Logo
Aktuell Extremsport

Carl Jänisch aus Neuhausen schleppt 100 Kilo über 21 Kilometer

Mit seinem Extrem-Versuch am Samstag und Sonntag im Otto-Dipper-Stadion schaffte der Sportwissenschaftler den Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde.

Carl Jänisch auf dem Weg zum Guinness-Buch-Rekord. Foto: Emil Schmid
Carl Jänisch auf dem Weg zum Guinness-Buch-Rekord.
Foto: Emil Schmid

METZINGEN. Der Anspruch war gewaltig. Binnen 24 Stunden wollte der Neuhäuser Carl Jänisch alias Coach Carl zwei je 50 Kilo schwere Holzbalken mit draufgepackten Gewichten so weit wie möglich schleppen. Ab der Halbmarathon-Distanz von 21 Kilometern winkte ihm ein Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde. Der muskelbepackte Sportwissenschaftler und Coach lief zwischen Samstag 10 Uhr und Sonntag 10 Uhr im Otto-Dipper-Stadion. Für den guten Zweck: Der Erlös geht an den Förderverein für krebskranke Kinder Tübingen. An ihn kann bis zum 14. Juni auch weiterhin für Jänischs Online-Spendenlauf Geld gegeben werden.

Der Schwergewichtsschlepper hat sein Ziel unter großen Schmerzen erreicht: Am Sonntag um 8.22 Uhr war die Halbmarathon-Distanz geschafft. Immer in 50-Meter-Abschnitten legte Coach Carl seinen Rekordlauf zurück, unterbrochen von zweiminütigen Pausen. Tag und Nacht. Mit zerschundenen Händen kam er schließlich ins Ziel.

»Mega Leistung, tolle Aktion! – Strongest Man! – Carl, du bist der Held!«

Zwar war im Otto-Dipper-Stadion coronabedingt keine große Fanmenge möglich. Umso zahlenstärker und enthusiastischer begleiteten Spender den Extremläufer in den sozialen Netzwerken. »Mega Leistung, tolle Aktion!«, »Strongest Man!« oder »Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Challenge!« und »Carl, du bist der Held!«, kommentierten einige, die den Gewichtslauf mitverfolgt hatten.

Gewonnen hat auch der Förderverein krebskranker Kinder. Bis gestern Nachmittag waren bei Jänischs »24 Stunden Farmers Walk« schon über 8.600 Euro zusammengekommen. Das Spendenziel liegt bei 10.000 Euro. (GEA)