Logo
Aktuell Verkehr

Ende der Bauarbeiten am Jettenburger Kreisel in Sicht

Die Bauarbeiten am Kreisverkehr bei Jettenburg haben sich wegen des Wetters um mehrere Wochen verzögert. LUFTBILD: MANFRED GROHE
Die Bauarbeiten am Kreisverkehr bei Jettenburg haben sich wegen des Wetters um mehrere Wochen verzögert. LUFTBILD: MANFRED GROHE Foto: Manfred Grohe
Die Bauarbeiten am Kreisverkehr bei Jettenburg haben sich wegen des Wetters um mehrere Wochen verzögert. LUFTBILD: MANFRED GROHE
Foto: Manfred Grohe

KUSTERDINGEN-JETTENBURG. Die Busse dürfen den neuen Kreisel schon befahren, sie sollten mittlerweile auch wieder pünktlich sein. Für den übrigen Verkehr wird der Kreisel voraussichtlich Ende nächster Woche freigegeben (der GEA berichtete). Derzeit wird die Umleitungsstrecke saniert. Im Frühjahr 2017 hatte der Kreistag die Umgestaltung der Kreuzung zwischen der Auf- und Abfahrt zur B 28 bei Jettenburg, der Kreisstraße und der Zufahrt zum Gewerbegebiet Mark-West beschlossen.

Innerhalb von zwei Jahren hatten sich an der Stelle elf Unfälle ereignet, darunter einer mit Schwerverletzten. Das tägliche Verkehrsaufkommen auf der Kreisstraße liegt bei gut 3 500 Fahrzeugen mit einem Schwerverkehrsanteil von drei Prozent. Bisherige Maßnahmen wie die schrittweise Reduzierung auf Tempo 50 oder ein Stopp-Schild haben den Unfallschwerpunkt nicht entschärfen können. 15 Prozent der Verkehrsteilnehmer fahren schneller als 80 Kilometer in der Stunde, hatte es in der Begründung des Landkreises zur Umgestaltung geheißen. Die Kosten für die Maßnahme liegen bei rund 860 000 Euro, einen Teil davon trägt die Gemeinde. Die Bauarbeiten haben Anfang September begonnen und sollten Ende November beendet sein. Ungünstiges Wetter hatte sie verzögert. (ist)