Logo
Aktuell Hotline

So gefragt ist das Tübinger Corona-Hilfe-Telefon

Ulrike Stöhrer, Stadtteilsozialarbeiterin für die Weststadt, beantwortet Fragen am Corona-Hilfe-Telefon. Foto: Universitätsstadt Tübingen
Ulrike Stöhrer, Stadtteilsozialarbeiterin für die Weststadt, beantwortet Fragen am Corona-Hilfe-Telefon.
Foto: Universitätsstadt Tübingen

TÜBINGEN. Rund 170 Anrufe hat die Stadtverwaltung in den ersten sechs Tagen am Corona-Hilfe-Telefon entgegengenommen. Seit dem 20. März können sich dort Menschen melden, die Einkaufs- oder andere Hilfsdienste suchen, die einen Rat benötigen oder die einfach nur reden möchten, um die Krise besser zu bewältigen. Mitarbeitende der Stadtverwaltung stellen Kontakte her zu den Netzwerken, die sich gerade bilden, oder vermitteln an bestehende Organisationen, die Hilfe anbieten.

45 Anrufende fragten in den ersten sechs Tagen nach Einkaufshilfen. Genauso groß war die Zahl derjenigen, die ihre Hilfe bei Besorgungen angeboten haben. Gesprächsangebote wurden ungefähr zehn Mal nachgefragt. Ebenso oft gingen Hinweise auf bereits bestehende Organisationen ein, die Hilfe bieten. Menschen mit Vorerkrankungen wie der Lungenkrankheit COPD sind besonders schutzbedürftig und meldeten sich deshalb mit ihren Fragen zum Umgang mit schwierigen sozialen Situationen. Ein weiteres Thema waren Wohnungsumzüge: Sind mehrere Helfer erlaubt? Müssen Umzüge verschoben werden? Auch hierzu gab es Ratschläge am Corona-Hilfe-Telefon.

Auch per E-Mail ist die Hotline zu erreichen. »Rund 20 bis 25 Anfragen kommen täglich rein«, berichtet Claudia Stöckl, die Koordinatorin der Stadtteiltreffs. »Überwiegend melden sich Menschen, die helfen wollen, sei es beim Einkaufen oder bei anderen Erledigungen, oder auch bei der Kinderbetreuung oder für Spaziergänge mit dem Hund.«

»Unter den Hilfesuchenden war auch die Anfrage einer Frau aus Leipzig«, erzählt Ulrike Stöhrer, Stadtteilsozialarbeiterin für die Weststadt. »Sie suchte nach Unterstützung für ihre Eltern, die in Tübingen leben. Regelmäßig erhalten wir per E-Mail Hinweise auf bereits bestehende oder neu aufgebaute Angebote von Gruppen, Vereinen oder Organisationen. Diese dokumentieren wir und lassen sie in unsere Antworten eingehen.«

»Wir freuen uns über jeden Anruf und über jede Mail«, sagt Bürgermeisterin Dr. Daniela Harsch. »Es zeigt sich, dass es viel Hilfsbereitschaft, aber auch viel Klärungsbedarf gibt.« Medizinische Fragen werden nicht beantwortet, hierzu gibt das Gesundheitsamt Auskunft. (pm)

Corona-Hilfe-Telefon

Telefon 07071 204-1010

Montag bis Freitag, 9 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr

E-Mail corona.soziales@tuebingen.de

www.tuebingen.de/corona-einkaufshilfe