Logo
Aktuell Umwelt

Naturschützer mahnen zur Vorsicht: Amphibien sind im Anmarsch

Jetzt wandern sie wieder: Ein Erdkröten-Weibchen trägt das Männchen.  FOTO: DPA
Jetzt wandern sie wieder: Ein Erdkröten-Weibchen trägt das Männchen. FOTO: DPA
Jetzt wandern sie wieder: Ein Erdkröten-Weibchen trägt das Männchen. FOTO: DPA

GÖNNINGEN/REUTLINGEN. Der BUND bittet Autofahrer um Rücksicht auf Lurche und »Krötensammler«. An den nächsten milden Tagen machen sich ab Einbruch der Dämmerung Frösche, Kröten und Molche auf ihre Wanderung zu den angestammten Laichgewässern. Der Kreisverband Reutlingen des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hilft den Lurchen im Markwasen rund um das Naturtheater über die Straßen und setzt sie an ungefährlicher Stelle wieder aus.

An der Straße zum Gaisbühl gibt es eine Schranke, die in der Laichzeit während der Dunkelheit geschlossen wird. Dort sind viele Tiere unterwegs. Die Helfer des BUND beobachten aber, dass viele Autofahrer die Schranke ebenso rechtswidrig ignorieren wie das ausgeschilderte nächtliche Durchfahrverbot.Zweitweise SperrungenAuf den Straßen unterhalb des Roßbergs in Gönningen sind Helfer des »Gönninger Krötenteams« in Zusammenarbeit mit dem BUND und der Stadt Reutlingen aktiv. Dazu gehören das Aufstellen und Absammeln des Fangzauns, zeitweise Sperrungen sowie der abendliche und nächtliche Einsatz auf der Roßbergstraße bis zum Schützenhaus, dem Krokus- und dem Enzianweg. Der Krokusweg außerhalb der Wohnbebauung sowie der Schönblickweg werden für die Dauer der Laichwanderung von 19 bis 9 Uhr für die Durchfahrt gesperrt. Die Zufahrt zum Schützenhaus ist möglich, die Parkmöglichkeiten werden in dieser Zeit eingeschränkt.

In Reutlingen gelten in Teilbereichen Geschwindigkeitsbegrenzungen oder Sperrungen. Die Schilder »Tempo 20« und »Amphibienwanderung« weisen darauf hin. Selbst wenn Kröte & Co. in guter Absicht »zwischen die Räder« genommen werden, sollte das bestenfalls mit Schrittgeschwindigkeit geschehen. Schon bei Tempo 30 sterben die kleinen Tierchen durch den Unterdruck unter dem Auto.

Weil nur während der Abend- und Nachtstunden gesammelt wird, gibt es zurzeit keine Aktionen mit Schulklassen und Kindergärten. Helfer sind aber gern gesehen und werden angeleitet. Wer sich engagieren möchte, sollte einmal in der Woche abends Zeit haben und kann sich an das Naturschutzzentrum (Weingärtnerstraße) wenden. Wanderer finden den Amphibienlehrpfad »Von Lurchen und Leuten« im Markwasen, der in der Nähe der Endhaltestelle der Buslinien 6 und 8 beginnt und in der Nähe des Stadions endet. (eg)

 

www.bund-reutlingen.de