Logo
Aktuell Bahnverkehr

Suizidversuch: Verspätungen zwischen Metzingen und Reutlingen

Foto: Markus Niethammer
Foto: Markus Niethammer

METZINGEN. Auf der Bahnstrecke zwischen Metzingen und Reutlingen ist es heute Nachmittag zu einem Zwischenfall gekommen. Weil sich zwei weibliche Personen in der Nähe der Gleise aufhielten, musste der Lokführer des RB 22981 kurz hinter Metzingen eine Vollbremsung einlegen. Eine der Frauen soll nach derzeitigen Erkenntnissen versucht haben sich umzubringen, sie wurde allerdings nicht verletzt, sagte Yannick Dotzek von der Bundespolizeiinspektion Stuttgart. Ob sich die Personen kannten, sei noch unklar. Beide wurden von den Beamten festgestellt und auf das Revier nach Metzingen gebracht, ergänzt der Pressesprecher.

Wegen des Polizeieinsatzes war die Bahnstrecke von 14.56 bis 15.30 Uhr in beide Richtungen gesperrt. Mittlerweile ist sie wieder für den Verkehr freigegeben, doch laut Bahn-App kommt es auch am Abend infolge des Suizidversuchs noch zu Einschränkungen. Bei allen Zügen, die bis 17.54 in Metzingen und bis 17.48 in Reutlingen abfahren, könne es zu Verspätungen oder sogar zu Teilausfällen kommen, weil sich der Zugverkehr im eingleisigen Bereich staue. (GEA)