Logo
Aktuell Einzelhandel

Metzinger City-Initiative hilft: »Wir verstecken auch Ostergeschenke«

Bei der City-Initiative laufen die Fäden für Warenbringdienst und Solidaritätsgutscheine zusammen

Ostern kann kommen: Falls noch ein kleines Geschenk fehlt, der Lieferservice der City-Initiative Metzingen bringt’s vorbei.  FOT
Ostern kann kommen: Falls noch ein kleines Geschenk fehlt, der Lieferservice der City-Initiative Metzingen bringt’s vorbei. FOTO: DPA
Ostern kann kommen: Falls noch ein kleines Geschenk fehlt, der Lieferservice der City-Initiative Metzingen bringt’s vorbei. FOTO: DPA

METZINGEN. Not macht erfinderisch. Das trifft besonders in Zeiten der Corona-Pandemie zu, die vor allem auch Gewerbetreibende trifft, deren Geschäfte geschlossen sind. Die erst kürzlich gegründete City-Initiative in Metzingen, die inzwischen in der Stadt die Rolle des Gewerbe-, Handels- und Verkehrsvereins übernommen hat, ist deshalb besonders gefordert. Bei ihr laufen die Fäden so mancher Aktion zusammen, an denen sich nicht nur Mitglieder, sondern alle Einzelhändler in Metzingen beteiligen können.

»Wir sind für kleine Spenden dankbar, um Spritkosten zu decken«

So gibt es inzwischen einen von der Initiative gegründeten Warenbringdienst, zudem werden sogenannte Solidaritätsgutscheine aufgelegt. »Ähnliches machen auch andere Städte«, so die Sprecherin der City-Initiative, Melanie Flemming, die zusammen mit ihrem Mann Silvio Inhaberin von »Optik Wagner« ist. Unter dem Motto »Wir liefern, dass Sie zuhause bleiben können« haben die Einzelhändler den lokalen Bringdienst aufgebaut.

Im Sinne der Nachbarschaftshilfe", wie Flemming erklärt. Ausgefahren werden die Bestellungen vom Store-Leiter des Vaude-Shops, Thomas Kretzer, der dafür sein privates Auto nutzt. "Wir sind deshalb für kleine Spenden oder ein entsprechendes Trinkgeld dankbar", sagt Flemming. "Um zumindest die Spritkosten zu decken."

Auf der Homepage der Initiative sind alle Läden aufgeführt, die sich daran beteiligen: Seien es neue Schuhe, Bettwäsche oder ein Stück aus der Frühjahrskollektion eines Modegeschäftes, all dies kann inzwischen nicht nur bei großen Online-Portalen, sondern auch beim heimischen Einzelhandel geordert werden. Ebenso Bücher, Gebäck oder Wurstwaren. Die Bestellungen werden bis zur Haustür gebracht, Thomas Kretzer klingelt und wartet, ob auch jemand öffnet. »Einen direkten Kontakt mit dem Kunden gibt es nicht«, versichert Flemming. »Natürlich liefern unsere Einzelhändler auch Ostergeschenke aus und bereiten so dem einen oder anderen eine kleine Freude.« Die werden laut Flemming gerne auch im Garten versteckt.

In Zusammenarbeit mit der Stadt Metzingen und der Metzinger Marketing und Tourismus GmbH (MMT) gibt es demnächst noch eine weitere Möglichkeit, den örtlichen Handel zu unterstützen: Solidaritätsgutscheine, wie sie bereits in anderen Städten ausgegeben werden. Der Kunde bekommt einen Rabatt in Höhe von zehn Prozent und kann den Gutschein einlösen, sobald alle Geschäfte wieder offen haben. Die Händler haben damit trotz Krisenzeiten Einnahmen. Wie beim Bringdienst beschränkt sich dieses Angebot nicht nur auf Mitglieder der City-Initiative, vielmehr können alle Einzelhändler in Metzingen mitmachen. »Die City-Initiative verdient für ihr Engagement einen dicken Applaus«, sagt dazu Dorothee Wörner, bei der Stadt für Wirtschaftsförderung zuständig.

»Die Citiy-Initiative verdient einen dicken Applaus«

Das Geschäft von Melanie und Flavio Flemming ist weiterhin geöffnet, wenn auch nur eingeschränkt. Für Notfälle, für dringende Reparaturen beispielsweise von Brillen. »Wir, die Optiker, haben uns in der Stadt abgestimmt«, sagt Melanie Flemming. Mehr als drei Kunden dürfen nicht in den Laden, am Eingang steht Desinfektionsmittel bereit.

Auch Gastronomen haben einen Lieferservice aufgebaut. Auf der Homepage der Stadt sind die genannt, die sich daran beteiligen. Alles andere bringt die Citiy-Initiative ins Haus. Kostenlos. (GEA) 

www.cityinitiative-metzingen.de