Logo
Aktuell Natur

Ausflüge am Wochenende: Die Alb ist das Ziel

Menschen aus der Region und von weiter her nutzen das Wetter für eine Tour samt Einkehr

In Wimsen ist viel los am Wochenende. Mit Außengastronomie und Genussmarkt, Platz fürs selbst mitgebrachte Vesper genießen die M
In Wimsen ist viel los am Wochenende. Mit Außengastronomie und Genussmarkt, Platz fürs selbst mitgebrachte Vesper genießen die Menschen das Top-Ausflugswetter. FOTOS: FISCHER Foto: Cordula Fischer
In Wimsen ist viel los am Wochenende. Mit Außengastronomie und Genussmarkt, Platz fürs selbst mitgebrachte Vesper genießen die Menschen das Top-Ausflugswetter. FOTOS: FISCHER
Foto: Cordula Fischer

MÜNSINGEN/HAYINGEN. Donnerstag Vatertag, jetzt Wochenende: Die Menschen zieht es hinaus. Die Alb ist ein besonderer Magnet für Ausflügler, die nicht nur aus der näheren Umgebung, sondern auch von weiter her kommen. Natur kann man auch in Krisenzeiten genießen – und mittlerweile auch wieder an reizvollen Orten einkehren. Eine Stippvisite an der Wimsener Mühle, beim Lagerhaus in Dapfen und am Bootshaus in Bichishausen.

»Das Bedürfnis nach Normalität ist groß«, sagt Mareike Läpple vom Lagerhaus in Dapfen. Seit Mittwoch ist das Team hier wieder für die Gäste da. Am Feiertag, Himmelfahrt, sei hier richtig viel los gewesen, am Samstag war wegen des schlechten Wetters geschlossen, am Sonntag machten hier wieder Ausflügler Station, die sich vor allem draußen aufhielten. Von der Gemeinde hat das Lagerhaus noch das Nutzungsrecht für die Wiese auf der anderen Seite der Lauter erhalten – um genügend Platz bei entsprechendem Abstand zu haben, denn drinnen im Gastraum stehen weniger Plätze zur Verfügung.

Bernd Angelmeier und Ulf Schlenker machen Station am Lagerhaus in Dapfen.
Bernd Angelmeier und Ulf Schlenker machen Station am Lagerhaus in Dapfen. Foto: Cordula Fischer
Bernd Angelmeier und Ulf Schlenker machen Station am Lagerhaus in Dapfen.
Foto: Cordula Fischer

»Wir hätten auch vor 14 Tagen unsere Tour gemacht, ohne einzukehren. Mit der Pause im Lagerhaus ist es aber viel schöner«, sagen Ulf Schlenker und Bernd Angelmeier aus Kirchheim. Sportlich waren sie auch während des Lockdowns mit ihren Rädern unterwegs. »Die Straßen waren leer« – ein Paradies für Radsportler. Wohlfühl-Atmosphäre für den 140-Kilometer-Wochenend-Ausflug gibt’s für sie aber erst jetzt wieder so richtig.

Nach Wimsen hat es am Sonntag viele Ausflügler mit Kind und Kegel gezogen – Wanderer, Motorrad- und Radfahrer. Laut Kennzeichen der abgestellten Automobile kamen die Besucher aus Stuttgart, Leonberg, Heidenheim, Nürtingen, Esslingen und anderen Regionen. Das Gasthaus hat seit dem 18. Mai wieder geöffnet, die Höhle wolle man erst am 29. Mai wieder für Bootsfahrten frei geben, sagt Daniel Tress. Nicht nur für Stammgäste und Ausflügler, die einkehren wollen, ist das Lokal da mit Außengastronomie, Outdoor-Naturküche, Genussmarkt.

Mareike Läpple sorgt für die Gäste im Lagerhaus – mit Gesichtsmaske.
Mareike Läpple sorgt für die Gäste im Lagerhaus – mit Gesichtsmaske. Foto: Cordula Fischer
Mareike Läpple sorgt für die Gäste im Lagerhaus – mit Gesichtsmaske.
Foto: Cordula Fischer

Dank der Unterstützung des Landratsamtes konnte Tress einen Toiletten-Container extra für Wanderer aufstellen, damit die nicht in die Räume des Gasthofs gehen müssen. Er ist froh, dass wieder Betrieb herrscht, aber bedauert, dass etwas fehlt: »Das Kommunikative, dass Gäste hier über die Tische hinweg miteinander reden, sich kennenlernen.« Egal – sie wollen mit ihrer Familie die Natur genießen, sagen Felix Watzka aus Mannheim und sein Schwiegervater Uwe Schell aus Reutlingen. Die Alb hätte er wieder ganz neu entdeckt, aufatmen kann man hier, sagt Schell. Für ihn sei es noch ungewohnt, wieder in Gastrobetriebe zu gehen. Ein Eis ist in Wimsen dennoch drin. »Denn man muss jetzt auch die Gastronomen unterstützen.«

Am Bootshaus in Bichishausen machen viele Motorradfahrer, aber meist Familien und Pärchen Station. Seit Himmelfahrt ist das möglich. »Ein wenig anders, aber wir sind froh darüber«, sagt Valerie Schmack. Missverständnisse und Ärger wegen der Corona-Auflagen – gab’s noch nicht. Die Gäste reagieren verständnisvoll. »Wir gehen mit Gelassenheit, mit Vorsicht statt Nachsicht vor, das gibt unseren Gästen Sicherheit.« Wie die Masken, die die Mitarbeiter in allen Betrieben tragen. »Unangenehm aber erforderlich«, fügen sich alle ins Unvermeidbare – damit für Ausflügler die Alb wieder und weiter das Ziel sein kann. (GEA)