Logo
Aktuell Brauchtum

Rosenpreise explodieren auch in Reutlingen: Drei Alternativen zum Valentinstag

Durch die Blume machen sich am morgigen Valentinstag Liebende auf der ganzen Welt gegenseitig eine Freude. Doch die Preise für rote Rosen sind höher als sonst. Wie wäre es also mal mit etwas anderem?

Am Valentinstag werden meistens rote Rosen verschenkt.
Am Valentinstag werden meistens rote Rosen verschenkt. Foto: Stephan Zenke
Am Valentinstag werden meistens rote Rosen verschenkt.
Foto: Stephan Zenke

REUTLINGEN. Wer sich liebt, schenkt sich rote Rosen - zumindest traditionell. Leider sorgt die extrem hohe Nachfrage nach dieser Königin der Blumen auch im Reutlinger Blumenhandel für höhere Einkaufspreise als sonst, die eben zumindest teilweise an die überwiegend männliche Kundschaft weitergegeben werden. Da kann dann eine rote Rose gerne auch mal fünf Euro kosten, die sonst für vier oder weniger Taler zu haben wäre. Doch es gibt reizende Alternativen, die nicht viel Geld kosten (keine Blumen von der Tankstelle):

1. Ein Strauß Frühlingsblumen

Tulpen, Narzissen und Co. sind die Schönheiten der Saison, und im Wortsinne preiswerter als die klassische rote Rose. Jede Floristin zeigt gerne ein passendes Sträußchen oder Töpfchen mit diesen Blumen. Letzteres eignet sich dann auch ganz prima für den Garten oder Balkon. 

2. Eine selbstgebastelte Rose

Mit ein wenig Papier und Geschick lassen sich Rosen selbst basteln. Das Netz steckt voller Tipps dazu. Sehr fein und garantiert nicht-kommerziell ist beispielweise die Anleitung der Erzdiözese München und Freising:

https://www.erzbistum-muenchen.de/schatzzeit/heilige-elisabeth-rose-aus-krepppapier

Diese Rosen verwelken auch nicht. Für Familien sind solche Blumensträuße das Bastelvergnügen schlechthin. Die kleinen Herrschaften werden begeistert sein. Blumen lassen sich auch aus Servietten oder Stoff basteln.

3. Eine unkonventionelle Überraschung

Herzige Dekoartikel oder allerlei Plunder mit Liebessprüchen drauf gibt's an jeder Ecke. Wirklich originell könnten Kleinigkeiten sein, die man(n) sich eigentlich nicht schenkt.

Nehmen Sie etwa einen entzückend aussehenden kleinen Salatkopf mit Wurzelballen im Blumentopf - und verschenken Sie den mit einem Gutschein fürs gemeinsame Kochen eines Abendessens.

Schreiben Sie einen herzigen Brief, also so richtig mit Tinte auf Papier, und legen Sie den ihrer Liebsten oder ihrem Geliebten aufs Kopfkissen. (zen)

Wieso der Valentinstag für drei Reutlinger Floristinnen anders als gedacht ist, lesen Sie am Freitag, 14. Februar 2020, bei GEA+, im E-Paper und in der gedruckten Ausgabe des Reutlinger General-Anzeigers.