Logo
Aktuell Wechsel

Wolfgang Fink ist neuer Direktor der Ringelbachschule

Er wird Nachfolger von Dieter Heunoske, der feierlich verabschiedet worden ist.

Nachfolger ist  Wolfgang Fink.  FOTOS: PRIVAT
Nachfolger ist Wolfgang Fink. FOTOS: PRIVAT Foto: Privat
Nachfolger ist Wolfgang Fink. FOTOS: PRIVAT
Foto: Privat

REUTLINGEN. Dieser Tage wurde Günther Heunoske als Direktor der Ringelbachschule verabschiedet und sein Nachfolger Wolfgang Fink ins Amt eingeführt. Günther Heunoske habe Aufbau und Entwicklung der Schule viele Jahre von den Anfängen an mit geprägt, sagte der Stiftungsratsvorsitzende der Körperbehindertenförderung (KBF) Mössingen, Thomas Seyfarth. Für den scheidenden Direktor habe die Beschäftigung und Vermittlung in Arbeit für Menschen, die keinen selbstverständlichen Zugang zum Arbeitsmarkt haben, immer eine zentrale Rolle gespielt.

1995 kam Günther Heunoske als Sonderberufsschullehrer zur KBF. Drei Jahre später übernahm er die Fachabteilungsleitung der Sonderberufsfachschule. Mit der Genehmigung der Beruflichen Heimsonderschule der KBF durch das Oberschulamt wurde Günther Heunoske ab 2003 deren Leiter, ab 2004 mit der Amtsbezeichnung des Direktors der Beruflichen Heimsonderschule. Es seien bewegte Jahre mit unendlich viel Aufbau- und Entwicklungsarbeit gewesen, sagte Thomas Seyfarth. Äußerlich vollzog sich der Aufbau von kleinsten Anfängen in Räumen des Internats über den Umzug in das umgebaute Kasernengebäude im Ringelbachgelände im Jahr 1996 bis zur Einweihung des Erweiterungsneubaus im Jahr 2007.

Günther Heunoske wurde aus dem Amt des Direktors der Ringelbachschule verabschiedet.
Günther Heunoske wurde aus dem Amt des Direktors der Ringelbachschule verabschiedet. Foto: Privat
Günther Heunoske wurde aus dem Amt des Direktors der Ringelbachschule verabschiedet.
Foto: Privat

»Diese äußeren Entwicklungen waren aber nicht Selbstzweck. Sie sind vielmehr Folge und Ausdruck einer stetigen fachlichen Weiterentwicklung und Ausdifferenzierung der Angebote in der Beruflichen Bildung«, sagte Thomas Seyfarth. Die Verbindung von Fachwissen und Persönlichkeitsentwicklung sei Günther Heunoske immer ein wichtiges Anliegen gewesen.

Wichtig sei aber auch, die Kontakte zu den örtlichen Arbeitgebern zu pflegen, zu den Kammern und Verbänden, den Vertretern aus Handel, Gewerbe und Dienstleistung. »Denn die beste Ausbildungskonzeption läuft ins Leere, wenn nicht die Arbeitgeber gewonnen werden können, die im Anschluss auch die Arbeitsplätze für die Absolventen anbieten. Und jede Ausbildungskonzeption muss sich diesem Praxistest stellen, inwieweit ihre Ausrichtung mit dem Bedarf der Unternehmen übereinstimmen«, sagte Seyfarth. Diese wichtigen Netzwerke zu knüpfen und zu pflegen, sei Günther Heunoske immer ein besonderes Anliegen gewesen.

Mit Wolfgang Fink sei ein Nachfolger gefunden worden, der die Ringelbachschule Reutlingen gut weiter führen werde, sagte Thomas Seyfarth. Nach Stationen bei anderen Bildungsträgern und in einem Dienstleistungsunternehmen kam Wolfgang Fink 1997 zurück zur KBF. An der Ringelbachschule habe er die unterschiedlichsten Aufgaben übernommen.

Fink war Fachtheorielehrer und als Klassenlehrer in den kaufmännischen Ausbildungsberufen. Seit 2014 ist Wolfgang Fink in den kaufmännischen Ausbildungsbereich koordinierend tätig.

In Vertretung der Schulleitung habe er bereits in den vergangenen Jahren die Berufliche Bildung in verschiedenen örtlichen und überörtlichen Gremien vertreten. Stiftungsrat und Stiftungsvorstand seien überzeugt, mit Wolfgang Fink als neuem Leiter eine gute Wahl getroffen zu haben. (eg)