Logo
Aktuell Polizeimeldung

Unfall mit mehreren Motorradfahrern in der Zwiefalter Steige

Zu einem folgenträchtigen Sturz eines Motorradfahrers ist es am Nachmittag des Karfreitags in der Zwiefalter Steige gekommen.

Der Ducati-Fahrer zog sich schwere Verletzungen zu und wurde vom Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.
Der Ducati-Fahrer zog sich schwere Verletzungen zu und wurde vom Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Foto: Thomas Warnack
Der Ducati-Fahrer zog sich schwere Verletzungen zu und wurde vom Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.
Foto: Thomas Warnack

ZWIEFALTEN. Ein 41-jähriger Ducati-Fahrer fuhr gegen 15.20 Uhr in einer Gruppe von insgesamt neun Bikern die Zwiefalter Steige bergaufwärts. Er stürzte aus noch unbekannter Ursache in einer scharfen Rechtskurve und riss sowohl einen nachfolgenden 41-jährigen als auch einen vorausfahrenden 51-jährigen Kradfahrer zu Boden. Unmittelbar danach geriet er auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem Pkw Opel Zafira. Der unfallverursachende Ducati-Fahrer zog sich schwere Verletzungen zu und wurde vom Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. An seinem Krad entstand wirtschaftlicher Totalschaden, es wurde abgeschleppt.

Der zweite Biker wurde vom Rettungsdienst in eine Klinik verbracht, seine Ducati musste ebenfalls abgeschleppt werden. Der dritte beteiligte 51-jährige Kradlenker  kam nach derzeitigem Kenntnisstand ohne Verletzungen davon, an seiner Ducati entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 3.000 Euro. Die 42-jährige Fahrerin des entgegenkommenden Pkw und die mitfahrenden Kinder im Alter von fünf und acht Jahren blieben nach derzeitigem Erkenntnisstand unverletzt. Am Pkw entstand jedoch wirtschaftlicher Totalschaden, er wurde von einem Abschleppdienst beseitigt. Die Schadenshöhe aller beteiligten Fahrzeuge wird auf etwa 22.000 Euro geschätzt. Die Zwiefalter Steige war für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge bis 17.00 Uhr komplett gesperrt. Von der Feuerwehr waren 2 Fahrzeuge und 16 Einsatzkräfte, vom Rettungsdienst  2 Fahrzeuge, 6 Einsatzkräfte und 1 Rettungshubschrauber und von der Polizei zwei Streifenwagenbesatzungen und zwei Polizeikräder eingebunden. Die Verkehrspolizei Tübingen hat die Ermittlungen zu dem Unfallgeschehen aufgenommen. (pol)