Logo
Aktuell Verkehr

Sperrung zwischen Metzingen, Reutlingen und Tübingen wird aufgehoben

Der Bahnsteig in Reutlingen. Foto: Frank Pieth
Der Bahnsteig in Reutlingen.
Foto: Frank Pieth

METZINGEN/REUTLINGEN. Die Deutsche Bahn hat die GEA-Informationen zur dreiwöchigen Sperrung der Ermstalbahn Metzingen – Bad Urach bestätigt: Durch die Sperrung zwischen Tübingen und Reutlingen »könnten auf der Ermstalbahn eingesetzte Fahrzeuge nicht in ihr Heimat-Betriebswerk Tübingen zurückkehren«, teilte eine Sprecherin der DB in Stuttgart mit, »in einem dreiwöchigen Zeitraum muss das, zum Beispiel für Wartungsarbeiten, aber gewährleistet sein.«

Die Sperrung der Hauptstrecke Tübingen – Reutlingen war aus Sicht von Bahn und der Erms-Neckar-Bahn AG nötig, um möglichst zügig und effektiv Bahnsteigkanten für den künftigen Stadtbahnhaltepunkt Reutlingen-Bösmannsäcker zu setzen und die Bahnsteige in Betzingen auf 55 Zentimeter zu erhöhen. Beide Streckensperrungen sollen morgen, Samstag, 4. Dezember, aufgehoben werden, informierte die Bahnsprecherin den GEA gestern: »Nach aktuellem Stand werden die Arbeiten wie geplant beendet.« Dann können die roten Triebwagen der DB-Tochter RAB wieder von Bad Urach über Metzingen, Reutlingen und Tübingen bis nach Herrenberg fahren und sind auch die RE- und RB-Züge von Abellio zwischen Tübingen, Stuttgart, Heilbronn und Osterburken sowie die IRE Stuttgart – Tübingen – Aulendorf, die jeweils hälftig von der DB und von Abellio betrieben werden, unterwegs. (GEA)