Logo
Aktuell Unterstützung

Caritas-Zentrum hat aufgrund der Coronakrise seine Arbeit umstellen müssen

Wer Hilfe braucht, soll nicht einfach vorbeikommen, sondern anrufen

Telefon
Ein Mann hält einen Telefonhörer. Foto: Armin Weigel/dpa/Symbolbild
Ein Mann hält einen Telefonhörer. Foto: Armin Weigel/dpa/Symbolbild

REUTLINGEN. Menschen, die von Armut betroffen sind, stehen derzeit vor besonderen Herausforderungen. Daher ist es nicht verwunderlich, das beim Caritas-Zentrum in der Kaiserstraße vermehrt Anfragen nach Hilfe eingehen. Finanzielle Engpässe zum Beispiel durch Kurzarbeit oder durch noch fehlende Leistungen des Jobcenters sowie psychische Belastungen von Einzelnen und Familien durch die ungewohnt lange Zeit in engen Wohnverhältnissen bereiteten vielen Menschen Sorgen, so Michaela Polanz, Leiterin des Caritas-Zentrums.

Die Corona-Maßnahmen haben aber auch ihre Auswirkungen auf die Arbeit der Caritas. So musste die Arbeit zum Schutz der Mitarbeitenden, der Klienten und der Ehrenamtlichen komplett umgestellt werden. Wie in den meisten Organisationen wurden die hauptamtlichen Mitarbeitenden ins Homeoffice geschickt. Vor Ort gibt es einen Notdienst. Die Klienten werden aber gebeten, nicht persönlich vorbeizukommen, sondern zuerst anzurufen.

Die ehrenamtlichen Dienste wurden stark zurückgefahren, da es dort überwiegend zu sozialen Kontakten kommt und viele Ehrenamtliche zur gefährdeten Zielgruppe gehören. Gerade in der Schwangerenberatung sind die Anfragen hoch. Gerade diese Frauen brauchen eine zusätzliche Unterstützung, da die Coronakrise zu weiteren Überforderungen und seelischen Belastungen führen kann.

Zudem gehen viele Fragen zum Thema Kindergeld, Kinderzuschlag und Elterngeld ein, da viele der Frauen momentan in Elternzeit sind und durch die Kurzarbeit der Männer die finanziellen Auswirkungen große Sorgen bereiten.

Sorge bereitet im Moment auch die Situation vieler Familien mit Schulkindern, die zu Hause weder Internet noch Laptop und Drucker haben, alles Dinge, die man in Zeiten von Home-Schooling dringend braucht.

»Wir werden aber auch weiterhin versuchen, auf neue Situationen mit guten Lösungen zu reagieren«, so Michaela Polanz. Das Caritas-Zentrum ist per Mail und telefonisch von Montag bis Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 13 bis 15 Uhr sowie Freitag von 9 bis 13 Uhr erreichbar. (GEA)

 

07121 1656-0 reutlingen@caritas-fils-neckar-alb.de