Logo
Aktuell Kunst am Bau

Metzinger Sieben-Keltern-Schule bekommt einen Dschungel im Erdgeschoss

In den Ferien gestalten Schüler ihren tristen Schulflur mit exotischen Tieren und Pflanzen um.

Alles da, um einen wirklich bunten Dschungel zu gestalten: Farben, Pinsel und die Ideen der Kinder. Mit viel Kreativität der Gru
Alles da, um einen wirklich bunten Dschungel zu gestalten: Farben, Pinsel und die Ideen der Kinder. Mit viel Kreativität der Grundschüler entsteht in der Sieben-Keltern-Schule ein frisch gestalteter Flur. FOTOS: RITTGEROTH Foto: Ralf Rittgeroth
Alles da, um einen wirklich bunten Dschungel zu gestalten: Farben, Pinsel und die Ideen der Kinder. Mit viel Kreativität der Grundschüler entsteht in der Sieben-Keltern-Schule ein frisch gestalteter Flur. FOTOS: RITTGEROTH
Foto: Ralf Rittgeroth

METZINGEN. Sie gehört zu den größten Grundschulen in ganz Baden-Württemberg und demnächst könnte sie die erste Schule mit einem eigenen Dschungel im Erdgeschoss sein: Denn in der Metzinger Sieben-Keltern-Schule läuft gerade ein Kunstprojekt, dass den nüchtern-tristen Fluren ein neues und frisches Gesicht geben soll. Unter der Leitung von Kunstexpertin Bettina Scharping gestalten Grundschüler aller vier Klassen einen Dschungel mit vielen exotischen Tieren und Pflanzen.

Gestern startete das künstlerische Gestaltungsvorhaben in einem der Werkräume des frisch renovierten Schulgebäudes. Letzteres errichtet, als Württemberg noch ein Königreich war. Als das gewaltige Schulgebäude 1908 eröffnet wurde, regierte hierzulande König Wilhelm II. und Königin Charlotte und in Berlin saß Kaiser Wilhelm II. auf dem Thron. Die Architektur war dementsprechend »wilhelminisch« – auch die der seinerzeit neuen Metzinger Schule.

Ein Anfang ist gemacht: Bereits nach wenigen Stunden hatten die Kinder ihre ersten Tiere für den neuen Dschungel im Schulflur ge
Ein Anfang ist gemacht: Bereits nach wenigen Stunden hatten die Kinder ihre ersten Tiere für den neuen Dschungel im Schulflur gestaltet. Foto: Ralf Rittgeroth
Ein Anfang ist gemacht: Bereits nach wenigen Stunden hatten die Kinder ihre ersten Tiere für den neuen Dschungel im Schulflur gestaltet.
Foto: Ralf Rittgeroth

Im vergangenen Jahr wurden die umfangreichen Sanierungs- und Renovierungsarbeiten am und im über 100 Jahre alten Gebäude beendet. »Und seitdem hat die Schule vor allem im Erdgeschoss ein Problem«, findet Bettina Scharping und deutet in den Schulflur: »Das ist schlicht zu trist und zu farblos.«

Das fand auch Heidi Stotz, die Leiterin der Ganztagsbetreuung an Schule. Zusammen mit Bettina Scharping entwarf sie die Idee, die grauen Schulflure bunter zu gestalten.

Sie hat bereits konkrete Vorstellungen davon, wie der »Dschungel im Flur« am Ende der Woche aussehen wird: »Da werden nicht nur rechts und links Bilder an den Wänden hängen. Das wird kunterbunt auch von der Decke herunter. Fahnen und Fähnchen mit Motiven aus dem Dschungel erwarten die Schüler, die nächste Woche aus den Osterferien zurückkehren.« Sie will den Raum des großen Flurs nutzen, um den Dschungel erlebbar zu machen. »Die Kinder sollen durch ihren Dschungel gehen können«, erklärt sie. (GEA)