Logo
Aktuell Jubiläum

Reutlinger Ariba feierte mit Rap, Torte und Eis

Das Jugendhaus im Ringelbach besteht seit 20 Jahren.

Für Stimmung sorgten Annette Leininger, Uwe Weber und Karin Vollforth beim Torten anschneiden.fotos: Spiess
Für Stimmung sorgten Annette Leininger, Uwe Weber und Karin Villforth beim Torten anschneiden. Fotos: Spieß Foto: Jürgen Spieß
Für Stimmung sorgten Annette Leininger, Uwe Weber und Karin Villforth beim Torten anschneiden. Fotos: Spieß
Foto: Jürgen Spieß

REUTLINGEN. Das Jugendhaus Ariba lud am Dienstag Jung und Alt zu ihrer Geburtstagsfeier: Neben Grußworten von Jugendhausleiter Thomas Prinz und dem Vorstand der Stiftung Jugendwerk, Uwe Weber, gab es eine riesige Geburtstagstorte und eine Talentshow von jugendlichen Rappern. Gegen später rundete eine Überraschung den Festtag zum 20-jährigen Bestehen des Jugendhauses ab.

Sich mit Freunden treffen, seine Freizeit sinnvoll gestalten und einen Ort haben, an dem man sich einbringen und ausprobieren kann. Das am Dienstag seit exakt 20 Jahren bestehende Jugendhaus im Ringelbachgebiet bietet genau das Jugendlichen im Alter von zehn bis 27 Jahren. Die Hauptzielgruppe seien zwar 14- bis 18-Jährige, so Jugendhausleiter Thomas Prinz, »aber wir haben auch einen großen Stamm von zehn- bis 13-jährigen Jugendlichen hier«.

Überraschung begeistert

Das zum Teil von der Stadt bezuschusste Kids-Konzept »wird sich in Zukunft bedarfsgerecht um diese Gruppe kümmern«, so Uwe Weber in seinem Grußwort. Das Konzept soll unter anderem auch eine Aufstockung des Personals mit sich bringen.

Dem Jugendhausteam geht es vor allem um das Mitgestalten: »Jeder hat die Möglichkeit, seine Ideen einzubringen und bei unterschiedlichen Aktionen und Projekten mit anzupacken«, bekräftigte der seit zweieinhalb Jahren amtierende Jugendhausleiter. Unterstützt wird er bei seiner Arbeit von den beiden Sozialpädagogen Dorothee Engbers und Reinhard Zurow.

Ein besonderer Dank gebühre »der guten Seele des Hauses«, Hannelore Höft, »die schon so lange hier ist, wie das Ariba steht«, so Thomas Prinz. Träger des Jugendhauses ist die Stiftung Jugendwerk, die von der Stadt und der GWG betrieben wird. Die Wohnungsbaugesellschaft zeigte sich spendierfreudig und unterstützte das Jubiläumsfest mit 500 Euro.

Richtig Stimmung kam auf, als Uwe Weber und die beiden Gemeinderätinnen und Mitglieder des Stiftungsrates, Annette Leininger und Karin Villforth, gemeinsam die in den Jugendhausfarben orange, gelb und blau gehaltene Geburtstagstorte anschnitten. Und die angekündigte Überraschung? Die kam zwar mit einiger Verspätung, sorgte aber mit Eiscreme für umme für ungeteilte Begeisterung. (GEA)