Logo
Aktuell Dorffest

Ganz Sickenhausen ist auf den Beinen

Die Gemeinde feiert ihr Dorffest. Für den langjährigen Bezirksbürgermeister Erich Fritz war es der letzte Fassanstich.

Zum letzten Mal übernahm Erich Fritz (Mitte) den Fassanstich. Darunter freuen sich Sina, Hanna und Lisa (von links) über gute Fl
Zum letzten Mal übernahm Erich Fritz (Mitte) den Fassanstich. Darunter freuen sich Sina, Hanna und Lisa (von links) über gute Flohmarktgeschäfte, am Glücksrad herrscht Hochspannung, und Nele verwandelt sich in einen fliederfarbigen Schmetterling. FOTOS: SCHMITT Foto: Elke Schäle-Schmitt
Zum letzten Mal übernahm Erich Fritz (Mitte) den Fassanstich. Darunter freuen sich Sina, Hanna und Lisa (von links) über gute Flohmarktgeschäfte, am Glücksrad herrscht Hochspannung, und Nele verwandelt sich in einen fliederfarbigen Schmetterling. FOTOS: SCHMITT
Foto: Elke Schäle-Schmitt

REUTLINGEN-SICKENHAUSEN. Im Alltag von Erich Fritz häufen sich derzeit die »letzten Male«. Nach fast dreißigjähriger Amtszeit als Bezirksbürgermeister kandidierte Fritz bekanntlich bei der Kommunalwahl im Mai nicht mehr für den Ortschaftsrat; das Gremium wird dem Reutlinger Gemeinderat übermorgen einen Nachfolger vorschlagen. Eine von Fritz letzten »Amtshandlungen« war nun der Fassanstich beim Sickenhäuser Dorffest. Das findet alle zwei Jahre statt, seit er selbst es vor rund einem Vierteljahrhundert aus der Taufe gehoben hat.

Gedränge vor der Bühne

Auch bei der diesjährigen dreizehnten Auflage war wieder der ganze Flecken auf den Beinen. Ab dem frühen Nachmittag verwandelte sich der Platz neben dem Rathaus in einen Biergarten mit Showbühne, die Eichgartenstraße wurde zur sommerlichen Schlemmermeile. Vom Schwabendöner über Pizza, Flammkuchen und Gegrilltes bis zu frittierten Tintenfischringen reichte das Angebot der örtlichen Vereine, von der Mostschorle über Fruchtsäfte und Eis bis zum Cocktail.

Nachmittags standen zunächst die kleinen Sickenhäuser im Mittelpunkt, für die jede Menge Unterhaltung geboten wurde. Ob beim Spielzeugflohmarkt, Kinderschminken, Basteln, Ponyreiten, Motorradfahren, Glücksraddrehen oder Kistenstapeln, überall herrschte reger Andrang.

Besonders dicht war das Gedränge vor der Bühne, auf der Kindergarten- und Grundschulkinder, der Verein Tanzstern und die Kampfsportschule One Team ihr Können bewiesen – nicht nur im »Klatschen, Stampfen, Hüpfen«, wie es im Bewegungslied des Kindergartens »Der kleine Friedrich« hieß.

Den Vogel schoss der Kindergarten Senfkorn ab, der die Bühne vor dem alten Feuerwehrgerätehaus mit Minifeuerwehrleuten bevölkerte, samt Blaulicht, Spritzenschlauch und einigen erfrischenden Wassertropfen für die Omas, Opas, Mamas, Papas in den ersten Zuschauerreihen. Da war es zu verschmerzen, dass die echte freiwillige Feuerwehr diesmal keinen Stand beim Dorffest hatte, weil der Termin mit der Abnahme der Leistungsabzeichen in Gomadingen-Dapfen zusammenfiel.

Dafür stattete Oberbürgermeister Thomas Keck der Nordraumgemeinde einen Besuch ab und nutzte zwischen den musikalisch-sportlichen Auftritten die Bühne, um dem scheidenden Bezirksbürgermeister für sein jahrzehntelanges Engagement zu danken und den Sickenhäusern ein gelungenes Fest zu wünschen. Der Wunsch ging in Erfüllung: Bei idealem Wetter – ein kurzer Regenschauer weit nach Mitternacht konnte die Laune der Festbesucher nicht wirklich trüben – geleitete die Degerschlachter Blasmusik die Feiernden in einen lauen Abend und eine lange Nacht. Am Sonntagvormittag beim Aufräumen war zu vernehmen, die letzten Festgäste hätten den Heimweg erst gegen vier Uhr früh angetreten. (GEA)