Logo
Aktuell GEA-Leser helfen

Großer Dank den Lesern: Die Bilanz

REUTLINGEN. Wie erwartet sind auch nach den Festtagen noch Spenden für die Weihnachtsaktion des Vereins GEA-Leser helfen eingegangen. Zusammen mit dem Erlös der Benefizvorstellung des Reutlinger Weihnachtszirkus an Heilig Morgen ist das Spendenaufkommen im Jahr 2016 auf über 123 000 Euro gestiegen – so viel, wie in den vergangenen Jahren auch. Der Dank des Vereins gilt den fast 1 900 Spendern, die mit ihrem Beitrag dafür gesorgt haben, dass der Verein seine Hilfe für bedürftige Menschen fortsetzen kann.

Mit selbst gefertigten und gemalten Schreiben bedanken sich Kinder, die bei der Weihnachtsaktion bedacht wurden (Archivbild)
Mit selbst gefertigten und gemalten Schreiben bedanken sich Kinder, die bei der Weihnachtsaktion bedacht wurden (Archivbild) Foto: Repro
Mit selbst gefertigten und gemalten Schreiben bedanken sich Kinder, die bei der Weihnachtsaktion bedacht wurden (Archivbild)
Foto: Repro

Die Unterstützung des Vereins GEA-Leser helfen ist gefragt wie nie. Waren es bis Ende November 2016 rund 170 Anträge, die an den Verein herangetragen wurden, so kamen im Verlauf der Weihnachtsaktion in den vergangenen vier Wochen noch rund 60 neue Anträge hinzu, in denen der Verein um Hilfe gebeten wurde. Der Hauptteil ist abgearbeitet, einige Entscheidungen stehen aber noch aus. Angesichts dieser Zahlen wird deutlich, dass die Spenden der Leser dringend notwendig sind, damit der Verein seine selbst gesetzte Aufgabe, die Hilfe »für in Not befindliche oder bedürftige Menschen« im Verbreitungsgebiet des GEA erfüllen kann. Und noch einmal sei darauf hingewiesen, dass jeder Cent der genannten 123 564 Euro in die Hilfe geht – alle anfallenden Unkosten übernimmt der Verlag Reutlinger General-Anzeiger.

Über 1,5 Millionen

Über 1,5 Millionen Euro hat der Verein seit seiner Gründung am 24. September 1993 eingesammelt, hat sie nicht nur an Menschen, die in Not oder bedürftig waren, weitergegeben, sondern hat mit den Spenden der Leser auch karitative und soziale Aktionen unterstützt. Und das war auch in diesem Jahr so. So gehören zum festen Standard der Aktion die Weihnachtsgeschenke für hoch verschuldete Familien und Alleinstehende. Dort fehlt häufig das Geld, um dem Nachwuchs auch nur ein kleines Geschenk unter den Weihnachtsbaum zu legen. Die Schuldnerberatung des Kreises hatte eine Liste zusammengestellt. Zum festen Programm der Aktion gehört weiter, dass »GEA-Leser helfen« das Weihnachtsessen für Wohnungslose unterstützt, das die Arbeiterwohlfahrt (AWO) seit Jahren organisiert.

Und erneut hat der Verein das Weihnachtsessen der beiden großen Kirchen (»Heiligabend gemeinsam feiern«) gesponsert, ein Angebot, das sich an einsame und alleinstehende Menschen richtet. Nicht unerwähnt bleiben soll auch die Schulranzenaktion, die der Verein zugunsten von Kindern aus Familien, die vom Kinderschutzbund betreut werden ins Werk gesetzt hat. Rund 50 Kinder (Abc-Schützen und Fünftklässler) haben im vergangenen Jahr vor Schulbeginn wieder eine Erstausrüstung samt Ranzen erhalten. (GEA)