Logo
Aktuell Trachtenorte

Online-Vortrag über Kleidungsstile im Dorf Betzingen

Betzingen und Dußlingen als Beispiele. Tübinger Wissenschaftler berichten über ihre Studien

Betzinger Trachten auf alten Fotos: Aufnahmen von Paul Sinner (1880, links), Wilhelm Rössle aus Stuttgart (1910, oben) und einem
Betzinger Trachten auf alten Fotos: Aufnahmen von Paul Sinner (1880, links), Wilhelm Rössle aus Stuttgart (1910, oben) und einem unbekannten Fotografen, der 1900 Christine, Maria und Barbara Wittel in würdiger Pose aufnahm. Foto: Heimatmuseum Reutlingen
Betzinger Trachten auf alten Fotos: Aufnahmen von Paul Sinner (1880, links), Wilhelm Rössle aus Stuttgart (1910, oben) und einem unbekannten Fotografen, der 1900 Christine, Maria und Barbara Wittel in würdiger Pose aufnahm.
Foto: Heimatmuseum Reutlingen

DUSSLINGEN/BETZINGEN. Die historischen ländlichen Kleidungsstile am Beispiel der zwei »Trachtenorte« Dußlingen und Betzingen sind das Thema eines Online-Vortrages von Lioba Keller-Drescher am Sonntag, 13. Juni, 15.30 bis circa 17 Uhr. Der Vortrag gehört zur Reihe »50 Jahre im Feld« zum 50. Geburtstag des Ludwig-Uhland-Instituts für Empirische Kulturwissenschaft.

»Die Ordnung der Kleider« – die 2003 veröffentlichte Dissertation von Keller-Drescher – behandelt die Entstehung typischer Ansichten über die ländliche Bevölkerung Württembergs. Mit überraschenden Funden aus der Kunst- und Kulturgeschichte verdeutlicht die Studie, welche Rolle der Hof, die Publizistik und die bürgerliche Kunstöffentlichkeit dabei spielten. Als Quellen dienen der wegbereitenden Untersuchung über »Ländliche Mode in Württemberg 1705-1850« kontrastierend zu Trachtengrafik und Landesbeschreibung vor allem Besitzverzeichnisse von 1750 bis 1850.

Keller-Drescher studierte von 1980 bis 1987 Empirische Kulturwissenschaft und Philosophie an der Uni Tübingen. Dort promovierte sie 2002 auch mit einem Thema zur historischen Kleidungsforschung. Nach mehreren Projektarbeiten war sie bis 2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Ludwig-Uhland-Institut, wo sie sich auch habilitierte.

Seit 2019 ist Keller-Drescher Uni-Professorin für Europäische Ethnologie mit Schwerpunkt Museum, Sammlung und Materielle Kultur am Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie der Westfälischen Wilhelms-Uni Münster.

Der Link zur Veranstaltung in der Jubiläums-Reihe am Sonntag ist auf der Homepage zu finden. (a)

 

www.ekw50.de