Logo
Aktuell Verkehr

Neue Blitzer in der B 27-Baustelle

Unter der Zubringerbücke bei Walddorfhäslach wird es seit einigen Tagen nicht selten plötzlich ganz kurz hell

Autofahrer müssen schon ganz genau hinsehen, um die Blitzersäulen bei Walddorfhäslach zu erkennen (eingekreist). Zudem könnten s
Autofahrer müssen schon ganz genau hinsehen, um die Blitzersäulen bei Walddorfhäslach zu erkennen. Zudem könnten sie fälschlicherweise davon ausgehen, den Baustellenbereich bereits verlassen zu haben. Oft ist es dann schon zu spät, wenn sie mehr als die erlaubten 60 Stundenkilometer fahren. Foto: Ralf Rittgeroth
Autofahrer müssen schon ganz genau hinsehen, um die Blitzersäulen bei Walddorfhäslach zu erkennen. Zudem könnten sie fälschlicherweise davon ausgehen, den Baustellenbereich bereits verlassen zu haben. Oft ist es dann schon zu spät, wenn sie mehr als die erlaubten 60 Stundenkilometer fahren.
Foto: Ralf Rittgeroth

WALDDORFHÄSLACH. Seit ein paar Tagen stehen sie fest im Boden verankert unter der Brücke an der Anschlussstelle Walddorfhäslach: zwei neue »Blitzersäulen« an der vierspurigen B 27. Einer steht an der Fahrbahn in Richtung Tübingen und genau auf der anderen Seite wartet sein Gegenüber auf die Autofahrer, die in Richtung Stuttgart unterwegs sind. Und sie erfüllen ihre Aufgabe offenbar technisch einwandfrei. Denn seit sie Mitte Mai vom zuständigen Landratsamt Reutlingen installiert wurden, hat es unzählige Male »geblitzt«. Ein Autofahrer sprach gegenüber dem GEA sogar davon, dass »… unter der Brücke Disco war«. Soll heißen: So oft habe es in der Anfangsphase geblitzt.

Christine Schuster, Sprecherin des Landratsamtes Reutlingen, räumte ein, dass es in der Anfangsphase zahlreiche Fälle von Geschwindigkeitsübertretungen in diesem Bereich gab. Die gingen jetzt aber sukzessive zurück: »Unter den Autofahrern scheint sich mittlerweile herumgesprochen zu haben, dass die Tempomessanlagen dort installiert sind«, meint sie. Der Standort der beiden modernen Messanlagen ist insofern speziell, da sie nicht nur im Bereich der knapp sieben Kilometerlangen Baustelle auf der B 27 platziert sind, sondern dort auch Tempo 60 gilt – und zwar durchgängig. Auf der Höhe der Anschlussstelle Walddorfhäslach haben Auto- und Lastwagenfahrer vor allem in Richtung Stuttgart den Eindruck, dass sie den Baustellenbereich verlassen haben. Keine Baustelleneinrichtung mit Baken oder Pylonen auf der Fahrbahn ist hier zunächst zu erkennen. Tempo-60-Verkehrszeichen und durchgestrichene 120-Schilder bedeuten: Hier gilt weiterhin Höchstgeschwindigkeit 60. Wer hier fälschlicherweise meint, die Baustelle sei vorbei und deshalb beschleunigt, für den wird es unter der Brücke für Sekundenbruchteile überraschend schnell hell. (GEA)