Logo
Aktuell Brauch

55 000 Euro für mehr Maibaum-Sicherheit

Die Feuerwehr kümmert sich in Metzingen mit ihrer Drehleiter um das Aufstellen des Maibaums. Ab dem kommenden Jahr kriegt er ein
Die Feuerwehr kümmert sich in Metzingen mit ihrer Drehleiter um das Aufstellen des Maibaums. Ab dem kommenden Jahr kriegt er einen soliden »Fuß«. FOTO: FEUERWEHR
Die Feuerwehr kümmert sich in Metzingen mit ihrer Drehleiter um das Aufstellen des Maibaums. Ab dem kommenden Jahr kriegt er einen soliden »Fuß«. FOTO: FEUERWEHR

METZINGEN. Auch wenn gerade allüberall Christbaum-Lichter blitzen: Der Gemeinderat hat sich in seiner jüngsten Sitzung mit Maibäumen beschäftigt. Die Stadt hält an der Tradition fest – allerdings künftig unter etwas anderen Bedingungen: Die Bürgervertreter haben die Anschaffung und Installation von drei Maibaumständern in Metzingen, Neuhausen und Glems beschlossen und dafür 55 000 Euro freigegeben.

Ziel ist die »maximal mögliche Sicherheit beim Aufstellen des Maibaums für Ausführende und Besucher«, wie es in der Sitzungsvorlage heißt. Die Verwaltung freut sich nicht nur über den alten Brauch, sondern macht sich auch Gedanken über etliche Unfälle, teilweise mit tödlichem Ausgang. Künftig wird das Traditions-Stück liegend in den Maibaumständer »Herkules« eingespannt und dann sicher hochgezogen. Das Stahlbeton-Fertigteil ist tief im Boden verankert und außerhalb der Nutzung nicht sichtbar. Festgespannt werden können übrigens auch Weihnachtsbäume.

Künftig werden die Stämme auch noch jährlich von einem Holz-Sachverständigen geprüft und – sollten sie beschädigt sein – ersetzt.