Logo
Aktuell Instandsetzung

Straßen und Plätze in Pfullingen werden gerichtet

Ein Schild zeigt Bauarbeiten an. Foto: dpa
Ein Schild zeigt Bauarbeiten an.
Foto: dpa

PFULLINGEN. Die Stadt wird in diesem Jahr wieder etliche Straßen, Gehwege und Parkplätze instandsetzen und Witterungsschäden beheben. Dafür stehen im Haushalt 565 000 Euro bereit. Der Gemeinderat hat die Verwaltung jetzt beauftragt, diese Arbeiten auszuschreiben und an den wirtschaftlichsten Bieter zu vergeben.

Hergerichtet werden Gehwege in der Klosterstraße, der Burgstraße und der Großen Heerstraße. In der Sandstraße und im Ernst-Moritz-Arndt-Weg soll im Zuge von Leitungsarbeiten der Belag erneuert werden. Die Instandsetzung von Parkplatzflächen ist in der Uhlandstraße erforderlich. Außerdem werden an mehreren Orten Schlaglöcher verfüllt und Pflasterflächen mit Epoxidharz verbessert.

Eine Mittelinsel als Querungshilfe für Fußgänger soll in der Klosterstraße zwischen der Villa Laiblin und der Firma Prettl angebracht werden. Ulrich Vöhringer (UWV) merkte dazu an, dass die Situation für abbiegende Autos in die und aus der Sandwiesenstraße dann sehr unübersichtlich werde: »80 Meter weiter gibt es doch eine Fußgängerampel.« Ordnungsamtsleiter Manfred Wolf erklärte, dass der Vorschlag dazu aus der Bürgerschaft gekommen sei. Wenn die Planung für dieses Projekt vorliege, werde er die Situation gemeinsam mit der Polizei prüfen, sagte er zu.

Um die Verkehrssicherheit zu verbessern, sollen im gesamten Stadtgebiet auch tiefsitzende Straßeneinläufe, Hydrantenschacht-Abdeckungen und Schieberkappen erneuert oder angeglichen werden.

Beauftragt hat der Gemeinderat die Verwaltung außerdem damit, die Brückenbauwerke in der Stadt überprüfen zu lassen, was in regelmäßigem Turnus geschehen muss. Dazu zählen auch Stützmauern, Unterführungen, Kabelbrücken und Regenüberlaufbecken. In diesem Jahr stehen die Prüfungen von 34 Brückenbauwerken und 13 Regenüberlaufbecken an. Mit den Ingenieurleistungen beauftragte das Gremium das Büro BKSD in Tübingen zum Preis von 31 868 Euro.

Für den Unterhalt der Brücken sind im Haushalt rund 200 000 Euro, für die Regenüberlaufbecken 150 000 Euro vorgesehen. (ps)