Logo
Aktuell Wohnen

GWG schafft neuen Wohnraum für Familien und Singles in Reutlingen

Städtische Tochter GWG baut für Familien und Singles sechs Reihenhäuser und vier »Wohnboxen«

»Wohnboxen« für Singles, Reihenhäuser für Familien: Die GWG baut in der Kurt-Schumacher-Straße mit Holz. FOTO: GWG
»Wohnboxen« für Singles, Reihenhäuser für Familien: Die GWG baut in der Kurt-Schumacher-Straße mit Holz. FOTO: GWG
»Wohnboxen« für Singles, Reihenhäuser für Familien: Die GWG baut in der Kurt-Schumacher-Straße mit Holz. FOTO: GWG

REUTLINGEN. Das sei »eine der besten Wohngegenden der Stadt«, sagte Oberbürgermeister Thomas Keck, als er den Spaten in der Kurt-Schumacher-Straße in die Erde stemmte. Er meinte die Nähe zum Zentrum, zum Naherholungsgebiet Markwasen und zum Freibad, das einen Steinwurf entfernt liegt. Auf der Höhe der Zeit ist aber auch die Bauweise: Sowohl die sechs Reihenhäuser als auch vier »Wohnboxen« werden in Holzfertigbauweise und nach dem KfW-Energieeffizienzstandard 55 errichtet.

Bauherrin in der Kurt-Schumacher-Straße ist die städtische Tochtergesellschaft GWG. Die Reihenhäuser haben jeweils vier Zimmer und 105 Quadratmetern Wohnfläche, die vier »Wohnboxen« haben 32 Quadratmeter Wohnfläche. Sie werden vom Fertighausbauer Schwörer Haus auf acht Garagen aufgesetzt.

Mit den Reihenhäusern hat die GWG Familien im Auge, mit den Wohnboxen Alleinstehende. Vorbild und Prototyp sind ähnliche Module im Timberquartier im Wohngebiet Betzenried, die bestens angenommen werden. Die Boxen sind bei Schwörerhaus bereits in Arbeit und werden noch diesen Monat geliefert.

Chefs beim Spatenstich (von links) GWG-Geschäftsführer Ralf Güthert, Oberbürgermeister Thomas Keck, GWG-Geschäftsführer Klaus Ke
Chefs beim Spatenstich (von links) GWG-Geschäftsführer Ralf Güthert, Oberbürgermeister Thomas Keck, GWG-Geschäftsführer Klaus Kessler und Johannes Schwörer von Schwörer Haus. FOTO: PIETH
Chefs beim Spatenstich (von links) GWG-Geschäftsführer Ralf Güthert, Oberbürgermeister Thomas Keck, GWG-Geschäftsführer Klaus Kessler und Johannes Schwörer von Schwörer Haus. FOTO: PIETH

Dank der Modulbauweise geht es schnell: Bereits im Oktober seien die ersten Häuser und Wohnboxen fertiggestellt, teilt die GWG mit. Alle Objekte werden vermietet.

Weil die Häuser Symbolcharakter haben, war die Prominenzdichte beim Spatenstich hoch. Oberbürgermeister Thomas Keck stach gemeinsam mit den Geschäftsführern der GWG Reutlingen, Ralf Güthert und Klaus Kessler, sowie Johannes Schwörer von Schwörer Haus, Michael Wetzel von der Gottlob Wetzel GmbH und Stadträten in den Rasen, um das Startsignal zu geben.

»Ich freue mich, dass wir mithilfe lokaler Unternehmen Wohnraum für verschiedene Wohn- und Lebensphasen schaffen können«, sagte OB Keck bei seinem Grußwort. Durch die Reihenhäuser entstehe moderner Wohnraum für Familien in attraktiver Lage, die Wohnboxen auf den Garagen kämen dem Bedarf an Kleinwohnungen entgegen, erläuterte Klaus Kessler, Geschäftsführer der GWG.

Nachwachsender Rohstoff

Die Motive der Stadt Reutlingen decken sich mit denen der Landesregierung in Stuttgart. Als der Ministerrat vor wenigen Tagen die Eckpunkte zur Konzeption eines Kommunalfonds »Wohnraumoffensive BW« sowie die Einbringung des Gesetzentwurfs zur Änderung der Landesbauordnung in den Landtag beschloss, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann, die zentrale gesellschaftliche Herausforderung sei es, schnell ausreichenden und bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Und zum Thema Holz meinte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut: »Bauen mit Holz erfüllt alle drei Dimensionen der Nachhaltigkeit – es ist ökonomisch, ökologisch und sozial sinnvoll.« Holz als nachwachsender Rohstoff leiste einen wichtigen Beitrag zum Erreichen der Klimaschutzziele, weil der Baustoff ein optimaler CO2-Speicher sei. (GEA)