Logo
Aktuell Glaube

Evangelische Kirche in Unterhausen-Honau beendet Corona-Zwangspause

Jesuskreuz
Ein Jesuskreuz und eine brennende Kerze stehen in einer Kirche. Foto: Ronny Hartmann/dpa/Archivbild
Ein Jesuskreuz und eine brennende Kerze stehen in einer Kirche. Foto: Ronny Hartmann/dpa/Archivbild

LICHTENSTEIN-HONAU. »Wir dürfen wieder Gottesdienste feiern. Das ist die gute Nachricht«, schreibt die evangelische Kirchengemeinde Unterhausen-Honau in ihrer Pressemitteilung um im nächsten Satz gleich deutlich zu machen: »Diese Gottesdienste, die am kommenden Sonntag, 17. Mai, beginnen, werden allerdings nicht so sein, wie Sie es gewohnt sind.«

Der Kirchengemeinderat habe die notwendigen Maßnahmen beschlossen. Diese seien aber damit nicht in Stein gemeißelt. Die Erfahrung müsse in den nächsten Wochen zeigen, was sich bewährt und was noch mal überdacht werden muss.

Die Kirchengemeinde verweist deshalb auf ihre Bekanntgaben unter anderem in den Schaukästen und auf ihrer Homepage. Von Sonntag, 17. Mai, an gelten folgenden Regeln: Da das Platzangebot aufgrund des geforderten Mindestabstands von zwei Metern sehr begrenzt ist, feiert die Kirchengemeinde bis zu den Sommerferien in jeder Kirche jeden Sonntag einen Gottesdienst. Um 9 Uhr in der Galluskirche, um 10 Uhr in der Johanneskirche und um 11 Uhr in der Erlöserkirche. In häuslicher Gemeinschaft lebende Paare dürfen dabei nebeneinandersitzen, ansonsten gilt, dass zwei Meter Abstand gehalten werden muss. Die Sitzplätze sind gekennzeichnet.

Gesangbücher werden nicht verteilt. Am Eingang werden stattdessen Liedblätter ausgeteilt, damit die Besucher den Gottesdienst mitverfolgen und »die Lieder im Herzen mitsingen können«. Die Kirchengemeinde empfiehlt, einen Mundschutz zu tragen und bittet um die Beachtung der Anweisungen des Kirchengemeinderats und der Mesnerinnen. Das Verlassen der Kirche werde geordnet ablaufen, dazu gibt es Informationen am Ende des Gottesdienstes. Die Besucher werden gebeten, sich nach dem Gottesdienst nicht noch im Kirchhof aufzuhalten und auch beim Verlassen des Geländes die Abstandsregeln zu wahren.

An Himmelfahrt feiert die Kirchengemeinde im Kirchhof der Johanneskirche einen »Gottesdienst im Grünen«. Es dürfen 100 Menschen dabei sein, also deutlich mehr als in den Kirchen. Die Besucher können dazu gerne ihre eigenen Stühle mitbringen. Auch hier gelten die Abstandsregeln. Falls es regnet, wird in die Johanneskirche ausgewichen – dann mit weniger Teilnehmern.

Nach diesem Gottesdienst prüft die Kirchengemeinde, ob nicht öfter Gottesdienste im Kirchhof gefeiert werden können.

Zudem lädt die Kirchengemeinde jeden Montag bei gutem Wetter (kein Regen, nicht zu kalt) zur Andacht in den Kirchhof der Galluskirche ein; jeden Dienstag in den Kirchhof der Johanneskirche. Eine Auswahl von Bläsern gestaltet jeweils um 19.30 Uhr eine kurze Abendandacht. Auch dabei gelten die Abstandsregeln. (k)