Logo
Aktuell Verkehrssicherheit

Holzelfinger Steige bis ins Frühjahr gesperrt

Die Verankerung der Fangzäune gestaltet sich schwieriger als erwartet

Ein massiver Fangzaun soll die Verkehrsteilnehmer in der Holzelfinger Steige vor Steinschlag schützen.   FOTO: PIETH
Ein massiver Fangzaun soll die Verkehrsteilnehmer in der Holzelfinger Steige vor Steinschlag schützen. FOTO: PIETH
Ein massiver Fangzaun soll die Verkehrsteilnehmer in der Holzelfinger Steige vor Steinschlag schützen. FOTO: PIETH

LICHTENSTEIN. Machbar sei’s gewesen, doch gereicht hat es nicht. Der Fangzaun in der Holzelfinger Steige wird nicht bis Jahresende fertig, erklärte jetzt Arndt Schäfer vom Kreisstraßenbauamt bei einem Pressegespräch vor Ort. Die Folge: Die Holzelfinger Steige bleibt über den Winter komplett für den Verkehr gesperrt. Grund für die Verzögerung: Der Untergrund ist poröser als gedacht, was die Verankerung der Fangzaunstützen schwieriger und aufwendiger macht.

Holzelfinger Steige
Holzelfinger Steige Foto: Frank Pieth
Holzelfinger Steige
Foto: Frank Pieth

Seit Oktober ist die Steige gesperrt, um für rund 1,3 Millionen Euro auf rund 840 Metern Länge einen Fangzaun anzubringen. Bei einer Begehung des Landesamts für Geologie, Rohstoffe und Bergbau (LGRB) im April ist der gesamte Hang intensiv hinsichtlich der Verkehrssicherheit begutachtet worden, nachdem 2017 schon ein Felsen im gerodeten Hang gesprengt und mit einem Netz gesichert worden war.

 

Holzelfinger Steige
Holzelfinger Steige Foto: Frank Pieth
Holzelfinger Steige
Foto: Frank Pieth

Der Bau des Hochenergiefangzauns ist die Folge der Gefährdungseinschätzung des Amts, das oberhalb der Steige 85 gefährliche Stellen ausgemacht hat, von den 35 noch vor dem Winter gesichert werden mussten. Wie lange sich die Bauarbeiten verzögern, hängt vor allem von der Witterung ab. Läuft’s schlecht, könnte es Mai werden, im günstigen Fall könnte es bis März reichen. (GEA)