Logo
Aktuell Einsatzbilanz

Ruhige Weihnachten bei der Reutlinger Feuerwehr

Die Weihnachtstage sind für die Feuerwehr in Reutlingen ruhig verlaufen. Die Reutlinger Feuerwehr musste zu zwei Feuermeldungen und acht Hilfeleistungseinsätzen ausrücken, die Schäden waren in allen Fällen gering.

Feuerwehr 112
Foto: dpa
Foto: dpa

REUTLINGEN. Am frühen Abend des 24. Dezember, zu der Zeit, als Frau Oberbürgermeisterin Bosch die Einsatzkräfte in der Feuerwache einen Besuch abstattete, wurde die Feuerwehr durch die automatische Brandmeldeanlage ins Kreisklinikum an den Steinenberg gerufen. Bei der Erkundung konnte kein Auslösegrund ermittelt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Stadtmitte und die Berufsfeuerwehr konnte schnell wieder einrücken.

Nur eine gute Stunde später meldeten Anwohner einen Feuerschein in einem Wohngebäude in der Gotlandstraße im Stadtteil Rommelsbach. Der Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr Rommelsbach und die Berufsfeuerwehr stellten schnell fest, dass ein Kaminofen den Feuerschein und das Flackern in der Wohnung verursacht hatte. Auch hier konnten die Einsatzkräfte unverrichteter Dinge wieder einrücken.

Bei den Hilfeleistungen handelte es sich um überwiegend um das Sichern von Fenstern, das Beseitigen von Wasserschäden und Ölspuren.

In den Gemeinden des Landkreises Reutlingen waren während der Weihnachtstage weitere 11 kleinere Einsatze zu verzeichnen gewesen.

Aufgrund der andauernden Regenfälle und der steigenden Pegel hatte die Hochwassermeldezentrale bereits am Sonntag, 23. Dezember, ihre Meldezentrale rund um die Uhr besetzt.

Die Integrierte Leitstelle Reutlingen führte im Zuständigkeitsbereich von Stadt und Landkreis Reutlingen die Überwachung durch. Der Pegel am Neckar in Kirchentellinsfurt hatte am 24. Dezember 2018 seinen Höchststand bei 330 cm erreicht und blieb dabei im unkritischen Bereich. Der Radweg zwischen Altenburg und Oferdingen musste jedoch wegen leichter Überflutung durch die Technischen Betriebsdienste gesperrt werden.

Auch wenn die weihnachtstypischen Brände von Adventskränzen und Weihnachtsbäumen bislang ausgeblieben sind, rät die Feuerwehr Reutlingen weiterhin zur Vorsicht. (pr)