Logo
Aktuell Verkehr

Aktionen für eine ökologische Wende in Mössingen und Tübingen

In Mössingen und Tübingen gibt es am Wochenende Aktionen für eine ökologische Wende

Die meisten E-Autos werden zu Hause oder bei der Arbeit geladen.foto: ibena
Die meisten E-Autos werden zu Hause oder bei der Arbeit geladen.foto: ibena Foto: Privat
Die meisten E-Autos werden zu Hause oder bei der Arbeit geladen.foto: ibena
Foto: Privat

MÖSSINGEN/TÜBINGEN. Der Verkehr ist einer der Knackpunkte in der Diskussion über Klimaschutz. Dazu gibt es am Wochenende zwei Veranstaltungen: eine Fahrrad-Demo am Freitagabend in Mössingen und eine große Leistungsschau mit dem Titel »Ökologisch mobil« am Samstag in Tübingen.

Critical Mass – so heißt die Aktion, zu der sich Radfahrer am Freitag, 20. September, mit einer Tour durch die Stadt Mössingen aufmachen. Wie schon mehrfach in Reutlingen wollen die Teilnehmer mit ihrer Aktion das Fahrrad mehr ins Bewusstsein des öffentlichen Straßenverkehrs holen. Sie werben für sicheres, umweltfreundliches und entspanntes Fahrradfahren in Mössingen – täglich als Verkehrsmittel auf dem Weg zur Arbeit, in die Schule und auch zum Einkaufen.

Los geht´s um 18 Uhr auf dem Jakob-Stotz-Platz. Ab 16 Radfahrern – das ist die kritische Masse (critical mass) – dürfen die Teilnehmer auf der Fahrbahn zu zweit nebeneinander fahren und müssen nicht mehr Pflichtradwege nutzen. Ausgestattet mit Helm und Warnweste machen sich die Radler auf eine zehn Kilometer lange Strecke. Sie ist so ausgewählt, dass alle im moderaten Tempo gut und locker mitradeln können.

Was ökologisch geht

Die Streckenführung: Jakob-Stotz-Platz, Belsen, Albblickstraße, Daimlerstraße (alternativ Zeppelinstraße), Ofterdinger Straße, Bahnhofstraße, Karl-Jaggy-Straße, Falltorstraße, Grabenstraße, Johannes-Gutenberg-Straße, Allee Kanton Saint-Julien und Goethestraße zur Friedrich-List-Gemeinschaftsschule.

Nicht wenige Menschen würden sich gern umweltfreundlicher verhalten, wissen aber nicht wie oder haben das Gefühl, dass das sehr kompliziert ist und ihr Leben deutlich erschwert. An sie richtet sich die Veranstaltung in Tübingen. Wie leicht umweltfreundliche Mobilität im Alltag umgesetzt werden kann, zeigen lokale Vereine, Unternehmen, die Tübinger Stadtverwaltung und das Stuttgarter Verkehrsministerium bei der Leistungsschau »Ökologisch mobil« am Samstag, 21. September, von 11 bis 16 Uhr in der Fahrradstraße am Zinser-Dreieck.

Hier präsentieren sich 16 Aussteller mit Informationen, Mitmach-Angeboten und Probefahrten. Wer lieber strampeln lässt statt selbst zu fahren, kann Tübingens erstes Rikscha-Taxi ausprobieren – von 11 bis 13 Uhr sogar in Begleitung des Basketball-Maskottchens Tiger Walter. Wie gut die eigene Reaktionsfähigkeit im Straßenverkehr ist, lässt sich am Fahrradsimulator testen.

Aktion und Information

Mit einer mobilen Fahrradreparatur-Werkstatt ist das ehrenamtliche Projekt F2Rad vor Ort. Die Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz der Stadt lädt zu einer Stempelrallye ein. Außerdem wird ein kostenloser Radcheck angeboten.

Das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg macht mit der »Roadshow E-Kleinfahrzeuge« in der Karlstraße Station und präsentiert die Kampagne »Neue Mobilität: bewegt nachhaltig«. Am Aktionsstand des Ministeriums können sich die Besucher über die Vielfalt und Potenziale von Elektrokleinfahrzeugen informieren und diese ausprobieren. Die Stadtwerke Tübingen sind mit der TüBus-Smoothie-Bar vertreten und informieren unter anderem über das Naldo-Handyticket.

Mit dabei sind auch der ADFC-Kreisverband Tübingen, das AHZ Autozentrum Toyota, BLUEmobility, der Bundesverband Elektrokleinstfahrzeuge, Faltrad Tübingen, F2Rad, E-Bikes Tübingen, Ginger-Bike, der Verein Pro RegioStadtbahn, Radkutsche, Teil-Auto Neckar-Alb, Tretmühle und die Kreisverkehrswacht Tübingen. Der Eintritt zur Leistungsschau ist frei. (GEA)

 

www.criticalmass.dewww.tuebingen-macht-blau.de