Logo
Aktuell Pandemie

Ab Montag wird Astrazeneca-Impfstoff im Kreisimpfzentrum Reutlingen verimpft

Astrazeneca-Impfstoff wird im Kreisimpfzentrum Reutlingen verimpft.
Der Impfstoff, der von der Universität Oxford und dem Pharmakonzerns Astrazeneca produziert wird, kommt nicht in den vereinbarten Mengen. Foto: dpa/Mcburney
Der Impfstoff, der von der Universität Oxford und dem Pharmakonzerns Astrazeneca produziert wird, kommt nicht in den vereinbarten Mengen.
Foto: dpa/Mcburney

REUTLINGEN. Das Kreisimpfzentrum Reutlingen wird ab Montag auch den Astrazeneca-Impfstoff verimpfen. Das teilte das Landratsamt Reutlingen nun mit. Durch die Lieferung des Impfstoffes der Firma Astrazeneca können im Kreisimpfzentrum (KIZ) des Landkreises Reutlingen ab kommenden Montag 120 Impfungen mit diesem Impfstoff pro Tag durchgeführt werden. Für die erste März-Woche wird mit weiteren 2.100 Impfdosen gerechnet. Dann können im KIZ 290 Impftermine mit AstraZeneca-Impfstoff pro Tag vergeben werden. Dieser Impfstoff ist bekanntlich nur für Menschen unter 65 Jahren zugelassen. Ältere Menschen werden weiterhin mit dem Impfstoff von BioNTech geimpft, der nach wie vor nur begrenzt verfügbar ist und unverändert mit 60 Impfterminen für Erst- und Zweitimpfung pro Tag im Kreisimpfzentrum verimpft wird.

Umfrage

»Es ist eine gute Nachricht, dass wir jetzt zunehmend mehr Menschen einen Impftermin im Kreisimpfzentrum anbieten können. Damit wird die neben den Testungen wichtigste Säule zur Eindämmung und Bewältigung der Corona-Pandemie gestärkt«, unterstreicht Landrat Thomas Reumann. Seit Beginn der Impfungen im Kreisimpfzentrum seien rd. 3.500 Menschen im Landkreis Reutlingen geimpft worden, davon 2.400 in stationären Einrichtungen der Pflege, so Reumann weiter.

Entsprechend den Vorgaben der Coronavirus-Impfverordnung kann mit den Lieferungen von Astrazeneca vorrangig medizinisches Personal geimpft werden.

 Alle Termine können nach wie vor über die Zentrale Hotline 116 117 oder unter Impfterminservice.de gebucht werden. Bei der Terminbuchung wird das Alter der betreffenden Person abgefragt. Dadurch wird sichergestellt, dass dem Betreffenden nur Impftermine mit dem für ihn zugelassenen Impfstoff von AstraZeneca oder BioNTech angezeigt werden. (pm)