easyjet will Flugangebot im Sommer hochfahren

10:06 Uhr Die britische Billigfluggesellschaft Easyjet will ihr Flugangebot für den Sommer angesichts wachsender Passagierzahlen weiter hochfahren. In den Monaten Juli bis September solle die angebotene Kapazität bis zu 60 Prozent des Niveaus aus dem Jahr 2019 erreichen, teilte die Konkurrentin von Europas größter Billigfluggesellschaft Ryanair am Dienstag in Luton bei London mit. Im abgelaufenen dritten Quartal (bis Ende Juni) ihres Geschäftsjahres hatte Easyjets Flugangebot im Schnitt nur bei 17 Prozent des Vorkrisenniveaus gelegen. (dpa)

Immer weniger Altenpflegekräfte

9:46 Uhr Trotz Fachkräftemangels in der Altenpflege hat die Branche im Corona-Jahr 2020 deutlich weniger Beschäftigte gewinnen können als in den Vorjahren. So halbierte sich der Beschäftigungszuwachs, wie eine Antwort der Bundesagentur für Arbeit auf eine Anfrage der Linken im Bundestag zeigt, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.  Die Branche zählte Ende 2020 rund 629.000 Beschäftigte und somit 10.000 mehr als Ende 2019. Das entspricht einem Zuwachs von 1,6 Prozent an sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung. Im Vorjahr hatte der Zuwachs noch gut 3,1 Prozent betragen. Im Jahr davor waren es sogar knapp 3,3 Prozent. (dpa) 

Deutsche Elektroindustrie erholt sich von Pandemie

9:12 Uhr Die deutsche Elektroindustrie erholt sich von den Einbußen infolge der Corona-Pandemie. Im Mai stiegen die Exporte kräftig um 26,6 Prozent zum Vorjahresmonat auf 17,1 Milliarden Euro, wie der Branchenverband ZVEI in Frankfurt mitteilte. »Vor einem Jahr waren sie bedingt durch die Corona-Pandemie allerdings auch um mehr als ein Fünftel eingebrochen«, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Andreas Gontermann. Am kräftigsten legten die Exporte nach Spanien, Frankreich und Italien zu und auch im wichtigen Exportmarkt USA gab es einen Sprung nach oben. (dpa)

Weiterer Olympia-Fall: Athlet erkrankt

8:35 Uhr Vor Beginn der Olympischen Spiele von Tokio haben die Organisatoren neun weitere Corona-Fälle registriert. Darunter sei ein Athlet im olympischen Dorf, teilte das Organisationskomitee in seinem am Dienstagmorgen veröffentlichten Corona-Tagesbericht. Die Zahl der seit 1. Juli ermittelten positiven Tests stieg damit insgesamt auf 67. Bereits am Vortag hatte das Nationale Olympische Komitee Tschechiens mitgeteilt, dass Beachvolleyballspieler Ondrej Perusic positiv auf das Coronavirus getestet worden sei. Der 26-Jährige wurde zur Isolation in ein für solche Fälle bestimmtes Hotel gebracht. Zu den 67 durch die Organisatoren ermittelten Corona-Fällen kommen noch vier von den Präfekturen gemeldete positive Tests. (dpa)

Weltärztebund-Chef warnt vor übereilten Corona-Lockerungen

8:00 Uhr Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, hat davor gewarnt, die Corona-Beschränkungen in Deutschland auf einen Schlag aufzuheben. »Momentan verdoppelt sich die Zahl der Infizierten im Wochenrhythmus. Jetzt die Einschränkungen unserer Kontakte einfach fallen zu lassen und «alles zu öffnen» wäre brandgefährlich«, sagte Montgomery den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Wer dies tue, riskiere den Einstieg in die vierte Welle. Es müsse stattdessen schrittweise und kontrolliert vorgegangen werden: »nicht gleich alles aufmachen, (...) sondern nach und nach mehr Kontakte zulassen«, sagte Montgomery mit Blick auf England. (dpa)

Inzidenz in Deutschland steigt seit zwei Wochen wieder kontinuierlich an

7:32 Uhr Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt seit zwei Wochen kontinuierlich an. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Dienstagmorgen lag sie bei 10,9 – am Vortag betrug der Wert 10,3 und beim jüngsten Tiefststand am 6. Juli 4,9. Demnach haben die Gesundheitsämter in Deutschland dem RKI zuletzt binnen eines Tages 1183 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 646 Ansteckungen gelegen. (dpa)

Coronavirus
Elektronenmikroskopische Aufnahme von Partikeln des Coronavirus SARS-CoV-2. Foto: Uncredited/NIAID/NIH/dpa
Elektronenmikroskopische Aufnahme von Partikeln des Coronavirus SARS-CoV-2.
Foto: Uncredited/NIAID/NIH/dpa

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.753.220 (gestern: 3.752.236) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 91.404 (91.370) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Montag, 19. Juli

Deutschland steuert auf Überangebot an Corona-Impfstoff zu

19 Uhr Mehr als ein halbes Jahr nach Start der Corona-Impfungen steuert Deutschland auf ein Überangebot an Impfstoff zu. Die Verfügbarkeit an Impfstoffen werde die Nachfrage schon bald »deutlich« übersteigen, stellten die Gesundheitsministerinnen und -minister von Bund und Ländern am Montag in einem Beschluss nach einer Videoschalte fest. Der Beschluss lag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vor. »Ein Rückgang der Nachfrage ist sowohl in den Impfzentren als auch in den Arztpraxen und bei den Betriebsärzten zu verzeichnen.« Für den Erfolg der Impfkampagne sei aber eine möglichst hohe Impfquote entscheidend. (dpa)

Kreis Tübingen: Inzidenz bleibt bei 6,6

18:45 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute zwei neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 9.438. Bei den beiden Fällen handelt es sich um neue Einzelfälle. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen bleibt nach Angaben des Landratsamtes bei 6,6. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 183. Die Zahl der Genesenen wird vom Landratsamt auf 9203 geschätzt. (pm)

Kreis Reutlingen: Inzidenz sinkt auf auf 8,7

18:10 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 5 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.778. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen sinkt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 8,7. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt unverändert bei 279.  Mittlerweile sind 13.453 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen, das entspricht 99,66 Prozent aller positiv Getesteten (Tote nicht eingerechnet). Demnach sind im Kreis Reutlingen aktuell noch 49 aktive Covid-19-Fälle bekannt. (pm)

Elternbeirat: Mehr tun, um Schulschließungen zu verhindern

16:49 Uhr Die Südwest-SPD und der Landeselternbeirat haben die Landesregierung aufgefordert, deutlich mehr für einen sicheren Schulunterricht nach den Sommerferien zu tun. Der SPD-Landeschef und frühere Kultusminister Andreas Stoch sagte am Montag: »Auch im 16. Monat der Pandemie hat die Landesregierung noch kein schlüssiges Konzept für einen sicheren und verlässlichen Präsenzunterricht im kommenden Schuljahr vorgelegt.« Kommende Woche begännen die Sommerferien und Grün-Schwarz habe aus dem »Fiasko« des vergangenen Jahres nichts gelernt. Die neue Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) ruhe sich auf den aktuell niedrigeren Inzidenzen aus. (dpa)

SPD-Politiker will Impfverweigerer künftig für Tests zahlen lassen

16:06 Uhr Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Carsten Schneider, will, dass Impfverweigerer ihre Corona-Tests perspektivisch selbst zahlen müssen. »Auf Dauer werden wir uns kostenlose Tests nicht leisten können«, sagte Schneider dem Nachrichtenportal t-online. Wer sich nicht impfen lasse, könne nicht erwarten, dass die Allgemeinheit dauerhaft alles für ihn finanziere. Ausgenommen seien Kinder, Jugendliche und Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen könnten. (dpa)

WHO-Chef plant Japan-Besuch während Olympia

14:39 Uhr Der Chef der Weltgesundheitsbehörde (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, plant, Japan während der Olympischen Spiele einen Besuch abzustatten. Das berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo am Montag unter Berufung auf namentlich nicht genannte Regierungsvertreter in Tokio. Themen bei einem möglichen Treffen mit Japans Regierungschef Yoshihide Suga wären im Falle eines Besuches die Corona-Maßnahmen bei den Olympischen Spielen und Paralympics. (dpa)

Kapillarlecksyndrom - Warnung vor Johnson & Johnson-Impfung

13:33 Uhr Menschen die in der Vergangenheit das extrem seltene Kapillarlecksyndrom entwickelt haben, sollen keinen Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson erhalten. Das geht aus dem sogenannten Rote-Hand-Brief des Herstellers hervor, der vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) verbreitet wurde. Demnach wurden in den ersten Tagen nach Verabreichung dieses Impfstoffes "sehr selten Fälle des Kapillarlecksyndroms berichtet, in einigen Fällen mit tödlichem Ausgang". (dpa)

Corona-Impfgegner randalieren auf Zypern

12:38 Uhr Eine Demonstration gegen Corona-Maßnahmen und -Impfungen ist am Sonntagabend auf Zypern eskaliert. Ein wütender Mob drang in die Räume des zyprischen Fernsehsenders Sigma ein und zerstörte das Mobiliar. Vor dem Medienhaus wurden Autos der Mitarbeiter des Senders angezündet, es flogen Steine und Brandsätze, mindestens zwölf Polizisten wurden verletzt, zwei von ihnen schwer, wie zyprische Medien am Montag berichteten. Bis zum Morgen gab es fünf Festnahmen. Der zyprische Präsident Nikos Anastasiades sprach von einem »Schlag gegen die Demokratie«. (dpa)

Dritter Athlet im olympischen Dorf positiv auf Corona getestet

11:31 Uhr Vor Beginn der Olympischen Spiele von Tokio ist der dritte Sportler im Athletendorf positiv auf das Coronavirus getestet worden. Beachvolleyballspieler Ondrej Perusic sei betroffen, teilte das Nationale Olympische Komitee Tschechiens am Montag mit. Noch am Vormittag hatten die Olympia-Organisatoren erklärt, dass nach den ersten beiden Corona-Fällen im olympischen Dorf keine weiteren dortigen Neuinfektionen bei Sportlern festgestellt worden seien. (dpa)

Paralympicssieger Durst zu Tokio: »Das passt nicht in diese Zeit«

10:53 Uhr Der zweimalige Paralympicssieger Hans-Peter Durst hat die Austragung der Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio angesichts der weiter angespannten Corona-Lage kritisiert. »Nun kommen da diese Menschenmengen aus der ganzen Welt nach Japan. Ich finde, das passt nicht in diese Zeit«, sagte der Radsportler, der trotz guter Goldchancen aus ethischen Gründen freiwillig auf seine Teilnahme verzichtet hat. (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Corona verändert Präferenzen beim Wohnort

10:19 Uhr Die Corona-Pandemie hat viele Deutsche dazu gebracht, ihre Wohnsituation zu überdenken. Mehr Wohnfläche und Zugang zur Natur sind plötzlich gefragter als quirliges Großstadtleben in Szenevierteln. Eine repräsentative Studie des ifo Instituts und immowelt mit 18.000 Teilnehmern zeigt: Viele Deutsche wollen ihre Wohnsituation in Zukunft zwar prinzipiell ändern, ganz auf urbane Infrastruktur verzichten wollen sie dabei aber nicht. Vor allem kleinere Großstädte und Vororte sind gefragte Wohngegenden. Eine allgemeine Flucht aus den Großstädten zeichnet sich nicht ab. (dpa)

Corona-Sorgen belasten den Dax einmal mehr

9:27 Uhr Der deutsche Leitindex Dax ist nach der schwachen Vorwoche weiter ins Minus gerutscht. Der deutsche Leitindex notierte im frühen Handel am Montag 0,95 Prozent tiefer bei 15 392,23 Punkten. Am vergangenen Mittwoch hatte der Dax mit 15 810 Punkte einen Rekordstand erreicht, dann jedoch gedreht und auf Wochensicht rund ein Prozent verloren. (dpa)

Gastgewerbe trotz Zuwächsen im Mai bei Umsatz noch unter Vorjahr

8:53 Uhr Die Umsätze im deutschen Gastgewerbe erholen sich nur langsam von den erneuten Corona-Einschränkungen im Frühjahr. Zwar verbuchten Gastwirte und Hoteliers im Mai sowohl preisbereinigt (plus 13,7 Prozent) als auch nominal (plus 14,2 Prozent) mehr Erlöse als im April des laufenden Jahres, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Im Vergleich zum Mai 2020 jedoch lagen die Umsätze preisbereinigt (real) um 1,7 Prozent niedriger. (dpa)

Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei 10,3

8:14 Uhr Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 546 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das geht aus Zahlen vom Montagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 03.13 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 324 Ansteckungen gelegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das RKI mit bundesweit 10,3 an (Vortag: 10). (dpa)

Chefarzt: Corona-Lage auf Intensivstationen entspannt sich

7:35 Uhr Die Corona-Situation auf den Intensivstationen in Baden-Württemberg entspannt sich nach Einschätzung des Ludwigsburger Chefarztes Götz Geldner. »Die Neuaufnahmen von Covid-Patienten sind extrem niedrig«, sagte der Präsident des Bundesverbandes der Anästhesisten der »Stuttgarter Zeitung« und den »Stuttgarter Nachrichten« (Montag). Vergangene Woche seien drei Prozent der Intensivbetten mit Covid-Patienten belegt gewesen. »Rund 14 bis 15 Prozent der Intensivbetten sind frei, wie in normalen Zeiten vor der Pandemie«, so Geldner. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.752.236 (gestern: 3.751.253) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 91.370
(91.369) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Sonntag, 18. Juli

Kehrtwende: Boris Johnson will doch in Selbstisolation gehen

18 Uhr Der britische Premierminister Boris Johnson will nach Kontakt mit seinem an Covid-19 erkrankten Gesundheitsminister Sajid Javid doch in Selbstisolation gehen. Das teilte der Regierungssitz Downing Street mit - nur Stunden nachdem ein Sprecher das Gegenteil verkündet hatte. Zuerst hatte es geheißen, Johnson und sein Finanzminister Rishi Sunak würden an einem Pilotprojekt teilnehmen und daher statt der Selbstisolation tägliche Tests absolvieren. (dpa)

Inzidenz im Kreis Reutlingen 9,8 - im Kreis Tübingen 6,6

17:20 Uhr Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Reutlingen bleibt am Sonntag nach Angaben des Landesgesundheitsamtes bei 9,8. Im Kreis Tübingen bleibt der Wert bei 6,6. Beide Landratsämter machen heute darüberhinaus keine Angaben über Neuinfektionen oder Genesene. (GEA)

Corona-Fälle im olympischen Dorf bei Südafrikas Fußballern

16:10 Uhr Zwei Fußballer und ein Betreuer des südafrikanischen Teams sind im olympischen Dorf in Tokio positiv auf das Coronavirus getestet worden. Alle drei Betroffenen seien nun in Quarantäne, teilte Südafrikas Olympisches Komitee am Sonntag mit. Die Infizierten sind demnach die Spieler Thabiso Monyane und Kamohelo Mahlatsi sowie Video-Analyst Mario Masha. Alle anderen Mitglieder des Teams seien zweimal negativ getestet worden, hieß es weiter. Die Südafrikaner versicherten, zuvor alle Corona-Regeln eingehalten zu haben.

Delta-Variante auf Mallorca bei 85 Prozent

15:07 Uhr Auf Mallorca wird nach einem Bericht der Zeitung »Mallorca Zeitung« die als ansteckender geltende Delta-Variante des Corona-Virus inzwischen bei 85 Prozent aller Proben festgestellt. Die Sieben-Tage-Inzidenz sei bis Freitag auf gut 270 gestiegen. Für die Balearen insgesamt, also neben Mallorca auch Menorca, Ibiza und Formentera, werde dieser Wert mit 290 angegeben, schrieb die Zeitung. Der sogenannte R-Wert lag nach Angaben der Gesundheitsbehörde bei 1,63. Die Zahl bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 163 weitere Menschen anstecken. (dpa)

Corona kostet VfB rund 56 Millionen Euro

14:09 Uhr Besonders fehlende Zuschauereinnahmen durch die Corona-Pandemie haben den VfB Stuttgart finanziell schwer belastet, dennoch ist der Fußball-Bundesligist bisher vergleichsweise gut durch die Krise gekommen. Wie der Interims-Finanzvorstand der VfB AG, Tobias Keller, am Sonntag auf der Mitgliederversammlung mitteilte, lag das coronabedingte Gesamtminus der in eine Aktiengesellschaft ausgegliederten Fußballabteilung zwischen März 2020 und Juni 2021 bei etwa 56 Millionen Euro. Dem liege ein Umsatzeinbruch in dieser Zeit von rund 74 Millionen Euro zugrunde, der vor allem durch Heimspiele ohne Zuschauer zustande kam. (dpa)

Altmaier: »Werden neuen Lockdown verhindern«

12:02 Uhr Für Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) kommt eine erneute Schließung von Geschäften und Restaurants in der Corona-Krise nicht infrage. »Wir müssen und werden einen neuen Lockdown verhindern. Er wäre für viele Geschäfte und Restaurants, die bereits monatelang geschlossen waren, verheerend«, sagte Altmaier der »Bild am Sonntag«. Solange keine Überlastung des Gesundheitssystems drohe, gebe es keinen Grund für neue Maßnahmen. Geimpfte oder Jüngere hätten bei einer Infektion meist gar keine Symptome, die Intensivbetten-Kapazität in Deutschland sei weit von ihrer Auslastungsgrenze entfernt. (dpa)

Indisches Filmfest in Stuttgart wegen Corona wieder digital

10:39 Uhr Die Corona-Pandemie hinterlässt zwar erneut ihre Spuren beim indischen Filmfestival in Stuttgart. Sie ermöglicht den Veranstaltern aber auch ein weiteres Mal die gestreute Präsentation des indischen Kinos in den Wohnzimmern der Welt statt nur in der City der Landeshauptstadt. Bei der 18. Auflage des Festivals vom 21. bis 25. Juli 2021 zeigt das Filmbüro Baden-Württemberg knapp 40 Streifen im Netz. Darunter sind Dokumentationen sowie Spiel- und Kurzfilme. Die Organisatoren bezeichnen sich als größtes indisches Filmfestival in Europa. (dpa)

Zwei Corona-Fälle bei Athleten im olympischen Dorf

9:47 Uhr Zum ersten Mal sind Athleten im olympischen Dorf in Tokio positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Organisatoren der Sommerspiele bestätigten am Sonntag zwei Fälle bei Sportlern, die bereits in ihre Unterkünfte im Dorf eingezogen waren. Bereits am Vortag war ein Corona-Fall bei einem Offiziellen im olympischen Dorf vermeldet worden. Alle drei stammen nach Angaben des Internationalen Olympischen Komitees aus demselben ausländischen Team und haben sich in Quarantäne begeben. »Wir halten das Risiko minimal, aber es ist unvermeidlich, dass wir einige Fälle haben«, sagte IOC-Olympiadirektor Christophe Dubi. (dpa)

Sieben-Tage-Inzidenz springt auf zweistelligen Wert

9:02 Uhr Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in Deutschland auf einen zweistelligen Wert gesprungen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert mit 10 an (Vortag: 9,4 vor einer Woche 6,2). Die Inzidenz war in der Pandemie bisher Grundlage für viele Corona-Einschränkungen, etwa im Rahmen der Ende Juni ausgelaufenen Bundesnotbremse. Künftig sollen daneben nun weitere Werte wie Krankenhauseinweisungen stärker berücksichtigt werden. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

8 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.751.253 (gestern: 3.749.944 ) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 91.369 (91.367) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Samstag, 17. Juli

Spaniens Tourismus wegen hoher Corona-Zahlen pessimistisch

18 Uhr Angesichts hoher Corona-Zahlen in Spanien hat sich die Tourismusbranche pessimistisch über die laufende Sommersaison geäußert. Es gebe einen »plötzlichen Rückgang« bei den Buchungen ausländischer Urlauber, berichtete der staatliche TV-Sender RTVE am Samstag unter Berufung auf den Vizepräsidenten des spanischen Tourismusverbandes Exceltur, José Luis Zoreda. »Wenn sich die Corona-Zahlen weiter verschlechtern, schätzen wir, dass der Tourismus in diesem Sommerquartal einen Umsatz von 37,97 Milliarden Euro generieren wird, mehr als die 24,30 Milliarden im selben Zeitraum des Vorjahres, aber viel weniger als die 58,37 Milliarden des Jahres 2019«, zitierte der Sender den Tourismusmanager. (dpa)

Inzidenz im Kreis Reutlingen 9,8 - im Kreis Tübingen 6,6

17:20 Uhr Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Reutlingen steigt am Sonntag nach Angaben des Landesgesundheitsamtes auf 9,8. Im Kreis Tübingen bleibt der Wert bei 6,6. Beide Landratsämter machen heute darüberhinaus keine Angaben über Neuinfektionen oder Genesene. (GEA)

Britischer Gesundheitsminister an Covid-19 erkrankt

16:10 Uhr Der britische Gesundheitsminister Sajid Javid ist trotz Impfung positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte Javid am Samstag in einer Videobotschaft auf Twitter mit. Er habe sich etwas angeschlagen gefühlt und dann einen Antigen-Test gemacht - der habe sich als positiv herausgestellt. Nun warte er auf das Ergebnis eines PCR-Tests. »Ich bin dankbar, dass ich zwei Impfdosen bekommen habe und bisher sind meine Symptome sehr mild«, so Javid weiter. Er rief die Menschen auf, sich ebenfalls impfen zu lassen. (dpa)

Studie: Kleine Geschäfte leiden unter Pandemie-Schulden

15:09 Uhr Die Corona-Pandemie hat die Schulden unabhängiger britischer Geschäfte und Läden einer Studie zufolge vervielfacht. »Die meisten waren gezwungen, nicht mehr tragbare Schulden aufzunehmen, und viele stehen infolgedessen am Abgrund«, heißt es in dem viel beachteten Bericht des früheren Unternehmenschefs Bill Grimsey. Er mahnte: »Dringende Unterstützung ist erforderlich, um einen Tsunami von Schließungen zu verhindern.« (dpa)

Umfrage

Dreyer dringt auf »neuen Warnwert« für Corona-Pandemie

14:12 Uhr Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer dringt darauf, dass sich Bund und Länder auf einen »neuen Warnwert« zur Beurteilung der Corona-Lage in Deutschland verständigen. Bei steigenden Impfquoten habe die Sieben-Tage-Inzidenz heute viel weniger Aussagekraft als noch vor einem halben Jahr, sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). Wichtig sei die Steigerung der Impfquoten. »Und die Bundesländer müssen mit der Bundesregierung zu einem neuen Warnwert kommen. Wir sollten uns rasch auf eine bundeseinheitliche Regelung verständigen.« (dpa)

Corona-Impfung: Zwei Bundesländer knacken 50-Prozent-Marke

12:01 Uhr In Bremen und dem Saarland ist jeweils mehr als die Hälfte der Einwohner nun vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Die beiden Bundesländer überschritten als erste die Marke von 50 Prozent, wie aus Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) hervorgeht. Laut RKI wurden am Freitag in Deutschland 601.220 Impfdosen verabreicht. Bundesweit sind damit nun rund 38,2 Millionen Menschen oder 45,9 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen Covid-19 geimpft, wofür bei den meisten eingesetzten Impfstoffen zwei Dosen nötig sind. Insgesamt haben 59,7 Prozent oder rund 49,6 Millionen Einwohner mindestens die erste Spritze erhalten. (dpa)

WHO dringt bei Suche nach Corona-Ursprung auch auf Labor-Inspektionen

11:03 Uhr Auf der Suche nach dem Ursprung des Coronavirus macht die Weltgesundheitsorganisation (WHO) jetzt Druck: In einem Brief an die Mitgliedsländer hat sie die Forschungsprioritäten aufgelistet und eine neue ständige Arbeitsgruppe angekündigt, die sich mit der Suche nach dem Ursprung neuer Pathogene befassen soll. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus betonte, dass neben der Untersuchung von Wildtieren und Tiermärkten im chinesischen Wuhan, wo das Virus Ende 2019 zum ersten Mal aufgetaucht war, auch die dortigen Labore inspiziert werden müssen. China hatte die Reise des ersten WHO-Forscherteams monatelang verzögert. Obwohl die WHO die Untersuchungen fortsetzen will, macht Peking keine Anstalten, eine Fortsetzung der Arbeit in China zuzulassen. (dpa)

Studie rät zu intelligenter Schüleraufteilung

9:56 Uhr Vor dem Beginn des neuen Schuljahres raten Soziologen von der Universität Mannheim bei Wechselunterricht Freundschaften unter den Kindern und Jugendlichen zu berücksichtigen. Wer bei steigenden Corona-Fallzahlen Infektionsausbrüche an Schulen vermeiden oder abmildern wolle, müsse die Schüler intelligent aufteilen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Mannheimer Zentrums für Europäische Sozialforschung (MZES) und der Columbia University (USA). (dpa)

Experten erwarten vierte Welle

9:17 Uhr Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Infektionen in Deutschland ist den zehnten Tag in Folge gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert am Samstagmorgen mit 9,4 an - am Vortag hatte er bei 8,6 gelegen. Anhand von Modellierungen erwartet eine Wissenschaftlergruppe der Technischen Universität Berlin (TU) eine vierte Welle, die auch an Krankenhäusern nicht vorbeigehen wird. »Laut unseren Simulationen wird im Oktober ein exponentieller Anstieg bei den Krankenhauszahlen starten. Falls die derzeitige Entwicklung anhält, wird dies sogar früher beginnen, und sich im Oktober dann nochmal verstärken«, heißt es im neuen Bericht der Gruppe um den Mobilitätsforscher Kai Nagel an das Bundesministerium für Bildung und Forschung. (dpa)

Erster Corona-Fall im Olympischen Dorf in Tokio

8:33 Uhr Eine Woche vor der Eröffnung der Olympischen Spiele in Tokio gibt es den ersten Corona-Fall im Athletendorf. Das bestätigte das Organisationskomitee am Samstag. Angaben zur Person wie der Nationalität wollte OK-Geschäftsführer Toshiro Muto nicht machen. Auch könne er nicht sagen, ob die Person geimpft sei. Es würden alle erforderlichen Maßnahmen zum Schutz vor einer Ausbreitung getroffen, damit sich jeder im Athletendorf sicher fühlen könne, hieß es. Daneben gibt es bislang fünf Athleten, die bei der Einreise nach Japan positiv auf das Coronavirus getestet worden sind. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

8 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.749.944 (gestern: 3.748.379) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 91.367 (91.346) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Alle Informationen, die zwischen 6. Juli und 16. Juli 2021 rund um das Coronavirus eingegangen sind, finden Sie hier.