Logo
Aktuell Ausland

Außenminister: Brexit-Verschiebung könnte notwendig sein

Der britische Außenminister Jeremy Hunt hält eine Verschiebung des Brexits nicht für ausgeschlossen. Das sagte Hunt in einem Interview des BBC-Radios.

Jeremy Hunt
Jeremy Hunt: »Ich glaube es ist wahr, dass wir ein bisschen Extra-Zeit brauchen könnten.« Foto: Stefan Rousseau/PA Wire
Jeremy Hunt: »Ich glaube es ist wahr, dass wir ein bisschen Extra-Zeit brauchen könnten.« Foto: Stefan Rousseau/PA Wire

LONDON.

»Ich glaube es ist wahr, dass wir ein bisschen Extra-Zeit brauchen könnten, um wichtige Gesetze zu verabschieden, wenn wir einem Abkommen nur Tage vor dem 29. März zustimmen«, so Hunt. Wenn es schon früher Fortschritte gebe, sei möglicherweise aber auch keine Verlängerung der Austrittsfrist nötig.

Großbritannien will am 29. März aus der Europäischen Union ausscheiden. Mitte Januar lehnte das Parlament in London den Austrittsvertrag jedoch mit überwältigender Mehrheit ab. Am Dienstag stimmten die Abgeordneten für Nachverhandlungen mit Brüssel in der schwierigen Irland-Frage. Die EU lehnt das aber strikt ab. Noch ist keine Einigung in Sicht.