Logo
Aktuell Kurioses

Fußball: Seitenwahl per »Schnick, Schnack, Schnuck«

Weil er die Seitenwahl mit dem beliebten Kinderspiel entschieden hatte, wurde Referee David McNamara für drei Wochen gesperrt. Hunderte Kollegen protestierten spielerisch.

Foto: dpa
Foto: dpa

LONDON.  Hunderte Schiedsrichter haben sich in England solidarisch mit einem Kollegen gezeigt, der die Seitenwahl mit »Schnick, Schnack, Schnuck« entschieden hatte und dafür bestraft worden war. Das berichtete der britische Fernsehsender BBC am Montag. Der Referee David McNamara hatte bei einem Super-League-Spiel der Frauen auf das beliebte Kinderspiel zurückgegriffen und war dafür vom Verband FA für drei Wochen gesperrt worden. Er hatte die Münze in der Kabine vergessen.

Nach Angaben der BBC ließen Schiedsrichter nun am Wochenende bei Amateurspielen im ganzen Land »Schnick, Schnack, Schnuck« spielen, um die Seitenwahl zu bestimmen. Mit ihrer Aktion wollten sie gegen die Sperre protestieren. »Wir wollten Solidarität zeigen«, sagte ein Unparteiischer dem Fernsehsender. (dpa)