Logo
Aktuell Nachruf

Pfullinger Lehrerin und Kantorin Margitta Narjes mit 91 Jahren gestorben

Margitta Narjes spielte Orgel in der Katharinenkirche in Reutlingen

Mit einer Kerze, die ins Fenster gestellt wird, gedenken viele Menschen am zweiten Dezembersonntag tot geborener Kinder.  FOTO:
Eine Frau mit einer Kerze. Foto: dpa
Eine Frau mit einer Kerze.
Foto: dpa

PFULLINGEN. Im Alter von 91 Jahren ist am vergangenen Samstag Margitta Narjes gestorben. Bis vor kurze Zeit konnte man sie noch im Pfullinger Stadtzentrum mit ihrem Rollator begrüßen. »Viele werden sie in Erinnerung haben«, teilt Pfarrer i.R. Reinhart Haug in seinem Nachruf mit.

In ihrem Leben lief manches anders, als sie sich das gewünscht hat. Aber das Ende war meistens gut. Nach dem Abitur wollte sie Theologie studieren, was damals in der DDR nicht möglich war. Sie suchte einen anderen Beruf.

Examina in Kirchenmusik

Zu dieser Zeit verbot der Staat den Religionsunterricht an den Schulen. Die Kirche musste die »Christenlehre« aufbauen, einen kirchlichen Unterricht. Für Margitta Narjes bedeutete diese Ausbildung eine andere Möglichkeit, ihre Wünsche zu verwirklichen. Nebenher legte sie auch die Examina in Kirchenmusik ab. Viele Jahren wirkte sie als Kantorkatechetin in Thüringen.

1961 floh sie aus politischen Gründen aus der DDR und kam nach Eningen. Der Organist dort brauchte eine Vertretung, Narjes wurde mit der Zeit nicht nur mit der Orgel, sondern auch mit Albrecht Narjes, dem Organisten, vertraut und heiratete ihn 1964 in der Martinskirche in Pfullingen. Beruflich unterrichtete sie am Friedrich-Schiller-Gymnasium, wo sie bis 1990 tätig war. Wegen ihrer warmen, aber auch straffen Art wurde sie vom Kollegium und den Schülern sehr geschätzt.

Kantorin und Organistin in der Reutlinger Katharinenkirche

Als ihr Mann an die Orgel der Katharinenkirche in Reutlingen wechselte, vertrat sie ihn auch dort und wurde nach seinem Tod seine Nachfolgerin im Amt der Kantorin und Organistin. Im Ruhestand hat sie sich in vielen Gruppen der evangelischen Kirchengemeinde eingebracht. Mehr als 30 Jahre lang begleitete sie ehrenamtlich jeden Donnerstag im Samariterstift am Laiblinspark die Gottesdienste am Klavier. Sie war die gute Seele dieser Gottesdienste. Wegen der Pandemie endete diese Tätigkeit plötzlich, was sie sehr geschmerzt hat. Vor Kurzem feierte sie ihren 91. Geburtstag mit Angehörigen und Freunden, ihr Flötenkreis gratulierte mit einem kleinen Konzert übers Telefon.

Am Donnerstag um 13 Uhr findet der Abschiedsgottesdienst für Margitta Narjes auf dem Pfullinger Friedhof in statt. (k)