Logo
Aktuell Kommunalpolitik

Sonnenbühler Gemeinderat verabschiedet mehrere Altgediente

Bei der konstituierenden Sitzung zeigt sich, dass das Gremium kkleiner, jünger und weiblicher geworden ist.

Bürgermeister Uwe Morgenstern (rechts) verabschiedete am Dienstagabend einige Gemeinderäte: Heinz Hammermeister, Wolfgang Gekele
Bürgermeister Uwe Morgenstern (rechts) verabschiedete am Dienstagabend einige Gemeinderäte: Heinz Hammermeister, Wolfgang Gekeler, Sven Heinz, Hermann Fink, Erwin Herrmann, Martin Haug, Marc Bergweiler und Sascha Kurzenberger. Fotos: Baier Foto: Joachim Baier
Bürgermeister Uwe Morgenstern (rechts) verabschiedete am Dienstagabend einige Gemeinderäte: Heinz Hammermeister, Wolfgang Gekeler, Sven Heinz, Hermann Fink, Erwin Herrmann, Martin Haug, Marc Bergweiler und Sascha Kurzenberger. Fotos: Baier
Foto: Joachim Baier

SONNENBÜHL. Weniger Sitze, personell verjüngt und ein bisschen weiblicher: Der Sonnenbühler Gemeinderat hat sich am Dienstagabend zur konstituierenden Sitzung getroffen. Insgesamt besteht das Gremium aus 19 statt wie bisher aus 21 Ratsmitgliedern, darunter nun zwei Frauen. Marlene Karcher wurde einstimmig zur neuen Ortsvorsteherin in Genkingen gewählt.

»Wir verlieren heute 100 Jahre kommunalpolitischer Erfahrung«, stellte Morgenstern angesichts des Ausscheidens mehrerer altgedienter Gemeinderäte fest: Heinz Hammermeister und Herrmann Fink gehörten dem Gremium seit 30 Jahren an. Nach einstimmigem Votum der neuen Räte wird Hammermeister für die nächste Amtszeit Ortsvorsteher in Willmandingen bleiben und gehört damit dem Gemeinderat weiter in beratender Funktion an. Er bekannte, für ihn sei es der »Beginn vom Ausstieg aus der Kommunalpolitik«.

Wolfgang Gekeler nahm nach 25-jähriger ehrenamtlicher Tätigkeit vom Sonnenbühler Gemeinderat Abschied. Marc Bergweiler und Erwin Herrmann räumten nach jeweils 15 Jahre ihre Plätze am Ratstisch. Herrmann war zudem als Ortsvorsteher in Genkingen aktiv. »Eine ungemein spannende Zeit, auch wenn es nicht immer ganz einfach war«, sagte er. Sven Heinz gehörte dem Gremium seit zehn Jahren an. Martin Haug und Sascha Kurzenberger schieden beide nach einer Amtsperiode aus.

79 öffentliche Sitzungen

Mit Blumen und Beifall wurde Sabine Holz, die Leiterin des Amtes für öffentliche Ordnung in Sonnenbühl, in den Mutterschutz verabschiedet. Ihr Amt wird jetzt Anne Leibfritz ausfüllen. Bürgermeister Uwe Morgenstern blickte in der Sitzung auf die vergangene Legislaturperiode mit 79 öffentlichen und 63 nicht öffentlichen Sitzungen zurück. Er erinnerte an den Ausbau der Kinderbetreuung, an viele Baumaßnahmen und andere wegweisende Entscheidungen aus den vergangenen fünf Jahren. Die Bilanzsumme der Gemeindehaushalte in diesem Zeitraum summiert sich auf insgesamt 120,4 Millionen Euro.

Heinz Hammermeisters Abschied nach 30 Jahren als beschließendes Mitglied im Gemeinderat Sonnenbühl. Als Ortsvorsteher von Willma
Heinz Hammermeisters Abschied nach 30 Jahren als beschließendes Mitglied im Gemeinderat Sonnenbühl. Als Ortsvorsteher von Willmandingen bleibt er beratend im Gremium. Rechts Bürgermeister Uwe Morgenstern. Foto: Joachim Baier
Heinz Hammermeisters Abschied nach 30 Jahren als beschließendes Mitglied im Gemeinderat Sonnenbühl. Als Ortsvorsteher von Willmandingen bleibt er beratend im Gremium. Rechts Bürgermeister Uwe Morgenstern.
Foto: Joachim Baier

In offener Abstimmung wählten die Räte zu Stellvertretern des Bürgermeisters: Ulrich Leibfritz, Dr. Jürgen Scheible, Martin Plankenhorn und Wolfgang Schmid. Ortsvorsteher in Erpfingen bleibt Willi Herrmann, sein Stellvertreter wird Thomas Betz. Für Genkingen wurden Marlene Karcher und als ihr Stellvertreter Martin Haug einstimmig gewählt. Ortsvorsteher in Undingen ist wie gehabt Michael Dieth, sein Stellvertreter Michael Schäfer – er erhielt drei Gegenstimmen und drei Enthaltungen. Dem Ortsteil Willmandingen steht wie bisher Heinz Hammermeister vor, dessen Stellvertreter ist Wolfgang Aierstock.

Die Ausschüsse für Verwaltung, Bau und Technik, Kindergärten und Jugend, Tourismus sowie die Ausschüsse für den Blumenschmuck-Wettbewerb und für die Nebelhöhle konnten zügig neu besetzt werden. Ebenso die Sitze der Gemeinde in diversen Zweckverbänden und Verwaltungsräten.

Formal ist der neue Sonnenbühler Gemeinderat damit im Amt. In der ersten Sitzung heute, Donnerstag, ab 19 Uhr im Rathaus Undingen beschäftigten sich die Mitglieder unter anderem mit der Anpassung der Kindergartenbeiträge, mit der Sanierung der Brühlschule und der Bolberghalle, mit Jahresabschlüssen der Eigenbetriebe und mit der Vergabe des Winterdienstes in Undingen. Nach der Sommerpause trifft sich das Gremium erstmals wieder am 19. September. (GEA)