Logo
Aktuell Genuss

Ersatz für den Tübinger Schokomarkt: Vor dem Rathaus gibt es Schokolinos

Frisch aus der Rathausbäckerei: Benedikt Wurster (vorne) und Johannes Hanselmann mit Schokolinos. Aus der Chocolart wurde im Coronajahr die Chocozeit mit Schokoladenaktionen in einigen Tübinger Geschäften. Foto: Irmgard Walderich
Frisch aus der Rathausbäckerei: Benedikt Wurster (vorne) und Johannes Hanselmann mit Schokolinos. Aus der Chocolart wurde im Coronajahr die Chocozeit mit Schokoladenaktionen in einigen Tübinger Geschäften.
Foto: Irmgard Walderich

TÜBINGEN. Normalerweise wäre jetzt durch die Tübinger Altstadtgassen kein Durchkommen mehr. Aber ein Schokomarkt geht zu Coronazeiten nicht. Und so gibt es nur einen Stand. Allerdings an prominenter Stelle, direkt vor dem Rathaus am Marktplatz. »Wir halten hier im Namen des Landesinnungsverbandes der Konditoren die Fahne hoch«, sagt Karin Becker. Zusammen mit ihrem Mann und Mitarbeitern haben sie im Rathausfoyer eine gläserne Konditorei aufgebaut. Köstliche Schokolinos entstehen dort vor aller Augen. Das Zuschauen ist garantiert coronasicher. Bäcker und Publikum sind durch die dicke Scheibe des Foyers getrennt. Bisher hält sich allerdings der Andrang in Grenzen, sagt Becker. »Da ist noch viel Luft nach oben.« Sie verkauft draußen, was drinnen im Rathaus entsteht. Seit vielen Jahren sind sie auf dem Schokomarkt vertreten. Und so war es selbstverständlich für die Beckers, dass sie der Einladung des Oberbürgermeisters Boris Palmer gefolgt sind. Für ihn hat Johannes Becker auch den »Palmor« kreiert. Ein Schokokuss mit Hagebuttenmark, garniert mit Cranberrys. (GEA)

Foto: Irmgard Walderich
Foto: Irmgard Walderich