Logo
Aktuell Verkehr

Lärmaktionsplan: Handlungsbedarf in Betzingen

Die zweite Fortschreibung der EU-Umgebungslärmrichtlinien läuft und die Stadtverwaltung ist dabei, Lärmkarten mit besonders lauten Straßen aufzustellen. Die anstehende Kartierung wurde jetzt im Bezirksgemeinderat Betzingen vorgestellt. Im größten Reutlinger Vorort besteht offenbar akuter Handlungsbedarf.

Stille wünschen sich viele Menschen.
Stille wünschen sich viele Menschen. Foto: dpa
Stille wünschen sich viele Menschen.
Foto: dpa

REUTLINGEN-BETZINGEN. Ermittelt wurden im Zuge der Kartierung bereits »Hot Spots« mit sehr hoher Lärmbelastung. Mit dabei ist die Betzinger Ortsdurchfahrt Jettenburger Straße/Im Dorf. Dort besteht laut Verwaltung »vordringlicher Handlungsbedarf« bei der Aktionsplanung. Tempo 30 gilt dort zwar schon, aber nicht durchgängig.

Bezirksbürgermeister Thomas Keck berichtete, dass es von Anliegern anderer Straßen in Betzingen massive Beschwerden wegen Lärms gebe: Aus der Hoffmannstraße und Olgastraße, wo vor allem Schnellfahrer das Problem sind, sowie aus der Jettenburger Straße/Im Dorf und Heppstraße, wo der Verkehr und damit auch der Lärm deutlich zugenommen hätten.

Das Betzinger Gremium wird die besonders betroffenen Straßen auflisten, die dann in das Verafahren aufgenommen werden sollen. Auch Bürger können sich im Zuge der Öffentlichkeitsbeteiligung melden. Am Ende steht der Lärmaktionsplan mit Vorschlägen der Verwaltung, wie sich der Krach minimieren lässt. Neben Temporeduzierungen ist Flüsterasphalt eine mögliche Maßnahme, ebenso bauliche Veränderungen wie Fahrbahnverengungen oder Kreisverkehre. (keg)