Logo
Aktuell Entdeckungen

Kennen Sie Tübingen? Vielbesuchte virtuelle Führungen sind weiterhin online abrufbar

Für die virtuellen Führungen stiegen die Mitarbeiter der Stadt tief in den Untergrund. Hier sind Dreharbeiten im Mühlkanal zu se
Für die virtuellen Führungen stiegen die Mitarbeiter der Stadt tief in den Untergrund. Hier sind Dreharbeiten im Mühlkanal zu sehen. FOTO: STADT TÜBINGEN/JULIA MEYER
Für die virtuellen Führungen stiegen die Mitarbeiter der Stadt tief in den Untergrund. Hier sind Dreharbeiten im Mühlkanal zu sehen. FOTO: STADT TÜBINGEN/JULIA MEYER

TÜBINGEN. Wegen der Corona-Pandemie fand die sommerliche Veranstaltungsreihe »Kennen Sie Tübingen?« in diesem Jahr erstmals im Video-Format statt. Das neue Konzept stieß auf großes Interesse: Bei den fünf Ausstrahlungen zwischen 27. Juli und 24. August 2020 waren im Schnitt jeweils 70 Zuschauerinnen und Zuschauer via Livestream dabei. Sie konnten über ein Kontaktformular Fragen stellen, welche die Referentinnen und Referenten live im Anschluss beantwortet haben. Die Videos sind weiterhin auf der städtischen Internetseite sowie dem städtischen YouTube-Kanal abrufbar. Sie haben bisher rund 7.500 Klicks erhalten – Tendenz steigend.

»Wir haben in dem digitalen Format die Chance gesehen, Orte zu zeigen und zu dokumentieren, die mit Gruppen nicht zugänglich sind«, sagt Dagmar Waizenegger, Leiterin des Fachbereichs Kunst und Kultur, der die Führungen organisiert hat. »Für uns war dieses Format ein großes Experiment. Wir sind sehr glücklich, dass uns unser Stammpublikum treu geblieben ist und wir aber auch viele neue Zuschauerinnen und Zuschauer damit begeistern konnten.«

Die Videos führen in die Tübinger Unterwelt und präsentieren Orte, die im Verborgenen liegen. So geht es in den »Himmelwerk«-Stollen unter dem Galgenberg und in die Luftschutzbunker des ehemaligen Versorgungskrankenhauses auf dem Sand, in die Kelleranlagen in der Altstadt, zur Hängebahn, die die Kliniken auf dem Schnarrenberg versorgt, in die Gewölbe des Ammerkanals und die Brunnenstube des Marktbrunnens sowie zu Orten in Tübingen, die an die Pest erinnern.

www.tuebingen.de/kennen-sie-tuebingen