Logo
Aktuell Polizeimeldung

Mann aus Kusterdingen von vermeintlichen Microsoft-Mitarbeitern betrogen

Telefonbetrügereien haben im Präsidiumsbereich drastisch zugenommen. FOTO: DPA
Telefonbetrügereien haben im Präsidiumsbereich drastisch zugenommen. FOTO: DPA
Telefonbetrügereien haben im Präsidiumsbereich drastisch zugenommen. FOTO: DPA

KUSTERDINGEN. Um mehrere zehntausend Euro dürfte ein Mann aus Kusterdingen im Laufe des Mittwochs von Telefonbetrügern gebracht worden sein. Nach Polizeiangaben meldeten sich Unbekannte am Morgen telefonisch bei dem PC-Nutzer und gaben sich als Mitarbeiter der Firma Microsoft aus. Sie gaukelten dem Mann vor, dass sein Computer von gefährlichen Viren befallen sei und boten Hilfe an. Im weiteren Gespräch brachten die Betrüger ihr Opfer dazu, ihnen einen sogenannten Fremdzugriff auf seinen PC zu gewähren. Dies nutzten die Kriminellen, um von den Konten des Mannes einen fünfstelligen Betrag abzubuchen. (pol)

Die Polizei warnt dringend davor, auf derartige Anrufe einzugehen und rät:

 

   - Beenden Sie solche Gespräche unverzüglich.

   - Verweigern Sie strikt Aufforderungen zur Installation einer

     Fernwartungssoftware.

   - Geben Sie niemals Konto- oder Kreditkartendaten, Passwörter oder

     sonstige Zugangsdaten preis.

 

Wenn Sie Opfer einer solchen Straftat wurden:

 

   - Trennen Sie den Rechner vom Internet und fahren Sie ihn

     herunter.

   - Nehmen Sie Kontakt mit Ihrer Bank auf. In manchen Fällen kann es

     gelingen, bereits bezahlte Beträge wieder zurück zu holen.

   - Lassen Sie Ihren PC überprüfen und das Fernwartungsprogramm

     löschen.

   - Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.