Logo
Aktuell Arbeitskampf

Busfahrerstreik trifft Reutlinger teilweise unvorbereitet

Der unangekündigte Streik der Busfahrerinnen und Busfahrer im Tarifkonflikt im privaten Omnibusgewerbe hat am Montagmorgen nur eine kleine Zahl von Fahrgästen in Reutlingen und Tübingen überraschend erwischt, aber deren Ärger ist umso größer.

Kein Stadtbus weit und breit am Montagmorgen auf der Gartenstraße.
Kein Stadtbus weit und breit am Montagmorgen auf der Gartenstraße. Foto: Stephan Zenke
Kein Stadtbus weit und breit am Montagmorgen auf der Gartenstraße.
Foto: Stephan Zenke

REUTLINGEN. »Kein Bus?«, sagt die junge Frau vollkommen entsetzt neben ihrem Sohn am Montagmorgen in der Gartenstraße, als sie nach ihrer Meinung zum Streik der Busfahrer gefragt wird. Der macht die Mutter so sprachlos, dass sie mit einem verärgerten »komm« ihren Sohn an die Hand nimmt - und wegläuft. Ansonsten ist Reutlingens zentrale Busachse zum Wochenbeginn abgesehen von einigen Automobilen leer. Busser wird hier heute nix mehr.

Mit ihrem unangekündigten Arbeitskampf im Tarifkonflikt des privaten Omnibusgewerbes, der auch den Reutlinger Stadtverkehr voll trifft, hat die Gewerkschaft Verdi ganz offenbar nur wenige Fahrgäste vollkommen überrascht. Die Mehrheit scheint rechtzeitig über Nachrichten-Apps, Zeitung oder den Rundfunk vom Streik erfahren zu haben. Die Haltestellen sind menschenleer. Die wenigen ratlos auf ihr Smartphone blickenden Passanten sprechen wenig Deutsch. Unten an der Karlstraße ist mehr los, weil hier auch jene Busfahrer aus dem Umkreis ankommen, deren Verbindungen nicht bestreikt werden.

Gähnende Leere am ZOB.
Gähnende Leere am ZOB. Foto: Stephan Zenke
Gähnende Leere am ZOB.
Foto: Stephan Zenke

»Kein Bus? Ok« meint eine Jugendliche an der Bushaltestelle beim List-Denkmal, macht große Augen, lässt sich gerade noch einige Satz entlocken. »Ich komme aus Neckartenzlingen und wollte in die Ringelbachstraße zur Arbeit«, sagt Lea Z. Nö, ihren vollständigen Namen möchte sie in ihrem Frust keinesfalls verraten. »Ich habe mich da nicht drum gekümmert«, gibt Lea zu, »jetzt laufe ich, oder ein Kollege holt mich ab«. Von solchen Transportmöglichkeiten kann eine ältere Frau aus Wittlingen nur träumen.

»Das habe ich nicht mitgekriegt«, sagt Silvia Schittenhelm zum Streikmontag. Sie müsste dringend zu einem Arzttermin nach Betzingen, aber mit ihren Krücken wird sie dorthin nicht laufen können. Hat sie Verständnis für den Arbeitskampf der Chauffeure? »Gut, ihr Geld sollen sie kriegen«. Eine andere Wartende ist zu keinem Gespräch bereit. »Was soll man machen«, meint sie nur - dreht sich um, geht verärgert weg.

Reutlingens zentrale Busachse, die Gartenstraße, ganz ohne Busse.
Reutlingens zentrale Busachse, die Gartenstraße, ganz ohne Busse. Foto: Stephan Zenke
Reutlingens zentrale Busachse, die Gartenstraße, ganz ohne Busse.
Foto: Stephan Zenke

Den Ärger ihrer Fahrgäste, die sie nicht befördern können, kriegen die Mitarbeiterinnen der RSV-Mobilitätszentrale an der Karlstraße direkt ab. Nein, etwas dazu sagen möchte keiner, dafür sei der Pressesprecher zuständig. Derweil klingeln die Telefone pausenlos, sind Gesprächsfetzen zu hören: »Nein, wir haben's auch aus den Medien erfahren. Wir hoffen, Morgen fahren wieder Busse«. (GEA)